„Virus-Wahn“ – Hintergründe und Urteilsgrundlagen

„Wir leben in einer weltweit einzigartigen Hysterie um das Corona-Virus. Die Menschheit ist zum Spielball eines mikroskopisch kaum wahrnehmbaren Materieteils geworden, dem bestimmte Virologen und Organisationen panikmachend die Fähigkeit eines tödlichen Killers zuschreiben, der alle bedrohe. Eine Befreiung aus dieser Gefangenschaft der Angst kann nur durch Erkenntnis dessen geschehen, was es mit den Viren eigentlich auf sich hat. Gerald Brei weist nachfolgend auf eine grundlegende Publikation hin, in der für jedermann wesentliche Urteilsgrundlagen entfaltet werden. Sein Artikel ist der Vorabdruck einer Rezension, die für die Schweizer Monatsschrift „Der Europäer“ vorgesehen ist. (hl.)

Von Gastautor Dr. Gerald Brei, Zürich

Der Journalist Torsten Engelbrecht und der Kieler Internist Claus Köhnlein haben schon vor 15 Jahren das Buch „Virus-Wahn“ in erster Auflage veröffentlicht, das aber 2020 aktueller denn je ist.1 Im Vorwort schreibt Etienne de Harven, emeritierter Professor für Pathologie an der Universität Toronto: „Wir erleben nämlich gar keine Virus-Epidemien – wir erleben Epidemien des Angstmachens. Und beide – die Medien und die Pharmaindustrie – sind maßgeblich verantwortlich dafür, dass diese Ängste geschürt werden, wodurch man sich immer wieder fantastische Profite sichert. Wissenschaftliche Hypothesen, die aus diesen Feldern der Virus-Forschung stammen, fußen praktisch nie auf Fakten, die durch Kontrollstudien gesichert und letztlich beweisbar sind. Vielmehr ist es so, dass die aufgestellten Thesen einfach durch einen Konsensus – also eine Übereinkunft der mächtigen Akteure in diesem wissenschaftlichen Milliardenspiel – etabliert werden. Dieser Konsensus wird dann schnellstens zu einem Dogma, das vor allem durch die Medien in quasi-religiöser Weise immer und immer wieder transportiert und schließlich verewigt wird.“

Dr. med. Joachim Mutter, Facharzt für Hygiene und Umweltmedizin, hält Virus-Wahn für eines der wichtigsten aufklärerischen Bücher unserer Zeit, das eine Umwälzung von seit über 150 Jahren geltenden Dogmen und Irrtümern einleiten werde. Das Buch zeige in einfach verständlicher Weise und belegt mit wissenschaftlichen Daten, dass die meisten in den Medien als Horrormeldungen verkauften Seuchen unserer Zeit (AIDS, Vogelgrippe, BSE, Hepatitis C) gar nicht existieren oder harmlos sind. Durch die Panikmache und durch die in Impfungen enthaltenen giftigen Stoffe könnten im Gegenteil sogar eine Vielzahl von Krankheiten entstehen oder verschlimmert werden, welche in der letzten Zeit massenhaft zunähmen (z.B. Allergien, Krebs, Autismus, Autoimmunerkrankungen und Erkrankungen des Nervensystems).

Die von Dr. Mutter prognostizierte Umwälzung alter Irrtümer hat bisher leider noch nicht stattgefunden, wie die weltweit erfolgreich geschürte Hysterie um COVID-19 zeigt. Umso wichtiger wäre eine möglichst weite Verbreitung der in Virus-Wahn geschilderten Erkenntnisse. Nachfolgend seien beispielhaft einige wesentliche Aspekte herausgegriffen, indem charakteristische Aussagen des Buches referiert werden.

Eindimensionale Mikroben-Theorie

In der Mitte des 19. Jahrhunderts fand ein Paradigmenwechsel in der Medizin statt, ein Schwenk weg von einer komplexen, ganzheitlichen Sichtweise in Bezug darauf, wie Krankheiten entstehen, hin zu einer monokausalen und eindimensionalen Denkweise. Im Überschwang der Fortschrittseuphorie der Naturwissenschaften wurde die Vorstellung der Spezifizität – dass ganz spezielle chemische oder physikalische Phänomene ganz bestimmte Ursachen haben – einfach auf die Medizinwissenschaft übertragen. Die Folge davon war, dass der moderne Mensch in seiner «Aufgeklärtheit» fest daran glaubt, dass ganz bestimmte (spezifische) Leiden durch ganz spezifische Faktoren bedingt sind und daher mit ganz speziellen Heilmitteln oder Pillen erfolgreich bekämpft werden können. Entscheidend geformt wurde das neue Denkmodell durch die Mikrobiologie, deren Aufstieg Ende des 19. Jahrhunderts begann und die ganz bestimmte (spezifische) Mikroorganismen (Bakterien, Pilze, später Viren) zur Ursache von ganz bestimmten Krankheiten erklärte, darunter von Massenleiden wie Cholera oder Tuberkulose. Die Begründer dieser sogenannten Mikroben-Theorie, die Forscher Louis Pasteur (1822–1895) und Robert Koch (1843–1910), stiegen noch zu Lebzeiten in den Medizin-Olymp auf.

So wurde mit der Mikroben-Theorie der Markstein gelegt für die Grundformel der modernen Biomedizin und ihrer Suche nach den Wunderpillen: Eine Krankheit, eine Ursache, ein Heilmittel. Doch so faszinierend einfach diese monokausale Vorstellung ist, so wenig hat sie mit den komplexen Geschehnissen im menschlichen Körper zu tun. Die weitaus meisten Krankheitszustände haben eben mehr als nur eine Ursache, weshalb die Suche nach der einen Wunderpille in den meisten Fällen ein hoffnungsloses Unterfangen bleiben wird. Darüber hinaus muss man sich nur einmal klar machen, dass Bakterien, Pilze und Viren allgegenwärtig sind (in der Luft, in unserer Nahrung, auf unseren Schleimhäuten) – und doch sind wir nicht permanent krank. Auch werden nicht alle krank, wenn eine allgemein als ansteckend erachtete Krankheit «ausbricht» – ein klarer Beleg dafür, dass Mikroben, wie krankmachend ihr Potenzial auch immer sein mag, nicht die alleinige Krankheitsursache sein können. Nicht von ungefähr hat Louis Pasteur auf seinem Sterbebett eingeräumt: «Die Mikrobe ist nichts, der Nährboden ist alles.»

Mikroben als bequemer Sündenbock

Für die Vorstellung, dass bestimmte, von außen angreifende Mikroben selbst schwerste Leiden wie SARS (Lungenentzündung) oder Hepatitis C (Leberschaden) verursachen, ist der Mensch überaus empfänglich. Der Mensch hat zum einen eine Vorliebe für einfache Lösungskonzepte, zum anderen ermöglicht ein solches Feindbilddenken, dass man die Verantwortung für seine Krankheiten einfach loswerden kann, indem man sie auf eine Mikrobe abschiebt.

Doch mit dieser Übersimplifizierung wird man den Geschehnissen in den «unsichtbaren» Mikrowelten von Zellen und Molekülen alles andere als gerecht. Die belebte Welt ist eben viel komplizierter als uns die Medizinwissenschaft und auch die Medien allzu oft weismachen wollen. Man bedenke nur, dass die Biologie, die Wissenschaft vom Leben, nicht einmal ihren eigenen Forschungsgegenstand zu definieren vermag und es «keine wissenschaftliche Definition des Lebens» gibt (Erwin Chargaff, Biochemiker). Und in der Tat werden die genauesten Untersuchungen an toten Zellen und Geweben gemacht. Ein Phänomen, das besonders in der Bakterien- und Virenforschung «virulent» ist – ein Riesenproblem, weil die Laborexperimente an Gewebeproben, die mit allen möglichen und oft hochreaktiven Chemikalien traktiert werden, letztlich kaum bis gar keine Rückschlüsse auf die Wirklichkeit zulassen.

Bakterien können ohne den Menschen leben, der Mensch jedoch nicht ohne Bakterien. Schon wenige Stunden nach der Geburt sind alle Schleimhäute eines Neugeborenen von Bakterien besiedelt, die wichtige Schutzfunktionen erfüllen. Ohne diese Kolonien von Milliarden von Keimen könnte das Kleinkind, genau wie der Erwachsene, nicht überleben. Allein im menschlichen Verdauungstrakt sind die Forscher auf rund 100 Billionen Mikroorganismen gestoßen, die es zusammen auf ein Gewicht von bis zu einem Kilo bringen.

Vor allem aber ist die zentrale Frage, was zum Beispiel eine Lungenentzündung eigentlich verursacht hat, ja noch gar nicht damit beantwortet, dass man die Mikroben einfach zu Todfeinden abstempelt und ihnen den Garaus macht. Bei genauem Betrachten der Krankheitsstadien, besonders bei entzündlichen Prozessen, steht am Beginn der Krankheit eine Schädigung des Organismus – und erst danach beginnt die bakterielle Aktivität. Schädigen wir unsere Atemschleimhäute durch Unterkühlung, dann kommen gesetzmäßig jene Bakterien auf den Plan, die je nach Heftigkeit, Dauer der Unterkühlung und je nach Verfassung des betroffenen Individuums die angegriffenen Zellen abbauen und zur Ausscheidung, zum Katarrh, führen. Das würde auch erklären, was das herrschende medizinische Modell nicht erfassen kann: warum so viele verschiedene Mikroorganismen stets vorhanden sind (darunter so «brandgefährliche» wie der Tuberkelbazillus, Streptokokken oder Staphylokokken), ohne dass sie einen erkennbaren Schaden anrichten. Denn sie werden erst dann schädlich, wenn sie genügend Futter haben, zum Beispiel Giftstoffe, Stoffwechselendprodukte, nicht richtig verdaute Nahrung und vieles andere mehr.

Viren: Todbringende Minimonster?

Das verzerrte Verständnis von Mikroorganismen und ihrer Funktion bei krankhaften Prozessen war es auch, was die Einstellung zu Viren prägte. Diese, so die offizielle Version, messen nur 20 bis 450 Nanometer (Milliardstel Meter) und sind somit sehr viel kleiner als Bakterien und Pilze – so winzig, dass man sie nur in einem Elektronenmikroskop sehen kann (wurde erst im Jahre 1931 gebaut). Die Anhänger Pasteurs benutzten zwar den Ausdruck «Virus» schon im 19. Jahrhundert, doch ist dies nur darauf zurückzuführen, dass man sich des lateinischen Begriffes im Sinne von Gift bediente, um organische Strukturen zu beschreiben, die nicht als Bakterien ausgemacht werden konnten. Das Feindbildmuster wirkte: Wenn schon keine Bakterie zu finden ist, dann muss es halt irgendein anderer einzelner Erreger sein, der für die Krankheit verantwortlich ist. Goethes Mephisto stand Pate: «Denn eben wo Begriffe fehlen, da stellt ein Wort zur rechten Zeit sich ein.»

Die etablierte Virus-Forschung und Medizin geht heute davon aus, dass es sich bei Viren um krankmachende, «infektiöse» Keime handelt, die sich in den Zellen in parasitärer Weise aktiv breit machen und vermehren – und schließlich die Zellen attackieren und mitunter auch töten. Der wissenschaftliche Nachweis dafür fehlt allerdings. Dafür müsste zunächst – logisch – die Existenz dieser so genannten «Killer-Viren» bewiesen sein. Doch schon hier beginnen die Probleme. Denn noch nie wurde (als konsequenter und sauberer Nachweis) Patientenblut genommen und direkt daraus eines dieser Viren mit ganzer Erbsubstanz (=Genom) und Virushülle in gereinigter Form isoliert und anschließend elektronenmikroskopisch aufgenommen: nicht H5N1 (Vogelgrippe), nicht das so genannte Hepatitis-C-Virus, nicht HIV und auch viele andere Partikel nicht, die offiziell Viren genannt und als angriffslustige Biester dargestellt werden.

Die beiden Buchautoren haben 2005 das deutsche Robert-Koch-Institut angeschrieben und um Studien gebeten, die einwandfrei belegen, dass die genannten Viren nachgewiesen wurden und krankmachend sind. Leider hätten sie trotz mehrfacher Nachfrage keine einzige Studie genannt bekommen.

Fragwürdigkeit indirekter Nachweisverfahren

Wie aber kommt es dann, dass permanent behauptet wird, dass dieses oder jenes Virus existiert und das Potenzial hat, über eine Ansteckung Krankheiten auszulösen? Die Erklärung dafür ist, dass die etablierte Virus-Wissenschaft seit geraumer Zeit den Weg der direkten Naturbeobachtung verlassen hat und stattdessen mit sogenannten indirekten «Nachweisverfahren» wie Antikörper- und PCR-Tests hantiert. Diese Methoden führen jedoch zu Ergebnissen, die allein für sich genommen mit gutem Grund als wenig bis gar nicht aussagekräftig bezeichnet werden können. So weisen die Antikörper-Tests eben nur Antikörper nach – und nicht das Virus, auf den die Antikörper reagieren. Das heißt: Solange das Virus beziehungsweise der Zellpartikel (das Antigen) nicht genau bestimmt ist, kann niemand sagen, worauf diese Antikörper-Tests reagieren. Sie sind «unspezifisch».

Nicht anders ist es bei der PCR (Polymerase Chain Reaction), die dazu genutzt wird, genetische Sequenzen, also kleine genetische Schnipsel, aufzuspüren und dann millionenfach zu vermehren. Auch die PCR hat ihre Bedeutung darin, dass sie eine Art von Immunreaktion des Körpers anzeigt, oder, um es neutraler zu formulieren: irgendeine Art Störung oder Aktivität auf Zellebene. Doch ein Virus, dessen Charakteristika nicht zuvor bestimmt wurden, kann auch die PCR nicht nachweisen, eben weil die genaue Virus-Bestimmung nicht erfolgt ist. Hinzu kommt, dass diese kurzen mit der PCR ausfindig gemachten Stückchen im Sinne der Genetik nicht vollständig sind und nicht einmal der Definition eines Gens genügen. Trotzdem wird behauptet, dass sie in «zusammengebastelter Form» die ganze Erbsubstanz eines bestimmten Virus abbilden würden. Doch niemand präsentiert eine Arbeit, die elektronenmikroskopische Aufnahmen von diesem «nachgebildeten» Virus zeigt.

Doch selbst wenn man einmal davon ausgeht, dass die im Labor ausfindig gemachten Partikel (Antigene und Gen-Schnipsel) die besagten Viren sind, so ist damit noch lange nicht bewiesen, dass die Viren die Ursache der betreffenden Krankheit sind (sofern die Patienten überhaupt krank sind, was oft genug nicht der Fall ist). Es stellt sich die Frage: Selbst wenn das, was ein Virus sein soll, im Reagenzglas (in vitro) Zellen tötet, lässt das den sicheren Schluss zu, dass dieser Befund auf die Geschehnisse in einem lebenden Organismus (in vivo) übertragen werden kann? Vieles spricht dagegen. Denn die als Virus bezeichneten Partikel stammen von Zellkulturen (in vitro), deren Partikel genetisch entartet sein können, unter anderem, weil sie mit chemischen Zusätzen wie Wachstumsfaktoren oder stark oxidierenden Substanzen «bombardiert» wurden.

Nach Ansicht des Medizinnobelpreisträgers Sir Frank Macfarlane Burnet (in seinem Buch Genes, Dreams and Realities, 1971) hat die moderne Laborforschung in der Medizin kaum eine direkte Bedeutung für die Prävention von Krankheit oder die Verbesserung der medizinischen Versorgung. Doch die etablierte Medizin meidet dieses Thema wie der Teufel das Weihwasser. Stattdessen versucht man, die Pathogenität der Partikel durch Versuche zu demonstrieren, die obskurer kaum sein könnten, zum Beispiel durch das Spritzen der Testsubstrate direkt in die Gehirne von Versuchstieren, obwohl das wirklichkeitsfremd ist und keine Aussage über krankmachende Effekte zulässt.

Darüber hinaus besteht auch Grund zu der Annahme, dass das Virus oder das, was man als Virus bezeichnet, lediglich ein Symptom, sprich die Folge einer Krankheit ist. Die Schulmedizin ist nur beim Feindbild-Denkmuster von Pasteur und Koch stehen geblieben und hat es darüber schlicht versäumt, den Gedanken zu verfolgen, dass Körperzellen von sich aus mit der Virusproduktion beginnen können, etwa als Reaktion auf Stressfaktoren (Stichwort: «endogene», also von innen in den Körperzellen sich bildende Partikel). Als Grund dafür ist oxidativer Stress denkbar, ausgelöst durch giftige Drogen oder immunsuppressive Medikamente wie Antibiotika und Virustatika.

Die ersten Mikrobenjäger als Wissenschaftsbetrüger

Es ist symptomatisch für den ganzen Viren-Wahn, dass die beiden Forscher Pasteur und Koch Wissenschaftsbetrüger waren. Das Fachblatt The Lancet schrieb 2004, dass Pasteur ein ruhmsüchtiger Forscher war, der von falschen Grundannahmen ausging und «mit seinen beiden wichtigsten Experimenten die ganze Welt hinters Licht führte.» Pasteur ging in seinem geradezu fanatischen Hass gegen Mikroben tatsächlich von der irrsinnigen Gleichung aus: gesund(es Gewebe) gleich steril (keimfrei). Diese Annahme ist falsch und wurde durch Tierversuche längst widerlegt, bei denen keimfrei gehaltene Tiere wenige Tage nach der Geburt alle tot waren. Darüber hinaus hatte «Tricky Louis», wie er auch genannt wurde, bei seinen Impf-Experimenten, die ihn in den Olymp der Forschungsgötter aufsteigen ließen, bewusst gelogen. Das wurde allerdings erst 1995 durch den Medizinhistoriker Gerald Geison von der Princeton University publik, weil Pasteur seine Arbeitsaufzeichnungen strikt geheim gehalten und gegenüber seiner Familie verfügt hatte, dass die Bücher auch nach seinem Tode für alle geschlossen bleiben sollten.

Auch die zweite Lichtgestalt der modernen Medizin, der deutsche Arzt Robert Koch, war in Wahrheit ein geschäftstüchtiger Schwindler. So verkündete der Mikrobenjäger «mit übergroßem Ego» 1890 auf einem Kongress in Berlin vollmundig, er habe ein Wundermittel gegen Tuberkulose entwickelt. Die Reaktion der Weltöffentlichkeit war zunächst überwältigend, doch schon kurz darauf kam das dicke Ende, als das angepriesene Tuberkulin katastrophal versagte und vor den Lungenheilanstalten ein Leichenwagen nach dem anderen vorfuhr. Das Satireblatt Der wahre Jakob spottete: «Herr Professor Koch! Mögest du ein Mittel enthüllen gegen Schwindelsucht-Bazillen!» Im Stile Pasteurs hatte auch Koch den Inhalt des vermeintlichen Wundermittels zunächst streng geheim gehalten.

Wissenschaft lebt von Offenheit und der Möglichkeit, dass andere Forscher die gemachten Aussagen überprüfen können. In einer Umfrage der Fachzeitschrift Nature unter Wissenschaftlern aus dem Jahr 2005 räumte ein Drittel der Forscher ein, vor betrügerischen Aktivitäten nicht zurückzuscheuen und etwa Daten, die ihnen nicht passten, einfach beiseite zu schieben. Praktisch niemand macht sich noch die Mühe, die von den Forscherkollegen präsentierten Daten und Ergebnisse auf ihren Wahrheitsgehalt zu überprüfen. Solche Qualitäts-Checks werden mit Zeit- und Geldverschwendung gleichgesetzt und damit auch nicht finanziert. Stattdessen konzentriert man sich darauf, dem Neuen und damit dem, was hohe Profite verspricht, nachzujagen. Das sogenannte Peer-Review-System, wonach andere Experten anonym Anträge auf Forschungsprojekte und geplante Fachartikel begutachten, ist als Qualitätssicherung ein Feigenblatt. Richard Smith, langjähriger Chef des British Medical Journal, schreibt dazu: «Peer Reviewing ist leicht zu missbrauchen, ineffektiv beim Aufdecken grober Mängel und fast nutzlos beim Aufdecken von Betrug.»

AIDS als Multi-Milliarden-Dollar-Business

1976 war es in den USA zum Schweinepest-Desaster gekommen. Ein junger Rekrut war mitten im Marsch zusammengebrochen und Seuchenexperten behaupteten, aus seiner Lunge ein Schweinepest-Virus isoliert zu haben. Auf Geheiß des medizinischen Establishments, und insbesondere der US-Seuchenbehörde CDC (Centers for Disease Control and Prevention), bedrängte US-Präsident Gerald Ford alle Amerikaner, sich gegen die bevorstehende tödliche Schweinepest-Epidemie impfen zu lassen. Und schon damals wurde die große Pandemie von 1918 («Spanische Grippe») als Beispiel für ein Schreckensszenario bemüht. Rund 50 Millionen US-Bürger ließen sich in Panik versetzen und einen Stoff injizieren, der eiligst auf den Markt geworfen worden war – und der bei 20 bis 40% der Gutgläubigen zum Teil starke Nebenwirkungen erzeugte, darunter Lähmungen und Todesfälle. Das endete in Schadensersatzforderungen in Milliardenhöhe und sollte CDC-Chef David Spencer den Job kosten. Die bittere Ironie war: Es wurde von gar keinem oder nur in ganz vereinzelten Fällen von Schweinepest berichtet.

Um sich zu rehabilitieren und ihre Existenz zu rechtfertigen, brauchte die CDC einen neuen «Feind», im Idealfall eine Mikrobe, denn das Thema «ansteckende Krankheiten» hatte sich im 20. Jahrhundert als das effektivste erwiesen, wenn es darum ging, die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit zu gewinnen und staatliche Gelder für die Forschung locker zu machen. Die HIV-AIDS-These bedeutete für die US-Seuchenbehörde die Rettung. «So kam es, dass Anfang der 80er all die alten Virus-Jäger vom National Cancer Institut [lange Zeit war die Theorie vertreten worden, Krebs werde durch Viren erzeugt] einfach neue Schilder an ihre Türen schraubten und schnell mal zu AIDS-Forschern wurden – und für den Anfang bekamen sie von US-Präsident Ronald Reagan mal so eben eine Milliarde Dollar geschenkt», wie Chemie-Nobelpreisträger Kary Mullis berichtet.

Wer die 80er Jahre miterlebt hat, wird sich noch gut erinnern, wie die AIDS-Panik um sich griff. Allerdings wurde HIV, ein angeblich spezieller Retrovirus, nie in gereinigter Form nachgewiesen. Wie zudem selbst Vertreter des Medizin-Establishments einräumen, gibt es auch keinen wissenschaftlichen Beweis dafür, dass HIV AIDS verursacht. Die verschiedenen verwendeten Testmethoden haben keine Aussagekraft. Stattdessen gibt es etliche Belege dafür, dass AIDS, ein Konglomerat aus Dutzenden altbekannten Krankheiten, durch die Einnahme giftiger (toxischer) Drogen und Medikamente (Virustatika, Antibiotika etc.) und Mangelernährung maßgeblich erklärt werden kann. Damit ist aber kein Geld zu verdienen. Demgegenüber können mit Virus-Hypothesen, also mit dem Verkauf von Impfstoffen, PCR- und Antikörper-Tests sowie antiviralen Medikamenten Multi-Milliarden-Profite generiert werden. Entsprechend wird alles darangesetzt, immer neue Viren aus der Taufe zu heben und diese für altbekannte Krankheiten verantwortlich zu machen.

Zur Pandemie 1918

Die Ausführungen zur „spanischen Grippe“ 1918 sind besonders aufschlussreich. Um die rätselhafte Massenkrankheit besser einschätzen zu können, unternahm man im November 1918 in Boston einen Ansteckungsversuch mit Freiwilligen, gesunden Matrosen, die wegen eines Dienstvergehens im Gefängnis waren und denen im Gegenzug die Begnadigung versprochen wurde. Doch trotz aller Bemühungen, die Vorgänge zu simulieren, die normalerweise ablaufen, wenn sich ein Mensch mit Grippe infiziert (z.B. Inhalieren der Ausatmungsluft von zehn verschiedenen Kranken, minutenlanges Husten ins Gesicht) wurde kein einziger gesunder Mann krank. Das gleiche negative Ergebnis hatte ein vergleichbares Experiment in San Francisco. Ein Blick in die Geschichtsbücher und Statistiken zeigt, dass es immer dann zu Seuchen kam, wenn das Immunsystem der Menschen geschwächt war, weil großer Mangel vor allem an Essen und sauberem Trinkwasser herrschte, genau wie bei der Pandemie von 1918.

Zahlreiche Quellen berichten auch, dass Massenimpfungen entscheidend zu der Pandemie beigetragen haben. Die US-Autorin Eleanora McBean, die die Zeit persönlich miterlebt hatte, berichtet unter anderem: «Praktisch der gesamten Bevölkerung wurden toxische Impfseren und damit ein Dutzend und mehr Krankheiten injiziert [darunter Typhus, Diphterie, Lungenentzündung, Pocken, Polio]. Als alle diese Arzt-gemachten Krankheiten ausbrachen, war es nur tragisch. Diese Pandemie zog sich über zwei Jahre hin. Und sie wurde am Leben gehalten, in dem die Mediziner zusätzlich noch mehr giftige Medikamente verabreichten, mit denen sie die Symptome zu unterdrücken suchten. Soweit ich herausfinden konnte, waren nur die Geimpften von der Grippe betroffen. Diejenigen, die sich gegen die Impfungen gesträubt hatten, entgingen der Grippe. (…) Während in den Praxen und Hospitälern der etablierten Ärzte 33% der Grippe-Kranken wegstarben, erzielten Krankenhäuser (…), die keine Medikamente einsetzten, sondern mit Wasserkuren, Bädern, Einläufen, Fasten und anderen einfachen Heilmethoden arbeiteten, Heilungsraten von nahezu 100%.»

Der große Schweinegrippe-Schwindel

Einige wichtige Fakten zur Schweinegrippe vom Sommer 2009: Selbst offiziellen Quellen zufolge ist die sogenannte Schweinegrippe harmloser als eine ganz normale Virusgrippe, wie wir sie jedes Jahr erleben. Die Diagnose beruht einzig und allein auf Labortests, die nicht Viren, sondern bestimmte Eiweiß- und Genmoleküle nachweisen, wie sie in jedem Menschen massenweise vorkommen. Dass diese Moleküle zu krankmachenden Viren gehören sollen, ist eine – nicht belegte – Behauptung der US-Seuchenbehörde CDC. Wo man viel testet, findet man auch viel. Die Virologen verhalten sich wie Hohepriester, die einen Feldzug gegen eingebildete Dämonen führen und dem unwissenden Volk gegen üppiges Entgelt (Milliarden an Steuergeldern) wirkungslose Ablassbriefe in Form von Tamiflu und Impfstoffen verkaufen.

Forschungsergebnisse, die nicht der Virenpanikmache dienen, werden grundsätzlich ignoriert, denn das würde den Karrieren, Forschungsgeldern und Nobelpreisen schaden – und natürlich den schier unglaublichen Umsätzen ihrer Geldgeber. (Angebliche) Pandemien sind heute sogar lukrativer als Kriege. Der Einfluss der eigentlichen Nutznießer der Pandemie-Panikmache (d.h. der Pharmakonzerne) auf die weltweit tonangebenden US-Gesundheitsbehörden ist gravierend. Die Hersteller von antiviralen Medikamenten, Impfstoffen und Labortests können mit zusätzlichen weltweiten Umsätzen von Dutzenden Milliarden Euro rechnen. Die Zulassungsstudien der neuen Impfstoffe sind von vornherein so konzipiert, dass sie keine Aussagen über eine tatsächliche Schutzwirkung zulassen. Die deutsche Zulassungsbehörde, das Paul-Ehrlich-Institut, verhält sich wie eine Marketing-Außenstelle der Hersteller.

Laut Engelbrecht und Köhnlein ist es kaum zu glauben, aber da wird seit Jahrzehnten eine Virus-Sau nach der anderen durch das Weltdorf getrieben – von HIV / AIDS über Hepatitis C und SARS bis hin zur Vogelgrippe (H5N1) – und die Weltgemeinde geht den Virus-Jägern immer wieder aufs Neue auf den Leim. 2009 wurde das sogenannte Schweinegrippevirus zu einem die Menschheit bedrohenden Monster aufgebauscht – und die Mainstreammedien, die die öffentliche Debatte diktieren, plapperten im Großen und Ganzen wieder nur das nach, was ihnen die korrumpierten Medizinautoritäten vorsagten. Dabei war auch beim Thema Schweinegrippe die Beweislage äußerst dünn. Ein konkreter Nachweis des sie angeblich auslösenden Virus fehlte.

Fazit

Wer eine solide Urteilsgrundlage zur Bewertung der weltweit einzigartigen Hysterie um das Corona-Virus haben möchte, sollte zu diesem Buch greifen. Es ist gerade in 7. erweiterter Auflage 2020 erschienen, auch für den medizinischen Laien gut verständlich geschrieben und unbedingt lesenswert. Der Co-Autor Claus Köhnlein hat mehrfach in Interviews sachlich und kritisch zur Corona-Panik Stellung genommen.2

Es ist im Rahmen dieser Rezension nicht möglich, auch noch auf Hinweise Rudolf Steiners (des Begründers der anthroposophischen Medizin, hl.) zu den Hintergründen von Epidemien einzugehen. Dr. med. Christian Büttner hat einige davon mit Quellennachweisen auf der Webseite der Privatklinik Haus am Stalten in seinen Gedanken zur Corona-Pandemie zusammengestellt.3 Das Buch „Virus-Wahn“ bestätigt jedenfalls eindrucksvoll, dass Rudolf Steiner zu Recht mehrfach darauf aufmerksam gemacht hat, dass Mikroben nicht die Ursache von Krankheiten, sondern deren Begleiterscheinung sind.

Zum Ausklang sei der berühmte Erfinder Thomas Alva Edison (1847–1931) zitiert, dessen bemerkenswerte Aussage einem Kapitel in Virus-Wahn vorangestellt ist: «Der Arzt der Zukunft wird keine Medizin geben, sondern bei seinen Patienten das Interesse dafür wecken, dass sie sich um ihren Körper und ihre Ernährungsweise sorgfältig kümmern und über die Ursache und die Prävention von Krankheiten Gedanken machen.»
————————————-
Anmerkungen:
1 Torsten Engelbrecht / Claus Köhnlein: Virus-Wahn. Schweinegrippe, Vogelgrippe, SARS, BSE, Hepatitis C, AIDS, Polio. Wie die Medizin-Industrie ständig Seuchen erfindet und auf Kosten der Allgemeinheit Milliarden-Profite macht, 5. erweiterte Auflage, Lahnstein 2009 (7. Auflage 2020 gerade erschienen).
2 Vgl. z.B. https://www.youtube.com/watch?v=TVHZ1bLceRw (6. März 2020) oder https://www.youtube.com/watch?v=0F77KgGCWTA (20. März 2020)
3 Siehe https://stalten.de/wp-content/uploads/2020/03/Gedanken-zum-Auftreten-der-Pandemie-mit-dem-Coronavirus.pdf

Siehe auch hier auf Fassadenkratzer:
Das Virus ist nichts, das Milieu ist alles

78 Kommentare zu „„Virus-Wahn“ – Hintergründe und Urteilsgrundlagen“

  1. Der Nachdruck von Virus-Wahn ist für Anfang Mai angekündigt.
    https://www.dz-g.ru/Torsten-Engelbrecht_Neuauflage-von-Virus-Wahn-im-Mai-2020

    Meinen augenblicklichen Corona-Erkenntnisstand drücke ich so aus:

    Schad-Software von Bill Gates ist vergleichbar mit Chemikalien, welche die Körperchemie stören. Mir liegt die Sonderausgabe des Orbis Verlages aus 1992 vor: „Wörterbuch Latein-Deutsch“ von Georg Dorminger. So wird der Begriff „Virus“ übersetzt:

    Virus = Schleim, Gift, Geifer sind körpereigene Ausscheidungen von störenden Substanzen

    Behörden und Ärzte im Seuchenwahn: Wenn Impfen krank macht oder tötet
    https://www.dz-g.ru/Behoerden-und-Aerzte-im-Seuchenwahn_Wenn-Impfen-krank-macht-oder-toetet

    Das Virus-Phantom: Gigantischer Betrug und Jahrhundertlüge
    https://www.dz-g.ru/Das-Virus-Phantom_Gigantischer-Betrug-und-Jahrhundertluege

    Es existiert bei Mensch und Tier keinerlei Infektion durch ausgeschiedene Stoffwechsel-Partikel. Bakterien, Sporen von Pilzen und Eier von Insekten entfalten Lebenskraft – SONST NICHTS !!! Jeder Gedankengang, der auf einem Märchen aufbaut, kann nur falsch sein! Menschen und Tiere erkranken zweifellos – ABER AUS ANDEREN GRÜNDEN ALS ANGENOMMEN !!!

    5. April 2020 | Dr. Stefan Lanka: Der Corona-Fakten-Check. Hat der Corona-Virus-Test Aussagekraft?

    Diese typischen Zell-Bestandteile von Menschen und Tieren werden nur gedanklich zu einem Modell eines Erbgutstranges eines vermuteten Virus zusammengefügt. Das Verfahren der gedanklichen Aneinanderreihung von Molekülen zu einem Ganzen heißt „Alignement“ (Zuordnung).

    Aber ein komplettes Corona-Virus, selbst ein kompletter Erbgutstrang eines Corona-Virus taucht in der Realität und der wissenschaftlichen Literatur nicht auf. Warum das so ist, habe ich in diesem Kurztext zusammengefasst:

    Der Corona-Virus-Test weist „nur“ Bestandteile nach, die in jedem Menschen vom Stoffwechsel erzeugt werden.
    Wird z.B. die Abstrichmenge vervielfacht, wird jeder Mensch im Corona-Virus-Test positiv getestet.
    Der Corona-Virus-Test wird von Labor zu Labor, von Land zu Land jeweils auf eine bestimmte Menge an Bestandteilen des Menschen (genetische Moleküle) eingestellt, die ab einer bestimmten Konzentration als „positiv“ ausgegeben werden. Unterhalb dieses Wertes, den man den „Cut-Off-Level“ nennt, wird der Test als „negativ“ ausgegeben.
    So werden z.B. in Italien an den Lungen erkrankte Menschen zu 10% „Corona-Virus-positiv“ getestet und in Südkorea einhundertmal weniger, nämlich nur 0,1% der Erkrankten.
    Ob Südkorea den „Cut-Off-Level“ absichtlich höhersetzte, um geringere „Corona-Virus-Fallzahlen“ zu erreichen, um ihre Bevölkerung und Wirtschaft vor der Corona-Panik zu schützen oder ob die entscheidenden Labors einfach nur vorsichtiger waren, wird sich in Zukunft erweisen.

    Der Maskenpflicht in Sachsen beim Einkaufen zusammen mit närrischen Zombies nachzukommen, verbietet mir mein Stolz. Ich verzichte ab heute auf das Einkaufen und schütze mich so vor irgendwelchen Willkürmaßnahmen.

    1. @pol. Hans Emik-Wurst

      Jetzt überhaupt noch eine Maskenpflicht anzuordnen übertrifft wirklich alles! Besonders nach dem nun offenkundig wurde, dass die Reproduktionszahl 1, bereits am 21.3.2020 erreicht und ein herunterfahren der kompletten Wirtschaft, vollkommen sinnlos und zerstörerisch war. Bitte dieses Video teilen, teilen, teilen! Danke!

      „Haben die Maßnahmen der Regierung gegen das Corona-Virus gewirkt? Nein, sagt der Finanzwissenschaftler Prof. Homburg. Die Reproduktionszahl 1, die die Kanzlerin als Erfolg des Lockdown präsentiert, war schon 2 Tage vor den Maßnahmen des 23.3.2020 erreicht. „Der Lockdown hat überhaupt keine Auswirkungen auf die Verbreitung des Virus“, so der ehemalige Regierungsberater von Kanzler Schröder…“

    2. „120 Expertenstimmen zu Corona – Wissenschaftler, Ärzte, Juristen und andere Experten kritisieren den Umgang mit dem Coronavirus und die Anti-Corona-Maßnahmen.“

      http://blauerbote.com/2020/04/19/120-expertenstimmen-zu-corona/

      Und jetzt, wo die Grippewelle immer weiter abebbt: „Söder kündigt nächste große Änderung an: Maskenpflicht in Bayern kommt – Zeitpunkt schon bekannt“

      https://www.merkur.de/bayern/corona-bayern-markus-soeder-lockerungen-live-massnahmen-maskenpflicht-mundschutz-baumaerkte-regierungserklaerung-zr-13667668.html

      „Das Signal, die Corona-Einschränkungen vorsichtig zu lockern, wird nach Ansicht von Kanzlerin Merkel falsch verstanden. In einigen Ländern habe das zu gefährlichen „Öffnungsdiskussionsorgien“ geführt…“

      https://www.n-tv.de/politik/Offnungsdiskussionsorgien-nerven-Merkel-article21725631.html

      Passend zu all diesem Irrsinn, fand ich einen Artikel von Heinz Grill über die geistigen Ursachen der Massen-suggestion. Hier ein Auszug:

      „…Nun könnte man die Frage stellen, welche Rolle die Medien mit dem Erscheinungsbild Coronavirus spielen? Sind sie Ursache oder sind sie Handlanger? Ist es die Politik, die die Medien steuert oder welche einflussreichen Mächte, Logen, Finanziers sind es, die mit der Coronakrise profitieren und die Menschheit lenken? Aber sind es nicht wieder, wenn man die Forschung präzise fortsetzt, die Politiker und die verschiedenen Finanzmächte, die ebenfalls unter einem Einfluss von Manipulation und Standort-, Leistungs- und Gesellschaftszwang stehen und somit ein großes Suggestionspotential in der Welt gerne subkonstitutionieren…?“

      „Die innere Steuerung dieser suggestiven Medienwelt und politischen Einseitigkeiten, geschieht, geistig gesehen, durch eine kleine Zahl von Menschen, die mittlerweile so böse und korrupt geworden sind, dass sie keinen Zugang zur geistigen Welt finden. Was ist diese geistige Welt…?“

      https://heinz-grill.de/corona-suggestionen/

    3. Bei einer Reproduktionsrate von 1, sollen jetzt „harte Einschränkungen von bis zu zwei Jahren gelten“.

      Mehr dazu hier:

    4. „Virus-Wahn“ wird laut Vorankündigung mit einer Erweiterung zum Corona-Phänomen im Mai erscheinen, mit dann 454 Seiten zu 19,90 €. Schon vorbestellbar, z.B. bei Lehmanns.de.

      – In dieser Woche soll in bereits 5. Auflage seit Ende März 2020 eine stark erweiterte Fassung des Büchleins „Rudolf Steiner, Zum Corona-Rätsel – Ein Beitrag der Geisteswissenschaft“ erscheinen, mit jetzt zwei Vorträge vor Ärzten und Medizinstudenten, mit transkribierten Notzibucheintragungen und farbigen Tafelzeichnungen Rudolf Steiners und einem ausführlichen Nachwort von Pietro Archiati, voraussichtlich ca. 144 Seiten, 5,- €, im Verlag der Rudolf Steiner Ausgaben.

    5. Herrlich was gerade in Amerika geschieht! Die Polizei regelt sogar den Verkehr! Keine Verhaftungen! Keine Mindestabstände! Kein Untertanengeist!

      Autofahrer nehmen an Anti-Abschaltprotesten in Harrisburg, Pennsylvania, teil

    6. „Der Corona-Virus-Test wird von Labor zu Labor, von Land zu Land jeweils auf eine bestimmte Menge an Bestandteilen des Menschen (genetische Moleküle) eingestellt, die ab einer bestimmten Konzentration als „positiv“ ausgegeben werden.“

      Was zur Folge hat, dass man eine Pandemie auf lange Zeit durch jeweiliges Einstellen des PCR Tests hinauszögern kann, bis das eigentliche politische Ziel erreicht ist. In Davos haben die betreffenden Protagonisten ja eindeutig die Parole einer erzwungenen Freiwilligkeit zur Neuen Weltordnung ausgegeben. Inkl. Biomarker im Impfstoff mit der Vorstufe der erzwungen freiwilligen Verfolgungsapp im Smartphone.

    7. Sorry, möchte noch kurz hinterher schieben, dass Trump angeordnet hat, statt mit Impfungen, mit Medikamenten das Virus Problem zu lösen. Nun gibt es eine Studie, die am 1.6. vorgstellt werden soll zu Chlordioxid. Eine 0,3 % Lösung, die ich seit Jahren nutze und funktioniert. Sollte die Studie erfolgreich sein und nicht verschwinden, geht´s der Mafia an den Kragen.

      https://clinicaltrials.gov/ct2/show/NCT04343742

      1. @stendahl …. Eine 0,3 % Lösung, die ich seit Jahren nutze und funktioniert. Sollte die Studie erfolgreich sein und nicht verschwinden, geht´s der Mafia an den Kragen.

        Und sollte die Studie nicht erfolgreich sein, dann haben wir eine neue Verschwörungstheorie…. Hmmm langweilig

        1. @dragao

          Es wäre doch besser, zunächst die Ergebnisse abzuwarten, oder?

          Immerhin setzen die Wissenschaftler mit der korrekten Dosierung der zweiten Gruppe an: „10 ml of 3000 ppm chlorine dioxide are added to 1 liter of water, per day. One part is taken every hour, until the content of the bottle is finished (8 to 12 shots). “

          Funktionieren wird es mit der Probandengruppe, die stündlich einnimmt. Ich selbst habe es zweimal in der Phasse von Schnupfen und Husten probiert und war am nächsten Tag symptomfrei. Einige Bekannte ebenfalls. Allerdings bin ich der Empfehlung von Dr. Schrader (Tierarzt) und Taufertshöfer hinsichtlich der Indikationen gefolgt.

          @Pol. Hans-Emik Wurst hat oben den aus der Erfahrungswissenschaft richtigen Ansatz aufgezeigt. Das Virus ist kein Ding, sondern ein Zustand im jeweiligen Organismus und deshalb auch nur in gleichartigen Genpools übertragbar.

          Haben Sie denn nicht den RKI Spreher Dr. Wieler am Mikro gehört, als er mit freudschem Versprecher sagte, er habe noch nie ein Virus gesehen? Das ist auch der Grund, warum die PCR Tests und die Schnellttests allesamt versagen und die nun auftauchenden Corona Typen, A, B, C, D, E usw. diese Deppen vor Probleme stellen. Denn so schnell mutieren auch erfundene Viren nicht, ohne unglaubwürdig zu werden. Veränderungen in menschlichen Zellen durch Bakterien, Würmer, Eier etc. aber sehr wohl, um den Abfall loszuwerden.

          https://www.zerohedge.com/geopolitical/shocking-study-finds-coronavirus-mutations-are-much-deadlier-original

          Lukaschenko in Weißrussland hat das kapiert und erst nach langem hin und her die WHO-Experten ins Land gelassen. Aber die russische Testvariante gewählt. Ergebnis: sowohl in Russland als auch in Belarus ist die Todesrate je 1 Million Einwohner weit unter der, der letzten Jahre.

          Nun haben wir also ein Dutzend Coronas:
          B könnte etwas tödlicher sein als C, während A vielleicht etwas stärkeren Husten verursacht als B und D. Und sowieso ist alles ganz ganz schlimm, weil sich zeitweise bei 90 jährigen Gedächtnisverlust einstellt 😂.
          Es müsste aber alles nochmal ganz ganz tiefgreifend so bis 2025 untersucht werden. Hierfür brauchen wir nur ein paar Milliarden. Währenddessen können wir ja schon mal gegen A impfen und den Biomarker einspritzen, damit sich der bis dahin ohnehin verschwundene A nicht weiter vermehren kann. Man weiß ja nie, ob er nicht doch wieder auftaucht, wie der Sars 1, der einfach abgehauen ist und seine neue Adresse nicht hinterlassen hat.

          Dieser ganze Virenhype ist eine grandiose Geldmaschine, von interessierten Kreisen erfunden in den 60igern, mit einer bis in die Unendlichkeit gestreckten Klassifizierung (Baltimore) von bösen „Bubus“. Mit Angst konnte man schon immer die meiste Kohle machen. Und heute sogar die ganze Welt zu einem Armenhaus umkrempeln, falls Trump als letzte Hoffnung kein Gegenmittel anwendet und diese Leute ins Gefängnis bringt.

    8. Hervorragende Rede von Herbert Kickl! Diese Rede sollte jeden Abend um 20:00 Uhr bei ARD und ZDF gesendet werden, bis auch der Letzte begriffen hat, worum es eigentlich geht!

      Unbedingt teilen!

    9. „Dr. Shiva Ayyadurai ist ein indisch-amerikanischer Wissenschaftler und MIT-Absolvent. Er hat vier Ingenieursab-schlüsse des renommierten Massachusetts Institute of Technology und konzentriert sich hauptsächlich auf die Systembiologie. Er kandidierte 2018 für den US-Senat und kandidiert 2020 erneut auf einer Plattform für „Wahrheit, Freiheit und Gesundheit“. Als Unterstützer des öffentlichen Gesundheitswesens kritisiert er die Vorschriften im Zusammenhang mit dem Coronavirus und bezeichnet die Krise als „the biggest fearmongering hoax ever“.

  2. Nun, wie auch immer. Tatsache ist, dass es Krankheiten gibt, die ansteckend sind. Was immer da übertragen wird, löst eine Krankheit aus. Ob der Mensch da schon vorher auf irgend eine Art krank war, ist schon möglich, lässt sich aber genau so wenig beweisen.

    1. @Anna Meier

      Es lässt sich sehr wohl beweisen, ob der Mensch bereits Vorerkrankungen hatte. Prof. Dr. Püschel und Prof. Dr. Bhakdi
      geben die nötigen Antworten.

    2. @Anna Meier
      Es handelt sich hier um ein grundsätzliches erkenntniswissenschaftliches Problem, das oft, wie auch hier, zu den schwerwiegendsten wissenschaftlichen Fehlern führt.
      Wenn zwei Faktoren parallel, also zeitlich gleichzeitig auftreten: hier Krankheit und Mikroben, wird ein Faktor zur Ursache des anderen erklärt. Also ein zeitliches Phänomen wird unversehens zu einem kausalen erklärt. Das ist ein Kurschschluss. Ob und wie hier eine Kausalität besteht, muss erst untersucht und nachgewiesen werden, was aber für Behandlung und Vorbeugung der Krankheit entscheidend ist.
      Von dieser mühsamen weiteren Forschungsarbeit befreit einen aber der Kurzschluss. Das ist sehr bequem.
      Diese dogmatische Theorie beruht also auf wissenschaftlicher Beschränktheit und Faulheit.

      1. Nun ja.
        jedenfalls sehr Interssant….

        Herr Ludwig….. ich bin ihrer Meinung und denke als Laie auch das da vieles noch im unklaren liegt.
        Zitat:
        „Wer die 80er Jahre miterlebt hat, wird sich noch gut erinnern, wie die AIDS-Panik um sich griff. Allerdings wurde HIV, ein angeblich spezieller Retrovirus, nie in gereinigter Form nachgewiesen. Wie zudem selbst Vertreter des Medizin-Establishments einräumen, gibt es auch keinen wissenschaftlichen Beweis dafür, dass HIV AIDS verursacht. Die verschiedenen verwendeten Testmethoden haben keine Aussagekraft. Stattdessen gibt es etliche Belege dafür, dass AIDS, ein Konglomerat aus Dutzenden altbekannten Krankheiten, durch die Einnahme giftiger (toxischer) Drogen und Medikamente (Virustatika, Antibiotika etc.) und Mangelernährung maßgeblich erklärt werden kann.“
        ———————————————-

        Damals war ich in Kenia und auch sehr gut genährte, gesund aussehende starke Menschen starben an AIDS.
        Die wurden angesteckt……. unzweifelhaft.
        In Kenia sagte mir damals ein Indischer Arzt, sowas sei in Kenia kein Problem, die würden irgendwann im Busch draussen sterben, niemand würde das je kümmern.
        Wenn also AIDS in den Körpern von gesundheitlich belasteten Menschen entstanden sein könnte, warum ist es dann so ansteckend bei gesunden Menschen….?

        Also ich hätte da noch einige Ansatzpunkte die zu Fragen führen würden, allerdings behauptet der Artikel ja auch nicht, im Besitz einer Klärung zu sein.

        Bis heute gibt es keine Impfung gegen AIDS, aber es gibt etliche Personen die als immun gegen AIDS festgestellt wurden. Die Evolution arbeitet auch an diesem Problem…..
        —————————————————

        Mein Grossvater war am Generalstreik in Zürich 1918 als Kavallerist gegen die Kommunisten eingesetzt worden.
        Entgegen der heutigen Verklärung kursierten bei den Streikenden weitherum die Ideen der Russischen Sozialisten …….von der Enteignung der Besitzenden, Volksbesitz, der Macht der Arbeiterschaft usw.
        Er bekam die „Spanische Grippe“, allerdings hatte sie bei ihm kaum Folgen, denn er war als Bauer gut genährt, lebte relativ gesund, war kaum auf jene die eintönige „Ernährung“ angewiesen, wie sie auch bei aktiven Soldaten oft stattfand.
        Nein, er brachte schon mal einige kg Butter, 100 Eier und eine Speckseite mit in den Dienst…. “ schwarz“ natürlich, denn es war ja alles rationiert, und je „fetter“ etwas war, umso mehr war es rationiert.
        Für sowas wurde man damals als bester Kollege überhaupt, gefeiert.

        Grossvater lag ein paar Tage im Krankenhaus, wo der Arzt damals seinen Eltern telegrafierte, sie sollten sich beeilen, wenn sie ihren Sohn nochmals sprechen wollten…. die Panik beim Arzt war grösser als beim Patienten.
        Die Zugfahrt von St. Gallen nach Zürich dauerte damals noch etliche Stunden….… u
        Und mit den Seuchenschutzmaßnahmen …. was war damit…?
        Es waren eben andere Zeiten.

        Aber wie bei Corona auch ………war es wirklich die Spanische Grippe….?
        Von den 4 Corona Fällen die ich nun selber kenne, da wurde 1 Person mit dem sehr zweifelhaften PCR-Test als Coronafall festgestellt, 1 im Labor untersucht und als Coronafall erkannt, ( wie ? ) und 2 gar nicht getestet….. sondern mit 99% Wahrscheinlichkeit und ohne Test so eingestuft.

        1. Wer mehr über die Hintergründe der Aids-Hysterie erfahren will, sollte sich die mehrfach preisgekrönte Doku-mentation des kanadischen Filmemachers Brent W. Leung ansehen:

          „Das Kartenhaus – house of numbers – die AIDS-Verschwörung“ –

    3. „Ob der Mensch da schon vorher auf irgendeine Art krank war…………“ – läßt sich sehr wohl beweisen, nur nicht mit den von Schulmedizinern im Allgemeinen genutzten Diagnoseverfahren.

      Wir leben in einer Umwelt, die bei näherer Betrachtung durch unser Wirtschaften, durch unser Konsumverhalten etc. als Lebensfeindlich bezeichnet werden MUSS. Da sind tausende nachweislich krebserregende Chemikalien, da sind mutierte Bakterien und andere Keime in der Atemluft, in Wasser und Boden; diese Gemengelage wird noch durch ständig präsente gepulste Mikrowellenstrahlung „angeheizt“.

      Die meisten Menschen, die mit ihren Wehwehchen zum Arzt kommen, sind a.) toxisch belastet , b.) leiden unter Mikroben- oder Parasitenbefall und/oder c.) sind aufgrund ihrer Fehl- bzw. Mangelernährung mit Stoffen, die dem Organismus die Möglichkeit zur „Selbstheilung “ geben, unterversorgt. Wenn Sie sich beispielsweise mit Nahrungsmitteln aus extensiver Landwirtschaft ernähren sollten ( die ich bewußt nicht Lebensmittel nennen will) , können Sie davon ausgehen, dass nach Einnahme der Mahlzeit ein „chemischer Krieg“ in Ihrem Körper tobt, bei dem Ihr Organismus früher oder später das Nachsehen hat und Krankheitssymptome zutage treten.

      Ein Arzt der Schulmedizin wird nun aufgrund der vom Patienten geschilderten Symptome und den ihm vorgegebenen Therapiemöglichkeiten ein (oder mehrere Mittel) verordnen, die, wenn er mit seiner Diagnose nach einer zumeist wenig umfangreichen Anamnese richtig liegt, ihre Symptome lindern, aber die Ursache der Krankheit nicht beseitigen. Die Möglichkeit, das eine weitere Vergiftung des Organismus erfolgt – ein ohnehin schon saures (mikrobenfreundliches) Milieu im Körper des Patienten sich manifestiert, ist vorprogrammiert (möglicherweise gar gewollt?).
      Die Frage entsteht doch (zumindest für mich), wie ein kranker Organismus geheilt werden soll, wenn er mit chemischen, körperfremden und zumeist toxischen Mitteln „bearbeitet“ wird. Wie soll er bestehen, wenn die zugeführten Nahrungsmittel vergiftet sind . Ein dermaßen malträtierter menschlicher Organismus wird jedoch denen, die uns diese Medizin als evidenzbasiert und nach höchsten wissenschaftlichen Standards arbeitend darzustellen versuchen, stets Beschäftigung bieten. Zudem hat er den Angriffen durch sog.Erreger kaum etwas entgegen zu setzen.

      1. ZITAT @ erwinlottermann:
        „Die meisten Menschen, die mit ihren Wehwehchen zum Arzt kommen, sind a.) toxisch belastet , b.) leiden unter Mikroben- oder Parasitenbefall und/oder c.) sind aufgrund ihrer Fehl- bzw. Mangelernährung mit Stoffen, die dem Organismus die Möglichkeit zur „Selbstheilung “ geben, unterversorgt.“

        DAS ist die traurige REALITÄT der miserabel behandelten KÖRPER der Mernschen im „reichen“ Westen!
        A.) VERGIFTET
        B.) PARASITEN-BEFALL
        c.) MANGEL-ERNÄHRT
        Und DAS erklärt auch WARUM immer mehr Menschen immer WENIGER eine Impfung oder andere Medikamente vertragen!

        SPIRITUELL sieht es noch ein wenig düsterer aus!

        Deutschland kam bisher verhältnismäßig glimpflich davon – weil wir mehr als ANDERE die Krankenhäuser & die Tests GEMIEDEN haben – DAS sollten wir auch mit der Impfung machen – sie einfach MEIDEN!

    4. Laut den Entdeckungen und Erkenntnissen von Dr. Hamer ist das, was gemeinhin als „Krankheit“ bezeichnet wird, Phase zwei eines „sinnvollen biologischen Sonderprogrammes“, welches immer mit einem biologischen Konflikt startet (Phase eins) und – bei Lösung dieses Konfliktes -, in eine „Reparaturphase“ übergeht, wo dann auch üblicherweise die Symptome auftreten. Die Mikroben hat er dabei als Helfer in der Reparaturphase erkannt. Eine Ansteckung (= Infektion) kann es aufgrund seiner Erkenntnisse gar nicht geben. Es können aber sehr wohl mehrere Menschen gleichzeitig den nämlichen Konflikt erleiden und ebenso gleichzeitig oder nacheinander diesen wieder lösen mit den entsprechend gleichen Symptomen.

      1. Und PANIK = TODES-ANGST-KONFLIKT – der laut Dr, med. Ryke Geerd Hamer DIREKT auf die LUNGE geht . . . ?

        Heißt im Klartext: Unsere Virologen gehören in den Knast wegen MASSEN-MORD, und unsere Journalisten sind die willigen Helfer der MÖRDER . . . !

    5. @ Anna Meier: „Was immer da übertragen wird, löst eine Krankheit aus.“

      Ja, das ist wahr, doch WAS übertragen werden kann, hat ein Arzt in einem Fachbuch genau beschrieben, und das hat mich WACH gemacht. Besagter Arzt beschreibt nämlich folgendes: Gesunden Versuchspersonen wurde eingeredet, sie seien krank und müssten deswegen Medikamente einnehmen. Die Wissenschaft belog die Versuchspersonen, um herausfinden zu können, OB pure SUGGESTIONEN reale WIRKUNGEN hervorbringen können. Die „Medikamente“ sahen normal aus samt Beipackzetteln usw., doch WAS UNS ALLESAMT WACH RÜTTELN KÖNNTE, ist, dass sie völlig wirkungslose Dinge enthielten UND TROTZDEM GENAU DIE „NEBENWIRKUNGEN“ BEWIRKTEN, welche in den Beipackzetteln aufgeführt waren.
      Wenn im Beipackzettel unter „Nebenwirkungen“ „Haarausfall“stand, fielen den gesunden (!) Versuchspersonen die Haare aus. Das erschien in einer medizinischen Fachzeitschrift. Wenn in anderen Fällen z.B. „Sucht“ als „Nebenwirkung“ aufgelistet worden war, mussten die gesunden (!) Versuchspersonen, die nichts weiter als Milchzucker bekommen hatten, mit realen Suchtsymptomen ins Krankenhaus eingeliefert werden.

      Fazit: Durch den Geist entsteht Wirkung. Auch Geist kann übertragen werden, wenn die Menschen blindgläubige Wissenschaftsanbeter sind UND DESWEGEN NICHTS HINTERFRAGEN, woran ein Maulkorb schon hindert.

      Besagter Arzt heisst Dr.med. Schneidrzik, und sein Buch heisst „Hausarzt“, erschienen im Lechner Verlag.

  3. Die Menschheit ist zum Spielball einer dumpfen, primitiven Geld-geilen Polit-Darsteller-Meute geworden, die Pharma-bestochene Virologen und Organisationen Panik machend dem mikroskopisch kaum wahrnehmbaren Materieteil die Fähigkeit eines tödlichen Killers zuschreiben, der alle bedrohe, als „Experten“ heranzog.
    Es sollte endlich jetzt die Mehrheit der Menschen aufwachen und erkennen, dass die global noch herrschenden Kapital-Faschisten eine Grippe-Welle nutzen wollten, um die Menschheit mittels ihrer Medien-, Pharma- und Bankster-Konzerne und „künstlicher Intelligenz“-Technologien auf Dauer zu versklaven und die Nazi-(National-Zionisten) Ideologie endlich nach 100 Jahren durchzusetzen !
    Impfzwang via Smartphone-Apps schien dieser giga-Mafia jetzt in Griffweite zu sein !

    1. @ franz 49….

      Nein sind sie nicht, so war es schon immer.
      Menschen sind Raubtiere und das drückt immer wieder durch.
      Toilettenpapier Hamsterer, was wurde darüber geschrieben…?
      Aber, das ist ganz normales Verhalten im Krisenfall.
      Der Mensch macht was ihm seine Natur ( Evolution ) eingibt und das fängt beim kleinen an.
      Zum Beispiel beim Toilettenpapier.

      1. @Walter Roth;“Menschen sind Raubtiere“

        Ist das erkennbar wahr ? Oder ist es nichts weiter als blosse Meinung ? Wenn es wahr sein sollte, frage ich Sie – das „Raubtier“ – nach dem Maulkorb, und WER den Menschen einen weissen Maulkorb – genannt „Mundschutz“- aufzwingen will, wie manchmal Polizeihunde einen Maulkorb tragen ?
        Und ich mache Sie darauf aufmerksam, dass Wölfe niemals einen Maulkorb tragen, weil Wölfe sich nicht dressieren lassen, wie ein willenloses Volk sich unterwürfig derzeit dressieren lässt, um nur ja nicht erschossen zu werden.

        Mein DANKESCHÖN an @pol. Hans Emik – Wurst, der ein MENSCH ist.

        Dr. Gerald Brei, Zürich, schreibt im aktuellen „Europäer“:“Staatliche Unterdrückung der Meinungsfreiheit“
        (S.23-24) Er verbindet den Begriff der Freiheit mit dem der Meinung.
        Ich verbinde den Begriff der Freiheit mit dem der Wahrheit und dem der Erkenntnis, weil die Erkenntnis der Wahrheit uns FREI macht, zwischen Wahrheit und Unwahrheit zu unterscheiden.
        Wie frei ist denn jemand, der einen Maulkorb trägt ? Vielleicht so „frei“ wie ein dressierter Polizeihund.

        Freiheitlichen Gruss: Michael Wolff

    2. Es gehört heute zum guten Ton, mit den Wölfen der Verblödung zu heulen.
      Tut man das nicht, deklariert man sich automatisch zum NAZI, Klimaleugner, Verschwörungstheoretiker, Abgehängter u.A.m.
      Man kommt garnicht umhin, sich von all den klugen GEZ-Dreck Nachplapperern zu lösen und sich in seinem eigenen Umfeld zu beschränken. Mein abendliches Glas Wein, meine in der Schale gekochten und gegessenen Kartoffeln, meine ungespritzten Äpfel, rote und weiße Trauben, Pflaumen und Kirschen, rote Weinbergspfirsiche und Mirabellen werden alle ungewaschen mit Genuß verspeist. Bin weit über 70 Jahre alt geworden und habe noch einiges vor. Meine Oma beruhigte ihre überängstliche Tochter immer wenn ich schwerst verwundet vom Spielen nach Hause kam:
      „Dreck macht Speck, lass den Jungen in Ruhe.“ Was meine Oma aber nicht leiden konnte, waren die lebenden Frösche in den Hosentaschen.
      Alla ma lache.

  4. Eine Besonderheit bei COVID-19 wird mir zu wenig beachtet:
    Nach Lage der Dinge handelt es sich eben nicht um eine Mutation, wie sie in der Natur schon seit Jahrmillionen abläuft, sondern um ein im Labor entstandenes neues Virus. Diese Ansicht haben Forscher in Indien schon im Januar vertreten, der Entdecker des AIDS Virus schließt sich dem nun an. Was heißt das? Doch nichts anderes, als dass hier im Labor ein „Mutationssprung“ erzeugt wurde, der in der Natur unmöglich wäre und auf den unsere Immunabwehr wohl kaum eingerichtet ist. Und selbst dieses „Laborvirus“ kann bereits wieder mutiert haben. Und zu allem Überfluss kreisen auch noch die „normalen“ Coronaviren. Wir haben es also mit einem Coronavirengemisch zu tun. Vielleicht lassen sich dadurch die völlig unterschiedlichen Todesraten erklären.

    Ab ca. 1985 tauchte übrigens auch beim AIDS Virus der Verdacht auf, es könnte in einem Labor entstanden sein. Denn zu diesem Zeitpunkt schaukelte sich der Kalte Krieg hoch und es bestand ein dringender Bedarf an „neuartigen Waffen“.

    Um beim Thema „Viren“ Licht ins Dunkel zu bekommen, fehlt halt bis heute eine bestimmte Erfindung: ein Mikroskop mit einer Auflösung weit besser als das Lichtmikroskop, das kein Vakuum benötigt.

    1. Der franz. Nobelpreisträger und „Entdecker“ des HIV, Luc Montignac, äußert den selben Verdacht.

      Auf CNEws: “ Das Virus ist nicht natürlicher Herkunft, sondern ein Ergebnis der Arbeit von Molekularbiologen. Zu welchem zweck dies gemacht wurde, ist unklar…………………. Meine Arbeit besteht darin, fakten anzuführen. Ich beschuldige niemanden, ich weiß nicht, wer das getan hat und warum.“ ( Quelle – SOTT.net ) Auf Zeitenschrift. com werden Hintergründe zur Herkunft erläutert.

  5. Herr Ludwig

    „Auch die zweite Lichtgestalt der modernen Medizin, der deutsche Arzt Robert Koch, war in Wahrheit ein geschäftstüchtiger Schwindler.“

    Und wenn wir heute das über die Landesgrenzen hinaus weltweit agierende Robert Koch Institut mitsamt gekaufter Politiker und dem korrupten CDC mit seinem Gates Freund Fauci über unsere Gesundheit entscheiden lassen, dann liegt das vor allem an deren Gewissheit, dass man nach jahrzehntelanger Umerziehung der „Herde“ alles profitabel verkaufen kann, denn Ihr wunderbar aufbereiteter Artikel als Gegenrede trifft bedauerlicherweise auf einen viel zu kleinen Leserkreis. Während das geschickt eingefädelte Marketing der Pharmamafia bereits in den Schulbüchern der Schulen Eingang fand und deshalb selbst gebildete Foristen wie z.B. im gelben Forum sich in eine unerklärliche Panik versetzen ließen, die sich nun offensichtlich langsam legt.

    Das weckt in mir die Hoffnung, dass mehr Menschen endlich beginnen aufzuwachen und erkennen, was wirklich gespielt wird und ihre Politiker, die in ihrem Machtstreben keine Grenzen mehr kennen, in Regress nehmen. Wir sollten auch darüber aufklären, dass oft nicht die medial transportierten Gestalten aus Politik und Pharma die Verursacher sind, sondern die in zweiter oder dritter Reihe agierenden Profiteure, die Karriere machen wollen und um dieser Vorteile auch im Gesundheitswesen die Nachteile der Betroffenen, bis hin zu unnötigen Todesfällen wissentlich in Kauf nehmen. Wie z.B. Dr. Matthias an der Heiden, der für das Sars COV-2 die epidemiologischen Auswertungen mit einer Gruppe von „Experten“ statistisch auswertete und völlig unrealistische fehlerhafte Szenarien an seinen Mitstreiter den Tierarzt Dr. Wieler weitergibt, der es den Politikern und dem Volk als Sprecher des RKI verkaufen soll. Dieser Matthias an der Heiden hat auch für die kommenden Sommer 70.000 Hitzetote vorausgesagt. Der Mann gehört ebenso entfernt, wie dieser unselige Dr. Drosten, der für den fehlerhaften PCR-Test die Verantwortung trägt und zwischenzeitlich abgetaucht ist.

    Wäre es nicht sinnvoll, wenn Sie diesen ausgezeichneten Artikel zumindest der Epoch-Times und / oder Jouwatch anbieten, wo ein erweiterter Leserkreis erreicht werden kann? Sie haben doch dort bereits geschrieben.

  6. Und weil sich jetzt immer mehr die „Maskenpflicht“ hochschaukelt, aber keine „echten“ in genügender Zahl existieren, sollen deshalb ersatzweise Deutschlands Näher/innen in Aktion treten.
    Hier zur Illustration der Effizienz der Eigenbaumasken aus Stoffresten ein zwar nicht wissenschaftlich korrektes, so doch deutlich genuges „Abschreckungsvideo“:

    Stoffe (Gewebe) sind eben keine Filter, sondern nur Siebe. Und zwar für Tröpfchen recht löchrige.

    1. Nach der heutigen Rede von Fr. Merkel in der sie vielfach betont, dass wir erst am Anfang der Maßnahmen stehen, dürfte wohl auch dem Dümmsten klar werden, dass wir mitten im Umbau des Staatswesens zum Parteien-Totalitarismus sind. Der nächste Schritt ist die endgültige Zerstörung des Rests des Grundgesetzes, um einer faschistischen EU erzwungen freiwillig als Bundesland beizutreten. Erzwungen freiwillig, weil die Menschen auch bei einer Volksabstimmung so dmm sein werden, mit dem Versprechen die Überwachungsmaßnahmen und Drangsalierungen aufzugeben, wenn dem Beitritt zugestimmt wird. Hört euch Fr. Merkel, die durchgehend das Manuskript ihrer Chefs in den Hinterzimmern abliest:

      1. @stendahl …. dürfte wohl auch dem Dümmsten klar werden, dass wir mitten im Umbau des Staatswesens zum Parteien-Totalitarismus sind. Der nächste Schritt ist die endgültige Zerstörung des Rests des Grundgesetzes, um einer faschistischen EU erzwungen freiwillig als Bundesland beizutreten.

        Hmmm @stendahl, wieso so extrem.? Nachdem sich in den Bevölkerungen weltweit, immer mehr die Meinung durchsetzt, dass der gesamte Lockdown unnötig ist, weil es sich bei der Coronapandemie doch wohl eher um eine normale wenn auch heftige Erkältungserkrankungswelle handelt, haben die für den Lockdown verantwortlichen ein massives Problem…… es geht diesen nur noch um Selbstschutz…….

        …. In der Zwischenzeit spricht selbst der Drosten von einer vorhandenen „Hintergrund-Immunität” durch andere Coronaviren. Die Letalität scheint nun auch für Ihn unter 0,4% zu liegen.

        1. @dRAGAO

          „Wieso so extrem?“

          Ihre Argumentation lasse ich nicht gelten. Wenn es um das Chippen von Menschen geht, hört der Spaß auf. Das wird ja im Zusammenhang mit der geforderten (Zwangs-) Impfung mittlerweile auch von der gesteuerten Kanzlerin offen gefordert. Erinnern Sie sich an meinen 3 Jahre alten Artikel? Es läuft alles nach Plan (fast).

          Dass Drosten sich etwas zurückhält, liegt an der Tatsache, dass er Morddrohungen erhielt. Dafür drücken andere aus dem Gates-Club weiter auf den Alarmknopf. Z.B. Lars Schaade, Vize des RKI, der den Shutdown beibehalten will und heute aktuell der Hamburger Virologe Schmidt-Chanasit, der das Virus nach wie vor als sehr gefährlich einstuft, obwohl nur sehr wenige daran sterben. Weil er so spät erkannt wird. Er gehört zum Club.

          Nachts ist es kälter als draußen. Wenn ein Virus sehr wenig Tote verursacht, wie kann er dann gefährlich sein?

          https://www.t-online.de/nachrichten/wissen/id_87744694/virologe-schmidt-chanasit-es-ist-ein-absolut-gefaehrliches-virus-.html, aus dem gleichen Club, .

          Hier läuft eine von mir bereits vor Jahren erkannte Agenda, und ich werde nicht müde, dies zu kommunizieren. Alarmismus? Ja, denn es ist zwei Minuten vor Zwölf, wenn Gates offen kommuniziert, dass 7 Milliarden Menschen mit Biomarkern versehen werden sollen, bevor man sich wieder frei bewegen kann. Wollen Sie zum Hund degradiert werden? Die unsichtbare Leine werden Sie nie wieder los.

      2. Soziale Isolierung bis 2022 – zu diesem Schluß kommt eine „Forscher“gruppe aus Oxford. Massen-Bluttests beginnen bereits in NRW. – Und Fr. Kasner zeigt ihre abgeknabberten Fingernägel.

  7. Obschon ich ganz bei den Leuten bin, die, die Coronas, als massiv übertrieben dargestellt halten, erschliessen sich mir manche Schlussfolgerungen des Textes, nicht unbedingt. So zum Beispiel, dass noch nie ein Virus abgebildet oder nachgewiesen wurde. ….. So kann man eigentlich nur reden, wenn man davon ausgeht, dass sich ein Virus abbilden lässt. …. also irgendeine Art von Lebewesen sein muss.

    Jedoch, kann man ein Programm fotografieren.? Denn um ein Programm handelt es sich. Viren sind stoffliche Programme zu ihrer eigenen Reproduktion in Form einer Nukleinsäure.

    Nukleinsäuren, sind aus einzelnen Bausteinen, den Nukleotiden, aufgebaute Makromoleküle, die bei allen Organismen die genetische Information enthalten.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Nukleins%C3%A4uren

    Und genau da wirkt das Programm welches Virus genannt wird auf den Wirtskörper ein. Zum Beispiel greift der Rabiesvirus (Tollwut) das Nervensystem an. Die Folge ist eine akute lebensbedrohliche Gehirnentzündung, die normalerweise tödlich verläuft.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Enzephalitis

    Also ganz so einfach wie im Artikel dargestellt, lassen sich Viren nicht aus der Welt reden.

    1. Ah, Weisheiten von Wikiblödia, ich verstehe.
      Die sind immens ansteckend. Leider ist aber gegen Dummheit kein Kraut gewachsen.

  8. Hier einmal die These – “ Die Mikrobe ist nichts, das Milieu ist alles“ – aus Sicht der Homöopathie ( in verkürzter Form).

    Jede Krankheit beginnt mit der sog. Streßphase ( psychisch oder physisch z.B. als oxidativer Streß) , in dieser ist der sympathische Teil des vegetativen Nervensystems dominant. Anzeichen sind kalte Hände, Appetitlosigkeit, Schlafstörungen etc. – insgesamt noch keine Symptome, die auf eine Erkrankung schließen lassen. In der 2. Phase überwiegt der parasympathische Teil des vegetat. Nervensystems, mit Schlappheit, Unwohlsein, Fieber etc als Symptome. Dies wird von der Schulmedizin als Krankheitsbild gewertet. In dieser 2. Phase der Erkrankung treten nun vermehrt die sog. Erreger auf. Die Erreger treten also erst in Erscheinung , wenn bereits eine Erkrankung vorliegt, somit das „Milieu“ bereits geschwächt ist .

    Homöopathen sind von diesem Ablauf seit langem überzeugt. Mikroben sind aus ihrer Sicht keine „Erreger“ sondern Indikatoren. Bereits um die Jahrhundertwende des 20. Jahrhunderts und in den Folgejahren lehrten die Schüler Hahnemanns, dass Mikroorganismen NICHT die Ursache krankhafter Zustände sind, sondern die FOLGE.

    Sog. Erreger treten immer unter einer bestimmten Konstellation auf – in einem geschwächten Organismus – niemals bei „vollkommener“ Gesundheit, bei der sich die beiden „Gegenspieler“ des vegetativen Nervensystems die Waage halten. Erst ein Ungleichgewicht, eine Veränderung des körpereigenen Milieus begünstigt das Wachstum von Mikroben.

    M.E. ist hier die Erklärung dafür zu finden, dass stets nur ein Teil der Menschen während einer Epidemie ernsthaft erkranken (können).

    1. @erwinlottermann
      Sehr schön. Das ist die eine Seite der Krankheitsentstehung.
      Die andere Seite ist die der Ansteckung von an sich gesunden Menschen.
      Aber diese geschieht nach Rudolf Steiner auch nicht durch die physische Vermittlung von Bazillen oder Viren, sondern durch seelische Regungen, zu denen ganz besonders die Furcht gehört, durch die man eine subjektive Verbindung mit der Krankheit eingeht. Das Band sozusagen, durch das man die Krankheit zu sich herüberzieht, ist kein materielles, sondern ein seelisch-geistiges.

      1. @hwludwig …… Das Band sozusagen, durch das man die Krankheit zu sich herüberzieht, ist kein materielles, sondern ein seelisch-geistiges.

        Würden Sie dies auch bei Kinderlähmung sagen….. Überwiegend sind da Menschen zwischen 3 und 8 Jahren betroffen……

        …… und wenn dies so ist wie sie es darstellen, wie kommt es, dass durch Impfen, Pocken und die Rinderpest, auf diesem Planeten ausgerottet wurden.

        1. @dragaonordestino
          Mit Krankheit meinte ich diese Infektionskrankheiten, um die es hier geht, wie Grippe, Corona, Pocken, wo mir das einleuchtet. Man kann natürlich nicht alle Krankheiten über einen Kamm scheeren.
          Die Kinderlähmung ist viel komplexer, wo sicher viele andere Faktoren eine Rolle spielen.
          Und das Impfen und was dadurch wie bewirkt wird, ist ein eigenes komplexes Thema, bei dem man das Wesen der Krankheit überhaupt vom spirituellen Gesichtspunkt betrachten müsste.
          Ich bin da auch ein Lernender, dem aber klar ist, dass ein isolierter materialistischer Gesichtspunkt das ganze Wesen des Menschen und der Krankheiten nicht erfassen kann.

        2. ein isolierter materialistischer Gesichtspunkt das ganze Wesen des Menschen und der Krankheiten nicht erfassen kann.

          Da sind wir uns einig. ……

          Der Artikel ist mir aber zu einseitig auf Viruswahn & Co. gemünzt…… dabei geht verloren, dass zum Beipiel
          Bakteriophagen auch stoffliche Programme (Viren) sind, welche uns vermutlich eines nicht zu fernen Tages, vor Superkeimen beschützen könnten.

          https://www.aargauerzeitung.ch/leben/die-vergessene-waffe-gegen-antibiotikaresistente-superkeime-ist-in-der-schweiz-nicht-zugelassen-134481424

          Leider sind diese fast 100 jährigen Erkenntnisse im im Werte-Westen fast vollständig verloren gegangen…. im Osten (ehemalige Sowjetunion) jedoch nicht.

          Also ich denke, man sollte sich zumindest in den alternativen Medien klar ausdrücken…. man kann nicht alle Viren in einen Topf knallen. Dass die Menschheit aus Holobionten besteht sagt der Artikel zwar…. aber mMn. zu wenig eindrücklich….. den in Wirklichkeit gehen die Erkenntnisse über Bakterien und Viren schon so weit, dass in naher Zukunft, Heilungen mit der Zugabe von fehlenden Bakterienstämmen (Krankheit durch fehlende Bakterien Stämme / unter anderem durch Antibiotika Missbrauch / steril machende Hygiene etz.) im biologisches System des Menschen möglich sein werden.

          Also Ohne Zweifel, Bakterien und Viren sind unsere Freunde …. die meissten jedenfalls.

        3. “ wie kommt es, dass durch impfen, Pocken etc. auf diesem Planeten ausgerottet wurden. “ Das ist eine werbewirksame Behauptung der „Impfindustrie“, die beim Beispiel Pocken durch die WHO 1977 widerlegt wurde – dazu der Generaldirektor des Exekutivkomitees der WHO zum Programm der Pockenbekämpfung :

          „Als Haupterfahrung kann gesagt werden, daß eine so gefährliche Infektionskrankheit wie die Pocken allein durch Isolierungs- und Quarantänemaßnahmen zum Verschwinden gebracht wurde.“
          Des weiteren der WHO-Direktor (Zitat): „Während des 10-jährigen kampfes um die Ausrottung der Pocken hat sich gezeigt, dass sich die Pocken auch in vollkommen durchgeimpften Bevölkerungen ausbreiten können. Infolgedessen ging man zu einer anderen Strategie über. Die Massenimpfungen wurden durch gezielte Überwachung und Behandlung des Übels ersetzt.“

        4. @erwinlottermann ….. „Als Haupterfahrung kann gesagt werden, daß eine so gefährliche Infektionskrankheit wie die Pocken allein durch Isolierungs- und Quarantänemaßnahmen zum Verschwinden gebracht wurde.“

          Hmmm …. vielleicht, für mich tönt dies aber eher wie eine Rechtfertigung für die heute praktizierten Methoden gegen die Coronas

          Ob die Pockenimpfungen, die immerhin schon seit den 1810 Jahre durchgeführt wurden, so ohne weiteres in den
          Topf einer Profit orientierten Impfindustrie geworfen werden können…

        5. In den Ländern, in denen DDT verboten wurde, tritt auch keine Kinderlähmung,Polio, mehr auf.

      2. Laut der Lehre der Homöopathie treten die sog. Erreger erst dann in Erscheinung, wenn ein Mensch sein Gleichgewicht von Sympathikus und Parasympathikus verliert. Die im Kommentar vorab genannten 2 Phasen werden vom Gehirn gesteuert und es ist davon auszugehen, dass bereits in der erstgenannten Phase, der sog. Streßphase, das seelische Gleichgewicht gelitten hat – „das Band entsteht, durch das man die Krankheit zu sich herüberzieht“.

        In diese Streßsituation werden m.E. viele Menschen durch die permanenten, die Ängste schürenden Nachrichten zur „Corona-Krise“ gebracht. Bei den meisten Menschen läßt sich hier bereits eine Änderung der Atemfrequenz, ein Produzieren von Streßhormonen etc. feststellen, das körpereigene Milieu verändert sich zudem ins „saure“. In dieser Phase 1 gilt der Mensch noch als physisch gesund, das Wachstum der ( allgegenwärtigen) Mikroben wird jetzt durch das saure Milieu enorm begünstigt, ist das Immunsystem bereits geschwächt, zeigen sich Symptome von Krankheit (Phase 2).

        – „die Ansteckung von an sich gesunden Menschen.“ – Herr Ludwig, in unserer, durch unser eigenes Zutun lebensfeindlichen Umwelt bedarf es bei den meisten Menschen nur eines Auslösers, der den unter ständiger Belastung stehenden Organismus eines „an sich gesunden Menschen“ über Nacht zum kranken Organismus werden läßt . Allerdings bin ich davon überzeugt, dass ein Mensch, der es versteht, auch in schwierigen Situationen sein seelisches Gleichgewicht zu erhalten, kaum auf die „Krankenschiene“ gelangen wird.

  9. Auf n-tv.de heute erschienen:

    Virologe Drosten erhält Sonderpreis für Kommunikation

    Der Virologe und Charité-Professor Christian Drosten erhält in diesem Jahr den einmaligen „Sonderpreis für herausragende Kommunikation der Wissenschaft in der Covid-19-Pandemie“. Der Preis sei mit 50.000 Euro dotiert, teilten die Deutsche Forschungsgemeinschaft und der Stifterverband mit. Drosten erkläre den Menschen auf anschauliche, transparente und faktenbasierte Weise, was die Wissenschaft weiß, wie sie arbeitet und welche Unsicherheiten bestehen. Als Spezialist für neu auftretende Infektionskrankheiten ist er zu einem der präsentesten Köpfe in der Corona-Krise geworden.

  10. In der Telefonschaltkonferenz der Bundeskanzlerin mit den
    Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder am 15. April 2020,
    (siehe https://www.bundeskanzlerin.de/bkin-de/aktuelles/telefonschaltkonferenz-der-bundeskanzlerin-mit-den-regierungschefinnen-und-regierungschefs-der-laender-am-15-april-2020-1744228) findet sich folgender Inhalt unter Punkt 17. Es zeigt, wohin die Reise wieder gehen soll. Wenn es nicht Widerstand dagegen gibt, werden Zwangsimpfungen „unvermeidlich“ sein:

    „Eine zeitnahe Immunität in der Bevölkerung gegen SARS-CoV-2 ohne Impfstoff zu erreichen, ist ohne eine Überforderung des Gesundheitswesens und des Risikos vieler Todesfälle nicht möglich. Deshalb kommt der Impfstoffentwicklung eine zentrale Bedeutung zu. Die Bundesregierung unterstützt deutsche Unternehmen und internationale Organisationen dabei, die Impfstoffentwicklung so rasch wie möglich voranzutreiben. Ein Impfstoff ist der Schlüssel zu einer Rückkehr des normalen Alltags. Sobald ein Impfstoff vorhanden ist, müssen auch schnellstmöglich genügend Impfdosen für die gesamte Bevölkerung zur Verfügung stehen.“

    1. @ThWi ….. Telefonschaltkonferenz der Bundeskanzlerin mit den Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder am 15. April 2020

      Die ersten 4 Absätze des verlinkten Papiers zeigen klar, dass verantwortliche Politdarsteller ganz ohne Zweifel auf dem falschen Dampfer fahren. Geschuldet ist dies vor allem der Tatsache, dass seit Beginn der Coronastory falsche Entscheidungen getroffen worden sind und die Polischranzen jetzt nur noch von Angst getrieben bemüht sind, dies zu vertuschen.

      Die nächsten Tage werden dies zeigen…., lange werden sich die Menschen den Unfug nicht mehr gefallen lassen, denn immer mehr Fakten, die dies aufzeigen, kommen ans helle Licht.

      Zum Beispiel hier:

      https://www.infosperber.ch/Artikel/Gesundheit/Corona-Die-Lungenmaschine-ist-haufig-kontraproduktiv

      Also noch ein wenig Geduld….. die BRD ist ja nicht alleine auf diesem Planeten.

      1. So einen bewunderungswürdigen Optimismus, dragao, kenne ich noch gar nicht bei Ihnen. Als Optimist bin da viel skeptischer. Hoffentlich haben Sie recht.

        1. @hwludwig …. So einen bewunderungswürdigen Optimismus, dragao, kenne ich noch gar nicht bei Ihnen.

          Danke….. ich bin eigentlich fast immer Optimist…. Im Falle der Coronas ist Optimimus eigentlich nicht besonders nötig, denn es ist doch ziemlich sicher, dass da etwas gewaltig aus dem Ruder gelaufen ist und sich verselbständigt hat……

          Für das meisste was da von verschiedenen Seiten an die Wand gemahlt wird, würde es doch die Coronas gar nicht brauchen….. fast alles wäre viel billiger zu haben……

  11. Es geht nicht um einen Virus, es geht um die Agenda 21, die die Menschen nie freiwillig akzeptieren würden.

      1. Sachliche Beiträge? Ja, ist aber nicht auch der Sinn der Veröffentlichungen und der Kommentare, eine Diskussion anzuregen? Schade, denn ich kenne Sie von Ihren Artikeln bei Geolitico, die ich sehr geschätzt habe und bin hier, weil auch hubi stendahl umgezogen ist (der dort Probleme mit manchen Diskussions-Teilnehmern hatte).

        1. @Mannomann
          Willkommen auf Fassadenkratzer. Natürlich ist der Sinn, Diskussionen anzuregen, aber sachliche, am Thema orientierte, ohne persönliche Angriffe, die gerade auf Geolitico – von allen Seiten – immer wieder furchtbar ausgeartet sind und sich verselbständigt haben, so dass Herr Lachmann mehrmals sämtliche Kommentare (oft fast 200) vollkommen gelöscht und zu einem sachlichen Neubeginn aufgerufen hat.
          Ich will das erst gar nicht so weit kommen lassen. Persönliche Angriffe werden nicht veröffentlicht!

  12. Das hier sind bestenfalls interessante Hypothesen und Gedankenspiele, denen man nachgehen kann, aber keine Grundlage für irgendwelche Lockerungsdiskussionen oder sonstige politische Forderungen. Wer andere ansteckt, macht sich der lebensgefährlichen Körperverletzung schuldig. Das sollten sogar dogmatische Individualisten verstehen. Der Rest ist eine Frage der Pragmatik.

    1. Aha, wie ein staatlicher Troll, der verschweigt, dass umgekehrt die verfassungswidrigen staatlichen Maßnahmen auf den Gedankenspielen und unwissenschaftlichen Annahmen, Schätzungen und Glaubenssätzen des Virologen-Papstes Drosten, sowie den panikmachenden falschen Zahlen-Spielen des Robert Koch-Institutes beruhen: einer nie vorhandenen täglichen exponentiellen Steigerung der Infizierten und der bewusst die Menschen täuschenden Zahl der Corona-Toten, bei denen nicht zwischen an Corona und mit Corona Verstorbenen unterschieden wird.

      Wer von offizieller Stelle die Menschen fortlaufend belügt und dadurch bewusst Panik erzeugt und aufrechterhält, macht sich, da Angst und Panik nachweislich das Immunsystem schwächen, der gezielten Ausbreitung der Krankheit in größtem Maße und damit mindestens der fahrlässigen Körperverletzung und Tötung schuldig.

      1. „Wer von offizieller Stelle die Menschen fortlaufend belügt und dadurch bewusst Panik erzeugt und aufrechterhält….“

        …das ist ein Staatsdiener, ein Götzendiener und Gehilfe jeglicher ANMASSUNG und deren „Gesetze“ werden zu Hilfsmitteln der Unterdrückung.

        Zitat: „Irgendwo gibt es noch Völker und Herden, doch nicht bei uns, meine Brüder: da gibt es Staaten.
        Staat? Was ist das? Wohlan! Jetzt tut mir die Ohren auf, denn jetzt sage ich euch mein Wort vom Tode der Völker.
        Staat heißt das kälteste aller kalten Ungeheuer. Kalt lügt es auch; und diese Lüge kriecht aus seinem Munde: »Ich, der Staat, bin das Volk.«
        Lüge ist’s! Schaffende waren es, die schufen die Völker und hängten einen Glauben und eine Liebe über sie hin: also dienten sie dem Leben.
        Vernichter sind es, die stellen Fallen auf für viele und heißen sie Staat: sie hängen ein Schwert und hundert Begierden über sie hin.
        Wo es noch Volk gibt, da versteht es den Staat nicht und haßt ihn als bösen Blick und Sünde an Sitten und Rechten.
        Dieses Zeichen gebe ich euch: jedes Volk spricht seine Zunge des Guten und Bösen: die versteht der Nachbar nicht. Seine Sprache erfand es sich in Sitten und Rechten.
        Aber der Staat lügt in allen Zungen der Guten und Bösen; und was er auch redet, er lügt – und was er auch hat, gestohlen hat er’s.
        Falsch ist alles an ihm; mit gestohlenen Zähnen beißt er, der Bissige. Falsch sind selbst seine Eingeweide.
        Sprachverwirrung des Guten und Bösen: dieses Zeichen gebe ich euch als Zeichen des Staates. Wahrlich, den Willen zum Tode deutet dieses Zeichen! Wahrlich, es winkt den Predigern des Todes!
        Viel zu viele werden geboren: für die Überflüssigen ward der Staat erfunden!
        Seht mir doch, wie er sie an sich lockt, die Viel-zu-Vielen! Wie er sie schlingt und kaut und wiederkäut!
        »Auf der Erde ist nichts Größeres als ich: der ordnende Finger bin ich Gottes« – also brüllt das Untier. Und nicht nur Langgeohrte und Kurzgeäugte sinken auf die Knie!
        Ach, auch in euch, ihr großen Seelen, raunt er seine düsteren Lügen! Ach, er errät die reichen Herzen, die gerne sich verschwenden!
        Ja, auch euch errät er, ihr Besieger des alten Gottes! Müde wurdet ihr im Kampfe, und nun dient eure Müdigkeit noch dem neuen Götzen!
        Helden und Ehrenhafte möchte er um sich aufstellen, der neue Götze! Gerne sonnt er sich im Sonnenschein guter Gewissen – das kalte Untier!
        Alles will er euch geben, wenn ihr ihn anbetet, der neue Götze: also kauft er sich den Glanz eurer Tugenden und den Blick eurer stolzen Augen.
        Ködern will er mit euch die Viel-zu Vielen! Ja, ein Höllenkunststück ward da erfunden, ein Pferd des Todes, klirrend im Putz göttlicher Ehren!
        Ja, ein Sterben für viele ward da erfunden, das sich selber als Leben preist: wahrlich, ein Herzensdienst allen Predigern des Todes!
        Staat nenne ich’s, wo alle Gifttrinker sind, Gute und Schlimme: Staat, wo alle sich selber verlieren, Gute und Schlimme: Staat, wo der langsame Selbstmord aller – »das Leben« heißt.
        Seht mir doch diese Überflüssigen! Sie stehlen sich die Werke der Erfinder und die Schätze der Weisen: Bildung nennen sie ihren Diebstahl – und alles wird ihnen zu Krankheit und Ungemach!
        Seht mir doch diese Überflüssigen! Krank sind sie immer, sie erbrechen ihre Galle und nennen es Zeitung. Sie verschlingen einander und können sich nicht einmal verdauen.
        Seht mir doch diese Überflüssigen! Reichtümer erwerben sie und werden ärmer damit. Macht wollen sie und zuerst das Brecheisen der Macht, viel Geld – diese Unvermögenden!
        Seht sie klettern, diese geschwinden Affen! Sie klettern übereinander hinweg und zerren sich also in den Schlamm und die Tiefe.
        Hin zum Throne wollen sie alle: ihr Wahnsinn ist es – als ob das Glück auf dem Throne säße! Oft sitzt der Schlamm auf dem Thron -und oft auch der Thron auf dem Schlamme.
        Wahnsinnige sind sie mir alle und kletternde Affen und Überheiße. Übel riecht mir ihr Götze, das kalte Untier: übel riechen sie mir alle zusammen, diese Götzendiener.“

        ……
        Fr. Nietzsche – Vom neuen Götzen

        Fiktiv? Oder das war einmal??? No Sir- siehe Praxis der Götzendiener heute:
        https://www.journalistenwatch.com/2020/04/22/polizei-gewissenhaft-oder-gewissenlos/?utm_source=rss&utm_medium=rss&utm_campaign=polizei-gewissenhaft-oder-gewissenlos

      2. Mir kommen Sie wie eine moderne Variante der Anstachler der Moskauer Pestrevolte von 1771 vor. Ihrer Logik zufolge hatten diese Aufständischen Recht und Katharina die Große Unrecht. Auf der prinzipiellen Ebene, auf der Sie und ihr Gastautor sich bewegen, gibt es keinen Unterschied zwischen CoViD-19 heute und schwarzer Pest damals. Ihre ganze Argumentation ist eine religiös-ideologische wie die der damaligen Aufständischen.

  13. Das GUTE an Corona ist die masslose Übertreibung der Medi-Zyniker – die am Ende des Liedes, wenn alles aufgeräumt & abgerechnet wird – sich aus der Geschichte der Heilkunde verabschieden werden, um für alle Ewigkeit als die kriminellsten aller Scharlatane an den Pranger gestellt zu werden, genau die wie die ebenfalls längst überführten Betrüger Louis Pasteur & Robert Koch!

    Der Kardinal-Fehler der Hoheprieser & Scharlatane war seit tausenden von Jahren schon immer – der „Auge um Auge“-Satanismus der PSYCHOPATHEN der ANGST – doch die Zeit dieser Satanisten ist nun endgültig abgelaufen . . .

    Allen voran Bill Gates als krimineller Zauberlehrling der WHO, basierend auf einem perfiden Pandemie-Drehbuch der Rockefeller-Foundation, daß sogar „Mein Kampf“ von Adolf Hitler in den Schatten stellt – treiben hier skrupellose BANKSTER ein höchst perfides Spiel mit Menschenleben – um der Macht & des reinen Profites willen.

    Die Zeit ist gekommen, und die BEWEISE sind da – diese „feinen“ Herren aus allen Ämtern zu entfernen & hinter Schloss & Riegel sicher zu verwahren – um aus deren illegal erbeuteten Vermögen, die SCHADEN-ERSATZ-ANSPRÜCHE von 7,4 Milliarden Menschen zu befriedigen.

    ALLE INFORMATIONEN, UM BIS ZUM TOD GESUND ZU BLEIBEN, LIEGEN VOR – eine dramatisch abgespeckte & gereinigte Medizin wird nur noch für Verletzungen durch Unfälle gebraucht – wichtig werden die Reinigung von Giften, wie von Schwermetallen etc. von Parasiten und ein Wiederaufbau der natürlichen Immunität durch erstklassige Ernährung, und die Reparatur des geschwächten Körpers durch gesunde Fitness.

    Der BESTE Heiler des ganzen Universums ist das wissende SELBST – das nennen wir auch die SELBST-HEILUNG des KÖRPERS – um diesen Zustand zu erreichen ist das Training des GEISTES der wesentliche Schlüssel zum Erfolg. Und dann wird auch dieses Osterfest für immer in Erinnerung bleiben, als der Anfang vom Ende der vielen dunklen Jahrtausende des Schreckens . . .

    DAS ist für mich – das GUTE an Corona!

    1. WER sich für die REALITÄT interessiert – WER, WANN, WIE & WO die LÜGEN erfindet, und diese LÜGEN derart raffiniert umsetzt, daß wir fast ALLE darauf herein fallen – den klären zwei der BESTEN & HÄRTESTEN Stunt-Männer Hollywoods auf. Von den Anfängen der CIA, „Operation Paperclip“, „MK-ULTRA“, über „Ian Fleming’s James Bond“, „Mocking-Bird“, „Jeffrey Epstein’s Rolle“ & Michael Aquino’s Werk: „From PsyOp to MindWar – the Psychology of Victory“ über den Satanismus in Hollywood bis hin zur Satanistin Marina Abramović, die sich selbst gerade durch ihre perverse Werbung für den WHO-Satanisten Bill Gates, in’s Rampenlicht rückte . . .
      https://friedliche-loesungen.org/feeds/microsoft-macht-werbung-mit-und-fur-eine-satanistin

      Und HIER der große Überblick – wie die uralten „Auge um Auge“-SATANISTEN erst die CIA unterwanderten & übernahmen, dann die MEDIZIN in’s kriminelle Boot hinein holten, um so die Großen in Hollywood mitsamt den anderen MEDIEN & zum Schluß uns ALLE in diesem perfekt organisierten Zangen-Angriff von DREI Seiten, in Ihre 24/7 GEHIRN-Wäsche-Programme hinein zu saugen:

      Zum ersten Mal lässt sich das kriminelle Drehbuch der Satanisten in seiner perfiden Logik durchschauen, und läßt Sie glasklar erkennen – WARUM die heutige Corona-PANIK derart perfekt den gesamten Planeten „ansteckt“ – unabhängig davon ob es das Virus als echte „BIO-WAFFE“ nun gibt, oder ob es eine echte „MindWar-PsyOp“, also eine kriminelle Hollywood-Inszenierung ist, bei der die PANIK künstlich erzeugt wurde. (Siehe: CIA-Programm: „Mockingbird“) Denn wir wissen, daß PANIK tötet – egal WER sie WIE auch immer erzeugt hat – echte PANIK-Macher, sind also in JEDEM Fall, auch ECHTE Massen-Mörder!

  14. Wir haben auf BayernIstFREI viel von diesem Blog reproduziert und verlinkt, aber mit diesem Beitrag lässt die hiesige Gemeinde bedrückend tief blicken. Mit dieser Art von Ideologisierung und Verschwörungswahn wird man politisch nichts gegen die Masseneinwanderung und andere Probleme ausrichten, bei denen es relativ einfache Lösungen gäbe.

    1. @floymasika
      Wo liegen in dieser Rezension des Buches eines wissenschaftlichen Arztes „Ideologisierung“ und „Verschwörungswahn“?

    2. Wie kann von jemandem Freiheit propagiert werden, wenn dessen Denken Tabus unterliegt? Da wird eine andere „Art von Ideologisierung“ vorliegen, derer sich derjenige nicht einmal bewußt ist.
      Bayrische Separatisten in einem besetzten Land — – – -> BRD 2020 während der „Corona-Krise“.

  15. Bakterien und Viren unterscheiden sich grundlegend in ihrer Anatomie. Bakterien besitzen sowohl eine Zellwand, als auch eine innere Struktur. Ribosomen, Zytoplasma und Erbgut komplettieren Bakterien als Lebewesen. Sie haben einen eigenen Stoffwechsel sind somit die einfachste Lebensform auf unserem Planeten. Trotzdem sei hier einmal erlaubt, Rudolf Steiner zu „Bazillen“ zu Wort kommen zu lassen; es passt so treffend in diese Korona-psychotische Zeit.

    „In unserer Zeit gibt es bekanntlich eine Furcht, die sich ganz sinngemäß vergleichen läßt mit der mittelalterlichen Furcht vor Gespenstern. Das ist die heutige Furcht vor den Bazillen. Die beiden Furchtzustände sind sachlich ganz dasselbe. Sie sind auch insofern ganz dasselbe, als ein jedes der beiden Zeitalter, das Mittelalter und die Neuzeit, sich so verhalten, wie es sich für sie schickt.
    Das Mittelalter hat einen gewissen Glauben an die geistige Welt; es fürchtet sich selbstverständlich dann vor geistigen Wesenheiten. Die neuere Zeit hat diesen Glauben an die geistige Welt verloren, sie glaubt an das Materielle, sie fürchtet sich also vor materiellen Wesenheiten, wenn diese auch noch so klein sind.“ (Lit.: Wie erwirbt man sich Verständnis für die geistige Welt? GA 154, S. 46)

    „Besonders muß man sich aber hüten, in irgendeinem Zeitalter darauf Rücksicht zu nehmen, was in dem Zeitalter gerade als Autorität auftritt. Solange man nicht spirituelle Einsicht hat, wird man da sehr fehlgehen können. Das ist insbesondere auf einem Gebiete der Menschheitskultur der Fall, auf dem Gebiete der materialistischen Medizin, wo wir sehen, wie eben das maßgebend ist, was die Autorität in der Hand hat und immer mehr und mehr darauf Anspruch macht, wo das auf etwas hinauslaufen will, was viel, viel furchtbarer, schrecklicher ist als jemals irgendeine Autoritätsherrschaft des so viel angeklagten Mittelalters. Wir stehen schon heute darinnen, und das wird noch immer stärker und stärker werden.
    Wenn die Leute so furchtbar spotten über die Gespenster des mittelalterlichen Aberglaubens, dann möchte man wohl sagen: Ja, hat sich denn in bezug darauf etwas besonders geändert? Ist denn diese Gespensterfurcht etwa abgekommen? Fürchten die Leute nicht heute viel mehr Gespenster als dazumal? – Es ist viel schrecklicher, als man allgemein meint, was da vorgeht in der menschlichen Seele, wenn ihr vorgerechnet wird: Da auf der Handfläche sind 60.000 Bazillenherde. In Amerika ist ausgerechnet worden, wie viele solcher Bazillen in einem einzigen männlichen Schnurrbart sind. Müßte man sich also nicht doch entschließen zu sagen: Diese mittelalterlichen Gespenster waren wenigstens anständige Gespenster, aber die heutigen Bazillengespenster sind zu knirpshaft, zu unanständige Gespenster, als daß sie die Furcht begründen sollten, die zudem erst im Anfange ist, und die da macht, daß die Menschen gerade hier, auf gesundheitlichem Gebiet, in einen Autoritätsglauben geraten werden, der furchtbar ist.“ (Lit.: Das Christus-Ereignis als Mittelpunktsgeschehen der Erdenevolution, GA 127, S. 22)

Kommentare sind geschlossen.