„Vor unseren Augen kreiert sich ein mörderisches System“

Der UN-Sonderberichterstatter für Folter, Nils Melzer, warnt erneut eindringlich davor, dass investigativer Journalismus, der Kriegsverbrechen und andere Straftaten von Regierungen aufdeckt, von den USA und verbündeten Regierungen als Spionage eingestuft wird und so überall auf der Welt verfolgt werden kann. Was daraus unweigerlich folge, seien weltweite Zensur und Tyrannei. „Vor unseren Augen kreiert sich ein mörderisches System“, warnt er. Es ist ernster, als den meisten Menschen, die am einduselnden Informationstropf der Mainstream-Medien hängen, klar ist.

Prof. Nils Melzer (*1970) ist ein honoriger Schweizer Rechtswissenschaftler, lehrt Humanitäres Völkerrecht an der University Glasgow und an der Akademie für humanitäres Völkerrecht und Menschenrechte in Genf und verfasste mehrere Werke zum Thema Völkerrecht. Zugleich war er in seiner Arbeit als Delegierter des Internationalen Komitees des Roten Kreuzes (IKRK) fast 20 Jahre mit Opfern von Krieg, Gewalt und politischer Verfolgung befasst. Solchermaßen als hervorragender Sachverständiger ausgewiesen, ernannten ihn die Vereinten Nationen am 1.11.2016 zum „Sonderberichterstatter für Folter und andere grausame, unmenschliche oder erniedrigende Behandlung oder Strafe“. Nils Melzer ist also kein Irgendwer.
Nils Melzer zqfjlE5Y                                         https://twitter.com/nilsmelzer

Der Fall Assange als Symptom

Der Fall des Wikileak-Gründers Julian Assange hat ihn aufgerüttelt. Dabei geht es ihm nicht nur um diesen Einzelfall. Der ist ihm symptomatisch für eine hochgefährliche Entwicklung. Mit dem mit psychischer und medikamentöser Folter verbundenen Auslieferungsverfahren in London und dem Spionage-Prozess, der Assange in den USA erwarten würde, soll seiner Erkenntnis nach ein Exempel statuiert und die Journalisten weltweit eingeschüchtert werden. Die Botschaft an alle: Das ist es, was mit euch passiert, wenn ihr das Modell Wikileaks kopiert. Wenn der investigative Journalist Julian Assange verurteilt würde, wäre das ein Todes­urteil für die Pressefreiheit, mit der Folge, dass Regierungen die größten Verbrechen  begehen könnten, ohne befürchten zu müssen, dass sie von irgendwelchen Medien aufgedeckt werden dürften. Kriegsverbrechen und Folter könnten nicht mehr verfolgt werden, was schon heute selten genug und nur in politisch selektierten Fällen geschieht.

Nils Melzer hatte, wie er eingestand, bis 2018 selbst nur ein von den Medien geprägtes Bild über Julian Assange: das eines zwielichtigen „Hackers“, „Sexualstraftäters“ und egoistischen „Narzissten“. Indem man ihn „unsympathisch“ und in der öffentlichen Meinung lächerlich machte, wurde gezielt ein Umfeld geschaffen, in dem niemand Mitgefühl mit ihm empfinden würde. Nachdem ihn Assanges Anwälte im Dezember 2018 um eine Intervention ersuchten, bedurfte es im März 2019 einer zweiten Bitte der Anwälte, dass er sich die ihm zugeschickten Dokumente näher anschaute.
Schnell wurde mir klar“, sagte er jetzt in einem Interview mit der Schweizer Internetplattform „Republik“ vom 31.1.2020, mit dem er sich erneut an die Öffentlichkeit wendet, „dass hier etwas nicht stimmt. Dass es einen Widerspruch gibt, der sich mir mit meiner ganzen juristischen Erfahrung nicht erschließt: Warum befindet sich ein Mensch neun Jahre lang in einer strafrechtlichen Voruntersuchung zu einer Vergewaltigung, ohne dass es je zur Anklage kommt?“

Nils Melzer legt in dem Interview genau dar, dass die Vergewaltigungsvorwürfe 2010 in Schweden alle erfunden wurden und dass Assange sich auch immer zur Aufklärung und Aussage bereit erklärt habe, worauf man aber nie einging. Der Vorwurf sollte öffentlich bestehen bleiben.
Melzer, der selbst fließend Schwedisch spricht und deshalb die Original­dokumente lesen konnte, beschreibt: „Ich traute meinen Augen nicht: Nach Aussagen der betroffenen Frau selber hat es nie eine Vergewaltigung gegeben. Und nicht nur das: Die Aussage dieser Frau wurde im Nachhinein ohne ihre Mitwirkung von der Stockholmer Polizei umgeschrieben, um irgendwie einen Vergewaltigungs­verdacht herbeibiegen zu können. Mir liegen die Dokumente alle vor, die Mails, die SMS.“ 1

Warum machten das die schwedischen Behörden? „Der zeitliche Kontext ist entscheidend: Ende Juli (2010) veröffentlicht Wikileaks in Zusammen­arbeit mit der «New York Times», dem «Guardian» und dem «Spiegel» das sogenannte «Afghan War Diary». Es ist eines der größten Leaks in der Geschichte des US-Militärs. Die USA fordern ihre Alliierten umgehend dazu auf, Assange mit Straf­verfahren zu überziehen. Wir kennen nicht die ganze Korrespondenz. Aber Stratfor, eine für die US-Regierung tätige Sicherheits­beratungs­firma, rät der amerikanischen Regierung offenbar, Assange die nächsten 25 Jahre mit allen möglichen Straf­verfahren zu überziehen.“

So hätten auch die Engländer, namentlich der Crown Prosecution Service, die Schweden unbedingt davon abhalten wollen, das Vergewaltigungs-Verfahren einzustellen. Man brauchte diese Verhaftungsmöglichkeit.
„Wir müssen aufhören zu glauben, dass es hier wirklich darum gegangen ist, eine Untersuchung wegen Sexual­delikten zu führen. Was Wikileaks getan hat, bedroht die politischen Eliten in den USA, England, Frankreich und Russland gleichermaßen. Wikileaks veröffentlicht geheime staatliche Informationen – sie sind «Anti-Geheimhaltung». Und das wird in einer Welt, in der auch in sogenannt reifen Demokratien die Geheim­haltung überhand­genommen hat, als fundamentale Bedrohung wahrgenommen. Assange hat deutlich gemacht, dass es den Staaten heute nicht mehr um legitime Vertraulichkeit geht, sondern um die Unter­drückung wichtiger Informationen zu Korruption und Verbrechen. –

Nehmen wir den emblematischen (symbolisch, bezeichnend; hl.) Wikileaks-Fall aus den Leaks von Chelsea Manning: Das sogenannte «Collateral Murder»-Video. (Am 5. April 2010 veröffentlicht Wikileaks ein als geheim eingestuftes Video des US-Militärs, das zeigt, wie US-Soldaten in Bagdad mehrere Menschen ermorden, darunter zwei Mitarbeiter der Nachrichten­agentur Reuters; Anmerkung der Redaktion „Republik“.) Als langjähriger IKRK-Rechts­berater und Delegierter in Kriegs­gebieten kann ich Ihnen sagen: Es handelt sich dabei zweifellos um ein Kriegs­verbrechen. Eine Helikopter­crew mäht Menschen nieder. Es mag sogar sein, dass einer oder zwei von diesen Leuten eine Waffe dabei hatten. Aber es wird ganz gezielt auf Verletzte geschossen. Das ist ein Kriegs­verbrechen. «He is wounded», hört man einen Amerikaner sagen. «I’m firing» Und dann wird gelacht. Dann kommt ein Minibus angefahren, der die Verwundeten retten will. Der Fahrer hat zwei Kinder mit dabei. Man hört die Soldaten sagen: Selber schuld, wenn er Kinder auf das Schlacht­feld bringt. Und dann wird gefeuert. Der Vater und die Verwundeten sind sofort tot, die Kinder überleben schwer verletzt. Durch die Publikation werden wir direkte Zeugen eines kriminellen, gewissenlosen Massakers. – (…)
Das Erschreckende an diesem Fall ist der rechtsfreie Raum, der sich entwickelt hat: Mächtige können straflos über Leichen gehen, und aus Journalismus wird Spionage. Es wird ein Verbrechen, die Wahrheit zu sagen.“

Nils Melzer stellt unmissverständlich klar, dass Julian Assange in den USA kein rechtsstaatliches Verfahren bekommen werde. Auch deswegen dürfe er nicht ausgeliefert werden. Er werde vor ein Geschworenen­gericht in Alexandria, Virginia, gestellt werden, vor den berüchtigten „Espionage Court“, wo die USA alle National-Security-Fälle führe. Der Ort sei kein Zufall, denn die Geschworenen müssten jeweils proportional zur lokalen Bevölkerung ausgewählt werden, und in Alexandria arbeiteten 85 Prozent der Einwohner bei der National-Security-Community, also bei der CIA, der NSA, dem Verteidigungs­departement und dem Außen­ministerium. Wenn Sie vor so einer Jury wegen Verletzung der nationalen Sicherheit angeklagt werden, dann sei das Urteil schon von Anfang an klar. „Das Verfahren wird immer von derselben Einzel­richterin geführt, hinter geschlossenen Türen und aufgrund geheimer Beweis­mittel. Niemand wurde dort in einem solchen Fall jemals freigesprochen. Die meisten Angeklagten machen daher einen Deal, in dem sie sich zumindest teilweise schuldig bekennen und dafür eine mildere Strafe bekommen.“

Assange hatte nie eine Chance

Julian Assange habe von Anfang an nie eine Chance gehabt, stellt Nils Melzer fest.
„Ich sage nicht, Julian Assange sei ein Engel. Oder ein Held. Aber das muss er auch nicht sein. Denn wir sprechen von Menschen­rechten und nicht von Engels- oder Helden­rechten. Assange ist ein Mensch, er hat das Recht, sich zu verteidigen und menschlich behandelt zu werden. Was auch immer man Assange vorwirft, er hat ein Recht auf ein faires Verfahren. Das hat man ihm konsequent verwehrt, und zwar sowohl in Schweden wie auch in den USA, in England und in Ecuador. Stattdessen ließ man ihn fast sieben Jahre in der Schwebe in einem Zimmer schmoren. Dann wird er unvermittelt rausgerissen und innert Stunden und ohne jede Vorbereitung wegen eines Kautions­verstoßes verurteilt, der darin bestand, dass er von einem anderen Uno-Mitgliedsstaat wegen politischer Verfolgung diplomatisches Asyl erhalten hatte, ganz so, wie es das Völkerrecht vorsieht und wie es unzählige chinesische, russische und andere Dissidenten in westlichen Botschaften gemacht haben. Es ist offensichtlich, dass es sich hier um einen politischen Verfolgungs­prozess handelt. Auch gibt es in England bei Verstößen gegen Kautions­auflagen kaum Haftstrafen, sondern im Regelfall nur Bußen. Assange hingegen wurde im Schnell­verfahren zu 50 Wochen Haft in einem Hoch­sicherheits­gefängnis verurteilt – eine offensichtlich unverhältnis­mäßige Strafe, die nur einen Zweck hatte: Assange so lange festzusetzen, bis die USA ihre Spionage­vorwürfe in Ruhe vervollständigen konnten.“

Sowohl in der Quasi-Gefangenschaft in der Botschaft Ecuadors nach dem Regierungswechsel, als auch in der britischen Haft war und ist Assange, unter Mithilfe Schwedens und der USA, permanenter psychischer Folter ausgesetzt. Nils Melzer besuchte ihn mit zwei erfahrenen, weltweit respektierten Ärzten, die auf die forensische und psychiatrische Untersuchung von Folter­opfern spezialisiert sind, in seiner Zelle in London. Die Diagnose der beiden Ärzte war eindeutig: Julian Assange habe die typischen Symptome psychologischer Folter gezeigt. Der konstante Missbrauch staatlicher Macht habe bei Assange enorme Stress- und Angst­zustände und messbare kognitive und neurologische Schäden hinterlassen. Wenn er nicht bald in Schutz genommen werde, sei mit einer rapiden Verschlechterung seines Gesundheits­zustandes zu rechnen, bis hin zur Todesfolge.

Nils Melzer verfasste darüber einen Bericht, den die UNO am 31. Mai 2019 veröffentlichte. Er ist hier ausgiebig dokumentiert und besprochen worden. Auch der ehemalige britische Botschafter Craig Murray bemerkte aufgrund seiner persönlichen Wahrnehmung von Julian Assange in einer gerichtlichen Anhörung am 21.10.2019 Symptome schwerer psychologischer Folter, die zum Tode führen müssten, und machte dies in einem Artikel publik, der hier veröffentlicht ist.

In offiziellen Schreiben forderte der UN-Sonderberichterstatter die beteiligten Regierungen von Großbritannien, Schweden, Ecuador, Australien und den USA auf, von der weiteren Verbreitung, Anstiftung oder Duldung von Erklärungen oder anderen Aktivitäten abzusehen, die die Menschenrechte und die Würde von Herrn Assange beeinträchtigen, und Maßnahmen zu ergreifen, um ihm angemessene Rechtsbehelfe und Rehabilitation für frühere Schäden zu bieten. Er appellierte ferner an die britische Regierung, Assange nicht an die Vereinigten Staaten oder einen anderen Staat auszuliefern und erinnerte sie auch an ihre Verpflichtung, Assange den ungehinderten Zugang zu Rechtsbeistand, Dokumentation und angemessener Vorbereitung zu gewährleisten, die für die Komplexität des anstehenden Prozesses erforderlich sei.
„In 20 Jahren Arbeit mit Opfern von Krieg, Gewalt und politischer Verfolgung habe ich noch nie erlebt, dass sich eine Gruppe demokratischer Staaten zusammengeschlossen hat, um ein einzelnes Individuum so lange Zeit und unter so wenig Berücksichtigung der Menschenwürde und der Rechtsstaatlichkeit bewusst zu isolieren, zu dämonisieren und zu misshandeln. Die kollektive Verfolgung von Julian Assange muss hier und jetzt enden!“ 2
Die offiziellen Appelle hatten keinen Erfolg.

Im September 2019 schickte Nils Melzer ein Schreiben an die schwedische Regierung, in dem er diese  aufforderte, in rund 50 Punkten die Vereinbarkeit ihrer Verfahrens­führung mit den Menschenrechten zu erklären: „Wie ist es möglich, dass die Presse alles sofort erfährt, obwohl das verboten ist? Wie ist es möglich, dass ein Verdacht öffentlich wird, obwohl die Befragung noch gar nicht stattgefunden hat? Wie ist es möglich, dass ihr sagt, es handle sich um eine Vergewaltigung, wenn die betroffene Frau widerspricht? Am Tag der Veröffentlichung (am 11.11.2019) erhielt ich von Schweden eine karge Antwort: Die Regierung habe keine weiteren Bemerkungen zu dem Fall. – Es ist ein Schuldeingeständnis.
Als Uno-Sonderberichterstatter bin ich von den Staaten beauftragt, Individual­beschwerden von Folter­opfern zu prüfen und die Regierungen gegebenenfalls um Erklärungen oder Untersuchungen zu bitten. Das ist meine tägliche Arbeit mit allen Uno-Mitglieds­staaten. Aus Erfahrung kann ich sagen, dass Staaten, die im guten Glauben handeln, praktisch immer sehr interessiert sind, mir die gewünschten Antworten zu liefern, um die Recht­mäßigkeit ihres Verhaltens zu betonen. Wenn ein Staat wie Schweden die Fragen des Uno-Sonder­ermittlers für Folter nicht beantworten will, dann ist sich die Regierung der Unrechtmäßigkeit ihres Verhaltens bewusst. … Weil sie wussten, dass ich nicht lockerlassen würde, haben sie eine Woche später die Reißleine gezogen und das Verfahren (gegen Assange) eingestellt. Wenn sich Staaten wie Schweden derart manipulieren lassen, dann sind unsere Demokratien und unsere Menschen­rechte fundamental bedroht.“

Schweden habe eindeutig in schlechtem Glauben gehandelt. Sonst gäbe es keinen Grund, ihm die Antworten zu verweigern. Dasselbe gelte für die Briten: Sie hätten nach seinem Besuch bei Assange im Mai 2019 fünf Monate gebraucht, um ihm in einem einseitigen Brief zu antworten, dass sie jeden Folter­vorwurf und jede Verfahrens­verletzung zurückzuweisen.
„Für derartige Spielchen braucht es mein Mandat nicht. Ich bin der Sonder­bericht­erstatter für Folter der Vereinten Nationen. Ich bin beauftragt, klare Fragen zu stellen und Antworten einzufordern. … Keiner dieser UNO-Mitglieds­staaten hat eine Untersuchung eingeleitet, meine Fragen beantwortet oder auch nur den Dialog gesucht.“

Das bedeute, dass das Ganze ein abgekartetes Spiel sei. Man möchte an Julian Assange mit einem Schau­prozess ein Exempel statuieren. Es gehe um die Einschüchterung anderer Journalisten. Einschüchterung sei überhaupt einer der Haupt­zwecke, für den Folter weltweit eingesetzt werde.
„Die Botschaft an uns alle ist: Das ist es, was mit euch passiert, wenn ihr das Modell Wikileaks kopiert. Ein Modell, das so gefährlich ist, weil es so einfach ist: Menschen, die an brisante Informationen ihrer Regierungen oder Firmen gelangt sind, übermitteln diese an Wikileaks, und der Whistle­blower bleibt dabei anonym. Wie bedrohlich das empfunden wird, zeigt sich an der Reaktion: Vier demokratische Staaten schliessen sich zusammen, USA, Ecuador, Schweden und Grossbritannien, um mit ihrer geballten Macht aus einem Mann ein Monster zu machen, damit man ihn nachher auf dem Scheiter­haufen verbrennen kann, ohne dass jemand aufschreit. Der Fall ist ein Riesen­skandal und die Bankrott­erklärung der westlichen Rechts­staatlichkeit. Wenn Julian Assange verurteilt wird, dann ist das ein Todes­urteil für die Pressefreiheit. …

wenn investigativer Journalismus einmal als Spionage eingestuft wird und überall auf der Welt verfolgt werden kann, folgen Zensur und Tyrannei. Vor unseren Augen kreiert sich ein mörderisches System. Kriegs­verbrechen und Folter werden nicht verfolgt. Youtube-Videos zirkulieren, auf denen amerikanische Soldaten damit prahlen, gefangene irakische Frauen mit routine­mäßiger Vergewaltigung in den Selbstmord getrieben zu haben. Niemand untersucht das. Gleichzeitig wird einer mit 175 Jahren Gefängnis bedroht, der solche Dinge aufdeckt.Wir übergeben den Staaten die Macht, delegieren diese an die Regierungen – aber dafür müssen sie uns Rede und Antwort stehen, wie sie diese Macht ausüben. Wenn wir das nicht verlangen, werden wir unsere Rechte über kurz oder lang verlieren. Menschen sind nicht von Natur aus demokratisch. Macht korrumpiert, wenn sie nicht überwacht wird. Korruption ist das Resultat, wenn wir nicht insistieren, dass die Macht überwacht wird. (…)

Als Uno-Sonderberichterstatter für Folter und vorher als IKRK-Delegierter habe ich schon viel Schrecken und Gewalt gesehen. Wie schnell sich friedliche Länder wie Jugoslawien oder Ruanda in eine Hölle verwandeln können. An der Wurzel solcher Entwicklungen stehen immer Strukturen mangelnder Transparenz und unkontrollierter politischer oder wirtschaftlicher Macht, kombiniert mit der Naivität, Gleich­gültigkeit und Manipulierbarkeit der Bevölkerung. Plötzlich kann das, was heute immer nur den anderen passiert – ungesühnte Folter, Vergewaltigung, Vertreibung und Ermordung – ebenso gut auch uns oder unseren Kindern passieren. Und es wird kein Hahn danach krähen. Das kann ich Ihnen versichern.“

Das Verhalten des deutschen Außenministeriums

Wikipedia berichtet, am 27. November 2019 habe Nils Melzer in einer (von der Fraktion der Linken veranstalteten, hl.) öffentlichen Anhörung in den Räumlichkeiten des deutschen Bundestags festgestellt, dass sich auch die deutsche Bundesregierung überhaupt nicht für den Fall engagiere. Im Gegenteil, trotz mehrfacher Anfragen von ihm um offizielle Stellungnahmen blieben diese aus. Er wurde erst am Vorabend seines Auftrittes im Bundestagsgebäude zu einer Besprechung ins Auswärtige Amt eingeladen. Genaueres darüber schilderte Nils Melzer in einem Interview mit der „Jungen Welt“ vom 29.11.2019.3

„Ich hatte das Gefühl, dass mir das Auswärtige Amt, kurz AA, seine Bedenken darüber mitteilen wollte, dass ich mich so intensiv mit dem Fall beschäftige. Ich wurde wiederholt darauf hingewiesen oder zumindest gefragt, ob nicht andere Themen wichtiger seien für mein Mandat, also das Foltermandat. Ich habe versucht zu erklären, warum es so wichtig ist und dass es sich hier um einen Präzedenzfall handelt. Es geht um Rechtsstaatlichkeit, Demokratie und die Integrität unserer Institutionen, nicht allein um die Person Assange. Natürlich auch um alle anderen Folteropfer, mit denen ich mich befasse. Das ist aber ein besonders wichtiger Fall, weil ich sehe, dass die Staaten, die sich sonst im Menschenrechtsbereich für führend halten in der Welt – also Schweden und Großbritannien –, hier die Rechtsstaatlichkeit verraten. Damit setzen sie einen Präzedenzfall, der sehr, sehr gefährlich ist. Ich habe nicht das Gefühl, richtig verstanden worden zu sein.
Er appellierte an die Leiterin des Referats für Menschenrechte und zwei weitere Personen, mit denen er im AA sprach, dass sie die ganze Aufbereitung, die er für diesen Fall in seinen Berichten und offiziellen Schreiben an die verschiedenen Staaten gemacht habe, auch lesen müssten. Er setze voraus, dass man sich vorbereite, wenn man ihn zu einem solchen Gespräch einlädt.
Sie antworteten ihm, „sie hätten keine Zeit, diese Berichte zu lesen.“

In der Bundespressekonferenz vom 2.12.2019 äußerte der Sprecher des AA Breul auf eine Frage: „Zum Fall Assange würde ich gerne noch einmal wiederholen, dass wir Herrn Assange nicht konsularisch betreuen und daher auch keine eigenen Erkenntnisse zu den Haftbedingungen in diesem Fall haben. Es bleibt bei unserer Haltung: Wir haben keinen Grund, am rechtsstaatlichen Vorgehen der britischen Justiz und der Einhaltung internationaler Mindeststandards bei den Haftbedingungen zu zweifeln.“4

D.h. mit anderen Worten: Das AA interessiert nicht, ob der UN-Sonderberichterstatter für Folter bei Julian Assange besorgniserregende Symptome psychischer Folter und weitere schwere Menschenrechtsverletzungen festgestellt hat, die ja gerade einen Grund liefern, „am rechtsstaatlichen Vorgehen der britischen Justiz und der Einhaltung internationaler Mindeststandards bei den Haftbedingungen“ nicht nur zu zweifeln, sondern vom Gegenteil überzeugt zu werden.

Damit wurden der Sprecher der Bundesregierung Seibert und Burger vom AA in der Bundespressekonferenz vom 3.2.2020 auch konfrontiert. Doch beide antworteten immer nur stereotyp, oft ohne Bezug zur Frage: „Die Haltung der Bundesregierung in dieser Frage ist unverändert.“ Und Seibert fügte noch nach dem Hinweis auf den am Donnerstag, 6.2.2020, in der Bundespressekonferenz geplanten Appell ehemaliger Bundesminister auf Freilassung von Assange hinzu: „Und ich glaube, sie wird auch nach der Vorstellung dieses Appells unverändert sein.“  (Entlarvend-peinliche Szenen s. hier.)

Damit ist offensichtlich, dass die deutschen Vasallen ihren großen Bruder und seinen britischen Kompagnon unter keinen Umständen behindern wollen, des investigativen Journalisten Assange – und sei es mit den übelsten terroristischen Methoden eines totalitären Staates – endgültig habhaft zu werden.

Ausblick

Was sich am Präzedenzfall Assange abzeichnet, ist an entscheidendem Punkt eine globale Aufhebung der Pressefreiheit, der Meinungs- und Denkfreiheit überhaupt, die von Amerika ausgeht. Rudolf Steiner, der ein scharfer Beobachter positiver wie negativer menschheitlicher Entwicklungstendenzen war, prophezeihte bereits am 4. April 1916:
„Wir leben heute noch in verhältnismäßig idealistischen, in spirituellen Zeiten gegenüber dem, was da kommen wird. Wir leben am Ende des zweiten nachchristlichen Jahrtausends. Es wird nicht lange dauern nach dem Jahre 2000, da wird die Menschheit Sonderbares zu erleben haben, Dinge, die sich heute nur langsam vorbereiten. […] Der größere Teil der Menschheit wird seinen Einfluss von Amerika, von dem Westen herüber haben […]. Der geht jener Entwickelung entgegen, die heute sich erst in den „idealistischen“ Spuren, gegenüber dem, was da kommt, in „sympathischen“ Anfängen zeigt. Man kann sagen: Die Gegenwart hat es noch recht gut gegenüber dem, was da kommen wird, wenn die westliche Entwickelung immer mehr und mehr ihre Blüten treibt. Es wird gar nicht lange dauern, wenn man das Jahr 2000 geschrieben haben wird, da wird nicht ein direktes, aber eine Art von Verbot für alles Denken von Amerika ausgehen, ein Gesetz, welches den Zweck haben wird, alles individuelle Denken zu unterdrücken.“ 5
In diesem Prozess leben wir und müssen uns ihm mit aller Kraft entgegenstemmen.
——————————–
1   republik.ch 31.1.2020
2   UN-Völkerrechtler prangert …
3   jungewelt.de 29.11.2019
4   bundesregierung.de
5   Rudolf Steiner in Bd. 167 der Gesamtausgabe

 

 

 

 

 

 

 

 

33 Kommentare zu „„Vor unseren Augen kreiert sich ein mörderisches System““

  1. Diese Informationen sind sehr wichtig und wertvoll weil sie endlich vollständig sind. Herzlichen Dank für die Lebenszeit, Ihnen, Herbert Ludwig, die Sie der Aufklärung widmen. Persönlich will ich hinzufügen, dass dieses System, das heute mit der Politik der USA wieder unglaubliches Leid über die Völkern bringt, mit Thomas Jefferson zu Zeiten der Französischen Revolution begann und das barbarische System der Nazi nach Auschwitz an der Macht gehalten hat; gezähmt natürlich, das sollte keiner merken.
    Julian Assange muss im Gedenken an die Nazizeit Deutschlands sofort politisches Asyl bekommen. Wer das nicht laut fordert macht sich schuldig.

  2. Die Rechtlosigkeit besteht doch bereits (mindestens) seit Jahrzehnten, die westliche Öffentlichkeit wollte und will es nur nicht wahrhaben. Es hat halt immer nur Personen getroffen, die medial als „Terroristen“ oder „Spione“ markiert wurden. Und diese (oder wer als solcher bezeichnet wurde) wurden von Spezialeinheiten gezielt exekutiert, sei es durch SAS-Kommandos
    (https://www.spiegel.de/spiegel/print/d-13530657.html; https://www.focus.de/magazin/archiv/anti-is-aktion-briten-erlauben-gezielte-toetungen_id_4310718.htm) oder Israelis (https://www.spiegel.de/politik/ausland/mossad-killerkommandos-touristen-mit-lizenz-zum-toeten-a-678484.html; https://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.israelischer-geheimdienst-experte-mossad-liess-mehr-als-3000-menschen-toeten.fab62278-a313-4d85-8b0c-51f57d797d56.html). Auch der schläfrige Bundes-Michel ist weder durch seine Staatsbürgerschaft noch durch hiesige Behörden geschützt, wie der Fall des ehemaligen NSA-Agenten und Ex-US-Bürgers Jeffrey Carney zeigte, der als Bundesbürger mitten in Berlin im Frühjahr 1991 von einem Spezialkommando der NSA rechtswidrig in die USA verschleppt wurde (https://www.arte.tv/de/videos/053329-000-A/ein-stasi-maulwurf-bei-der-nsa/).

    Abgesehen davon, dass US-geführte Kriege wie Irak oder Afghanistan sowieso im rechtsfreien Raum stattfinden (der ICC z.B. weigerte sich, bei US-Kriegsverbrechen in Afghanistan zu ermitteln), nimmt sich das „land of the free“ zudem die Freiheit, Personen ohne Anklage, Rechtsbeistand oder Urteil einfach unbefristet ohne richterliche Kontrolle in Guantanamo festzuhalten sowie ohne Gerichtsurteil oder Anhörung „Verdächtige“ mittels Henker-Drohnen (http://www.spiegel.de/politik/ausland/usa-legen-regelnfuer-gezielte-toetungen-fest-drohnen-ausgenommen-a-878594.html) zu liquidieren.

    1. Oder noch früher: nur die Wehrmacht hat sich im WW2 an die Haager Lankriegsordnung gehalten, weder die Amis noch die Franzosen noch die Russen, alle ebenfalls Unterzeichnerstaaten der Haager Lankriegsordnung! Alles bis heute nicht aufgearbeitet. Bis heute gilt für WW2: wer die Macht hat, hat das Recht.

      1. Patriot sagt am 6. Februar 2020 um 11:09 :

        „Oder noch früher: nur die Wehrmacht hat sich im WW2 an die Haager Lankriegsordnung gehalten, weder die Amis noch die Franzosen noch die Russen, alle ebenfalls Unterzeichnerstaaten der Haager Lankriegsordnung! Alles bis heute nicht aufgearbeitet. Bis heute gilt für WW2: wer die Macht hat, hat das Recht.“

        Das gilt nicht nur für „WW2“.

  3. Die Pressefreiheit ist doch nur eine Illusion, denn die Presse ist in den Händen weniger Konzerne konzentriert, Da die aufs engste mit den jeweiligen Staaten verbunden sind, wird auch nur `staatstragendes´ publiziert. Ein paar bewusst gestreute Brotkrumen wie die von Wikileaks dienen dann dazu, allzu Wissbegierige ausgiebigst zu beschäftigen. Das ist auch gut so, denn die Menschen sollen ja arbeiten und nicht ständig nachbohren.

    1. @gunst01
      Das ist schon richtig, ist aber eine Erscheinung der tatsächlich existierenden Parteien-Oligarchie und keine grundsätzliche Abschaffung der Pressefreiheit. Und um diese im wichtigen Bereich des internationalen investigativen Journalismus geht es.

  4. In Zeiten von „politischer Justiz“ hierzulande, permanenter Rechtsbeugungen durch „gewählte“ BRD-Volksvertreter, erscheint mir das Vorgehen von Melzer doch recht fragwürdig, wenn er sich an Vertreter des AA der Bundesregierung wendet. Hat er seine Hausaufgaben nicht gemacht? Selbst ein EU-Gericht hat im Mai vergangenen Jahres dieser BRD bestätigt, sie sei KEIN Rechtsstaat.
    Uneingeschränkt zustimmen kann ich seinen Worten -“ an der Wurzel stehen Strukturen ………unkontrollierter politischer UND wirtschaftlicher Macht“. Anm.: ..und das seit langem.

  5. Tatsächlich bin ich höchst erstaunt, dass die Quasselbude am Hudson River einen Mann wie Nils Melzer zum Sonderberichterstatter für Folter und andere grausame, unmenschliche oder erniedrigende Behandlung oder Strafe ernannt hat. Die UNO war seit ihrer Gründung ein Instrument des US-Imperialismus, der heute „Neue Weltordnung“ oder „Globalismus“ genannt wird. Nichts Positives kam aus der UNO. Dennoch stimmt, was Melzer herausgefunden hat – wir steuern auf eine orwellsche Gesellschaft zu, ein System moderner Sklaverei. Der sogenannte „Westen“ hat diese Form bereits erreicht: Dekadent, ausbeuterisch und verdummend.

    1. @micheldeutsch
      Es passieren manchmal Fehler. Auch sitzen hier und da anständige Leute, denen es mal gelingt, für positive Entscheidungen zu sorgen.

    2. Heute ist die UNO mehrheitlich in der Hand islamischer Staaten, wird von denen instrumentalisiert zur Eroberung der Weltherrschaft, siehe Entscheidungen zum Thema Migation.

  6. In seinem Buch „Das Imperium der Schande“, beschreibt Jean Ziegler schon 2005, was der Werte-Westen darstellt. Ich finde es erstaunlich, dass jetzt auf einmal die Geschichte Assange so gross und quer durch alle Medien aufgeblasen wird…. den :

    Wo ist unsere werte-westliche Empörung bei Guantánamo, Abu Ghraib / bei den täglichen werte-westliche Drohnen- und Bombenangriffen und Wirtschaftsterror auf sich „ungehörig“ benehmende Regionen dieses Planeten / dem gierigen Land-Grabbing, welches ganze Infrastrukturen armer Länder zerstört / für wie viele illegale mörderische Regime Change in den letzten Jahrzehnten ist der nette Werte-Westen verantwortlich / auch dass der Werte-Westen den Orient in die Steinzeit zurück gebombt hat und bombt mit Millionen Getöteten, auf Grund von Lügen / Täglich sterben noch immer einhunderttausend Kinder an Hunger und an den Folgen von Hunger, während der Westen täglich tonnenweise Lebensmittel wegwirft / von den sogenannten. „Freihandelsabkommen“ mit welchen der Werte-Westen die die halbe Welt erpresst / unsw.

    Wies aussieht, interessiert dies alles im netten Werte-Westen kaum jemand? Also es erklär mir mal jemand wieso auf einmal bei Assange die Empörungskultur gefördert wird.

      1. @hwludwig …… Ganz einfach, weil anders als in diesem Fall, es in allen von Ihnen aufgezählten keinen Nils Melzer gibt.

        Ist dies für Sie nicht erstaunlich in fast 4,5 Jahren Dienst als UN-Sonderberichterstatter über Folter. …. Soviel bekannt setzte sich Melzer lediglich noch für einen Mann Namens Muchtar Äbljasow ein.

        https://de.wikipedia.org/wiki/Muchtar_%C3%84bljasow

        Also ich habe so das Gefühl, dass da eine nette Show hochgezogen wird, um das eigentliche Wesen des Werte-Westens, wie bei Jean Ziegler beschrieben, dahinter zu verschleiern….

        Das Nils Melzer so ganz neben bei auch noch seine Bücher verkaufen möchte…. nun dies sollte man eventuell auch nicht vergessen…

        Wie auch immer, es gab schon seit 1985 UN-Sonderberichterstatter über Folter, die alle Folter in tausenden von Fällen anprangerten… allerdings ohne nennenswerten Erfolg

        1. @drago
          Sie können einfach nicht, was positiv ist, als solches anerkennen. Und der Einsatz für Assange und die Verteidigung der globalen Pressefreiheit ist doch sehr positiv, oder nicht?
          Abgesehen davon , dass Nils Melzer seit 1.11.2016, also nicht 4,5, sondern 3 Jahre und 3 Monate Sonderberichterstatter ist, setzt er sich ganz gewiss nicht nur für 2 Menschen ein. Fragen Sie ihn selbst. Was soll dieses negative Herunterspielen dieses Mannes?

          Der UN-Sonderberichterstatter hat keine exekutive Macht. Daher bleiben seine Appelle ohne nennenswerte Erfolge. Sie wissen selbst, dass ein Erfolg wesentlich von der positiven Aufnahme und Verbreitung der internationalen Medien abhängig ist.

          Wenn Sie das „Gefühl“ haben, dass da eine nette Show hochgezogen werde, sollten Sie Ihre Gefühle mal etwas kritisch überprüfen.

        2. @hwludwig …. Sie können einfach nicht, was positiv ist, als solches anerkennen.

          Na ja Herr @hwludwig, so einfach ist dies nicht. Ich kann sehr wohl Positives von Negativem unterscheiden….. und hmmmm… Pressefreiheit schützen …. vielleicht…. Nur dann sollten Sie mir zuerst erklären, wieso dies das Imperium gegen seine Interessen zulassen sollte und zweitens, wieso eigentlich der Herr Nils Melzer nicht um sein Leben fürchtet.

          Zumindest ist doch naheliegend, dass wenn da die freie Presse eingeschüchtert werden soll, der Nils der erste sein wird, der dran glauben muss…..

        3. @dragaonordestino 18:37
          Das Imperium will ja den Schutz der Pressefreiheit nicht zulassen. Daher ist ja der Kampf notwendig.
          Nils Melzer hat auch um sein Leben zu fürchten, da bin ich sicher. Auf offener Bühne ist das mit ihm als UN-Sonderberichtserstatter und Menschenrechts-Professor nicht machbar. Aber irgendein inszenierter tödlicher Unfall ist ja möglich und wäre nicht der erste, um eine unbequeme Persönlichkeit aus dem Weg zu räumen. Daher bewundere ich auch so Melzers Mut.

      2. @hwludwig….. das wir uns nicht falsch verstehen, was da mit Julian Assange geschah und noch geschied ist skandalös in jeder Hinsicht…. jedoch leider auch etwas völlig „Normales“, was seit Jahrzehnten im Werte-Westen fast täglich geschied…… und die Bürgerdarsteller des selben, grösstenteils ohne grössere Probleme schlucken….. ja sogar des öfteren unterstützen.

    1. @ dragaonordestine:“Empörungskultur“

      In Deutschland herrscht derzeit keine „Empörungskultur“, weil “ Klimawandel“den Vorrang geniesst.
      Die Leute sind ja klug. Ventilatoren verbrauchen Strom. Da sitzen die lieber fleissig fleissig auf dem Sofa und drehen Daumen, um Strom zu sparen.
      Experten haben berechnet, dass 40 Personen, die acht Stunden täglich Daumen drehen, einen Ventilator ersetzen.
      Diese „Aktion Frischwind“ macht jede „Empörungskulter“überflüssig.

      1. @ dragaonordestino

        Bitte um Verzeihung, dass ich aus Versehen (!!!) ein „e“ statt zuletzt „o“hin geschrieben hatte. Keine Absicht sondern echte Schusseligkeit. Möchte niemandem zu nahe treten.

  7. Die USA die USA… ja die USA warens…….

    Blödsinn, die USA haben und machen viele Fehler, aber trotz allem ist es dort möglich ……auch und gerade gegen den Staat vorzugehen.
    Es gibt ein sehr breites Instrumentarium um sich zu wehren.
    Allerdings ist es dort wie in der Schweiz auch, vor Gericht gewinnt meist der, welcher mehr Geld in den Prozess investieren kann….. ein Systemfehler seit es Gerichte gibt.
    Aber die Demokratie in den USA hat sich einen Trump gewählt, weite Teile des Volkes die sich der Fehlentwicklungen bewusst sind, die versuchen das Ruder herumzuwerfen.

    Der Pegel der Einmischung des Staates in das Leben der Bürger ist dort drüben immer noch weit geringer wie hierzulande. Die persönliche Freiheit massiv grösser…… aber diese Freiheit bedingt auch das man damit umzugehen weiss. Wer das nicht kann ………dem droht ein oft pervertiertes Strafsystem mit unerbittlicher Härte.
    Eines der Übel in den USA, das aber vom Volk mitgetragen wird.
    Wie kann es sein das ein alter Saukerl wie Sherif Arpaio in Orange County immer noch sein Amt ausübt, obwohl während dessen Amtszeit schon über 60 Gefangene ums Leben kamen.

    Allerdings gibt es leider auch viel Straftäter bei denen wohl jede Rehabilitation versagen muss.
    Was macht man mit denen….?
    Was passiert in der Schweiz gerade mit jenem „Carlos“, einem jungen Mann der nur Kämpfen kann, alles andere hat der nie gelernt. Wie schützt man die Menschen vor so einem Kämpfer …..der rationalen Argumenten nicht zugänglich ist.

    Es gibt so manchen, der glaubt das Assange in den USA womöglich schneller frei würde.
    Ich mute mir da kein Urteil zu, aber möglich wäre es……. wegen Trump der sich auch durchaus mal positiv über Wikileaks geäussert hat. Klar, all die Erkenntnisse über Hillary Clintons Privatserver liefen über Wikileaks.
    Nun kann Trump aber nicht frei agieren, kein Präsident wurde je derart beargwöhnt wie er.
    Könnte er bei Assange ein Wort einlegen ?

    England hat leider eine sehr obrigkeitshörige Tradition und Beamtenschaft, diese Gesellschaft ist irgendwo noch im Empire stecken geblieben.
    Auch dort wäre ein „Trump“ nötiger den je.
    Kaum irgendwo werden „Gedankenverbrechen“ so sehr verfolgt wie im UK, kaum woanders wird die Islamisierung härter verteidigt und deren Kritiker massiver verfolgt. ( Tommy Robinson )

    Wir Bürger sollten etwas verändern.
    Leider ist der durchschnittliche Demokrat, auch hier in der Schweiz, dazu nicht in der Lage.
    Auch hier kommen Zensurgesetze, werden diese von Links gefordert, werden wir immer mehr von einer Beamtenschaft unterdrückt …….die im dressieren der Bürger ihre heiligste Pflicht sieht.

    Sehen sie sich an was gerade in Thüringen abgeht….. Deutschland ist auch keine Demokratie mehr.
    Als Kind fragte ich mich oft ….“warum haben die Deutschen sich einen Hitler geschaffen“.
    Heute kann man an der Klimahysterie und in Thüringen mitverfolgen wie so etwas vor sich geht.

    Also, in den USA geschehen viele schlechte Dinge, aber im Moment versuchen sie das zu korrigieren.
    Das ist weit mehr wie wir in Deutschland sehen dürfen.

  8. ZITAT @ UNO (Nils Melzer):
    „. . . investigativer Journalismus, der Kriegsverbrechen und andere Straftaten von Regierungen aufdeckt, (wird) von den USA und verbündeten Regierungen als Spionage eingestuft . . . “

    Ist doch LOGISCH!

    Wenn Sie MASSEN-MÖRDER, SERIEN-TÄTER & DROHNEN-KILLER fragen – WIE sie ihre eigenen STRAFTATEN beurteilen – dann werden diese Verbrecher sich selbst als „Heilige“ im „göttlichen Auftrag“ verherrlichen, und ihre Verbrechen verharmlosen!

    Genau DESHALB haben wir offiziell überall die sogenannte „GEWALTEN-TEILUNG“, und seit den scheinbar als einmalige Ausnahme veranstalteten Nürnberger Kriegs-Verbrecher-Prozessen, auch ERSTMALS den Versuch gestartet- nicht wie üblich nur die „Kleinen“ zu richten – sondern auf den MEGA-DRUCK der jüdischen Führer auch den ganz großen GANGSTERN auf die Finger zu schauen, zumindestens dann, wenn es sich um echte DEUTSCHE handelt & so erstmals STAATLICHE REGIERUNGS-VERBRECHER IM AMT genauso anzuklagen & bis hin zur TODES-STRAFE auch im Schnelldurchgang zu richten & so als globale Konkurrenten im Kampf um die MACHT zu beseitigen . . . ?
    https://de.metapedia.org/wiki/N%C3%BCrnberger_Tribunal

    DAS hat aber auch, wie jede angeblich „moderne“ Chemo-Therapie GEGEN den Krebs – auch jede Menge NEBEN-WIRKUNGEN – die mindestens genauso gefährlich sind, wie der Krebs selber, und je nachdem WELCHEM Arzt man glaubt, sogar für die Mehrzahl der Todesfälle verantwortlich sein soll, also nach allem was wir bis heute wissen, wohl eine VOR-christliche, weil satanische Methode ist . . . ?
    https://www.horizonworld.de/berkley-professor-chemotherapie-meist-toedlich/

    Ehrliche & unparteiische Untersuchungen gibt es in der Medizin nicht – denn BIG-PHARMA & POLITIK verdienen prächtig an dem Elend – und ähnlich verhält es sich immer dann, wenn es um Politik, also um die nackte MACHT geht . . . !

    Der inzwischen beseitigte Aufklärungs-Journalist von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ) – Dr. Udo Ulfkotte, der das GEHEIME DIKTAT der amerikanischen CIA bei der vermeintlich „seriösen“ deutschen Zeitung aufdeckte – hat immerhin erreicht, daß die Medien als „LÜGEN-Presse“ immer mehr in’s Abseits geraten.
    https://www.gegenfrage.com/cia-1975-herzinfarkt-waffe/

    Diese unheilige Gleichschaltung der MEDIEN ist aber ein globales Problem.

    Und DIESE perverse MACHT-ÜBERNAHME der internationalen MEDIEN durch die gleiche kriminelle Clique – die auch die illegalen MASSEN-MORDE im Auftrage unserer Regierungen veranstaltet – die hat ganz offensichtlich auch die internationale JUSTIZ gekauft, denn anders kann ich mir nicht erklären, wie man die AUFDECKUNG von MORD & MASSEN-MORD durch WIKILEAKS und seinen charismatischen Gründer JULIAN ASSANGE als angebliche „Spionage“ verbieten will . . . ?

    Nach dieser schrägen Verschwörungs-Theorie der Regierungs-GANGSTER – müssten ja alle Polizisten & Kriminal-Beamten auch in den Knast – weil sie sich gegen die Kriminellen verschworen haben, und noch schlimmer, die so verdächtigten Kriminellen sogar ausfragen & ausspionieren . . . ?

    Wenn DAS also Ernst gemeint sein soll – JULIAN ASSANGE per krimineller FOLTER & frei erfundenen FAKE-Anklagen aus dem Verkehr zu ziehen – DANN müßten wir dringend die Nürnberger Kriegs-Verbrecher-Prozesse wieder NEU bewerten, und als kriminelle HASS-VERBRECHEN, TERROR, FOLTER & VERBRECHEN der alliierten Regierungen an normalen Kriegsgefangenen & einer kompletten, frei & demokratisch gewählten Regierung nach der Genfer Konvention völlig NEU bewerten . . .

    Oder wir zwingen USRAEL endlich durch CHARAKTER & GESETZES-TREUE dazu – in die globale Geneinschaft der Anständigen zurückzukehren – denn momentan ist das ANTI-semitische Vorgehen Israels gegen seine semitischen Nachbarn & Brüder in Palästina genauso pervers, wie die globalen AMOK-Läufe Amerika’s – die von der NATO, der UNO und allen westlichen Verbündeten schweigend GEDECKT werden, was der klaren Definition von „ORGANISIERTER KRIMINALITÄT“ entspricht!

    Und wie wir das von echten PSYCHOPATHEN erwarten – schwingen die MÖRDER derzeit die lautesten Reden – und denunzieren ihre eingebildeten Feinde mit frei erfundenen Beschuldigungen – die schon lange nicht mehr von FREIEN MEDIEN und/oder durch eine UNABHÄNGIGE JUSTIZ auf Herz & Nieren geprüft werden . . .

    Denn eine ECHTE Justiz steht auf einem ECHRTEN Fundament das da lautet:
    „Ein jeder Mensch ist solange als UNSCHULDIG zu bewerten – bis das Gegenteil in einem fairen Prozess BEWIESEN ist!“ – DAS „passt“ aber weder zu den staatlichen „DROHNEN-KILLERN“ noch zu den BEWEISEN die WIKILEAKS einer überwältigten Bevölkerung vorgelegt hat, wie unglaublich BESTIALISCH & KRIMINELL derzeit westliches MILITÄR alle Gesetze & alle Menschenrechte mit Füßen tritt, und auf extrem zynische Art & Weise den „Holocaust“ als plumpe TARNUNG für HEUTIGE KRIEGSVERBRECHEN MISSBRAUCHT.

    DAS ist die Rückkehr in’s dunkelste, satanische Mittelalter – das ist ANTI-christlich, ANTI-demokratisch & ANTI jede Art von Menschlichkeit – und DARUM sollten wir endlich zu RECHT & GESETZ & ECHTER DEMOKRATIE zurückkehren!

  9. „Diese unheilige Gleichschaltung der MEDIEN ist aber ein globales Problem.“

    Diese unheilige Gleichschaltung der Medien soll alles selbständige freie individuelle Denken ausschalten.
    Das liegt im Interesse derer, die selber die Weltherrschaft erringen möchten. Die wollen selber bestimmen, ob überhaupt noch gedacht werden darf.
    Und JULIAN ASSANGE scheint diesen Mördern und Feinden der Freiheit ein Einzelner zu sein, .der diesem „Wir“ von Verbrechern die Maske runter reisst.
    Es soll aber keiner die hässliche Fratze der Verbrecher erkennen können, und deswegen diese arrogante Vorgehensweise gegen das Individuum JULIAN ASSANGE, der half, die Gesichter der Mörder erkennbar zu machen.

    GEWALTEN TEILUNG liegt ja nicht im Sinne derer, die glauben, ein GEWALT MONOPOL zu besitzen.
    Was die von „Demokratie“ halten, soll nur eben uns selber erst gar nicht erkennbar werden.
    Psychologisch gesehen wäre vielleicht interessant, sich mal selber zu fragen, ob jemand, der die GEWALT in der linken Hand hat, sie gerne teilt ?
    Stellen wir uns einmal vor, ein dreijähriger Knirps hätte die geladene Maschinenpistole seines Vaters in der Hand und ist nicht bereit, die Munition zu teilen, zielt aber auf seine Eltern und ruft:“Gleichschaltung oder es knallt !“
    Da ist guter Rat teuer……Oder ?

  10. Wenn wir freie Menschen wären, dann dürften die von uns gewählten politischen Vertreter nichts tun, womit wir sie nicht beauftragt haben. Es ist aber nicht so, vielmehr haben sich die vermeintlichen politischen Vertreter und/oder sonstige Staatsverwalter die ihnen gewährte Macht einverleibt, und nutzen sie zwecks Machterhalt weiter aus. Und wenn’s schief geht, geben sie uns die Schuld – der grosse Vorteil der Schein-Demokratie.

    1. „…globale Aufhebung der Pressefreiheit, der Meinungs- und Denkfreiheit..“

      Es ist die Erkenntnis der Wahrheit, die uns FREI macht, zwischen Wahrheit und Unwahrheit UNTERSCHEIDEN zu können. Wer uns diese FREIHEIT stehlen möchte, ist unser allerschlimmster Feind. Solcher Feind will uns verdummen und verblöden, und wenn wir das erkennen und dann nicht FRAGEN nach dem ZIEL unserer Feinde, sind wir schon verdummt und verblödet = Vollidioten. Idioten sind für NICHTS verantwortlich. Deswegen sperrt man Idioten auch weg hinter hohe Mauern, wo sie niemand schaden .
      Idioten, die nicht begreifen WOLLEN, wie wertvoll für sie selber der LANDWEG ist, der durch Russland bis China führt, die neue Seidenstrasse, leben schon hinter der hohen Mauer, die die Angloamerikaner vor Russlands Haustüre aufgebaut haben.
      Es würde den VOLLIDIOTEN ähnlich sehen, wenn sie auch noch artig bei ihren Feinden bedanken dafür, dass die ihnen die FREIHEIT abnehmen.

  11. ZITAT @ Michael:
    „Da ist guter Rat teuer……Oder ?“

    HIER ein kleiner Aufsatz aus dem Umfeld von „science & logos“, mit dem ich nur die allerbesten Erfahrungen gemacht habe: Drei kerngesunde Töchter, drei super Schwiegersöhne, sechs ausgeschlafene, glückliche & gesunde Enkelkinder:

    DEIN KIND
    Bei der Erziehung Deines Kindes mußt Du vermeiden, es zu einem sozialen Tier zu „trainieren“. Dein Kind ist anfänglich sozialer und ehrwürdiger, als Du es bist. In relativ kurzer Zeit beengt es die Behandlung, die es erfährt dermaßen, dass es revoltiert. Diese Revolte kann intensiviert werden, bis es der reine Terror ist, das Kind um sich zu haben. Es wird Krach machen, gedankenlos sein, schlampig mit Eigentum umgehen, schmutzig – kurz alles was Dich ärgert. Trainiere es, kontrolliere es, und Du verlierst seine Liebe. Du hast das Kind für immer verloren, welches Du kontrollieren und besitzen willst.

    Erlaube einem Kind auf Deinem Schoß zu sitzen. Es sitzt da, und ist zufrieden. Jetzt lege Deine Arme um es und zwinge es dort sitzen zu bleiben. Tue dies, obwohl es gar nicht versucht hat, von Dir wegzugehen. Sofort wird es schreien. Es wird kämpfen, um von Dir wegzukommen. Es wird böse werden. Es wird weinen. Und jetzt erinnere Dich, wie glücklich es war, bevor Du angefangen hast, es festzuhalten.

    Deine Anstrengungen, dieses Kind zu formen, zu trainieren und zu kontrollieren haben im Allgemeinen die gleiche Wirkung auf das Kind, wie das Festhalten auf Deinem Schoß.
    Natürlich ist es schwierig, wenn dieses Kind von Dir bereits trainiert, kontrolliert, rumkommandiert und seiner eigenen Besitztümer beraubt wurde. Mitten im Flug änderst Du plötzlich die Taktik. Du versuchst ihm seine Freiheit zu geben. Es ist dermaßen misstrauisch Dir gegenüber, dass es eine grauenhafte Zeit erlebt bei dem Versuch, sich anzupassen. Die Übergangsperiode wird fürchterlich sein. Aber am Ende dieser Zeit hast Du ein sehr ausgeglichenes, gut ausgebildetes, soziales Kind, das an Dich denkt, und, was besonders wichtig für Dich ist, ein Kind, das Dich liebt.
    Dem Kind das unter Zwang steht, eingesperrt ist, rumkommandiert und kontrolliert wird, erwächst daraus eine sehr üble Angststörung. Seine Eltern sind überlebenswichtige Personen. Sie bedeuten Essen, Kleidung, ein Dach über’m Kopf, Zuneigung. Das bedeutet dass es bei ihnen sein will. Es will sie lieb haben, ganz natürlich, denn es ist ja ihr Kind.

    Aber andererseits sind seine Eltern überlebensfeindliche Personen. Sein ganzes Wesen und sein ganzes Leben hängen von seinen Rechten ab, seine eigenen Entscheidungen zu treffen, was seine Bewegungen, seine Besitztümer und seinen Körper betriff. Eltern versuchen dieses zu unterbrechen, aus dem falschen Glauben heraus, dass ein Kind ein Idiot ist, der nur lernt, wenn er „kontrolliert“ wird. Also muß es innerlich kämpfen, dagegen ankämpfen und einen Feind ärgern und bedrohen.
    Welch unglaubliche Willenskraft wird von einem Elternteil gefordert, einem Kind nicht ununterbrochene Serien von Anweisungen zu geben. Welche Agonie dabei zuzusehen, wie seine Besitztümer ruiniert werden. Welch ein Ärger, sich zu weigern, seine Zeit und seinen Raum zu ordnen!
    Aber es muß sein, wenn Du ein gesundes, ein glückliches, ein rücksichtsvolles, ein schönes, ein intelligentes Kind haben willst! (Ende Zitat)

    1. Wem das zu kompliziert ist:
      Strenge & hoch diziplinierte „Erziehung“ produziert Rebellen, Kranke, Sklaven & Depressive – im günstigsten Falle Soldaten – die ich eher Auftrags-Killer nennen würde . . .

      Respekt, Toleranz & vor allem FREIHEIT erlaubt Kindern zu geistig & körperlich gesunden Erwachsenen heranzuwachsen – die konstruktive & produktive Mitglieder einer starken & sozialen Gemeinschaft werden – die vor allem die RECHTE der ANDEREN wahrt . . .

      Per Rückwärtslogik können Sie diese Aussagen selbst überprüfen – indem sie bei aus dem Ruder laufenden, extrem „verrückt“ erscheinenden Menschen einfach mal auf deren „Erziehung“ schauen – zum Beispiel bei Donald Trump mit dem strengen, deutschen Großvater scheiden sich ja gerade die Geister . . . ?
      https://www.cicero.de/erziehung-donald-trump-autoritaere-kinder-folgen

  12. Meiner Analyse zufolge sind wir bereits in einer ähnlichen Situation wie die der Römer und ihrer Vasallen während der Bürgerkriege (133-30), allerdings erst am Anfang dieser (leider).

Kommentare sind geschlossen.