Skip to content

Fortgesetzter Verfassungs- und Gesetzesbruch der Regierenden

25. Januar 2017

„Nimm das Recht weg – was ist dann ein Staat
noch anderes als eine große
Räuberbande.
Augustinus

Die Bundesregierung stellt sich in der Migrationskrise fortgesetzt über das Recht. Sie hat sich von der fundamental-demokratischen Verfassungsnorm, die alles Handeln der Exekutive an das Gesetz bindet, selbstherrlich gelöst. Dabei wird sie von nahezu allen Parteivertretern im Parlament offen oder duldend unterstützt. Es gibt keine wirkliche demokratische Kontrolle und kein funktionierendes Korrektiv in diesem staatsstreichähnlichen Geschehen, das von den systemischen Hof-Medien skandierend begleitet wird. Der sonst zum eigenen Nutzen so viel beschworene Rechtsstaat ist von einer geschlossenen Politelite in totalitärer Manier außer Kraft gesetzt.

Zahlreiche renommierte Staats- und Verfassungsrechtler haben eindeutig dazu Stellung genommen.1 Doch ihre warnenden und anklagenden Stimmen werden nur von wenigen gelesen und von der politischen Klasse ignoriert. Einigen ihrer  Argumentationen, die zum Teil auch tieferen gesellschaftlichen Ursachen nachspüren, soll hier mitdenkend nachgegangen werden.

Moralismus und Universalismus

Die rechtswidrige dauerhafte Öffnung der Grenzen für einen ungehinderten und unkontrollierten Zustrom von Millionen von Migranten und Flüchtlingen aus den Krisen- und Armutsgebieten der Welt wird von der Regierung mit einer „humanitären Verpflichtung“ begründet, die sich aus „unseren westlichen Werten“, besonders aus dem Grundrecht der Würde des Menschen ergebe. Die Kirchen sekundieren mit Appellen an das Gebot der christlichen Nächstenliebe, und Tausende heißen die Schutz und Hilfe Suchenden aus den fremden Kulturkreisen warm und fröhlich willkommen. Romantisch überhöhte Moral verdrängt das Recht und die Realität des Machbaren. Das von hoher Stelle ausgegebene Mantram „Wir schaffen das“ appelliert an den dumpfen Willen einer diffusen Gemeinschaft, die in Illusionen darüber gehalten wird, was denn da überhaupt zu schaffen sei.

„Abweichendes wird als amoralisch ausgegrenzt. … Einem realpolitischen Vorschlag quantitativer Grenzen wird die idealisierte Position eines schrankenlosen Asylgrundrechts gegenübergestellt. Das Grundgesetz soll normativer Ausdruck des Willens sein, Deutschland zum sicheren Hafen für Menschen zu machen, die dem fraglos bestehenden, weltweiten Leid entkommen wollen.“ 2

Die emphatische Dichtung Friedrich Schillers „Alle Menschen werden Brüder“, der selbst Realist genug war, dies als seelisch-geistige Haltung zu verstehen, die die fruchtbaren Unterschiede bestehen lässt, wird in die Utopie einer offenen Weltgesellschaft heruntergezogen, in der sich jeder niederlassen können soll, wo er will, ohne dass ihn noch irgendwelche Staatsgrenzen daran hindern dürften, „brüderlich“ am Eigenen aller Anderen teilzunehmen.

„Diese Forderungen kleiden sich in die Tugend der Toleranz, zielen auf die Inklusion aller Menschen und finden in der Freundlichkeit der Willkommenskultur ihren signifikanten Ausdruck – Höhepunkt der im Ausland eher zwiespältig beobachteten jüngsten deutschen Sondermoral. … Der geistig vorherrschende menschenrechtliche Universalismus sucht … ´ausgrenzende` Unterscheidungen, wenn irgend möglich, zu vermeiden. … Die obwaltende ´Friede, Freude, Eierkuchen`- Mentalität einer saturierten, weithin entpolitisierten und von ihrer moralischen Werteorientierung selbst am meisten begeisterten Wellness- und Spaßgesellschaft sucht sich … unangenehm differenzierenden Entscheidungen und den daraus möglicherweise ´hässlichen Bildern` möglichst zu entziehen. Daher fragt man qua Regierungsanweisung gar nicht erst nach der Identität der Flüchtlinge, warum, woher und vor wem sie flüchten. Das geltende Recht wird einfach außer Kraft gesetzt, um harte Entscheidungen erst gar nicht treffen zu müssen.“ 3

Bedeutung der Grenzen

Doch gerade die sich abgrenzenden freiheitlichen demokratischen Staaten sind Garanten von Freiheit, Recht, Wohlstand und relativem Frieden, in denen Flüchtlinge Schutz vor Krieg, Hunger, Verfolgung und Repression suchen.

„Flüchtlinge überwinden … nicht nur Grenzen, sie flüchten, wenn sie Schutz vor Verfolgung suchen, gerade auch hinter eine Grenze, weil nämlich nur eine territorial umgrenzte Herrschaft ein realistisches Schutzversprechen abgeben kann. …
Räumliche Grenzziehungen gehören in ausdifferenzierten sozialen Gemeinschaften zu den ganz allgemeinen Grundbedürfnissen, einen territorialen Ordnungsanspruch gegenüber anderen … Gemeinschaften zu verbinden. …
Menschen suchen innerhalb der deutschen Staatsgrenze den Schutz, den nur eine funktionierende Territorialgewalt anbieten kann. Ohne Territorialität gibt es keine Zuflucht, kein Schutzversprechen, sondern allenfalls ein Weglaufen als fluider Dauerzustand. In einen ´failed state` mit unfreiwillig offenen Grenzen flüchtet niemand. Und für diejenigen, die vor Verfolgung fliehen, dürften vorbehaltlos offene Grenzen, über die auch die Peiniger aus dem Herkunftsland unbehelligt nachziehen können, kein ausnahmslos attraktives Freiheitsversprechen sein.“ 4

Das ist das eine. Dem Moralismus der humanitären Verpflichtung hielt bereits im Januar 2016 der ehemalige Richter am Bundesverfassungsgericht Prof. Udo Di Fabio in einem Gutachten für die aber vollmundig-tatenlos bleibende bayerische Landesregierung nüchtern die verfassungsrechtlichen Fakten und staatsrechtlichen Notwendigkeiten vor:

„Das Grundgesetz garantiert jedem Menschen, der sich auf dem Gebiet der Bundesrepublik Deutschland befindet und ihrer Herrschaftsgewalt unterworfen ist, eine menschenwürdige Behandlung (Art. 1 Abs. 1 GG). Das Grundgesetz garantiert jedoch nicht den Schutz aller Menschen weltweit durch faktische oder rechtliche Einreiseerlaubnis. Eine solche unbegrenzte Rechtspflicht besteht auch weder europarechtlich noch völkerrechtlich. Entsprechende unbegrenzte Verpflichtungen dürfte der Bund auch nicht eingehen. Eine universell verbürgte und unbegrenzte Schutzpflicht würde die Institution demokratischer Selbstbestimmung und letztlich auch das völkerrechtliche System sprengen, dessen Fähigkeit, den Frieden zu sichern, von territorial abgrenzbaren und handlungsfähigen Staaten abhängt. … 
      Eine völkerrechtliche Verpflichtung zur unbegrenzten Aufnahme von Opfern eines Bürgerkrieges oder bei Staatenzerfall besteht nicht und wäre im Falle ihres Bestehens ein Verstoß gegen die unverfügbare Identität der Verfassungsordnung“.5
„Der Bund hat im Rahmen seiner Kompetenzen dafür Sorge zu tragen, dass elementare Gefährdungen für den Bundesbestand unterbleiben und wirksam abgewehrt werden. Dem kann pauschal nicht entgegengehalten werden, die Bundesregierung sei aus Gründen des Schutzes der Menschenwürde zu Grenzöffnungen verfassungsrechtlich verpflichtet. Das Verfassungsrecht hat mit Art. 16 a GG zwar eine klare Entscheidung für das Grundrecht auf Asyl getroffen; es gewährt gem. Abs. 2 aber kein subjektives Recht bei Einreise über einen sicheren Drittstaat.“ 6
„Auf dem Territorium der Bundesrepublik Deutschland kann der Schutz der Würde des Menschen nur dann wirksam gewährleistet sein, wenn die Kontrolle über die Einreise in das Staatsgebiet nicht verloren geht. Es unterliegt einem Missverständnis, wer glaubt, dass die Menschenrechte wegen ihrer universellen Geltung die staatliche oder supranationale Rechtsordnung suspendieren oder gar derogieren
(abschaffen) könnten.“ 7

Gerne wird geltend gemacht, die völlige Grenzöffnung im Spätsommer 2015 sei notwendig gewesen, die damaligen Flüchtlingsmassen in Ungarn aus einer menschenunwürdigen Situation zu befreien. Die Bundesregierung habe sozusagen aus einem übergesetzlichen Notstand heraus gehandelt. Dem hält Prof. Di Fabio treffend entgegen:

„Selbst wenn man unterstellt, dass die Lage Ende August und Anfang September 2015 quasi im rechtfertigenden Notstand zu Gunsten einer menschenwürdigen Behandlung von Flüchtlingen notwendig gewesen sein sollte, so würde das nichts an der Tatsache ändern, dass damit allenfalls eine punktuelle, auf wenige Tage beschränkte einstweilige Maßnahme zu rechtfertigen wäre, aber keine längere oder gar dauerhafte Außerachtlassung des geltenden Rechts.“ 8  

Auch zu dem ständigen Hinweis der Kanzlerin, eine umfassende Grenzsicherung könne nur auf gemeinsamer europäischer Ebene erfolgen, und da müsse man eben Geduld haben, verweist Di Fabio nüchtern auf das Grundgesetz und die Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts:

„Das Grundgesetz setzt die Beherrschbarkeit der Staatsgrenzen und die Kontrolle über die auf dem Staatsgebiet befindlichen Personen voraus. … Der Bund ist aus verfassungsrechtlichen Gründen im Sinne der demokratischen Wesentlichkeitsrechtsprechung nach dem Lissabon-Urteil des BVerfG verpflichtet, wirksame Kontrollen der Bundesgrenzen wieder aufzunehmen, wenn das gemeinsame europäische Grenzsicherungs- und Einwanderungssystem  vorübergehend oder dauerhaft gestört ist.“ 9

Der ehemalige Präsident des Bundesverfassungsgerichts Prof. Hans-Jürgen Papier konstatierte ebenfalls im Januar 2016 in einem Interview mit dem Handelsblatt: „Die Flüchtlingskrise offenbart ein eklatantes Politikversagen. Noch nie war in der rechtsstaatlichen Ordnung der Bundesrepublik die Kluft zwischen Recht und Wirklichkeit so tief wie derzeit.“ 10

Ungeachtet dieser gewichtigen Stimmen renommierter Staatsrechtler ist es mit den offenen Grenzen weitergegangen. Zu den über 1 Million illegal eingereisten Personen von 2015 sind 2016 weitere mehr als 320.000 über die deutschen Grenzen geströmt -– reduziert nur durch die gegen Merkels Willen erfolgte Schließung der Balkanroute.11a Hinzu kamen im Zuge des Familiennachzuges weitere 105.000 Personen.11b Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) rechnet durch den Nachzug von Familienangehörigen mit einer mittelfristigen Verdoppelung der bereits 500.000 eingereisten Syrer in Deutschland.11c Erst kurz vor den Weihnachtsferien 2016 haben auf Betreiben Bayerns an wichtigen Autobahn-Grenzübergängen von Österreich nach Deutschland Rund-um-die-Uhr-Kontrollen begonnen, die aber vorerst bis Februar 2017 befristet sind.12

Staatsvolk und Einwanderung

Das Grundgesetz ist explizit die Verfassung des deutschen Volkes, wie es sich auf der Basis seelischer, sprachlicher und kultureller Gemeinsamkeiten historisch entwickelt hat. Subjekt der Demokratie ist also nicht irgendein beliebiges Volk oder irgendeine Bevölkerung, sondern das deutsche Volk. Dieses ist Subjekt der verfassungsgebenden Gewalt und der demokratischen Legitimation staatlicher Herrschaft. Das Prinzip dieser so verstandenen Nationalstaatlichkeit ist daher

der verfassungsrechtliche Rahmen, welcher der Einwanderungspolitik vorgegeben ist. Für eine aktiv gestaltende Migrationspolitik ergibt sich daraus zunächst, welche Ziele sie nicht verfolgen darf: Sie darf nicht die Überwindung des Nationalstaates durch eine multikulturelle Gesellschaft oder gar einen Vielvölkerstaat anstreben. Die Entstehung ethnisch-religiöser und sprachlicher Parallelgesellschaften darf weder geplant noch in Kauf genommen werden.“ 13

Ein Volk ist natürlich keine statische Größe, sondern entwickelt sich weiter. Auch das deutsche Volk hat in seiner Geschichte immer Menschen aus anderen Völkern aufgenommen, die sich integriert, ja assimiliert haben, also ganz in der kulturellen Volksgemeinschaft aufgegangen sind. Aufgabe der Politik ist es, in allen Entwicklungen die kulturelle und sprachliche Identität des Volkes zu erhalten.

Damit wäre es, um den Extremfall zu bezeichnen, unvereinbar, wenn die Migrationspolitik dazu führt, dass in Deutschland eine kulturell hier nicht verwurzelte Mehrheitsbevölkerung entsteht. … Bleibt die Geburtenrate der Deutschen so niedrig wie bisher und die der Immigranten so hoch, wie sie in ihren Herkunftsländern ist, wird der Extremfall immer wahrscheinlicher. Und wenn die Grenzen für alle Immigrationswilligen ohne Obergrenze geöffnet bleiben, wird dieser Fall in absehbarer Zukunft sogar mit Gewissheit eintreten. …
Die Verfassung lässt dem Gesetzgeber die Möglichkeit offen, durch Einbürgerungen auch die Zusammensetzung des Staatsvolkes zu verändern. Aber diese Ermächtigung bedeutet nicht, dass Regierung und Parlament durch politische Entscheidungen eine völlig neue ethnisch-kulturelle Struktur des Staatsvolkes herbeiführen dürfen.“ 14

Die Politik verwischt vielfach den Unterschied zwischen Flüchtlingen und Immigranten. Letztere dürfen im Grunde nur bei positiver Integrationsprognose, also Integrationsfähigkeit, -willigkeit und vorhandener Integrationskapazität aufgenommen werden. Flüchtlinge muss man auch in größerer Zahl ins Land lassen, wenn es eine realistische Rückkehrperspektive gibt. Fehlt diese, sind sie auch Einwanderer, für die die Integrationskriterien gelten. Eine Vielzahl von Äußerungen der Regierung zeigt, dass sie von einem dauerhaften Bleiben der über eine Million „Flüchtlinge“ ausgeht, die 2015 eingeströmt sind. Die Frage einer Obergrenze speziell für Asylberechtigte stellt sich daher gar nicht. Wenn die Kanzlerin ständig summarisch eine Obergrenze ablehnt, bewegt sie sich stets außerhalb der Verfassung, an die sie gebunden ist. Es handelt sich auch bei den meisten Asylsuchenden praktisch um Einwanderer, die in Bezug auf eine Obergrenze mit den Immigranten zusammen gesehen werden müssen.

Anders als in jedem Einwanderungsland der Welt werden die Eingelassenen aber nicht nach den Bedürfnissen des deutschen Arbeitsmarkts, ihren beruflichen Qualifikationen, ihrer Integrationsfähigkeit und -willigkeit ausgewählt. Sie werden überhaupt nicht ausgewählt, sondern einfach in unbegrenzter Zahl unkontrolliert aufgenommen. Die Integration wird plakativ gefordert, wird aber bei einer solchen noch ständig weiter wachsenden Zahl von Menschen, die in so kurzer Zeit aus völlig fremden und zum großen Teil noch archaischen kulturellen Zusammenhängen kommen, unmöglich sein.

Die sich unter dem Aspekt der Nationalstaatlichkeit aus dem Grundgesetz ergebende Obergrenze für die Aufnahme von Immigranten ist mit einer Million von in Deutschland aufgenommenen Flüchtlingen im Jahr 2015 schon evident überschritten worden.“ 15
      „Was gegenwärtig unter Billigung der Bundesregierung stattfindet, ist eine Umstrukturierung der Bevölkerung Deutschlands. Aus der nach Sprache, Kultur und Geschichte deutschen Mehrheitsbevölkerung wird eine multikulturelle Gesellschaft ohne einheitliche Sprache und Tradition. Die Politik der offenen Grenzen läuft auf das hinaus, was der Titel eines berühmten Buches zum Ausdruck bringt: ´Deutschland schafft sich ab´. Bundeskanzlerin Merkel ist vom TIME-Magazin zur Person des Jahres 2015 erkoren worden, weil sie mit ihrer Politik den Prozess vorantreibe, ´eine alte und quälende nationale Identität abzulegen`. …
Die Bundesregierung ist an das Grundgesetz gebunden. Sie ist nicht berechtigt, die Identität des Volkes, das sie repräsentiert und dessen Wohl zu wahren sie geschworen hat, einwanderungspolitisch aufzulösen. Rechtlich steht dem das Grundgesetz entgegen.“ 16

Das heißt, die Bundesregierung bricht vorsätzlich die Verfassung, indem sie das Subjekt der verfassungsgebenden Gewalt, das Volk selbst, in einen Auflösungsprozess führt. Das ist im Grunde ein beispielloser hochverräterischer Vorgang, dessen globaler Hintergrund hier schon aufgezeigt wurde: Globale Planung der Massenmigration.

Funktionsfähigkeit des Staates

 Weitere verfassungsrechtlich vorgegebene Grenzen der Flüchtlings- und Migrantenaufnahme ergeben sich aus der Notwendigkeit, die Funktionsfähigkeit des Staates zu erhalten. Der Staat darf – auch dort, wo er aus humanitären Gründen Menschen aus akuter Not helfen will – nicht die Fähigkeit verlieren, seine verfassungsrechtlichen Aufgaben zu erfüllen, wie z.B. die Wahrung der inneren Sicherheit.

Selbst Minister haben erklärt, dass man teilweise die Kontrolle über die „Flüchtlinge“ verloren habe. Bis heute scheint z.B. nicht aufgeklärt, wo sich 300.000 nicht registrierte Eindringlinge befinden. Es ist klar, dass viele Islamische Terroristen unkontrolliert einreisen konnten. Die Straftaten, Terroranschläge und Belästigungen der angeblich das Land Bereichernden nehmen trotz aller Dementis zu. All dies geht auf eindeutig verfassungswidriges Handeln der Regierung zurück.

„Die Regierung darf nicht sehenden Auges Zustände herbeiführen, in denen die Polizei nicht mehr in der Lage ist, flächendeckend das Gewaltverbot durchzusetzen und die die Menschen gegen Übergriffe anderer wirksam zu schützen. … Sie darf nicht zulassen, dass Zustände entstehen, in denen durch Konfliktpotentiale aus Einwanderungsgruppen, wie sie in Frankreich sichtbar wurden, die innere Sicherheit derart bedroht wird, dass dann massive Freiheitseinschränkungen notwendig werden, um die Gefahren unter Kontrolle zu halten (Verstärkung der Tendenz zum Überwachungsstaat, Erleichterung polizeilicher Eingriffe bis hin zu Notstandsmaßnahmen).“ 16

Ebenso darf die Regierung nach dem Sozialstaatsprinzips der Verfassung durch das grenzenlose Einströmen von Immigranten, die dann am Sozialsystem des Volkes teilnehmen, das Land nicht „in eine Lage hineingleiten lassen, in der massive Absenkungen des Sozialstandards notwendig werden, um alle Menschen versorgen zu können.“ 17

Die fehlende demokratische Legitimation

Die Entscheidung der Bunderegierung, die Grenzen für alle offenzuhalten, die als Flüchtlinge und Migranten nach Deutschland wollen, hat auch verfassungsrechtlich keine demokratische Legitimation, und zwar aus mehreren Gründen, die der Verfassungsrechtler Prof. Dietrich Murswiek am Ende eines Artikels wie folgt zusammenfasst18:

   Eine Entscheidung von so weitreichender Bedeutung darf nicht von Kanzlerin und Regierung allein getroffen werden. Dem steht die Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts entgegen, nach der wesentliche Entscheidungen dem Parlament vorbehalten sind. „Die Öffnung der Schleusen für über eine Million ´Flüchtlinge` allein im Jahr 2015 ist hinsichtlich ihrer Auswirkungen auf die Zukunft der Bundesrepublik Deutschland und des deutschen Volkes von äußerster Dramatik. Die Zusammensetzung des Volkes und seine Identität, die öffentliche Sicherheit und Ordnung, die Aufgabenlast der Kommunen und Landkreise, die Folgezwänge für die Bereitstellung von Wohnungen, ärztlicher Versorgung und Sozialhilfe, die hieraus resultierenden Belastungen des Haushalts in Höhe von vermutlich 30 Milliarden Euro pro Jahr sind einige Stichworte für solche Auswirkungen. … Indem die Bundeskanzlerin diese Entscheidung aus einem moralischen Bauchgefühl heraus spontan getroffen hat, ohne zuvor das Parlament zu fragen, hat sie den demokratischen Parlamentsvorbehalt eklatant verletzt.“

  Fast alle Flüchtlinge, die in der gegenwärtigen Flüchtlingskrise nach Deutschland gekommen sind, können sich weder auf das Asylgrundrecht berufen noch haben sie einen Aufenthaltstitel. Fast alle Flüchtlinge müssten nach § 18 Abs. 2 AsylG von den Grenzbehörden ´zurückgeschoben` werden. Die Bundesregierung hat offenbar angeordnet, dass diese Vorschrift nicht angewendet wird. Damit verletzt sie nicht nur diese Norm, sondern stellt die Bindung der Exekutive an das Gesetz (Art. 20 Abs. 3 GG) in Frage. ….
Indem die Bundesregierung sich über das Gesetz stellt, handelt sie nicht nur rechtsstaatswidrig, sondern auch ohne demokratische Legitimation. Denn die Exekutive schöpft ihre Legitimation gerade aus der Bindung an das parlamentsbeschlossene Gesetz.“

  „Die Regierung darf nicht die Identität des Volkes, dem sie ihre Legitimation verdankt, strukturell verändern. Das Volk ist das Subjekt der Demokratie. Die Regierung leitet ihre Legitimation von diesem Subjekt ab, aber darf nicht über das Subjekt verfügen. Indem die Bundeskanzlerin eine Entscheidung trifft, die sich auf die Identität des Volkes und auf den Charakter des Staates als des Nationalstaats dieses Volkes gravierend auswirkt, ohne das Volk zu fragen, macht sie sich selbst zum Souverän. Das ist mit dem Prinzip der Volkssouveränität nicht vereinbar. …
Solange das Volk … nicht gefragt worden ist, ob es der Umwandlung Deutschlands in einen multikulturellen Staat zustimmen will, ist eine Politik der für alle wirklichen oder vermeintlichen Flüchtlinge ohne Obergrenze offenen Grenzen mit dem Grundgesetz unvereinbar.“

   „Völkerrechtlich steht dem deutschen Volk das Selbstbestimmungsrecht der Völker zu. Dieses impliziert das Recht der sprachlich-kulturell-historisch geprägten, auf einem bestimmten Territorium ansässigen Nation, sich in ihrem eigenen Staat zu organisieren. Das Grundgesetz ermächtigt nach Auffassung des Bundesverfassungsgerichts die Staatsorgane nicht, das Selbstbestimmungsrecht des deutschen Volkes aufzugeben. Dieser Schritt sei allein dem unmittelbar erklärten Willen des Volkes vorbehalten.“

Zusammenfassung

Die Bundesregierung bricht vorsätzlich die Verfassung, indem sie durch das Zulassen unbegrenzter Migrationsströme auf absehbare Zeit eine kulturell hier nicht verwurzelte Mehrheitsbevölkerung entstehen lässt und dadurch das eigene Volk, das Subjekt der verfassungsgebenden Gewalt, in einen Auflösungsprozess hineintreibt, der zu einem Identitätsverlust des deutschen Volkes führt.

Die Bundesregierung bricht vorsätzlich die Verfassung, indem sie die Funktionsfähigkeit des Staates aufs Spiel setzt: Die innere Sicherheit kann sie bereits vielfach nicht mehr gewährleisten, und sie höhlt das Sozialstaatsprinzip des Grundgesetzes aus, indem durch die Teilhabe der Immigrationsströme am Sozialsystem das Land in eine Lage hineingleitet, in der massive Absenkungen des Sozialstandards notwendig werden, um alle Menschen versorgen zu können.

Und die Bundesregierung bricht zudem auch vorsätzlich die Verfassung, indem sie sich über das Prinzip der demokratischen Legitimation, die Bindung an die parlamentsbeschlossenen Gesetze, wie § 18 Abs. 3 Asylgesetz, hinwegsetzt.

Es geschieht der einmalige Vorgang, dass die Politiker, welche die Regierung bilden, tragen und stützen, sich über Verfassung und Gesetz erheben, die ihr Handeln allein legitimieren können. Sie maßen sich eine eigene Machtvollkommenheit an. Das ist de facto ein Staatsstreich einer politischen Kaste gegen das eigene Volk. Der Rechtsstaat ist außer Kraft gesetzt und die Demokratie punktuell bereits in eine Diktatur übergegangen. Nach den eingangs zitierten Worten des Kirchenvaters Augustinus werden wir von einer Räuberbande beherrscht. Und diese Kaste hat alle staatlichen Institutionen so durchsetzt, dass jegliche Korrektur verhindert wird.

Was täglich in ihren Propaganda-Medien an Problemen und Details der Migrationskrise geschrieben wird, lenkt ständig von dem ab, was dem ganzen Fiasko zugrunde liegt und dem Volk nicht bewusst werden soll: der skandalöse fortgesetzte Verfassungs- und Rechtsbruch der politischen Klasse.  Denn noch hat das Volk in der Wahl die Macht, dem Spuk ein Ende zu setzen.

———————————————————
1    So vor kurzem in: Otto Depenheuer/Christoph Grabenwarter (Hg.):
Der Staat in der Flüchtlingskrise, Paderborn 2016
2    Prof. Frank Schorkopf a.a.O., S. 13
3    Prof. Otto Depenheuer a.a.O., S. 22, 23
4    Prof. Klaus F. Gärditz a.a.O., S. 106, 107, 114
5    Gutachten Prof. Di Fabio, S. 118, 119
6    a.a.O., S. 90
7    a.a.O., S. 103
8    a.a.O., S. 91-92
9    a.a.O., S. 117-118
10   handelsblatt.com 12.1.2016
11a  zeit.de 8.1.2017
11b  welt.de 19.1.17
11c  freiewelt.net vom 4.1.2016
12   welt.de 15.12.2016
13   Prof. Dietrich Murswiek im Band Anm. 1, S. 125-126
14   Prof. Murswiek a.a.O., S. 126, 127
15   Murswiek a.a.O., S. 130
16   Murswiek a.a.O., S. 133
17   Murswiek a.a.O., S. 130
18   Murswiek a.a.O., S. 134-137

Advertisements
104 Kommentare
  1. Frank permalink

    Drei Anmerkungen:

    1) Was herrscht, ist Rassismus in seiner extremsten, übelsten und seltensten Form: Rassismus gegen das eigene Volk, das totale Gegenteil des Gebots „Liebe Deinen Nächsten wie Dich selbst“. Es ist der totale Krieg gegen die weißen Völker, zuvorderst gegen das deutsche Volk.

    2) Daß Politiker Recht brechen, ist eher die Regel als die Ausnahme. Besonders ist, daß sich die Masse der kleinen, lokalen Politiker und Beamten diesem Diktat widerspruchslos beugen. Das ist die Folge von 70 Jahren Indoktrination durch ein gigantisches Lügengebäude, das den Deutschen das Rückgrat gebrochen hat, wie schon der große de Gaulle feststellte.

    3) Recht im Sinne von Lex ist immer nur der Geist der Herrschenden. Es geht weniger darum, was „legal“ ist, sondern was „legitim“ ist, denn Gesetze werden laufend im Interesse der Herrschenden nach Belieben geändert, werden dadurch aber eben NICHT automatisch zum ethischen Recht (siehe: Föten-Morde). Daß hier aber sogar Gesetze offen und frech gebrochen wurden und werden, ist die zusätzliche Verhöhnung des Volkes durch die Herrschenden.

    • Steinreich permalink

      Liebe Deinen Nächsten wie Dein Selbst: so müsste es heissen Dann werden wir nämlich auf etwas aufmerksam gemacht, was philosophisch in dem Unterschied zwischen Vorstellung und Begriff liegt.

  2. palina permalink

    sehr gut zusammengefasst.

    „Denn noch hat das Volk in der Wahl die Macht, dem Spuk ein Ende zu setzen.“
    Deswegen wird auch hier im Schweinsgalopp versucht ein „Wahrheits-Ministerium“ zu schaffen. Um Leute mundtot zu machen, die nach der Wahrheit suchen und nicht die Meinung der öffentlichen Medien vertreten.

    Youtube sperrt Kulturstudio ohne Vorwarnung oder Begründung!
    https://kulturstudio.wordpress.com/category/kultur-studio/

    Diese Organisation ist dazu auserkoren.
    451° – Correctiv – Die Facebook-Polizei im Check
    https://deutsch.rt.com/programme/451-programme/45588-451-correctiv-facebook-polizei-im/

    • Schumacher permalink

      Sehr gute Gedanken!!!!

      Der Staat hätte stolz das Vorstellungsvermögen seiner Bürger zu unterstützen, das je individuelle Verstandesvermögen bezüglich der Wahrheit, bezüglich der Wahrheiten. Er hätte volkspädagogisch drauf hinzuweisen, dass jede Vorstellung immer in Eintracht stehen muss mit einem bestimmten Wahrnehmungskomplex. Das Vorstellungsvermögen als ich – individueller Akt ist der Prozeß, der Leben und Erkennen zusammenwachsen lässt. Zur Zeit leben wir erkenntnis- evolutiv – notgedrungen mit den mechanischen Aspekten der Lebenserscheinungen und arbeiten uns langsam an die Organischen Lebenserscheinungen heran.

      Beri letzterem Akt hilft uns halt Goethe, wenn wir dann überhaupt diesbezüglich helfen lassen wollen. Der heutige Staat kann sich nur auf der mechanischen Ebene fassen lassen, siehe sein dogmatisch akademisch-universitäres Programm Ob da dann willkürlich Gesetze gebrochen werden oder nicht ist zweitrangig, solange man die Gesetze des Organischen nicht kennt, kennen lernen will.

      Der Mensch ist keine Maschine, sondern ein kosmisch-irdisch bestimmtes Organ, das Kosmisch-Irdische Grundprogramm zu individualisieren. Das Kosmisch-Irdische Grundprogramm ist ICH, dessen Individualisierung ist auch Ich. Das geht nur über ein Liebesverhältnis weniger über kognitive Selbsterhöhung.

      Die Angelegenheit „Corrective“ ist ein verheerender Skandal, da die Menschen die dahinter stecken, von dem was ein „Corrective“ ist, keine Ahnung haben. Ein Corrective kann immer nur die Funktion haben , eine Vorstellung au seine Wahrnehmung zu bringen. Dazu haben die Betreiber keine nachgewiesenen Fähigkeiten

      Der Staat geht den Weg von der Realität zur absoluten Schimäre mit Menschen, die als rein nominalistisch verlorene Verlustziffern abstrahiert-gehandhabt werden. Der Staat ist dann eben nicht mehr für die Menschen da, sondern ……. für sich, also für nichts, was dann der reelle Ausdruck für Satanismus ist. Die Menschen des Staates werden dazu gezwungen, sich selber und gegenseitig auszulöschen

      Der Staat ist für und durch den Menschen da und nicht umgekehrt.

      Jetzt muss nur noch geklärt werden, was der Mensch eigentlich in Wirklichkeit ist

      „Dann geht alles wie von selbst…“

  3. Der deutsche GRENZSCHUTZ :

    Es gibt Instanzen , die höher stehen als Grundgesetze und Staatsverfassungen. Bei Hegel war das noch ein Gott oder Weltgeist, später – das ist der Kern der Lehren Steiners – ist es das DENKEN, welches sich durch den Einzelmenschen ausspricht. Das soziale Ganze hat die Aufgabe, dem Einzelnen zu dienen, nicht umgekehrt. Deshalb sind die Zeiten der Nationalstaaten längst vorbei, auch wenn dieses Paradigma überall noch herumspukt – zb in der Argumentation dieses Artikels. Nicht das „Volk“ und sein „Staat“ muss vor der Infiltration durch fremde Elemente geschützt werden, sondern das (denkende!) Individuum muss – als letzte und oberste Instanz – geschützt werden, vor allem möglichen Denk-Fremden. Das Fremde, Bedrohliche ist nicht der Ausländer, sondern die Denkfaulheit in allen Variationen. Der Glaube an schützende Grenzen ist ebenso Denkfaulheit wie zb. der Glaube an den modernen Kapital-Bolschewismus, an Überreste nationaler „Kultur“, an die totale digitale Vernetzung, etc. etc.

    Bei R.Steiner (und andern) kann man lernen, dass der Glaube an einen „deutschen S t a a t “ längerfristig (ja, sogar mittel- und kurzfristig) ein tragische Illusion ist. Was die „Deutschen“ der Welt zu geben haben, geschieht außerhalb der ehemaligen u. heutigen Staatsgrenzen. Der wahre Deutsche – aus Goethe Sicht – ist auch innerhalb Deutschlands kein Staatsangehöriger, sondern ein Exilant, in der Verstreuung und Vereinzelung entfaltet sich sein fruchtbarer Kern:

    Was gilt es: das Schicksal wird sie schlagen, weil sie sich selbst verrieten und nicht sein wollten, was sie sind. Es wird sie über die Erde zerstreuen wie die Juden – und das nimmt mich nicht wunder, denn ihre Besten lebten immer bei sich im Exil. Im Exil erst und in der Zerstreuung werden sie aufwachen aus ihrem Geistesschlafe und werden dann erst lernen, das Gute, was in ihnen
    liegt, zum Heil der Menschheit zu entwickeln: Dann werden sie das Salz der Erde sein!

    Ich weiß: die Welt wird nicht glauben, daß das geistige Weltbild, das ich (J.W.G.) geschaffen, das deutsche Weltbild ist, das sie der Welt verkünden sollten. Ich weiß: mein Volk wird über mich herfallen und meine Farbenlehre, welche ich der materialistischen Auffassung eines Newton entgegenstelle, es wird meine Idee der Urpflanze für Dilettantismus halten. Sie können es nicht begreifen, weil sie ihren geistigen Auftrag vergessen haben.

    Unseliges Volk, noch im Fallen lästerst Du, was Du verstehen solltest.“

    Der Glaube an die Restrepublik „BRD“ ist ein luziferisches Phänomen. Der Glaube an „EU“ und Institutionen wie die NATO ist das ahrimanische Gegenphänomen. Dazwischen steht der „Flüchtling aus Deutschland“, das Individuum, sein Grenzschutz ist sein Denkpotential: die Liebe zur W e l t – irgendwo auf dieser Erde.

    • @Peter Wyssling
      „Deshalb sind die Zeiten der Nationalstaaten längst vorbei, auch wenn dieses Paradigma überall noch herumspukt – z.b. in der Argumentation dieses Artikels.“

      Der Artikel hat nicht zum Thema, ob der Nationalstaat noch berechtigt ist, sondern – verfassungsimmanent – inwiefern das Grundgesetz, das von einem Nationalstaat ausgeht, außer Kraft gesetzt worden ist.

      „Nicht das „Volk“ und sein „Staat“ muss vor der Infiltration durch fremde Elemente geschützt werden, sondern das (denkende!) Individuum muss – als letzte und oberste Instanz – geschützt werden, vor allem möglichen Denk-Fremden.“

      Das denkende Individuum ist nicht ohne ein funktionierendes staatliches Rechtsleben zu schützen, ebenso nicht das Volk, das man vom Nationalstaat unterscheiden muss. Das Volk ist Träger der spezifischen Kultur, die nicht vom Staat ausgeht, sondern vom Volksgeist inspiriert wird. Daher wird der Nationstaat durch seine Aufgliederung in ein je selbstständiges Kultur-, Wirtschafts- und Rechtsleben überwunden. Aber dass ein Rechtsleben zur Abgrenzung nicht Grenzen bräuchte, ist eine Illusion.

      Die Vision von der Zertreuung der Deutschen wird sicher eintreten, wenn die Pflege einer eigenständigen Kultur in einem von Staat und Wirtschaft unabhängigen freien Geistesleben, das von einem Rechtsleben geschützt wird, nicht stattfindet.

      • „Die Vision von der Zertreuung der Deutschen wird sicher eintreten, wenn die Pflege einer eigenständigen Kultur in einem von Staat und Wirtschaft unabhängigen freien Geistesleben, das von einem Rechtsleben geschützt wird, nicht stattfindet.“

        Der Prozess ist längst im Gang, Goethes Vision der Verstreuung ist heute alltägliche Realität, seine Analyse ist richtig: mein Volk wird über mich herfallen und meine Farbenlehre, welche ich der materialistischen Auffassung eines Newton entgegenstelle, es wird meine Idee der Urpflanze für Dilettantismus halten. Sie können es nicht begreifen, weil sie ihren geistigen Auftrag vergessen haben.“ – schlimmer noch.. das Volk hat diese Gedanken ja noch nicht einmal wahrgenommen. Im Gegenzug dazu wütete dann der Blutswahn, das nationale „Deutschtum“; „Was gilt es: das Schicksal wird sie schlagen, weil sie sich selbst verrieten und nicht sein wollten, was sie sind.“ Die jetzige Deutschland-Konkursmasse ist keine ernsthafte Substanz. Da ist „War on terror“, Facebook, Youtube u. Google &Co. wichtiger. „Mitteleuropa“ ist nicht mehr, da gibts keine Grenzen mehr zu schützen.

        Ein freies Geistesleben gibt es n u r dort, wo die Sicht auf die oberste Instanz, das (konkrete!) denkende Individuum, im Alltag „präsent“ wird – zum Paradigma wird, dem (hebelianischen) worldwideweb zum Trotz.. Das gewaltige alltägliche Thema lautet: die Überwindung Hegels überall, die Entdeckung des Denkens (nicht der Verschaltung…), des Fühlens und des autarken Wollens. – Die Entsorgung der luziferisch/ahrimanischen Wissenschafts- und Staats- und Kapital- Systeme, der kitschigen Süchte, der tödlichen Blüten der Kollektivismen aller Sorten. Eine solche Sucht ist auch der Glaube an den jetzigen Staat, und dessen „Grundgesetz, das von einem Nationalstaat ausgeht“ (HL). Der Gaullismus eines Trump ist keine Lösung für die künftige Menschheit. Der deutsche Geist hat ein besseres Modell anzubieten – das soziale Territorium, der soziale Organismus. Aber ohne konkrete Menschen, ohne „Geistesleben“ geht nichts.

        Das Rechtsleben hat seine Herkunft n i c h t i m N a t i o n a l s t a a t , sondern im freien Geistesleben, in der Geisteskraft einzelner Individuen. (Davon ist H.L. eines – ein Geistesleben, das keines ist, k a n n gar nicht geschützt werden.) „Deutschland“ könnte seine Grenzen nur in dem Maß verteidigen, als es von wirklichem G e i s t beseelt wäre. Da es das denkende Individuum (Goethe/Steiner/… in uns) ignoriert, muss das Rechtsleben verkommen. Es ist folgerichtig, wenn sich diese „BRD“ gesichtslos in einer gesichtslosen „EU“ auflöst. Diesen Prozess kann kein nationales Grundgesetz aufhalten.

        Darum sind Postulate in diese Richtung folgenlos, führen nur zu zeitweiligen Rückfällen in aushöhlte Phasen eines historischen Deutschland oder historischen „Europa“. Rückzugs-Scharmützel..

      • Ranma permalink

        @hwludwig:

        Soll das einer der Artikel gewesen sein, für die du viel Vorbereitungszeit brauchst? Das hättest du wirklich einfacher haben können: einfach die Netzseite einer beliebigen rechtspopulistischen Partei aufsuchen, kopieren, einfügen, fertig. Den Unterschied würde wirklich niemand bemerken!

        „Die Vision von der Zertreuung der Deutschen wird sicher eintreten, wenn die Pflege einer eigenständigen Kultur in einem von Staat und Wirtschaft unabhängigen freien Geistesleben, das von einem Rechtsleben geschützt wird, nicht stattfindet.“

        Falls dem so ist und das streite ich nicht ab, dann muß das freie Geistesleben genauso sehr vor den rechtsexremen Faschisten geschützt werden wie vor den Islamofaschisten. Schließlich sind beide die gleiche Mischpoke, nur mit unterschiedlichem Lack drauf.
        Ranma

      • Frank permalink

        @Ranma schrieb:

        „einer beliebigen rechtspopulistischen Partei “
        „dann muß das freie Geistesleben …. geschützt werden wie vor den Islamofaschisten.“

        Am gefährlichsten von allen sind jedoch die Faschisten, die man durch die Bentzung des Kampfwortes „populistisch“ leicht erkennt, denn diese Wortwahl beweist, daß solche Leute nichts vom Volk halten, diesen nicht als Souverän sehen. dem sich die Politik demütig zu unterwerfen hat, sondern sich selbst für weiser und allein auserwählt halten, über das Volk hinweg zu entscheiden – wie es in unseren Demokraturen täglich die Regel ist.

        Bei Politikern, der Journaille und Kollektivsten ist solch perverses faschistisches Denken die Regel. Man lese nur Danisch.de und seine täglichen Demaskierungen solcher Mischpoke.

        „Faschist“ bennzeichnet jeden, der den Staat über das Volk als Summe der Individuen stellt, ursprünglich repräsentiert durch die „Fasci“, das Symbol der Hoheit der römischen Senatoren. Daß dieses Wort von Linken für ihre Propaganda gekapert und umgedeutet wurde, ändern nichts an seiner wahren Bedeutung.

      • Schumacher permalink

        Das Problem der Sozialen Dreigliederung ist in einem Satz von Rudolf Steiner selber 1922 in Oxford ausgesprochen worden.

        „Denn der Zeitpunkt, wo man das, was in den „Kernpunkten der sozialen Frage steht, realisieren sollte, der ist vorüber in Mitteleuropa. Der ist in dem Augenblick vorüber gewesen, als jener starker Valutaniedergang eingetreten ist, der der deutschen Wirtschaft völlig die Hände bindet“

    • Frank permalink

      @ Peter Wyssling

      Bei Ihnen erkennt man die Wirkung der satanischen Umerziehung des deutschen Volkes, was ungleich den Bewohnern der BRD ist, aus jedem Satz. Ich gehe nur auf den gröbsten Unsinn ein:

      1) Sie schreiben; Im Gegenzug dazu wütete dann der Blutswahn, das nationale „Deutschtum“

      Was für ein Quatsch. Ich habe in sieben Ländern gelebt und weiß aus eigener Anschaung, wieviel mehr andere europäische Völker heute (noch?) das hochhalten, was Sie analog „Deutschtum“ nennen. Vom wirklichen „Blutswahn“ derer, die sich – überwiegend unberechtigt – „Juden“ nennen, will ich mal gar nicht schreiben. Man lese den Talmud!

      Patriotismus ist menschlich-psychisch gesund und Liebe zu sich selbst, zur eigenen Gruppe und Volk. Selbsthaß, wie er bei den meisten EthnoDeutschen (wieder > BRD) heute vorherrscht, ist einfach nur krank und satanisch.

      2) Sie stellen „luziferisch“ und „ahrimanisch“ als Gegensatz dar, wissen also nicht mal, daß beides verschleiernde Termini für ein und dasselbe sind, den Jesus „den Teufel“ nannte (Joh. 8:44) und was später durch Marcion erläutert wurde. Wie absurd!

      3) Herr Ludwig schreibt völlig richtig: Das denkende Individuum ist nicht ohne ein funktionierendes staatliches Rechtsleben zu schützen, ebenso nicht das Volk, das man vom Nationalstaat unterscheiden muss.“

      Ich füge hinzu: In einem globalen System, das Sie zu favorisieren scheinen, hat das Individuum Null Chance, anders als das Kollektiv zu sein, In allen diesen Varianten des Sozialismus (von Mordechai Levy, aka Marx, dem Satanisten) inkl. „NWO“ herrscht die totale Denk-Diktatur. Der Teufel kann NUR dort die Menschen vom Erkennen der Wahrheit total abhalten.

      Das ist das Ziel der Hochverräter, um die es in diesem Artikel geht.

      in den Staaten natürlicher Prägung, wie sie bis 1919 verherrschten (außer dem UK und in gewisser Weise Frankreich) hatte der Mensch alle Möglichkeiten, jedenfalls viel mehr als heute, Individuum zu sein, also sich selbst zu entwicklen, zur Wahrheit und NUR dadurch zu Gott zu streben.

      4) Die „Nation“ ist eine Erfindung der freimarerisch-satanischen französischen Blutorgie, die fälschlich „Revolution“ genannt wird. Und daher ist „Nation“ m.E. abzulehnen. Man sehe, was Frankreich mit dem urdeutschen Elsaß verbrochen hat!

      Nur leider ist das das Maximale, das sich die Masse der Menschen heute noch vorstellen kann, denn die natürlichen und durchmischten Königreiche, wie sie z.B. am idealsten in den Habsbuger Kronländern aber auch im östlichen Preußen existierten, die sind aus den Köpfen der Menschen komplett verbannt worden von denen, die den 30-jährigen Krieg 1914-45 gegen das deutsche Volk begonnen hatten und bis heute über die Medien totalitär weiterführen.

      Man sehe nur, welche vielen und gigantische Geistesgrößen diese natürlich miteinander lebenden und kultur-identischen Völker hervorgebracht haben! Wie armselig ist dagegen, was 320 Mio. US-Bürger hervorgebracht haben, zieht man ab, was gestohlen oder durch gestohlene Europäer dort erdacht wurde.

      • 1) der Blutswahn ist kein spezifisch deutsches Phänomen. Indessen waren die Nazi-Ideologen besonders deutlich: die „Deutschen Rassengesetze“ sind das teuflische Gegenstück zum geistigen „Deutschtum“ eines Goethe.

        Das dritte Reich ist genauso wie ein heutiger „jüdischer Staat“ und anderer Staaten-Kitsch das exakte Gegenstück zum dreigliedrigen sozialen Organismus der (fernen?) Zukunft.

        2) „Luzifer“ und „Ahriman“ sind keine „verschleiernde Termini für ein und dasselbe“. Vielmehr ist der Begriff „Teufel“ ein verschleiernder Terminus für die Widersachermächte L. und A.

        3) H.L. schreibt: „Das denkende Individuum ist nicht ohne ein funktionierendes staatliches Rechtsleben zu schützen“. Das Adjektiv „staatlich“ ist falsch in diesem Satz. Seit Rudolf Steiner ist ein e c h t e s „Rechtsleben“ keine „staatliche“ Angelegenheit mehr, auch wenn man sich die Augen reiben muss. Das „Rechtsleben“ ist ebensowenig „staatlich“ wie das Wirtschafts- und Geistesleben. Das Rechtsleben ist a u t o n o m gegenüber den andern Gliedern. Das jetzige Chaos namens „Staat“ ist obsolet. Das Rechtsleben der Zunkunft ist kein „staatliches“ mehr, auch wenn es das Gewaltmonopol (Polizei, Militär, Sicherheit,..) innehat.

        4) die „natürlichen und durchmischten Königreiche“ sind im Zuge der Menschheitsevolution durch die (richtigen) Ideale Freiheit-Gleichheit-Brüderlichkeit in die Knie gezwungen worden, der dekadente Adel u. Klerus muss dem Ideal des freien Individuums weichen. Das Paradigma „Staat“ ist ein Restbestand der blutsmäßig organisierten aristokratisch-vertikalen Sozietät. Wir erleben h e u t e die andauernde Zersetzung des Staatsideals, das nicht zu retten ist.

        5) An die Stelle des Paradigmas „Staat“ tritt der soziale Organismus, dessen drei Glieder geografisch nicht identisch zu sein brauchen. Es gelten andere „Gesetze“ für die (Welt-)wirtschaft, für das Rechtsleben, für das Geistesleben. Es geht um richtige „Globalisierung“ ! Wo diese unter falschen (retardierenden) Vorzeichen (egal welcher Prägung, luziferisch oder ahrimanisch) stattfindet, ist der reflexartige Impuls der Masse: zurück in die nationale „Sicherheit“, in das „überschaubare Chaos“: die vermeintliche „staatliche Sicherheit“.

        Glaubt denn irgendjemand in Europa noch – im Ernst – an die heutige Sorte „Staat“ ?

        ich halte es mit Steinreich, s.u. :

        Das Finden der Individualität in der dem physisch-irdischen Leben zuzuschreibenden Persönlichkeit, ist das Ziel aller Sozialität.

      • Frank permalink

        @ Peter Wyssling

        1) Den „Blutswahn“ haben die 12-Jahres Sozialisten exakt von denen übernommen, von denen sie geschaffen und finanziert wurden (und von denen sie wahrscheinlich erheblich durchsetzt waren).

        Es ist infam, das dem deutschen Volk anzulasten, das okkupiert war durch vorbereitende Verbrechen wie Versailles, Hungerblockede, Reparationen etc., die nur zu gern verschwiegen werden.

        4) Sie schreiben von „Freiheit-Gleichheit-Brüderlichkeit“

        In welcher Loge sind Sie Bruder?!

        Ich habe in Frankreich gelebt und spreche die Sprache recht gut und weiß daher, daß diese schön klingende Idee dort bis heute noch nicht mal ansatzweise realisiert ist, sonden Ihren Logenbrüdern eben nur dazu diente, ihre Blutorgie zu veranstalten, die Sie offensichtlich für richtig halten. Allein, wie man die Deutschen im Elsaß behandelt hat, sprich dem Hohn! „An ihren Taten werdet ihr sie erkennen“ – gilt hier vollumfänglich.

        Wer das Ethik-System des Jesus von Nazareth praktiziert, braucht solche Propaganda-Parolen nicht – und muß dabei noch nicht mal gottesgläubig sein.

        Ansonsten:

        a) Sie schreiben wie Politiker, was NICHT sein soll, aber kein Wort zu einer praktikablen Alternative. Das kenne ich von Sozialisten aller Couleur. Hirnwichsereien gibt es zu viele, die führen aber nicht weiter.

        b) Auch als Vertreter eines maximal minimalisierten Staates, der auf seine Kernaufgabe reduziert sein soll (vor allem ohne staatliche Bildung), kann ich mir nicht vorstellen, wie eine Durchsetzung des Rechts auf anderer Basis geschehen sollte.Und das sehe ich als einzige Aufgabe des Staates neben der Verteidigung nach außen.

        In einem funktionierenden Rechtssystem würden Regierung und fast alle Abgeordneten heute auf ihren Hochverrats-Prozeß warten.

        Ich bin neugierig, wie Sie sich das konkret vorstellen! Vor allem mit der heutigen Masse manipulierter, lügengebildeter, häufig gar hirnamputierter Schlafschafe.

        c) Alles weitere ist im Kern alter Wein in neuen Schläuchen, d.h. der alte satanische Sozialismus mit neuen Termini. Und da diese Verbrecher, die heute noch frei rumlaufen und in höchsten Staatspositionen sind, mich >30 Jahre lang eingesperrt hatten, habe ich dazu NullKommaGarKeine Toleranz, egal in welcher Verpackiung man es verkaufen will.

      • Schumacher permalink

        „3) Herr Ludwig schreibt völlig richtig: Das denkende Individuum ist nicht ohne ein funktionierendes staatliches Rechtsleben zu schützen, ebenso nicht das Volk, das man vom Nationalstaat unterscheiden muss.“
        Ich füge hinzu: In einem globalen System, das Sie zu favorisieren scheinen, hat das Individuum Null Chance, anders als das Kollektiv zu sein, In allen diesen Varianten des Sozialismus (von Mordechai Levy, aka Marx, dem Satanisten) inkl. „NWO“ herrscht die totale Denk-Diktatur. Der Teufel kann NUR dort die Menschen vom Erkennen der Wahrheit total abhalten.
        Das ist das Ziel der Hochverräter, um die es in diesem Artikel geht.
        in den Staaten natürlicher Prägung, wie sie bis 1919 verherrschten (außer dem UK und in gewisser Weise Frankreich) hatte der Mensch alle Möglichkeiten, jedenfalls viel mehr als heute, Individuum zu sein, also sich selbst zu entwicklen, zur Wahrheit und NUR dadurch zu Gott zu streben.“

        Herr Ludwig hat nicht Recht, weil es um „Rechthaben“ gar nicht geht im Austausch zwischen denkenden Individuen. Die Frage , die ich Herrn Ludwig stelle, ist, ob er denn keinen Unterschied sieht zwischen einer denkenden Persönlichkeit und einem denkenden Individuum.

        Auch Sie bieten mir zu sehr verbal-dialektisches, da Sie nicht differenzieren zwischen Persönlichkeit und Individuum.Ein Individuum ist aber etwas Real-Dialektisches, dessen Schein quasi Sinneswahrnehmung und daran gekoppelter Vorstellungsbildung und Verknüpfung die jeweilige Persönlichkeit ist. Ein Individuum denkt in Begriffen eine Persönlichkeit in Vorstellungen. Als Individuum denke ich schon wie Gott, stehe ich in der Gotteswelt, nur ist das Denken dort schöpferisch, steht den Dingen wie mit dem Denken der Persönlichkeit nicht mehr anteillos gegenüber, sondern steht ichhaft mit dem Denken existenziell in den Dingen drin, denn die Dinge sind nichts anderes als Denken, diesmal als das Denken der Gottheit als ICH.

        Man muss aufpassen, dass einem Worte nicht zu schnelle durchs Hirn hindurch hüpfen.

        Wovor soll denn jetzt ein denkendes Individuum geschützt werden? wovor soll Gott geschützt werden. Eine denkende Persönlichkeit muss allerdings geschützt werden, weil es sich ja entwickeln will. Es muss insbesondere vor sich selbst geschützt werden, sich nicht zu überschätzen in Form von hypothetischen Spekulationen.

        Und leider noch ein Widerspruch , Jetzt
        im Namen von Schiller und seinen Briefen „Zur Ästhetischen Erziehung des Menschen“. Es gibt das zweifache Böse , welches der Ich Mensch überwinden lernen soll, kann muss. Soweit Schiller

        Es gibt das zweifache Böse, welches nicht vom Ich Menschen überwunden werden will, dann trägt die höhere Einheit nicht den Namen Teufel, sondern ASURA! Aber das nur zur reinen Terminologie. Sie können es durchaus weiter Teufel nennen.

      • @Schumacher
        „Die Frage, die ich Herrn Ludwig stelle, ist, ob er denn keinen Unterschied sieht zwischen einer denkenden Persönlichkeit und einem denkenden Individuum.“

        Ja, natürlich, aber die geistige Individualität lebt verborgen in bzw. über der Persönlichkeit. Und mit dieser haben wir es auf der Erde zu tun, wo sie den Schutz der Rechtsgemeinschaft braucht (auf den Namen Staat kommt es ja gar nicht an). Auch die Persönlichkeit Schumacher braucht ihn, es sei denn sie hat die Bodenhaftung verloren und sich schon (luziferisch) über die Wolken verflüchtigt.

      • Schumacher permalink

        Rechtsgemeinschaft, Wirtschaftsgemeinschaft und Geistesgemeinschaft sind passende Termina., wobei spätestens bei Geistesgemeinschaft die Verstorbenen mit dazu gehören. Aber das tun sie halt nicht, da ist noch nicht einmal eine Vorstellung für vorhanden.

        Für das Geschehen über den Wolken ist Reinhard May zuständig.

      • Steinreich permalink

        Frank an Wyssling:

        „a) Sie schreiben wie Politiker, was NICHT sein soll, aber kein Wort zu einer praktikablen Alternative. Das kenne ich von Sozialisten aller Couleur. Hirnwichsereien gibt es zu viele, die führen aber nicht weiter.“

        Frank Sie haben völlig Recht! aber nicht gegenüber Wyssling, weil er beschreibt, dass gerade auch die von Ihnen analysierte Situation davon herrührt, dass sogenannte Staatsbedienstete frei herum korrumpieren können.
        Dieses System ist „very british“ Man Muses als „City of London-Konzept“ entlarven, wo eine kleine Gruppe genialen Finanzjuden ( von mir ausdrücklich positiv gemeint) sich und die Welt an die Jesuiten verkauft haben (Adam Weishaupt läßt grüßen) zusätzlich flankiert von der messianischen Gruppe um Shabtai Zvi und Jakob Frank, den sogenannten Antinomischen, die das eigentlich Gute als das Böse praktizieren.

        Das am meisten mißhandelte Volk sind die USA, die geschickt von der City of London Mischgemeinschaft als der Weltzuhälter instrumentalisiert wurden und kontrolliert wurden von einer Geheimdienststruktur, die schlichtweg atemberaubend ist. Deswegen wollte diese Struktur Hillary Clinton als ihren Präsidentin. Weil gerade in Teilen des amerikanischen Geheimdienstes diese Clinton Fraktion verhasst ist, hat man Trump unterstützt. Man macht sich ja keine wirkliche Vorstellung davon, wie das us – amerikanische Volk ausgebeutet wurde.Trump hat dafür in seiner Rede die richtigen Worte gefunden.

        Um die USA mache ich mir mehr Sorgen als um Europa.

        Was hat Trump als quasi Erstes gemacht, den Kampf gegen die Medien inauguriert. Ja denen den Krieg erklärt.Der Erste hat ja schon Angst gekriegt, diese Yoffe, er ruft zum Mord an Trump auf. Franziskus hat die Medien zum „Scheisshaufen“ mit Enzyklika Macht.

        Es gibt zur Zeit keine praktikable Alternative , weil wir alle weltweit Adam Smith Versucht sind

  4. Gott sei Dank ist Narrenzeit.
    Wenn der Humor zunimmt, steht das bestehende System kurz vor dem Ende.
    http://astroconsultant.de/hurra-hurra-nach-einem-jahr-das-narrenschiff-ist-wieder-da/

    • Ranma permalink

      @astroConsultant:

      Wieso nennst du dich astroConsultant? Auf deiner Netzseite gibt es nichts Astrologisches. Nichtmal dem Asteroiden #5896 widmest du dich, trotz einer Narrenschiff-Kategorie.
      Ranma

  5. Argonautiker permalink

    In einer Gemeinschaft in der man die Regel für richtig und wichtig erachtet, daß das ungewollte Wegnehmen anderer Werte, als Diebstahl betrachtet wird, da kann es nicht sein, daß Steuern per Zwang erlassen werden.

    Genau dort beginnt das Übel. Die Würde des Menschen ist laut 1. Artikel des GG unantastbar. Das ist sie zwar nicht, aber sie ist die Regel die Übergriffigkeit, die Mutter aller Verbrechen verhindern soll. Eine gute Regel. Da steht übrigens die Würde DES Menschen ist unantastbar und nicht, das was die obersten Verfassungsrichter als Würde des Menschen betrachten ist unantastbar. Also auch diese Leute sind Teil dessen was dem Einzelnen Menschen die Souveränität rauben, so sie anders handeln, als das die Würde im einzelnen Menschen schon selbst definiert ist.

    In dem Moment, wo Staat, Justiz, Militär und Polizei, sich selbst über diese Regeln stellen, beginnt die Entwürdigung der Souveränität des Menschen. Ein entwürdigter Mensch handelt würdelos und beginnt zur Kompensation selbst an Anderen das Verbrechen zu begehen, was der Staat an ihm tat. Er wird zum Räuber. Ein Staat der seine Regeln nicht hält, ist Urheber des Verbrechens.

    Ohne Zwangssteuern würde es das, was es jetzt gibt, nicht geben. Man würde dem Staat der tun soll wofür man ihn bezahlt, das Geld einfach entziehen und denen geben, die wirklich rechtschaffen im Sinne der Menschen sind. Der Staat hat sich von Anbeginn an per Definition zur Voraussetzung des Menschen gemacht, was er jedoch nicht ist.

    Jeder Mensch muß erst was leisten und dafür wird er, wenn es gut gelingt belohnt. Der Staat belohnt sich durch die Zwangssteuern selbst von vornherein, warum sollte er sich an das halten was er versprochen hat?

    Der Staat war und ist der größte Verbrecher den es je gegeben hat. Und seine Mitglieder werden keinen Moment zögern ihr Volk wieder in einem großen Krieg zu verheizen, denn würde er den nun aufkommenden Unmut nicht gegen andere Völker kanalisieren, wäre es um den Staat geschehen.

    Leider wurden die Kirchen irgendwann vom Staat gekauft, sodaß sie zu all dem begannen zu schweigen. Der Mensch braucht wieder seine Souveränität. dann werden es in Folge auch die sich bildenden Institutionen, wie Staaten, Gerichte, Presse, und all die Anderen von alleine.

    Der Mensch hat eine eigene Wirklichkeit, folglich steht ihm die höchst Souveränität zu. Alles Andere sind Institutionen, niederen Ranges. Zu glauben daß man einen souveränen Staat bräuchte um Menschen Souveränität zu geben sind von der Wirklichkeit weg manipulierende Ammenmärchen.

    Man muß im Streitfall immer nur schauen was zuerst da war, dann weiß man wessen Rechte in Wirklichkeit höher stehen. Regierungen, Richter, Polizei, sie alles sind Diener des Menschen. Seit wann dürfen Diener ihrem Herrn in die Tasche greifen?

    Schöne Grüße aus Bremen

    • Michaela Wolff permalink

      @ Argonautiker: „Man würde dem Staat, der tun soll, wofür man ihn bezahlt, das Geld einfach entziehen und denen geben, die wirklich rechtschaffen im Sinne der Menschen sind.“

      Drollige Vorstellung ! Wer ist „Man“ ? Und wer bestimmt, wer „rechtschaffen im Sinne der Menschen“ ist ? „Man“ müsste ja gewaltige Macht haben, um diesem „Staat“ das Geld einfach entziehen zu können. Ja ? Oder glauben Sie etwa, dass diese Kreise sich einfach so mir nichts dir nicht die Kohle abnehmen lassen und dann noch Dankeschön sagen und auswandern ?

      @ Peter Wyssling: „Seit Rudolf Steiner ist ein e c h t e s „Rechtsleben“ keine „staatliche“ Angelegenheit mehr, auch wenn man sich die Augen reiben muss.“

      Wie wir das Gebilde nun nennen wollen, ob „Staat“ oder „Rechtsleben“, unabhängig davon – meine ich – müssen wir doch eines dabei sehen: Zu einem Rechtsleben gehört dazu, dass Recht gesprochen und auch durchgesetzt wird. Und dafür braucht es Macht.
      Ein Richter, der keine Macht hätte, sein gesprochenes Recht auch durchzusetzen, wäre ein Popanz, den keiner für voll nehmen müsste. Und ein öffentlicher Ankläger – ob wir diesen nun als „Staatsanwalt“ oder als Sonstwen betiteln, ist doch Jacke wie Robe – braucht doch auch Macht, um Sachverhalte recherchieren zu können.
      Ob ein „Rechtsleben“ nun genau betrachtet selber der Krieg ist und deswegen den Namen nicht verdient oder ob es sich um ein echtes Rechtsleben handelt, welches den Namen „Rechtsleben“ moralisch betrachtet verdient, ist eine Frage, aber braucht es nicht in jedem Fall Macht ?
      Wer diesem „echten Rechtsleben“, dass keine staatliche Angelegenheit mehr wäre, Macht GEBEN will, der muss sie zuerst einmal HABEN. Ja ?

      • Argonautiker permalink

        Hallo Frau Wolff. Eigentlich gar nicht so schwer zu verstehen wer „man“ in dem Falle ist. Der, der zahlt natürlich. Wenn man ein Brot kaufen geht, bestimmt man ja auch selbst welches man haben möchte, und zahlt dem Bäcker nicht per se und per Zwang einen prozentualen Anteil seiner Einkünfte und der backt dann was er will, sondern da findet eine Wechselbeziehung statt. Der Kunde sagt was er gerne will und der Bäcker tut wohl daran wenn er sein Sortiment dann entsprechend backt. Und dieses Verhältnis von Kunde als Auftraggeber, und Erschaffender zieht sich eigentlich bis auf wenige Ausnahmen, wie z.B. die Politik durch sämtliches Tauschwesen.

        Rechtschaffenheit ist dann kein feststehendes Absolutum, daß durch ein elitäres Gremium oder eine Mehrheit definiert wird, sondern das, was der Einzelne als solches darunter versteht.

        Es ist nicht wirklich zu verstehen, warum Steuern Pflicht sein sollten, so als würde die Welt ohne Politik und Politiker nicht lebensfähig sein. Politik ist nicht Voraussetzung für menschliches Leben. Warum sollte man dann die Bezahlung von Politik so regeln als wäre sie es.

        Was an meiner Aussage „drollig“ sein soll, ist allerdings fraglich, da empfinde ich eher ihr wohl gewolltes Missverstehen als drollig. Der Versuch mittels eines infantilen Psychologismus den Gegenüber ins lächerliche zu verniedlichen. Na wenn das man nicht eher eine Projektion darstellte, denn wer in dem Falle das „man“ nicht versteht, dessen Auffassungsgabe dürfte entweder selbst auf einem kindlich drolligen Niveau liegen, oder eben gewollt nicht verstehen wollen.

    • Ranma permalink

      @Argonautiker:

      „In einer Gemeinschaft in der man die Regel für richtig und wichtig erachtet, daß das ungewollte Wegnehmen anderer Werte, als Diebstahl betrachtet wird, da kann es nicht sein, daß Steuern per Zwang erlassen werden.“

      Aber wie denn sonst?

      „Ohne Zwangssteuern würde es das, was es jetzt gibt, nicht geben. Man würde dem Staat der tun soll wofür man ihn bezahlt, das Geld einfach entziehen und denen geben, die wirklich rechtschaffen im Sinne der Menschen sind. Der Staat hat sich von Anbeginn an per Definition zur Voraussetzung des Menschen gemacht, was er jedoch nicht ist.“

      Stimmt zwar, aber wie würde sonst entschieden? Wer entscheidet, was als rechtschaffen im Sinne der Menschen gilt?

      „Jeder Mensch muß erst was leisten und dafür wird er, wenn es gut gelingt belohnt.“

      Innerhalb eines Staates ist das so! Ohne Staat ist das ganz anders! Man lese David Graeber dazu, falls es wirklich jemanden interessieren sollte.
      Ranma

      • Argonautiker permalink

        Hallo Ranma,

        nein der Staat ist nicht die Voraussetzung für menschliches Leben. Es ist eine Mär. Es ist auch eine Mär, daß der Staat mittels seiner Regeln für ein friedliches zusammenleben sorgt. Richtig hingegen ist, das der Staat mittels Regeln für eine Zeitlang die Auseinandersetzung verdrängt. Verdrängtes ist aber nicht einfach weg. Sondern es schwelt im Unterbewußten weiter, bis es irgendwann ausbricht.

        Das Emotionale ist eine sehr große Kraft, die nur durch das Erleben oder echtes Verstehen Erlösung findet. Man kann ihm mit Regeln nicht wirklich beikommen. Was man durch Regeln verdrängt, wandert in den Untergrund und wird, je mehr es verdrängt wird, dort böse und bricht dann irgendwann aus.

        Das kollektive Ausbrechen dieses böse gewordenen Verdrängten nennt man dann Krieg. Je mehr eine Regierung also ungeliebtes wegregelt, anstatt eine Auseinandersetzung zu leiten, desto mehr Verdrängtes sammelt sich und bricht sich irgendwann Bahn. Da Staaten alle mittels aufoktruierten Regeln arbeiten, sind Staaten auch die Urheber für Kriege. Wären Staaten nicht, dann würden sich die Leute gegenseitig halt schon auch mal auf die Mütze hauen, aber es gäbe diese Art von Großkriegen nicht.

        Je größer Staaten werden, desto mehr Regeln brauchen sie, desto mehr verdrängen sie im Einzelnen ins Tabu, desto größer und umfänglicher wird der Ausbruch sein.

        So sehe ich das jedenfalls.

      • Ranma permalink

        @Argonautiker:

        Das siehst du durchaus richtig. Ich habe auch nie behauptet, daß die angeblichen Vorzüge des Staates etwas anderes als eine Mär wären. Aber was ist die Alternative?

        Du scheinst mir nämlich als Alternative zum Staat einen Staat vorzuschlagen. Das erscheint mir nicht besonders sinnvoll.
        Ranma

      • Argonautiker permalink

        Hallo Ramna, oh da besteht wohl irgendwo ein Mißverständnis zwischen uns.

        Nein ich will keinen anderen Staat anstatt diesem Staat. Es ist eigentlich ganz einfach. Die Souveränität sollte wieder an den Menschen selbst gegeben werden, und der kann, so er denn will, aus freien Stücken Gemeinschaften bilden, und wenn er will, eben auch Leute anstellen und dann natürlich dafür bezahlen, was man von ihnen erwartet. Arbeitsteilung eben, weil das schon ein Erfolgsprinzip ist.

        Aber eben freiwillig, und dann ist es eben auch kein Staat, was sich da entwickelt, sondern eine freiwillige Gemeinschaftliche Lebensweise in Arbeitsteilung.

        Beispiel:
        Wenn Sie mir sagen, „Du ich möchte nicht, daß du das und das an mir, oder dem was mir gehört tust,“ dann begehe ich, falls ich das dann doch an Ihnen oder Ihrem Habe tue, einen Übergriff, und der wäre zu unterbinden. Wie macht das der Staat nun. Der erklärt sich zum Gesetzgeber und legt erstens vorab fest was gesetzwidrig ist und was nicht, obwohl er Sie gar nicht kennt. Der weiß gar nicht was Sie wollen oder nicht. Das kann also sein, daß der etwas verbietet, was sie gut finden, und der kann was für legal erklären, was ihnen vollkommen zuwider läuft, knöpft ihnen dafür aber Geld ab.

        Wenn man Ihnen und allen Menschen wieder die volle eigene Souveränität zuspräche, dann könnte es folgendermaßen laufen. Die, die man quasi als Hüter der Ordnung der Individuen bestellt, so wie man Bäcker für sein Brot backen bezahlt, legen dann keinen festgelegten Gesetzeskatalog vor, nach denen sich jeder zu richten hat, sondern sehen eben zu, daß das was der Einzelne für sich als zulässig oder nicht zulässig für sich bestimmt hat im Falle eines Übergriffs doch eingehalten wird.

        Natürlich müssen das selbstlose Menschen sein. Aber wer das dann wirklich ist, stellt sich ziemlich schnell heraus, das ist dann nicht anders wie bei einem Bäcker, den bezahlt man auch nur, wenn er wirklich besseres Brot backen kann, als man selbst. Aber solche Menschen gibt es. Diener und Hüter der Ordnung der Individuen eben.

        Natürlich brauchen diese Leute an ihrer Seite auch kräftige Leute um das dann auch durchzusetzen, denn es wäre blauäugig zu glauben, das es nicht auch Menschen gibt die vom Übergriff leben. Aber es braucht keinen Strafkatalog, sondern jeder sagt selbst, was er will und was nicht, und die Hüter achten lediglich darauf, daß das zwischenmenschlich eben eingehalten wird.

        Eigentlich ist es ja das ja auch, was unsere sogenannten Staatsdiener vorgeben zu tun, nur tun sie es halt nicht im Sinne der Ordnung der Einzelnen, sondern sie bilden Parteien und wenn sie groß genug sind, meinen sie sie könnten jedem sagen was ab jetzt Recht und Ordnung ist. Sie entmündigen den Menschen in Folge seine eigenen Ordnung zu leben, in dem sie ihn per se ungefragt Geld abknüpfen, dann erschaffen sie Gesetze und Justiz, und eine Polizei und Militär die dieses von ihnen geschaffene System schützen, aber nicht mehr den Menschen. Sie machen sich selbst zum Herrn während sie vorgeben zu dienen.

        Das geht also schon anders. Die jeweilige Ordnung hat die Schöpfung in einen jeden Menschen gelegt, und die sind nicht alle gleich. Man kann eine Welt schaffen in der es funktioniert, daß man sagt, nein das will ich nicht, und dann wird dafür gesorgt, daß das eingehalten wird. Man muß dafür nur das bestehende Gesetz der Schöpfung annehmen.

        Es wäre für eine eventuell entstehende Polizei oder Justiz auch nicht mehr Arbeit, wahrscheinlich sogar weniger, denn sie brauchen in jeglichem Konflikt einfach nur zu klären, wer übertritt wessen Grenzen und dem Einhalt gebieten.

        Dafür ist es unerlässlich, daß der Einzelne Mensch weiterhin die Freiheit besitzt, die, die er Angestellt hat, aus seinen Diensten zu entlassen, und nicht mehr zu bezahlen, denn nur das ermöglicht ihm seine Interessen zu wahren.

        Wenn Sie ein Unternehmen haben, und man festlegte, daß Sie ihre Angestellten zwar frei wählen dürfen, aber bezahlen müssen, egal was die auch immer machen, dann dauert es nicht lange, und die machen was die wollen, aber nicht mehr was Sie wollen. Und das ist bei den Staaten durch die Zwangssteuern geschehen.

        Die Staaten haben vollen Zugriff auf alles an Ihnen. Sie können Sie einsperren, Geld abpressen, sie dazu zwingen sich zu versichern, zu verschulden, im Krieg für sie zu töten, nur Sie als Mensch haben keinen wirklichen Zugriff auf diese Leute, sie können nur wählen wer sie zwingt und mißhandelt. Ein System daß auf unterster Stufe einen Zwang wie Zwangssteuern eingebaut hat, wird niemals etwas freies hervorbringen können.

        Man muß nur die Wirklichkeit wieder einsetzen und die Freiheit des Menschen wieder höher stellen als den Staat. Denn die Wirklichkeit zeigt, daß es den Menschen ohne Staat geben kann, den Staat ohne Menschen jedoch schlichtweg nicht gibt, folglich stehen die Rechte des Menschen höher.

        Das ist also kein von mir erdachtes System, sondern lediglich die Wirklichkeit. Staaten haben diese Wirklichkeit mit Regelsetzungen zerstört indem sie sagen, daß der Mensch, der ja derc eigentliche Träger einer Wirklichkeit ist, dem Staat, der keine eigene Wirklichkeit hat, Tributpflichtig ist. Das ist einfach eine Lüge. Sie täuschen ein Dienen vor, während sie herrschen. Dazu benutzen sie das Prinzip der Mehrheit, was nichts anderes ist, als das Recht des Stärkeren in verklärtem Gewand

        Ich hoffe ich konnte damit klären, daß ich nicht einen Staat mit einem Anderen tauschen möchte. Ich halte auch eine Rückkehr zu eine Nationalstaatlichkeit für keine Lösung. Oder einen Rückschritt in die Verfassung von 1871, das sind alles Konstrukte die auf Kosten des Individuums Menschen leben.

        Der Mensch braucht seine Souveränität wieder, dann wird alles, was er hervorbringt frei und Souverän sein. Freie unabhängige Gerichte, machen die Gerichte unabhängig. Eine freie unabhängige Presse macht die Presse unabhängig, unabhängige Parlamente, machen Parlamente unabhängig. All das zusammen macht den Menschen jedoch abhängig von diesen Institutionen. Wir brauchen freie unabhängige Menschen, dann wird alles wieder gut.

        Schöne Grüße

      • Frank permalink

        @Argonautiker

        Das Problem besteht allein in der Konzentration der Macht.

        Nur sehr kleine Einheiten können Freiheit und Autarkie des Individuums schaffen.

        Diese kleinen Einheiten müssen untereinander im Wettbewerb stehen und die Macht der Machtgeilen muß SOZIAL kontrolliert werden, notfalls auf dem Nachhauseweg von der Kneipe oder dem Sportverein mit der Faust und/oder durch sozialen Ausschluß. Ein blaues Auge oder ein sozialer Ausschluß ist viel wirksamer als eine in solchen Fällen sowieso nie funktionierende Justiz. „Alte Fritzes“ sind selten (Müller von Potsdam).

        Alles andere führt zu den heutigen Verhältnissen der totalen Diktatur einer herrschenden Klasse von Machtgeilen, die sich zudem schamlos an der Arbeit der Beherrschten bereichert, die in ihrer abgeschirmten Welt lebt, gesichert von Berufsschlägern, in gepanzerten Autos, unter Mißachtung aller Verkehrsregeln. Und in solchen Systemen kommen primär soziale Parasiten an die Macht, die noch nie etwas geleistet haben, immer auf Kosten anderer lebten, aber sich erfrechen, über andere bestimmen zu wollen.

        Das sind Naturgesetze aller Gesellschafts-Varianten!

        Nie war unser Volk freier, ging uns besser, leistete es Größeres, als zu den Zeiten, als man zu Fuß am Nachmittag von einem Fürstentum in das nächste auswandern konnte. Niederlassungsfreiheit gab es schon immer – übrigens über die Grenzen der deutschen Reiche hinaus (wie ich aus den erzwungenen „Arier-Nachweisen“ meiner Vorfahren weiß).

        Heute wird uns eingeredet, das alles gäbe es nur in und seit der EUdSSR! Welch gigantisches Lügengebäude! Außer während der beiden sozialistischen Diktaturen waren wir nie unfreier als heute. Die heutige GeStasiPo ist rein elektronisch und perfekter und brutaler als alle zuvor.

      • @Frank @Argonautiker

        Ich möchte Sie beide anregen, auf der Suche nach Lösungen der Machtfrage die Überlegungen in dem folgenden Artikel (im Inhaltsverzeichnis oben rechts findet man weitere) mit einzubeziehen:
        https://fassadenkratzer.wordpress.com/2014/10/03/macht-macht-untertan-die-unvereinbarkeit-von-staatlicher-macht-und-demokratie/

      • Argonautiker permalink

        @ Frank @ HWludwig

        Zitat:
        „Nur sehr kleine Einheiten können Freiheit und Autarkie des Individuums schaffen.“

        Sie sagen es, deswegen bringt die Schöpfung die Menschen auch als Individuen zu jeder Zeit, und nicht mehr in Sozialverbänden auf die Welt, wie sie es bei Tieren und Pflanzen noch macht.

        Zeit ist DER Wirkfaktor des Lebens. Das nicht mehr zu kollektiven Geburtszeiten zur Welt kommen ermöglicht ein ganz anders Dasein als es der Nachbar lebt. Ein anders Sein hat andere Fähigkeiten aber auch andere Bedürfnisse. Nur gleiche Bedürfnisse müssen miteinander Konkurrieren. Ungleiches ermöglicht ein wesentlich friedlicheres Leben in Aufgabenteilung, so ein jeder nicht nur seine, sondern auch die Freiheit des Anderen wahrt.

        Staaten zwingen den Menschen zurück in eine Sozialität, die der Mensch jedoch im Grunde zurückgelassen hat. Zurück in ein Tiersein. Staaten privatisieren die Fördernisse, die durch das entstehen von in Arbeitteilung stehenden Völkern gebildet wurden, und sie sozialisieren, die Schwierigkeiten die durch das in Arbeitsteilung stehenden Völkern entstehen. Das Leben mit Regeln.

        Man kann schlichtweg sagen, Staaten sind Parasiten/Viren an/in den Völkern. Folglich trachten die Parasiten danach, die Beherrschten in immer größere Sozialverbände mit immer mehr Regeln zu pferchen, während sie sich selbst durch die alleinige Macht des Regelsetzens absolute Freiheit gewähren, da sie die Regeln weder beachten müssen, und sie willkürlich so setzen können, wie es gut für sie selbst ist.

  6. Inzwischen ist das eingetreten, was Papst Benedikt XVI in seiner Rede vor dem Deutschen Bundestag am 22. September 2011 sagte:

    „Nimm das Recht weg – was ist dann ein Staat noch anderes als eine große Räuberbande?“ (De civitate dei, IV, 4, 1. Übers.)

    • Steinreich permalink

      Mit dem Prinzip „Charter City“ sind wir in andere
      Staats -, und Rechtsgebiete eingefallen und haben die dortigen Ressourcen ( Natur und Menschen) rücksichtslos mißhandelt, ohne auch nur ansatzweise an eine Entschädigung zu denken. Menschen aus diesen Gebieten flüchten jetzt zu uns unter Missachtung jeglicher Gesetze. Also ich will fragen: Haben Sie sich auch beschwert, als der Deutsche Staat dort die Gesetze gebrochen hat?

    • Helgoland permalink

      Na ja, Benedikt konnte den Ausspruch Augustinus bestätigen aus der Erfahrung der Geschichte der katholischen Kirche und ihres eigenen Anhangs der räuberstarken Jesuiten.

  7. Schumacher permalink

    hrimanische Gegenphänomen. Dazwischen steht der „Flüchtling aus Deutschland“, das Individuum, sein Grenzschutz ist sein Denkpotential: die Liebe zur W e l t – irgendwo auf dieser Erde.“

    Genau so ist es! Das Bauen auf eine Rettung des Nationalstaates a la Orban gegenüber der Open Society Foundation eines George Soros ist eben ein zweischneidiges Schwert. „EIN ungarisches Schwert. Dieses Schwert zerschneidet/entzweit den physischen Leib, ohne dessen Herkunft und Funktion erkannt zu haben. Der physische Leib wird ausschliesslich unbewusst benutzt, ohne zu erkennen, dass er erst einmal für die Schaffung einer Ich – Illusion zuständig ist, die man auch Ich – Bewusstsein oder Gewöhnliches Bewusstsein nennen kann. Es ist eine fast unausführbare Aufgabe und Kunst aus dieser Ich Illusion in ein illusionsfreies Ich hineinzuwachsen. Der Helfer dahin ist der Tod, aber vorher der Schlaf, der einen immer wieder in die Ich – Illusion ; Tagesbewusstsein, hineinerwachen lässt. Was im Schlaf an dem physischen Leib geschieht wissen wir nicht, weil wir keine Wahrnehmungsorgane dafür haben. Was wir haben ist der rationale Verstand, der logisch Vorstellungsinhalte verknüpfen kann, Vorstellungsinhalte, die an der Sinneswelt gewonnen werden/wurden.

    Was ist ein Wahrnehmungsinhalt von Volk? Den gibt es nicht, solange er nur auf sie sinnliche Sphäre von Volk gemünzt wird, wie Sprache etc. , die ja auch nur sinnlich erscheint, ohne ihr Wesen wahrnehmungsmässig vor sich zu haben. VOLK ist mehr als der Name , es ist ein Urphänomen also ein Sinnlich/Übersinnliches Zugleich, wobei das Übersinnliche überwiegt, von mir aus das Göttliche.Was ist dagegen der Staat/die Nation? Es ist immer noch ein Urphänomen, wo aber immer mehr das Sinnliche im Übersinnlichen überwiegt, Hier gedeiht Philosophie, Kunst etc. Das Übersinnliche hat sich zurückgezogen , um das Sinnliche zu unterstützen, Eben den Ausbau des individuellen Ich, das sich ihm Persönlichen immer mehr verausgaben darf, bis es gerade dort darauf stößt, das eigene Ich im Übersinnlichen zu entdecken und zu entfalten so dass in einem späteren irdischen Lebenslauf Persönlichkeit und Individualität EINS sind.

    Orban und Soros müssen den ungarischen Kampf ausführen, damit die Mitte, eben jeweils Ich, sich darin finden und halten kann.Bei Orban verliert sich das Ich, in dem es im Genuss des Ich-Bewusstsein verharrt, bei Soros wird es von vornherein verhindert, weil es noch nicht die Stärke hat, sich in der brachial-gewaltsamen Vereinzelung zu finden, aus dem Ich – Bewusstsein in ein Bewusstseins-Ich zu erwachen.

    Zwei Ungarn führen derweil einen Weltkrieg aus, einen Krieg in der Welt gegen die Welt. Nur wir oder die Deutschen haben die Mittel diesen Krieg in einen für die Welt zu befrieden.

    Wolfgang Schumacher

    • Frank permalink

      @ Schumacher

      Soros ist kein Ungar, sondern allenfalls in Ungarn geboren.

      Er entstammt einem Volk, das sich über Jahrhunderte willentlich und ausdrücklich von den Menschen separierte, unter denen es lebte, außer das Gegenteil war mal gerade nützlich.

      Und geschah es ganz selten mal anders, wie in großer Zahl in den beiden deutschen Kaiserreichen vor rund 100 Jahren, dann wußten die Führer deses Volkes (man vergleiche Joh. 8:44), diesen für sie höchst gefährlichen Zustand der Assimilierung alsbald zu beenden, indem die eigenen Schafe durch selbst geschaffene Wölfe von außen bedroht wurden und in eine andere „Koppel“ getrieben wurden, die den meisten dieser Schafe absolut nicht genehm war.

      „Was ist ein Wahrnehmungsinhalt von Volk? Den gibt es nicht…“

      Oh ja, den gibt es sehr wohl. Ich habe unter diversen anderen Völkern gelebt und dies sehr genau feststellen können. U.a. hat auch ein Volk hat eine Art von Kollektiv-Seele, weshalb die Zerstörer genau diese zu zerstören suchen. Soros ist einer der übelsten Vollstrecker des großen Zerstörers, dessen Kult er ja angehört.

      • Hans Reuter permalink

        Frank. Was Sie hier sagen ist völlig richtig. Jedes Volk bzw. Rasse hat seinen ihm zugehörigen Elohim (Völkerschaftsengel) im transzendenten Bereich welcher für Fortbestand und Entwicklung zuständig ist. Der jüdische Eingeweihte des Althebräischen, Oskar Goldberg, bestätigt in seiner Arbeit „Die Wirklichkeit der Hebräer“ (Berlin 1925), das der Elohim Jahwe (Jahuh) der einzige Elohim ohne biologisches Zentrum im diesseitigen Bereich sei. Deswegen unterscheidet Goldberg auch ganz deutlich zwischen den Hebräern vor und nach der Bundesschliessung. Nach Goldberg wurde der Bund Abrahams definitiv mit El Shaddai geschlossen. (Satan) Goldberg bestätigt weiter das Kern des Jahwe Systems, er nennt es so, der Kriegszustand Jahwes gegen die anderen Elohim sei.

      • Schumacher permalink

        „Frank. Was Sie hier sagen ist völlig richtig. Jedes Volk bzw. Rasse hat seinen ihm zugehörigen Elohim (Völkerschaftsengel) im transzendenten Bereich welcher für Fortbestand und Entwicklung zuständig ist“

        1) NUR: Zur Entwicklung gehört dann der zurückgebliebene Völkerschaftsengel als eine reelle Gegenvölkerschaftsweseneheit.

        „das der Elohim Jahwe (Jahuh) der einzige Elohim ohne biologisches Zentrum im diesseitigen Bereich sei.“

        2) Nur weil es Goldberg sagt, muss es ja nicht stimmen. Ich denke, dass das Gegenteil der Fall ist und das alle Elohim Bestandteil des El – Egon sind,El-Eljon ist der „Chef – Gott“, als solcher von fast dem Rabbiner und Theologen völlig verdrängt.

        “ Deswegen unterscheidet Goldberg auch ganz deutlich zwischen den Hebräern vor und nach der Bundesschliessung. Nach Goldberg wurde der Bund Abrahams definitiv mit El Shaddai geschlossen. (Satan) Goldberg bestätigt weiter das Kern des Jahwe Systems, er nennt es so, der Kriegszustand Jahwes gegen die anderen Elohim sei.“

        3) Goldberg ist ein typischer Diaspora Jude ( im positivst möglichen Sinne gemeint) Jahwe ist ein Geist aus der Hierarchie der Geister der Form, so dass ein Geist der Form zugleich Volksgeist war. WAR deswegen, weil nach der Zerstörung des 2.Tempels das Jüdische Volk seinen Volksgeist verloren hat, weswegen es volksgeistlos in die Welt zerstreut wurde und dort an den jeweiligen Volksgeistern teilnahm, was man die eigentliche Assimilierung nennen darf. Das genau dagegen Gegen Volksgeister und Gegen Zeitgeister waren, dokumentiert sich dann schliesslich in Basel 1897. Jahwe ist abgelöst worden durch Satan, Satan hat Jahwe „übermannt“ So macht es Sinn . Mit dem satanisierten , intellektualisierten Denken, kann dann kein Jude mehr in die Wirklichkeit der Vordiaspora Zeit zurück. Wenn dann ein Geist der Form Volksgeist ist, dann kann man verstehen, dass dieses Volk bedroht ist von einem extremem Nationalismus/Rassismus. Der konnte sich nur stetig in der Diaspora auflösen.

        Der Traum jedes Juden „Schana a ba bei Jerusalaim“ ist die Hoffnung auf ein Zurück , welches ja dann zionistisch äußerlich – formell geklappt hat.Aber so ein Zurück muss dann streng jüdisch von Gott selbst initiiert sein. Die meisten Juden standen beim Aufkommen des Zionismus dem Zionismus sehr skeptisch und ablehnend gegenüber, weil sie den Gott des Zionismus nicht als ihren authentischen Gott anerkannten.

        Was Goldberg schreibt ist tragischer und „theologisch-wissenschaftlicher „Nonsens“, was zu begründen viel Textaufwand benötigt

    • Hans Reuter permalink

      Schumacher. Jahwe ist nicht Gott. Dies ist an sehr vielen anderen Dingen erkennbar und ich bin der Ansicht, dass Goldberg sehr genau wusste wo von er spricht. Manchen mag er dann zu offenherzig gewesen sein, denn sein zweites Buch wurde nicht mehr ins Deutsche übersetzt. Sie können sich meine Ausführungen im Artikel über Luther anschauen. Einen Talmud habe ich dabei noch nicht erwähnt aber auch dort lohnt es sich den „Geist“ dieses Schrifttums einmal anzusehen.

      • Schumacher permalink

        Reuter: Am Alten Testament orientiert dekretiert Schumacher: Der höchste Gott des Alten Testaments ist El – Ejon, der Gott aller göttlichen Hierarchien- Jahwe. Die Kraft Jahres als des höchsten der Götter der Form wird aufgenommen in das Leibesdasein und in die Vererbung. Der menschliche Leib wird im genauesten Sinne zu einem Tempel Jahres. Deshalb ist die Beschneidung auch die Besiegelung des Gottesbundes, durch den Abraham der Verheißung einer menschheitsgroßen und nach Sternenordnungen geordneten Nachkommenschaft empfängt. Die Jahwe Kräfte wendet die Abraham-Strömung so nach Innen, dass dadurch in den Organen des Menschenleibes und in den Generationenfolgen blutsverwandter Menschen Spiegelungen der Sternenordnungen auf der Erde entstehen.

        Das war die Aufgabe Jahwes in der jetzt beginnenden Geschlechterfolge, eine Form und ein Gefäß zu bauen für den göttlichen Geist. Jahwe zieht ein in die menschliche Hülle Abrahams
        ( als Gott Abrahams, Isaac und Jakobs) . Einst wird der Höhere, der El – Eljon, in einen Menschenleib einziehen, der durch die geheiligte Vererbung dieses Geschlechtes gebildet werden soll.

        Sie und auch Ihr Herr Goldberg kommen von irgendwelchen Gottes Abstraktionen nicht los und verlieren sich in wesenlose und hilflose Spekulationen.

  8. Steinreich permalink

    Die Vision von der Zertreuung der Deutschen wird sicher eintreten, wenn die Pflege einer eigenständigen Kultur in einem von Staat und Wirtschaft unabhängigen freien Geistesleben, das von einem Rechtsleben geschützt wird, nicht stattfindet.“

    Diese Zerstreuung ist keine Vision, sondern Realität, weil das Staatsleben sich ausschließlich auf ökonomischer -Basis definiert in der Perspektive Globalität, was ja mittlerweile rein materialistisch- ökonomisch praktiziert wird. Arbeitsplätze, Arbeitsprozesse werden ins Ausland ausgesourct je nach günstigen Produktionskosten. Dass das geschieht ist ja eine Geistestat, aber wessen Geistestat?

    Es geht auch nicht um ein von Staat und Wirtschaft unabhängiges Geistesleben, sondern um eine jeweilige Selbstfindung des Geistes als Seele, die dreigliedrig – befindlich und tätig sein will innerhalb einer Sozialität, die aus unzählbaren physischen Leibern , den darin verkörperten Selen und aus den verstorbenen Seelen besteht.

    Das Finden der Individualität in der dem physisch-irdischen Leben zuzuschreibenden Persönlichkeit, ist das Ziel aller Sozialität. Dieses Bewusstseins- Individuelle in physisch – irdischer Erscheinungs – Gemeinschaftlichkeit prägt dann so etwas wie Wirtschaft und Rechtsleben.

    Eigenständige Kultur, wenn sie nationalbedingt aufgefasst wird , ist das Gegenteil von dem Begriff eines Deutschen , der nach Goethe mehr ist als die Nation.

    Hier geht es um einen Willen, dessen Begriff es ja noch gar nicht gibt, es gibt eben noch keinen
    ( kaum einen) individualisierten deutschen Willen, der ja der schöpferische Wille der Welt selbst ist.Wir haben bisher nur eine wahrnehmungsdefizitäre Vorstellung vom Willen.

  9. Habnix permalink

    Nie wieder Krieg!

    Aus dem Grund dass mit Hilfe der Bundeswehr im Baltikum und in Polen angeblich Militärübungen stattfinden, sollten wir ein Schild in Englisch und Deutsch vor jeder Fa. hinstellen mit der Aufschrift dass nach GG Artikel 20 Abs: [4] ein Generalstreik stattfindet und jeder Ruhe bewahren möge und zu Hause bleiben sollte und dort warten, bis von neutralen Fachleuten geklärt ist, ob es eine Vorbereitung zum Angriffskrieg gibt, der nach GG Artikel 26 Abs::[1] verboten ist. Zu dem muss geklärt werden, ob Personen in der BRD nach Artikel 18 ihre Grundrechte verwirkt haben.

    Des weiteren sollten gleich Tabula Rasa gemacht werden und andere Sachen mit überprüft werden.

  10. Michaela Wolff permalink

    @ Peter Wyssling: “ Es gibt Instanzen, die höher stehen als Grundgesetz und Staatsverfassungen.
    Bei Hegel war das noch ein Gott oder Weltgeist, später – das ist der Kern der Lehren Steiners – ist es das DENKEN, welches sich durch den Einzelmenschen ausspricht.“

    Vorsicht Satire : Wenn das man keine Steilvorlage für den Einzelmenschen Merkel ist ! Denn die könnte gerade diese Aussage als Rechtfertigung ihres Rechtsbruches sehen und könnte sagen:
    “ Das DENKEN, das sich durch MICH als Einzelmensch ausspricht, steht über dem Grundgesetz und über Staatsverfassungen.“

    Kern der Lehren Steiners ist doch folgendes Bekenntnis: “ Wenn wir frei sein wollen, müssen wir das Opfer bringen, die Freiheit dem Christus zu verdanken.“
    Welches „Opfer“ ist gemeint ? Wäre es denn ein Opfer, das eigene Denken zum Gott zu erklären, so, dass man – wenn man den einfachen Gedanken ausspricht: Ich bin. – sich selbst erhöhte ?
    Solches Denken müsste sich selber zum Gott erklären, oder etwa nicht ?
    Belehren Sie mich. Bin keine Astronautin im Weltall der Besserwisserei sondern belehrbar.
    Meine Behauptung ist nun nicht die, der Christus Selbst selber zu sein. Davor bewahren mich Devotion und intellektuelle Bescheidenheit.

    @ Frank: “ Es ist der totale Krieg gegen die weissen Völker, zuvorderst gegen das deutsche Volk.“

    Ja, wer das nicht sieht ist blind für die Tatsachen. Es reicht doch aus, sich mit Anette Kahane, mit Thomas Barnett und Kalergi sowie mit Merkel zu befassen, um das zu erkennen.
    Schon vor ca. hundert Jahren hat übrigens Rudolf Steiner darauf hingewiesen, dass es zu solchen Kriegen kommen werde. Und er hat auch die geistigen, spirituellen Hintergründe dieser Dinge beschrieben, die wir heute erleben.
    Das menschliche Blut ist ja der Träger der Ich-Organisation. Im NT steht z.B. zu lesen.“Die reinen Herzens sind werden Gott schauen.“ Der Begriff des Herzens ist gar nicht in Wahrheit von dem des Blutes zu trennen.

    • @ M.Wolff, Zitat: „Wäre es denn ein Opfer, das eigene Denken zum Gott zu erklären, so, dass man – wenn man den einfachen Gedanken ausspricht: Ich bin. – sich selbst erhöhte ?
      Solches Denken müsste sich selber zum Gott erklären, oder etwa nicht ?“ GENAU darum geht es – in tiefer Devotion u. Bescheidenheit den innersten Kern des Menschentums zu erkennen. Welchen Sinn könnte denn eine „Anthropos-Sophia“ haben, wenn nicht der Schritt über alle bisherigen theo-logischen und theo-sophischen Paradigmen hinaus ? Die Mission des Deutschtums ist die Erkenntnis, dass mit den alten (gabrielischen, noch älteren auch) atavistischen Kulturen nichts mehr anzufangen ist, – dass an die Stelle der Götter das ICH getreten ist, dass sich in allen Menschen „individualisieren“ will.

      Es hat keinen Sinn ein „Deutsches Volk“ oder wie immer man das nennen will retten zu wollen, ohne sich den Grundgedanken dieses Deutsch-Seins einmal klar zumachen. Ganz nach Morgenstern: wer vom Ziel nichts weiß, kann vom Weg nichts haben, ….
      Will man das Deutsch-Sein Hegel überlassen – dann wird der „Deutsche“ ewig unter seine Republik , seinen Staat, seine Wirtschaft, sein Kapital, seine Zentralbank, seine „europäischen Partner“, seine Märkte, etc etc etc geknechtet sein. Die meisten Leute finden das normal, sind so konditioniert.
      Will man das Deutsch-Sein an Goethe orientieren, dann muss man ihn anhören: „die Welt wird nicht glauben, daß das geistige Weltbild, das ich geschaffen, das deutsche Weltbild ist, das sie der Welt verkünden sollten.“
      Goethe lernt man – mit günstigem Karma – bei Steiner kennen. Steiner ist der Bezwinger Hegels: Der Weltgeist tritt nicht mehr als Staat auf, (auch nicht als Kapital, als Zentralbank, als Markt, als…) sondern als konkreter Einzelner.
      Dieses Paradigma ist N E U, sie ist die Frucht der gesamten europäischen Geistesentwicklung: reinste Zukunft, die Substanz des edelsten Deutschtums, im Einklang mit den Worten des Neuen Testaments, das die alten Götzendienereien hinwegfegt. Die Sozietät steht im Dienst des Einzelnen, nicht mehr umgekehrt. So gesehen wäre „Deutschland“ das Land, in welchem das Individuum der Souverän ist, das Denken. Das Geheimnis des Denkens (nicht des Vorstellens!!) besteht darin, dass es allen Menschen gemeinsam ist. Mit „Opfer“ ist gemeint, dass das persönliche Vorstellen überwunden wird in der Entdeckung des Denkens als Über-physischer Tatsache. Es geht um die Entdeckung der „kosmischen“ Natur des Gedankens… Die reinen Herzens sind werden Gott schauen: so wurde das im NT formuliert. (Die Anthroposophen haben hier ein Durcheinander, weil sie den Bogen zum anti-theistischen Frühwerk Steiners nicht schlagen können..)

      Die Welt braucht „Deutschland“ !

      @ Frank: – W o waren Sie denn >30 Jahre eingesperrt ? von w e m ?
      – Frankreich, die Ideale der franz. Revolution: ich stellte n u r fest, dass die I d e a l e richtig sind. Die Revolution ist kräftig daneben gegangen.. (Die Situation in Frankreich ist heute + – die gleiche wie in Deutschland.)

      • @Peter Wyssling: „franz. Revolution: ich stellte n u r fest, dass die I d e a l e richtig sind. Die Revolution ist kräftig daneben gegangen.. “

        Die französische Revolution wurde von Freimaurern veranstaltet, es handelt sich somit um deren Ideale, bzw. um Ideale, die jene meinen den Menschen vorgeben zu müssen.

        In folgendem Blogbeitrag werden Freimaurer-Symbole auch in Zusammenhang mit der frz. Revolution thematisiert:

        https://valjean72.wordpress.com/2016/01/31/masseneinwanderung-und-freimaurer/

  11. floydmasika permalink

    Hat dies auf Bayern ist FREI rebloggt und kommentierte:
    Die Regierung des Breiten Bündnisses untergräbt systematisch das, was der Humanitärstaat vom Recht noch übrig gelassen hat. Als Vehikel dienen hierbei die Gummibegriffe „Menschenwürde“ und „Menschenrechte“.

  12. Einsiedler permalink

    Lasst die ReGIERenden doch ruhig weiter reGIERen. Die Rache des kleinen Mannes wird fürchterlich sein, wenn er aufgewacht ist und sieht: Der Kaiser hat ja gar keine Kleider an.
    Ob dann der vermeintlichen Elite, dem Schlangenbrut und Otterngezücht, noch Gnade und Barmherzigkeit vom Vater zuteil wird, lass ich lieber mal dahingestellt sein.

  13. Ranma permalink

    Vom Anfang des Artikels:

    „Die Bundesregierung stellt sich in der Migrationskrise fortgesetzt über das Recht.“

    Als hätte das erst mit der Migrationskrise angefangen! Die Migrationskrise hat damit exakt ÜBERHAUPTGARNICHTS zu tun. Die Bundesregierung hat sich seit Bestehen der BRD noch nicht einen einzigen Tag lang an geltendes Recht gehalten! Davon kann man sich sehr leicht überzeugen, beispielsweise indem man mal ins Grundgesetz schaut! Vor allem sehe man sich Art.20(2)GG an:

    http://www.gesetze-im-internet.de/gg/art_20.html

    Ja, ist eines meiner Lieblingsthemen. Scheint aber jeden anderen zu überfordern mal einen Blick ins Grundgesetz zu werfen. Trotz Verlinkung.
    Ranma

    • Maria von Chassalla permalink

      … und unbedingt zu erinnern GG 20a

      Der Staat schützt auch in Verantwortung für die künftigen Generationen
      die !!!natürlichen Lebensgrundlagen!!!

  14. Michaela Wolff permalink

    @ Peter Wyssling: “ GENAU darum geht es – in tiefer Devotion u. Bescheidenheit..“

    Solange Sie noch selber aktiv denken, können Sie das Denken nicht beobachten. Der Punkt, um den es mir geht, ist das Schauen. Um ins Schauen kommen zu können, müssen wir das eigene bloss menschliche Denken abstellen. Schauen ist geistiges Empfangen, geistiges Wahrnehmen.
    Zwischen dem Empfangen und dem Senden besteht ein grosser Unterschied.
    Das Aussprechen eines Gedankens ist ein Senden.

    Beobachten Sie bitte einmal Ihr eigenes Denken. Ich hatte geschrieben: Wäre es denn ein Opfer, das eigene Denken zum Gott zu erklären, so dass man -wenn man den einfachen Gedanken ausspricht: Ich bin. – sich selbst erhöhte ? Solches Denken müsste sich selber zum Gott erklären, oder etwa nicht ?

    Sie erwiderten: “ GENAU darum geht es-in tiefer Devotion u. Bescheidenheit..“
    Wie könnten denn Selbsterhöhung und tiefe Devotion zusammenpassen ? Das eine schliesst doch das andere aus. Kann es sein, dass Sie zwar denken, aber nicht das Denken beobachten ?
    Während des Denkens können wir das Denken nicht beobachten. Um ins Schauen kommen zu können, müssen wir erstmal das Gehirn ausschalten, müssen in ein so tiefes Schweigen kommen, dass sogar jeder selbst gedachte Gedanke „zu laut“ wäre.
    Erst dann ist möglich, dass der Christus SICH in uns ausspricht, so dass wir empfangen, ohne das selbst gedacht zu haben: ICH BIN. Dann ist es aber das Erleben von: ES DENKT. ES DENKT ein höheres göttliches Sein in mir. Dann leben zwei Ichheiten im Menschen. Eine höhere und eine bloss menschliche. Und wenn die bloss menschliche Ichheit sich mit der höheren Ichheit „gleichsetzen“ wollte, wäre das eine luziferische Illusion.

    Es erscheint mir ganz richtig zu sein, zu sagen: “ an die Stelle der Götter das ICH..“
    Sie wissen jetzt, welches ICH ich meine.
    Goethe sagte auch etwas zum „Stirb und Werde“. Solange der allgemeine Deutsche vor diesem goetheanischen „Stirb* flieht, wird aus dem „Werde“ nichts fruchten.
    Sie haben meiner Meinung nach ganz recht damit, zu behaupten, dass Steiner den Hegel überwunden hat. Auch den Kant hat er überwunden. Ebenso Schopenhauer.
    Was mir auf den weichen Keks geht, lieber Herr Wyssling, ist, dass aus Deutschland all diese Dinge wie Hegelianismus usw. stammen, dass jedoch der allgemeine Deutsche lieber diese geistigen „Patente“ für `n en Appel und `n Ei abgibt an angloamerikanische „Brüder“, die das dann gegen das Deutschtum missbräuchlich anwenden. Der allgemeine Deutsche ist ein geistiger Waffenschmied, der die Waffen an seine schlimmsten Feinde wegschenkt.
    Goethe hat eine magische Dimension beschrieben. Doch wenn Sie heutzutage einen Professor der Staatsschulen nach dieser Dimension fragen, schüttelt der mit dem Haupt und „erklärt“ Ihnen all das für „kindliche Vorstellungen“, die „seit der Aufklärung“ doch als „überwunden“ betrachtet werden müssten. Solche Leute beweisen zwar den Plazeboeffekt, aber sie ziehen keine Schlüsse daraus, die für die Allgemeinheit fruchtbar werden können.
    Sie erwähnten Christian Morgenstern. Genau dieses Wort des C.M. zusammen mit seinem Bild habe ich hier im Haus an der Ostwand plaziert.
    Habe ein original schwedisches Haus. Es wäre nur – goetheanisch gedacht – grundfalsch, in diesem schwedischen Haus keine deutschen Gardinen aufzuhängen. Die Gardinen müssen deutsch sein ! Warum das ? Es gibt deutsche Häuser mit schwedischen Gardinen.
    Gefängnisse haben „schwedische Gardinen“. Mir ist Freiheit heilig. Deswegen gefällt mir besser, im schwedischen Haus mit deutschen Gardinen zu leben. Daher Aufkleber schwarzrotgold an den Gardinen. Wenn Besuch kommt, warte ich immer auf die Frage:Warum schwarzrotgold ausgerechnet an den Gardinen ? Keiner fragte bisher, weil das so „normal“-unauffällig ausschaut
    Genauso wie der Name „Mozart“ auf Papier geschrieben zwischen zwei Flöten an der Wand.
    Ich warte, ob etwa jemand das innere Wort dieser drei Dinge mal ausspricht ?.

    .

    • Liebe Michaela Wolff

      „Und wenn die bloss menschliche Ichheit sich mit der höheren Ichheit „gleichsetzen“ wollte, wäre das eine luziferische Illusion. “

      Absolut richtig, auf lange Zeiten noch – eine luziferische Illusion.
      ABER nicht vergesssen, für Übermorgen: “ Christus verus Luziferus “ , d.h.:
      Hinter der luz. Illusion steckt das wahre ICH. Dieses „Göttliche“ will – im Verlaufe vieler Inkarnationen – das illusionäre Ich in seine „göttliche“ Dimension bringen, heranerziehen, aufdass aus dem provisorischen 4gliedrigen Wesen , dem „Bloß-„Menschen ein r i c h t i g e r Mensch wird, ein AUCH-ICH: ein 7gliedriger Mensch, das Ziel der Evolution. – Einer, der die Erkenntnisgrenzen überwunden hat.. Das ist nicht vorstellbar, zunächst völlig un-denkbar. Dagegen wehren sich all unsere Instinkte, unsere Religionssüchte, unser aller unterschwellige Angst vor dem – Tod. (PS die Geisteswissenschaft stammt aus dem Tod)

      Das Denken ist immer ein „Es denkt“, – was man gewöhnlich „Denken“ nennt ist ja nur ein Wälzen von Vorstellungen, eben das am Gehirn gespiegelte Denken.

      Grüßen sie die Gardinen, die Aufkleber !

      • Michaela Wolff permalink

        Lieber Peter Wyssling,

        was Sie da schreiben zu: „Christus verus Luziferus“ ist für mich höchst interessant. Will über all das meditieren und zwei Nächte darüber schlafen und dann weitersehen.
        Derzeit sehe ich die Wahrheit hinter diesem Wort der Gnostiker dergestalt: Wenn jemand dasjenige seelisch – geistig durchleben will, was laut der Urkunden der Christus Jesus auf Erden – also äusserlich – durchlebte, dann muss der innerlich mit dem Christus mitgehen, bis durch mystischen Tod hindurch bis zur Auferstehung bzw. geistigen Neugeburt.

        Denken Sie jemanden, der gemäss einer alten Methode in mystischen (vermeintlich realen)Tod katapultiert wird binnen etwa einer Dreiviertelstunde. Das ist zunächst ein Bewusstseinszustand, den man heute als Wachkoma benennen würde. Todesähnlicher Tiefschlaf. Dieser Mensch fühlt rechts hinter sich einen mächtigen Richter, und in einem traumhaften geistigen Sehen, das noch erst bildhaft ist, schaut der den eigenen Körper vor sich weiter weg, und dabei steht der Todesengel. SCHRECK erfasst den Menschen.
        Denn er glaubt, wirklich sterben zu müssen und ist doch noch jung und hat kaum etwas erlebt. Dieser Mensch weiss noch nicht, dass der Todesengel sein geistiges Spiegelbild ist, welches ihm nur widerspiegelt, was in seiner Seele vorgeht. Je mehr Furcht vor dem Tode in seiner Seele ist, desto furchtbarer schaut dieser Todesengel aus.
        Und der Mensch fühlt die Vollmacht jenes Richters hinter sich wie dessen Frage: Bist du bereit, deiner eigenen Schande ins Gesicht zu blicken ?

        Da fasst er einen ENTSCHLUSS und nimmt bewusst Abschied von dieser Welt, von seinem Körper, von seiner Person und – bildhaft gesagt- geht auf den Todesengel zu, um wahre Selbsterkenntnis zu suchen.Er fasst Mut, bevor der Schrecken ihn lähmen könnte. Er fühlt, dem Richter diesen Mut schuldig zu sein. Da weiss er zunächst noch nicht, dass dieser Todesengel ein Bote des Luziferischen ist. Das Luziferische führt ja zunächst in Irrtum hinein. Und INDEM dieser Mut DA ist, ist dieser Todesengel schon verschwunden und gibt den WEG frei, zur Erkenntnis der WAHRHEITund zu einem neuen LEBEN.

        Nun ist dieser Mensch zurück in seinem Körper und in einem über-wachen Bewusstseinszustand. Er schaut und sieht gleichzeitig. Sieht z.B. die Pflanzen in seiner Umgebung, schaut aber auch geistig deren leuchtende Lebenskräfte. Er ist in einem leuchtenden Paradies angekommen und kann nur noch staunen und schweigen, weil dieses Leuchten, das auch seinen Körper umgibt, etwas ist, dem gegenüber er zuvor blind war.
        Indem dieser Mensch, der zuvor im Koma lag, aufsteht, ist es seine Auferstehung, und er weiss, dass er die diesem Richter verdankt. Dem Herrn der Auferstehung.
        Mensch ist nun wieder bei klarem Verstand und bei Sinnen, schaut aber die geistige Welt, ihm blitzt eine Erinnerung an ein voriges Leben auf, und zuletzt erlebt er Stunden später ein reales Gewitter und schaut den Logos. Dann ist er später zurück im gewöhnlichen Bewusstseinszustand angekommen. Kein Leuchten mehr wahrnehmbar. Kein geistiges Hören der Sphärenmusik, kein geistiges Telefon. Normalbewusstseinszustand.

        Ohne diesen luziferischen Irrtum, dass es sich nicht um realen Tod sondern um mystischen Tod handelte, wäre dieser Mensch nicht zu gewissen Mantren und zum ERLEBEN der geistigen ätherischen Welt und des Logos gekommen.
        FAZIT: Es gibt keine Christus- Erkenntnis ohne eine Luzifer- Gnosis.
        Was da verbrennt während dieser Metamorphose des Bewusstseins, ist das alte Selbst, das von diesen Dingen noch nichts wusste. Doch um brennen zu können, muss Mensch Oel auf der Lampe mitbringen. Dann ist es im Ergebnis das Erleben von FREUDE.

        Was Sie geschrieben haben, will ich durch zwei Nächte hindurch mitnehmen, weil mir das seriös erscheint. Dankeschön für den Kommentar ! Grüssen Sie, wen oder was Sie lieben.

  15. Michaela Wolff permalink

    @ Argonautiker: Was mir so „drollig“ erscheint ist die Idee, dem Staat, der ja mit der Hochfinanz verbandelt ist, das Geld einfach zu „entziehen“, als sei das ein Sonntagsspaziergang.
    Dieser „Staat“ ist ja nur die Spitze eines Eisberges. Dahinter stehen sehr mächtige Kreise von Monopolisten. Und um die zu entmachten, braucht es eigene Macht, die grösser sein müsste als deren Macht. Kennedy versuchte, diese Kreise zu zerschlagen und zu entmachten.
    Was dabei rauskam im Ergebnis, wissen wir ja alle selber.
    Das Grundproblem ist, dass diese Mächtigen ihre Macht nur durch die Lüge aufrechterhalten können.
    Denn es sind Kreise von Kriegstreibern. Die Lüge ist deren Methode der Kriegsführung.Wer Krieg führen will, der muss den Gegner belügen und betrügen und austricksen.
    Sie sagen nicht,WIE diese Entziehung des Geldes realisiert werden soll.
    Wenn wir denjenigen, die quasi die eigene Gelddruckmaschine im Keller haben, dazu noch tonnenweise Gold und Diamanten und Papier ohne Ende, das „Geld“ entziehen, lachen die uns doch aus und drucken frisches Geld nach. D.h., sie brauchen das nichtmal zu drucken, sie tippen einfach Zahlen in den Computer und das reicht.

    Das sind ja derart gewaltige Reichtümer, die die aufgehäuft haben, dass sie dadurch bestimmen können, wieviel Geldmenge im Umlauf bleibt. Mag sein, dass soviel Geld gedruckt wurde, dass eigentlich der Dollar das Papier nicht mehr wert ist, auf dem der gedruckt wurde. Da müsste dann ein Kilo Feingold eigentlich das x-fache von dem kosten, was es derzeit kostet.
    Aber diese Mächtigen entziehen dann soviel an Dollars dem Umlauf, dass das Geld trotz der Menge knapp wird am Markt. Und was selten ist, steigt im Wert.

    Meine, dass diese Kreise auf der Welle zwischen Deflation und Inflation – was sie selber künstlich erzeugen können- sozusagen „surfen“. Die können den Goldpreis z.B. manipulieren.
    Die manipulieren den rauf, wenn sie es verkaufen wollen und manipulieren den runter, wenn sie es kaufen wollen. Das ist denen nur dadurch möglich, dass sie das Geld kontrollieren und dadurch die Politik – die Regierungen – nach ihrer Pfeife tanzen lassen.
    Das Grundproblem scheint mir nicht darin zu liegen, dass es einen Staat gibt, der Steuern nimmt, sondern das Hauptproblem scheint mir darin zu liegen, dass der Staat Zinsen und Zinseszinsen an private Bankvereine zahlen muss, um seine „eigene“ Währung rauszugeben.
    So ist die hochverschuldete Politik gezwungen, uns in die Taschen zu greifen, ob sie will oder nicht.
    Das ist eine totale Zwangsveranstaltung. Doch es braucht Macht, um das zu ändern.
    Woher nehmen, wenn nicht stehlen ?

    • Argonautiker permalink

      @ Michaela Wolff
      Wenn Sie mich nach dem genauen „Wie“ fragen, dann kann ich Ihnen da derzeit leider keine leichte Lösung bieten. Macht zu wollen dürfte jedoch keine Lösung sein, jedenfalls nicht, wenn Sie denken, selbst mit ihrer Macht auch über die Freiheit Anderer verfügen zu wollen. Denn haben Sie die, dann werden Sie die die Unterdrückerin werden.

      Als Anregung zum „Wie“ könnte jedoch das dienen, was ich etwas weiter oben zu @Frank und @hwludwig schrieb. In Quintessenz schrieb ich dort: konstruierte Staaten verhalten sich zu gewachsenen Völkern wie ein Parasit/Virus zum Wirt. Darin liegt auch begründet, wie man deren Macht aufweichen kann.

      Das ist aber nicht immer gleich. Einen leichten Virusbefall kann man mit einer einfachen Stärkung der Abwehrkräfte beikommen. Bei einem vollkommenen Befall ist das oft sogar Kontraproduktiv, weil es außer Entzündungen nichts einbringt. Oft kann man einen Virus Befall nur noch durch eine Katharsis beikommen. Also einem Siechtum, bei dem sie die Feinde dadurch besiegen, indem sie mehr Leid zu ertragen fähig sind, als der auszuteilen vermag. Der Gang durch Golgatha. Der Leidensweg Christus bei der Kreuzigung. Christus war ja auch ein durch Staatsgewalt Verurteilter, weil er das Prinzip des jüdischen Herrscher Glaubens in Frage stellte.

      Sie sehen das schon richtig. Die Machtkonzentration liegt derzeit so dermaßen bei den Viren, daß es unmöglich erscheint sie zu besiegen. Der Erleidensweg ist in dem Falle meiner Ansicht nach geeigneter als der direkte Kampf. Das heißt sie bekommen einen voll ausgebrochenen Virus meist nur so los, indem sie nicht mehr für ihn arbeiten, ihn aber auch nicht direkt bekämpfen, sich aber nicht mehr von seinen Versprechungen blenden lassen, und freudig sein System ausbauen, sondern sich verweigern.

      Da ein Virus eben nur manipuliert und selbst nicht schaffensfähig ist, bleibt dem irgendwann nichts anderes übrig, als von ihnen abzulassen, weil er etwas nämlich nicht kann. Leiden. Deswegen konstruiert er Systeme die die erbrachten Leistungen der Erschaffenden privatisieren und sozialisiert das Leid. Das Prinzip des Sozialstaat. Aber wenn der Wirt nur genügend leidet, leidet der Virus irgendwann mit. Sie müssen ihn durch Leiden so lange schwächen, bis ihre Abwehr wieder ausreicht ihn irgendwann wieder abzuschütteln.

      Investieren Sie ihre guten Ideen nicht mehr in sein System, versuchen Sie es in seinem System nicht mehr zu was zu bringen, trocknen Sie ihn aus. Handeln Sie möglichst ohne Geld, etc. etc. Wenn man einmal verstanden hat, daß Staaten eine Art Virusbefall der Völker darstellen, dann kann man ihm durchaus begegnen. Vor allen Dingen lassen Sie sich nicht zum Kampf gegen andere Völker aufhetzen, die leiden nämlich genauso unter ihrem Staatsbefall wie Sie.

      Jesus hasste den jüdischen Glauben, aber er hasste nicht den jüdischen Menschen, sondern sah nur seine Verblendung in seinem Auserwählten Wahn, den es aufzulösen galt. Hitler stellte dem Prinzip des von Gott zum Herrschen über Andere auserwählt sein, ein durch Rasse zum Herrschen über andere auserwählt sein gegenüber, was nur die Kehrseite des gleichen Wahns darstellte.

      Das Erleiden wird jedoch auch vom Unbewußten her eingeleitet. Das heißt wenn Sie sich nicht aktiv dem Falschen verweigern, dann brechen Sie zusammen, weil der Virus da unerbittlich ist. Da ist es doch besser sich aktiv so weit wie möglich zu verweigern, weil Sie sich dabei nicht auch noch für den Virus verausgaben, auch wenn Sie dadurch nicht zum Helden werden.

      Kennen Sie den:
      Treffen sich zwei Planeten, sagt der eine. Na wie gehts, sagt der andere, nicht so gut, ich hab die Menschen. Sagt der andere, macht nichts, geht vorbei.

      Der Witz stimmt natürlich so nicht, denn nicht der Mensch ist schlecht, sondern die Staatskonstrukte halten Menschen/Völker durch manipulative Fehlinformationen Artungerecht, sodaß sie schlecht werden.

      • Michaela Wolff permalink

        @ Argonautiker: “ Macht zu wollen, dürfte jedoch keine Lösung sein, jedenfalls nicht, wenn Sie denken, selbst mit ihrer Macht auch über die Freiheit anderer verfügen zu wollen. Denn haben Sie die, dann werden Sie die Unterdrückerin werden.“

        Gemeint von mir ist nun nicht meine eigene Macht ! Ich selber bin in keiner Machtposition und strebe auch kein Amt an usw. Sondern ich meinte eine Macht des Richters in einem Rechtsleben, das die Freiheit jedes Einzelnen schützt, im Sinne von frei sein und freilassen.Dieses Rechtsleben wäre dann wie das Immunsystem des Menschen. Schützendes Organ.

        Aber das ist vielleicht eine naive Vorstellung von mir, dass es das geben könnte, weil ja gerade das Thema der Missbrauch der Macht ist.

      • Argonautiker permalink

        @ Michaela Wolff

        Nein, ich halte ihre Idee eines Richters, der dem Staat Einhalt gebietet für keine naive Idee. Das war ja die Idee des Grundgesetzes. Das Grundgesetz mit seinen Verfassungsrichtern wurde ja gemacht, damit der Mensch vor dem Staat geschützt wird. Wenn etwas naiv ist, dann ist das also nicht die Idee, daß das gut wäre, Sondern der Glaube, daß dieser Weg noch frei ist.

        Richter sind meiner Kenntnis nach Weisungsgebunden. Das heißt die Politik, also der Justizminister hat die Macht ihm etwas Anzuweisen, und folgt dieser nicht, kann er ihn entlassen. Das ist der Grund warum die Verfassungsrichter immer erst nach ihrem im Amt sein sagen können was wirklich richtig wäre. Täten sie es im Amte, dann wären sie schneller weg als ihnen lieb ist.

        Keine leichte Aufgabe also. Gehen sie zu forsch gegen die Politik vor, sind sie raus, sind sie zu lasch, vernachlässigen sie Ihre eigentliche Aufgabe den Schutz des Menschen gegen die Gesetzgeber ganz. Nun wird es Verfassungsrichter geben, die per se auf der Seite der Politik stehen, und welche die auf der Seite der Menschen stehen und die Politik in ihre Schranken zu weisen zu Mindest versuchen.

        Der Fehler ist also, daß auch die Unabhängigkeit unserer Gerichte eigentlich eine Mogelpackung ist, und die Verteilung der Macht dann doch nicht statt findet. Aber all das wäre natürlich durch die Forderung genügender Menschen änderbar. Dann läge aber die oberste Macht bei den Gerichten und könnte von da mißbraucht werden, deshalb plädiere ich dafür, daß die Souveränität wieder in jeden einzelnen Menschen gelegt wird, der sie zwar Arbeitsteilend an Politiker, Richter etc. abgeben kann, aber eben auch nicht, wenn er den Eindruck hat, daß da was schief läuft, weil das die Macht wieder so verteilen würde, wie sie eigentlich durch die Schöpfung angelegt wurde, und die halte ich immer noch für weiser als alle Politiker und Richter zusammen.

      • @Argonautiker
        „Richter sind meiner Kenntnis nach weisungsgebunden.“

        Nein, die Richter sind nicht weisungsgebunden, sondern die Staatsanwälte. Aber was die Unabhängigkeit der Richter, insbesondere der Verfassungsrichter durchlöchert, ist das Parteiensystem, das alle drei Gewalten durchdringt. Gerade die Verfassungsrichter werden ja von den Parteien ausgewählt, die natürlich solche benennen, die ihrer Partei angehören oder ihr politisch nahestehen. So ist das Bundesverfassungsgericht heute weitgehend ein Spiegel der im Bundestag etablierten Parteien, also der herrschenden Kaste.

      • Argonautiker permalink

        @hwludwig
        Danke für die Korrektur.
        Allerdings ist das eben eher Detailkrämerei, denn wenn der Generalbundesanwalt, der in dem Falle der Regierung, Anklage erheben müßte, Weisungsgebunden ist, dann wird auch keine Anklage erhoben, wenn die Regierung das nicht will. Sie haben also zwar recht indem Sie sagen, daß die Richter selbst nicht Weisungsgebunden sind, aber die Gerichte dadurch defakto schon, weil der Richter ja nicht die Anklage erhebt.

        Das die Verfassungsrichter selbst dann von der Regierung ernannt werden, macht das Ganze dann nur besonders Wasserdicht. Wenn die, die Kontrolliert werden sollen, bestimmen können, von wem sie kontrolliert werden, ist das eigentlich nichts anderes als ein Kostenfaktor für den Steuerzahler, der damit die Pseudokontrolle der Regierung bezahlen muß.

        Allein daran, daß dieses System so ist, wie es ist, kann man schon sehen, wie aufrichtig eine Gewaltenteilung unserer Regierung gemeint ist, denn in den meisten europäischen Ländern ist das nicht mehr so.

  16. enrico permalink

    Stauffachers Wiedergeburt

    Zum Teufel!
    Glaubet nur nicht, wir würden kämpfen gegen euch!
    Wollen nur befreien uns aus eurem übel Machtgeseuch!
    Auf Weisen die ihr blind, gewisslich kaum habt sehen kommen.
    Hier, vertrieben im Exil der Herzen und verteilt in weiter Welt.
    Ha! den Urquell ihr nun habt verloren, und wir auf ewig mitgenommen:
    Des bald entleibten Volkes eigen Seel‘ und himmlig Geisteszelt!

    Auferlebend heilts zum Wanderquell geworden, nun all die alten Felder wieder,
    die ihr mit kranker Gier und böser Tücken, zu Wüsten umgebracht.
    Wollen keine Rache nehmen, nein das wär‘ wie ohne Sinn gemacht.
    Denn wie könnt‘ sich einer nur, an schlimmster Krankheit rächen?
    Der aus Allem auferstanden, edel Auftrag bald doch sei:
    Gesundheit wieder in die Welt zu pflanzen!

    Dafür gaben wir den heil’gen brüderlichen Eid.
    Dafür sind wir nun bereit.
    Dafür sind wir nun befreit…

    (de „Frederico Cangiante“)

    Und grüßt mir Marbach, auch den alten Neckar!

    Saluti, enrico

  17. Ich möchte an alle Kommentatoren, die es betrifft, appellieren, sich in ihren Kommentaren an das Thema des Artikels zu halten. Die Kommentarfunktion ist nicht als ein allgemeines Forum gedacht, sich über alle möglichen Themen zu ergehen und auszutauschen, die mit dem Artikel auch nicht mehr das Entfernteste zu tun haben.

    Viele Leser suchen in den Kommentaren gerne nach ergänzenden oder kritischen Gesichtspunkten zum Artikel und wollen sich nicht durch eine Fülle von langen Beiträgen durcharbeiten, die über ganz andere Dinge handeln.

    • palina permalink

      verfolge das hier redlich.
      So ist das manchmal bei Kommentaren.
      Vielen Dank für Ihren Einwurf.

    • Michaela Wolff permalink

      @ hwludwiig: „Thema des Artikels“

      Sie hatten ja formuliert:“ Denn noch hat das Volk in der Wahl die Macht, dem Spuk ein Ende zu setzen.“

      Habe gar keine Zweifel daran, dass diese Rechtsbrüche, die Sie konkret beschreiben und auch belegen, de facto stattfinden. Diese Wahrheit, dass es sich um Rechtsbruch handelt, die kann jemand auch dann fühlen, wenn ihm das Juristendeutsch als Fremdsprache erscheint.
      Das Di Fabio-Gutachen hatte mir schon vor geraumer Zeit mein Rechtsanwalt , der mir in geschäftlichen Dingen mit Rat & Tat hilft, zugesandt. Di Fabio ist ja nun nicht irgendwer, sondern der Mann hat Kompetenz, da zu urteilen.

      Dieser offenkundige Rechtsbruch ist eine Seite der „Medaille“. Die andere Seite ist wohl die, was jeder Einzelne , der das als Rechtsbruch erkennen kann, daraus für Konsequenzen zieht.
      Papst Benedikt XVI. hat den Begriff „Räuberbande“ sogar im Bundestag laut ausgesprochen.
      Doch nun müssen wir den unter „Väter“ einstufen, seit ein zweiter „Vater“ in Rom amtiert, der Jesuit ist. Während des Wechsels von einem „Vater“ um andern „Vater“ schlugen Blitze beim Vatikan ein. Manche Menschen haben das bewusst zur Kenntnis genommen.
      Ob diese Menschen nun diese Tatsache gedanklich verbinden mit der Verkündigung der Wiederkunft des Christus „auf den Wolken“, ist eine offene Frage.

      Es ist eine Räuberbande an der Macht, und nun frage ich mich, ob wirklich das Volk die Macht hat, diesem Spuk ein Ende zu setzen. War bisher der Meinung, es sei „Jacke wie Hose“, welche der Parteien wir wählen, da alle nur dubiosen Lobbyisten dienen. Aber einfach nur passiv zuzusehen, wie die Räuber uns ausplündern, wäre nicht so der Knaller. BISHER scheute ich davor zurück, zu wählen, weil ich dachte: Wähle ich AfD, bin ich mitschuldig daran, wenn die diese betrügerische, durch die SPD eingeführte Agenda 2010 weiterführen. Man bleibt nicht „sauber“, wenn man eine dieser Parteien wählt. Perfekte Programme gibt es sowieso nicht, und für mich bliebe ausser der AfD keine Partei übrig, die mir als wählbar erscheint.
      Und wer ausser der AfD könnte da den Umschwung bringen ? Merkel ist die späte Rache des Honnecker. Würde man DM wählen-Deutsche Mitte mit Christoph Hörstel -, würde man der AfD nur Stimmen wegnehmen. Ich hoffe auf den Sieg von Le Pen in Frankreich.
      Abschliessend noch eine Bagatelle: Am Morgen des 12.Januar 2017 erwachte ich mit der Erinnerung an einen Traum. Da waren lauter so winzigkleine , etwa drei Zentimeter kleine Politiker.

  18. Ranma permalink

    @Argonautiker & @MichaelaWolff:

    „Sie sagen nicht,WIE diese Entziehung des Geldes realisiert werden soll.“

    „Das ist eine totale Zwangsveranstaltung. Doch es braucht Macht, um das zu ändern.
    Woher nehmen, wenn nicht stehlen ?“

    Genau, die Macht müssen wir stehlen, nicht das Geld! Wieso haben die die Macht und nicht wir? Weil es unter uns so gut wie keine Solidarität gibt! Unter Reichen leiht der eine dem anderen schonmal sein Privatflugzeug, aber in der Normalbevölkerung nimmt der eine den anderen nichtmal im Auto mit. (Vor einigen Jahren gab es das vielleicht noch, heute vielleicht noch für hübsche Frauen, aber das kann man schlechterdings nicht unter Solidarität zählen.) Darum leiden wir ständig an irgendeiner Ecke oder einem Ende an künstlich induziertem Mangel und dadurch sind wir beliebig erpreßbar. Ohne den Umstand fehlender Solidarität unter den Nichtreichen wären die Reichen nicht mächtig.

    Dem Umstand Abhilfe zu verschaffen, ist sicherlich nicht einfach. Aber es wäre schonmal ein Anfang, wenn sich Produzenten und Konsumenten miteinander vernetzen würden und dabei Zwischenhändler und alle Arten von Spekulanten außen vor ließen. Auch Banken müßten natürlich draußen gehalten werden. Sogar der Staat bekäme dann weniger.
    Ranma

  19. enrico permalink

    Fokus auf das Thema soll es also sein:

    Der sonst zum eigenen Nutzen so viel beschworene Rechtsstaat ist von einer geschlossenen Politelite in totalitärer Manier außer Kraft gesetzt.

    In anderen Worten: Ein absolut rechtswidriger Staatsstreich. Die Regierung führt Krieg gegen das Volk und die schweigenden Lämmer wollen es partout nicht wahrhaben. Diejenigen, die dies erkennen sind somit zwei übermächtigen Kräften ausgesetzt: Der korrupten Regierungselite, die hauptsächlich Fremdinteressen dient und der schweigende Masse, die zu feige ist, etwas dagegen zu tun.

    Was können diejenigen, die damit nicht einverstanden sind, nun tun?

    Ein bisschen Völkerwanderung inszenieren… …eine symbolische Republikflucht gegen den volksfeindlichen Merkelismus!

    WIR SIND DIE FLÜCHTLINGE!

    Auf zur Pilgerreise, zu Fuß nach Santiago de Compostella! Da muss man ja nicht gleich ein Kirchenfreund sein, es reicht ja wenn man es klar ablehnt, sich die Freiheit des unabhängigen Denkens und kultivierten Handelns durch den kriegerischen Islam vernichten zu lassen. Quer durch Europa als symbolische Flucht vor der von Merkel eingeschleppten Suhrenseuche! Sowas spricht sich bald herum, da braucht es keine Führer, da lernt man unterwegs viele interessante Leute kennen, es ist gesund und Spaß macht es obendrein auch noch. Da gibt es herrliche Landschaften unterwegs. Die Wege sind prima ausgeschildert und Unterkünfte gibt es auch genügend. Jeder kann von sich aus aufbrechen wann immer er will , ohne irgendwelchen Organisation folgen zu müssen.

    Das, was die “deutsche Regierung” betreibt ist auf lange Sicht gesehen eindeutig Vertreibung der Urbevölkerung…da passt dann der Ausruf: “WIR sind die Flüchtlinge!” doch ganz gut, oder? Und weil diese symbolische Auswanderung wahrscheinlich von der L-Presse am Ende wohl nicht ganz verschwiegen werden kann, empfiehlt es sich ruhig ein bisschen mehr Farbe und Stimmung zu zeigen. Ich meine Fahnen, Lieder und so. Goldenes Kreuz auf blauem Grund in den Maßen der Schweizer Fahne wäre z.B. eine sinnvolle, weil ziemlich neutrale Auswahl. Es sind gleichzeitig die Farben Europas und des Jakobsweges. Die zwölf Sterne der derzeitigen Europa-Fahne symbolisieren (vom Ursprung her) die zwölf Stämme Israels. Ist das unsere Fahne? Nein. Es ist die Fahne der Fremdherrschaft über Europa. Dieses scheinheilige, fremdherrschaftliche Arrangement aus dem Morgenland soll also durch ein symmetrisches, goldenes “Kreuz des Westens” ersetzt werden. Das Kreuz des frei denkenden Europas.

    Sommer 2017 wird schön!

    LG, enrico

  20. Argonautiker permalink

    Zum Thema
    „Denn noch hat das Volk in der Wahl die Macht, dem Spuk ein Ende zu setzen.“

    Nein, das hat das Volk nicht mehr, weil es das Volk so schon nicht mehr gibt. Die Masse der Menschen ist eben kein freies Volk mehr, sondern eine träge Masse, die nach Versklavung in Arbeit schreit, weil es hofft auf diese Weise selbst einmal eine Machtposition zu erreichen, die es ihm ermölicht von der Leistung Anderer zu leben, und sein Leid an Untergebene deligieren zu können.

    Den aufrichtigen Menschen, der auch die Freiheit des Anderen wahrt, ist äußerst rar geworden, und von einem Volk sein, weit entfernt. Der nun einsetzende Leidensweg wird das erst wieder hervorrufen.

  21. Michaela Wolff permalink

    @ enrico: „Republikflucht“

    Das genau ist doch das Ziel dieser Räuberbande: Umvolkung. Einen grösseren Gefallen könnte das deutsche Volk dieser Räuberbande nicht tun, als aus dem eigenen Land davonzulaufen.
    Meine Strategie ist die, hier das eigene Stück Land festzuhalten, die eigene „Duftmarke“ drauf zu setzen und das „mit Klauen und Zähnen“ zu verteidigen gegen wen auch immer. Bis zum Tod.wenns sein muss.

    @ Argonautiker:“ träge Masse, die nach Versklavung in Arbeit schreit“

    Kann sein, dass Sie Recht haben und es komplett sinnlos wäre, irgendeine Partei noch zu wählen.
    Kann aber auch sein, dass Herr Ludwig Recht hat und es doch noch Sinn macht.
    Meine, falls es keinen Sinn mehr ergäbe, müssten Mensch den Schützenverein wählen.

  22. enrico permalink

    ””Das genau ist doch das Ziel dieser Räuberbande: Umvolkung. Einen grösseren Gefallen könnte das deutsche Volk dieser Räuberbande nicht tun, als aus dem eigenen Land davonzulaufen.””

    Schon klar… Deshalb war die Idee, GENAU DAS als Drohung zu inszenieren. Einfach, weil das die Räuberbande gar nicht brauchen kann, nämlich dass die Welt sehen kann, dass hier ein Volk vor seiner eigenen, korrupten Machtelite davon läuft, sich öffentlich von ihr abwendet. Ins innere Exil oder ins äußere. Die Räuberbande versucht ja die Entdeutschung als schleichenden Prozess durchzuführen, damit der Frosch gar nicht merkt, wie er gekocht wird. Deshalb braucht es eine Aufrüttelung.

    Die Idee war also ein Aufschrecken zu inszenieren, das diese infame Strategie der Machtverbrecher zumindest ein wenig durcheinander bringt. Wenn wir also laut ausrufen “Wir sind die wirklichen Flüchtlinge” und mahnend der Jugend im Lande empfehlen, ihre Fähigkeiten nicht diesen Volksverrätern zu Gute kommen zu lassen und lieber ihre Familien in der Fremde aufzubauen und ihre Kinder unabhängig von den Schergenschulen der Merkelmenschen zu erziehen, dann werden die sich immer noch in Sicherheit wiegenden Frösche aufschrecken und endlich erkennen, was im Lande tatsächlich abläuft. Aufschrecken, weil sie vielleicht dann endlich bemerken, dass sie mit den kulturfeindlichen Suhrensöhnen bald alleine gelassen sind und letztere sicher nicht für ihre Altersversorgung aufkommen werden.

    Dazu kommt noch, dass die genannten Menschen, welche das Spiel jetzt schon durchschaut haben, ohne gemeinsame Aufgabe sich nie finden können. Im Internet kann man nur sehr schlecht Solidarität aufbauen aber wenn man sich unterwegs Auge in Auge begegnet, wird das Gemeinschaftsstreben aus der Natur des Menschen heraus selbst wieder wachsen. So pathetisch wie es sich im ersten Moment anhört, so denke ich doch, dass das Deutsche Volk im Angesicht seines Untergangs tatsächlich zu einem Weltheilbringer werden wird. Nicht weil man jetzt meint, wieder etwas besseres zu sein, nein, weil man dann die Sehnsucht hat noch etwas Bleibendes, Sinnbringendes zu tun. Das hört sich jetzt vielleicht noch verrückter an, aber ich denke tatsächlich dass “der Deutsche Geist” im Sinne Goethes die katholische Kirche ersetzen wird. Natürlich unter einem anderen Namen. Wenn man die Situation hier in Lateinamerika, mit all seinen kranken Gesellschaften von Mexico bis Feuerland miterleben muss und sich fragt, was wohl das Remedium sein könnte, dann wird am Ende deutlich, dass in diesen Ländern am besten der “Deutsche Geist” wieder Gesundheit bringen kann. Und genau das meine ich mit Aufgabe. Alle Menschen hier, mit denen ich geredet habe, finden diesen Gedanken hochwillkommen. Es geht also nicht mehr (nur) darum, wie die Deutschen ihren eigenen Arsch retten können um wieder gemütlich wie pimfig-piefige Gartenzwerge zu leben, sondern wie sie ihren Geist retten können und wie sie ihn so einzusetzen vermögen, dass es sich in der ganzen Welt wieder gemütlich leben lässt. Tun sie das nicht, ist auch der Deutsche Arsch verloren. Der “Deutsche Geist” hat eine Aufgabe zu erfüllen und das ist auch die selbe Aufgabe, die die Deutschen zu erfüllen haben. Und genau das sollte uns verbinden. Das habe ich übrigens versucht in meinem Gedicht auszudrücken.

    Das “in-die-Welt-hinaus-Gehen” soll also metaphorisch verstanden sein. Heute spielt es ja weniger eine Rolle, wo man ist, aber um so mehr, wie man ist und wie man vernetzt ist.

    Jetzt brauchen wir aber den besseren Namen für “Deutscher Geist” damit man ihn nicht falsch versteht und damit klar ist, was gemeint ist. Irgend eine Idee? Ein Vorschlag wäre “der heilbringende Sinn”. Der Deutsche Geist ist im deutschschprachigem Raum auferstanden, aber seine Ahnen waren nicht nur die alten teutonischen Germanen, vielmehr noch die lateinische und nicht weniger die altgriechische Kultur, dessen sollten wir uns bewusst bleiben. Der Deutsche Geist ist das Erkennen des heilbringenden Sinns. Und unsere Aufgabe ist es, diesen wieder in der Welt heimisch zu machen.

    Grüßle, enrico

    • Michaela Wolff permalink

      @ enrico:“Wir sind die Flüchtlinge“

      Glaubst Du denn wirklich, dass Millionen von Deutschen ihre Grundstücke, ihre Häuser und ihre Geschäfte im Stich lassen sollten, während Merkel immer mehr und mehr Fremde ins Land schleust ? Diese Fremden würden hier Fakten schaffen, würden in diese verlassenen Häuser einziehen und den Deutschen die Jobs wegnehmen.Solche Massenflucht wäre auch ein Generalstreik. Ob diese Massen an Deutschen danach wieder nach Deutschland reingelassen würden, wäre zu hinterfragen. Denn das wäre ein Notstand, bei dem andere Gesetze gelten…

      Wer sollte denn Millionen von Deutschen im Ausland mit offenen Armen empfangen ?
      Ich sehe das eher wie „Ranma“, der ja auch der Meinung ist, dass es solche „Solidarität“ hierzulande nicht gibt. Und offen gesagt finde ich die Idee ziemlich naiv, dass nun wir Deutschen das Heil in der Flucht suchen müssten. Im Davonlaufen sehe ich keine Lösung.

      Wer weglaufen muss, ist diese Räuberbande. Ob wir denen Beine machen können und denen den Weg zeigen können, der in die Wüste führt, ist ja noch eine offene Frage.
      Das hat auch zu tun mit der Frage, wie in Frankreich gewählt wird.
      Die Lage scheint sich derzeit ja zuzuspitzen. Stichwort Flugverbotszone über Syrien ist Gegenstand des Nachdenkens in Amerika und in Russland.

    • @enrico
      Wer hat denn noch Ahnung vom deutschen Geist der Goethezeit? Die Jugend wird in den Schulen kaum noch damit in Berührung gebracht und wächst ohne ihn auf. Es sind allenfalls Vereinzelte, die sich aus einer gewissen spirituellen Suche damit ernsthaft befassen. Denn es gehört innere Kraft und Anstrengung dazu, sich aus der bequemen digitalen Berieselung der veräußerlichten materiellen Welt zu lösen und in diese geistigen Höhen der deutschen Klassik, Romantik und des deutschen philosophischen Idealismus zu erheben, wo sich aber erst Wege zu den tieferen Fragen des menschlichen Lebens eröffnen.
      https://fassadenkratzer.wordpress.com/2015/10/07/volk-oder-bevoelkerung-von-den-quellen-der-deutschen-kultur/

      https://fassadenkratzer.wordpress.com/2015/10/21/deutscher-geist-und-deutsche-seele-verkannt-verdraengt-verleumdet/

      • Schumacher permalink

        Enrico & Ludwig Ihr seit ein schönes Verbal-Duett.

        “der heilbringende Sinn” ist ein wunderschönes Wort, es trifft den Nagel auf den Kopf, Vielleicht ist das nur ein anderes Wort für den „Ich – Sinn“, also denjenigen Sinn für die Wahrnehmung des anderen Ich, somit der Goethesche Liebes – Sinn , der immer auf das Wesen geht, nicht auf die Erscheinung. Und Liebe wäre dann ein Erleben des anderen in der eigenen Seele.

        Wer soll mich daran hindern , Soros, Trump, Merkel, May etc. ?

        Nicht wirklich, oder!!!!!!!!!??

  23. drei Dinge, die sehr zu bedenken sind:

    – enrico: „So pathetisch wie es sich im ersten Moment anhört, so denke ich doch, dass das Deutsche Volk im Angesicht seines Untergangs tatsächlich zu einem Weltheilbringer werden wird. “

    – Michaela: „Meine Strategie ist die, hier das eigene Stück Land festzuhalten“

    – hw ludwig: „es gehört innere Kraft und Anstrengung dazu, sich aus der bequemen digitalen Berieselung der veräußerlichten materiellen Welt zu lösen“

    ***
    Oberste Wahrheit ist : „Mein Reich ist nicht von dieser Welt“ –
    Aber:
    Die Menschenkinder werden in “ d i e s e Welt “ geworfen, zwecks der Wanderung von Geburt bis Tod, auf dass sie dem „heilenden Geist“ auf die Spur kommen sollen.. , welchen die Deutschen – gemäß Enrico und andern – der Welt vermitteln könnten. Wenn nun, gemäß hw Ludwig, die Deutschen von dieser Mission nichts wissen wollen, was dann? Welchen Sinn kann ein ethnisch sauberes Deutschland haben, wenn seine Bewohner statt an den tieferen Fragen des Lebens sich an Audi, BMW ergötzen? Ist Deutschland nicht sowieso geistig bankrott , sodass es sich bei der Konfrontation mit den „Fremden“ um die notwendige Konsequenz des Bankrotts handelt? Lässt sich dieser Prozess durch eine Schließung der Grenzen reversieren ? Leidet nicht das gesamte „christliche“ Europa an dem gleichen Problem, dass die innere Substanz des Christentums längst verröchelt ist ? Wenn die europäische Kultur, zentral der „Deutsche Idealismus“, nicht auf Steiners Anthroposophie stoßen darf – kann sie ihre äußeren Grenzen mittel- u .längerfristig verteidigen, mit Erfolg ?

    Weiß hier jemand, weshalb schon Fercher von Steinwand diese Vision der Deutschen als „Zigeuner in aller Welt“ entwarf ?
    Enrico ist mutig mit seiner Festellung: “ Es geht also nicht mehr (nur) darum, wie die Deutschen ihren eigenen Arsch retten können um wieder gemütlich wie pimfig-piefige Gartenzwerge zu leben, sondern wie sie ihren Geist retten können und wie sie ihn so einzusetzen vermögen, dass es sich in der ganzen Welt wieder gemütlich leben lässt.“ Dem würde ich nur hinzufügen, dass das „Gemütlich Leben“ vor dem Hintergrund der Feststellung „Mein Reich ist nicht von dieser Welt“ zu lesen ist.
    Wir leben in einer Zeit, in der das Böse , der Tod, wichtigste weltenpädagogische Kräfte darstellen.

    • Schumacher permalink

      Ganz wichtig bei allen Analysen ist es, nicht in den Traum einer Gutmensch-Soziologie zu verfallen, einen Traum, der seit 100 Jahren akademisch-soziologisch geführt wird.

      Es geht um REALITÄT : innermenschlich die antisozialen Triebe nicht nur zu akzeptieren, sondern zu erkennen, und daher muss außen im gesellschaftlichen Leben, damit der Mensch den Menschen nicht verliert, die soziale Struktur wirken.

      Die soziale Forderung in unserer Zeit ist gewissermaßen nichts anderes als das notwendige Gegengewicht gegen die innere Entwicklungstendenz der Menschheit.

      Ob ein Staat monarchisch, sultanhaft, demokratisch organisiert ist, spielt dabei nur sekundär eine Rolle.

      ,

    • @Peter Wyssling
      „Welchen Sinn kann ein ethnisch sauberes Deutschland haben, wenn seine Bewohner statt an den tieferen Fragen des Lebens sich an Audi, BMW ergötzen? Ist Deutschland nicht sowieso geistig bankrott, sodass es sich bei der Konfrontation mit den „Fremden“ um die notwendige Konsequenz des Bankrotts handelt? Lässt sich dieser Prozess durch eine Schließung der Grenzen reversieren?“

      Es geht nicht um ein „ethnisch sauberes Deutschland“, wenn damit eine Abstammungsgemeinschaft gemeint sein soll. Ein europäisches Volk ist eine Seelen-, also Kulturgemeinschaft, dessen Gemeinsamkeit nicht aus dem Blut aufsteigt, sondern durch die Inspirationen des Volksgeistes hereinweht. Daher hat es immer die Integration von Menschen anderer Völker gegeben. Aber sie muss eben auch stattfinden und stattfinden können, was bei diesen Massen zum großen Teil gar nicht Integrationswilliger und- fähiger nicht möglich ist. Daher müssen die Grenzen geschlossen werden – abgesehen davon, dass auch, wie in dem Artikel beschrieben, die Ordnungsfunktionen des Staates zusammenbrechen.

      Es kann sein, dass „Deutschland sowieso geistig bankkrott ist“, den Eindruck kann man ja auch haben. Aber es kann auch sein, dass unter der Decke bei vielen Menschen noch mehr Keime deutschen Geistes schlummern, als wir ahnen. Und die Möglichkeit ihres Aufsprießens gilt es durch den Schutz einer integren Rechtsgemeinschaft auf der Grundlage wenigstens eines „Verfassungspatriotismus“ zu erhalten.

      Man kann die „Konfontation mit dem ´Fremden`“ als „notwendige Konsequenz des geistigen Bankrotts“ betrachten. Aber auch als ein Signal zum Aufwachen. Es ist ja die eigene Regierung, die diese Überflutung mit dem nicht nur „Fremden“, sondern sogar Feindlichen aus globalistischen Gründen bewusst herbeiführt. Die Dimension des Bösen ist ja noch viel größer. (https://fassadenkratzer.wordpress.com/2016/04/02/globale-planung-der-massenmigration/).

      Daher kann es sich für mich nicht um ein resignierendes Zuschauen eines notwendigen Ablaufes handeln, sondern um ein aufwachendes und aufweckendes Entgegenstellen. Dem dient meine Arbeit mit diesem Blog. Ein resignierendes Zuschauen könnte ich mir nicht vergeben.
      Ich möchte mich da an Goethe halten:

      „Feiger Gedanken
      Bängliches Schwanken,
      Weibisches Zagen,
      Ängstliches Klagen
      Wendet kein Elend,
      Macht dich nicht frei.

      Allen Gewalten
      Zum Trutz sich erhalten,
      Nimmer sich beugen,
      Kräftig sich zeigen,
      Rufet die Arme
      Der Götter herbei!“

      • Schumacher permalink

        Ludwig: „Ein europäisches Volk ist eine Seelen-, also Kulturgemeinschaft, dessen Gemeinsamkeit nicht aus dem Blut aufsteigt, sondern durch die Inspirationen des Volksgeistes hereinweht.“

        Ich muss Sie zur Vorsicht ermahnen, den Begriff Volksgeist so zu behandeln, als nähme Sie das Wehen der Volksgeister persönlich wahr, als hätten Sie zum Wahrnehmen dieser übersinnlichen Wesen entsprechende Wahrnehmungsorgane.

        Bevor man persönlich über den Aspekt von Volksgeistern spricht, muss das erste sein, dass man in offener und ehrlicher Weise sich den Gedanken bilden kann, dass es Wesenheiten gibt, die sich nicht ohne Weiteres eigentlich sinnlich äußern, dem gewöhnlichen materiellen Wahrnehmungsvermögen sich nicht darbieten, dass es sozusagen zwischen den Wesen, die sinnlich wahrnehmbar sind andere unsichtbar wirkende gibt, die hereinwirken in sichtbare Wesenheiten, wie die menschliche Wesenheit in die menschlichen Hände oder menschliche Finger .

        Es kann sich da um eine differenzierte Einschalttätigkeit handeln, die wohl eher mit einem Wehen nichts zu tun hat.

        DER MENSCH ist nicht einfach so ein Natürlicher Einzelmensch, sondern er besteht aus diversen Wesensgliedern, wie da sind :physisch, ätherisch,astralisch, ichhaft und je nach Volksgeist wird in verschiedene Wesensglieder hinein“gespielt“

      • @Schumacher
        Nehmen Sie es, wie es gemeint ist. Es ging nur um den Hinweis auf den Volksgeist. Man muss ja hier nicht gleich ein belehrendes anthroposophisches Seminar draus machen.

  24. enrico permalink

    @Michaela Wolff

    Du hast mich wohl missverstanden. Ich wollte nicht auffordern, dass jetzt Millionen Deutsche das Land verlassen. Mit der Idee “Jakobsweg” war gemeint diese “Flucht” mediengerecht theatralisch zu inszenieren, also spielerisch als “Manöver” zu simulieren. Heute zählen eben Bilder mehr als Worte. Diese Pegida-Demonstrationen, (von denen ich vermute, dass sie von den Hintertanen selbst als “Satelliten” aufgebaut und gesteuert werden) taugen doch nichts.

    Der Vorteil, dieser “Pilgerreise”-Idee ist eben, dass es durch Europa geht und sich alle Wege irgendwo treffen. Es ist jetzt wichtig andere Europäer mit ins Boot zu nehmen um gemeinsam die Merkleflotte zu versenken. Da trifft es sich ja auch gut, dass das Ruder in Frankreich dabei ist, sich zu wenden.

    Die Pilger kommen also nach ihrem “Manöver” wieder zurück zu Heim und Hof. Also einfach einmal statt Urlaub in Malle sich auf Wanderschaft begehen. Wanderlust gegen Merkelschergen sozusagen. Den Eliten zu zeigen, dass ihr Tun schmerzliche Konsequenzen haben KÖNNTE: “Wenn ihr die Eindringlinge nicht wieder zurücksendet und die verantwortlichen Politiker nicht für ihren Rechtsbruch verurteilt werden, dann gehen wir und organisieren eine Reconquista Germanica von außen und sorgen dabei dafür, dass wieder Recht in Deutschland herrscht. Wichtig ist natürlich, dass die ganze Welt Zaungast dieses “Manövers” ist.

    Die “Empfehlung” an die Jugend, sich in der Welt umzusehen war ähnlich gemeint. “Ausland” ist ja bei der deutschen Obrigkeit sozusagen ein heikler Punkt, da werden die immer ein bisschen hilflos. Die Idee war also diese “Obrigkeit” soweit zu bringen, dass sie sich nicht wieder herauswinden kann. Und gleichzeitig kann auch der EU-Herrschaft gezeigt werden, dass sie sich nur nicht so sicher fühlen sollen, da die Europäer sich zum ersten mal untereinander verbrüdern. Die deutsche Politik der Agenda 2010 und der aggressive Exportüberschuss hat großes Elend in vielen EU-Staaten verursacht, sodass mittlerweile der Hass gegen Deutsche wieder wächst. Dazu kommt jetzt noch die verbrecherische, systematische Einschleuserei von Kulturfeinden. Aus diesen Gründen ist es sehr wichtig zu zeigen, dass da gewiss nicht alle Deutsche einverstanden sind. Außerdem brauchen wir die Hilfe anderer Europäer, vor allem die, die durch die Merkelregierung Schaden genommen haben, um das Merkelregim stürzen zu können.

    Das mit dem Deutschen Geist als Heilbringer in der Ferne war nicht so gemeint, dass wir dafür eine Masseneinwanderung von Deutschland nach Lateinamerika benötigten, sondern dass hier mit Hilfe von deutschen, denkenden Praktikern viele “Lebensuniversitäten” gegründet werden, die landwirtschaftlich und handwerklich autonom sich zur Aufgabe gemacht haben, Bildung sowie sinngebende Kultur in das Umland zu exportieren. Also Lebensgemeinschaften, wo die entwurzelte Jugend Aufnahme und Anschluss finden kann, um sich mit Hilfe des “Deutschen Geistes” endlich einmal entwickeln zu dürfen. Dabei kann die Lehre der deutschen Sprache sehr wohl ein Identitätsgefühl stiften. Natürlich werden diese “Reducciones” auf christlich-freiheitlichen Idealen aufgebaut sein.

    Es geht also darum, dass der laufende Gesetzesbruch der Regierung aufhört und dass die kulturfeindlichen Eindringlinge das Land bald wieder verlassen, Es geht aber auch – wenn wir von deutscher Kultur reden – darum, zu verstehen, auf was diese deutsche Kultur aufbaut und wie sie entstanden ist. Es geht darum die Eigentümlichkeit der deutschen Kultur als den “Deutschen Geist” zu erkennen. Hat man ihn verstanden, dann erkennt man aber auch, dass dieser sich nicht mit Abschottung und Verantwortungslosigkeit gegenüber der Welt verbinden lässt. Auf der einen Seite müssen wir uns vor feindlich gesinnten Fremden schützen und auf der anderen Seite, freundlichen Fremden dienen. Absicherung auf der einen, aber dafür auch Dienst an der Welt auf der anderen Seite, das erwartet der Deutsche Geist von uns.

    LG, enrico

  25. enrico permalink

    @hwludwig

    ””Wer hat denn noch Ahnung vom deutschen Geist der Goethezeit? Die Jugend wird in den Schulen kaum noch damit in Berührung gebracht und wächst ohne ihn auf.””

    In der staatlichen Schule kommt die Jugend sicher nicht viel damit in Berührung. Das war in meiner Schulzeit allerdings auch nicht groß der Fall. Klar die einen interessiert das nicht die Bohne aber die anderen spüren diesen Geist und machen sich selbstständig auf die Suche um ihn zu finden. Die eigentliche Bildung findet eben meistens außerhalb der Schule statt. Was meinen “Nachwuchs” betrifft kann ich schon sagen, dass da zumindest ein großes Interesse besteht. Ein Interesse sich (ohne Anleitung) Ahnung zu verschaffen. Der volksverachtende Schuldkult des derzeitigen Bildungs- und Mediensystems hat eine große Lücke im Selbst-Bewusstsein bei der deutschen Jugend hinterlassen, die aber vielleicht auch eine gute Seite hat, nämlich, dass die Jungen spüren, dass da etwas fehlt und etwas falsch ist und dass sie anfangen selbst zu denken. Die deutschen Jungen wollen die von ihnen ferngehaltene kulturelle Identität entdecken, erfahren und verstehen. Der Geist der Goethezeit passt insofern auch heute noch zu den Sturm und Drang-Jahren der Jungen von heute, vielleicht gerade dann, wenn der Appetit auf dieses Wissen und Denken nicht gleich wieder durch Schule, Notengebung und Belehrung von oben vernichtet wird. Da kann man nur hoffen, dass Ihre wirklich hervorragend verfassten Artikel über dieses Thema von den Interessierten gefunden werden.

    Denke die Zeit wird bald kommen, wo sich diesbezüglich eine große Wiedergeburt des Interesses an deutschen Denkern insbesondere der Goethezeit ereignen wird. Zu lange hat man den Deutschen eingeredet, dass sie sich ihrer Vergangenheit nur schämen können. Die fahrlässige und gesetzwidrige Einwanderungspolitik des Merkelregims bringt aber bald das Fass zum Überlaufen, was zwangsläufig dazu führen wird, dass das Gute in der deutschen Geschichte wieder eine ganz neue Bedeutung gewinnt.

    LG, enrico

  26. Zunächst: Dank für die Erinnerungen an JWGoethe, sehr wichtig: Allen Gewalten / Zum Trutz sich erhalten…
    Und, hier: DANK an HWLudwig für diesen Blog, die Recherchen, die gut geschriebenen Hintergrund-Analysen ! Welche Arbeit steckt da drin…!

    – hwLudwig: „Man kann die „Konfontation mit dem ´Fremden`“ als „notwendige Konsequenz des geistigen Bankrotts“ betrachten. Aber auch als ein Signal zum Aufwachen.“

    – enrico: „Die fahrlässige und gesetzwidrige Einwanderungspolitik des Merkelregims bringt aber bald das Fass zum Überlaufen, was zwangsläufig dazu führen wird, dass das Gute in der deutschen Geschichte wieder eine ganz neue Bedeutung gewinnt.“

    Bin skeptisch… ich kann nicht an diese Art „soziolog. Naturgesetzlichkeit“ glauben, das A u f w a c h e n ist doch ein viel subtilerer Vorgang. In Zeiten der „Revolution“, der Kriege, der Katastrophen, werden k e i n e neuen Ideen geboren, sondern es wird dann im Gegenteil auf das „Alte“ zurückgegriffen, auf die Zeit vorher. Beispielsweise hat der totale Zusammenbruch Deutschlands 1945 nichts Neues hervorgebracht, außer der Parole „nie wieder Krieg“. Ansonsten nur den Marschall-Plan und den Import des sowjet. Totalitarismus, und die GmbH namens „BRD“, aber keine Empfindung für den „heilenden Sinn“, der den beiden atavistischen Systemen hätte widerstehen können.
    Bei den südamerikanischen Guerilleros galt der Spruch „ein Volk muss hassen lernen, um einen brutalen Feind zu bezwingen.“ Das stimmt mit Sicherheit, aber das Volk lässt sich gleichzeitig mit Sicherheit vom nächsten brutalen „Volksvertreter“ verführen.. Und wenn erst das „Volk“ keinen Ahnenvolk mehr ist, sondern eine modern-durchmischte europäische „Bevölkerung“, dann wird das vorherrschende Element die G l e i c h g ü l t i g k e i t sein, solange das Gefüge des Sozialstaates halbwegs funktioniert.

    HWLudwig: „Aber es kann auch sein, dass unter der Decke bei vielen Menschen noch mehr Keime deutschen Geistes schlummern, als wir ahnen. Und die Möglichkeit ihres Aufsprießens gilt es durch den Schutz einer integren Rechtsgemeinschaft auf der Grundlage wenigstens eines „Verfassungspatriotismus“ zu erhalten.“

    Frage: ist in dieser Feststellung nicht – ganz unterschwellig – eine naive Lust zur A g i t a t i o n versteckt ? Auf die Möglichkeit hin, dass irgendwo Keime „deutschen Geistes“ schlummern, wird die patriotische Brechstange betätigt ? Werden mit solchen Parolen – in diesen Zeiten des geistigen Bankrotts – die richtigen Weichen gestellt für die Auferweckung des komplexen „Deutschen Geistes“, der letztlich und „ehrlich“ immer dem Tod (dem Geschehen des Sterbens, wie soll man es richtig ausdrücken…?) ins Auge schaut ?

    Analog: Kann die Feuerwehr (der Grenzschutz) ein ausbrennendes Gebäude (Territorium) wieder bewohnbar machen? Nein ! Da braucht es Ingenieure, Architekten, Handwerker, Pläne , etc. Und eventuell müssen die Funktionen des ausgebrannten Gebäudes d u r c h g a n z a n d e r e n e u e B a u w e r k e übernommen werden. Die wichtigste Frage in dieser Analogie ist wohl diejenige nach dem Stadium des Brandes, der Zerstörung.. Die Guerilleros der Verfassung haben fraglos das Recht auf ihrer Seite, gegenüber der Immigrationswaffe.. Aber lässt sich der Bankrott durch Feuerwehreinsatz stoppen? Solange eine NATO im Hintergrund Brände legt und der Teufel die Bevölkerung am Kragen – d.h. am Bildschirm – hat ?

  27. Nota Bene: vom konkreten J.W.Goethe her denkend zwingt sich die Frage auf, ob die Ideologie des permanenten materiellen Glücks (american dream) nicht T e r r o r (Vernichtung) der schlimmsten Sorte bedeutet: Animalisierung der Leiber, Vegetationierung der Seelen, Mineralisierung des Geistes.

    Die heutige deutsche Massenkultur ist der w a h r e Feind des deutschen Geistes, der Seelen.

    Die Immigranten kommen (u.a.! deshalb nach Deutschland, weil sie den (tödlichen!) Luxus riechen. Dieser Luxus bedeutet die eigentlich Zerstörung des deutschen „Geistes“ ??

    • Steinreich permalink

      Sensationelles Blog Niveau!!!!!

  28. Thilo Hahn permalink

    Die Regierung mit der Kanzlerin Merkel macht sich in Fragen der Migrationskrise (allerdings nicht nur in diesen Fragen!)) fortwährend (u.a.) der Desinformation des Deutschen Volkes schuldig. Ob nicht grundsätzlich von Rechtsbeugung auszugehen wäre, müsste ggf. überprüft werden.

    Tatsache ist, dass es noch Gesetze – wie z.B. die Strafprozessordnung – gibt.

    § 127
    Vorläufige Festnahme

    (1) Wird jemand auf frischer Tat betroffen oder verfolgt, so ist, wenn er der Flucht verdächtig ist oder seine Identität nicht sofort festgestellt werden kann, jedermann befugt, ihn auch ohne richterliche Anordnung vorläufig festzunehmen. Die Feststellung der Identität einer Person durch die Staatsanwaltschaft oder die Beamten des Polizeidienstes bestimmt sich nach § 163b Abs. 1.

    (2) Die Staatsanwaltschaft und die Beamten des Polizeidienstes sind bei Gefahr im Verzug auch dann zur vorläufigen Festnahme befugt, wenn die Voraussetzungen eines Haftbefehls oder eines Unterbringungsbefehls vorliegen.

    (3) Ist eine Straftat nur auf Antrag verfolgbar, so ist die vorläufige Festnahme auch dann zulässig, wenn ein Antrag noch nicht gestellt ist. Dies gilt entsprechend, wenn eine Straftat nur mit Ermächtigung oder auf Strafverlangen verfolgbar ist.

    Es wäre zumutbar möglich, Fr. M. vorübergehend festzunehmen. Von Jedermann.
    Das wäre eine extreme Möglichkeit, wie ‚ man‘ in der Situation der Migrationskrise dennoch auf dem Boden des Rechtsstaates handeln könnte.

    Wenn ich die werten Kommentare lese, habe ich den Eindruck, die Schreiber gefallen sich insbesondere in der Pflege der U N E I N I G K E I T.
    Nicht nur, weil häufig überhaupt nicht auf das Thema eingegangenen wird, sondern insbesondere die Art, in der hier Umgang miteinander gepflegt wird, zeigt leider deutlichst und schmerzhaft: Der Deutsche Geist als einigender Geist ist garnicht anwesend! Das sollte bedenken, wer sich für die Deutsche Sache als ihr Repräsentant verantwortlich machen will.

    • Michaela Wolff permalink

      @ Thilo Hahn: “ Es wäre zumutbar möglich, Fr.M. vorübergehend festzunehmen.Von Jedermann.“

      Sie denken das vom „Recht“ her. Von daher betrachtet ist ganz richtig, was Sie schreiben, ausser evtl. „zumutbar“. Denn um das ins Leben zu überführen, es zu realisieren, braucht es mehr als nur „Recht“. Es bräuchte auch Macht, die nun mal kein „Jedermann“ hat.
      Von der Macht her das zu durchdenken, bedeutet, es von der wirklichen Freiheit her zu durchdenken. Und wenn es keine solche Einigkeit in puncto Freiheit gibt, Freiheit als einigendes Band, Freilassen als das reissfeste Band des Zusammenhaltens, dann können wir noch so viel an „Recht“ uns ausfantasieren, es wird nicht helfen, wenn nicht die FREIHEIT da ist, dieses Recht auch wirklich DURCHZUSETZEN. Oder wie sehen Sie das ?

      • Michaela Wolff permalink

        @ Thilo Hahn: Lieber Herr Hahn,

        das darf ich wohl erwähnen, ohne hier daraus zu zitieren: Sie hatten mir einen E.Brief geschrieben. Würde diesen gerne beantworten, weiss nur nicht wie. Da ist die Grenze meines persönlichen Know How in puncto PC. Kann E-Mails schreiben. Da erscheint die Adresse des Absenders, wenn ich eine E-Mail empfangen habe. Nicht so bei dem E.Brief.
        Stehe davor wie Ochs vor`m Berg. Ist leider so. Wenn Sie also keine Antwort auf den E.Brief erhalten, ist das keine „Ignoranz“ Ihnen gegenüber. Es ist nur Symptom meiner eigenen Unwissenheit betreffs PC. Beherrsche da nur erst das Notwendigste für den Hausgebrauch und habe ansonsten keine Ahnung, und mein Mann will mit Internet und PCs nichts zu tun haben. Ist ja sowieso ein Trojanischs Pferd.

        Nochmals zurück zu der Idee, dass Jedermann Frau Merkel vorläufig festnehmen könnte.
        Ich halte das für eine ganz vom Leben abstrahierte Vorstellung, weil derjenige, der das versuchen würde, entweder gleich erschossen würde, oder man würde in eine Psychiatrie eingewiesen, nichtmal in ein Gefängnis sondern in die – so der Volksmund- Klapsmühle.

        Die Existenz wäre ruiniert. Wahrscheinlich würde jemand, der diesen irren Versuch unternähme, hinterher unter der Fuchtel irgendeines „Betreuers“ und dürfte nichtmal mehr sein eigenes Vermögen selbst verwalten. Und wofür das alles ? Für die Möglichkeit/Freiheit, durch solchen Versuch dieser trägen Masse einen Denkanstoss zu geben ?
        Sie fordern Jedermann solche Selbstlosigkeit ab, aber ich glaube, dass Sie klug genug dafür sind, nicht selber Frau Merkel vorläufig festzunehmen.
        Es gibt ja das Wort: Seid klug wie die Schlangen und ohne Falsch wie die Tauben.
        Wer klug wie die Schlangen ist, der leiht Ihrer indirekten Aufforderung kein Gehör und sagt: Die Tauben können nicht hören.
        Und wer REALIST sein will, der wird erkennen, dass solche vorläufige Festnahme dieser Räuberbande nur durch einen Militärputsch gelingen könnte.
        Alles andere wäre purer Dilettantismus von Leuten, die man nachher in irgendeiner Psychiatrie mit dubiosen Drogen vollstopft, um die zu Versuchskaninchen der Pharmalobby zu missbrauchen. Bedenken Sie doch, dass es genug Idioten gibt, die Ihren Kommentar lesen und den aussichtslosen Versuch unternehmen könnten. Sie sind ein möglicher Verführer !

  29. @ Thilo Hahn

    „Der Deutsche Geist als einigender Geist ist gar nicht anwesend!“

    Wie bitte ??

    Möge Sie der Moderator, auf frischer Tat gegen den hier anwesenden deutschen Geist der Goethezeit handelnd ertappt, vorläufig festnehmen, gem. Strafprozessordnung § 127 Abs. 1.

  30. Michaela Wolff permalink

    @ Schumacher an H.W.Ludwig: “ Es kann sich da um eine differenzierte Einschalttätigkeit handeln, die wohl eher mit einem Wehen nichts zu tun hat.*

    Für eine Denkweise, welche den Begriff „Geist“ und „Volksgeist“ völlig vom Begriff der Natur abstrahiert, kann solche Einschalttätigkeit allerdings mit einem Wehen – hier im Sinne von Luftbewegung, Wind – nichts zu tun haben.
    Für das schauende Bewusstsein, das den Geist als den Hervorbringer der Naturphänomene wie z.B. Blitz und Windhose erlebt, bevor es diesen Geist auch in sich erlebt, ist es ganz geist-und naturgemäss, da von einem Wehen des Geistes zu sprechen.

    @ enrico: “ Es ist jetzt wichtig andere Europäer mit ins Boot zu nehmen um gemeinsam die Merkleflotte zu versenken.“

    Sehe auch ich genauso. Nur wäre meiner Meinung nach notwendig, Russland in dieses Europa zu integrieren. Das dürfte nicht so ganz einfach werden, dieses „Boot“ in Richtung Russland zu steuern, weil es westliche Kreise gibt, die mit aller Macht, die sie haben, versuchen, diese Integration zu verhindern. Und diese Kreise sprechen den Grund dafür mittlerweile offen aus.
    George Friedman sagte dazu in Chicago sinngemäss, dass sie in Amerika Angst davor haben, dass deutsches Know How – deutscher Geist – und russische Bodenschätze zusammenkommen könnten. Solche Kooperation würde deren Anspruch auf Weltherrschaft (!!!) gefährden.
    Die sehen ein solches Europa, das Russland mit offenen Armen empfangen will, als KONKURRENZ.

    Bin der Meinung, dass es kein Europa OHNE Russland geben wird, es sei denn in Gestalt eines Armenhauses oder einer unbewohnbaren Wüste nach einem Krieg.
    Es ist wie wenn zwei Freier um eine einzige Braut kämpfen. Einer ist der Angloamerikaner. Anderer ist der Deutsche. Derzeit verpasst dieser Angloamerikaner der Braut in diesem Bild -das ist Russland- einen „Keuschheitsgürtel“. Das ist der von Friedman erwähnte „Cordon Sanitaire“. Man stopft Polen voll mit Militärtechnologie. Das zielt eigentlich indirekt gegen Deutschland wie auch diese Sanktionen gegen Russland die deutsche Wirtschaft im Ergebnis treffen.
    Man muss – wenn man vom Geist sprechen will – auch vom Geld sprechen, weil Geld beides ist: Materie und Geist.

    Solange man allerdings noch auf der Suche ist nach dem Erleben des Uebersinnlichen, solange muss man alles Materielle hinter sich lassen, sogar inklusive des materiellen Körpers. Wenn man dann allerdings in den Leib zurückgeführt wird, geht es sehr wohl auch wieder darum, sich in dieser Welt Unabhängigkeit zu erringen und sich etwas anzueignen.
    Solange der allgemeine Deutsche noch nicht bis zum Erleben des Uebersinnlichen gekommen ist, wird er tatsächlich zum „Zigeuner“, der keinen Ort besonders liebt.
    Selbst wenn der dann barfuss umher geht, stört ihn das nicht, weil ja Schuhe „nur materielle Dinge“ sind und er selber ja nach dem Geist sucht.
    Da muss er erst zum „Hans im Glück“ werden, der einen schweren Goldklumpen, gross wie der Kopf eines Menschen, als Last empfindet. Der tauscht den gegen eine Schindmähre, diese gegen eine Kuh, die gegen ein Schwein und das gegen eine Gans. Zuletzt tauscht er diese noch gegen einen kleinen Schleifstein und einen simplen Feldstein und lässt beide in einen Brunnen fallen.
    Es ist das Bild für die Initiation in die geheimen Dinge. Jesus Christus sprach zu dem reichen Jüngling, der möge erst all sein Vermögen weggeben und dann ihm folgen.
    Wenn wir aber bedenken, dass Lazarus dieser Jüngling gewesen ist, dann hat Lazarus ALLES hinter sich gelassen, als man ihn in die Gruft legte…
    Nachdem er erweckt wurde, wird er jedoch auch wieder notwendig gehabt haben, für das Wohl seines Leibes selber zu sorgen.

    • Michaela Wolff:
      „Nur wäre meiner Meinung nach notwendig, Russland in dieses Europa zu integrieren. Das dürfte nicht so ganz einfach werden, dieses „Boot“ in Richtung Russland zu steuern, weil es westliche Kreise gibt, die mit aller Macht, die sie haben, versuchen, diese Integration zu verhindern.“

      Das ist wohl d e r zentrale Punkt. Die Rede von George Friedman offenbart alles, insbesondere spricht er die Gründe für den ersten u. zweiten WK offen aus.

      J e t z t (heute) ist allerdings die Frage, w i e diese Integration Russlands ausschauen könnte – Im Rahmen einer EU gar nicht denkbar, nach der versuchten NATO-Übernahme der Ukraine sowieso nicht…

      L e t z t l i c h ist ja auch das Fernziel n i c h t ein politisch-wirtschaftliches Machtgefüge, sondern ein Zusammenfließen der schlummernden „Qualitäten“ der spezifischen Intelligenz-Arten, der „deutschen“ und der „russischen“ Geistesart. Es geht also um weit mehr als um russ. Bodenschätze und deutsches Produktionspotenzial.

      Die Aufgabe ist vorderhand, die Prozesse richtig zu d e n k e n : also nicht nur vom Standpunkt eines nationalen Verfassungspatriotismus aus – das ist in Anbetracht der zunehmend unstabilen sozialen Umstände naiv, gruppenegoistisch, nicht w i r k l i c h realistisch – in mancher Hinsicht. Diese beschränkte Optik ist zwar verständlich, weil man ja so gerne etwas „tun“ würde, vorallem drauflosfluchen… – führt aber nicht weiter als zum Rückzug hinter Staatsgrenzen, zur Restauration der überlebten europäischen National´-Strukturen. (Allein das Problem der Flüchtlinge/Immigranten kann auf nationaler Ebene gar nicht mehr gelöst werden – die Schließung der Grenzen ist nur eine kurzfristige Option, ob sinnvoll oder nicht. Die Abwehr der Machinationen der tiefen Finanzmacht (Soros) muss auf meta-nationaler Ebene geschehen – auf dem gleichen „internationalen“ Niveau, wo diese sozialen Zukuntskonzepte ausgeheckt werden.

      • Michaela Wolff permalink

        @ Peter Wyssling:“ Im Rahmen einer EU gar nicht denkbar“

        Seit dem Brexit ist dieser „Rahmen“ ja sowieso schon brüchig geworden, und ich sehe die EU auch als ein Schiff, was nur dafür konstruiert wurde, um mit Deutschland zusammen unterzugehen, damit die Konkurrenz des Angloamerikaners aus dem Feld geschlagen ist. Das hat primär mit Beziehung Russland – Deutschland zu tun.
        Nur habe ich nichts gegen einen Verfassungspatriotismus, weil alles andere nur aus Europa einen hegelianischen Superstaat machen würde, eine Art neuer grosser „DDR“, an deren Spitze dann Merkel o.ä. stünde. Solche Gleichschaltung zielt gegen den Deutschen Geist.

        Bin der Meinung: WENN man schon einen Deutschen Staat WILL, dann MUSS man diesem auch ein Staatsgebiet mit klar umrissenen Staatsgrenzen zugestehen inklusive der staatlichen Souveränität, ggf. diese Grenzen auch zu schützen. Ein Staat ist ja wie ein Organismus. Jeder Organismus hat seine schützende Hülle, seine Haut, die ihn umgibt.
        Zieht man einem lebendigen Organismus die Haut ab, muss der sterben.
        Ich will ein lebendiges Rechtsleben ! Wie könnte das ohne Haut denn leben ?

        Deutschland ist kein souveräner Staat. Das ist nicht nur meine Behauptung, sondern das behaupten mittlerweile ja Schäuble und Gabriel schon selber, und laut Trittin ist diese Merkelregierung eine „Firma“. (BRD GmbH)
        Putin ist wenigsten selber souverän. Und wenn solche von Brüssel (City of London usw.)ferngesteuerten deutschen Politikdarsteller in Russland auftauchen, repräsentieren sie nicht Deutschland, nicht den Deutschen Geist. Zwar schwören diese einen Eid darauf, dem Deutschen Volke zu dienen, doch in Wahrheit wollen sie diesem Volk nur die Haut abziehen.
        Mir ist schleierhaft, warum Sie gegen Verfassungspatriotismus sind, weil das nur Wasser auf die Mühlen der EU geben würde.

  31. Ranma permalink

    @enrico:

    „Ich wollte nicht auffordern, dass jetzt Millionen Deutsche das Land verlassen. Mit der Idee “Jakobsweg” war gemeint diese “Flucht” mediengerecht theatralisch zu inszenieren, also spielerisch als “Manöver” zu simulieren. Heute zählen eben Bilder mehr als Worte.“

    Falls du meinst, das hülfe, dann erstell einfach entsprechende Bilder! Wozu brauchst du Leute, die sich auf die Wanderschaft begeben?

    Leider wirst du feststellen müssen, daß dir Bilder garnichts nützen, weil es auf deren Verbreitungswege ankommt.
    Ranma

    • enrico permalink

      @Ranma

      Vorteile der “Pilgeridee”:

      +Menschen können von sich aus aufbrechen, ohne Anleitung.
      +Es ist ein Wegenetz, wo alle Wege zusammenführen.
      +Man trifft viele Leute.
      +Ideen treffen auf Ideen.
      +Europäer kommen in Kontakt mit Europäern.
      +Europäer können sich mit Europäern gegen die Bande verbünden.
      +Damit kann man der Merkelbande zeigen, dass wir nicht alleine sind.
      +Zwangsläufig muss die Kirche stellung beziehen, warum sie denn zu der Invasion des Islams so verdächtig schweigt.
      +Die Medien werden sich schwer tun, darüber negativ zu berichten (ist ja eine Pilgrimage)
      +Wandern ist gesund und man kommt dabei auf gute Gedanken.
      + und, und und….

      Nachteile:
      – die Idee stammt nicht von @Ramna und ist infolgedessen völlig untauglich. 😉

      PS: es ist sinnvoller eine Idee mit einer besseren Idee zu beantworten, statt ohne eigenen Gegenvorschlag alles mies zu machen.

      • Ranma permalink

        @enrico:

        „+Die Medien werden sich schwer tun, darüber negativ zu berichten (ist ja eine Pilgrimage)“

        Aber sie werden sich keineswegs schwertun, überhauptgarnicht darüber zu berichten.

        „PS: es ist sinnvoller eine Idee mit einer besseren Idee zu beantworten, statt ohne eigenen Gegenvorschlag alles mies zu machen.“

        Ersteres habe ich doch getan! Dabei war mir nur nicht klar, daß es dir vor allem um ‚socializing‘ geht. Das geht mit meiner besseren Idee natürlich nicht, in dem Zusammenhang ist deine Idee dann doch die bessere. Natürlich nur für die Minderheit unter den heutigen Zeitgenossen, die ‚socializing‘ überhaupt erträgt.
        Ranma

      • Michaela Wolff permalink

        @ enrico an Ranma: “ Zwangsläufig muss die Kirche Stellung beziehen, warum sie denn zu der Invasion des Islams so verdächtig schweigt.“

        Die Idee der Pilgerfahrt hat auch ihre guten Seiten, weil sie Mensch mit Mensch verbindet.
        Das Internet ist ja auch ein Trojanisches Pferd, und manches lässt sich sowieso besser ausserhalb des Trojanischen Pferdes besprechen. Von Mund zu Ohr.

        Es gab allerdings ja den Marsch nach Kiew, auf dem Massen an Menschen und auch Vertreter der Kirchen mit dabei waren. In den Mainstreammedien kaum eine Erwähnung.
        Die Kirchenvertreter, die selber mitgingen, waren – so weit mir bekannt – zumeist Orthodoxe.
        Wenn Sie schreiben: “ die Kirche“ frage ich mal: Welche ?
        Hierzulande gibt es Katholiken und Lutheraner, und die Katholische Kirche hat ihre Jesuiten
        Diese Jesuiten unterwandern quasi alle Logen, alle Religionssysteme und auch Hochschulen.
        In Indien mutieren die zu Hindus. In Japan mutieren die zu Zen-Buddhisten. Und in den sogenannten „Protestantischen“ Kirchen mutieren die zu „Protestanten“, nach aussen hin.
        In Wirklichkeit wollen die diese ihnen eigentlich fremden Systeme von innen her aushöhlen
        Nur ein Beispiel: Der angeblich „evangelikale“ (?) oder „evangelische“ Lothar Gassmann .
        Dieser Mann vertritt genauer betrachtet den reinsten Jesuitismus. Nur eben tut der das im Gewand des Protestantismus. Und dadurch höhlt der einerseits den Protestantismus aus, der ja entstand als eine Protesbewegung GEGEN diesen Katholizismus. Doch gleichzeitig versucht dieser Mensch, die Anthroposophie Steiners in Misskredit zu bringen.
        Diese nichtkatholische Kirche, von deren Boden aus der im SINNE des Jesuitismus den Steiner bekämpft, benutzt der nur als Medium, als äussere Hülle. Das ist False Flag.

        Und nun müssen wir ja sehen, dass die Russisch-Orthodoxe Kirche genau das ist, was diese Jesuiten abschaffen wollen. Diese Römer sind die besten Freunde der Logenbrüder, die den weltweiten Einheitsstaat wollen, in dem keiner mehr FREI wäre ausser denen, die an der Spitze der Machtpyramide stehen. Dafür wollen die eigentlich ALLE Religionen dadurch ABSCHAFFEN, dass sie die zusammen mischen, bis KEINE mehr individuell ERKENNBAR ist.
        Wenn man Zucker und Salz, Pfeffer und Paprika, Zimt und Oregano usw. etc. usf. hat, hat man diverse Gewürze. Da kann man sagen: Alle sind gleich, weil alle Gewürze sind.
        Aber wenn man all diese Gewürze zu einer Einheitsmasse vermisch, hat man NICHTS mehr.
        Denn diese widerlich schmeckende Masse kann man nur noch entsorgen. Nicht mehr zu gebrauchen.
        Diese Kreise wollen ein um das Geistige, Spirituelle betrogenes Einheisdenken erzeugen, weil die um den Geist und um die Seele Betrogenen leichter fernsteuerbar wären.
        Dafür müssen sie alle Frömmigkeit ausrotten und müssen zum materialistischen Denken anregen, das an der Oberfläche stehenbleibt und nichts mehr imstande ist, zu hinterfragen.
        Und die sogenannten „Protestanten“ protestieren doch längst nicht mehr !
        Die vertreten allgemein zumindest doch einen ähnlichen NICHT HINTERFRAGBAREN DOGMATISMUS wie es die Katholiken UND Orthodoxen tun.
        Was kann man den von solchen anderes erwarten als Zustimmung zu diesem FRAGEVERBOT, das ein DENKVERBOT ist ?

  32. heimatlos permalink

    @ hwludwig

    „Daher wird der Nationstaat durch seine Aufgliederung in ein je selbstständiges Kultur-, Wirtschafts- und Rechtsleben überwunden. Aber dass ein Rechtsleben zur Abgrenzung nicht Grenzen bräuchte, ist eine Illusion.“

    An welche Grenzen genau denken Sie da?
    Gilt das Recht eines aufgegliederten Rechtslebens nicht weltweit für alle Menschen gleichermassen?

    Das in dem Artikel behandelte, „ausgehebelte Recht“ ist doch ein solches, das von einem Nationalstaat ausgeht, (bzw. eines Gebildes, das zwar als solches ausgegeben wird, in Wirklichkeit aber nie wirklich eines war.) Stichwort: 16 Punkte Plan von 1939. Da wurde wohl Deutschland von dem “ Selbstbestimmungsrecht der Völker“ ausgenommen, das Inhalt des Vertrages von Versailles war. Und wie definierete nun der damals federführende Wilson das Recht? :

    “ Das Recht ist der Wille des Staates gegenüber dem bürgerlichen Gebaren derjenigen, die unter seiner Autorität stehen“

    Wenn nun der Nationalstaat durch die Aufgliederung überwunden werden soll, wo sollen dann die Grenzen eines dreigliedrigen Sozialen Organismus angesetzt werden?

    Oder anders gefragt: braucht ein Volk als vom Volksgeist inspirierte Kulturgemeinschaft, wirklich geografische Staats-Grenzen um seine eigene Identität und Eigenheit zu wahren?

    Provokativ zugespitzt könnte man auch schreiben: müssen die Deutschen wirklich ausschliesslich unter Deutschen bleiben, um Deutsche sein zu können? Und wäre das wirklich noch die vom Volks- und Zeitgeist inspirierte Kulturgemeinschaft?

    Ich selbst bin kein gebürtiger Deutscher. Was mich aber schon immer am Deutschen Geist begeistert hat ist dessen Anlage, als Individuum in erster Linie Angehöriger der ganzen Menschheit zu sein und erst in zweiter Reihe der eines bestimmten Volkes.

    Und was die vielbeschworene “ Infiltration“ angeht- mal Hand auf’s Herz: können wirklich 80 Millionen Deutsche von wievielen Flüchtlingen hier auch noch ankommen mögen “ zerstreut“ werden? Selbst wenn noch insgesamt 80 Millionen Flüchtlinge kämen, dann wären immer noch 50%
    gebürtige Deutsche hier im Lande.

    Es fragt sich nur, wieviele davon heute noch wirklich vom Deutschen Geist inspiriert werden.

    • @heimatlos
      „Wenn nun der Nationalstaat durch die Aufgliederung überwunden werden soll, wo sollen dann die Grenzen eines dreigliedrigen Sozialen Organismus angesetzt werden? Oder anders gefragt: Braucht ein Volk als vom Volksgeist inspirierte Kulturgemeinschaft, wirklich geografische Staats-Grenzen, um seine eigene Identität und Eigenheit zu wahren?“

      Man muss die Kultur vom Recht unterscheiden. Das Recht umfasst die Regeln des Zusammenlebens, die nach unseren kulturellen Maßstäben verhindern sollen, dass das Handeln eines Menschen verletzend oder zerstörend in die physische oder seelisch-geistige Integrität eines anderen eingreift, also in Gesundheit, Leben, Eigentum, Freiheit des Willens usw., Das heißt,die Gemeinschaft muss dann einschreiten und diese Handlungen unter Strafe stellen bzw. im Zivilrecht durch geltende positive Regeln gerechten Verhaltens rechtlich ungültig machen. Gerecht sind die Beziehungen, wenn in Verträgen Rechte und Pflichten wie auf einem Waagebalken gleichgewichtig sind und einer den anderen nicht übervorteilt. „Gegenseitigkeit ist die Formel der Gerechtigkeit“, brachte bereits Aristoteles, glaube ich, die Sache auf den Punkt.

      Dies setzt aber eine bestimmte demokratische Gemeinschaft in einem abgegrenzten geographischem Raum voraus, in der dies Recht nur Geltung haben kann, weil es von den dort wohnenden Menschen durchdrungen, bejaht und organisatorisch durchgesetzt werden kann.

      Damit wird nicht die kulturelle Eigenheit und Identität des Volkes gewahrt – dies kann nur kulturell geschehen -, sondern geschützt. Dieses Rechtsgebiet kann auch mehrere Völker mit unterschiedlicher kultureller Identität und einem je eigenen Geistesleben umfassen. Sie müssen aber insoweit auf einer gemeinsamen Entwicklungsstufe stehen, als ein gemeinsames Recht daraus hervorgeht.

      Dies ist doch nicht bei jedem außerhalb Lebenden oder von außen Kommenden der Fall, der z. B. aus seinem patriarchalischen und religiösen Kulturkreis etwa die Freiheit des Willens, die Selbstbestimmung, die Gleichheit vor dem Recht zu achten gar nicht gewohnt ist und aufgrund seiner inneren Entwicklung auch gar nicht als gerecht empfinden kann und will.

      „Ich selbst bin kein gebürtiger Deutscher. Was mich aber schon immer am Deutschen Geist begeistert hat, ist dessen Anlage, als Individuum in erster Linie Angehöriger der ganzen Menschheit zu sein und erst in zweiter Reihe der eines bestimmten Volkes.“

      Sich aus dem eigenen kulturellen Geist heraus (dem Erlebnis des Ich, das allen Menschen eigen ist) in erster Linie als Angehöriger der ganzen Menschheit zu empfinden, ist eine Sache der Kultur, des Geisteslebens, das in allen Kulturen den spezifisch eigenen Beitrag zur gemeinsamen Menschheitskultur sucht und würdigt. Das darf aber nicht blind dafür machen, dass die Kulturen sehr unterschiedlich sind, aus denen auch unterschiedliches Rechtsgefühl hervorgeht. Das Rechtsleben muss dem unterschiedlichen kulturellen Lebensgefühl entsprechen und kann nicht für die ganze Welt einheitlich sein. Dann wird es zum Interventions- und Herrschaftsinstrument, wie wir es mit der Rede vom „Kampf für die Menschenrechte“ wahrnehmen können. Da darf nicht das Recht der Ansatzpunkt sein, sondern der kulturelle Austausch der jeweiligen Bereiche des Geisteslebens, über die allmählich indirekt auf das Rechtsempfinden bereichernd, verändernd eingewirkt werden kann.

      Eine Antwort auf die Fragen in Ihrem letzten Absatz finden Sie im Artikel.

      • Schumacher permalink

        „Sich aus dem eigenen kulturellen Geist heraus (dem Erlebnis des Ich, das allen Menschen eigen ist) in erster Linie als Angehöriger der ganzen Menschheit zu empfinden, ist eine Sache der Kultur, des Geisteslebens, das in allen Kulturen den spezifisch eigenen Beitrag zur gemeinsamen Menschheitskultur sucht und würdigt.“

        Herr Ludwig, Sie sind sehr sehr unvorsichtig.Das Erlebnis des Ich stammt mitnichten aus dem Erlebnis des eigenen kulturellen Geistes. Das Erlebnis des Ich entsteht aus der Begegnung mit DEM ALLGEMEINEN , dem Physischen Leib. Das Erlebnis des Ich verdanken wir dem freiwilligen und andauernden Existenzverzicht des Gottes Physischer Menschenleib, der als Naturleib sich ein Nervensystem einevolutioniert hat, will sagen , der mehr sein wollte als „NUR GEIST“ und daher der Natur so etwas wie SEELE eingeschafft hat, so etwas wie einen SOHN.

        WARUM? Weil er Kulturerzeugnisse haben wollte, dieser Egoist!!!! Der kam mit seiner Einsamkeit nicht mehr zurecht.

        Das zur verstehen, helfen uns die naturwissenschaftlichen Vorstellungen nicht mehr, da müssen wir eine andere Vorstellungsebene erreichen, wo sich Vorstellungen als eine eigene Lebendigkeit erleben, als individualisierte Begriffe. Und genau dafür benötigt man eine erweiterte und neue Physiologie, eine neue Evolution eines ICH LEIBES. Um den ICH wahrzunehmen, reicht der Sinnesorganismus alleine nicht so ohne Weiteres mehr aus. Da das normale Ich ( Ich – Bewusstsein“) aber durch die Sinneswahrnehmung entsteht, muss ein Geschehen inauguriert werden, das eigentlich transzendentale Erlebnisse (ICH) so in diesen Sinnesorganismus strömen oder „wehen“ lässt , dass die durch die mit dem Sinnesorganismus und Sinneswahrnehmung gebundene Willenskraft eben perspektivisch -geistig individualisiert wird.

        Dieses Geschehen ist nur möglich über die Evolutions-Instrumente von Reinkarnation und Karma, was wiederum an den TOD gebunden ist.
        TOD und ICH müssen zusammen gebracht werden.

        Das muss vom Deutschen Geist an die Welt-Menschheit gebracht werden, an die Menschheit, die aktuell quasi-augenscheinlich nonstop massakriert wird, ohne zu ahnen, dass dieser Tod ein Geschenk ist, ja eigentlich DAS Geschenk. Der Hebräer HIOB ahnte das willentlich, der wahre repräsentative Deutsche Goethe machte daraus eine Erkenntnismethode „STIRB & WERDE“

        Jede physisch – irdische Geburt ist eigentlich eine ICH – Geistes Geburt.

        „Mit dem Erleben der Kultur, des Geisteslebens , das in allen Kulturen den spezifisch eigenen Beitrag sucht und würdigt, komme ich mitnichten zum ICH.Ich bleibe dabei nämlich immer nur „Klein ich“ , mit der Sucht nach einer Nationalstaatlichkeit, wo nicht der Impuls entsteht, so etwas wie VOLK oder NATION zu erkennen, eben voraussetzungslos zu erkennen.

        Da fehlt Ihnen, Herr Ludwig, Fundamentales, denn nur über ein Verständnis von Reinkarnation und Karma kann ich zu dem „Ich – Erlebnis“ kommen, dass mein sogenanntes Ich, in allen bestehenden Rassen, Völkern und Nationen schon mal verkörpert war, und ein Krieg einer Nation gegen eine andere, einen völlig neuen Sinngehalt erhält.

        IHR Ansatz , das lese ich aus Ihren Gedankenbeträgen heraus, ist immer wieder jahweistisch, basierend auf einer aufgeblasenen erkenntnislosen Nationalstaalichkeits-Bedeutung. Genau ein Deutsch-Goethe ist darüberhinaus, weil er sich könnend die Belange aller Nationalstaatlichkeiten zu eigen machen kann. Dadurch kommt Goethe aber dazu, den einzelnen Deutschen als wichtiger anzusehen als als Volk oder Staat. Da muss man eben widersprüchlich denken können. Ich brauche den deutschen Nationalstaat nur noch solange als ich ihn nicht erkannt habe.Aus dem Erkennen heraus löst er sich von Alleine auf.Nur aus dieser Position heraus macht es Sinn , so etwas wie Nationalstaatlichkeit noch zu pflegen.

        Goethe ist der Erstling einer anti-jahweistischen Weltanschauung,er ist eleljonhaft.

        Ich konzidiere Ihnen, dass Sie es gut meinen, aber leider reicht das nicht aus!!!! Ein Soros steht für das Richtige, erreichen tut er es aber nur in einer karikierten , karikaturhaften Form. Er will es erkenntnislos , sinneswahrnehmungsunbearbeitet ( nominalistisch) umsetzen und genau das ist dann ein verfrühter Geist Akt, was man in der anthroposophischen Weltanschauung AHRIMAN nennt, sie wie man das Festhalten an der schönen alten Kultur der Nationalstaaten LUZIFER nennen darf.

        Nun ist aber das sogenannte Luziferische diejenige erstschritt-individualisierende Kraft, das Ahrimanische zu erkennen und es umzuwandeln in die Dimension, die man dann Christlich nennt, die mittige Weltevolutionskraft, oder auch Christus Impuls zu nennen.

        Diese Sohnesrealität hat Mohammed gesucht und die auch in verzweifelter Suche in einer seiner Suren zum Ausdruck gebracht. Das damalige Christentum konnte ihm keine Hilfe reichen.

        Wenn wir Europäer uns immer weiter nicht um Mohammeds damalige Frage kümmern, dann kommen eben die zeitgenössischen Mohammedaner nach hier und vernichten uns als diejenigen, die ihren Weltenauftrag verloren haben, zumindest aber , um uns daran zu erinnern.

        Für Christus Impuls kann man auch Erkenntnis-Liebes Impuls setzen, denn den benötigt man , um das Böse umzuwandeln in das Gute.Umwandeln heisst aber Erkennen in dem neuen menschheitlichen Erkenntnisbegriff als Erkenntnisgeschehensbegriff von „Wahrheit und Wissenschaft“ Rudolf Steiners.

        Wenn wir uns dieses Erkenntnisbegriffs verwehren, dann bleibt nur die Hoffnung, dass jemand kommt und uns seinen Begriffsinhalt, also die Geistige Welt, in den Gedankenformen derjenigen Vorstellungswelt, die an der Sinneswahrnehmung gewonnen wurde, bringt als ein karmisches Erlösungsgeschehen, welches Vorstellungen begriffsinhaltsgesättigt erhöht.
        Von welchem Zeitpunkt an dann der Baum der Erkenntnis und der Baum des Lebens wieder vereint werden können, als eine Menschheit aus lauter Individuen bestehend, die den Physischen Leib dann nicht mehr durch einen Spiegelreflex des Gehirns haben, sondern als vollkommen – seelische physisch-geistige Ganzkörper Realität.

        Und diese seelisch – Individuelle geistig-physische Ganzkörper Realität darf dann der trichotomische Mensch genannt werden. Wei dieser trichotomische Mensch eine reelle Ersterscheinung hatte, Theosophie 1904, durfte und konnte DER von einem dreigliederigen sozialen Organismus sprechen, weil dieser die Aufgabe hat in sich den trichotomischen Menschen zu organisieren, zu realisieren.

        Wenn aber die zu organisierenden Menschen nicht trichotomisch sein (werden) wollen, dann macht eine Soziale Dreigliederung auch keinen Sinn, denn die würde dann ja den soroshaften eindimensionalen Menschen dreigliedrig – abstrakt – nominalistisch – akademisch organisieren, DER Widersinn per se.

        Trichotomisch müssen wir aber zu allererst physiologisch – physisch – wissenschaftlich erfassen, erfassen lernen. Hierzu gibt es ein bahnbrechendes Buch eines Schweizers mit Namen PETER WYSSLING, im Übrigen einem engen Freund des Mohammed der bestimmten Sohnes – Sure.

      • @Schumacher
        „Das Erlebnis des Ich stammt mitnichten aus dem Erlebnis des eigenen kulturellen Geistes. Das Erlebnis des Ich entsteht aus der Begegnung mit DEM ALLGEMEINEN, dem Physischen Leib.“

        Ich habe angeknüpft an den Satz von @“heimatlos“: „Ich selbst bin kein gebürtiger Deutscher. Was mich aber schon immer am Deutschen Geist begeistert hat, ist dessen Anlage, als Individuum in erster Linie Angehöriger der ganzen Menschheit zu sein und erst in zweiter Reihe der eines bestimmten Volkes“ und gemeint, dass dies eine Sache des Geisteslebens und nicht des Rechtslebens ist, um das es ihm ging.
        Ich habe also soziologisch, auf der Ebene der Dreigliederung des sozialen Organismus argumentiert. Es ging mir gar nicht um die Begründung des Ich-Erlebnisses selbst.

        Sie reden also am Thema des Kommentars vorbei und rutschen in inhaltliche anthroposophische Argumentationen, die zu demonstrieren Ihnen offenbar besonders am Herzen liegt. Die Anthroposophie selbst ist aber – auch wenn ich selbst Anthroposoph bin – nicht Thema dieses Blogs und erst recht nicht des obigen Artikels.
        Aufgabe meines Blogs ist die Beleuchtung von Hintergründen des Zeitgeschehens, wobei ich anthroposophische Gesichtspunkte und solche der Dreigliederung des sozialen Organismus nicht verleugne. Sie sind aber ganz an der jeweiligen Sache orientiert und sollen für jedermann nachvollziehbar sein.

        Ich weiß nicht, ob Sie das unterscheiden und auseinanderhalten können. Wenn Sie einen Blog für anthroposophische Agitation und Auseinandersetzung suchen, sind Sie hier falsch.

  33. Michaela Wolff permalink

    @ heimatlos: “ an hwludwig: “ Ich selbst bin kein gebürtiger Deutscher.“

    Es gibt in der wahren Esoterik diverse Grade, Z.B. den des „Schwan“ usw., und einer von denen ist Grad des „Persers“bzw. den desjenigen Volkes, der repräsentiert wird. Christus sprach zu jemandem, den er „unter dem Feigenbaum“ gesehen hatte: Du bist ein wahrer Israelit.
    Sie sind aus meiner Sicht in solchem Sinne ein wahrer Deutscher, weil Sie die zeitgemässen Fragen stellen.

    • an M.Wolff:
      auch ich bin außerhalb der BRD aufgewachsen, habe Freunde in der ganzen Welt, wohne seit mehr als 3 Jahrzehnten in Frankreich –
      Ihre Frage: „Mir ist schleierhaft, warum Sie gegen Verfassungspatriotismus sind, weil das nur Wasser auf die Mühlen der EU geben würde“ –
      Nun, ich bin für alles Mögliche, für die Menschenrechte, für Krankenbetten für Kranke, für schöne Rinderställe, für Kindergärten, für gesunde Nahrungsmittel, etc etc. – auch für gute Verfassungen, welche die Rechte des Individuums schützen. Ich bin gewissermaßen m e h r als ein Verfassungspatriot, ich bin Verfassungs-Exporteur, sozusagen ein Exporteur des „deutschen Geistes“, sofern dieser keinen Hegelschen Totalitarismus propagiert, egal welcher Sorte –
      (Der „deutsche Geist“ lebt aus den Quellen des „freien“ DENKENS, das von der populären Doktrin des „Denkens als Verschaltung neuronaler Netzwerke“ nicht verdorben wird,)

      Die Frage nach den Grenzen, dem Grenzschutz: Natürlich braucht es diese Grenzen – sie müssen so scharf wie möglich bewacht werden, damit die „wahren Grundrechte“ gewahrt bleiben, . – Ist aber das Territorium des zu schützenden Verfassungsgebietes schon dermaßen infiltriert und verfassungsmäßig so defizient, dass die Verfassung selber a) falsche Grundregeln – zb. falsche Grundsätze über den Begriff „Arbeit“ – schützt ; b) die teilweise „falsche“ Verfassung gar nicht mehr garantiert ist – wie HWLudwig im Artikel nachweist – dann treten andere Aufgaben in den Vordergrund. Dann ist auch der „gesunde“ Grenzschutz, der a u c h d i e “ u n d e u t s c h e n “ D e u t s c h e n d e s L a n d e s v e r w e i s e n m ü s s t e , huhu !!…. – sinnlos , wird zum l e e r e n Verfassungspatriotismus.

      im 21 Jahrhundert (spätestens) ist ein ethnisch „reines“ Deutschland ein Anachronismus, – eine reine Utopie. Die aktuelle Fragestellung ist: W o i n d e r W e l t l e b t d e n n ü b e r h a u p t n o c h d e u t s c h e r G e i s t ? – sodann: wie können slavische und europäische „Räume“ schnellstmöglich zusammenwachsen? Wie können jene Katastrophen, jene „Ströme von Blut“, welche die Menschen das 20.Jahrhundert durch marterten, (vielleicht noch) verhindert werden ? Vorab: wie kann der „nachhaltige“ Wahnsinn der NATO-Doktrin gestoppt werden?

      Die Fragen sind äußerst subtil. Das heutige „Deutschland“ – was hat es denn mit dem deutschen Geist zu tun ? Heimatlos schreibt: „Was mich aber schon immer am Deutschen Geist begeistert hat ist dessen Anlage, als Individuum in erster Linie Angehöriger der ganzen Menschheit zu sein und erst in zweiter Reihe der eines bestimmten Volkes. „

  34. Michaela Wolff permalink

    @ Schumacher: “ Goethe machte daraus eine Erkenntnismethode: STIRB & WERDE“
    Und: „Soros steht für das Richtige“

    Thema ist der offenkundige Rechtsbruch, der hier in Deutschland stattfindet, unterstützt von Soros & Konsorten, die ja offenbar darauf bauen wollen, dass der allgemeine Deutsche sich nicht zur Wehr setzt, weil er durch einen Schuldkomplex geistig ferngesteuert nur noch gesenkten Hauptes umherwandelt.

    FRAGE ist doch primär die: Was macht dieser für mich als solcher erkennbarer Rechtsbruch mit mir? Wie positioniere ich mich dazu ? Welches Opfer bin ich selber bereit, dafür zu bringen, dass diese Lügen, durch die man den Deutschen in den Schuldkomplex trieb, aufgedeckt werden ?

    • Schumacher permalink

      Es wird doch von Herrn Ludwig gar nicht die Frage ausgearbeitet, vom wem wir das bestehende Recht haben. Es ist Immer noch Alliiertenrecht, es steht unter der Feindstaatklausel, das heisst, im Extremfall könnten die hier einmarschieren, was sie gerade auch tun nur etwas anders als erwartet.Wenn eine Nation ihr Recht gewahrt haben will, dann muss sie auch das Recht anderer Nationen einhalten, aber der deutsche Nationalstaat tut das nicht, siehe Afghanistan, Ukraine, Russland, Mali etc.etc. Was ist das dann für eine Auseinandersetzung? Dieser unser Rechtsstaat ist rechtsgemäß aber in vielen mir bekannten Fällen rechtsungemäss.

      Er ist zusätzlich von der Wurzel her ungemäss, wenn Politiker sich einfach so anmassen, dem Volke eine Verfassung aufzudrängen. Die Verfassung muss aus dem innersten Wesen eines Volkes hervorgehen.Der Volkscharakter in einzelnen Sätzen ausgedrückt, das ist die beste Staatsverfassung. und es ist eine Torheit, wenn man glaubt alle Staaten können nach der in England USA überwachen liberalen Schablone regiert werden.

      Unser jetziger deutscher Nationalstaat ist nicht der deutschen Volkheit gemäss, nimmt ein Herr Ludwig auf diese Hypothese mal Bezug?

      Wollen wir jetzt etwa nicht über die Rechtsverletzungen sprechen, die federführende nationalstaatliche Geheimdienste besorgt haben? Im Endeffekt sind alle Staatsanwaltschaften der politischen Macht gegenüber weisungsgebunden.UND diese Situation wird in diesem National-Rechts-Staat gnadenlos und konsequent ausgespielt.

      OKAY lassen wie das beiseite. ABER: Wodurch dringt der Mensch in den Charakter seiner Volksindividualität ein anders als durch sein Erkenntnisvermögen? Und da spielt das Gefühl , das berechtigte Ich Gefühl nach dem primären Part in der Menschheitsgeschichte mittlerweile des sekundäre, weil die Verstandesseele die Hoheit übernommen hat aus dem tieferen Eindringen in die Wirklichkeit des Denkens.
      Durch dieses Erkenntnisvermögen wird dem Menschen klar, wohin seine Mitmenschen steuern.wovon der so bedingt erscheint, das überwindet er und nimmt es ls vollerkannte Vorstellung in sich auf, es wird in ihm individuell und erhält ganz den persönlichen Charakter den das Wirken aus Freiheit hat. ebenso stellt sich die Sache mit de historischen Entwicklung, innerhalb welcher der Mensch auftritt. Immer mehr muss sich der Mensch hinauf arbeiten, damit er nicht geleitet werde, sondern sich selber leitet. Er muss sich nicht blindlings von seinem Volkscharakter führen lassen, sondern sich zur Erkenntnis desselben erheben. Das Wirken eines Volkes löst sich in das Wirken einer Summe von Einzelindividuen auf, die das Unbewusste in ihr Bewusstsein herausheben.

      Unter einem Menschen verstand man bisher ein körperliches Einzelding, aber aus der Realität es Erkennen aus „Wahrheit und Wissenschaft“ Rudolf Steiners tritt mir jetzt ein erkenntnisrealisierendes Menschenwesen entgegen, welches einen vollkommen neuen Menschen darstellt, nämlich der OFFENBARE MENSCH. oder auch der URPHÄNOMENALE MENSCH, EIN MENSCH de aus zwei Menschen beseht, einen Sinneswahrnehmungs – Gattungsmenschen und einem geistige Menschen, der mit seelisch-geistgen Organen ausgestattet ist, dass er Begriffe wahrnehmen kann.
      Seit Rudolf Steiner wird die Welt erstmalig voll offenbar durchdenken Neuen Menschen als den Ofenbaren Menschen. Mitten in der Menschheitsgeschichte hat sich ein Teil der biblischen Apokalypse realisiert.

      Das Wesen, das als der NEUE MENSCH bezeichnet wird, erfährt seine Bestimmung nicht an dem, was wir einen Menschen zu denen gewohnt sind, vielmehr : n dem dieses Wesen das ERKENNEN verwirklicht, erweist es den traditionellen Menschenbegriff als einen untergeordneten und erkennt den Menschen in Wahrheit als eine Gestalt, die nicht aus einem anderen physischen Menschen allein, sondern aus dem Kosmos geboren wird. Den Inhalt dieser Erkenntnis bildet die Anthroposophie, sie erweitert die Erkenntnis vom wahren Wesen des Menschentum die Erkenntnis von dessen geistig-kosmischer Präexistenz und Postexistenz.

      Das KÖRNER Problem:

      „Das Universum ist kein reiner Abdruck des Ideals, wie das vollendete Kunstwerk eines menschlichen Künstlers. Dieser herrscht despotisch über den toten Stoff, den er zur Versinnlichung
      seiner Ideen gebraucht.Aber in dem göttlichen Kunstwerke ist er eigentümliche Wert jedes seiner Bestandteile geschont, und dieser erhaltende Blick, dessen er jeden Keim von Energie auch in dem kleinsten Geschöpfe würdigt, verherrlicht den Meister eben so sehr, als die Harmonie des Ganzen“

      Das Körner Problem – der Verzicht auf fas HERRSCHEN der den toten Stoff ist eine echte Herausforderung, eigentlich die VORSTUFE, um das zu verstehen, was eigentlich Anthroposophie ist, nämlich eine pädagogische Angelegenheit. Der Höhere, Rudolf Steiner, musste eine schenkende Tugend ausüben, um den Anderen sein zu verschenkendes Vermögen nicht als Herrscher aufzunötigen. Er musste seine stolzen Gedanken in die Formen hineinbequemen, die den Empfängern derselben aus ihrer eigensten Potenz denkmöglich erreichbar waren.

      Er hatte die Impertinenz des Fichte – Ich zu transformieren in das tragische, eminent tragische „Ich der Andere“.

      Wenn dieser Mann die Sache seines Denkens richtig machte, dann war es den Beschenkten natürlich und erlaubt, in dem Schesenden denjenigen zu sehen, der nur abrundete und vollendete, was sie alle schon immer selbst gemeint, gedacht und gewollt hatten.

      Also es wird Zeit , dass wir in Deutschland nicht so sehr den Namen Anthroposophie benutzen, sondern denjenigen des „KÖRNER PROBLEMS“

      Hebel lässt uns Körner noch etwas näher bringen:

      „Das ist der Knoten, den auch Hegels Ausdruck, der Geist spiele sich selbst, der Lösung um nichts näher brachte. Das Allgemeinstem seinem Trieb, sich zu individualisieren, das Individualisierte mit seiner Unfähigkeit, sich als solches zu behaupten, wer will diesen Dualismus in der Weltwurzel auf eine Einheit zurückführen!“

      Ja , ab hier könnte man schön weitermachen, aber vielleicht ein anderes Mal.

      • Schumacher permalink

        Ich musste noch etwas korrigieren!

        WICHTIG : In die Auseinandersetzung mit dem Rechtsstaat gehört die Auseinandersetzung mit BND und Verfassungsschutz insbesondere an dem Fall NSU!

        P.S.
        Ich arbeite an einem PC, der, unbemerkt für mein Bewusstsein, Worte ändert je nach seinem aktivierten Wortkombinations-Gespeicherten.Da kommen dann Rechtschreibfehler zustande, über die ich den Verfassungsschutz informieren werde.

        Ich bin auf keinen Fall verantwortlich: also wie immer selbstunkritisch!

  35. heimatlos permalink

    huludwig,

    vorab vielen Dank, für Ihre etwas eigehendere Stellungnahme.

    Dazu gäbe es aus meiner Sicht so manches zu schreiben. Nur will ich hier versuchen – um die Kommentar-Funktion dieses Blogs nicht allzu sehr zu strapazieren – in möglichster Kürze einige wenige zentrale Punkte zumindest symptomatologisch zu konkretisieren.

    Aus Ihren Ausführungen ergibt sich ein Bild, das für meine Begriffe nicht allzu fern von den gegenwärtigen, sich allmählich auflösenden nationalen Einheitsstaaten steht. Ihre Argumente hatten wohl ihre Gültigkeit in der vorangegangenen Jahrhunderten, bis etwa gegen das Ende des 19. Jahrhunderts. Das war Gabriel-Zeitalter, in der ein Goethe, Fichte, Hegel usw. ihre zum Kosmopolitischen zielenden Standpunkte (die mich an dem „Deutschen Geist“ so begeistern) noch in einer Volksnahen Art berechtigt formulieren konnten. Da hat sich etwas vorbereitet, das erst im 20. Jahrhundert, im anbrechenden Michael-Zeitalter sozusagen zu einer vollmenschlichen Erfahrung werden kann.

    Ich meine hier konkret jene des Ich’s, das sich in erster Linie als Teil der gesamten Menschheit empfindet. Für ein solches werden alle Menschen gleichermassen Geschwister, denen allen das gleiche Recht zusteht. Das wird aber nicht als eine von irgend einer Gemeinschaft festgelegte
    Massregelung empfunden, wie etwa von Wilson in seiner Definition des Rechtes als „der Wille des Staates gegenüber dem Gebaren derjenigen, die unter seiner Autorität stehen“, sondern als eine tief in der menschlichen Natur liegende Gesetzmässigkeit unmittelbar erlebt. Um eine solche in Begriffen ausformulieren zu können, bedarf es einer etwas anderen Wissenschaft, als jene, die zum Erfassen der zur Technik führenden, toten Materie führt, die als solche wohl auch ihre Berechtigung hat. Dahin strebten vorbereitend auch Goethe, Fichte, Hegel usw., und wir wissen auch, WER im 20. Jahrhundert diese Bestrebungen zu einer bisher unübertroffenen Kulturtat hat werden lassen.

    Und so wie Naturgesetze nicht nur in dem Land gelten, aus dem die Forscher stammen, die sie ausformuliert haben, sondern auf der Erde überall gleichermassen, so wäre es ein kleingeistiger Rückschritt, zu erwarten, die allein von einer geistigen Wissenschaft auffindbaren Gesetze der menschlichen Natur, in denen das auf Gleichheit zielende Recht eines jeden Menschen ruht, könnten solche sein, die für das eine Volk Gültigkeit haben und für ein anderes nicht.

    Für eine solche geistige Wissenschaft ist es daher die vordringliche Aufgabe, zunächst die allgemein menschliche Gesetzmässigkeit aufzufinden und in einem folgenden Schritt erst, die Differenzierungen aufzusuchen, die sich durch geografische, kulturelle und völkische Unterschiede ergeben, aus denen wiederum die speziellen Beiträge zu dem Gesamtmenschlichen geleistet werden können
    Dazu braucht es keiner geografischen Grenzen mehr, durch die sich ein Volk von dem anderen abgrenzen können soll. Das was die Angehörigen einer Volksgemenschaft ausmacht, ist etwas anderes und kann heute nicht mehr für die Weltgemeinschaft tragend die Gesetze ausformulieren, die ihr Zusammenleben regeln sollen. Es sei denn eine solche würde sich von allen anderen Volksgemeischaften gänzlich ausschliessen und wie auf einer geistigen Insel von dem leben, was sie selbst hervorbringt. Von solchen Inseln sind die nationalen Einheitsstaaten eigentlich gar nicht weit entfernt gewesen.

    Aber schon die heute nicht mehr wegzudenkende Weltwirtschaft zeigt, dass die Realität eine andere wird, als etwa zu der Zeit, in der es noch Sinn machte, von Volkswirtschaften zu reden.

    Man könnte wie gesagt noch viel schreiben. Daher hier mal in Kürze zusammenfassend:

    Die gültige allgemein menschliche Gesetzmässigkeit, sowohl für die Wirtschaft, das Recht und die Kultur kann heute also nur durch die genannte geistige Wissenschaft aufgefunden werden, die für alle Menschen weltweit gleichermassen gilt. Sonst ist es keine Wissenschaft. Ebenso die jeweils kulturellen, geografischen und völkischen Differenzierungen, denen eine global angelegte Dreigliederung des Sozialen Organismus Rechnung zu tragen hat und durch welche auch der individuelle Beitrag zu dem Gesamtmenschlichen geleistet werden kann. Aber dieser Beitrag wird ja nicht jeweils durch ein „Volk“ geleistet, sondern immer von einzelnen Individuen, denen durch die Zugehörigkeit zu dem einen oder anderen Volk und Kulturkreis sein Hineinwachsen zum Erdenbürger mal erleichtert oder auch erschwert sein kann.

    • Heimatlos !

      Du Heimatlos-Heimatvoller schreibst von den Anforderungen an „eine global angelegte Dreigliederung des Sozialen Organismus“ – damit ist eine große Frage hier im Raum: Soll man die Bemühungen für eine soziale Zukunft im Rahmen bisheriger Staatsgrenzen radikal aufgeben, sich auf globale Dimensionen ausrichten?
      Mir gehen die Ideen A l b r e c h t Haushofers (1945 ermordet, von ihm stammen die bekannten Moabiter Sonnette) für ein – damals bevorstehendes – Europa nach dem Weltkrieg durch den Sinn… Er entwickelte – wohl unabhängig von R.St.s Konzeption von 1917 – ganz pragmatisch ein dreigliedriges soziales Konzept für Europa – (wobei er Europa bis zum Ural dachte, wie es ja richtig ist.) Das Besondere daran waren die „Grenzen“, weil er diese für die 3 Organisationsglieder v e r s c h i e d e n dachte.
      Interessant daran ist, dass er als pragmatischer Geo-Politiker auf dieses Konzept kam – angesichts der totalen Zerstörung überall, der Vernichtung des Deutschen Reiches in den vorherigen Grenzen, damals. Also für den g a n z e n Raum Europa dachte er sich diese Neuordnung. (Die Sache ist völlig unbekannt geblieben, hab’s in irgendeinem verschollenen Lebensbericht zu A.H. gefunden.)

      So – das scheint jetzt wieder unpassend zum Thema des Artikels… Man muss sich aber immer wieder in Erinnerung rufen, dass das jetzige Deutschland letztlich ein Vasallenstaat ist, dass der hier beschworene Geist Goethes weitgehend abwesend ist, also ist die Bezeichnung „Deutschland“ sogar – wie soll man’s nennen.. – irreführend… Wie käme ein „echtes“ – soll ich die Utopie ebenfalls „Deutschland“ nennen? dazu, sich mit Russland, den östlichen Nachbaren, anzulegen, solange dort kein Bolschewik u. keine angloamerikanische Marionette das Zepter führt? Sofern es nicht von einer Möchte-Gern-Weltregierung (und deren dt.Statthaltern) zur Distanz gezwungen würde..?

      • Schumacher permalink

        Wir sind im Prinzip ein nominalistisches Deutschland, also ein Deutschland, dem man das Wesen wegoperiert hat und zwar von globalen Spezialisten des Nominalismus, also wir sind in Perspektive Averroes völlig durcharabisiert.

        Wir nennen uns deutsch, aber sind es überwiegend nicht, nicht mehr. Als ob jetzt eine Rechtsverfassung uns unser Deutschtum zurückgeben könnte.?????!!!!!

  36. Aus Gründen der Arbeitsökonomie und z. Zt. auch aus Krankheitsgründen ist die Kommentarfunktion geschlossen. Ich bitte um Verständnis.

Trackbacks & Pingbacks

  1. Fortgesetzter Verfassungs- und Gesetzesbruch der Regierenden | Krisenfrei
  2. Fortgesetzter Verfassungs- und Gesetzesbruch der Regierenden | Der Honigmann sagt...

Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: