Jedes Unrecht beginnt mit einer Lüge

von Imad Karim

Der deutsche Fernsehjournalist und Filmautor libanesischer Herkunft, Kenner der arabischen Mentalität und des Islam, sieht Deutschland, das ihm „die Heimat seiner Werte“ geworden ist, durch die andauernde Massenzuwanderung von Flüchtlingen und Migranten in großer Gefahr und kann sich nur wundern über die Ideologisierung der Politik, die sich in einer Scheinwelt bewege.1 (hl)

Jeden Tag höre ich von Flüchtlingen, muslimischen Flüchtlingen, traumatisiert, halb traumatisiert, fleißige Finder von großen Geldbeträgen, hochqualifizierte Arbeitskräfte, die aber ein wenig sexuell frustriert sind, Vorzeige-Flüchtlinge, denen von deutschen Gastfamilien das Flötenspielen innerhalb einer Woche beigebracht wird.

Tagein, tagaus Flüchtlingsintegrationsprogramme, die alle mehr oder weniger den Beigeschmack von inszenierten Zirkusauftritten haben, von infantile Zurschaustellungen, nach dem Motto: „Schaut mal, was mein Flüchtling alles kann!“ Eine Epidemie der grenzenlose Liebe war ausgebrochen. Flüchtlinge erscheinen mir als Volkstherapie zu fungieren oder, besser gesagt, als die Erfüllung göttlicher Mission. Flüchtlingshelfer steigen in dieser göttlichen Hierarchie empor zu Heiligen, zu Schutzpatronen.

Ich habe früher selbst Filme für den WDR über Flüchtlinge realisiert. Es ging um Menschen, die wegen ihrer politischen, religiösen oder sexuellen Orientierung verfolgt wurden und flüchten mussten, und bekam dafür internationale Filmpreise. Ich habe auch Filme gegen Rassismus und Krieg realisiert und ebenfalls Filmpreise gewonnen. Ich bin zweifacher Gewinner des ARD-CIVIS-Preises für Integration.

Warum hilft man den Menschen erst hier?

Heute verstehe ich nicht, was sich hier vor meinen Augen abspielt. Ich verstehe den Sinn dieser offenen Grenze nicht. Warum ermutigt man Menschen, dass sie aus ihren Heimatländern fliehen und somit als entwurzelt in Deutschland ankommen. Warum hilft man den Menschen vor Ort nicht oder hat ihnen nicht rechtzeitig geholfen?

Nehmen wir das Beispiel Syrien. Die Menschen sind entweder innerhalb Syriens oder in die Anrainerstaaten geflüchtet. Sie waren stets im Blickkontakt mit ihrer Heimat. Wo waren die Humanisten unter uns, als das UN-Welternährungsprogramm die Gelder für die syrischen Flüchtlinge in den bereits existierenden Flüchtlingsunterkünften kürzte? Ein Bruchteil des Geldes, der heute für die Angekommenen ausgegeben wird, hätte gereicht. Warum erstellte das Bundesamt für Integration bereits im Jahre 2014 einen Anwerbefilm, damit die Flüchtlinge ermutigt werden, nach Deutschland zu kommen? Und warum glaubt die Mehrheitsgesellschaft, dass sie in der Lage ist, diese Millionen Menschen, deren Sozialisierung eigentlich bereits abgeschlossen ist, hier resozialisieren zu können? All das ist eine neue Form des Kulturkolonialismus – arrogant, ignorant, fahrlässig und keinesfalls human.

Menschen aus Marokko, Nigeria, dem Irak oder Syrien laufen auf langen, beschwerlichen, gefährlichen und regelmäßig tödlich endenden Wegen nun um die Wette. Die Mehrheit von ihnen sind starke Männer im wehrfähigen Alter, die den Mythos Einwanderer und Eroberer mit sich tragen. Wer es schafft, der bekommt Geld und Unterkunft von den Deutschen. Wer unterwegs umgefallen oder im Mittelmeer ertrunken ist, hat halt Pech gehabt. Das versuchen uns die Medien als Humanität zu verkaufen.

Marathonlauf des Elends

Mir ist rätselhaft, warum wir unsere gesunden Sozialsysteme mutwillig destabilisieren. Damit tun wir weder der aufnehmenden Gesellschaft noch den Neuankömmlingen (mittel- bis langfristig) einen Gefallen. Menschen kommen nach Deutschland und werden als „Flüchtlinge“ deklariert. Wir wissen nichts über sie. Das einzige, was von Ihnen registriert werden kann, ist die Nummer ihrer IPhones, sonst nichts, weder Name, Alter noch andere Identitätsnachweise. Auch die nachgereichten Zeugnisse, Geburtsurkunden, Führerscheine bis hin zu Zertifikaten von Uni-Abschlüssen sind oft gefälscht.

Und was ist daran human, einer siebenköpfigen afghanischen Familie, die bisher in ihrer Heimat mit 40 € pro Monat über die Runden kam, in Deutschland Monat für Monat mit 1.700 Euro zu versorgen, anstatt solche Summen vor Ort zu zahlen, mit denen 40 Familien unterstützt werden könnten? Es sind mehr als 60 Millionen Flüchtlinge weltweit unterwegs. Wollen wie sie alle nach Europa bringen? Wieso veranstalten wir diesen Marathonlauf des Elends?

Dazu trägt der Westen auch seinen Teil bei. Denn warum schickt der Westen wiederum Soldaten in die Kriegsgebiete, aus denen die Flüchtlinge kommen? Was haben bis jetzt die deutschen Soldaten in Afghanistan erreicht? Wozu starben mehr als 100 deutsche Soldaten in Auslandseinsätzen? Haben sie den Einsatzländern Frieden gebracht oder haben sie den Hass auf den Westen noch mehr geschürt? Warum schweigen unsere „Humanisten“, wenn es darum geht, dass die westlichen Regierungen gigantische Waffengeschäfte mit Regimen wie Saudi-Arabien machen, die zur Destabilisierung von Ländern wie Syrien beitragen? Und warum höre ich immer „Aleppo brennt“ aber nicht Saana oder Aden im Jemen? Vielleicht, weil Saudi-Arabien die Islamisten in Syrien gegen den Machthaber Assad unterstützt und gleichzeitig selbst einen Vernichtungskrieg gegen Jemen, eines der ärmsten Länder der Welt, führt?

Nur wer es sich leisten kann, kommt zu uns

Hierzu muss man wissen, dass eigentlich kaum Menschen aus den Kriegsgebieten zu uns kommen, denn die können sich die Schlepper nicht leisten. Es kommen vor allem Menschen hierher, die sich seit Jahren in den Anrainerstaaten, Libanon, Jordanien und der Türkei eine Existenz aufgebaut haben. Sie verkaufen alles und machen sich auf dem Weg nach Deutschland. Auch viele Gastarbeiter in den Golfstaaten, die aus Syrien, dem Libanon oder Pakistan und Afghanistan stammen und dort seit Jahren mit ihren Familien leben, machen das. Denn es lohnt sich. Dazu kommen unzählige Klein-und Groß-Kriminelle aus den Slums der nordafrikanischen Metropolen, die sich die Schlepper leisten können, und als Flüchtlinge hierherkommen. Sind sie erst einmal hier, werden sie von ihren Heimatländern verständlicherweise nicht mehr wieder zurückgenommen.

Im öffentlichen Diskurs sind diese Einwanderer entweder hochqualifizierte Fachkräfte oder Analphabeten. Doch sind sie hochqualifiziert, denn ist es ein Verbrechen, dass wir sie ihren Herkunftsländern entziehen. Und sind sie Analphabeten, dann verwandeln wir Deutschland in ein Heim für Erwachsenenbildung und zum Teil für schwererziehbare Jugendliche, deren Sprache wir nicht einmal kennen. Wollen wir das wirklich?

Eine ideologisierte Scheinwelt

Uns werden Begriffe und Idiome verordnet. Weigern wir uns, sie zu benutzen, fallen wir in Ungnade. Doch warum sind sie populistisch? Ich habe political correctness immer so verstanden, dass wir allen Gesellschaftsgruppen mehr Teilhaberechte und mehr Zugangschancen auf den öffentlichen Diskurs gewähren. Aber wenn daraus eine ideologisierte Scheinwelt entsteht, der wir uns unterordnen müssen, und der wir nicht mit den Mitteln der Empirie entgegnen können und dürfen, dann sprechen wir hier von einer Gesinnungsethik, die zur Katastrophe führen würde. Heute dürfen wir die Dinge nicht beim Namen nennen.

Wenn wir in unserer freiheitlichen Grundordnung kriminelle Migranten nicht als kriminell bezeichnen dürfen, weil sie Migranten sind, dann hat das mit Toleranz nichts zu tun, sondern mit einer neuen Art von Rassismus, einem Privilegien-Rassismus. Ich rufe die Politiker dazu auf: Nennen Sie die Kriminellen beim Namen, und viele Türken, Araber und Kulturmuslime wären Ihnen dankbar. Trauen Sie sich mehr, die Wahrheit zu sagen, und haben Sie keine Angst vor den paar Ewiggestrigen, die das zu missbrauchen versuchen. Unsere freiheitliche Gesellschaft ist viel stabiler als einige uns einreden wollen. Uns wird suggeriert, Hitler stehe „kurz vor der Auferstehung“. Das ist mehr als absurd. Unsere Eliten warnen uns vor den Rechtsradikalen, die sie anscheinend in 70 Jahren noch nicht integrieren konnten, aber gleichzeitig sind sie sicher, Millionen Menschen, die aus dem Islam mit seinen mittelalterlichen Vorstellungen kommen, integrieren zu können.
Dazu sage ich: Jedes Unrecht beginnt mit eine Lüge.
—————————————————
1   Der Artikel erschien bereits vor über einem Jahr auf der facebook-Seite des Autors und auf Cicero. Doch er ist nach wie vor von hoher Aktualität, so dass er hier – mit freundlicher Erlaubnis des Autors – erneut abgedruckt wird.

 

Imad Karim

Imad Karim ist ein deutscher Regisseur, Drehbuchautor und Fernsehjournalist. Er ist libanesischer Herkunft und seit Ende 1977 in Südwestdeutschland ansässig. Seine Filme wurden in den Fernsehanstalten WDR, hr, BR, MDR, ORB, SR, SWR, NDR, 3Sat, Phoenix und im ersten ARD-Programm ausgestrahlt und mehrmals wiederholt. Somit erreichten die Themen seiner Dokumentationen Millionen Zuschauer.

Imad Karim gehörte jahrelang verschiedenen Filmjurys an und ist selber Träger verschiedener Fernsehpreise. Seit 2001 arbeitet er als freier Fernsehautor für deutsche und internationale Medien­.

Seit Beginn der „Flüchtlingskrise“ engagiert sich Imad Karim in der medialen Kritik an dem politischen Islam. Am 31. Juli 2017 sendete die ARD eine 45-minütige Reportage „Im Netz der Lügen – Der Kampf gegen Fake News“ von Claus Hanischdörfer, in dem ihm die Verbreitung von „Fake News“ vorgeworfen wird. Imad Karim antwortet darauf in einem Video mit einer Gegendarstellung:
https://www.youtube.com/watch?time_continue=1494&v=djPAiEOWFQc

Auf Epoch Times ist außer dem Video auch eine schriftliche Äußerung von ihm veröffentlicht:
https://www.epochtimes.de/politik/deutschland/imad-karim-vielleicht-wird-das-mein-letztes-video-sein-a2203259.html

 

Advertisements

36 Kommentare zu „Jedes Unrecht beginnt mit einer Lüge“

  1. Eine ganz einfache Erklärung: Der Westen leidet unter Menschenmangel und deshalb werden sie gestohlen. Ähnliche Probleme gab es bei den Frühmenschen, aber dort wurden in der Regel nur die Frauen gestohlen. Unter ihnen war die Sterblichkeit immer sehr hoch.

    1. @ gunst01: “ Der Westen leidet unter Menschenmangel“

      Erstmal eines vorweg: Deutschland ist nicht der Westen ! Deutschland liegt zwischen Ost und West.
      Und es leidet sicher nicht an Menschenmangel !!! Sondern es leidet an dem Exzeptionalismus der Angloamerikaner, denen die deutsche Kultur nicht ins Konzept ihrer Weltherrschaftsfantasien passt.
      Sie sehen sie als Konkurrenz und wollen sie abschaffen.

      Was die Massenmigration betrifft, so hat sie ja eine lange Vorgeschichte. Graf Coudenhove – Kalergi schrieb
      schon 1925 sozusagen das „Drehbuch“ dafür: “ Praktischer Idealismus“. Kalergi war der Gründer der „Paneuropäischen Union“. Und 1989 gab es das „Paneuropäische Picknick“, dessen Schirmherr Otto von Habsburg gewesen ist. Er hatte offenbar die Machtmittel dafür, um ungarische Grenzbeamte dafür zu bewegen, die Grenzen zu öffnen. Das war das Vorgeplänkel für die Destabilisierung eines Gesamtdeutschlands, die wir seit 2015 erlebten.

      @ Imad Karim: “ Mir ist rätselhaft, warum wir unsere gesunden Sozialsysteme mutwillig destabilisieren“.
      Nicht „wir“ zerstören sie, sondern eine antideutsche Politik zerstört sie, die dem Angloamerikanismus dient, statt dem deutschen Volke zu dienen. Auch in dem Punkte des Eides, den Politiker schwören, lügen sie. Jedes Unrecht beginnt mit einer Lüge.

  2. @Michaela:
    Vielen Dank für Ihre Replik auf „Der Westen leidet unter Menschenmangel und deshalb werden sie gestohlen“!

    Wenn Deutschland unter einem Mangel an Menschen leiden sollte, weshalb wird dann vom polit-medialen Komplex nicht thematisiert, wie es gelingen könnte, dass die einheimischen Deutschen mehr Kinder bekommen? (also jene, die schon länger hier leben [sic])

    Das Gegenteil ist der Fall. Babys (zumal weiße, westliche, deutsche) werden als „Klima-Killer“ bezeichnet:

    „Weil so’n Kind setzt in seinem Leben ja auch wieder viele Treibhausgase frei und trägt zur Erderwärmung bei. …

    Ein Kind in Deutschland ist wegen seines großen Konsums natürlich viel klimaschädlicher als ein Kind, das jetzt in Kenia oder Tansania aufwächst.“

    (Quelle: Zitat der Journalistin Anne Preger n einem WDR-Radiointerview vom 12.07.2017)

    mehr dazu:
    https://valjean72.wordpress.com/2017/11/19/von-einer-politik-die-gegen-das-leben-selbst-und-im-besonderen-gegen-weisse-menschen-gerichtet-ist/

    1. Klimawandel hat es schon immer gegeben, aber was es noch nicht zuvor jemals gab, ist der hohe Grad an Schwachsinn, der durch besagtes Interview vom 12.07.2017 sichtbar wird . Vor Jahren waren die Möwen „schuld“ am Umkippen der Nordsee. Nun sind`s die weissen Kinder betreffs Klimawandel ??? Wo ist denn Frau Preger zur Schule gegangen ? Ich vermute mal, es war `ne Staatsschule. Da mussten sie vielleicht Däumchen drehen, weil es keinen Ventilator gab.
      Wir sollten unsere Kinder auf freie Schulen geben, nicht auf staatliche, damit die nicht so werden, wie Frau Preger und Merkel & Konsorten schon sind,.

  3. Falls das »Wachstum« ins Stocken gerät muss man sich etwas einfallen lassen, um es anzukurbeln. Dabei geht es nicht darum, dass es einfachen Menschen besser geht, das gute Leben aller, aber darum, dass die Gewinne stimmen. Das ist der Sinn vom sogenannten »Wirtschaftswachstum«. Wenn die heimischen »Märkte« für Güter und Dienstleistungen im Prinzip gesättigt sind und man selbst keine Möglichkeit hat einen Krieg auszulösen, was europäischen Staaten allein nicht möglich ist, muss man Nachfrage auf andere Weise organisieren. Die »schwarze Null« eines Finanzministers ist so oder so nur Alibi und hinderlich. Um genau zu sein: nicht relevant.
    Also wie stellt man es an, dass sich wieder jemand verschuldet oder man Steuern beibehalten oder erhöhen kann und die Geldquellen sprudeln?
    In wessen Interesse welche Politik liegt kann man einfach erkennen, wenn man Geldströmen folgt.

    »1000 Deutschbanker als Integrationspaten«

    »Millionen Flüchtlinge bedeuten Milliardenkosten und den Wandel Deutschlands zum Einwanderungsland. Doch die gigantische Zukunftsinvestition zahlt sich langfristig aus, meint die Deutsche Bank.« (n-tv, 04.11.2015)

    » Der Chefvolkswirt der Deutschen Bank, David Folkerts-Landau, sieht im Flüchtlingsstrom eine Riesenchance für Deutschland.« (WELT, 14.12.2015)

    Wer das Geldsystem nicht versteht oder verstehen will, der wird auch Politik nicht begreifen können.

  4. Am Freitag, 16.3.2018, sprach Imad Karim in Karlsruhe auf einer AfD-Veranstaltung, in der über die geplante große Zentralmoschee der türkischen Religionsbehörde DITIB in Karlsruhe informiert wurde.
    Wesentliche Inhalte seiner Rede seien hier ergänzend zu seinem obigen Artikel angefügt, wie sie PI-News berichtet:

    „Nach eigenen Angaben war er niemals Asylant oder Flüchtling. Er habe in Deutschland studiert, arbeite gerne im Land, das er liebe, zahle seine Steuern und sei Nettoeinzahler. Niemals habe er Integrationsprogramme oder Gelder vom Staat in Anspruch nehmen müssen. Er sei zwar gebürtiger Moslem, aber als gläubiger Moslem wäre ihm nach eigenen Ausagen die Integration in Deutschland nicht gelungen. Karim wörtlich:

    “Der Islam, dem ich entrinnen wollte, hat mich in Deutschland zwischenzeitlich wieder eingeholt. Wir, die wir den Islam, die Scharia, die Hadithen usw. kennen, können sagen, dass der Islam mit unserem Wertekanon nicht vereinbar ist. Überall in Europa und in Deutschland werden Zentralmoscheen als Zeichen der Landnahme errichtet. Dies ist eine Invasion. Gerade die devote Elite in Deutschland führt uns in den Abgrund.”

    Karim nahm kein Blatt vor den Mund und berichtete weiter, dass in keinem islamischen Land christliche Kathedralen errichtet werden dürfen. Wieso nehmen wir die Intoleranz des Islam einfach so hin? Weiter betonte er den Rassismus des Islam, wenn Christen Mekka oder Medina nicht mal betreten dürften. Moslems kommen fliehend oder kriechend nach Deutschland und beanspruchen nach kurzer Zeit den öffentlichen Raum. Sie verursachen dann genau die Probleme, vor denen sie angeblich geflohen sind.

    Als intimer Kenner des Islam offenbarte Karim seine Kenntnisse der vielen Gewaltbotschaften des Korans und die Gefahren der schleichenden Islamisierung Deutschlands. Auch plauderte Karim aus dem “Nähkästchen” als er gestand, dass er als Kind wie jeder gläubige Moslem vor dem Essen beten musste: “Allah verfluche die Juden und die Christen!” Jeder gläubige Moslem muss 17 mal am Tag die Sure beten “Oh Allah zeige uns den richtigen Weg und nicht den der “Verirrten” (Juden und Christen), die deinen Zorn erregen”. Das sei Gehirnwäsche pur und zeige, dass da keine Integration möglich ist.

    Er möchte nicht, dass seine Kinder und Enkel in einem islamisierten Deutschland leben müssen. Gerade dieses nicht wehrhafte politische System in Deutschland erzeuge erst die moslemischen Eroberer. Die Liebe zu diesem Deutschland sei für ihn eine Frage des Gewissens. Es sei schmerzhaft, den Untergang dieser großartigen Kultur als Zeitzeuge beobachten zu müssen. Karim äußerte zum Schluss den akokalyptischen Gedanken: “Dies ist Europas letzte Schlacht, die nicht verloren werden darf”.

    Seine Rede endete in frenetischem Beifall und Standing Ovations.“
    http://www.pi-news.net/2018/03/standing-ovations-fuer-imad-karim-bei-afd-veranstaltung-in-karlsruhe/

    1. Weitere Ergänzung:
      Imad Karim weist zur Einnahme der kurdischen Stadt Afrin in Syrien durch türkische Truppen und islamistische Terroristen auf eine wichtige Sache hin, die kaum bekannt ist:
      „Afrin war ein Zufluchtsort für Christen, Drusen, Jeziden und muslimische Sunniten, die die Islamisten fürchteten und diese für ihre Brutalität verachteten.
      Afrin war neben dem Staat Israel, das einzige säkulare Gebiet im Nahen Osten, in dem Frauen und Männer gleichberechtigt waren und in dem die standesamtliche Eheschließung, also welche, in der die Religion oder religiöse Autorität keine Einflussnahme hatte, geschlossen werden konnte. Afrin war eine freie und liberale Stadt, so wie ich mir den Nahen Osten immer erträumte. Moderne, selbstbewusste Frauen kleideten sich, so wie sie wollten, gingen ein und aus, je nach Lust und Laune, ohne sich bei jemandem zu fürchten oder irgendeinen beknackten männlichen Verwandten nach Erlaubnis zu fragen. Afrin war eine tahruschfreie Stadt, also eine Stadt, in der es keine sexuelle Belästigung durch irgendwelche schwa….gesteuerten und schw…gestörten Primaten gab.

      Afrin, war die Stadt der mutigen Frauen und Männer, die furchtlos gegen die Islamisten kämpften und sie aus ihrem Gebiet vertrieben.“
      Siehe weiter:
      https://www.journalistenwatch.com/2018/03/20/imad-karim-afrin-ist-gefallen/

      Hier sieht man, dass es wieder ein Nato-Staat ist, der durch völkerrechtswidrige Angriffe, also durch Kriegsverbrechen Tod und Verderben über die Menschen bringt und Flüchtlingsströme verursacht.

      1. Die Flüchtlingsströme sind das Ziel der Kriegsverbrechen. Der Flüchtling ist die eigentliche Waffe der Drahtzieher. Umso mehr jetzt, wo sich zeigt, daß sich große Teile sogar der sonst so devoten deutschen Bevölkerung gegen die Flüchtlinge aufhetzen lassen. Nur ein paar kleine Provokationen, schon ist der Flüchtling ein illegaler Migrant und der sich christlich oder human verhaltende Abendländer ein Gutmensch, an dem man sämtliche niederen Regungen ausleben darf. So sehr ich Imad Karim auch schätze als den Ex-Muslim, der Dialog statt Streit sucht, sogar mit denen, die ihm den frühestmöglichen Tod wünschen, so sehr ist es im aktuëllen politischen Klima unpassend extra noch daraufhinzuweisen, daß es unter den Migranten, wie übrigens unter jeder anderen Bevölkerungsgruppe, Kriminelle gibt. So heizt man nur das Konfliktpotential noch weiter an. Eigentlich wollte Imad Karim genau das bisher nicht und es ist sehr schade, daß er sich dafür instrumentalisieren läßt.

        Daß WIR, also der Souverän also die Wahlberechtigten, einen Marathonlauf des Elends veranstalten, darauf kann man jedoch nicht oft genug hinweisen!
        らんま

  5. Wie kommt man nur auf die Idee, eine Elite würde sich devot verhalten, ihre eigene Macht loswerden und sie völlig Fremden zuschustern wollen? Das ist absurd. Manche täuschen sich darüber, wer uns wirklich regiert.
    らんま

    1. „Wie kommt man nur auf die Idee, eine Elite würde sich devot verhalten, ..“
      Es ist die Rede von einer devoten Elite in Deutschland. Ich meine, es so verstehen zu sollen, dass die deutschen Politiker und Banker devot sind vor den Eliten in Brüssel. Dass sie devot sind vor angloamerikanischen Geheimgesellschaften, dass sie auch kuschen vor dem militärisch-industriellen Komplex, welcher den Islam dazu instrumentalisiert, das christlich geprägte, freiheitliche Europa zu destabilisieren.

      1. Mag sein, dass die Politiker noch deutsch sind. Die Banken und Konzerne sind es jedenfalls schon lange nicht mehr. (Spätestens nach dem 1. WK war die Etappe vorbei.) Und: Die Bezeichnung Elite ist völlig unangebracht. Würde ich aus dem »Gedächtnis« streichen.

  6. Die deutsche Führung gibt die Aufnahme der Siedler als humanes Mitgefühl aus, agiert jedoch in erster Linie für die hochgeachteten „Wirtschaftskrieger“.
    Meiner Meinung ursächlich mitverantwortlich für die Migration sind Knebelverträge mit schwächeren Ländern, und verwüstendes Rheinmetall…
    Abhängig und folgsam gefügig, verkettet mit den überlegen-sein-müssenden Ami’s ist das Wachstumsmantra der Wirtschaft eingeimpft, und diese erzeugt größere Gewinne nun mal mit mehr Konsumenten…
    für ihre Aktionäre, die sonstwo auf der Welt hocken.
    Staatliche Haushaltsmittel werden auch hier gerne entgegegengenommen und Abgaben „kreativ“ vermieden.

    Apropos scheint es ja auch für die Wirtschaftseliten kein Problem mit der explodierenden Anzahl des Humankapitals zu geben…

    Die amoralischen Bankster aber freut es doppelt, denn die meisten Unternehmen sind wohl mit in die Zinsmatrix eingewoben, und die Immobilienpreise in D bleiben oben.

    Im zerbombten entleerten Syrien hingegen kann ja nach der Einführung einer hegemonialen-US-Demokratie ein neues palästinisches Wirtschaftswunder entstehen 😉 und der neue paläsyrische Präsident kommt ganz selbstverständlich aus einem ganz bestimmten Finanzunternehmen.
    The winner takes it all !

    Für den wertschöpfenden buckligen Untertan bleibt als Rücklage der besten Wirtschaftsjahre nicht mehr als eine schwarze 0 und als Zukunftshoffnung ein schwarzes Loch.

  7. @ Carlo: “ Die Bezeichnung Elite ist völlig unangebracht.“

    Sie haben vollkommen Recht. In Wahrheit sind es – wenn wir die deutschen Politiker benennen wollen- einfach nur eidbrüchige Kulturzerstörer. Sie schwören einen Eid, Schaden vom „deutschen Volke“ abzuwenden. Indem sie diesen Eid schwören, lügen sie uns frech ins Gesicht. Und damit wir auch dumm genug sind, die Lüge für Wahrheit zu halten, verwalten sie die öffentlichen Schulen. Diese Schulen lehren uns nicht, das Geldsystem zu verstehen, weil wir die Politik nicht begreifen sollen.

    “ Der Chefvolkswirt der Deutschen Bank, David Folkerts – Landau, sieht im Flüchtlingsstrom eine Riesenchance für Deutschland.“
    Wie deutsch ist denn diese Deutsche Bank überhaupt noch ? Ist sie nicht längst englisch geworden ?
    Und: Wen meint der Mann, wenn er „Deutschland“ sagt ? Meint er etwa die sogenannte „Regierung“, die illegale Schleuserei betreibt ?

    1. @Michaela

      Ich habe dazu drei Gedanken.
      Kein Mensch kann und sollte Verantwortung für einen anderen (gesunden Erwachsenen) übernehmen. Schon gar nicht für eine große Anzahl von Menschen. Manche nennen diese ein Volk. Durch die Unterschiedlichkeit der Interessen, Fähigkeiten und Bedürfnisse dieser Menschenmenge ist jeder Eid von Beginn an ein Meineid. (Anmerkung: Gerade Vertreter christlicher Parteien und Werte müssten wissen, dass kein Mensch einen Eid schwören sollte. Mattäus 5, 34-37 und Jakobus 5, 12) Wer Verantwortung für sein Denken und Handeln an andere freiwillig überträgt, welche natürlicherweise ein Eigeninteresse besitzen, sollte sich nicht darüber beschweren, dass diese nicht in seinem Sinne wirken. Sie müssten Übermenschliches leisten können. Ein unübersehbarer Makel der repräsentativen (Parteien-)Demokratie (zusätzlich mit langen Wahlperioden und unbegrenzter Anzahl von Amtszeiten). Wer um diesen Makel weiß, kann nicht enttäuscht werden.

      »Wir«, Volk und Nation sind Worte, die ich inzwischen möglichst sparsam verwende. Was mich hindert ist, dass sie oft und gern von Demagogen, Ideologen und Propagandisten missbraucht wurden und werden. Meistens schwingt in ihnen die Bedeutungen des Untertanentums, einer hilflosen Schafherde mit. Eine Menschengruppe, die sich hinter Führern, Regierungen und Parteien, Ideologien versammelt. Wer souverän ist, skandiert nicht: »Wir sind das Volk« und wählt keine Menschen oder Parteien, die ihn dann beherrschen. Wenn »wir« uns treffen (auch wir beide), dann auf der Ebene Mensch. Nicht Politik, Religion, Wissenschaft, Herkunft oder Geschlecht …

      Zur Deutschen Bank: Sie wurde immer nur als deutsch angepriesen, aber schon vor dem Deutschen Reich gegründet. Gedacht war sie seit ihrer Gründung »cosmopolitisch« (Denkschrift zur Gründung der Deutschen Bank, 1869). »Deutsch« wurde missbraucht, um vor dem »Volk« die Ziele aggressiver (Wirtschafts)Politik (inkl. Kolonialismus) zu verschleiern und diese aufgehübscht zu verkaufen. In England, USA und Frankreich verlief die Entwicklung nicht anders. Nirgendwo befragte jemand das »souveräne« »Volk«. Es wurde wieder und wieder zu den Waffen gerufen und die »Völker« schlugen sich mit Begeisterung die Köpfe ein. Banken und Wirtschaft verdienten sich eine goldene Nase.
      Die meisten Menschen haben bis heute nicht gelernt, sich als Souverän zu verstehen und die Machenschaften der Herrschenden zu durchschauen. Sie lassen sich vor fremde Karren spannen, die scheinheilig mit nationalen Farben oder religiösen Symbolen bepinselt wurden. Damit meine ich nicht nur Menschen, die sich als deutsch oder christlich verstehen. Persönlich bin ich beides und noch viel mehr. Auf menschlicher Ebene hat es für mich geringe Bedeutung.

      1. @ Carlo : “ “ Wir“, Volk und Nation sind Worte, die ich inzwischen möglichst sparsam verwende.“

        Dieses “ Wir“ ist wie eine Uniform, die das Individuelle verbirgt. Immer wieder fliehen Menschen in irgendein „Wir“, um als ein „Ich“ unsichtbar zu werden. Sie glauben, dann selber nicht mehr verantwortlich zu sein.
        Sie glauben, dadurch erst souverän zu werden, dass sie ihr „Ich“ für solches „Wir“ aufgeben.
        Merkel z.B. sagt, „wir“ müssten „Souveränität nach Brüssel abgeben“. Das heisst: “ Wenn wir uns von Brüssel entmündigen lassen, werden wir von Brüssel betreut und sind aus der Eigenverantwortung entlassen.“
        Die Lüge besteht darin, vorzugaukeln, jemand würde durch Aufgabe der Freiheit (Souveränität) „frei “ von Verantwortung und Schuld. Das ist die Logik von Geisteskranken, die ja tatsächlich nicht mehr selber für irgendwas verantwortlich sind. Nur ist die „Uniform“ der Idioten die Zwangsjacke.
        Da gibt es keine „Ebene Mensch“ mehr. Es ist die Ebene des Tieres aus dem Abgrund.

        @ Ranma : „Du und Carlo reichen hier völlig aus.“

        Das wäre ja furchtbar einseitig, Ranma. Es wird doch erst interessant, wenn Menschen ganz andere Gesichtspunkte vorbringen, als man selber „auf dem Schirm hat“. Herr Elsen z.B. sprach über Peter Fitzek und sein „Königreich Deutschland“. Fitzek war der erste „König“, der keine Krone trug ! Nur ein Haarband aus Gummi o.ä. für seinen Zopf, aber keine Krone ! Hermelin – Umhang schon, nur eben bei der angeblichen „Krönungszeremonie“ keine Krone (???) Und dieser „König“ erteilte seinen Untertanen Rauchverbote.

  8. Es ist hier viel ziviler geworden im Vergleich zu früher als ich hier schonmal unterwegs war und mich gegen Rassisten und ähnliche Menschenfeinde behaupten mußte. Anscheinend werden die jetzt nicht mehr toleriert. Ein Fortschritt, der Anerkennung verdient.

    Sehr schön auch, daß newson inzwischen das eigentliche Problem angesprochen hat, das die Schwarze Null ist. Wegen der gibt es Personalmangel bei der Polizei, bei der Staatsanwaltschaft, bei den Gerichten und bei den Gefängnissen. Ausrüstung und Räumlichkeiten lassen gleichermaßen zu wünschen übrig. Bei solchen Zuständen braucht man sich nicht zu wundern, wenn die Kriminalität ansteigt. Dafür bräuchte nicht ein einziger Kulturfremder einreisen!

    Die Inkompatibilität der Scharia mit unserer Rechtsordnung ist schon ewig bekannt. Aber das ist doch kein Grund zu kapitulieren? Wären Polizei, Staatsanwaltschaft, Gerichte und Gefängnisse angemessen ausgestattet, dann sähen sich nicht andere bemüßigt das Machtvakuum aufzufüllen. So einfach wäre das. Wenn man wollte.
    らんま

    1. “ Anscheinend werden die“ – gemeint sind die „Rassisten“ – „jetzt nicht mehr toleriert.“

      Doch ! Sie werden nicht bloss toleriert sondern auch noch von der Politik gefördert ! Heutzutage dürfen Rassisten ungestraft schreien: “ We love Volkstod“. Und: “ Deutschland verrecke“ Annette Kahane darf ungestraft äussern, dass es in Deutschland „zu viele Weisse“ gäbe.
      Antiweisser Rassismus und Antigermanismus haben derzeit Hochkonjunktur. Wer behauptet, gegen Rassismus zu sein und dann aber antiweissen Rassismus toleriert, ist entweder ein Dummkopf oder er lügt bewusst.

      1. Ich meinte hier auf diesem Blog gibt es das nicht mehr. Weder in die eine noch in die andere Richtung. Wenn man sich im Vergleich dazu Kommentare von vor ein bis zwei Jahren ansieht. Damals mußte ich mich einmischen. Heute ist es hier so zivil, daß ich schon das Gefühl habe, nicht mehr gebraucht zu werden. Du und Carlo reichen hier völlig aus.
        らんま

  9. Was soll das geschreibsel? Erstmal ist es gelogen das es einen darwinistischen Ausleseprozess auf dem Weg in das Schlaraffenland gibt. Beweis: Der Zustand der Flüchtlinge wenn Sie hier eintreffen. Könnte man auch über das Tracking der Route im „iPhone“ herausfinden. Ladezustand am Bergpass, Sie verstehen.

    Dann diese blöden Fragen des GEZ-finanzierten Schreiberlings. Unterwürfig wie diese nun mal sind fordert selbiger Antworten die er 10 Minuten nachdenken auch selbst finden würde. Aber das kostet ihn die falsche Reputation seiner Herren an die er diese Fragen ja untertänigst richtet. Das ist die Richtung dieser Pamphlete, social engeneering des „halt du Sie blöd ich halt Sie arm“ IndustrieRegierung Konglomerates.

    Perfide wie diese Typen nun mal sind will er Anklagen und macht nichts anderes als andere zu verwirren.

    Soll er doch mal in die Berge fahren wo sein Ausleseprozess stattfindet. Da kann er dann das kaufen von Bustickets und Wasserflaschen filmen statt die afghanische Variante eines alpinen Survivalfilms. Aber dann ist er weg von Fenster.

    Das ganze stinkt zum Himmel und er ist Teil des Systems. Blöd nur das Glasfassadenkratzer (eine sinnlose Tätigkeit) darauf reinfallen.

  10. Es wird so viel diskutiert über das Wieso und Warum. Dabei ist es einfach zu erklären, weil es ein Dokument gibt, das die Hintergründe offenlegt. Dieses historisch einmalige Papier ist leider nicht genug bekannt, um ersthafte Konsequenzen zu ziehen.

    Das Protokoll (red synphony) über die Vernehmung Rakowskijs (Hochgradfreimaurer, Trotzkinist) durch Stalins GPU-Offizier Kuzmin (1938) ist der Schlüssel.
    Mauricio Carlavilla hat das protokollarische Dokument 1950 in Madrid in der Fassung „Sinfonia EN ROJO MAYOR“ aus dem Russischen übersetzt. Die Authentität ist belegt.

    Das Verhör und das Geständnis Rakowskijs, um sein Leben zu retten, ist eine Unterredung von zwei Intellektuellen auf höchstem Niveau. Diese Enthüllung der bis dahin ungeschriebenen geheimen Geschichte erklärt alles, von 1750 bis 1949, und in extrapolierter Form die Ereignisse bis zum heutigen Tag. So z.B. die Gründe für den eingeleiteten Kulturverfall in westlichen Demokratien bis hin zur aktuellen gelenkten Masseninvasion.

    Tja, und jeder, der die Verbreitung dieser Informationen unterdrückt, ist mit schuldig an Untergang der großartigen jüdisch-christlich-demokraktischen Kultur in Europa.

    Hier der Link …
    http://www.luebeck-kunterbunt.de/Favoriten/Rakowski-Protokoll.htm

    1. und wer das dann nicht unterdrückt ist Schuld an der Verbreitung von feinzieseliertem hirngefi..e?

      Das ganze intellektuelle Gelaber kann man sich komplett in die Haare schmieren. Es ist nun keine bessere Talkschau sondern es geht um nackte Interessen bis runter zum Hunger. Auch mit Islam etc, hat das nur so weit zu tun wie das hierzulande übliche Kanonensegnen der Pfaffen mit Jesus Christus.

      Das Grenzregime ist zusammengebrochen da es selbiges nicht gab. So eine Art Deichgemeinschaft ohne Deich. Ein typisches EU Produkt wo jeder Sessel und Bürotisch mehr Papier produziert als die Außensicherung der Grenzen.

      Auf der anderen Seite eine konzertierte Schwemme junger Männer untermalt durch mediale Souffleusen der Atlantikbrücke. Politische Kommentare dazu lauten „(Ihr) schafft das schon“, (Danaer-)Geschenke und die bekannte (Messer-) Armlänge (geklammerte Einfügungen durch den Autor zu seiner Unterhaltung) .

      Da nütz auch die holobequesche Handlungsanweisung für das Bürgertum nichts und niemandem. Wer nicht eins und eins zusammenzählen kann soll ruhig weiter schlaue Pamphlete zitieren. Nützen wird es nichts. Welche regionale Entwicklung auch immer in seiner Region … .

    2. Dankeschön. Das Rakowski-Protokoll wollte ich schon lange mal lesen. Eine Sache daraus verstehe ich jedoch nach wie vor nicht. Die Superreichen finanzieren Kommunisten und wollen die kommunistische Weltrevolution? Hätten die Superreichen Stalin unterstützt, um ein autoritäres, beinahe absolutistisches, System aufzubauen und übernehmen zu können, dann wäre das noch einigermaßen verständlich gewesen. Aber stattdessen Trotzki unterstützen, in der Erwartung wirklich einen Arbeiter- und Bauernstaat zu bekommen?
      らんま

      1. “ Aber stattdessen Trotzkij unterstützen, …?“

        Denken wir mal die Kreise, die im Rakowski – Protokoll als „Jene“ bezeichnet werden, als Führung der Angloamerikaner, die allerdings aus dem Verborgenen heraus agiert. Ihr Ziel war seit über hundert Jahren zunächst, eine „Ehe“ zwischen Russsland und Deutschland zu verhindern, weil solche „Ehe“ ihre Weltherrschaftsansprüche bedroht hätte. Sie selber wollten Russland, diese „Braut freien“, und dafür mussten sie Deutschland als Konkurrenten ausschalten.
        Den „weiblichen“ Part sehen sie in Russland, weil Russland sozusagen passiv den „Kultursamen“ bewahrt, den man eingibt. (Z.B. hat Russland die Orthoxie genauso bewahrt, wie sie ursprünglich gewesen ist)
        Den „männlichen“ Part sehen sie in Deutschland, weil Deutschland initiativ wurde und aktiv all das verändert hat, was über es kam. (Reformation, Gegenreformation, Umwälzungen)
        Diese „Braut“ ist eine gute Partie, denn sie hat . bildhaft gesprochen – den Keller voller Bodenschätze.
        Also „Jene“ brauchten unbedingt einen Krieg zwischen Russland und Deutschland inkl. Donaumonarchie.
        Trotzkij steht hinter dem Attentat auf den Erzherzog !
        „Jene“ sind Hegelianer. Deren These ist Kapitalismus, deren Antithese ist Sozialismus, und die Synthese aus beidem ist dann ein schwaches Russland und ein niedergetretenes und besetztes Deutschland.
        Solcher Raubtierkapitalismus sieht ja den Menschen selber als Ware. Und der „Arbeiter – und Bauernstaat“ verkauft ihm diese Ware Mensch eben sehr billig. Beispiel „DDR“: Die westliche Firma Quelle liess da billig produzieren, und die Beamte des „Arbeiter. und Bauernparadieses “ sorgten dafür, dass die Arbeiter nicht weglaufen konnten.

  11. „Denken wir mal die Kreise, die im Rakowski – Protokoll als „Jene“ bezeichnet werden, als Führung der Angloamerikaner, die allerdings aus dem Verborgenen heraus agiert.“ (Michaela)

    Die zweite Schicht des ‚Deep State‘, sozusagen die Hinterhintertanen. (Die erste Schicht sind die offen agierenden Lobbygruppen, die den Abgeordneten fertig ausformulierte Gesetzesentwürfe überreichen.)

    „Ihr Ziel war seit über hundert Jahren zunächst, eine „Ehe“ zwischen Russsland und Deutschland zu verhindern, weil solche „Ehe“ ihre Weltherrschaftsansprüche bedroht hätte. Sie selber wollten Russland, diese „Braut freien“, und dafür mussten sie Deutschland als Konkurrenten ausschalten.“ (Michaela)

    Das habe ich aber aus dem Protokoll ganz anders verstanden. Immer wieder wurden, vom Aufstand 1848 bis einschließlich dem Ersten Weltkrieg, Versuche unternommen, die kommunistische Revolution nach Deutschland zu bringen, damit infolgedessen ganz Europa kommunistisch würde. Wären Deutschland und Russland kommunistisch, so wären sie ideologisch vereint. Nachdem das nicht funktioniert hatte, versuchten ‚Jene‘ noch den als Hitler-Stalin-Pakt bekannten Nichtangriffspakt in die Wege zu leiten. Das hatte zumindest anfangs funktioniert. Später siegte Hitlers Mißtrauen, aber wie von Rakowski richtig vorhergesagt hatte Deutschland nicht die militärische Macht, um noch zusätzlich einen Krieg gegen Russland zu führen. Infolgedessen stieß schließlich die stalinistische Rote Armee bis nach Zentraleuropa vor und die Kommentare zum Rakowski-Protokoll betonen, daß die westlichen Alliierten extra langsam vorrückten, um der Roten Armee die Zeit zu geben, um erst Prag einzunehmen und dann bis nach Berlin zu kommen. Obwohl Italien bereits besetzt war und man von dort aus, die Alpen östlicherseits umgehend, viel leichter bis Berlin hätte vorstoßen können. Man wollte also Deutschland und Russland möglichst eng zusammenbringen. Hätten sich die USA anschließend an die Sowjetunion annähern wollen, dann hätten sie vierzig Jahre lang jede Menge Zeit und Gelegenheiten dafür gehabt.

    „Den „weiblichen“ Part sehen sie in Russland, weil Russland sozusagen passiv den „Kultursamen“ bewahrt, den man eingibt. (Z.B. hat Russland die Orthoxie genauso bewahrt, wie sie ursprünglich gewesen ist)“ (Michaela)

    Weil ich nicht dabeigewesen bin, deshalb weiß ich nicht wie die Orthodoxie ursprünglich gewesen ist. Was ist in den anderen Orthodoxien schiefgelaufen?

    „Den „männlichen“ Part sehen sie in Deutschland, weil Deutschland initiativ wurde und aktiv all das verändert hat, was über es kam. (Reformation, Gegenreformation, Umwälzungen)“ (Michaela)

    Hat es? Wirklich? Warum regen sich trotzdem so viele Leute über ein paar aus anderen Kulturräumen Zugereiste auf?

    „Also „Jene“ brauchten unbedingt einen Krieg zwischen Russland und Deutschland inkl. Donaumonarchie.“ (Michaela)

    Das hätte ich noch verstanden. Aber der Hitler-Stalin-Pakt sollte genau diesen Krieg verhindern. Der Hinweis auf das Attentat soll wohl bedeuten, daß zumindest der Erste Weltkrieg als Krieg Deutschlands gegen Russland gedacht war. Damals jedoch, so sagt es zumindest Rakowski, finanzierten ‚Jene‘ die Revolution in Russland, um den bereits laufenden Krieg zwischen Deutschland und Russland zu BEENDEN. Das ist auch ziemlich logisch: Hätten die Russen Deutschland bezwungen und anschließend die Bedingungen festgelegt, dann hätten die Angelsachsen nicht die unmöglich zu erfüllenden Bedingungen in Versailles diktieren können.

    „„Jene“ sind Hegelianer. Deren These ist Kapitalismus, deren Antithese ist Sozialismus, und die Synthese aus beidem ist dann ein schwaches Russland und ein niedergetretenes und besetztes Deutschland.“ (Michaela)

    Ab hier finde ich es unlogisch. Erstens, warum überhaupt sind ‚Jene‘ Hegelianer? Zweitens, wie kann ein niedergetretenes und besetztes Deutschland die Synthese aus zwei Ideologien sein, von denen Rakowski sagt, daß Deutschland KEINER von beiden folgt? Drittens, wenn ‚Jene‘ die Trotzkiisten unterstützen, welche die Strukturen der Kapitalisten kopieren, dann müssen ‚Jene‘ die kapitalistische Struktur, also ihre eigene, für eine schwache halten? Denn andernfalls dürften sie nicht erwarten Russland zu schwächen, sondern eher Russland zu stärken? Schließlich, wenn die Trotzkiisten das durchschauten, warum ließen sie sich darauf ein?

    „Beispiel „DDR“: Die westliche Firma Quelle liess da billig produzieren, und die Beamte des „Arbeiter. und Bauernparadieses “ sorgten dafür, dass die Arbeiter nicht weglaufen konnten.“ (Michaela)

    Wenn wir Rakowski folgen, dann machte die DDR deshalb dabei mit, weil der Stalinismus über den Trotzkiismus gesiegt hatte. Falls also diese Form der Kooperation das Ziel der Hinterhintertanen gewesen ist, dann hätten sie Stalin und nicht die Trotzkiisten unterstützen müssen?
    らんま

    1. „Immer wieder wurden, vom Aufstand 1848 bis einschliesslich dem Ersten Weltkrieg, Versuche unternommen, die kommunistische Revolution nach Deutschland zu bringen, damit infolge dessen ganz Europa kommunistisch würde.
      Wären Deutschland und Russland kommunistisch, so wären sie ideologisch vereint.“

      Das Unrecht gegenüber Deutschland begann ja schon nach WK 1 in Versailles mit der Lüge von der „Alleinschuld Deutschlands“. Dieser „rote Faden“ der Verlogenheit zieht sich ja bis heute durch die sogenannte „Geschichte“ durch und scheint immer noch nicht abzureissen.
      Die „Ehe“ zwischen Russland und Deutschland, die ich meine, wäre völlig verunmöglicht, wenn Deutschland und Russland kommunistisch und dadurch ideologisch vereint wären.
      Warum ich meine, das so sehen zu müssen, soll hier im Umriss dargestellt sein. „Jene“ inkl. Deep State usw., sind eigentlich ihrem Wesen nach zu verstehen, wenn wir absehen von den „Hochgraden“, die Rakowski erwähnt.
      Diese „Hochgrade“ sind ein jesuitisches Blendwerk, welches die drei Grade verbirgt, um die es geht: Lehrling, Geselle und Meister. Der Unterschied zwischen Gesellen und Meistern ist u.a. der, dass die Meister -graduell-ausserhalb
      der Gesell(en) schaft stehen. Sie sind wie „Einser“ – Menschen im Gegensatz zu den „Nullen“ unter ihnen.
      Wenn da ein einziger „Einser“ ist und drei „Nullen“ gliedern sich ihm an, dann sind das schon tausend !
      Das ist ein Mysterium „Jener“, dass ein Einser ausreicht, wenn nur genügend Nullen hinzu kommen.
      Und diese Eingeweihten unter ihnen wissen, dass sie nur mit der Lüge überhaupt Erfolg haben können.

      „Jene“ wissen, dass die spirituelle Mission der Deutschen darin besteht, freies Denken und Individualismus zu ermöglichen. Sie wissen auch, dass der allgemeine Russe sehr religiös ist. Er denkt seinen Gott als Schöpfer und als Geist. (Johannes – Evangelium 1) Der Kommunismus basiert auf Materialismus und ist eine Ideologie, die behauptet, Materie sei Ursprung des Geistes. Mit solcher Ideologie könnte Deutschland seine Mission gar nicht erfüllen !
      Sie besteht darin, die Kluft zwischen Religion und Wissenschaft zu überwinden, dadurch, dass sie das Wissenschaftliche bis auf das Feld des Spirituellen bringt und so erweitert.
      Solche Geisteswissenschaft – das wissen „Jene“ – würde aber die Geheimnisse ans Licht der Oeffentlichkeit bringen, die „Jene“ exklusiv für sich selber hüten wollen, weil es um Herrschaftswissen geht.

      1. @Michaela

        In zentralisierten, hierarchischen Gesellschaften geht immer ums Geld, egal in welcher Form es auftritt. Nie um Spiritualität, Materialismus, Kapitalismus, Kommunismus und wie die Ismen alle heißen. Es dreht sich auch nicht um Nationen oder Religionen oder geheimes Wissen. All das sind nur die Schleier der Macht, Unrecht mit Lügen zu tarnen.
        Die Lösung für die Probleme ist so einfach und nicht einmal revolutionär, dass sich der menschliche Verstand dagegen sträubt, sie zu akzeptieren.

  12. @ Ranma, P.S. zu: “ …die westlichen Alliierten extra langsam vorrückten, um der Roten Armee die Zeit zu geben, um erst Prag einzunehmen und dann bis nach Berlin zu kommen.“

    Haben die Alliierten nicht so auch einen Vorwand ermöglicht, der ihnen erlaubte, Deutschland besetzt zu halten ?
    Ja näher die Russen an Deutschland dran oder in Deutschland drin waren, desto berechtigter erschien, dass die Amis hier blieben. Sie sind heute noch in Rammstein.
    Deutschlands Mission ist die, jedem Individuum Freiheit zu lassen, Souveränität zu geben. Die EU ist dazu da, das zu verhindern. Merkel sagt ja ganz deutlich, dass „wir“ mehr „Souveränität an Brüssel abgeben“ sollten.
    Wer aber Freiheit abgeben muss, der kann nicht freien. Das noch zu dem Bild:Russland als Braut.
    Ein Freier (Bedeutung: Bräutigam, muss extra hinzu gesagt sein, weil manche kein Deutsch mehr verstehen) ohne Freiheit ist kein Konkurrent mehr für den anderen Freier (Angloamerikaner), der zumindest äusserlich frei ist durch seine Machtfülle. Aber Hochzeit ist immer auch Frage von LIEBE.

  13. Aus gegebenem Anlass, die Lüge ist zwingend. Sie scheidet den Frieden vom Wahnsinn, ohne Sie gibt es keine Kriege. Sie zwingt die Mitmacher auf Linie und die Gegner (aka Freunde der Wahrheit) durch Spaltung in die Lähmung.

    Sie ist eine Machtdemonstration und das ist es was gerade passiert. Dafür braucht es keine Protokolle aus dem Elfenbeinturm.

  14. Ich verstehe, daß die Geheimgesellschaften ihre Geheimnisse verbergen wollen und daher die übrige Welt zum Materialismus verführen wollen. Aber wieso braucht es dafür den Kommunismus?

    Das habe ich am Kommunismus sowieso nie verstanden: Der Kommunismus ist eine Wirtschaftslehre, die sich traut dem Exzeptionalismus mancher Bevölkerungsgruppen zu widersprechen. Warum erfordert das den Verzicht auf eine spirituëlle Weltsicht? Wenn es nur die Wahl zwischen den Glauben an ein Gottesgnadentum und Materialismus gäbe, dann wäre die marxistische Lehre verständlich. Aber das Gottesgnadentum, mit dem viele schlechte Herrscher ihren Anspruch begründeten, sehen wir doch längst alle als bloße Lüge an? Nicht anders als die Propaganda, mit der heutzutage Kriege angezettelt werden? Man kann doch für Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit sein ohne deswegen jegliche Metaphysik verleugnen zu müssen? Schon garnicht ist die Lehre des Nazareners zu diesen Idealen inkompatibel? Lehrte Jesus Christus nicht viel mehr selbst Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit? War Jesus Christus also nicht selbst der größte Kommunist von allen? Rakowski sagte aus, den Kommunismus gab es schon vor Karl Marx. Also entsprang der Kommunismus nicht sogar direkt dem Christentum?
    らんま

    1. „Also entsprang der Kommunismus nicht sogar direkt dem Christentum ?“

      Diese Frage weiss ich nicht zu beantworten. Wenn ja, dann gewiss nicht als Kommunismus, der auf Materialismus beruht wie bei Marx.

      @ Carlo: “ Die Lösung für die Probleme ist so einfach..“ Welche Lösung ist denn konkret gemeint ?

      1. @Michaela

        Ich meine die Lösung für ein humanistisches Zusammenleben. Der Lösungsansatz liegt für mich in der Beantwortung der Frage nach der Gleichwertigkeit (nicht zu verwechseln mit gleich oder Gleichheit) von Menschen. Bei dieser Frage dreht es sich weniger um Spiritualität, Religion und Moral, sondern um Logik. Es geht um die grundsätzliche Akzeptanz von Freiheit oder Unfreiheit. Deshalb ist es egal, wer was wann und wo gesagt und/oder getan hat oder was in diesem und jenem Buch darüber steht. Allein die individuelle Antwort ist entscheidend. Genug OT. Wir kommen an anderer Stelle sicher darauf zurück.

        P.S.: Auch F. Engels beschäftigte sich mit dem Urchristentum. Er verweist auf kommunistische Bewegungen vor Marx (Er verweist auf vormarxistische Kommunisten, die sich auf das Urchristentum berufen.). Ich habe mich nicht tiefer mit dem Thema befasst, vermute aber unter anderem einen Bezug auf die Apostelgeschichte APg 4, 32 – 37.

      2. Mit anderen Worten: du siehst keinen Grund, warum Kommunismus materialistisch sein müßte. Ich habe die Frage extra auf die erste Kommentarebene gestellt und niemanden explizit angesprochen, damit sich mehr andere antworten trauen. Aber auch sonst scheint niemand einen Grund zu kennen, warum Kommunismus materialistisch sein sollte.
        らんま

  15. @ Pjotr Panini: „…, die Lüge ist zwingend..“

    Ja, die Lüge macht uns unfrei und dumm. Die Wahrheit macht uns frei.

  16. @ Carlo :“weniger um Spirituelles“

    Wenn das Spirituelle draussen bleibt, ist das Ganze nur noch ein Kadaver.
    Und „Akzeptanz von Unfreiheit“ ist der Punkt, wo der Fisch anfängt, vom Kopf her zu stinken.

Kommentare sind geschlossen.