Skip to content

Zur Technik der Aushöhlung westlicher Demokratien – am Beispiel der USA

17. Januar 2017

Ein Gastbeitrag von Angelika Eberl

Am 9. Dezember 2016 berichtete die Washington Post, die CIA sei überzeugt, dass Russland die Präsidentschaftswahl in den USA beeinflusst habe1. Ziel der Beeinflussung sei gewesen, Donald Trump zur Präsidentschaft zu verhelfen. Es seien Personen mit Verbindungen nach Moskau identifiziert worden, die tausende gehackte E-Mails von Hillary Clintons Wahlkampfkomitee an Wikileaks, die Enthüllungsplattform von Julian Assange, transferiert hätten. Wikileaks-Gründer Julian Assange beteuerte in einem Interview, dass er die E-Mails nicht aus Russland habe.2 Auch die Regierung in Moskau bestritt es.3

Es ist angebracht, bezüglich des Wahrheitsgehalts dieser CIA-Vorwürfe skeptisch zu bleiben. Was könnte es bedeuten, dass die CIA eine solch unbewiesene Meldung streut, die von unseren großen Zeitungen weitergegeben wird? Es könnte heißen, dass die CIA und die Washington Post Russland als „Sündenbock“ für die Urheberschaft des Trump-Wahlerfolgs präsentieren und damit verschleiern wollen, wer die wahren Steigbügel-Halter für Trumps Aufstieg auf den Posten des „mächtigsten Mannes der Welt“ sind. Und diese Möglichkeit wirft sogleich eine weitere Frage auf: Könnte es sein, dass die CIA und die Washington Post zusammenarbeiten? Was bedeutet das für die Unabhängigkeit der US-Presse? Was bedeutet das für die westlichen Demokratien?

Wie die Presse Politikern schaden kann

Ray McGovern, ehemaliger Top-CIA-Analyst und Friedensaktivist hat vor den US-Wahlen am 3. November 2016 vor der Oxford Union Society eine Rede gehalten, in der er die Rolle der Medien während des US-Wahlkampfs erhellend beleuchtet.4

„Ich habe die Verfassung der Vereinigten Staaten mitgebracht. Der einzige Eid, den ich jemals geschworen habe, war, diese Verfassung gegen alle äußeren und inneren Feinde zu verteidigen und zu beschützen. Nach der verfassunggebenden Versammlung wurde Benjamin Franklin gefragt: „Also, Doktor, was haben wir bekommen? (Eine Republik oder eine Monarchie?)“  und er antwortete: „Eine Republik. Wenn Sie sie erhalten können.“ Das ist die Frage: Können wir die Republik erhalten unter dem existierenden – und ich würde sagen, zerbrochenen – Zwei-Parteien-System?“4a
… …
„ Ich möchte noch einen Freund von mir nennen, Kongress-Abgeordneten Jim McDermott4b, vor dem ich großen Respekt habe, den ich kannte, bevor ich Senator Pressler kannte. McDermott war einer dieser sehr ungewöhnlichen Kongress-Abgeordneten, die wissen wollten, was Experten über die folgenden Themen zu sagen hatten: Irak, Iran, Syrien.4c
…. …
„Nun, der Kongress-Abgeordnete McDermott war einer der Wenigen, während des Irak-Kriegs, der, als der Präsident nicht die Wahrheit sagte, dies auch aussprach. Er sagte das zu George Stephanopoulos. 4d Er sagte das in Bagdad. Und wurde er daheim mit großem Applaus empfangen? Nein, überhaupt nicht. Er wurde in den Mainstream-Medien diffamiert. Und sie zahlten es ihm auch auf andere Weise heim. Die Mainstream-Medien haben viel mit all dem zu tun. Es gibt genauso viel, was die Mainstream-Medien verheimlichen, als sie verkünden.“ 4d

Das Zurückhalten von Informationen in der Presse

Im Folgenden bringt Ray McGovern ein Beispiel dafür, wie die Mainstream-Medien einen Präsidentschaftskandidaten promoten und ihm die Wiederwahl überhaupt erst ermöglichen, indem sie eine wichtige Information zurückhalten:

„Lassen Sie mich dafür ein archetypisches Beispiel geben: Wir sprachen über die Präsidentschaftswahlen: Vor 12 Jahren, als George W. Bush zum zweiten Mal antrat, und die meisten von uns dachten, es wäre besser, wenn er das Weiße Haus verlassen würde, als nochmal gewählt zu werden – damals hatte ein sehr unternehmungslustiger und investigativer Reporter mit dem Namen James Risen4e herausgefunden, dass Bush und Cheney sogar schon vor 9/11 Schindluder mit unserem Vierten Zusatzartikel der Verfassung der Vereinigten Staaten getrieben hatten4e. Der Vierte Zusatzartikel sagt: ´Das Recht des Volkes auf Sicherheit der Person und der Wohnung, der Urkunden und des Eigentums vor willkürlicher Durchsuchung, Festnahme und Beschlagnahme darf nicht verletzt werden, und Haussuchungs- und Haftbefehle dürfen nur bei Vorliegen eines eidlich oder eidesstattlich erhärteten Rechtsgrundes ausgestellt werden und müssen die zu durchsuchende Örtlichkeit und die in Gewahrsam zu nehmenden Personen oder Gegenstände genau bezeichnen.‘ 4f
… …
Was geschah? Nun, dies war der Sommer (2004) vor der Wahl und die Mächtigen, die den Zeitungen vorstanden, sagten: Wir wissen, was für das Land am besten ist. Wenn wir die amerikanische Bevölkerung wissen ließen, wie Bush und Cheney den Vierten Zusatzartikel unserer Verfassung verletzt haben, dann wäre das wahrscheinlich nicht das Beste für das Land und so unterdrückten sie diese Information.“4g

Das ist doch sehr fürsorglich, nicht wahr: Für das Beste des Landes haben sie die Nachricht unterdrückt, dass US-Präsident G. W. Bush und Dick Cheney schon vor 9/11 gegen den Vierten Zusatzartikel der US-Amerikanischen Verfassung verstoßen hatten. Diejenigen, die den Medien vorstehen, wissen also, was für das Land am besten ist und halten es für gerechtfertigt, gegen einen der wichtigsten Zusatzartikel der Verfassung zu verstoßen? Aber sie unterdrückten diese Information ja nicht für immer. Sie unterdrückten sie „nur“ 15 Monate lang, bis der Wahlkampf längst vorbei und zugunsten von George W. Bush ausgegangen war, der, wie informierte Leser dieses Blocks wissen, Mitglied bei dem im Verborgenen arbeitenden Orden Skull & Bones ist. Interessanterweise ist sein Konkurrent im Wahlkampf 2004, John Forbes Kerry, auch Mitglied bei Skull & Bones.

„Sie unterdrückten sie 15 Monate lang, bis zum Dezember des folgenden Jahres (2005), als James Risens Buch schon als Korrekturfahne vorlag (Anmerk. d. Autorin: Das ist vermutlich das Buch „State of War: The Secret History of the CIA and the Bush Administration“, das 2006 herauskam). Dann befürchteten sie, dass das Buch noch vor einem Artikel in der New York Times herauskommen würde, also  veröffentlichten sie selbst Material entgegen den Warnungen des Weißen Hauses. Das ist ein archetypisches Beispiel dafür, wie die Medien Wahlen beeinflussen können, und wie sie den einen gegen den anderen ausspielen können. Wir werden dann erst später darüber informiert, was wirklich geschehen ist.“4h

Dies ist also ein Beispiel dafür, wie die Presse Enthüllungen zurückhält, die einem Präsidentschaftskandidaten schaden könnten.

Der Megaphon-Effekt

Doch manchmal kann die Polemik der Presse gegenüber einem Präsidentschaftskandidaten sogar für dessen Aufstieg förderlich sein. Ray McGovern hat dafür ein schönes Wort: Den Megaphon-Effekt:

„Das andere, was ich als neuere Erfahrung ansprechen will, ist der Megaphon-Effekt. Woran liegt es, dass Donald Trump, wie aufgedeckt wurde4i, noch vor einigen Monaten, 23-mal öfter in den Abendnachrichten erwähnt wurde, als Bernie Sanders? 23-mal öfter! In der Tat erhielt er so viel Medienberichterstattung, wie alle Demokraten zusammen. Wie konnte das passieren? Der CBS-Chef sagte, der Super-Pac-Deal (Super Pacs erlauben den Einsatz einer unbegrenzten Summe Geldes für einen Kandidaten) sei wirklich schlecht für Amerika, aber sehr gut für CBS4h. Was für ein Zirkus! Er sagte etwas früher in diesem Jahr: ´Na los, Donald, lass sie uns all ihr Geld geben4h. CBS fährt riesige Gewinne ein, indem es Donald Trump 23-mal mehr Aufmerksamkeit widmet, im Vergleich mit Bernie Sanders.“4i

Doch nicht nur CBS hat Donald Trump mit dem Megaphon-Effekt beglückt, sondern auch die Washington Post, genauer gesagt, ein langjähriger Kolumnist dieser einflussreichen Zeitung: Dana Milbank. Wenn man die Auflistung5 seiner Artikel der letzten beiden Jahre durchgeht und nur die Schlagzeilen mit Untertiteln und die dazugehörigen Bilder betrachtet, dann kann man Folgendes feststellen:  Am 16. Juni 2015 gibt es in dieser Artikelsammlung den ersten Artikel  von Dana Milbank über Donald Trump mit dem Titel:  Donald Trump’s festival of narcissism (= dt.: Donald Trumps Fest der Eitelkeiten), – davor hatte er eher über Jeb Bush und Hillary Clinton sowie Bernie Sanders und andere geschrieben. Ab Dezember 2015 werden es dann etwas mehr Artikel über Donald Trump. Aber dann kommt der 19. April 2016. Bezeichnend der Titel, mit dem Milbank Trump am 19. April 2016 einführt: Oh, thank heaven! We now know how Trump will make America great again  (=dt.: “Oh, dem Himmel sei Dank, dass wir nun wissen, wie Trump Amerika wieder groß machen will.“)

Zwar stellt Dana Milbank Donald Trump negativ dar, doch sollte man sich nicht täuschen lassen, er pusht ihn dennoch. Doch was heißt das, dass er gerade ab dem 19./20. April auffallend5 viele Artikel über Donald Trump bringt? Warum auf einmal? Könnte es damit zusammenhängen, dass Steven Mnuchin zu dieser Zeit Trumps Wahlkampf-Finanzmanager geworden ist?6 Was verbindet Dana Milbank mit Steven Mnuchin? Sie sind beide Mitglieder bei Skull & Bones! Steven Mnuchin wurde im Jahre 19857 initiiert und Dana Milbank im Jahre 19908.

Missbrauch der Dialektik: These- Antithese – Synthese

Wenn man weiß, dass Dana Milbank Mitglied von Skull & Bones ist, dann braucht man sich auch nicht mehr zu wundern, dass er polemisch gegenüber Trump schreibt – denn er spielt eben in der Liga der kontrolliert hergestellten Antithese zu Donald Trump. Er kann negativ über Donald Trump schreiben und ihm dennoch, im Sinne der Dialektik, förderlich sein. Er hat eben die Aufgabe, ihn ins Gerede zu bringen und es spielt keine Rolle, ob er ihn positiv darstellt oder nicht – er kann, als „Trump-Kritiker“, den Kandidaten sogar besser pushen, weil er mit den Mitteln der Polemik suggestivere Artikel verfassen kann, die amüsant sind, mehr gelesen werden und den Leuten so besser im Gedächtnis bleiben. Und er kann Botschaften in seinen Titeln oder Artikeln unterbringen.

Ich zitiere nochmal den Titel des 19. April 2016: Oh, thank heaven! We now know how Trump will make America great again. Der Titel enthält Trumps Slogan und bleibt im Gedächtnis! Das Wort „great“ nistet sich ins Unterbewusstsein ein. Und ab diesem Datum ist Donald Trump so häufig5 das Thema in Dana Milbanks Artikeln, dass man die Frage stellen kann, ob der Präsidentschaftskandidat vom Washington-Post-Kolumnisten deshalb mit dem Megaphon-Effekt gepusht wurde, weil Milbank seinem Bundesbruder, Steven Mnuchin, den Weg ins Trump-Kabinett ebnen wollte. Denn wie der Historiker Antony Sutton schreibt: Die Mitglieder von Skull & Bones helfen sich gegenseitig.  Die hohe Konzentration von Ordensmitgliedern innerhalb von Schlüsselpositionen der US-Administrationen während der vergangenen hundert Jahre  lässt den Schluss zu, dass es ein Ziel des Ordens ist, mindestens einen Kandidaten in jedes Regierungskabinett zu bringen. Das ist mit Steven Mnuchin auch für das Kabinett von Donald Trump gelungen: Am 20. April 2016 wurde er Trumps Wahlkampf-Finanzmanager und war somit ein Mitglied in Trumps Team. Und noch vor dem Wahltag hatte Donald Trump verkündet, dass er ihn im Falle seines Wahlsiegs zum  Finanzminister machen werde – was mittlerweile geschehen ist.

Zurück zur Rede von Ray McGovern: Wie war es auf Seite der Demokraten? In seiner bemerkenswerten Rede hat Ray McGovern auch noch auf die E-Mail-Affaire um Hillary Clinton hingewiesen:

„Und was haben wir auf der Seite der Demokraten? Sie wissen, dass wir eine sehr merkwürdige Situation haben, in der die Mainstream-Medien vollkommen hinter Hillary Clinton standen… Was passierte nun mit diesen E-Mails? … – was war ihr Inhalt? Sie sagten, dass Hillary Clinton die Nominierung von Bernie Sanders gestohlen hat… Was sagte aber die Clinton Kampagne? ´Was können wir tun? – Nun, lasst es uns auf Russland schieben.`- ´Aber das war Julian Assange. –  ´Okay. Lasst uns einfach sagen, er arbeitet für die Russen, er ist ein Spion. Damit bekommen wir Julian und die Russen dran.` –   ´Ja, aber welchen Grund sollten die Russen haben? –  ´Oh, lasst uns sagen, dass Putin will, dass Trump gewinnt.
Also, ich weiß einiges über politische Führer in Russland. Ich habe sie über ein halbes Jahrhundert lang beobachtet. Die Bemerkung, dass Wladimir Putin jemanden will, der damit prahlt, dass er unvorhersagbar agiert, der womöglich bei der kleinsten gefühlten oder realen Kränkung den Finger auf den roten Knopf setzt, der die Codes (für die Atombomben) auslöst, dass Putin so jemanden will, nein, niemals. Also, die ganze Voraussetzung fiel in sich zusammen. Sie würden es niemals aus den Mainstream-Medien erfahren, niemals, weil die alle diesen Köder geschluckt hatten … Es fiel also Wladimir Putin persönlich zu, öffentlich zu sagen: „Erstens, wir waren es nicht. Zweitens – wer schert sich darum, wer es war?“ Haben Sie das Zeug gelesen? Haben Sie es gelesen? Das sind wirklich sehr merkwürdige Umstände; ich habe in der jüngeren Geschichte noch niemals gesehen, dass die Leitmedien so den Ton angeben.“ 4j

Ray McGovern, der als ehemaliger Top-CIA-Analyst die politischen Führer in Russland jahrzehntelang beobachtet hat, ist der Ansicht, dass der Präsident der Russischen Föderation, Wladimir Putin, sich niemals einen US-Präsidenten wünschen würde, der so ist, wie Donald Trump. Somit steht Ray McGoverns Aussage in scharfem Kontrast zur These, dass russische Hacker Donald Trump zum Wahlsieg verholfen hätten. McGoverns Aussage konstatiert das Gegenteil.

Frühe Warnungen durch den Historiker Antony Sutton  haben sich inzwischen bestätigt

Angesichts dieses „dialektischen Thesen-Angebots“ sollen hiermit noch einmal die scharfsichtigen Erkenntnisse von Antony Sutton zitiert werden, denn leider wurden seine Warnungen, die er schon im letzten Drittel des 20. Jahrhunderts äußerte, nicht ernst genommen. Im Folgenden soll ein Ausschnitt aus einer alten Fernseh-Aufzeichnung eines Interviews mit Antony Sutton wiedergegeben werden, das heute auf youtube zu finden ist und das offenbar 1983, kurz nach Erscheinen des ersten Heftchens „An Introduction to the Order of Skull & Bones“ geführt wurde9:

Sutton: „Das ist eines der Probleme. Sie [gemeint sind die Mitglieder von Skull & Bones] können mit der „Bill of Rights“ nicht leben. Das ist ja genau der Grund warum Archibald MacLeish, ein Mitglied des Ordens, beim Schreiben der Verfassung der UNESCO versuchte, dabei die Pressefreiheiten auszuhöhlen. Auch in anderen Ausschüssen finden Sie diese ständige Kritik an zuviel Pressefreiheit, das sei zu viel Pressefreiheit. Das ist zu viel Freiheit für diese Leute. Sie können mit der Verfassung nicht leben. Sie versuchen, die Verfassung zu ändern…. Bis jetzt waren sie nicht erfolgreich, aber wenn sie realisieren, dass es da Blockaden gibt, die sie überwinden wollen, werden sie versuchen das zu tun.
Interviewerin: Tony, abschließend ist es sehr wichtig, dass wir verstehen, wie Sie in Ihrem frühen Band, der bald herauskommt, die Entstehung eines Konflikts darstellen, wie Krieg oder Frieden entwickelt werden und wie das, sagen wir, in Vietnam oder in der gegenwärtig auftretenden Situation in Nahost abläuft, einem großen Konfliktherd. Wie managt der Orden Konflikte, die wir auf dem Erdball heute sehen?
Sutton: Wie ich bereits sagte: Grundsätzlich nutzt er die Hegelsche Dialektik: Man baut eine Seite auf, danach baut man die andere Seite auf, dann bringt man beide Seiten in einen Konfliktmodus, danach managen Sie den Konflikt: So etablierten sie die Sowjetunion, sie etablierten Hitler, sie brachten dann beide in einen Konflikt – den Zweiten Weltkrieg. Während des Konfliktmanagements können Sie die nächsten zehn Jahre kontrollieren. Und: Wie ich sagte: Wir haben die Sowjetunion aufgebaut, wir bauen heute Rotchina auf – das kommunistische China – wir stellen ihnen sogar Militärtechnik zur Verfügung. So werden wir im Jahre 1999, 2000 beide Seiten aufgebaut haben, um sie in einen Konflikt zu bringen.
Interviewerin: Warum macht Reagan bei diesen Vereinbarungen mit? Warum unterstützt er   Rotchina mit Technik? Er ist kein Mitglied des Ordens. Warum reagiert er auf dessen Anregung?
Sutton: Weil es innerhalb der Reagan-Administration eine Gruppe gibt, die Ordensmitglieder sind oder mit dem Orden eng verbunden sind. Wenn es Ihnen gelingt, eine Gruppe zur Zusammenarbeit zu bewegen, dann können sie ihre Position formulieren, sie können sie planen weil ihre Schritte aufeinander abgestimmt sind. Wenn Sie drei Männer dazu bringen, ihre Schritte aufeinander abzustimmen, können diese  mehr vollbringen, als zwanzig Männer, von denen jeder seinen eigenen Weg geht. Sie verstehen mich nicht? In der Reagan-Administration haben Sie zum Beispiel das Ordensmitglied Mr. Bush und die Leute, die um Bush herum sind, Mr. Baker, Stabschef des Weißen Hauses. Und schrittweise kann man beobachten, wie diejenigen Personen, die unabhängig sind, ausgesondert werden – sie legen das Amt nieder oder werden in andere Ministerien versetzt, so dass tatsächlich der Orden übernommen hat. Schritt für Schritt, sehr vorsichtig. Ohne Rummel.
Interviewerin: Wie managt dann der Orden den Konflikt in Nahost? Es fällt schwer, zu glauben, dass die Araber oder Iraner oder Iraker gegenwärtig unter jemandes anderen Kontrolle sein sollen, als ihrer eigenen.
Sutton: Ich kann das heute noch nicht vollständig beantworten. Viele dieser Fragen kann man vielleicht erst in zehn Jahren beantworten. Wenn man das vorausblickend ansieht, so wie man heute auf Pearl Harbour schaut, dann sieht man heute ein ganz anderes Bild, als damals im Jahre 1941. Es würde nicht viel Sinn machen, wenn ich heute schon den Konflikt in Nahost beurteile. Offensichtlich gibt es zwei Seiten: Sie haben die Hegelsche Dialektik am Werk, sie haben einen geschaffenen Konflikt, einen gemanagten Konflikt – Mittel gehen hinein, Mittel gehen hinaus … heute greifen die Iraker die iranischen Ölbasen an. Zwei Seiten in diesem Konflikt, einem vorsätzlichen Konflikt, einem gemanagten Konflikt…

Richtigkeit von Suttons Erkenntnissen

Sutton erkannte: „Die Taten des Ordens sind darauf ausgerichtet, die amerikanische Gesellschaft zu verändern, die Welt zu verändern und eine Neue Weltordnung hervorzubringen. Diese wird eine durchgeplante Ordnung mit stark beeinträchtigten individuellen Freiheiten sein, ohne verfassungsrechtlichen Schutz, ohne nationale Bindungen oder kulturelle Unterschiede.“10

Sutton hat schon in den 80er Jahren des 20. Jahrhunderts erkannt, dass die Grundrechte, die Bill of Rights, in Gefahr sind, was mittlerweile durch James Risens oben zitiertes Buch bestätigt wurde – denn George W. Bush ist Mitglied bei Skull & Bones seit 1968 und hatte, zusammen mit Dick Cheney, den Vierten Zusatzartikel der US-Verfassung ausgehebelt. Und man muss zu Recht fürchten, dass bald auch die Pressefreiheit und das Recht auf freie Meinungsäußerung beschnitten werden.

Sutton legt im Interview auch dar, wie die Mitglieder des Ordens ihre Schritte aufeinander abstimmen, er verweist auf George Herbert Walker Bush und den, dem Orden nahe stehenden James Baker und wie schrittweise, heimlich und leise, schon in den 80er Jahren unabhängige Personen ausgesondert wurden. Heute geschieht das längst nicht mehr nur so diskret, sondern auch durch Diffamierung durch die Mainstream- Presse, wie Ray McGovern in seiner Rede darlegt. Oder durch den Megaphon-Effekt, der einen Wunschkandidaten pusht.

Sutton erkannte auch, dass der Orden „Skull & Bones“ nach dialektischen Methoden arbeitet. Diese Methoden wurden im Artikel „Das Erzeugen von Konflikten und Kriegen als Methode der Skull&Bones – gesteuerten US-Politik11 dargestellt. Oben zitierte Passage aus dem Fernseh-Interview zeigt, dass Sutton auch in Bezug auf den Krieg zwischen dem Iran und dem Irak in den 80er Jahren des 20. Jahrhunderts Recht gehabt hatte, denn dass diese beiden Länder im Sinne des „Teile-und-Herrsche-Systems“ oder, um Suttons Begriffe zu nennen, nach dialektischen Methoden gegeneinander ausgespielt wurden, das hat George Friedman, letztes Jahr noch im Thinktank „Stratfor“, im Februar 2015 bestätigt:

„Ich empfehle eine Technik, die von Präsident Reagan eingesetzt wurde gegen Iran und Irak: Er unterstützte beide Kriegsparteien! Dann haben sie gegeneinander und nicht gegen uns gekämpft…“ 12

Friedman bestätigt, was Sutton schon anfangs der 80er Jahre vermutete: Es war ein dialektisch aufgebauter Konflikt, ein Krieg, der mit den Mitteln des Teile-und-Herrsche-Systems, bzw. nach der Doktrin der „Balance of Power“ von der Reagan-Administration betrieben worden war. Diese Methoden sind heute durchschaubar geworden. Nur Transparenz und Aufklärung können die Menschen in Zukunft vor diesen gefährlichen Methoden warnen.

Auch Ray McGovern warnt am Schluss seiner Rede:

Am Schluss möchte ich sagen, dass, falls jemand von Ihnen im Auswärtigen Amt eine Arbeit findet und dann sieht, dass Leute absichtlich Geheimdienste aktivieren, um einen Aggressions-Krieg zu beginnen, dann hoffe ich, dass Sie dies an einige verantwortungsbewusste Medien, die nicht Teil des Systems sind, leaken, damit wir erfahren, was wirklich läuft. Denn das ist der einzige Weg, wie wir erfahren können, was läuft, so wie es derzeit um die Mainstream-Medien steht. So: Donald – Hillary. Bedauernswertes Land. Die Republik ist am Ende.4k

———————–
Quellenmaterial:
1    The Washington Post 9.12.2016
Die Welt 10.12.2016
Die Zeit 10.12.2016
2     yahoo 4.1.17
3     fromua.news 10.12.16
4    https://www.youtube.com/watch?v=LTt_XGKvePY und:
Raymcgovern.com
4a  Übersetzung Rede McGovern bis ca. Minute 0:58
4b James Adelbert „Jim“ McDermott, US-amerikanischer Psychiater
und Politiker der Demokratischen Partei.
https://de.wikipedia.org/wiki/Jim_McDermott
4c  Übersetzung Rede McGovern von Minute 1:52- 2:14
4d  Zu den Aussagen von Ray McGovern über McDermotts Aussagen bezügl. G. W. Bush im Herbst 2002, siehe:
Mrc.org
https://en.wikipedia.org/wiki/Jim_McDermott
newsbuster.org
George Stephanopoulos, amerikanischer Journalist und Politikberater, siehe: wikipedia
Übersetzung Rede McGovern von Minute 3:13-3:59
4e  https://en.wikipedia.org/wiki/James_Risen
siehe unter Punkt: „State of War“
4f  Übersetzung Rede McGovern von Minute 3:59-5:00
zum Vierter Zusatzartikel der US- Verfassung, siehe Wikipedia
4g  Übersetzung Rede McGovern von Minute 5:14-5:40
4h Übersetzung Rede McGovern von Minute 5:40-6:11
nytimes.co
Zitat daraus: “The White House asked The New York Times not to publish this article, arguing that it could jeopardize continuing investigations and alert would-be terrorists that they might be under scrutiny. After meeting with senior administration officials to hear their concerns, the newspaper delayed publication for a year to conduct additional reporting. Some information that administration officials argued could be useful to terrorists has been omitted.”
4i   Übersetzung Rede McGovern von Minute 6:12-7:31
Huffingtonpost.com
Zitat daraus: “In December the nightly news networks had allotted Trump 23 times more coverage than Sanders, on ABC alone 81 minutes to Trump for the year, compared to only 20 seconds for Sanders.”
Nationalreview.com
„Lass sie uns ihr Geld geben“
mediamatters.org
4j   Übersetzung Rede McGovern von Minute 7:32- 10:04 (etwas gekürzt)
4k  Schluss von McGoverns Rede
5     Auflistung der Artikel von Dana Milbank:
washingtonpost.com
Ein Zurück-Scrollen von Milbanks Artikel- Titeln des letzten Jahres zeigt, dass ab dem 19/20. April 2016 Donald Trump auffallend häufig vorkommt. Beispiele für Milbanks Titel: Yes, half of Trump supporters are racist (=dt.: Ja, die Hälfte der Trump-Unterstützer sind  Rassisten) vom 12. September 2016  oder “The singular danger of Trump – He stands opposed to the civic values we teach children,” (=dt.: Trump – die einzigartige Gefahr – Er steht im Gegensatz zu den Werten, die wir an unsere Kinder vermitteln) vom 26. August 2016 oder The facts behind Donald Trump’s many falsehoods  (=dt.: Faktencheck von Donald Trumps vielen Lügen) vom 1. August 2016 oder The crazy face of Trump’s GOP (=dt. Das verrückte Antlitz von Trumps Republikanischer Partei) vom 18. Juli 2016 oder Nobody brings the crazy quite like Trump – In his fact-free dystopia, no horror is impossible” vom 22. Juni 2016 oder  The Dangerous Donald (= dt.: Donald die große Gefahr) vom 30. März 2016, oder Donald Trump makes me miss George W. Bush (= dt.: Donald Trump lässt mich George W. Bush vermissen) vom 16. Februar 2016 oder, im Nachhinein, besonders lustig:  Trump will lose, or I will eat this column  (=dt.: Wenn Trump nicht verliert, ess ich diese „Kolumne“ auf) vom 2. Oktober 2015…
6    asberryfinancial.com
bloomberg.com
7     Siehe Antony Sutton: „America‘s Secret Establishment”, S. 195.
8     Siehe Antony Sutton: „America‘s Secret Establishment, S. 296
9     https://www.youtube.com/watch?v=ns847j0DJ18
Übersetzung des ersten kursiv gedruckten Absatzes ab Min. 22:53
und dann nächster Absatz ab Min. 25:24
10    Siehe Antony Sutton: „America‘s Secret Establishment”, S. 31
11     Das Erzeugen von Konflikten
12     cashkurs.com

Advertisements
25 Kommentare
  1. Dieter Kirschmann permalink

    Die Welt ist sowas von krank! Nicht derjenige, der Schandtaten aufdeckt und bekannt gibt, ist der Verbrecher, sondern der Verursacher der Schandtaten ist der wahre Verbrecher! Und in diesem Fall ist HC selber Schuld.
    Hier wird eine an sich gute Sache (Aufdeckung) in eine negative Sache (Wahlbeeinflussung) umgedreht!

    • Angelika Eberl permalink

      Hier ist eine interessante Analyse von Starikovs Blog zur E-Mail-Affaire der Demokraten und wie er Präsident Donald Trump einschätzt.
      Starikov bringt abschließend drei Punkte zu Trump.
      Starikov:
      „Zum Abschluss noch einige Worte zu Trump:
      • Er ist kein „Revolutionär“, sondern ein Präsident seitens der Republikanischen Partei. Damit steht er in einer Reihe mit den beiden Bushs und Ronald Reagan, die sich nicht durch Russophilie und Weichheit auszeichneten.
      • Das Hauptziel der USA hat sich nicht verändert: die Vorherrschaft in der Welt zu behalten. Das Erreichen dieses Ziels mit anderen Mitteln, eröffnet für Russland jedoch einige Fenster, die es unter der Obama-Führung nicht gab.
      • Eine der Leitlinien der Trump-Politik, wird seine antichinesische Ausrichtung sein. Seine Freundschaftlichkeit in Richtung Russland und Härte gegenüber China wird lediglich ein taktischer Trick sein, um die engen Beziehungen zwischen Moskau und Peking zu zerreißen. Sich von dem neuen Kurs blenden zu lassen wäre also nicht nur schädlich, sondern lebensgefährlich. Denn, das wichtigste Ziel der Amerikaner ist das entfachen eines russisch-chinesischen Krieges; nach der Art des Ersten Weltkrieges, wo die Engländer Russland und Deutschland aufeinander stießen. Ihre zwei Konkurrenten. [Dazu verfasste Starikov einen eigenen Artikel]“
      Quelle: Übersetzung von Starikovs Blogeintrag: http://home.nuoviso.tv/magazin/russische-hacker-als-mittel-um-trump-zu-diskreditieren/
      Seine drei Punkte am Schluss entsprechen dem, was auch Sutton in dem Interview von ca. 1983 vermutete, – nur den Zeitpunkt, wann es relevant werden könnte, hat er zu früh angesetzt:
      Sutton: „Und: Wie ich sagte: Wir haben die Sowjetunion aufgebaut, wir bauen heute Rotchina auf – das kommunistische China – wir stellen ihnen sogar Militärtechnik zur Verfügung. So werden wir im Jahre 1999, 2000 beide Seiten aufgebaut haben, um sie in einen Konflikt zu bringen.“

      Wenn beider Analyse zuträfe – und viel spricht meiner Ansicht nach dafür – dann hieße das, dass die gefährlichen, dialektischen Pläne weiter gingen, wie gehabt und dass man sich über die sich zuspitzenden Querelen innerhalb der USA zwischen Trump-Gegnern und Trump-Befürwortern nicht ablenken lassen sollte – diese betreffen nur den inneramerikanischen Kampf zwischen Globalisten und Protektionisten – aber die großen, außenpolitischen, geopolitischen Zielsetzungen, die für die Welt so gefährlich sind, blieben dieselben…

      • Ranma permalink

        Zwei alte Kulturen, die man beide nicht versteht und sich nichtmal darum bemüht, gegeneinander aufhetzen. Großartige Strategie!
        Ranma

  2. Peter Heek permalink

    Hillary wurde aufgebaut – Donald wurde aufgebaut. Die USA ist gespalten (nicht nur dort), der Konflikt kann nun gemanagt werden. Was werden wir diese Woche noch erleben können?
    Die Republik ist am Ende, was wird nun synthetisiert werden?

    • Michaela Wolff permalink

      @ Peter Heek: “ Die Republik ist am Ende, was wird nun synthetisiert werden ?“

      Frau Eberl zitiert ja Sutton: „Diese wird eine durchgeplante Ordnung mit stark beeinträchtigten individuellen Freiheiten sein, ohne verfassungsrechtlichen Schutz, ohne nationale Bindungen oder kulturelle Unterschiede.“

      Was ist denn im Wesentlichen eine solche „Ordnung“ ohne individuelle Freiheiten ?
      Sie wäre eine Ordnung ohne moralisches Fundament, weil es Moral ohne Freiheit des Individuums gar nicht geben kann. Verantwortlich in puncto Taten und Unterlassungen ist nur dasjenige Individuum, das frei ist, eigene Entscheidungen selbst zu treffen.
      Zwei Beispiele: Wenn z.B. ein Verbrecher jemand gefangennimmt, also seiner Freiheit beraubt und dann das unfreie Individuum dazu zwingt,gegen dessen Willen eine Urkunde zu unterschreiben, ist diese Unterschrift ungültig. VERANTWORTLICH ist nur dasjenige Individuum, das FREI ist.
      Nun gibt es äussere und innere Freiheit. Wenn die innere Freiheit beim Individuum nicht gegeben ist, zwischen Recht und Unrecht unterscheiden zu können, dann müssen wir diesem Individuum Schwachsinn attestieren.
      Geistesgestörte werden als nicht schuldfähig betrachtet. Wenn solche eine Untat begehen, landen die in keinem Gefängnis sondern in einer Psychjatrie, wo Mediziner sich mit denen befassen.
      Fazit: Freiheit – sowohl innere Geistesfreiheit als auch äussere Handlungsfreiheit – ist Voraussetzung der Moral, der Selbstverantwortlichkeit.
      Wer die individuelle Freiheit abschafft, der schafft die Moral mit ab
      Und wer das hinnehmen würde, ohne sich dagegen zur Wehr zu setzen, wäre moralisch gesehen selbst mit schuldig.

      @ Angelika Eberl: Diese Logen wie z.B. Skull & Bones usw. werden ja als „Geheimgesellschaften“ bezeichnet. Da wundert mich, dass „man“ trotzdem genau weiss, wer da Mitglied ist, wer nicht, und, wer da wann genau „initiiert“ wurde und wer nicht. Angeblich soll ja Trump nicht zu solchen Logen dazu gehören. Wenn aber die Allgemeinheit wüsste, wer dazu gehört usw., dann wären diese Logen keine Geheimgesellschaften mehr.
      Es wird vom „Missbrauch“ der Hegel`schen Dialektik gesprochen. Was wäre denn der Ge-brauch dieser Dialektik ?
      Mir fällt auf, dass der allgemeine Deutsche heutzutage lieber über „Sicherheit und Ordnung“ nachdenkt, als über Freiheit und Moral nachzudenken. Hat etwa das Reeducation bzw. Umerziehungs-Programm der Siegermächte den allgemeinen Deutschen in den Schwachsinn getrieben ? Hat der allgemeine Deutsche Angst vor der Freiheit und Eigenverantwortung ?
      Diese Frage an alle.

  3. Angelika EBerl permalink

    Antwort an Michael Wolf auf die Frage: „Da wundert mich, dass „man“ trotzdem genau weiss, wer da Mitglied ist, wer nicht, und, wer da wann genau „initiiert“ wurde und wer nicht.“
    Man weiß es nur, weil Sutton eines Tages anonym einen dicken Stapel Unterlagen mit Originaldokumentationen und Adressbüchern der Mitglieder von Skull & Bones bekommen hat. Sonst wüsste man die Mitglieder nicht. Wenn Sie in seinem Buch „America`s Secret Establishment“ die nach Jahreszahlen geordneten Mitgliederlisten hinten anschauen, werden Sie bemerken, dass sie ab dem Jahr 2001 schon wieder lückenhafter werden oder dass sie mit einem Sternchen als „unconfirmed“ bezeichnet sind.

    Es gibt aber noch viel mehr Geheimgesellschaften, deren Mitgliederlisten NICHT bekannt sind. Achten Sie mal auf Führungspersönlichkeiten im angelsächsischen Bereich, die aus „gutem Hause sind“, denen scheinbar alles zugeflogen ist, die Stipendien bekommen haben – z. B. von der Rhodes-Stifung, Oxford, die auf Elite-Unis gehen durften, die in elitäre Studentenverbindungen oder andere illustre Gruppen aufgenommen wurden, in die man nicht so einfach hineinkommt, die schon in jungen Jahren verantwortungsvolle Posten übertragen bekommen, die in der Redaktion einer renommierten Uni-Zeitung sitzen durften, nach der Uni sofort einen Job bekommen haben, die nach dem Drehtürprinzip mal hierhin, mal dorthin geschickt werden, um Erfahrungen in verschiedenen Organisationen zu sammeln, die ein Otto Normalverbraucher sich nur sehr schwer erwerben könnte, die mit wichtigen Leuten zusamengebracht wurden… Achten Sie auf Leute mit steilen Karrieren, die viele Auszeichnungen bekommen – dieses Verdienst-Kreuz hier – jener Orden dort…die Ehrenmitgliedschaften sammeln… usw… die „Brüder“ schieben sich nämlich die Pöstle und Auszeichnungen gegenseitig zu…
    Bill und Hillary Clintons Wikipedia-Biographien sind da schon auch sehr interessant, wenn man sie mal unter diesem Aspekt durchliest…

    • Michaela Wolff permalink

      @ Angelika Eberl: „…anonym einen dicken Stapel Unterlagen..“

      Es gibt das Sprichwort: Papier ist geduldig. Sie nennen mich „Michael Wolf“. Wären Sie jetzt hier in meinem Haus, könnte ich Ihnen meinen Ausweis sowie meine Geburtsurkunde (!!!) zeigen, in denen jeweils der Name Michaela Wolff drin zu lesen steht. Aber was besagt das schon, liebe Frau Eberl, in Zeiten wie diesen ?
      Es gibt ja in der Esoterik den Begriff: „Michaelschule“.
      Die Chirurgie ist heute bereits auf sehr hohem Niveau. Und was ist der Staat ? U.a. auch das Medium für den persönlichen Willen. Es gibt die Möglichkeit der Personenstandsänderung.
      Wer früher – vielleicht – offiziell Michael hiess, der heisst – vielleicht – morgen Michaela ?
      Grundsätzlich ist wohl klüger, alles von der Möglichkeit/Freiheit her zu denken, als etwas als „unmöglich“ abzutun.
      Ich will hier ganz bewusst offenlassen, ob ich meinen Personenstand habe ändern lassen usw.
      Es kam mal dazu, dass ich aufgrund von Koliken in eine Notaufnahme fuhr. Dort musste ich mich vor einem Arzt entkleiden, der mich untersuchte. Der fragte nach der Untersuchung, ob es der Beginn einer Schwangerschaft sein könne.
      Ich habe auch eine Tochter. Ob ich sie nun geboren oder gezeugt habe, lasse ich mal offen, weil es die Fantasie anregen könnte.
      Offen gesagt: Ich finde Genderismus abscheulich. Aber was besagt das schon ?
      Auch die bekennende transsexuelle Juristin des österreichischen Verteidigungsministeriums namens Monika Donner findet Genderismus abscheulich !

      Papier ist geduldig, liebe Frau Eberl. Aber ich gehe – wie Sie selber ja auch offenbar – davon aus, dass hinter der Fassade von Politik und Wirtschaft und Religion geheime Gesellschaften den Ton angeben. Nach aussen hin bekämpfen oder zumindest bekämpften sich Jesuiten und Freimaurer.
      Auf höheren Ebenen sind sie sich einig darin, persönliche Freiheit abzuschaffen. Sie wollen uns Menschen in ihre Normen pressen. Das macht man ja auch mit Gebrauchsartikeln so, die man besser verkaufen kann, wenn sie gleich sind. Da passen sie zusammen.

      Also Sie „rennen“ bei mir „offene Türen ein“ mit den Hinweisen auf „Brüder“, die sich die „Pöstle und Auszeichnungen“ gegenseitig zuschieben. Merkel erhielt ja nicht von Ungefähr den Preis der Kalergi-Stiftung. Und es gibt Fotos von Trump, wo der umgeben ist von Jesuiten-„Brüdern“.
      Habe ein solches Foto gesehen- rechts Killary, mittig der Pfaffe unter Kronleuchter, was wirkte wie ein Heiligenschein, links daneben Donald Trump.
      Wenn ich nun zwei Dinge gedanklich verbinde: Amerika und den Namen Donald, dann frage ich mich nach einem okkulten Dagobert. Wegen Entenhausen. Das ist die Stadt, in der sie nur vier Finger zum Be-greifen haben. Duck + Maus = Duckmäuser.
      Manche Botschaften an Kinderseelen sind untersinnlich hingeschrieben. Das innere Wort der Dinge. Walt Disney soll Freimaurer gewesen sein.
      Der wusste um die Wirkung des Suggestiven und um das Geistige zwischen Sprachen.

      • Angelika EBerl permalink

        Antwort an Michaela Wolf: Sehr geehrte Frau Michaela Wolff, da möchte ich mich in aller Form für diese peinlichen Vertipper entschuldigen.

      • Angelika Eberl permalink

        Sehr geehrte Frau Michaela Wolff, ich möchte mich in aller Form entschuldigen, dass ich mich bei Ihrem Namen sogar zweimal vertippt habe.

  4. Ranma permalink

    „Diese Frage an alle.“

    Und ich wollte mich schon vornehm zurückhalten. Na dann…

    „Verantwortlich in puncto Taten und Unterlassungen ist nur dasjenige Individuum, das frei ist, eigene Entscheidungen selbst zu treffen.“

    Dann ist kein Individuum für irgendetwas verantwortlich.

    „Wenn die innere Freiheit beim Individuum nicht gegeben ist, zwischen Recht und Unrecht unterscheiden zu können, dann müssen wir diesem Individuum Schwachsinn attestieren.“

    Das ist natürlich nicht die einzige innere Unfreiheit. Der Zwang des Gewissens ist eine ganz wesentliche. Angst vor Strafe ist auch eine.

    „Hat etwa das Reeducation bzw. Umerziehungs-Programm der Siegermächte den allgemeinen Deutschen in den Schwachsinn getrieben ? Hat der allgemeine Deutsche Angst vor der Freiheit und Eigenverantwortung ?“

    Diese Beschreibung erscheint mir eher noch als Untertreibung. Abgesehen davon, daß man den Siegermächten keine Verantwortung dafür aufbürden kann, ein ganz klares Ja. Die Siegermächte sind vielleicht nichtmal Teil der Kausalkette. Hatte der allgemeine Deutsche nicht schon immer Angst vor Freiheit und Eigenverantwortung? Unterwarf sich der allgemeine Deutsche nicht schon immer dem Kaiser, dem Papst, Königen, Fürsten, Herzogen, Bischöfen und Priestern? Wählte sich das deutsche Volk nicht in genau der Tradition schon Jahre vor der Reeducation einen Führer? Was Deutsche jedoch schon viel länger haben als ‚reeducation‘ ist ‚brain drain‘, von daher ist der Rest des deutschen Volkes, den man noch auf deutschen Boden vorfindet, schon ziemlich schwachsinnig.

    „Achten Sie auf Leute mit steilen Karrieren, die viele Auszeichnungen bekommen – dieses Verdienst-Kreuz hier – jener Orden dort…die Ehrenmitgliedschaften sammeln… usw…“

    Auf diese Weise hätte ich studieren müssen anstatt all meine Zeit, meinen Ehrgeiz und Arbeitseifer in das Studium zu stecken und wie bekloppt zu lernen. Dann wäre etwas aus mir geworden, wie man so schön sagt. Oder beschönigend. Schließlich hinderte mich die innere Unfreiheit, daß ich mich nicht an Satan als Sklave verkaufen und ewig dafür büßen will.

    „Wären Sie jetzt hier in meinem Haus, könnte ich Ihnen meinen Ausweis sowie meine Geburtsurkunde (!!!) zeigen, in denen jeweils der Name Michaela Wolff drin zu lesen steht.“

    Würdest du die zeigen? Steht noch mehr interessantes darin? Würdest du die trotzdem zeigen?

    „Die Chirurgie ist heute bereits auf sehr hohem Niveau.“

    *hüstl* Man hat noch nichtmal entdeckt, daß ein Chirurg besser ausgeschlafen und nicht überarbeitet sein sollte. Vieles andere hat sie auch noch nicht entdeckt oder schon wieder vergessen. Also vielleicht ein sehr hohes Niveau im Vergleich mit der Steinzeit. Aber wahrscheinlich ist auch das nicht…

    „Es kam mal dazu, dass ich aufgrund von Koliken in eine Notaufnahme fuhr. Dort musste ich mich vor einem Arzt entkleiden, der mich untersuchte. Der fragte nach der Untersuchung, ob es der Beginn einer Schwangerschaft sein könne.
    Ich habe auch eine Tochter. Ob ich sie nun geboren oder gezeugt habe, lasse ich mal offen, weil es die Fantasie anregen könnte.“

    Also bei mir aktiviert das eher biologisches Fachwissen. Falls du deine Tochter geboren hast, dann wirst du sie vorher auch gezeugt haben. Alternativ gäbe es noch die Möglichkeit, daß du deine Tochter adoptiert hast. Weitere Möglichkeiten sind in Deutschland illegal und du betonst gerne, daß du Deutschland nicht verlassen würdest. Daß eine Schwangerschaft mit Koliken beginnt, ist mir dagegen ganz neu.

    Mit deiner genauen Geburtszeit bis hin zur Minute könntest du vielleicht meine Phantasie anregen…

    „Manche Botschaften an Kinderseelen sind untersinnlich hingeschrieben. Das innere Wort der Dinge. Walt Disney soll Freimaurer gewesen sein.
    Der wusste um die Wirkung des Suggestiven und um das Geistige zwischen Sprachen.“

    Von dem Raubmordkopierer möchte ich garnicht erst anfangen. In seiner Firma muß weiterhin Schändliches geschehen, so wie deren Stars abstürzen, was man vergleichbar von der Konkurrenz nicht behaupten kann.
    Ranma

    • Michaela Wolff permalink

      @ Ranma: „Mit deiner genauen Geburtszeit bis hin zur Minute könntest du vielleicht meine Fantasie anregen…“

      Warum das denn ? Bist Du etwa Astrologe ? Hast Du da konkretes Wissen ?
      Finde das Thema sehr interessant, habe aber kaum Wissen. Falls Du Astrologe bist, könnten wir vielleicht ausserhalb des Blogs irgendwie ins Geschäft kommen. Hier geht es ja um weniger persönliche Dinge, mehr um Grundsätzliches, das alle etwas angeht.
      Deswegen nur noch so viel: Habe meine Tochter nicht adoptiert. Ist meine biologische Tochter.
      Würde ich meine Geburtsurkunde vorzeigen ? Ja klar, wenn notwendig wäre. Genauso den Ausweis. Das sind alles ganz offizielle legale ordentliche Dokumente. Habe einen Steuerberater und zahle wie alle andern auch meine Steuern, weil ich Ruhe haben will.
      Was sollte da „Interessantes“ drin stehen im Ausweis und in der Geburtsurkunde ?
      Da steht der Name drin, das Geschlecht, die Zeit und der Ort der Geburt , Augenfarbe und Grösse. Bei mir keine besonderen Merkmale.

      Eines bei Deinem Kommentar ist mir noch unverständlich. Du schreibst z.B. : „Dann ist kein Individuum für irgendetwas verantwortlich.“
      Willst Du behaupten, dass kein Individuum frei ist ? Dass wir alle wie so ferngesteuerte Roboter agieren ? Manches müssen wir tun, ob wir wollen oder nicht. Aber in anderen Dingen sind wir doch frei, selber zu entscheiden. Beispiel Garten: Wir – mein Mann und ich – verwenden Pferdemist und Kuhdung, Hornspäne und Kompost ohne Chemiegifte.
      Eine Nachbarin verwendet Chemie und will einen englischen Rasen, in dem keine Wildbiene mehr ein Gänseblümchen findet. Manche führen einen „Krieg“ gegen Wildkräuter und Blumen.
      Auf dem Stück Land, wo ich lebe, bin auch ich selbst verantwortlich. Bei uns finden Wildbienen ihre Blütenweide und im Winter ihren Unterschlupf in „Insektenhotels“. Die bestäuben ja die Obstbäume usw. Manche betrachten Giersch als „Problem“. Aber wenn man den blühen lässt, sieht der wunderschön aus, und man kann den auch zu Salat verarbeiten.
      Ist das nicht Frage der Selbstverantwortung ? Ob wir das Land pflegen oder vergiften ?

      Du schreibst: „Hatte der allgemeine Deutsche nicht schon immer Angst vor der Freiheit und Eigenverantwortung ? “ Leider meine ich, das bejahen zu müssen. Luther ist da eine Ausnahme. Doch selbst der mutierte zu einem „Führer“…
      Du schreibst: “ Dann wäre etwas aus mir geworden..“
      Aus Dir ist jemand geworden ! Nicht „etwas“ sondern jemand, der hier im Dienste der Allgemeinheit Kommentare schreibt ! Ein am Geist Schaffender bist Du geworden. Aus meiner Perspektive gesehen ist das mehr als ein money-grabber, der nicht über seinen Tellerrand hinaus sieht.
      “ Siegermächten keine Verantwortung aufbürden.“
      Ich sehe das so: Wer die Macht hat, hat dadurch Freiheit. Und wer diese hat, hat auch die Verantwortung. Die Phrase von der „Alleinschuld der Deutschen“ an zwei Weltkriegen ist doch eine Lüge. Verantwortlich sind diejenigen „Brüder“, welche ganz gezielt diese Kriege herbei gelotst haben. Und eines kann einem doch auffallen: Wenn es um angebliche „Schuld der Deutschen“ geht, meinen sie Dich und mich usw., d.h., da meinen sie „das deutsche Volk“. Doch den Begriff: „völkisch“ wollen sie nicht gelten lassen, darüber rümpfen gerade diejenigen ihre hohen Nasen, welche andererseits die „Schuld“ am Krieg „dem deutschen Volk“ zuschustern wollen.

  5. Peter Heek permalink

    @M. Wolff: Frau Eberl zitiert ja Sutton: „Diese wird eine durchgeplante Ordnung mit stark beeinträchtigten individuellen Freiheiten sein, ohne verfassungsrechtlichen Schutz, ohne nationale Bindungen oder kulturelle Unterschiede.“
    Ja, so denkt man das Aufkommen der NWO, den von Orwell skizzierten Staat mit seinem Wahrheitsministerium; in der BRD wird`s wohl eher eine Art privatwirtschaftlich geführte Feststellungsinstitution für Fakten, wobei die dort tätigen Menschen weniger z.B. von der Entdeckung des Nordpols sprechen, als von der Erfindung des Nordpols durch verschiedene Wissenschaftler und ihre Publikationen, ähnlich wie man Geschlechter nicht als physisch-biologische Wirklichkeit sieht, sondern als gesellschaftliches Konstrukt das veränderbar sei. Diese Geistesverfassung führt sicher unausweichlich in Parallelwelten, die zu einem Leben in einer zukünftigen Matrix führen könnte.
    Aber gibt es denn eine kontinuierliche Entwicklung in diese Richtung? Alleine die Massenmigration von 2015ff hat doch die unterschwellige Migration (um den Charakter der Ethnien zu verändern), die schon wesentlich länger existiert, so übersteigert, das Hr. und Fr. Mustermann als Frösche im durch die Migration langsam erhitzten Wasser im Wasserglas gedacht, ob des 2015-plötzlichen-Hitzeschubes unruhig wurden und nun aus dem Glas wollen. Der Brexit ist wohl auch so eine Folge, auch Trump profitierte davon und wird wohl/vielleicht Präsident wenn er entsprechend geschützt werden kann. Also es gibt auch Leute die Soros und Konsorten durch Übersteigerung des von ihm gewollten, absolut konterkarieren und aufs Abstellgleis schieben; ebenso ist die Lunte an die EU schon gelegt worden als man Griechenland in diese aufgenommen hat. So meine ich: es gibt auch Hoffnung; das Merkelsche wir-schaffen-das, ist die bewußte Abrißbirne für das NWO Konstrukt EU, iniziiert ohne Lizenz von Seiten der NWO-Eliten -das ist sehr mutig und gleichzeitig auch gefährlich! „Europa“ wird nicht untergehen.

  6. Michaela Wolff permalink

    @ Peter Heek: „Staat mit seinem Wahrheitsministerium“

    Ja, Klasse, wie Sie das formulieren ! Z.B. auch: „Feststellungsinstitiution für Fakten“. Wie bequem für Otto Normalverbraucher, wenn die Klasse des Politikbeamtentumes einfach festschreibt, was als „Fakten“ zu gelten hat, Da muss der Mensch nicht mehr selbst denken und recherchieren, da reicht dann aus, weiter zu plappern, was seitens Staat vorgeplappert wird.
    George Orwell mit „1984“ lässt grüssen.

    Meine Art, zu versuchen, diese Dinge zu verstehen, ist die, erstmal mir eine IDEALVORSTELLUNG zu bilden gemäss der Frage: Wie müsste alles sein, um dem IDEAL zu entsprechen ?
    Dann damit die Realität von 2017 zu vergleichen.
    Was ist das IDEAL des Staates bzw,. des Rechtslebens ? JUSTITIA MIT AUGENBINDE.
    Warum Augenbinde ? Weil es im Rechtsleben darum geht, Gleichheit aller vor dem Recht zu realisieren. Wir Menschen sind aber nicht alle gleich. Um die reale offenbare Ungleichheit ausblenden zu können, muss Justitia diese Augenbinde tragen. Im Rechtsleben macht Sinn, die Ungleichheiten auszublenden, nicht aber in der Wissenschaft !

    In der Realität von 2017 trägt aber offenbar die wissenschaftliche FORSCHUNG die Augenbinde, und Justitia ist sehend geworden. Beweis: Wir haben den Ueberwachungsstaat, der uns bespitzelt und kontrolliert, der überall Cameras aufstellt. BLIND ist offenbar die vom Beamtentum des Staates verwaltete Hochschule, die uns weismachen will, Biologie sei eine Fata Morgana, es gäbe keine biologischen Männer und Frauen. Offenbar trägt heute die wissenschaftliche Forschung die Augenbinde, und die Justitia – das Rechtsleben bzw. die Politik – ist sehend geworden.
    Verkehrte Welt !
    Was muss denn natur- und geistgemäss das IDEAL der Hochschule sein ? An Hochschulen wird Forschung betrieben, und diese braucht FREIHEIT gegenüber ihren Objekten, um Erkenntnisse bzw. Wissen zu erlangen. FREIHEIT ist VORAUSSETZUNG des Geisteslebens.
    Wir haben den Bock zum Gärtner gemacht, indem wir die Verwaltung „unserer“ Hochschulen dem Staatsbeamtentum übergaben. Denn Ziel guter Erziehung & Bildung ist Freiheit & Selbständigkeit, um nicht der Allgemeinheit zur Last fallen zu müssen. Der allgemeine Beamte ist ein Gleichmacher und Gegner der Freiheit und des Indivividualismus. Ausgerechnet diesen Gleichmachern die Verwaltung der Schulen zu überlassen, ist meiner Meinung nach DER Fehler überhaupt. Man hat der Justitia die Augenbinde gestohlen und hat sie der wissenschaftlichen Forschung übergestült. Was dabei herauskommt, ist Gender Mainstream-Schwachsinn.
    Soviel zu GLEICHHEIT und FREIHEIT, zum Geistesleben und Rechtsleben von 2017

    Thema „Brexit“ und „Trump“: Gewisse angloamerikanische „Brüder“ haben diese „EU“ als ein „Schiff“ konstruiert, das zum Sinken bestimmt ist. Griechenland als Sollbruchstelle.
    Durch Trump bekommt der Begriff des souveränen nationalen Staates wieder Aufwind. Es könnte doch sein, dass gerade darin die Globalisierer und NWO Faschisten ihre Chance sehen, weil sie das Spiel spielen: Wenn Zwei sich streiten, freut sich der Dritte. (George Friedman hat dazu ja manches gesagt) Und man kann dieses Spiel leichter spielen, wenn man es mit nationalen Staaten spielt. Diesen Kreisen geht es primär um Russland und China, und Europa haben sie dazu bestimmt, zum Armenhaus der Welt zu werden.
    Plan könnte sein, den Trump erstmal machen zu lassen. Und wenn der dann irgendwie dazu gebracht wird, Fehler zu begehen, könnte man mit Trump zusammen gleich die gesamte Bewegung erledigen. Hoffe, dass Trump weniger naiv ist, als der J.F. Kennedy gewesen ist.
    Also um wirklich die FED zu entmachten, MUSS Trump meiner Meinung nach im Geheimen eine Art „Notstand “ in USA hervorrufen und während dieser Zeit einfach Fakten schaffen und seine Gegner komplett kaltstellen. Wie sonst könnte das funktionieren, sofern der wirklich den Willen hat, das zu tun, was er behauptete, tun zu wollen ?

  7. Ranma permalink

    @Michaela Wolff:

    „Bist Du etwa Astrologe ? Hast Du da konkretes Wissen ?“

    Nein. Ja. Manchmal raten mir Astrologen dazu als Astrologe tätig zu sein. Wenn ich mir aber angucke, was Fernsehastrologen so tun, dann halte ich das für eine grauenhafte Idee. Außerdem bin ich noch Naturwissenschaftler und Kulturwissenschaftler und das mit richtigen Uni-Abschlüssen und darum sind mir diese Gebiete mindestens gleichermaßen wichtig.

    „Falls Du Astrologe bist, könnten wir vielleicht ausserhalb des Blogs irgendwie ins Geschäft kommen. Hier geht es ja um weniger persönliche Dinge, mehr um Grundsätzliches, das alle etwas angeht.“

    Astrologie geht alle an. Ich sollte mir endlich eine eigene Internetpräsenz zulegen. Computer und was damit zu tun hat, sind allerdings die Gebiete, die mir nicht so liegen und ich lerne da seit Jahren und komme nur langsam voran. Also ein Geschäft kann als Astrologe kann ich als Nichtastrologe wohl nicht machen.

    „Würde ich meine Geburtsurkunde vorzeigen ? Ja klar, wenn notwendig wäre. Genauso den Ausweis. Das sind alles ganz offizielle legale ordentliche Dokumente.“

    Demnach hatte Barack Obama in seiner ersten Amtszeit kein offizjelles, legales, ordentliches Dokument, das ihm als Geburtsurkunde diente?

    „Was sollte da „Interessantes“ drin stehen im Ausweis und in der Geburtsurkunde ?
    Da steht der Name drin, das Geschlecht, die Zeit und der Ort der Geburt , Augenfarbe und Grösse. Bei mir keine besonderen Merkmale.“

    Augenfarbe und Größe hoffentlich nur im Ausweis. Name, Geschlecht, Zeit und Ort der Geburt sind die interessantesten Daten, die man überhaupt nur haben kann. Mit nur Zeit und Ort könnte es sich auch um die Geburt eines Hundes, einer Katze oder eines Pferdes handeln. Aber zusammen mit ein paar Rahmendaten, von denen Name und Geschlecht am nützlichsten sind, verraten Zeit und Ort der Geburt so ziemlich alles.

    „Willst Du behaupten, dass kein Individuum frei ist ?“

    Ja.

    „Dass wir alle wie so ferngesteuerte Roboter agieren ?“

    Ja.

    „Manches müssen wir tun, ob wir wollen oder nicht.“

    Für den Rest gilt, daß wir es wollen müssen. Was nicht meint, erst wollen müssen, bevor man tut, sondern bereits der Akt des Wollens ist ein Muß.

    „Wir – mein Mann und ich – verwenden Pferdemist und Kuhdung, Hornspäne und Kompost ohne Chemiegifte.“

    Warum? Eigentlich schon beantwortet. Siehe drei Absätze weiter.

    „Eine Nachbarin verwendet Chemie und will einen englischen Rasen, in dem keine Wildbiene mehr ein Gänseblümchen findet.“

    Warum?

    „Auf dem Stück Land, wo ich lebe, bin auch ich selbst verantwortlich. Bei uns finden Wildbienen ihre Blütenweide und im Winter ihren Unterschlupf in „Insektenhotels“. Die bestäuben ja die Obstbäume usw. Manche betrachten Giersch als „Problem“. Aber wenn man den blühen lässt, sieht der wunderschön aus, und man kann den auch zu Salat verarbeiten.“

    Bienen und Giersch und so weiter sind dir nützlich. Darum gestaltest du deinen Garten auf diese Weise! Deine Nachbarin hält Obst und Gemüse wohl für überflüssig und einen englischen Rasen für etwas ganz Tolles. Wahrscheinlich ein Statussymbol in den Kreisen, in denen deine Nachbarin verkehrt, und ihr darum nützlich.

    „Ist das nicht Frage der Selbstverantwortung ? Ob wir das Land pflegen oder vergiften ?“

    Vor dem Recht bist du dafür selbst verantwortlich. Jedoch ist es nichts Neues, daß Recht gerne mal die Wirklichkeit ignoriert. In Wirklichkeit ist es eine Frage von Ursache und Wirkung.

    „Aus Dir ist jemand geworden ! Nicht „etwas“ sondern jemand, der hier im Dienste der Allgemeinheit Kommentare schreibt !“

    Na ganz toll!

    „Ein am Geist Schaffender bist Du geworden. Aus meiner Perspektive gesehen ist das mehr als ein money-grabber, der nicht über seinen Tellerrand hinaus sieht.“

    Jetzt habe ich wieder ein schönes Wort gelernt. Trotzdem können das nur Leute so sehen, die selbst keine materiellen Sorgen kennen. Tatsächlich hat es bei mir nichtmal zum Astrologen gereicht. Andererseits fiele mir ein Beruf sehr schwer, bei dem das mündliche Gespräch zu den Arbeitsmitteln zählt. Eigentlich könnte ich so einen Beruf garnicht ausüben, auch wenn andere mein Talent in der Astrologie sehen. Sag mir, das sei kein Dilemma!

    „Wer die Macht hat, hat dadurch Freiheit.“

    Mächtige können weniger Mächtige zu etwas zwingen. Das macht Macht aus. Hat man selbst genügend Macht, dann kann man nicht so leicht zu etwas gezwungen werden, weil sich andere dann damit schwerer tun, noch mächtiger zu sein. Insofern ist die Aussage ein Stück weit richtig. Nur sind die weiteren Umstände zu berücksichtigen.

    „Die Phrase von der „Alleinschuld der Deutschen“ an zwei Weltkriegen ist doch eine Lüge.“

    Schon. Aber es sind doch die Deutschen, die auf dieser Schuld bestehen. Ohne würden sich Deutsche wahrscheinlich noch viel schlechter fühlen. Außerdem stellt sich hier noch die Frage nach dem Karma. Dazu noch die, ob der Allmächtige existiert. Falls es einen Allmächtigen gibt, dann ist der doch für alles verantwortlich? Wenn aus Macht Verantwortung folgt und aus mehr Macht mehr Verantwortung folgt, dann folgt aus Allmacht Allverantwortung.
    Ranma

  8. Michaela Wolff permalink

    @ Ranma: “ keine materiellen Sorgen kennen“

    Thema ist ja die Aushöhlung der Demokratien. Hinterzimmerpolitik, wobei heutzutage Politik meiner Meinung nach als Geschäft missverstanden wird. Prinz von Anhalt – ein Trump- Fan – sagte z.B. bei „Maischberger“, Politik sei ein „Geschäft“. Leider ist dem so. Doch es sollte eigentlich doch da zwischen Politik/Rechtsleben und Wirtschaftsleben eine Entflechtung stattfinden. Trump selber scheint sich dessen bewusst zu sein, denn er trennt sein eigenes Geschäft zumindest nach aussen hin von seinem Amt.
    Ich denke auch diese Notwendigkeit für Entflechtung mit den IDEALEN zusammen. IDEAL des Wirtschaftslebens ist BRUEDERLICHKEIT zwischen Produzenten und Konsumenten, die ja eine Symbiose bilden. IDEAL des Rechtslebens/der Politik ist GLEICHHEIT aller vor dem Recht.
    Wenn aber die Brüderlichkeit dazu missbraucht wird, die Politik fernzusteuern, ist Demokratie eine Farce.
    Genau das ist doch etwas, worauf Angelika Eberl hinweist, indem sie Skull & Bones – „Brüder“ erwähnt. Solche „Brüder“ wollen keine Brüderlichkeit zwischen Produktion und Konsumption.
    Sondern sie wollen ihr gruppenegoistisches Geschäfts- und Machtinteresse über das Interesse der anderen Individuen stellen, und dafür missbrauchen sie die Politik/das Rechtsleben, in das sie -undercover – längst eingedrungen sind, um es von innen her auszuhöhlen.

    So, wie Du allerdings das Individuum denkst: als unfreien Roboter, der – vielleicht – von einem allmächtigen geistigen Wesen ferngesteuert wird, solcher Roboter wäre gar nicht fähig, aufzuwac hen für eigenen Willen. Doch bei der Demokratie witrd gerade dieser eigene Wille jedes einzelnen Wählers hinterfragt ! Zumindest nach aussen hin. Ob es da Fälschungen gibt, ist ja eine andere Frage. Man kann natürlich auch Massen von Menschen in eine Art Zombie-Zustand versetzen und dann so tun, als frage man sie: Wen willst du wählen ?
    Echte Demokratie hinterfragt jedoch den Willen jedes einzelnen Wählers.
    Ein Roboter, der unfrei und fernsteuerbar ist, hat gar keinen eigenen Willen. Ich behaupte, dass es eine Frage des Bewusstseins ist,ob man wach ist für das, was man wirklich WILL, oder ob man diese Willensdimension verpennt und sich fernsteuern lässt, wie sich ein Alkoholiker von der Klosterbrauerei fernsteuern lässt. Der mutiert dann zur Flasche. Zum kleinen Feigling.

    Ranma, ich wurde nicht mit goldenem Löffel im Mund geboren, sondern ich studierte anfangs noch Sozialpädagogik, was mich dann so abstiess, dass ich absprang und dann vom Auflegen in der Disko bis hin zur Empfangssekretärin bei einem Notar so ziemlich alles machte, um leben zu können. Um das Vermögen, das ich heute habe, musste ich jahrelang kämpfen. Als ich glaubte, es zu haben, machte mein damaliger Notar einen Beurkundungsfehler. Shit happens. Plötzlich „gehörte“ ein grosser Teil meines Vermögens jemand anderem. Im Winter 2011 sagte mein damaliger Anwalt zu mir: “ Sie können fast alles verlieren, Frau Wolff.“ Das war „gefühltes Hartz 4″ vor Weihnachten 2011…Habe diesen Anwalt gefeuert, die Notarversicherung regresspflichtig gemacht und einen Rechtsanwalt engagiert, der mich rettete. Ein Genie der Mann !
    Was ich durch die sieben Jahre (!) dauernden elendigen Prozesse lernen musste, ist, dass das Formelle einer Urkunde wichtiger ist als das offenkundig-Sinngemässe.
    Thema: “ Allmacht Allverantwortung“. Für mich stellt sich gar nicht die Frage, ob „es“ (!) diesen Allmächtigen „gibt“. Der reale Blitz des realen Gewitters ist seine äussere Hülle.
    Und ich hoffe, dass dieser Logos, der vermag, den Blitz aus sich heraus zu erzeugen, die Individuen für das erweckt, was im WILLEN lebt. Dass immer mehr Menschen wach werden für die Tatsache, dass die geistige Welt realer ist, als äussere Hüllen real sind.

    @ Angelika Eberl: Sie müssen sich gar nicht bei mjir entschuldigen, weil Tippfehler wohl jedem schon mal passieren. Vielen Dank für den erweckenden Artikel !

  9. Michaela Wolff permalink

    @ Ranma: P.S. zu: „…dann folgt aus Allmacht Allverantwortung..“

    Das ist ja ein in sich logischer Schluss, der ganz richtig ist, solange wir die Freiheit ausser acht lassen, in die dieser Allmächtige uns Menschen – möglicherweise – entlassen hat, um uns auf Herz und Nieren zu prüfen.
    Wären wir nur unfreie Roboter, die dieser Allmächtige fernsteuert, wäre er selber allein verantwortlich. Wir selber wären für nichts verantwortlich, egal was wir auch tun, ob Gutes oder Böses.
    Aber wenn wir bedenken, dass dieser Allmächtige, der ja offenbar Gutes UND Böses zulässt, uns prüfen will, sieht die Sache anders aus.Da hat das Freilassen Methode.
    Wie bei guter Erziehung zur Selbstständigkeit. Ein Allmächtiger kann ja auch die Freiheit des Menschen wollen. Sofern wir den Allmächtigen als den Gott denken wollen, dessen Kinder wir sind, ist doch denkbar, dass dieser himmlische Vater seine Allmacht nicht dazu missbraucht, seine Kinder zu Robotern zu erziehen, die gar nichts anderes als nur Gutes tun können, weil der Vater sie an der Strippe führt, wie die Putzfrau den Staubsauger an der Strippe führt.
    Wer will denn nicht, dass seine eigenen Kinder frei werden ?
    Wenn dem Allmächtigen die Freiheit heilig ist, kann sie auch uns heilig sein.
    Leider ist „Sicherheit“ vielen Leuten mehr wert als Freiheit. Nur gibt es keine Sicherheit. Sie ist eine Illusion. Sie ist wie ein silberner Löffel unterm Sofa…
    Warum sind z.B. Atomkraftwerke nicht versichert ? Ist nicht Sicherheit eine Illusion ?

  10. Ranma permalink

    Zum Bildungssystem:

    https://de.nachrichten.yahoo.com/unternehmer-sagt-kinder-einser-sch%C3%BCler-163258249.html

    Das ist nicht vorrangig zum deutschen Bildungssystem, aber folgendes schon:

    https://de.nachrichten.yahoo.com/wer-wird-million-r-jura-studentin-kennt-sich-045409480.html

    Ziemlich entlarvend, auch wenn es dabei um eine bekannte Fernsehsendung geht. Die Krönung kommt jedoch hier:

    http://www.businessinsider.de/dieses-raetsel-fuer-erstklaessler-bereitet-internet-nutzern-kopfzerbrechen-2017-1?utm_source=yahoode&utm_medium=referral

    Daran scheitern Erwachsene im Ernst? Da haben die praktisch garkeine andere Möglichkeit mehr als sich mit postfaktischen Meinungen zu begnügen.

    Kevin Kruse aus dem ersten Link hat natürlich Recht, wenn er wütend auf das Schulsystem ist, wie er sagt. Aber weil er im Amiland lebt, stünde es ihm eigentlich frei, seine Kinder dort nicht hinzuschicken. Also müßte vor allem er sich fragen lassen, wieso er seine Kinder in dieses sinnlose System schickt! Will er vielleicht doch, daß das Schulsystem seiner wahren Aufgabe nachkommt und die Kinder bricht?

    Zum freien Willen:

    In der Handlung sind wir oft nicht frei. Wir tun Dinge aus gewissen Zwängen heraus. Also aus Ursachen, die Wirkungen zeigen. Im Gefühlsleben sind wir gleichermaßen unfrei. Gefühle reagieren auf Situationen und wenn die Situationen als Ursachen vorhanden sind, dann kommen die Gefühle als Wirkungen hinzu. Auch im Denken sind wir nicht frei. Unser Denken wird davon bestimmt, was wir bisher gelernt und erfahren haben. Wieder folgen aus Ursachen Wirkungen. Wie sollte dann ausgerechnet das Wollen frei sein? Es geht nichtmal darum, etwas zu tun, das man will. Der Wille zählt für die Handlung genauso als Ursache wie jeder andere Zwang. Es geht beim sogenannten freien Willen doch darum, warum wir genau das wollen, das wir wollen! Hier gibt es wieder Ursache und daraus folgend die Wirkung, wobei die Wirkung daraus besteht, daß etwas bestimmtes gewollt wird. Das folgt schon daraus, daß wir nur zwei Theorien zur Entstehung des Wollens zur Verfügung haben. Die eine ist die, daß sich die Kausalität auch auf das Wollen erstreckt. Diese Theorie vertrete ich. Die andere Theorie ist die, daß das Wollen komplett zufällig ist, so zufällig wie radioaktiver Zerfall und noch zufälliger als die Lottozahlen. Nachdem der Wille auch Ursache für Handlungen ist, resultierte das in überwiegend komplett bekloppten Handlungen. Vielleicht ist genau das (also das Unverständnis für die Handlungen anderer, das ich eher auf einen Mangel an Spiegelneuronen zurückführe) der Grund dafür, daß manche wirklich annehmen, daß andere manchmal unmotiviert ein Loch graben und hineinspringen wollen. Eine unsinnige Handlung, hervorgerufen durch ein unsinniges Wollen.

    Sollte es Teil von Gottes Plan gewesen sein, uns Verantwortung zu übertragen, dann wäre es doch überaus sinnvoll, wenn uns jederzeit die notwendigen Informationen zur Verfügung stünden, auf deren Grundlage wir solide Entscheidungen treffen könnten. Aber wir können nichtmal die Geister sehen, die so dicht um uns herum sind, daß es doch vereinzelte Fälle von Geistersichtungen gibt und vielleicht sogar Menschen, die Geister immer wahrnehmen können. Weil wir das jedoch normalerweise nicht können, deshalb können wir über alles belogen werden. Wie soll man auf der Grundlage eine Entscheidung treffen, die man verantworten kann?

    Zum Rechtssystem:

    Justitia wurde historisch manchmal mit und manchmal ohne Augenbinde dargestellt, aber beide Formen der Darstellung haben eigentlich den gleichen Sinn. Der ist durchaus die Gleichheit vor dem Gesetz. Dazu müssen die Feinheiten und Einzelheiten einer jeden Situation genau beleuchtet werden. Die gleiche Handlung kann aus unterschiedlichen Zwängen oder Motiven heraus begangen werden. Das ist für eine gleiche Behandlung zu berücksichtigen. Das führt zur sehenden Justitia. Aber die gesellschaftliche Stellung soll keine Rolle spielen, eine abstrakte Behandlung der Taten ist vonnöten. Das führt zur blinden Justitia. Der Widersprüchlichkeit zwischen beiden waren sich Juristen immer bewußt. Darum gelten Gesetze unter Juristen als unzeitgemäß, unsachgemäß und sogar ungerecht. Deswegen hat sich die Juristerei zur Auslegekunst entwickelt, um nicht zu sagen zur Kunst der Haarspalterei und des Sophismuses, mittels der man jedes Ergebnis aus einem Gesetzestext herauslesen kann, das gerade erwünscht ist.

    In manchen Rechtssystemen bauen die Juristen mehr auf den Buchstaben des Gesetzes und in anderen mehr auf dessen Geist, hier definiert als die mutmaßliche Absicht des Gesetzgebers. Im Allgemeinen neigen deutsche Juristen eher der zweiten Möglichkeit zu. Das macht es dann schon schwieriger, daß eine Situation eintritt, in der das Vermögen des einen plötzlich einem anderem gehört. Vielleicht tritt eine solche Situation ein, wenn das Universum gesteigerten Wert darauf legt, daß wir nicht frei sind.
    Ranma

  11. Michaela Wolff permalink

    @ Ranma: “ Auch im Denken sind wir nicht frei.“ Und : “ Wie sollte dann ausgerechnet das Wollen frei sein?“

    Basis der Demokratie ist doch die Möglichkeit/Freiheit, selber individuell zu entscheiden, ob man wählt und falls ja, wen man wählt. Wenn aber in jeder Partei dieselben Logen- usw. „Brüder“ am Ruder sitzen, ist diese „Wahlfreiheit“ eine Farce, weil – egal wer gewählt wird- immer dieselben „Brüder“ bestimmen, wohin die Reise geht. Gemäss deren gruppenegoistischem Ziel.

    Denken wir mal das Substantiv“Freiheit“ vom Verb her: „Freien“ = Hochzeithalten. Bild für „Freiheit“ wäre so betrachtet, unvulgär ausgedrückt: “ Tanz aus der Reihe“= Hochzeitstanz.“
    Ob nun „das Wollen“ frei ist, hängt natürlich auch davon ab, ob man dieses Wollen individuell überhaupt hinterfragt, oder, ob Zwangsverheiratungen stattfinden.
    Im Alten Testament finden wir dazu folgendes: Er erkannte sein Weib und sie gebar…
    Und auch: Sie erkannte ihren Mann und gebar…
    Da wird das Freien – also die Freiheit – zusammengebracht mit dem Begriff des Erkennens bzw. mit dem der Erkenntnis.

    Der Philosoph Kant betonte die „Pflichterfüllung“ im Sinne von einem Sollen, und dieses Sollen steht bei ihm über einem individuellen Wollen, das sich laut Kant unterzuordnen habe unter das allgemeine Sollen bzw. Pflichtbewusstsein. Wenn man Kant sich als Bräutigam denken würde, der mit seiner Braut vor dem Trau-Altar steht und vom Priester gefragt wird: Willst du…? – , dann wäre denkbar, dass dem rausrutschte: Ja ich soll… – anstatt: Ja ich will.
    Nun kannst Du Dich ja mal fragen, welche Braut sich zufriedengeben würde mit einem Bräutigam, der sagt: Ja ich soll ! Anstatt den eigenen WILLEN zum Freien zu bekunden ?
    Ob das Denken frei ist, ist wohl individuelle Frage des Bewusstseins. Und das Denken ist ja auch eine Tätigkeit, ein Handeln. Man kann das Denken abstellen und wieder betätigen.
    Ist das Denken nicht selber ein Wollen ? Und ist das Wollen nicht Motivation ? Also fühlendes Wollen ? Wären wir alle bloss von einem Universum ferngesteuerte Roboter, wäre völlig sinnlos, jemand zu fragen nach seinem Willen, weil das eine Frage nach dem ist, was in seinem Ich lebt und ein Roboter weder ein Ich noch ein Ichbewusstsein hat.

  12. Ranma permalink

    @Michaela Wolff:

    In allen deinen Beispielen setzt du erst einen bereits gebildeten Willen voraus. Das sagt absolut nichts darüber aus, wie dieser Wille zustandekam. Darum wissen wir nicht, ob er frei zustandekam.

    Eine Möglichkeit ist die, daß der Wille deterministisch kausal und daher unfrei zustandekommt. Es ist nicht so, daß mir oder anderen Repräsentanten dieser Theorie diese Theorie besonders schmecken würde. Vielmehr wünschen wir uns eine alternative Theorie der Entstehung des Willens. Seit Jahrhunderten warten wir darauf, aber die Vertreter des freien Willens liefern einfach nicht! Wir haben also nur die Wahl zwischen der Theorie des unfreien Willens und kompletten Schwachsinn wie den Willen zirkulär mit dem Willen, also mit sich selbst, zu begründen.

    Warum ‚ich will das, weil ich das halt will‘ keine Erklärung ist, sollte offensichtlich sein. Die Erklärung bewegt sich schließlich auf dem gleichen Niveau wie ‚es donner, weil es halt donnert‘ oder ‚der Himmel ist blau, weil er halt blau ist‘. Da war jeder Höhlenmensch schon weiter.

    Möglicherweise bist du ja bereit, dich bei jedem Thema mit der Erklärung ‚es ist so, weil es halt so ist‘ abzufinden. Deine Tochter hatte sicherlich mal eine Phase, während der sie dir über alles Löcher in den Bauch gefragt hat. Also wirst du verstehen, daß sich nicht jeder mit der Erklärung ‚es ist so, weil es halt so ist‘ abfinden kann, einer Erklärung, mit der sich nichtmal Kinder zufriedengeben. Weil der Wille Ursache für Handlungen ist, deshalb kann man sich erst recht nicht bei dem Thema, warum man etwas will mit der Erklärung ‚es ist so, weil es halt so ist‘ zufriedengeben!

    Du darfst gerne eine ernsthafte Theorie zum besten geben, aber auf so eine warten wir seit Jahrhunderten. Die Theorie, daß der Wille kausal ist, steht einfach konkurrenzlos auf weiter Flur und darum halte ich mich daran.
    Ranma

  13. Michaela Wolff permalink

    @ Ranma: “ Vertreter des freien Willens“

    Es ist ja gar nicht meine Behauptung, dass „der Wille frei“ ist. Wille ist Motivation, ist die als Kraft wirkende Idee. Wille ist Geist. Genausowenig, wie Sinn machte, zu fragen, ob unsere Körperwärme, unsere Leberfunktion und unser Stoffwechselsystem „frei zustandekam“, machte es Sinn, zu fragen, ob der Wille frei zustandekam. Wille ist Ziel.

    Mich schmerzt aber folgendes: Frau Eberl beschreibt ja, wie gewisse „Brüder“ die Demokratie aushöhlen. Seitens dieser „Brüder“ ist offenbar ein Ziel-Bewusstsein vorhanden. (George Friedman beschreibt Ziele, die seit über hundert Jahren verfolgt werden.) Nur scheint eben kaum ein Bewusstsein des allgemeinen Europäers vorhanden zu sein betreffs dieser Ziele, welche diese Logen – „Brüder“ beharrlich verfolgen. Es ist doch wohl an der Zeit, meine ich, hier in Deutschland dafür aufzuwachen, was diese Kreise wollen, und es ist auch an der Zeit, in Deutschland , eigene Ziele zu entwickeln und ins Ziel zu treffen.
    Man muss ja diese „Brüder“ kritisieren. Aber es sind Willensnaturen. Es sind Menschen, die wissen, was sie wollen. Auf der anderen Seite allgemeine Europäer, die einfach wie Lemminge dem Diktat dieser Kreise blind folgen, statt eigene Ziele zu entwickeln. Das ist, was mich schmerzt, sehen zu müssen: Und es ist auch nicht meine Behauptung, zu sagen: “ es donnert weil es donnert“. Sondern hinter dem Naturphänomen ist lebendiger Geist, den äussere Sinne gar nicht wahrnehmen können. Bis zum Geist dringt das Bewusstsein des allgemeinen europäischen Intellektuellen noch nicht durch. Und er schaut aus einem Hochmut auf sogenannte „primitive“ Menschen herab, von denen aber der allgemeine Angloamerikaner offenbar dazu gelernt hat.

    Seitens englischer Freimaurerei existieren Europakarten seit mindestens 1890. Auf diesen Karten von 1890 ist ein „Europa“ zu sehen in fast genau den Grenzen, wie es nach 1945 Realität wurde.
    Diese Karten erinnern mich an eine Doku über afrikanische Buschmänner, die mal im TV lief.
    Diese „primitiven“ Buschmänner machen es im Prinzip wie die Engländer, die zuerst diese Ziel-Karte von Europa zeichneten, dann Europa zerstückelten.
    Die Buschmänner zeichneten zuerst ihr Ziel in den Sand: Umriss einer Antilope, die sie jagen wollten. Ein Schamane o.ä. schoss der abgebildeten Antilope einen Pfeil ins Blatt.
    Erst danach – nach diesem Jagdritual – gingen die auf Pirsch und erlegten die reale Antilope, die sie dann brieten und zerteilten. Im Prinzip haben die Angloamerikaner dasselbe mit Europa gemacht. Zuerst zeichneten die ihr Ziel auf die Karte, und erst danach zerstückelten sie Europa.
    Es macht keinen Sinn, da nach „Recht“ oder „Untrecht“ zu fragen und die zu kritisieren.
    Sinn macht es, von Siegern dazu zu lernen.

  14. Ranma permalink

    „George Friedman beschreibt Ziele, die seit über hundert Jahren verfolgt werden.“

    Ziele über Jahrhunderte zu verfolgen ist nur deshalb möglich, weil dahinter Wesen stehen, die nicht an die Grenzen eines physischen Körpers gebunden sind, weil sie nicht inkarniert sind.

    „Nur scheint eben kaum ein Bewusstsein des allgemeinen Europäers vorhanden zu sein betreffs dieser Ziele, welche diese Logen – „Brüder“ beharrlich verfolgen.“

    Das Bewußtsein dafür fehlt dem allgemeinen Europäer deshalb, weil er sich der Welt hinter der materiellen Welt nicht bewußt ist und nichtmal die Reinkarnation als Tatsache zur Kenntnis nimmt. Sobald man verstanden hat, daß Reinkarnation etwas Reales ist, versteht man kurz darauf auch, daß sich Pläne tatsächlich über Jahrhunderte hinweg erstrecken können und andere das bereits nutzen. Solange man die grundlegende Tatsache der geistigen Welt hinter der materiellen Welt ignoriert, kann es auch keine eigenen Pläne dieser Art geben.

    „Die Buschmänner zeichneten zuerst ihr Ziel in den Sand: Umriss einer Antilope, die sie jagen wollten. Ein Schamane o.ä. schoss der abgebildeten Antilope einen Pfeil ins Blatt.“

    Ein Jagdzauber. Solche Zauber sollen für modernere Zwecke adaptiert werden können. Bin wohl kaum der Richtige dafür, aber mal sehen…
    Ranma

  15. Michaela Wolff permalink

    @ Ranma: “ Ziele über Jahrhunderte zu verfolgen ist nur deshalb möglich, weil dahinter Wesen stehen, die nicht an die Grenzen eines physischen Körpers gebunden sind, weil sie nicht inkarniert sind.“

    Müsste das nicht bedeuten, dass die höher graduierten „Brüder“ mit diesen Wesen verkehren?
    Dass es aber Wesen sind, die das Neue, was durch den Christusimpuls in die Welt kam, nicht haben wollen ? Ziel dieser „Brüder“ ist die Errichtung einer „New World Order“. Doch dieser Name ist meiner Meinung nach False Flag, weil die sozialen Strukturen, die sie errichten wollen, eher an vorchristliche – also alte- Zeiten des antiken Aegyptens erinnern, wo dem Volk verboten war, die Mysterien zu hinterfragen, zu entschleiern., welche der Christus laut Evangelien aber veröffentlichte. So gesehen ist das Ziel dieser „Brüder“ eine „Old World Order“.
    Ein Festhalten am Alten Aegypten samt dessen Macht-Pyramide mit allsehendem Auge, wie auf dem Dollar-Schein abgebildet ist. Was die wollen, ist eigentlich eher ein alter Hut als eine neue Ordnung. Ein Ueberwachungsstaat ( allsehendes Auge ) mit komplett antidemokratischen Strukturen.

    „Ein Jagdzauber.“ Wenn wir bedenken, dass gerade Deutschland oder der deutschsprachige Raum in Europa der Ort ist, in dem das Christliche besonders stark aufgenommen wurde, was ja die alten Götter der Nordvölker und den Pantheon der alten Griechen verdrängte, dann macht aus der Sicht jener „Brüder“ eben Sinn, alles Deutsche abzuschaffen und Europa in einen „Schraubstock“ zu zwängen, bis es handlungsunfähig wird.( „EU“)
    Diejenigen, welche in diesem Bild „den Schraubstock zudrehen“ wollen, die müssen vermeiden, selber mit eingeklemmt zu werden. Deswegen der Brexit. Deswegen auch der Sieg des Trump.
    Würde der allgemeine Deutsche das Christliche ERNSTHAFT hinterfragen, müsste der eigentlich sich fragen: Ist mir individuell möglich, mit dem lebendigen Christus in Verbindung zu kommen ? Ist mir möglich, Ihn zu erleben ? Ihn zu schauen ? Ohne dass Pfaffen sich zwischen Ihn und mich selber drängen und die Wissenschaft mich für diese Frage ins Abseits stellt und verlacht?
    Denn dieser „Jagdzauber“ besteht doch genauer betrachtet darin, der Zeit (!!!) sozusagen “ ein Schnippchen zu schlagen“.
    Der Buschmann zeichnet die Antilope und schiesst auf die Speisekarte. Er HAT das Wild SCHON erlegt, BEVOR der zur Jagd aufbricht. WER hat uns denn das URBILD von Jemandem gegeben, der auch der Zeit (!!!) ein Schnippchen geschlagen hat ?
    Als die Juden den Christus fragten, ob er denn mehr sei als ihr Stammvater Abraham, sprach er zu denen: Ehe Abraham war bin ich.
    Dieses Ich IST schon, bevor Abraham war.
    Und es IST auch, nachdem die Kreuzigung stattfand. Ich behaupte, dass – wenn wir allgemeinen Deutschen uns mit diesem Christus verbinden – wir den Okkultismus dieser „Brüder“ entschleiern, deren Methoden kennenlernen können, die sie sozusagen „im Mondlicht „, im Schatten verbergen.
    Unsere Mission ist, all diese geheimen Dinge und Methoden ins helle Tageslicht der Sonne vor die ganze Menschheit hinzustellen.
    LEIDER scheint jedoch der allgemeine Deutsche an all diesen Mysterien kein Interesse aufzubringen.
    Es ist ja wie Du beschrieben hast: „Das Bewusstsein dafür fehlt dem allgemeinen Europäer, weil er sich der Welt hinter der materiellen Welt nicht bewusst ist und nichtmal die Reinkarnation als Tatsache zur Kenntnis nimmt.“
    Nur Du und ich kommentieren hier noch. Das scheint alles niemand anderen zu interessieren, weswegen ich mich frage, ob noch Sinn macht, hier zu kommentieren.

  16. Ranma permalink

    „Müsste das nicht bedeuten, dass die höher graduierten „Brüder“ mit diesen Wesen verkehren?
    Dass es aber Wesen sind, die das Neue, was durch den Christusimpuls in die Welt kam, nicht haben wollen ?“

    Also bedeuten, daß sie Satanisten sind. Ganz genau!

    „Doch dieser Name ist meiner Meinung nach False Flag, weil die sozialen Strukturen, die sie errichten wollen, eher an vorchristliche – also alte- Zeiten des antiken Aegyptens erinnern, wo dem Volk verboten war, die Mysterien zu hinterfragen, zu entschleiern., welche der Christus laut Evangelien aber veröffentlichte.“

    In der alten Weltordnung hatte Satan die Macht, in einer christlichen Weltordnung hat er es nicht mehr so leicht. Eine Weiterentwicklung im christlichen Sinn bedeutet langfristig den kompletten Verlust der Macht Satans. Nur logisch, daß seine Anhänger das zu verhindern versuchen.

    „Ohne dass Pfaffen sich zwischen Ihn und mich selber drängen und die Wissenschaft mich für diese Frage ins Abseits stellt und verlacht?“

    Bitte nicht die Wissenschaft schlechtmachen! Die Wissenschaft hat sich in einem christlichem Umfeld entwickelt und ist die Antwort Christi darauf, daß sich Pfaffen zwischen ihn und die suchenden Menschen drängen. Dank der wissenschaftlichen Methodik sind wir nicht mehr darauf angewiesen, irgendjemandem irgendetwas zu glauben. Zwar sind die Forschungsgebiete bereits so unübersichtlich geworden, daß niemand mehr einen Überblick hat, aber wir können immer fordern, daß sich eine Behauptung überprüfen lassen muß. Wenn beispielsweise jemand behauptet, er könne Energie aus dem Nichts erzeugen, dann fragen wir nicht mehr ob der Pfaffe das bestätigt sondern sagen: Führ das vor! Schon ist es zu Ende mit der Lüge. Die Wissenschaft ist der größte Feind Satans, darum versuchen Anhänger Satans sie zu diskreditieren und konstruieren eine Feindschaft zwischen der Wissenschaft und dem Geist. Diese Feindschaft ist nur eingebildet und es ist sehr schade, daß auf beiden Seiten Leute darauf hereinfallen.

    „Als die Juden den Christus fragten, ob er denn mehr sei als ihr Stammvater Abraham, sprach er zu denen: Ehe Abraham war bin ich.
    Dieses Ich IST schon, bevor Abraham war.“

    Nur halt noch nicht inkarniert.

    „Und es IST auch, nachdem die Kreuzigung stattfand.“

    Ab dann nicht mehr inkarniert. Solange es für uns einen Unterschied macht, ob inkarniert oder nicht, haben wir ein Problem.

    „LEIDER scheint jedoch der allgemeine Deutsche an all diesen Mysterien kein Interesse aufzubringen.“

    Manchmal habe ich den Eindruck, daß sich viele Leute mehr für solche Dinge interessieren als sie sich zu zeigen trauen. Das sind schließlich manchmal richtige Karrierekiller.

    „Nur Du und ich kommentieren hier noch.“

    Deswegen spare ich mir manchmal schon das @

    „Das scheint alles niemand anderen zu interessieren, weswegen ich mich frage, ob noch Sinn macht, hier zu kommentieren.“

    Wir drehen uns aber manchmal schon im Kreis! Wir werden uns darüber einig, was falsch läuft, worin die Ursachen dafür zu finden sind, aber dann finden wir keinen Ausweg. Danach alles wieder von vorn. Das ödet die Leser sicherlich irgendwann an und dann fliehen sie (einschließlich hwludwig) zu http://www.Geolitico.de, wo munter und mitunter unzivilisiert weiterdiskutiert wird.
    Ranma

    • @Ranma
      “ … und dann fliehen sie (einschließlich hwludwig) zu http://www.Geolitico.de,“

      Das stimmt nicht. Dort schalte ich mich genauso wenig in die Kommentare ein wie hier, da ich viel Zeit zur Vorbereitung des nächsten Artikels brauche.

Trackbacks & Pingbacks

  1. News 20.01.2017 | Krisenfrei

Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: