„Ihr wisst, wie wir in tief verruchten Stunden Vernichtung sannen menschlichem Geschlecht“

Mit diesen Worten lässt Goethe in seinem Faust-Drama den Mephisto das tiefste Ziel der Mächte des Bösen aussprechen. Gibt es diese absolut feindlichen Wesen, mächtiger als der Mensch und von unbändigem Willen erfüllt, die Menschheit zu vernichten? Von der Klärung dieser Frage hängt ungeheuer viel ab. Denn wenn das Böse nicht ein Produkt der Menschen selbst ist, das untereinander geklärt und im Zaum gehalten werden kann, (wo sollen sie es herhaben?), müssen sie ganz andere Anstrengungen unternehmen, sich zu schützen. Dazu gehört in erster Linie die Erkenntnis des Wesens dieser Mächte und der Wege ihrer Wirksamkeit.

Im vorigen Jahrhundert hat das Böse, wenn man allein die beiden fürchterlichen Weltkriege ins Auge fasst, ein Ausmaß infernalischer Zerstörungs- und Vernichtungskraft erreicht, wie es die Welt noch nie gesehen hat. Ist dieser Wahnsinn allein dem Gehirn von Menschen entsprungen? Sicher, Menschen haben gefühlt und gehasst, die Vernichtung ungeheurer Menschenmassen gedacht und ausgeführt. Aber welcher Mensch bei Vernunft kann solche selbstzerstörerischen Dimensionen des Bösen ausdenken, ohne dass Ideen und Impulse aus dem Hintergrund in ihn einfließen, ihn ergreifen und hasserfüllt vorwärtstreiben, deren Einflüsterung von mächtigen Wesen ihm völlig unbewusst bleibt. Es ist etwas nicht deshalb nicht vorhanden, weil man es nicht bemerkt. Wir müssen für die Verfasstheit unseres eigenen Bewusstseins Aufmerksamkeit entwickeln.

Gut – Böse

Das Böse ist ohne das Gute, das dem Menschen Förderliche, nicht zu denken. Wir könnten das Böse, Zerstörerische nicht erkennen, wenn wir nicht den Maßstab des Guten in uns hätten, von dem sich das Böse eben diametral unterscheidet. Das Böse, Zerstörerische setzt sogar das Gute, Aufbauende voraus, denn zerstört kann nur werden, was vorher geschaffen worden ist. Da wir uns selbst nicht schaffen können, wir auch nicht durch „zufällige Zusammenfügungen von Materieteilchen“ entstanden sein können, wie materialistischer Aberglaube träumt, müssen wir auch für unsere Existenz höhere gute Wesen voraussetzen, die uns aus ihrer Substanz gebildet und nur Gutes mit uns im Sinn haben. Das Böse, das uns selbst zu zerstören trachtet, kann daher nicht aus uns selber stammen.

Gäbe es nur diese positiven, liebevollen Schöpferwesen, könnte niemand den Gedanken fassen, sich hassend und zerstörend gegen dieses Gute zu wenden, dem man selbst die Existenz verdankt. Es wäre vollkommen unmöglich und widersinnig. Das Widersinnige entsteht erst mit dem Bösen, dem jedoch das Gute als das Ursprüngliche vorausgehen muss, aus dem es letztlich nur selbst entstanden sein kann. Wie aber kann das Böse aus dem Guten kommen und warum? Das ist die Kardinalfrage, die die Menschen schon immer bewegt hat.

Man kann sich das alles logisch klarmachen, doch kommt man auf dieser abstrakten gedanklichen Ebene in der Erkenntnis nicht viel weiter. Wir müssen konstatieren, dass wir höhere gute oder böse Wesen nicht unmittelbar wahrnehmen können, da sie in einem physischen Leibe nicht in Erscheinung treten, unsere Wahrnehmung aber auf die physische Welt beschränkt ist.

Doch das war nicht immer so in der Menschheit. Je weiter wir in der Geschichte zurückgehen, desto selbstverständlicher wurden in allen Völkern höhere Wesen in der Natur und im Menschen wirkend seelisch wahrgenommen und erlebt, gute wie böse. Und in Mysterien-Tempeln wurden diese Fähigkeiten noch für wenige Auserwählte durch besondere Schulung zur Einweihung in noch höhere Erkenntnisse gesteigert, so dass von diesen Stätten auch die Lenkung des sozialen Lebens ausging. Der Pharao war der höchste eingeweihte Priester und König zugleich. Die hohe ägyptische Kultur des Altertums z.B. ist anders überhaupt nicht vorstellbar.
Nur materialistischer Hochmut kann dieses selbstverständliche Verbunden-Sein mit höheren Wesen als kindliche Phantasie und primitiven Aberglauben bezeichnen. Die Menschen hatten instinktiv Vorstellungen, Bilder in ihrer Seele, die nicht von der physischen Welt, auch nicht von ihrer Phantasie, sondern von der geistigen Wirklichkeit dieser Götter angeregt wurden und in denen sich deren Wesen imaginativ ausdrückte.
Die Mythen und Sagen der späteren Zeit, z.B. des antiken Griechenlands, als das natürliche, bildhafte Hellsehen immer mehr durch das denkende Bilden von Begriffen abgelöst wurde, waren noch lebendige Erinnerungen dieser weitgehend abgeklungenen Imaginationen von Göttern, die nun vielfach in menschenähnlicher Gestalt vorgestellt wurden.

Die Menschheit macht also einen langsamen Entwicklungsprozess durch, der sich insbesondere auch als Entwicklung des Bewusstseins dokumentiert. Und es ist kindisch und unhistorisch, den heutigen Bewusstseinszustand nur in etwas primitivere Formen in die Vergangenheit zurück zu projizieren. Wir haben heute ein ganz anders geartetes Verhältnis zur Welt, als es die Menschen früher hatten. Es gehen offensichtlich über die Jahrtausende und Jahrhunderte sukzessive – ohne Zutun der Menschen – Veränderungen in ihnen vor, in die man hineingeboren wird und die ganz bestimmte Bedingungen und Herausforderungen der Entwicklung stellen. Daher sprach auch Gotthold Ephraim Lessing in seiner letzten Schrift von der „Erziehung des Menschengeschlechts“.

Bilder des Bösen

Das Alte und Neue Testament der Bibel sind voller imaginativer Bilder, die physische Elemente enthalten, aber nicht Physisches meinen, sondern als hellseherische Wahrnehmung aufgefasst werden müssen. Denn sie entstammen der Zeit instinktiven Hellsehens bzw. wurden von Eingeweihten der damaligen Mysterien-Tempel beschrieben. Moses, während der Gefangenschaft Israels in Ägypten zur Zeit des Pharao Ramses II. geboren (gegen Ende des 2. Jahrtausends v.Chr., etwa im 13. Jahrhundert v.Chr., vgl. Wikipedia), war durch besondere Umstände in die ägyptischen Mysterien eingeweiht, wie auch Friedrich Schiller in einem Essay darlegt.

a) Die Schlange

Moses schildert gleich nach der Schöpfungsgeschichte das verführerische Eingreifen eines bösen Wesens, das er im Bilde der Schlange darstellt, einer hellseherischen Imagination, in der sich das innere Wesen dieser bösen Gestalt bildhaft zum Ausdruck bringt. Aus ihren versucherischen Inspirationen sehen wir die Katastrophe des Sündenfalles, die Vertreibung des Menschen aus dem geistigen, überirdischen Paradies, in die dichte irdische Welt hervorgehen — mit allem sich entwickelnden Unheil, das damit verbunden ist.
Das schlangenhafte Wesen bringt mit seinen Einflüsterungen Eva und Adem dazu, sich gegen die göttliche Ordnung zu Eigen-Willigkeit und Selbstbezogenheit zu erheben, sich in den Besitz der Erkenntnisfähigkeit von Gut und Böse zu bringen, um darin Gott gleich zu werden.

Was ist das Wesenhafte der Schlange? Die Schlange steht in der Tierwelt an einem wichtigen Übergangspunkt von den wirbellosen Tieren, die mit ihrem dumpfen Erleben noch ganz unselbständig in ihrer Umgebung aufgehen, zu den Wirbeltieren, die sich immer mehr abschließen und zu einem wachsenden Selbsterleben kommen.1  Die Abkapselung des Nervensystems in der „Röhre“ einer Wirbelsäule, die bei den Fischen beginnt, sich in den Amphibien steigert, erreicht ihr Ziel erst – in der völligen Emanzipation vom Wasser – bei der Reptiliengruppe der Schlangen. Der Körper der Schlange stellt geradezu eine einzige Wirbelsäule dar, unter Verzicht auf alle weiteren anatomischen Elemente.
Damit steht in der physischen Gestalt der Schlange das Bild des sich aus der Umgebung befreienden, sich in sich selbst abschließenden Selbsterlebens vor uns. … Drastisch zeigt sich dann das Sich-in-sich-selbst-Abschließen, das gesteigerte Selbsterleben in der Fähigkeit der Schlange zum Zusammenringeln, zum ´Rückzug auf sich selbst´ in einer Art, wie es sonst keinem Tier zu eigen ist; jeder Teil des Schlangenkörpers kann sich mit jedem anderen, und auch gleichzeitig mit mehreren anderen, berühren.“ 2

Die Schlange zeigt physisch das gleiche Bild, das seelisch im Menschen als sich abschließende Selbstbezogenheit oder Egoismus auftritt. Das Bild der Schlange ist daher der sachgemäße Ausdruck des Wesens, das auf den Menschen des Paradieses diesen seelischen Ein-Fluss ausübt.
Doch diese Selbständigkeit musste mit dem Verlust der Nähe und Anschauung der Gottheit, mit der verfinsternden Umkleidung mit einem immer dichter werdenden physischen Leibe, mit harter Arbeit um das tägliche Brot, Krankheit, Irrtum und Tod erkauft werden.
So sehr diese Folgen als Strafen erscheinen können, so wirken sie andererseits doch auch wie therapeutische Maßnahmen einer höheren Regie, durch die der Mensch auf seinem Wege nicht völlig dem Schlangenwesen verfällt. Denn durch diese schmerzlichen Erfahrungen wird er immer wieder neu daran erinnert, dass das Irdische nicht seine eigentliche Heimat ist, in die er, um nicht zugrunde zu gehen, mit dem Tode auch schließlich zurückkehrt.

Dem Schlangenwesen zu verfallen, ist eine ständig drohende Gefahr des irdischen Lebens. Ihrem Wesen ist das Schleichende, Einschleichende eigen. Sie bleibt lange mit ihrer Umgebung verschmolzen und selbst verborgen, oder sie nähert sich langsam, völlig lautlos und unbemerkt, um ihr Zerstörungswerk zu beginnen. Dies kommt im hochgradig wirksamen Gift der Schlange zum Ausdruck, das in kurzer Zeit den Tod herbeiführen kann. Hinzu kommt die unheimliche Gier, mit der sie ihre oft viel größere Beute, ohne sie zu zerstückeln, verschlingt und verdaut.
Wie die Nähe der Schlange uns oft verborgen ist und uns gerade dadurch gefährlich wird, so die schleichende, sich ein-schleichende Kraft des Egoismus in unserer Seele; wie das Gift der Schlange über Blut und Nerv im Menschen zersetzend und oft tödlich wirkt, so wirkt der Egoismus, der unsere Empfindungen und unser Bewusstsein wie innerlich vergiftet und uns im tiefsten bedroht.“ 3  

Bei den Propheten Jesaja (14. Kap.) und Hesekiel (28. Kap.) des Alten Testamentes wird auf diese Gestalt mit dem Namen Luzifer (Lichtträger) hingedeutet, der einst im Paradieses-Garten Eden war und sich gegen Gott empörte. Im Neuen Testament wird er als Diabolos oder Teufel bezeichnet.

b) Der Drache

Eine andere Imagination des Bösen ist der Drache, der in zahlreichen Mythologien, Sagen und auch im Alten und Neuen Testament vorkommt. Am bekanntesten ist das Bild des Kampfes des Erzengels Michael oder auch St. Georgs mit dem Drachen.
Im Vergleich zur Schlange kennzeichnet das Bild des Drachen, dem kein physisches Tier entspricht, ein Übermaß an Verhärtung: Klauen, Krallen und Hörner – oft auf einer Vielzahl von Köpfen mit großem Maul -, eine dicke Panzerhaut und ein schwerer Schwanz, dessen Schlag vernichtend ist. Das Drachenbild weist nicht nur eine ungeheure Verhärtung und Schwere auf, sondern im Vergleich zur Schlange auch eine Steigerung an Wucht, Gewalt und Zerstörung.

Das deutet darauf hin, dass es sich um den seelischen Ausdruck einer ganz anderen dahinter verborgenen bösen Macht handelt als hinter der Schlange. In der Bibel wird sie Satan genannt, Rudolf Steiner nennt sie aus seinen Forschungen in Anlehnung an die persische Mythologie Ahriman.
In den Sagen und Mythen, auch in der Bibel, gehen die Bilder des Drachen und der Schlange oft ineinander über und sind schwer zu unterscheiden, oder sie wirken zusammen. Wenn der Drache z.B. mehr schlangenhafte Züge hat, tritt das Wirken des luziferischen Wesens mehr in den Vordergrund, und die ahrimanische Wirksamkeit klingt im Hintergrund nur mit, oder beginnt sich erst zu entfalten.

In der der Offenbarung des Johannes (Kap. 12) heißt es nach der Beschreibung des großen, feuerroten Drachen mit sieben Häuptern, auf denen er sieben Kronen und zehn Hörnern trug, und mit seinem Schweif ein Drittel aller Sterne vom Himmel hinwegraffte: „Und es entbrannte ein Streit in der Himmelswelt. Michael und seine Engel kämpften gegen den Drachen. Und der Drache kämpfte inmitten seiner Engel. Aber seine Kraft versagte, und so fand sich für seine Schar im Himmel keine Wirkensstätte mehr. Es ward gestürzt der große Drache, die Schlange vom Urbeginne, die zugleich diabolischer und satanischer Natur ist, der Verführer der ganzen Menschheit. Auf die Erde wurde er gestürzt und alle seine Engel mit ihm.“

Schlange und Drache, Teufel (Diabolos) und Satan sind hier miteinander verbunden und wirken in einem. In der feuerroten Farbe und den zehn glänzenden Kronen kommt Luziferisches zum Ausdruck, währen die Häupter mit den Hörnern und der Schlag des Schwanzes in seiner Härte und Zerstörungskraft ahrimanischen Charakter zeigen.
Zugleich wird darauf hingedeutet, dass es sich nicht nur um Einzelwesen handelt, sondern die Widersacher von Scharen gleichartiger Wesen umgeben sind, die ihnen dienen. „Luzifer und Ahriman sind gleichsam die Anführer von Scharen des Bösen, deren einzelne Wesen durchaus differenzierte Aufgaben und Wirkungsmöglichkeiten in der Welt haben.“ 4

Polarität des Bösen

Wir haben es also nicht mit einem einfachen allgemeinen Bösen, sondern mit zwei ganz verschiedenen, polaren Mächten des Bösen zu tun.
Luzifer brachte den Menschen die Kraft zu selbstbezogenem Eigensein und eigener Erkenntnis, die sie überhaupt nicht verantwortlich ausüben konnten, weil sie dazu noch gar nicht reif waren. Er stachelt sie sozusagen zu Selbstüberschätzung an, mit der sie sich illusionär über die Realität erhoben. Daher werden sie – sicher gegen den Willen Luzifers – von den guten Mächte aus dem Paradies gewiesen, um in der irdischen Welt einen schmerzhaften Entwicklungsprozess durchmachen.
Damit geraten sie aber in die Sphäre des noch mächtigeren Ahriman, der mit verdichtenden, verhärtenden und letztlich zum Tode führenden Kräften in den Vorgängen der materiellen Welt wirksam ist, was dazu führt, dass die Menschen im physischen Leibe ständig seinen verhärtenden Einflüssen ausgesetzt sind, die ihn an die Materie binden wollen. Dies bedeutet seelisch, dass auch ihre Erkenntnis verhärtet, verengt wird, so dass ihnen schließlich nur die Materie als einzige Realität erscheint.

So sind wir zwischen zwei völlig gegensätzliche Weltenkräfte eingespannt. Auf der einen Seite wirken die verhärtenden, leiblich sklerotisierenden und seelisch egozentrisch als Geiz, Pedanterie, Irrtum etc. verengenden ahrimanischen Kräfte, auf der anderen Seite die aufsteigenden, leiblich auflösenden (entzündlichen) und seelisch egoistisch überheblichen, hochmütigen, illusionären Kräfte Luzifers. Dadurch sind wir aufgefordert zwischen beiden immer aktiv die (goldene) Mitte herzustellen, zwischen Geiz und Verschwendung die rechte Sparsamkeit, zwischen ängstlicher Feigheit und Tollkühnheit den Mut, zwischen Minderwertigkeitsgefühl und Überheblichkeit das gesunde Selbstbewusstsein. Die wahren Tugenden liegen in der Mitte. (Näher dazu hier.)

In dieser Polarität wirken die beiden Mächte sogar durchaus positiv. Wir können ihnen gar nicht entgehen. Sie werden durch die wachsamen Tugenden des Menschen wechselseitig in Schach gehalten. Erst wenn wir ihrem einseitigen Sog erliegen, wirken sie zerstörerisch, was sie auch unentwegt anstreben. Denn Luzifer will, dass die Menschen das materiell Irdische geringschätzen, den Boden unter den Füßen verlieren und sich rauschhaft illusionär verflüchtigen und verlieren, und Ahriman will sie an die Materie fesseln und in ihr untergehen lassen.

Welcher Seite gehört nun die Gestalt des Mephistopheles zu, wie sie Goethe in seinem „Faust“ geschaffen hat? Rudolf Steiner, der fünfzehn Jahre als Goetheforscher gewirkt hat und von 1890 bis 1897 als Mitarbeiter am Goethe-und Schiller-Archiv in Weimar tätig war, machte in Vorträgen deutlich, dass Mephisto eine Mischgestalt ist, die sich aus ahrimanischen und luziferischen Elementen zusammensetzt. Goethe habe beide Seiten noch nicht so deutlich auseinandergehalten, dass er sie zwei verschiedenen Wesen habe zuordnen können.5

Entstehung des Bösen

Im 28. Kap. des Propheten Hesekiel im Alten Testament wird Luzifer als ehemals prächtiger hoher Engel aus der Hierarchie der Cherubine bezeichnet, der sich gegen Gott empörte und daher gestürzt wurde. „Du warst in Eden, dem Garten Gottes; allerlei Edelgestein war deine Decke. (…) Du warst ein schirmender gesalbter Cherub, und ich hatte dich dazu gemacht; du warst auf Gottes heiligem Berge, du wandeltest inmitten feuriger Steine. Vollkommen warst du in deinen Wegen von dem Tage an, da du geschaffen worden, bis Unrecht an dir gefunden wurde.“
Und beim Propheten Jeremias heißt es im 14. Kap. genauer über Luzifer (den Luther mit „schöner Morgenstern“ übersetzt): „Wie bist du vom Himmel gefallen, schöner Morgenstern! Wie bist du zur Erde gefället, der du die Heiden schwächtest! Gedachtest du doch in deinem Herzen: Ich will in den Himmel steigen und meinen Stuhl über die Sterne Gottes erhöhen; ich will … über die hohen Wolken fahren und gleich sein dem Allerhöchsten.“ (Vgl. hier)

Luzifer war also nach Erkenntnis alter Eingeweihter ursprünglich ein regulärer hoher Engel, der sich in Hochmut über Gott erhöhte und dadurch ein Widersacher, ein Fürst der Hölle wurde. Das Böse setzt das wesenhaft Gute voraus und bedeutet einen Abfall vom höchsten Göttlichen, das ihm weiter übergeordnet bleibt. Aber wie kann ein Gutes vom Guten abfallen? Das ist die Frage. Ein Wesen, das ständig die beseligende Nähe des Göttlichen erlebt, kann sich nicht von Gott entfernen wollen. „Zu groß, zu überwältigend ist die Gottheit in ihrer Güte und Macht; vor ihr ist gar nichts anderes möglich, als sich dieser Güte hinzugeben, der göttlichen Macht zu dienen.“ 6 Es muss dieser Wille schon von Gott selber ausgehen. Und erst in der Entfernung vom Wesen Gottes war und ist die Entwicklung eines Eigenwillens möglich.

Rudolf Steiner, der moderne Eingeweihte und Wegweiser zu selbst errungenen Erkenntnissen höherer Welten, schildert aus seinen geisteswissenschaftlichen Forschungen, dass nicht nur die Menschheit eine ständige Entwicklung durchmache, sondern entsprechend auch alle über ihr stehenden Engel-Hierarchien. Und auf göttliche Weisung seien in den verschiedenen hierarchischen Stufen Engel in ihrer Entwicklung zurückgeblieben und luziferische Wesen, in einem noch früheren Stadium ahrimanische Wesen geworden. Dies sei nicht aus Schwäche oder Schuld, sondern als ein auferlegtes Opfer der Gottferne geschehen, um den vorwärts treibenden guten Mächten widerstrebende Gegenkräfte entgegenzustellen, denn nur durch den Ausgleich beider könnten die Weltenziele erreicht werden.

Nur dadurch, dass ein luziferisches Wesen selbst losgelöst von der göttlichen Führung einen Eigenwillen entwickelt hatte, konnte es auch im Menschen diese egozentrische Kraft übertragen und anregen. Er musste aber dazu die göttliche Welt des Paradieses verlassen, um in der immer größer werdenden Gottferne die Kraft der inneren Unabhängigkeit und Selbständigkeit zu entwickeln. Diese besteht wesentlich in der Erkenntnis des Guten und des Bösen und der damit ständig verbundenen Auseinandersetzung und Entscheidung über den rechten Weg, ohne die keine wahre Freiheit möglich ist. Nur in der Konfrontation mit dem höchsten Bösen ist das höchste Gute zu erringen.
Goethe war sich dessen bewusst, als er im Prolog seines Faust-Dramas den Herrn über Mephisto sagen lässt: „Des Menschen Tätigkeit kann allzu leicht erschlaffen, / Er liebt sich bald die unbedingte Ruh; / Drum geb ich gern ihm den Gesellen zu, / Der reizt und wirkt und muss als Teufel schaffen.“ –

Zur Freiheit und Selbständigkeit gehört, dass uns die Erkenntnis des Wahren und des Guten nicht einfach zufließen, sondern selbst errungen werden müssen. Dazu brauchen wir den Widerpart des Bösen, das uns aus unserer Selbstgenügsamkeit aufschreckt und zur Anstrengung und Entscheidung aufruft. Nur im eigenen Bemühen werden uns Selbstständigkeit, Erkenntnis und Freiheit erst wirklich zu eigen.

Vom Wirken des Bösen

Wir sind ständig in unserer Seele den versuchenden, ziehenden Einflüssen der beiden bösen Mächte ausgesetzt: auf der einen Seite den eigensinnigen, von der Realität wegführenden, illusionären bis rauschhaften Begierden und Vorstellungen (Ideologien) Luzifers; auf der anderen Seite den isolierenden, sich in die Schwere des Materiellen verengenden, verkrampfenden Kräften Ahrimans, die immer mit Angst und Furcht verbunden sind, wie sie besonders in der Feigheit, dem Geiz oder der Depression zum Ausdruck kommen. Sie sind kalte, antipathische Kräfte, die auch die freie Individualität des Menschen in der Mechanisierung alles sozialen Lebens ausschalten wollen, wie sie sich im Totalitarismus aller möglichen Spielarten zeigt.

Diese Wesen sind unter uns und regen entsprechende Gefühle und Willensimpulse in uns an, bzw. inspirieren uns mit ihren Gedanken. Ob und in welchem Maße wir ihnen folgen, hängt davon ab, wie sehr wir von diesen Wesen wissen oder nicht und welche Wachheit und Aufmerksamkeit wir auf das haben, was sich in unserer Seele alles abspielt, wozu eine distanzierte abendliche Rückschau auf unsere Erlebnisse ein gutes Mittel sein kann. Je unbemerkter sie bleiben, desto stärker können sie sich entfalten. Und ein durch Schläfrigkeit, Vorurteile und suggestive Medieneinflüsse herabgedämpftes Bewusstsein, erleichtert ihnen ungeheuer ihre Arbeit.

Ein breites Feld ihrer Wirksamkeit scheint sich hinter der Arbeit von dazu präparierten Schriftstellern abzuspielen, die sie beim Schreiben unbemerkt – oder auch bemerkt – inspirieren und auf diesem Wege Millionen Menschen erreichen. Von dem weltbekannten amerikanischen Schriftsteller von Horror-Geschichten Stephen King z. B. schrieb Georg Klein in einer Buch-Rezension der FAZ:
King lässt keine Gelegenheit aus, zu beteuern, dass es in seinem Dachstübchen wie bei uns, bei seinen Lesern, mit rechten Dingen zugehe. (…) Mit dieser vorauseilenden Schutzgeste schließt King einen Absatz, in dem er die Planbarkeit literarischer Handlungen, das kontrollierte Ausdenken von Geschichten bezweifelt hat. Und in der Tat, hier liegt der Hund begraben: King weiß nicht, woher das kommt, was ihm beim Schreiben einfällt.
Rätselhaft sind ihm jene schrecklichen Einfälle, jene Ketten aberwitziger Handlungsideen, die seinen Erfolg ausmachen und um derentwegen man ihn, der in Sachen Beschreibung, Figurenzeichnung, Dialog, Reflexion und Stil knapp das amerikanische Mittelmaß erreicht, einen Großmeister des Plots nennen muss. Das gibt er offen zu, und wie er seinen Arbeitsalltag beschreibt, spricht Bände. Sein Verhältnis zur eigenen Kreativität ist ein magisches, er ist ein moderner Primitiver. Mit Ritualen, mit Beschwörungen und Dankopfern versucht er jenes Etwas in Arbeit, in Textproduktion, zu bannen, das er weder kontrollieren noch verstehen kann.
Es rührt an, wie ungeschickt und stockend der manische Schreiber King vom Werben um seine Muse, die zweifellos ein Dämon ist, zu erzählen versucht. Mit Sympathie sehe ich diesen einsamen Mann mit Bier und Kokain und schließlich mit Pepsi-Cola seine Privatriten an Schreibmaschine und PC verrichten.“7

Dieser Schriftsteller weiß sogar, dass seine „Ein-fälle“ nicht von ihm selber kommen und macht sich bereit, sie zu empfangen, was ihn aber nicht daran hindert, sie zu veröffentlichen, da er offensichtlich davon fasziniert ist und sie ihm ja auch ungeheures Geld einbringen. Und der einfältige Journalist hat dafür Sympathie.

Eine Steigerung ihres Wirkens wird Wesen des Bösen dann möglich, wenn es ihnen gelingt, bei einem dazu prädestinierten Menschen dessen Ich, den Herrscher in der Seele, zeitweise zur Seite zu drängen und sich selbst an die Stelle zu setzen, so dass dann nicht der Mensch, sondern ein böses Wesen selbst aus dem Menschen direkt spricht und handelt. Das ist schwer zu bemerken, weil man ja mit seinen Sinnen nach wie vor nur den Menschen wahrnimmt. Doch bei Hitler z.B. ist es von einigen bemerkt worden. So schildert Joachim Fest in seiner Hitler-Biographie die inszenierten Auftritte zu seinen Reden wie folgt:
„Er war auf lange, spannungssteigernde Gänge bedacht und betrat die Versammlungsarenen grundsätzlich von hinten. Im ´Badenweiler Marsch´ hatte er eine eigene, nur ihm vorbehaltene Auftrittsmusik, deren fern sich ankündigender Klang das Geraune verstummen ließ und die Menschen, mit erhobenem Arm ins Leere schreiend, von den Sitzen holte – überwältigt in jenem Doppelsinn manipulierter und beseligter Existenz: ER war nun da. Zahlreiche Filme der Zeit haben bewahrt, wie er im Lichtband der Scheinwerfer durch tobende, schluchzende Spaliere schreitet, eine ´Via triumphalis … aus lebenden Menschenleibern`, wie Goebbels überschwänglich schrieb, nicht selten Frauen vornean, und er selber einsam, verschlossen, entrückt solcher Gier nach seelischer Vergewaltigung. (…)
Einige Augenblicke blieb er vor dem Podium stehen, mechanisch Hände schüttelnd, stumm, abwesend, mit ruhelosem Blick, doch medial bereit, sich von der Kraft erfüllen und emporführen zu lassen, die sich im Schrei der Massen ankündigte. – Die ersten Worte fielen gedämpft und tastend in die atemlose Stille … . Ein Zwischenruf konnte ihn dann unvermittelt inspirieren: zu einer Antwort, einer zuspitzenden Bemerkung, bis der erste begierig erwartete Beifall aufbrandete, der ihm Kontakt verschaffte, ihn rauschhaft steigerte, und ´nach etwa fünfzehn Minuten tritt ein´, wie ein zeitgenössischer Beobachter bemerkt hat, ´was sich nur mit dem alten primitiven Bilde sagen lässt: Der Geist fährt in ihn.´ Mit wilden, explosiven Bewegungen, die metallisch verwandelte Stimme unnachsichtig in die Höhe treibend, schleuderte er dann die Worte aus sich heraus … .“ 8

 Aber wie viele Menschen gibt es heute, insbesondere unter den Macht-Psychopaten dieser Welt, die temporär oder dauerhaft von vielleicht weniger mächtigen oder unauffälliger wirkenden Wesen besessen sind, so dass dies viel schwerer zu bemerken ist?

Am intensivsten könnte ein luziferisches oder ahrimanisches Wesen seine Wirksamkeit entfalten, wenn es sich in einem menschlichen Leibe voll inkarnieren würde, ohne dass da ein menschliches Ich noch beteiligt wäre, das zur Seite gedrängt werden müsste – also etwa Ahriman selbst unmittelbar in menschlicher Gestalt. Auch das ist vorstellbar, lebte und wirkte doch auch in Jesus-Christus ein hohes übersinnliches Gotteswesen als Mensch auf Erden. Prophezeiungen in der Apokalypse des Johannes könnten auf ein Auftreten Ahrimans in Menschengestalt hindeuten. Steht der Menschheit eine solche schwere Prüfung noch bevor?

——————————————-
1   Darauf hat Hans-Werner-Schroeder in „Der Mensch und das Böse“, Stuttgart 1984, S. 38 f.,  eingehend hingewiesen.
2   a.a.O., S. 48
3   a.a.O., S. 56 – 57
4   a.a.O., S. 87
5   Rudolf Steiner in Gesamtausgabe Nr. 273, S. 261
http://fvn-archiv.net/PDF/GA/GA273/GA273-261.html
6   Wie Anm. 1, S. 167
7    faz.net 17.10.2000
8   Joachim C. Fest „Hitler“ Bd. I, Ullstein-TB 1983, S. 456

 

92 Kommentare zu „„Ihr wisst, wie wir in tief verruchten Stunden Vernichtung sannen menschlichem Geschlecht““

  1. Der Weg der modernen Sklaverei ist folgender:
    1. Nutze die Bequemlichkeit der Menschen, indem du ihnen die Selbstorganisation abnimmst und für sie organisierst:
    – Erzeuge „gute Gesetze“ und gewöhne sie daran, daß du die Gesetze schaffst.
    – Erzeuge und bestimme das Konstrukt, ohne das sie nicht Handeln können (=Geld).
    – Gib ihnen durch „soziale Absicherungsstrukturen“, die du wiederum bestimmen kannst, eine Scheinsicherheit.
    – Erzeuge auf diese Weisen eine Zergliederung und schaffe dadurch wiederum weitere Abhängigkeiten.
    – Organisiere und baue auf ebenso Informations- und Kommunikationswerkzeuge/strukturen.
    – Sodann wird es ein Leichtes sein, die Menschen auch in ihrer Ernährung zu beeinflussen und ihre Körper „undurchlässig zu machen“.

    2. Ist diese Abhängigkeitsschaffung weit genug vorangeschritten, lass sie ihre Abhängigkeit fühlen und erzeuge Ängste,
    – erzeuge nach Belieben Mangelzustände,
    – erzeuge nach Belieben Konkurrenzverhalten,
    – erschaffe Situationen, die als gefährlich proklamiert und dann eben auch so gefühlt werden, so daß du dann die passgenaue Lösung anbieten kannst.

    3. Lass diejenigen, die so in ihren Ängsten befangen sind und dir nahezu auf Schritt und Tritt folgen werden, auf diejenigen aufpassen, die noch nicht so weit sind:
    – Nutze das Werkzeug der Hierarchie, denn die jeweils Vorgesetzten sind es deshalb geworden, weil sie dir zustimmten.
    – Belohne diejenigen, welche Abweichler kenntlich machen, bestrafe die, die sie decken.
    – Stelle die Gemeinschaft als einzige Rettung dar (wir müssen zusammenhalten), so daß kaum jemand sich außerhalb dieser stellen will und diejenigen, die es tun, als Gefährder erscheinen und Projektionsflächen bilden.

    Hiermit habe ich ebenso den Lösungsweg aufgezeigt:
    – Mensch erstarke in deinen Herz-Mut-Kräften.
    – Mensch bilde selbst Gemeinschaften und Organisation.
    – Mensch erzeuge dadurch gebenüber ALLEN satanisch beeinflußten Organisationen und Institutionen eine Alternative, so daß auch die noch nicht Erstarkten dort Zuflucht finden können bzw. überhaupt erst eine Wahl haben.

    Wo gibt es eine Gemeinschaft, die damit begonnen hat, solche entsatanisierten Strukturen (Finanzen, Bildung, Wirtschaft, Rechtsleben usw.) ins Leben zu stellen?
    Vielen Dank für ein paar Beispiele.

    1. Sehr gut erkannt.
      M. Wissens gibt es solche Gemeinschaften nicht. Gerade das Problem: Hierarchie – Angst – Korruption – Abhängigkeit ist das, was am Meisten zu schaffen macht. Ohne Hierarchien, was ja gleichzeitig bedeutet, ohne Befehl zu leben, selbst zu entscheiden, was zu tun ist, und dies immer im Leben, können sich Menschen nicht vorstellen.

      1. ich kenne kleine inselähnliche Gemeinschaften (Ökodörfer usw.), die jedoch nicht die Aufgabe – oder das heiße Eisen – anfassen, eine Gesamtstruktur zu bilden in der jeder, der jetzt noch in den satanischen Strukturen gefangen ist (und z.B. als Familienelter sich auch aus finanziellen Gründen keinen anderen Rat weiß), einsteigen könnte.
        Ich kenne diesbezüglich (also umfassende strukturelle Neugestaltung mit Einstiegsmöglichkeit für jeden !!!) nur eine einzige und wer da mal konkret etwas kennenlernen möchte (physisch – nicht virtuell !!!) und grad mehr im Süden Deutschlands (Stuttgart, Fulda, Ulm etc) zugegen ist, besuche doch einmal diese Veranstaltung in Ulm (Anmeldung ist notwendig, da nur vor Ort begrenzte Teilnehmerzahl):
        http://koenigreichdeutschland.org/de/gemeinwohlstrukturen_im_koenigreich-deutschland.html

  2. Herbert Ludwig fragt:
    „Gibt es diese absolut feindlichen Wesen, mächtiger als der Mensch und von unbändigem Willen erfüllt, die Menschheit zu vernichten?“

    ALLE Kulturen vor uns wußten es!
    VIELE falsche „Experten“ haben uns auf die falsche Spur verführt!
    ERST L. Ron Hubbard gelang der wissenschaftliche Nachweis!

    DARUM das CHAOS Heute, mit einer von der ROCKEFELLER FOUNDATION seit mindestens bereits dem Jahr 2010 ge-PLAN-ten PLAN-demie – zur gewaltsamen UNTERWERFUNG der langsam erwachenden Menschheit, mit ERPRESSUNG, LÜGEN, BETRÜGEREIEN & VERNICHTUNG inklusive MORD.
    Die durch KORRUPTION & ERPRESSUNG gedungenen Mitspieler der Kriminellen & Psychopathen, wie die meisten Regierungen & die Staats-Medien auf der Seite der aktiven & hoch kriminellen VERSCHWÖRER, in der perfekten TARNUNG als angebliche „Philantrophen“, aber GEGEN das ÜBERLEBEN, GEGEN den FRIEDEN & GEGEN die FREIHEIT.

    Die ERWACHTEN auf der Seite der echten Wissenschaftler, der ehrlichen Reporter OHNE Bestechung, der mit Integrität & Courage, nur den BEWEISEN & der eigenen WAHRNEHMUNG vertrauenden BÜRGER, die sich an die Gesetze halten & für die Menschenrechte kämpfen.
    DIES ist die Zeit – wo ein JEDER sich entscheiden muß – auf welcher Seite er steht:
    Mephisto, der geisteskranke Psychopath in der TARNUNG des „Gutmenschen“ – oder der Gesunde Menschen-Verstand im friedliebenden & die FREIHEIT allen Lebens bestmöglich achtenden Menschen, in seiner bisher besten irdischen & das Leben ALLER liebenden Form.

    1. @Kalle Möllmann
      Zitat: „ERST L. Ron Hubbard gelang der wissenschaftliche Nachweis!“

      Nein, Rudolf Steiner, der als Eingeweihter die Methoden der Eingeweihten früherer Kulturen auf eine dem modernen Bewusstsein entsprechende geistes-wissenschaftliche Ebene hob, aus der heraus er das alte Wissen erneuerte und in seinen Schriften und ca. 6.000 Vorträgen veröffentlichte.

      1. OK,
        DAS wissen Sie sicher besser als ich – weil ich von Rudolf Steiner’s Forschungen nur weiß – daß es bisher KEINEN mir bekannten Widerspruch zu Hubbard’s Forschungen gibt . . .
        Aber selbst von Hubbard’s Forschungen kenne ich nicht viel, habe mich auf drei Dinge konzentriert, die mich interessierten.

        Allein die völlig unbekannte WORTKLÄRUNGS-TECHNOLOGIE von Hubbard, ist aus meiner Sicht, unserer Zeit mindestens um 200 Jahre vorraus – aber sie wird in der Öffentlichkeit zu 100 Prozent zensiert & unterdrückt – weil Bürger, die JEDEN Text zu 100 Prozent VERSTEHEN könnten, das sichere Ende der Kriminellen & Psychopathen, aber auch das sichere Ende der Medi-ZYNIKER & kriminellen Pharma-Kartellen unter unseren angeblichen Helfern & Heilern, mitten in, oder HINTER unseren Regierungen bedeuten würden!

        1. @Kalle Möllmann
          Ich kenne Hubbards Lehre nicht. Aber übersinnliche Wahrnehmungen und Erkenntnisse zu erwerben, kann niemals nur in einer Technik bestehen. Das führt zu Illusionen. Wenn ich erkennend in eine höhere Welt eindringen will, muss ich mich dieser Welt, die eine durch und durch moralische ist, „angleichen“, d.h. ich muss mich zunächst mal moralisch verändern und verwandeln. Sonst kann ich da niemals wirklich hineinkommen.
          Dann erst ist das Milieu geschaffen, in dem sich durch entsprechende seelisch-geistige Übungen die in jedem Menschen veranlagten übersinnlichen Wahrnehmungsorgane öffnen. Daher nennt Rudolf Steiner eine goldene Regel: „Wenn du einen Schritt vorwärts zu machen versuchst in der Erkenntnis geheimer Wahrheiten, so mache zugleich drei vorwärts in der Vervollkommnung deines Charakters zum Guten.“

          Ein sehr guter Überblick über die Bedingungen der anthroposophischen Schulung siehe hier:
          https://anthrowiki.at/GA_10

        2. ZITAT @ Herbert Ludwig:
          „Ich kenne Hubbards Lehre nicht. Aber übersinnliche Wahrnehmungen und Erkenntnisse zu erwerben, kann niemals nur in einer Technik bestehen.“

          „ÜBER-sinnlich“ definiert mein WAHRIG, Deutsches Wörterbuch als „mit den Sinnen nicht wahrnehmbar, übernatürlich.“
          Wenn Sie Hubbard’s Lehre – die Sie nach eigenen Angaben NICHT kennen – für „übersinnlich“ halten, dann sind Sie auf die FALSCHEN Daten irgendeiner Lügen-Fabrik hereingefallen. Die CIA hatte zum Beispiel den Mossad-Agenten Uri Geller einzig & allein dafür engagiert, viele Nebel-Kerzen zu zünden, um ganz allgenein besonders begabte Menschen mit besonders ausgeprägten Sinnen zu diskreditieren & speziell dabei auch immer besonders populäres scienlologisches Know How als „Hokus Pokus“ zu diffamieren.

          Sämtliche vermittelten & trainierten „Techniken“ Hubbard’s stehen ALLE auf dem soliden Fundament der ANWENDUNG durch den Studenten – ganz im Gegensatz zum Studium an einer deutschen Universität – wo sie nach Jahren als Doktor der Medizin promovieren können, aber schon beim Setzen der ersten Spritze im richtigen Berufs-Leben jämmerlich versagen, wie Ihnen JEDE Krankenschwester berichten wird . . .
          Hubbard’s eiserner Grundsatz lautet:
          „Für Dich ist das wahr – was Du SELBST beobachtet hast – wenn Du das verlierst, dann hast Du alles verloren!“

          Erstmals verlangt die Studiertechnik HIER also EIGENE Beobachtung, EIGENE Erkenntnis – BEVOR jemals ein Kurs, egal worüber, abgeschlossen werden kann – das steht im krassen Gegensatz zum angeblich „modernen“ Lernen unserer Kinder mit dem „Pauken“ genannten, AUSWENDIG runterbeten von Texten, die man dazu nicht einmal Ansatzweise verstehen muß. Noch verrückter ist die Vorauswahl von drei oder vier vorformulierten, möglichen Antworten, wie bei „Wer wird Millionär“ von denen garantiert EINE (vorgegebene) Antwort die richtige ist.

          Wenn etwas „übersinnlich“ wäre – dann könnte man es nach Hubbard’s Kriterien auch nicht „beobachten“ – denn „beobachten“ ist definiert im WAHRIG Deutsches Wörterbuch als: „eine Zeitlang genau betrachten, mit den Augen verfolgen; bemerken, feststellen, wahrnehmen“ – also NICHT ÜBER-sinnlich, sondern 100 Prozent mit den allgemein bekannten Sinnen, wie Sehen.
          DAS „passt“ aber auch nahtlos zu Steiner’s goldener Regel: „Wenn du einen Schritt vorwärts zu machen versuchst in der Erkenntnis geheimer Wahrheiten, so mache zugleich drei vorwärts in der Vervollkommnung deines Charakters zum Guten.“

          Den wesentlichen Unterschied zu Steiner vermute ich daher – OHNE Steiner direkt zu kennen – eher in der ZIEL-Richtung:
          Während es überall auf der Welt Waldorfschulen gibt, so erscheint mir die Lehre Steiner’s vor allem besonders gut gebildete Menschen & Akademiker anzusprechen – also die ewige Oberklasse unserer immer gleichen Führer & ihrer „besseren“ Kreise.
          Hubbard interessieren, nach meiner Beobachtung, weder Nationalitäten, Religionen, Klassen oder Rassen, denn es gibt NIEMANDEN, der von Haus aus nicht „passt“, oder für den kein „passender“ LERN-Prozess existierte.
          Wenn Steiner Heute wieder lebte, wäre er ganz sicher vertraut mit all dem neuen Wissen von ganz unten, wie Drogen, Medikamente, Hypnose, Gehirn-Wäsche & Covid-1984.
          Aber Rudolf Steiner würde garantiert auch wissen wollen, wie man mit Hilfe von scientologischer Auditing-Technik zum Beispiel zig-tausende Nah-Tod-Erlebnisse wissenschaftlich ehrlich & seriös untersucht – und wie man GLEICHZEITIG etwa 10.000 Schritte vorwärts gehen kann, beim Versuch der Erkenntnis BISHER geheimer Wahrheiten – und zugleich 30.000 begleitende, unterstützende Schritte vorwärts machen MUSS, in der Vervollkommnung des eigenen Charakters zum Guten!

          Im Klartext:
          Während Steiner’s Anthroposophie etwas für „besondere“ Menschen zu sein scheint, mit einer grundsoliden Vorbildung – zumal geschätzte 95 Prozent der Weltbevölkerung bereits das Wort „Anthroposophie“ NICHT genau verstehen ( ich bin auch Einer dieser Blödmänner! ) – beginnen Hubbard’s Bemühungen um KLÄRUNG in der untersten Gosse, da wo in Deutschland allein jedes Jahr zwischen 12 & 15 Prozent deutscher Babys als angehende Alkoholiker zur Welt kommen, weil Mutter in der Schwangerschaft OHNE Aufklärung von Seiten der Medi-Zyniker oder Politiker Alkohol gesoffen hat.
          https://www.welt.de/gesundheit/article4487949/Tausende-Babys-kommen-mit-Hirnschaeden-zur-Welt.html

          Heutige Menschen auf dem Weg zur Erkenntnis haben mehrheitlich KEINE Chance auch nur EINEN Schritt in Richtung Erkenntnis / Erleuchtung zu gehen – weil man neben dem funktionierenden GEIST, als Ansprechpartner eben auch einen intakten Körper & ein funktionierendes Hirn braucht – was man bislang praktischerweise mit Alkohol lahm legen konnte, und Heute mit MEGA-Drogen von der CIA ausser Kraft setzt – und weil DIESES Verbrechen auch inzwischen bekannt geworden ist, kommt nun die doppelte ZWANGS-IMPFUNG vom obersten Impf-Papst KiLL BiLL Gates himself:
          https://www.infowars.com/posts/bill-gates-says-world-wont-return-to-normal-until-a-lot-of-people-take-a-second-covid-vaccine/

        3. @Kalle Möllman
          „Wenn etwas „übersinnlich“ wäre – dann könnte man es nach Hubbard’s Kriterien auch nicht „beobachten“ – denn „beobachten“ ist definiert im WAHRIG Deutsches Wörterbuch als: „eine Zeitlang genau betrachten, mit den Augen verfolgen; bemerken, feststellen, wahrnehmen“ – also NICHT ÜBER-sinnlich, sondern 100 Prozent mit den allgemein bekannten Sinnen, wie Sehen.“

          Übersinnlich ist alles nicht mit den Sinnen des physischen Leibes Wahrnehmbare, also die Seelen- und Geisteswelt mit ihren Wesen, die keinen materiellen Leib angenommen haben. Dazu sind seelische und geistige „Wahrnehmungsorgane“ notwendig, die in jedem Menschen veranlagt, aber erst durch Schulung ausgebildet werden müssen. Auch ein verstorbener Mensch oder die vorige Inkarnation eines Menschen können nicht mit den physischen Sinnen wahrgenommen werden.
          Wenn Hubbard und seine Schüler nach Ihren Worten 100% nur mit den normalen Sinnen arbeiten und Aussagen über Reinkarnation etc. machen, bewegen sie sich in luziferischen bzw. ahrimanischen Illusionen.

        4. @Kalle Möllmann

          Ihre Worte: „…EIGENE Beobachtung, EIGENE Erkenntnis…“ und weiter „weil man neben dem funktionierenden GEIST, als Ansprechpartner eben auch einen intakten Körper & ein funktionierendes Hirn braucht…“

          Besser kann man es wohl kaum auf den Punkt bringen! Ohne intakten Körper und ohne funktionierendes Hirn kommt man nicht zu einem funktionierenden Geist und somit nie in die EIGENE Beobachtung und schon gar nicht in die EIGENE Erkenntnis. Der funktionierende Geist ist für mich ganz stark mit dem „Bauchgefühl“ verbunden. Ich habe in den letzten Jahren so viele Menschen jeglichen Alters gefragt, ob sie bei sich ein Bauchgefühl wahrnehmen können und wenn dies der Fall sei , sie sich mit diesem Gefühl auseinandersetzen würden. Bei den wenigen, die das überhaupt noch spüren, war es ein winziger Anteil derer, die sich auf dieses Gefühl noch einlassen bzw. einlassen können. Da stellt sich natürlich die Frage, warum das so ist.

          Die unnatürliche, äußerst kriminelle und psychopathische Steuerung hin zur Materie durch Verseuchung und Vergiftung unseres Körpers, Verkrüppelung unseres Hirns, künstlich erzeugtes Chaos überall, war niemals so stark und extrem wie heute.

          Man kann vieles studieren, um für sich Antworten zu finden, jedoch stelle ich sehr häufig fest, dass viele der „Studierten“ lediglich belesen sind und leider fern jeglicher EIGENER Beobachtungen und EIGENER Erkenntnisse sind, es aber nicht merken. Wenn man diese innere Sperre nicht löst, kann man sich nicht auf die geistige Ebene (nicht zu verwechseln mit der Verstandesebene) begeben. Diese Geistesebene ist schwer in Worte zu packen; sie ist mit grenzenlosem Vertrauen, tiefer Emotion, extremer Freiheit, Glückseligkeit, Losgelöstsein außerhalb von Zeit, möglicherweise zu umschreiben, aber auch das reicht nicht. Es gibt Zustände, die kann man nicht genau beschreiben.

          Jeder Mensch kann sich mit dieser Ebene verbinden; der Weg dahin ist für jeden Menschen einzigartig, daher muss er ihn selbst finden. Auswendig gelernte Texte helfen da ganz bestimmt nicht.

  3. Danke Herr Ludwig: „In dieser Polarität wirken die beiden Mächte sogar durchaus positiv. Wir können ihnen gar nicht entgehen. Sie werden durch die wachsamen Tugenden des Menschen wechselseitig in Schach gehalten.“

    D.h. für mich: Eine komplette Lehre von VWL und BWL kann es nicht geben, solange diese Erkenntnis „stiefmütterlich“ behandelt wird. Erwin Lottermann hat Recht, dass jeder neue Entwurf eines besseren Wirtschaftssystem scheitern wird, wenn sich der Einzelne nicht selbst auf den Weg macht, sich hierbei zu schulen. Ein Land mit gesicherten Außengrenzen bietet den Schutzraum dafür, um eine gesunde Entwicklung, eine Schulung für ein Gemeinwohl überhaupt zu ermöglichen.
    Darum dient der Globalismus – aus meiner Sicht – vor allem Luzifer und Ahriman. Was man auch bei: Lucis Trust, ursrpünglich Lucifer Publishing Company, einer Stiftung, welche 1920 in New York von Alice Bailey und ihrem Ehemann Foster gegründet wurde, vermuten kann.

    „Bei Lucis Trust handelt es sich um eine höchst dubiose Organisation, die Beraterstatus im Wirtschafts- und Sozialrat der Vereinten Nationen (ECOSOC) besitzt.“
    „In meinem Artikel „NWO – Transformation unserer Gesellschaft made by UNO“ habe ich die Zusammenhänge zwischen UNO, Lucis Trust, dem Nachhaltigkeitsrat sowie anderen Organisationen dargelegt und wie sie alle an der Durchsetzung der Agenda 2030 und damit an der Umsetzung der NWO beteiligt sind.“

    Zitiert von: https://tbreitschneider.home.blog/2019/08/12/nwo-lucis-trust-eine-obskure-organisation-berat-uno/https://tbreitschneider.home.blog/2019/08/12/nwo-lucis-trust-eine-obskure-organisation-berat-uno/

  4. ZITAT @ Herbert Ludwig:
    „Ist dieser Wahnsinn allein dem Gehirn von Menschen entsprungen?“

    DAS ist der populärste DENK-FEHLER – den die Pharma-Lobby & die gekauften Medi-Zyniker im Auftrag der Psychopathen im Kampf um die Welt-Herrschaft – rund um die Uhr in gekauften MEDIEN, gekauften SCHULEN & gekauften UNIVERSITÄTEN 24/7 auf ALLEN Kanälen verbreiten!
    Solange, wie die gekaufte & erpresste FAKE-Forschung auf das menschliche Gehirn – also auf den MATERIE-Teil des Lebens begrenzt bleiben muß (bei Todesstrafe!!!) – wird niemals, niemals, niemals ein Forscher fündig werden!
    Denn die Psychopathen KENNEN die Forschung von Hubbard, seit sie Hubbard im FBI-Knast in New York 1972 erst ermorden ließen – und im selben Jahr in der University STANFORD in Kalifornien durch drei Top-Scientologen, die viele Jahre vorher in die AOLA (Advanced Organisation Los Angeles) als geheime US-Agenten in die Scientology-Kirche Hubbards eingeschleust wurden, um die Technik später zu klauen, was die Herren Professor Hal Puthoff, Ingo Swann & Pat Price gegen zunächst 20 Millionen Dollar Bestechungs-Geld auch taten!

    Seit 1972 WEISS der TIEFE STAAT also – daß NICHT das Gehirn, die wesentliche STEUER-Einheit des menschlichen Körpers ist – sondern der NICHT materielle GEIST, der SPIRIT, das MENTALE, oder wie auch immer Sie diesen unsterblichen VERSTAND des Menschen nennen wollen – den wenigstens ZWEI unserer Kommentatoren auf dem Fassadenkratzer, durch ihre Nah-Tod-Erlebnisse vielleicht schon ein wenig kennen.
    DIESER unsterbliche VERSTAND hat – den meisten Menschen ist das noch nicht bewußt – Zugriff auf ALLES WISSEN aus früheren Leben.
    Nun war nicht immer alles nur eitel Sonnenschein in unseren früheren Leben – einige wenige sind vor langer, langer Zeit „umgedreht“ worden zu Psychopathen – und kommen trotzdem völlig normal in einem späteren Leben zurück – wie auch die überwiegende Mehrheit der geistig Gesunden . . . Am ehesten vergleichbar mit dem, was heutige Terror-Bekämpfer die eingeschleusten „Schläfer“ nennen, die auf Knopfdruck aus ihrer high tech HYPNOSE aufgeweckt weden können.

    Derartige „Spielereien“ mit dem menschlichen Verstand sind das genaue Gegenteil der Lehre Hubbard’s – aber Hubbard hat diese Gefahr sehr wohl von Anfang an gesehen – aber leider vorübergehend nicht verhindern können, daß die CIA nach einer Serie von MORDEN, die offizielle Scientology-Kirche unterworfen hat und sie seither zur perfiden Manipulation & vorsätzlichen DESINFORMATION der Bürger mißbraucht!
    Der erste deutsche Arzt, der 1978 diese Zusammenhänge von MENTALEM Trauma und folgender KÖRPERLICHER Krankheit beobachtete & sehr genau beschrieben hat – war Dr. med. Ryke Geerd Hamer – der nach allen Regeln der schwarzen Kunst, von unseren kriminellen Regierungen, im Auftrag des US-Tiefen Staates diffamiert & hoffentlich nicht mehr lange aus ALLEN offenen Forschungen zensiert & verbannt wurde, und mit höchst kriminellen Methoden zum vorrübergehenden Schweigen gebracht wurde!

    Aber ALLE diese MEGA-BETRÜGEREIEN unserer Regierungen lassen sich – besonders seit der Verbreitung alternativer Medien – nicht ewig unterdrücken!

  5. „….dass wir höhere gute oder böse Wesen nicht unmittelbar wahrnehmen können, da sie in einem physischen Leibe nicht in Erscheinung treten, unsere Wahrnehmung aber auf die physische Welt beschränkt ist.“

    Es gibt in diesem Universum nichts ohne Gegensätzlichkeit (Ausnahme ein paar Edelgase die andere Funktionen erfüllen). Wir geben ihnen auch Namen ohne das Ganze zu verstehen. Ein Gegensatz ist in der Natur kein Gegeneinander; wir glauben es manipuliert HEUTE nur. Gegensätze mental wie physisch, sind das Partnerprinzip des Universums.
    Auch Gut und Böse im Mentalen. Die Gegensätze entspringen aus sich teilenden physischen und mentalen Bewegungen, die ihrerseits aus dem göttlich in Szene gesetzten feinstofflichen Bereich herrühren ( bibl. Licht). Insofern ist unsere Wahrnehmung NICHT nur auf die physische Welt beschränkt. Wir beschränken uns HEUTE nur selbst, was die alten Mysterienschulen mit völlig anderen Existenzansätzen heute erschrecken würde.

    Ein paar Beispiele zum Verständnis:
    mental: Verkäufer – Käufer, Soll und Haben, Kreditgeber – Schuldner, Nehmen – Geben usw.
    physisch: positiver Pol – negativer Pol, oben – unten, weiblich-männlich, Plus-Minus usw.

    Wir sollten deshalb bei menschlich geistigen Vorgängen den Begirff Dualität und bei physikalischen den Begriff Polarität wählen. Der Dualität haben wir uns OHNE BEWUSSTSEIN mit Übergewicht des Negativen selbst unterworfen, die Polarität ist ein Naturgesetz.
    Es gibt nichts, was nicht einen Gegensatz auslöst. Beides kann nur miteinander im PARTNERPRINZIP mit dem Hang zur Ruhe existieren. Es kommt also nicht darauf an, dass man das Böse nicht abschaffen kann, es kommt vielmehr darauf an, es zu verstehen (bibl. Erleuchtung) und diese Bewegung in der SELBST AUFERLEGTEN UNVERSTANDENEN DUALITÄT im wilden Ungleichgewicht, wieder in Richtung Ausgleich zu bringen, was aber nie
    ganz gelingen kann, weil in der Ruhe (im vollständigen Ausgleich) ohne Bewegung, kein Leben möglich ist.

    Im geistigen Leben der Menschen folgt man dabei den Erkenntnissen der alten Mysterienschulen, die den Dualismus erkannten; im physischen schaut man der Natur auf die Finger. Gut und Böse sind in diesem Sinne Partner, wie es Kreditgeber und Nehmer auch sein könnten, würde der Spaltpilz „Zins,“ entstanden durch das fehlende Verständnis für das beschriebene Partnerprinzip, nicht im Wege stehen.

    Dietrich Bonhoeffer hat mal kurz vor seiner Ermordung durch die NAZIS gesagt:
    „Dummheit ist ein gefährlicherer Feind des Guten als Bosheit. Gegen das Böse lässt sich protestieren, es lässt sich bloßstellen, es lässt sich notfalls mit Gewalt verhindern, das Böse trägt immer den Keim der Selbstzersetzung in sich, indem es mindestens ein Unbehagen im Menschen zurücklässt. Gegen die Dummheit sind wir wehrlos. Weder mit Protesten noch mit Gewalt lässt sich hier etwas ausrichten; Gründe verfangen nicht; Tatsachen, die dem eigenen Vorurteil widersprechen, brauchen einfach nicht geglaubt zu werden – in solchen Fällen wird der Dumme sogar kritisch, und wenn sie unausweichlich sind, können sie einfach als nichtssagende Einzelfälle beiseite geschoben werden. Dabei ist der Dumme im Unterschied zum Bösen restlos mit sich selbst zufrieden, ja, er wird sogar gefährlich, indem er leicht gereizt zum Angriff übergeht. Daher ist dem Dummen gegenüber mehr Vorsicht geboten als gegenüber dem Bösen. …“

    Heute nennen wir sie „Gutmenschen“. Sie sind gefährlicher als die eigentlichen Initiatoren von Ungleichgewicht, weil sie aufgrund ihrer Dummheit und ihrem Hang zur Selbstüberhöhung zum Pfeil im Köcher des Bösen werden. Wer nimmt den Zeiger in die Hand und stellt ihn auf Ausgleich?

    1. @ Hubi Stendahl

      Zitat: „… Spaltpilz „Zins,“ entstanden durch das fehlende Verständnis für das beschriebene Partnerprinzip, nicht im Wege stehen.“

      Ich vermute, der Diabolische hat es Eingeflüstert.

    2. Hubi Standahl:
      „Wer nimmt den Zeiger in die Hand und stellt ihn auf Ausgleich?“

      Ein von mir geschätzter Kommentator namens James S. Saint (er kommentierte wie ich im Forum „Ilovephilosophy“) pflegte zu sagen:
      „Clarify, Verify, Instill, and Reinforce the Perception of Hopes and Threats unto Anentropic Harmony. 🙂
      Else:
      From THIS age of sleep, Homo-sapien shall never awake.“
      Das Emotikon gehört übrigens mit zum Zitat. 🙂

  6. „…Emanzipation vom Wasser – bei der Reptiliengruppe der Schlangen.“

    Die ägyptischen Initiaten trugen das Zeichen der Schlange über dem Haupt. Sie lehrten: Oben alles wie unten, unten alles wie oben. Wenn wir bei einem aufziehenden Gewitter bemerken, wie zuerst dunkle Wolken den Himmel verfinstern, wie auch Wasser herunter regnet, wie inmitten dieses Wassers urplötzlich ein Blitz zuckt, der beim Einschlag in einen Baum ein Feuer entfachen kann, haben wir ein Urbild der Schlange, die sich vom Wasser emanzipiert hat.
    Oben trugen diese Herrscher das Urbild der Uräusschlange auf dem Kopf, während sie thronten, und in Händen hielten sie stilisierte Arbeitswerkzeuge. Hirtenstäbe und Dreschflegel. Unten arbeite das Volk mit Dreschflegeln und Hirtenstäben usw.
    Unten lauerte die Giftschlange, die manche biss und töten konnte.

    Ein Blitz, der zuckt, ist der Schlange ähnlich. Erst wenn wir diesen Blitz noch als ein Gewand betrachten, wie wir bei der Autoschlange die Autos als äusseres Ding betrachten, wird das Lebendige erkennbar. Der Mensch. Die Menschen. Und wenn wir durch bestimmte Schulung unser Bewusstsein verändern, wird uns erlebbar, was das erste Kapitel des Evangelium nach Johannes bedeutet: Das Wort ward Fleisch.
    Wenn wir mit dem Bewusstsein alles äusserlich Wahrnehmbare ausblenden, was bleibt übrig? Ein WORT, das sich mit dem fleischlichen Menschen verbindet.
    Für das geistige Auge ist es sichtbar. Für geistige Ohren ist es hörbar.
    Doch erst dann, wenn der Mensch weiß, es richtig anzuwenden, es auch dann
    anwendet, solange er braucht, um geistig hellwach zu werden, muss er unter Anleitung eines Initiierten das tun. Ob jemand das auch tun will, ist eine individuelle Frage, denn diese Art von Schulung beruht auf Freiwilligkeit, die einen Willensentschluss voraussetzt.

    1. @Michael: “Ein WORT, das sich mit dem fleischlichen Menschen verbindet. Für das geistige Auge ist es sichtbar. Für geistige Ohren ist es hörbar.“

      Ja und war es immer schon – so auch die großen mystischen Lehren der Menschheit. Indes die größte Leistung des Teufels war es zu allen Zeiten, uns den „Glauben“ zu machen, ihn und auch das ÜBERSINNLICHE (das, die Sinne Übersteigende) gäbe es überhaupt nicht, alles wäre direkt erfahr- und vom Menschen erforschbar. Auch wenn das bedeute, dass dieser (der Mensch) dafür seine Möglichkeiten grenzüberschreitend mit dem Transhumanismus im Technischen Menschen-Tod vervollkommnen solle.
      Ein Jegliches sei materialistisch determiniert und in eine unabänderliche materialistische Kausal-Ordnung eingebunden. Sein (des Teufels) Alter EGO war und ist der gottlose Materialismus. Er wollte Jesus in der Wüste alle Königreiche schenken und „schenkte“ (wie einen VIRUS oder eine tödliche Krankheit) der Menschheit den „GOTTLOSEN“ (LIEBLOSEN bis EGO-manischen) Materialismus.

      Heute werden die alten mystischen Erfahrungen der Menschheit (in ihrem Grundsatz) bestätigt durch die Quanten-Wissenschaften (Quantenphysik & -philosophie).
      „Wenn wir uns die Wissenschaftsgeschichte der letzten 3.000 Jahre ansehen, dann fasziniert dabei immer wieder, dass schon zu allen Zeiten begabte Menschen tiefe Einblicke in das tiefere Wesen der Wirklichkeit gewonnen haben, wie es sich zu unserem großen Erstaunen vor unseren heutigen Augen erfüllt.“ Zitat Hans-Peter Dürr Physiker u. Nobelpreisträger

      1. @ vier:“das ÜBERSINNLICHE“

        Wenn jemand am Morgen sich einen Kaffee kocht und den trinkt, dann erlebt er den Duft des Kaffees, den Geschmack des Kaffees und die Wärme durch seine ÄUSSEREN Sinne. Wenn er sich erinnert, geträumt zu haben, er habe im Traum jemand gesehen, dann hat er während er träumte, durch INNERE Sinne etwas gesehen.
        Was jemand durch diese INNEREN Sinne wahrnimmt, liegt ÜBER der Sinneswelt, die manche Leute wissenschaftlich erforschen.
        Heisenberg hat die Welt erforscht, die durch äussere Sinne erlebbar ist. Manche fragen sich, ob die aus Atomen besteht, die es gar nicht gibt, die eine Illusion seien. Sie selber hatten ja das erwähnt.

        Die Eingeweihten der Mysterienschulen lernen, wie man im hellwachen Bewusstsein etwas erleben kann, das ein Mensch sonst nur im Schlafe erlebt. Das nennt Rudolf Steiner Hellsehen. Und er differenziert zwischen mehreren Arten des Hellsehens, die durch unterschiedliche Methoden erlebbar waren und sind.

        Diejenigen, welche das Übersinnliche erlebten und dem Volk davon etwas verrieten, wurden getötet, wie z.B. Jesus getötet werden konnte, der Christus nicht.
        Der Christus fuhr bei der Taufe im Jordan in den Körper des etwa 30 jährigen Jesus.
        Und Markus 14:51 – 52 beschreibt in „Jesu Gefangennahme“, wie der Christus das Gewand fahren liess, nach dem sie gegriffen hatten, und nackt floh.
        Und Paulus, ein Eingeweihter der Geheimschule, der das Hellsehen kannte, schaute den Christus Jesus vor Damaskus und begründete das Christentum.
        Luzifer und Ahriman wollen unser Bewusstsein so weit trüben, bis wir nur noch an Gewänder glauben, nur nichts vom Christus wissen sollen wir dürfen.

      2. „….dass schon zu allen Zeiten begabte Menschen tiefe Einblicke in das tiefere Wesen der Wirklichkeit gewonnen haben. “

        Ich denke, dass den Menschen, die den Zugang zu ihren (spirituellen) Wurzeln nicht verloren haben bzw. wiedergewinnen konnten, der Zugang zu „tiefen Einblicken in das tiefere Wesen der Wirklichkeit“ erleichtert wird. Genanntes „tieferes Wesen der Wirklichkeit“ – aus dem uns umgebenen morphogenetischen Feld könnte der „Adept“ wohl Erkenntnisse hierzu gewinnen und so wird es auch in der Vergangenheit gewesen sein. Anders kann ich mir z.B. Hellsichtigkeits-Phänomene oder die Fähigkeiten sog. Wahrsager nicht erklären.

        Der Homo oeconomicus hingegen – der Medienmensch – hat sein Bewußtsein auf materielle Identifikation beschränkt und macht sich dabei abhängig von äußeren Objekten. Er wird nicht erkennen, Manipulationen und in der Folge Fremdbestimmung unterlegen zu sein, bildet er sich doch ein, aus eigenem, freien Willen zu handeln.

        Eine seit Jahrzehnten zunehmend fatale Entwicklung, die ausgehend von der westlichen Welt, die Menschen in allen Teilen der Welt erfasst hat. Insbesondere bei den „jüngeren“ Generationen wird der verlorene Zugang zu den eigenen Wurzeln nicht einmal Gegenstand näherer Betrachtung. Ich bin mir nicht sicher, wie sehr die vom Menschen produzierten EMF’s Einfluß auf diese Entwicklung haben, aber das sie (negativen) Einfluß haben, ist meine Überzeugung.

  7. ZITAT @ Hubi Stendahl:
    „Wir sollten deshalb bei menschlich geistigen Vorgängen den Begirff Dualität und bei physikalischen den Begriff Polarität wählen.“

    Bis DAHIN konnter ich Ihren Kommentar lesen – DANN machte es „klick“, weil der Groschen endlich fiel – also, um sicher zu gehen, meine FRage an SIE:
    Ist DAS, was SIE mal: „Dualität“, mal: „Polarität“, mal: „Partnerprinzip“, mal: „Gegensätzlichkeit“, mal: „sich teilende physischen und mentalen Bewegungen“, mal: „ein Gegensatz ist in der Natur kein Gegeneinander“, mal: „es gibt in diesem Universum nichts ohne Gegensätzlichkeit“, mal: „wir geben ihnen auch Namen ohne das Ganze zu verstehen“ nennen — sind DIESE ACHT BESCHREIBUNGEN von Ihnen, PLUS die vielen Beispiele, wie: Verkäufer – Käufer, Soll und Haben, Kreditgeber – Schuldner, Nehmen – Geben, positiver Pol – negativer Pol, oben – unten, weiblich-männlich, Plus-Minus usw. alles EIN & DER SELBE VERSUCH — vielleicht DAS auszudrücken, was ich mit: „ZWEI Seiten der selben Medaille“ bezeichne?

    Wenn dem so sein sollte – dann könnte ich endlich damit anfangen – IHRE „Dualität“zu verstehen.
    Wenn ich immer noch FALSCH liege, bitte dennoch kurze Info, denn wollen würde ich schon gerne.

    1. „ZWEI Seiten der selben Medaille“…..?
      Lieber KBM.
      Ja das ist in einfacher Umschreibung das was ich meine. Nur kann bis auf wenige und Ihnen kaum einer etwas damit anfangen, weil es nur oberflächlich angenommen wird.

      Ich will mit den etwas längeren Ausführungen dafür werben, dass der Leser sich mit diesen zwei Seiten der Medaille beschäftigt, um im ersten Schritt selbst darauf zu kommen, dass es sich um ein natürliches Partnerprinzip handeln muss. Die eine Seite kann nicht existieren ohne die andere. Das ist ein Naturgesetz. Als Dualität der Dinge im geistigen und als Polarität im materiellen Sinne zu verstehen.
      Während die Polarität unabänderliches göttliches kosmisches Gesetz ist und durch die „Hand Gottes“ (Schöpfung), wie das Ein- und Ausatmen bei uns funktioniert und die kosmische Liebe darstellt, die wir bestenfalls als Harmonie, im derzeitigen „Normalfall“ als Chaos sehen, kann die Dualität durch unseren freien Willen entscheidend in die eine oder andere Richtung BEWEGT werden; zwar nicht abgeschafft, aber im Verständnis, dass Gut und Böse nicht die gleiche Qualität besitzen wie die Polarität, denn Bosheit ist Abwesenheit von gut sein, aber gut sein nicht einfach nur Abwesenheit von Bosheit, weil das gut sein göttliche Qualität besitzt.
      Die Dualität ist also ein durch uns veränderbarer Zustand hin zum Ausgleich. Dieses Prinzip der „Zweiheit“ die zwar nie ganz aber nahezu zu einer Einheit werden kann, war Jesus v. Nazareth, den Mysterienschulen z.B. dem Daoismus (Yin-Yang) bekannt. M.W. hat es aber nur Jesus v. Nazareth als Botschaft in der Art erhalten, dass er daraus ein Konzept entwickeln und verbreiten konnte.

      Auf dieser Grundlage müsste man seine Hinterlassenschaften ganz neu lesen:
      – Werdet Vorübergehende (Reinkarnation/Ewigkeit)
      – Wo drei Götter sind, sind Götter, wo zwei oder einer sind, da bin ich!
      – Wenn man Euch fragt: Was ist das Zeichen eures Vaters an euch? so
      antwortet: Bewegung und Unbeweglichkeit ist es (Anm. nicht Ruhe)
      – Wenn zwei Frieden machen in einem Haus, werden sie zum Berg sagen:
      Hebe dich hinweg – und er wird sich hinweg heben. (Anm. sie bleiben aber zwei in Einheit)

      Wir könnten noch dutzende Beispiele der Bibel entnehmen, wie die Geschichten um Kain und Abel oder Jakob und Esau aber auch Adam und Eva. Stets ist die Dualität, die sich durch unseren Willen beeinflussen lässt, Thema als Überbau.
      Armin Risi hat die Unterscheidung in einem 10 Minuten-Video 2012 einmal m.M.n. ganz gut zusammengefasst und dabei seine Interpretation zu schwarzer und weißer Esoterik herausgearbeitet:

      1. @ Kalle M. Zwei Seiten einer Medaille! Ja! Verdeutlichen kann man vielleicht so: Dualität heißt „entweder-oder“, ein Drittes gibt es nicht. Dies gilt wohl nur für nur rational denkende Menschen.
        Polarität heißt „sowohl-als-auch“. Alle vier Richtungen zusammen führen zum Tetralemma (doppelte Dilemma). Dies wiederum führt zu tieferer Erkenntnis des integralen Menschen.

  8. Die Herrschaft des Lügengeistes, dieses Verderbers, der sich wie eine Grabplatte, besonders auch auf das Volk der ehemaligen Dichter und Denker legt, der sowohl durch Politiker als auch durch Medienschaffende sprechen darf, aber auch durch die sogenannte “Elite”, die sich ihm ergeben hat, die auf seiner Seite steht, ihm sozusagen hörig ist. Sie allesamt becircen das Volk, buhlen um seine Aufmerksamkeit, bewegen sich hierbei wie Würgeschlangen, die ihre Beute ganz langsam vorführen.

    Deshalb wäre bereits viel gewonnen, wenn sich der einzelne Mensch bemühte, insbesondere die Form der amtlichen Lüge zu durchschauen, aber auch selbst der Wahrheit die Ehre erwies, um seinen Nächsten ein gutes Vorbild zu geben.
    Noch vor über einem Jahrhundert konnte man in den Schulbüchern folgendes lesen:
    “Vor allem eins, mein Kind: Sei treu und wahr,
    laß nie die Lüge deinen Mund entweih’n!
    Von alters her im deutschen Volke war
    der höchste Ruhm, getreu und wahr zu sein.” –
    (Robert Reinick)

    1. @Zitrone …. Noch vor über einem Jahrhundert konnte man in den Schulbüchern folgendes lesen:
      “Vor allem eins, mein Kind: Sei treu und wahr,
      laß nie die Lüge deinen Mund entweih’n!
      Von alters her im deutschen Volke war
      der höchste Ruhm, getreu und wahr zu sein.” –

      Nette Story für gutgläubige….. denn was Treu und Wahr zu bedeuten hat, wurde natürlich auch damals von den Elite- und Machtdarsteller vorgegeben… Insofern nichts Neues unter der Sonne

      1. @dragaonordestino

        Dieses Gedicht ist nichts für “Gutgläubige”, denn es steckt eine Warnung an die menschliche Seele darin. Es wird vor der Lüge gewarnt und an das erinnert was treu und wahr ist. Wer dies verinnerlicht, wird nicht an das glauben, was „Elite“ oder sonstige Darsteller vorgeben, sondern an das, was die eigene menschliche Seele als wahr erkennt und dieser eigenen Erkenntnis treu bleiben und fortan folgen.

      2. @ dragaonordestino

        Zitat: „…denn was Treu und Wahr zu bedeuten hat, wurde natürlich auch damals von den Elite- und Machtdarsteller vorgegeben “
        Hmmm,… dazu fällt mir das ein: Wahrheit
        Wahrheit ist wahr,
        niemals so alt.
        Und selbst die Zeit
        macht nicht unwahr,
        was einst wahr war.
        (aus dem Film Anonymous, es wird Shakespeare zugeschrieben).

        Wenn ich mich an meinen Uropa & Uroma sowie an meine Großeltern erinnere, dann mussten sie das gar nicht auswendig lernen, sondern es wurde von innen nach außen gelebt. Deshalb gibt es auch das herrliche Wort ‚Rechtschaffenheit‘ in unserem Volk. Sowie den Drang ordentlich & sauber zu sein, innen (!) wie außen.
        [Woher das Herrenmenschentum kam,… das haben Sie bestimmt schon herausgefunden.]

        1. Alles nur eine Frage der Geistigkeit bzw. der geistigen Ausrichtung.

          „Segen kommt mit den Rechtschaffenen.“
          (Salomo 11.11)

      3. @Dragaonordestino: „Nette Story für gutgläubige….. denn was Treu und Wahr zu bedeuten hat, wurde natürlich auch damals von den Elite- und Machtdarsteller vorgegeben… Insofern nichts Neues unter der Sonne“

        Sagen immer die, die mit dem Geist der „WahrheitsTreue“ nichts anfangen können?- Oder kennen sie den Wahlspruch der Aufklärung nicht?: „Habe den Mut dich deines eigenen Verstandes zu bedienen.“ (Kant)
        Die „Wahrheit“ konnte man damals noch diskutieren u. schreiben, zur Entstehungszeit obigen Gedichtes, ohne im Knast zu landen oder seines Amtes enthoben zu werden.
        Und ist ihnen noch nicht aufgefallen, dass auffällig viele Staatsdiener, die heute ihren eigenen Verstand gebrauchen (oft nachdem sie draußen sind), rassistisch & faschistisch verfemt und aus den Staatsdienst, diesen lupenrein für GROSSES säubernd, entfernt werden?- Null & Nix mehr mit WahrheitsTreue- heute ist alternativlos Merkel und das hat sowenig mit Wahrheit zu tun, wie die „Junge Garde“ mit dem Politbüro (80-90-jährige Knacker) der SED, das immer sang: „Wir sind die junge Garde…!“- „Ist es schon Wahnsinn, so hat es doch Methode“- diese staatstragende Lügerei.
        https://www.journalistenwatch.com/2020/10/14/schwere-vorwuerfe-merkel/

    2. @ Zitrone:
      „Vor allem eins, mein Kind: Sei treu und wahr,
      laß nie die Lüge deinen Mund entweih’n!
      Von alters her im deutschen Volke war
      der höchste Ruhm, getreu und wahr zu sein.” –
      (Robert Reinick)”

      Solche, die mit diesem Gedicht nichts (mehr) anfangen können oder/und es falsch deuten, sind seelisch und geistig bereits verarmt, hat der Drache (gemäß Steiner: Ahriman) schon vereinnahmt.

      Was wird denn den heutigen Kindern (besonders denn im Westen) überhaupt noch vermittelt – außer Egoismus und Matarialismus. Sie dürfen nur noch sich selbst (lieb)haben, müssen lernen, Wahrheit mit Lüge, Gemeinschaft und Treue mit Vereinzelung und Vereinsamung, Ruhm und Ehre mit Schimpfe und Schande zu verwechseln.

  9. @ hwludwig: „Wir müssen konstatieren, dass wir höhere gute oder böse Wesen nicht unmittelbar wahrnehmen können, da sie in einem physischen Leibe nicht in Erscheinung treten, unsere Wahrnehmung aber auf die physische Welt beschränkt ist.“

    WESEN & GEISTER-….“nicht unmittelbar wahrnehmen können“…
    Hier eine Bestätigung aus der Sicht des Standes der wissenschaftlichen Forschung durch nachfolgende Zitate:
    1.Hans-Peter Dürr- Schüler und Freund Werner Heisenbergs sowie Träger des Alternativen Nobelpreises; Zitat aus: Materie.Energie.Potentialität in Auch die Wissenschaft spricht in Gleichnissen:

    „WAS PASSIERT? WAS WIRKT? Das Primäre ist nicht mehr die reine Materie, die, selbst gestaltlos, den Raum besetzt; es gilt nicht mehr „Wirklichkeit als Realität“, sondern im Grunde dominiert die immaterielle Beziehung, reine Verbundenheit, das DAZWISCHEN, die Veränderung, das Prozesshafte, das Werden, eine „Wirklichkeit als POTENTIALITRÄT“. Mit dieser Symbolisierung sollen nicht nur die Möglichkeiten, sondern auch die Potenz, das Vermögen und der „WILLE“ zur Manifestierung angedeutet werden.
    Die Umkehr des Primates der Materie über die Form gewissermaßen in ein Primat der Form über die Materie (Form nicht als etwas Äußeres, sondern als innere Gestalt verstanden) ist für uns nicht leicht verständlich. Wie sollen wir uns eine Beziehung oder Verbundenheit vorstellen, wie sie denken, ohne nicht zuerst das zu benennen, was aufeinander bezogen ist oder verbunden werden soll? Dabei gibt es solche NICHT MATERIELLEN Beziehungs-Erfahrungen heute zuhauf. So benutzen viele von uns ein Handy. Wie funktioniert ein Gespräch, das wir mit einem Partner in New York, tausende Kilometer entfernt von hier führen? Da gibt es keinen Draht, der uns materiell koppelt. Die Verbindung gelingt durch ein unsichtbares elektromagnetisches Feld, einen „Äther“ wie wir meinen, der schwingt. Aber nein! Diesen Äther gibt es nicht. Das hat uns Albert Einstein gelehrt. Das elektromagnetische Feld ist immateriell, es ist ein Vakuum. Es ist ein NICHTS, dass schwingt. Wir könnten keine Sterne sehen, wenn Licht, wie Schall, einen materiellen Träger bräuchte. Unser Handy verwandelt unser Gespräch in charakteristische DELLEN dieses NICHTS, welches das angewählte Cellphone unseres Partners (aufgrund eines Codes, einer phantastischen „Mustererkennung“) als die ihm zugedachten Dellen oder Deformationen erkennt. Das ist fast so, wie wenn wir am Atlantik stehen und einen Stein ins Meer werfen. Es gibt eine Wellenbewegung und unser Partner in Amerika, in New York, sieht das Wasser am Atlantikstrand und schließt aus der speziellen Veränderung der Wellenbewegung: Da kommt mein Gespräch und ich nehme es an. Wir machen uns solche Vorstellungen nicht bewußt, es würde uns vor Erstaunen schwindlig machen. Wir geben uns zufrieden mit der positiven Antwort auf die banale Frage: Funktioniert es oder nicht? Die Gestalt, die innere Form ist grundlegender als die Materie
    (…) Im Grunde gibt es also nur Gestalt, eine reine BEZIEHUNGSSTRUKTUR ohne materiellen Träger. Wir können vielleicht auch sagen INFORMATION.“

    2.Dr. Ullrich Warnke -Biologe, Physiker, Pädagoge
    Zitat aus „Quantenphilosophie und Spiritualität“

    „Unser Unterbewusstsein (Seele) empfängt lebenswichtige Daten aus diesem Informationsfeld (Warnke: Universum als Wissens- und Informationsfeld). Es hat „Eingebungen“, „fühlt“ und „weiß“. Das Bewusstsein (der Verstand) überträgt diese Daten dann in einem verbalen oder symbolischen Code: Begriffe, Regeln, „Schubladen“. Wichtige Komponenten des aktiven Bewusstseins sind also:
    -Erkennen durch Verarbeitung von Energie und Information,
    -Geben von Sinn und Bedeutung mit Gefühlen und Glaube,
    -Realitätsschaltung als Kraft und Zeitvermittlung…(WIILE)

    Aus dem Buddhismus, aber auch aus dem jüdischen Talmud und aus christlichen Klöstern ist folgende Weisheit bekannt:
    Achte auf deine Gedanken, denn sie werden deine Worte.
    Achte auf deine Worte, denn sie werden diene Handlungen.
    Achte auf deine Handlungen, denn sie werden Gewohnheit.
    Achte auf deine Gewohnheiten, denn sie werden dein Charakter.
    Achte auf deinen Charakter denn er wird dein SCHICKSAL.“
    Zitat Ende

    3. Max Planck
    „ES GIBT KEINE MATERIE, sondern nur ein GEWEBE von Energien, dem durch intelligenten GEIST Form gegeben wurde.“

      1. Zitat aus dem aktuellen Artikel: „Schlange und Drache, Teufel (Diabolos) und Satan sind hier miteinander verbunden und wirken in einem.„,
        zurzeit unter einer Krone wie CORONA?
        Corona wäre demnach ein Angriff des FC Hölle, der weltweit mit uns spielt. Das primäre Ziel des Angriffs von Corona ist das Immunsystem von unserem Nächsten, unserem Mitspieler, den wir achten und schätzen, den wir lieben. Wenn Amit Goswani Recht hat, dass die Thymusdruese als Organ mit dem Herz-Chakra direkt „zusammenhängt“, so ist der virrale Angriff vor allem ein Angriff auf die Nächstenliebe, auf das Christus-Bewusstsein, das wir am direktesten über die Kombination Herz & Thymusdruese erfahren können. Die Naechstenliebe zentriert uns & bringt die
        -ismen in die Waage, in unserem Herz(-chakra), welches uns IMMUN macht.

        1. @Hardy Stapf

          Meiner Erkenntnis nach greift nicht in erster Linie Corona=Grippe das Immunsystem des Menschen an, sondern die kommende Impfung. Wobei es inzwischen Stimmen gibt, die behaupten, der nasale C-Test sei bereits die Impfung. Schließlich findet man auf quarks.de/ unter der Rubrik: “Was sind mRNA-Impfstoffe?”…folgendes:
          “…Die Mediziner müssten den Impfstoff auch nicht unbedingt spritzen. Man versucht, die meisten RNA-Impfstoffe direkt nasal zu verabreichen. Das erscheint sinnvoll, da viele Infektionen in den oberen Schleimhäuten beginnen…”
          Quelle: https://www.quarks.de/gesundheit/so-lange-braucht-die-entwicklung-eines-coronavirus-impfstoffs/

          Der kommende Angriff/Impfung geht aber auch in die Richtung des Christus-Bewusstseins, wie Sie richtig vermuten. Rudolf Steiner warnte die Menschheit bereits im Jahre 1917 vor einer entsprechenden Impfung:
          „…Wie damals auf jenem Konzil in Konstantinopel der Geist abgeschafft worden ist (im Jahre 869), das heißt, wie man dogmatisch bestimmt hat: Der Mensch besteht nur aus Leib und Seele, von einem Geist zu sprechen ist ketzerisch -, so wird man in einer andern Form anstreben, die Seele abzuschaffen, das Seelenleben. Und die Zeit wird kommen, vielleicht gar nicht in so ferner Zukunft, wo sich auf solch einem Kongreß wie dem, welcher 1912 stattgefunden hat, noch ganz anderes entwickeln wird, wo noch ganz andere Tendenzen auftreten werden, wo man sagen wird: Es ist schon krankhaft beim Menschen, wenn er überhaupt an Geist und Seele denkt. Gesund sind nur diejenigen Menschen, die überhaupt nur vom Leibe reden. –
          Man wird es als ein Krankheitssymptom ansehen, wenn der Mensch sich so entwickelt, daß er auf den Begriff kommen kann: Es gibt einen Geist oder eine Seele. – Das werden kranke Menschen sein. Und man wird finden – da können Sie ganz sicher sein – das entsprechende Arzneimittel, durch das man wirken wird. Damals schaffte man den Geist ab. Die Seele wird man abschaffen durch ein Arzneimittel. Man wird aus einer «gesunden Anschauung» heraus einen Impfstoff finden, durch den der Organismus so bearbeitet wird in möglichst früher Jugend, möglichst gleich bei der Geburt, daß dieser menschliche Leib nicht zu dem Gedanken kommt: Es gibt eine Seele und einen Geist. – So scharf werden sich die beiden Weltanschauungsströmungen gegenübertreten. Die eine wird nachzudenken haben, wie Begriffe und Vorstellungen auszubilden sind, damit sie der realen Wirklichkeit, der Geist- und Seelenwirklichkeit gewachsen sind. Die andern, die Nachfolger der heutigen Materialisten, werden den Impfstoff suchen, der den Körper «gesund» macht, das heißt, so macht, daß dieser Körper durch seine Konstitution nicht mehr von solch albernen Dingen redet wie von Seele und Geist, sondern «gesund» redet von den Kräften, die in Maschinen und Chemie leben, die im Weltennebel Planeten und Sonnen konstituieren. Das wird man durch körperliche Prozeduren herbeiführen. Den materialistischen Medizinern wird man es übergeben, die Seelen auszutreiben aus der Menschheit…“

          Rudolf Steiner GA177- „Die spirituellen Hintergründe der äußeren Welt“, Dornach 1917, S. 90-91.

  10. @ Herbert Ludwig: „»Ihr wisst, wie wir in tief verruchten Stunden / Vernichtung sannen menschlichem Geschlecht«. Mit diesen Worten lässt Goethe in seinem Faust-Drama den Mephisto das tiefste Ziel der Mächte des Bösen aussprechen. Gibt es diese absolut feindlichen Wesen, mächtiger als der Mensch und von unbändigem Willen erfüllt, die Menschheit zu vernichten? Von der Klärung dieser Frage hängt ungeheuer viel ab. Denn wenn das Böse nicht ein Produkt der Menschen selbst ist, das untereinander geklärt und im Zaum gehalten werden kann (wo sollen sie es herhaben?), müssen sie ganz andere Anstrengungen unternehmen, sich zu schützen.“

    Ich zitiere Sorge von und um Faust: „Nicht immer hat so etwas solche Ursachen, die aus einem Menschen selbst kommen, sondern solche Ursachen, die in ihn hineinkommen, über seine Seele und seinen Geist Macht bekommen wollen. …. Unser Gehirn stellt doch selbst auch immer wieder eine Gewinn-und-Verlust-Rechnung sowie eine Kosten-und-Leistungs-Rechnung an. Wir bringen also die Disposition für alles Mephistophelische bereits mit. So braucht es auch niemanden zu wundern, daß in politischer, wirtschaftlicher, wirtschaftspolitischer Hinsicht „der Staat bzw. sein ständig mächtiger werdender Auftraggeber – die private Globalmafia – … der „Mephistopheles“ (Alf, 11.10.2020, 17:33) ist. – Vgl. https://fassadenkratzer.wordpress.com/2020/10/09/die-teuflischen-auswirkungen-der-rucksichtslosen-profitmaximierung/comment-page-1/#comment-17754 .“ – https://fassadenkratzer.wordpress.com/2020/10/09/die-teuflischen-auswirkungen-der-rucksichtslosen-profitmaximierung/comment-page-1/#comment-17778

    Ich gehe von einem Dualismus bzw. einer Zweiweltentheorie aus, die gegebenenfalls auf weitere Welten übertragen werden kann und dann zu einem Trialismus, Quadrialismus usw. wird. Wenn nun gesagt wird, „dies oder jenes existiere“, so muß zunächst geklärt sein oder werden, welche Welt gemeint ist: die materielle Welt (die Welt des Anorganischen und Organischen) oder die spirituelle Welt (die Welt der Seele und des Geistes) – beide können eventuell weitergeteilt werden (um so immer mehr in die Einzelteile gehen zu können), wie gesagt. Existenz ist also an Materie nicht immer und nicht notwendigerweise gebunden, sondern kann auch spirituell sein.

    Das Böse ist in der Welt. Wer will das bestreiten? Es kommt aus der einen und nimmt Teil an der anderen Welt, wirkt mit spirituellen (seelisch-geistigen) Mitteln auf die andere Welt ein. Diese beiden Welten sind nicht direkt, sondern nur indirekt verbunden. Plancks Quantentheorie legt eine solche Deutung der Welt schon nahe und Heisenbergs Quantenmechanik läßt sich auf Grund von Heisenbergs Unbestimmtheitsrelation sich dahingehend deuten, daß dem mikrophysikalische Geschehen eine Art von Spontaneität, von fehlender Ursächlichkeit zukomme.

    1. „Existenz ist also an Materie nicht immer und nicht notwendigerweise gebunden, sondern kann auch spirituell sein.“

      Die Existenz rein geistiger Entitäten ist nicht nur denkbar, sondern auch möglich.
      Aus den diesen Wesenheiten eigenen Ausdehnungen (Dimensionen), denen sie innewohnen, wirken sie in die stoffliche Welt hinein, indem sie das Denken und Handeln der Menschen auf verschiedene Weise beeinflussen (kontrollieren).
      Nur mentalstabile Individuen sind in der Lage, sich aktiv für oder gegen ein Geistwesen zu entscheiden, labile Menschen werden meist zum Spielball negativer Geister und Gedanken.
      Kinder können solche Wesen wahrnehmen, indem sie die guten oder bösen Vibrationen erspüren. Die Erwachsenen halten das jedoch im Allgemeinen für kindliche Phantasie und haben dafür nur ein mildes Lächeln übrig.

      Mir kann es wurscht sein. Ich werde am Ende meines diesseitigen Daseins einfach die äußere Hülle (Körper) zurücklassen und heimkehren.
      Das glaube ich nicht, das weiß ich!

      😇

      1. @Kosmokrat
        „Mir kann es wurscht sein. Ich werde am Ende meines diesseitigen Daseins einfach die äußere Hülle (Körper) zurücklassen und heimkehren.“

        Und später zu einer neuen Inkarnation zurückkehren. Deshalb ist es nicht „wurscht“.

      2. @ Kosmokrat:
        „@ Alf:
        ,Existenz ist also an Materie nicht immer und nicht notwendigerweise gebunden, sondern kann auch spirituell sein.‘
        Die Existenz rein geistiger Entitäten ist nicht nur denkbar, sondern auch möglich.“

        Genau das ist mit meinem, von Ihnen zitierten Satz gemeint.

        Ideen, wie Platon sie verstanden hat, gehören der Ideenwelt – der seelisch-geistigen Sphäre – an. Sie sind nicht materiell, können sich aber in der materiellen Welt verwirklichen. So ist es auch mit dem Bösen. Es gehört zur seelisch-geistigen Sphäre und kann sich in der materiellen Welt verwirklichen.

  11. @ Herbert Ludwig:
    „Je weiter wir in der Geschichte zurückgehen, desto selbstverständlicher wurden in allen Völkern höhere Wesen in der Natur und im Menschen wirkend seelisch wahrgenommen und erlebt, gute wie böse.“

    Dies war bis zur Seßhaftigkeit der Menschen sowieso und ist danach zum weitaus größten Teil der Geschichte ebenfalls überall auf diesem Planeten so geblieben.
    Die abendländische Kultur ist die einzige Kultur, die es gewagt hat, die spirituelle Welt nach und nach völlig außen vor zu lassen, denn die abendländische Wissenschaft ist zwar ursprünglich auch von spirituellen Fragen ausgegangen („gibt es Gott?“, „kann ich Gott erreichen?“, „wo ist die Grenze unserer Welt“, „wo beginnt die andere Welt?“ u.ä. Fragen), hat danach zwar nicht dieses Fragenfeld verlassen, wohl aber die Antworten immer seltener in der spirituellen Welt, dafür aber um so mehr in der materiellen Welt gesucht, und zwar zuletzt sogar so sehr, daß alle spirituellen Fragen als „Aberglaube“, „Spinnerei“, als „falsch gestellte Fragen“ oder „Scheinfragen“ usw. abgetan worden sind, nach Erreichen des Höhepunktes (Ende des 19. Jahrhunderts / Anfang des 20. Jahrhunderts) jedoch sich allmählich der spirituellen Welt wieder zugewendet hat, und die Geschichte dazu zeigt, daß seitdem diese Zuwendung zugenommen hat.

    Es ist die noch nie dagewesene, von anderen Kulturen nicht einmal annäherungsweise erreichte Erfolgsgeschichte der abendländischen Kultur, besonders ihrer Wissenschaft und Technik (im Grunde aber ihrer gesamten Kulturleistungen), die zunächst nur den abendländischen, später allen anderen Menschen ebenfalls einen Wohlstand gebracht hat, der ebenfalls noch nie zuvor, noch nicht einmal ansatzweise erreicht worden ist: daher auch die demographischen und wirtschaftlichen Explosionen. Bei dieser Erfolgsgeschichte der abendländischen Kultur, die der ganzen Welt zugute kam, haben Deutschen die größte Rolle gespielt, den Weltmeistertitel geholt. Daher der Neid auf sie. Das erinnert mich an das, was Christian Friedrich Hebbel (1813 – 1863) einmal sagte:
    „Es ist möglich, daß der Deutsche noch einmal von der Weltbühne verschwindet, denn er hat alle Eigenschaften, sich den Himmel zu erwerben, aber keine einzige, sich auf der Erde zu behaupten, und alle Nationen hassen ihn, wie die Bösen den Guten. Wenn es ihnen aber wirklich gelingt, ihn zu verdrängen, wird ein Zustand entstehen, in dem sie ihn wieder mit Nägeln aus dem Grabe kratzen möchten.“

    1. Kathrina schreibt:
      „Es ist die noch nie dagewesene, von anderen Kulturen nicht einmal annäherungsweise erreichte Erfolgsgeschichte der abendländischen Kultur, besonders ihrer Wissenschaft und Technik (im Grunde aber ihrer gesamten Kulturleistungen), die zunächst nur den abendländischen, später allen anderen Menschen ebenfalls einen Wohlstand gebracht hat, der ebenfalls noch nie zuvor, noch nicht einmal ansatzweise erreicht worden ist: daher auch die demographischen und wirtschaftlichen Explosionen. “

      Da spricht einfach nur Unwissenheit aus solchen Behauptungen.
      Es gab Hochkulturen Millionen von Jahren, bevor es eine „abendländische Kultur“ gab. Es gab dort ungeheuren Wohlstand, es gab technisches Wissen, das von der abendländischen Kultur niemals erreicht wurde. Es gab Raumfahrt, Atomwaffen und vielerlei Waffensysteme, denen heutige Militärs nicht das Wasser reichen können.
      Es gab Kriege auf der Erde und im Weltall, wogegen die heutige Technik wie Kinderspielzeug aussieht.

      Ich empfehle die Lektüre von vedischer Literatur, um Ihr geschichtliches und esoterisches Wissen zu erweitern.
      Mahabharata, Bhagavad Gita, Srimad Bhagavatam, um einige zu nennen.
      Hier ein nützlicher link zu diesen Schriften, welche alles, was beispielsweise Herr Möllmann über Hubbard und Sie über die abendländischen Leistungen schreiben, widerlegen.
      http://www.prabhupada-books.de/index.html

      Die Unkenntnis über diese Fakten ist wohl der „abendländischen Kultur“ geschuldet, welche ihre Schäfchen erfolgreich daran hinderte, sich dem Wissen der Inder und Asiaten anzunähern.
      Ich kann es aus persönlicher Erfahrung bezeugen. Auf dem Gymnasium hörte oder las ich nichts von der Bhagavad-Gita.
      Meine Töchter auch nicht, obwohl Stichworte wie „Hinduismus“ oder „Budhismus“ natürlich in den Schulbüchern stehen und für Klassenarbeiten die hohlen und oberflächlichen Phrasen darüber auswendig gelernt werden.

      Aber weder die Lehrer, noch die Professoren haben jemals lebende spirituelle Meister getroffen. Wissen absolut nichts über die Kräfte, welche durch solche Meister strömen und wie diese über diverse Kanäle, darunter auch die Träume, mit den echten Schülern kommunizieren und sie auf dem Weg der Befreiung von der globalen Täuschung führen.
      Solche Meister brauchen keine Geräte wie das E-Meter oder ähnliche materielle Hilfsmittel.
      Sie kassieren auch keine horrenden Gebühren für ihre Führung, wie es Scientologen seit jeher tun, wo sich sogar Hausfrauen verschulden, um sich „clearen“ zu lassen. Wobei die Scientologen geübte Menschenkenner sind, welche sofort checken, ob ein potentielles Opfer reich genug und manipulierbar genug ist, um sich überhaupt mit ihm abzugeben.

      Richtig ist, daß Ahriman oder Luzifer auch seine Diener im spirituellen Sektor hat. Es gibt falsche Propheten.
      Es gibt Irrlehrer. Es gibt Schamanen, welche Menschen gezielt in die Irre und den Untergang führen.
      Die Reise ins Innere, in innere Welten, in geistige Universen, ist kein Zuckerschlecken. Die Unterscheidung der Geister entscheidet über Erfolg oder Untergang auf diesem Weg. Und die Grundlage für Fortschritt ist die Integrität des Schülers. Seine dunklen Seiten zu beleuchten und Buße zu tun. Sich zu ändern gemäß den höchsten Anforderungen, welche Gott verlangt.

      Ich kenne einige Scientologen, auch solche, die ausgestiegen sind.
      Allen ist gemeinsam, daß sie sich besser und höherstehend fühlen als der Rest der grauen Masse.
      Hochmut wurde und wird bei diesen Ron Hubbard-Schülern extrem gefördert und die eigene Blindheit für diese Arroganz wird geradezu meisterhaft kultiviert.
      Keiner von diesen Hubbard-Anhängern hat es gewagt, sich auf echte spirituelle Meister einzulassen, denn das würde ihre inneren Masken zerstören und ihre wirklichen Charaktereigenschaften entlarven. Dem weichen sie aus wie der Teufel dem Weihwasser.
      Gott ist Wahrheit und Hubbard und seine Schüler sind weiter davon entfernt, als die Erde von der Sonne.

      Mit Rudolf Steiner mag das anders sein. Ich habe einige Schriften von ihm gelesen und bin beeindruckt von seinem Wissen und seiner offensichtlichen Kenntnis von unsichtbaren Welten und Geistern. Da kann ein Ron Hubbard niemals mithalten, das steht fest. Das sieht man schon an den Früchten.
      Wie auch immer.
      Jeder strebt auf seine Art nach Erkenntnis. Dabei ist das Tun entscheidend.

      Bei Matrona von Moskau und anderen Heiligen, deren Lebensgeschichte ich ein bißchen kenne, gab es oft überhaupt kein Buchwissen. Matrona wurde ohne Augäpfel geboren, ihre Lider waren zeitlebens verschlossen.
      Sie besuchte nie eine Schule, las nie ein Buch.
      Und doch kamen selbst in den schlimmsten Zeiten, während des Krieges, wo sie in Kellern in Moskau vor den Schergen von Stalin versteckt wurde, bis zu 40 Menschen täglich aus nah und fern zu ihr. Sie wußte schon, wer kam und weshalb, bevor sich diese Menschen auf den beschwerlichen und lebensgefährlichen Weg zu ihr machten und heilte sie, gab ihnen Führung und Trost, denn sie kannte Gott und war seine gehorsame und demütige Dienerin.
      Sie sagte auch voraus, daß viele Jahre nach ihrem Tod nur wenige Menschen zu ihrem Grab kommen würden, dann aber immer mehr.
      So ist es gekommen. Heute muß man 15 Stunden lang in einer Schlange anstehen, um zu ihrem Sarg zu kommen.
      Und die Wunder nehmen kein Ende, sonst würde niemand kommen, denn Matrona hat versprochen, jedem zu helfen, der sie darum bittet und das tut sie, das kann ich bezeugen.

      Da liegt der Unterschied zwischen echten Gottesdienern und den Kindern von Luzifer und Ahriman.
      Das Höchste, das ein Mensch erreichen kann und was sein einziges Ziel im Leben ist, ist die liebevolle, demütige Hingabe zu Gott. Jesus hat es meisterhaft ausgedrückt: „Nicht mein Wille, sondern Dein Wille geschehe.“

      Bei Hubbard ist das höchste Ziel, ein absoluter Herrscher auf der Erde und darüber hinaus zu werden. Ein Titan. Ein Gott.
      Das ist Luzifer und Satan in Reinkultur, denn niemals kann das Geschöpf gleich oder größer sein als der Schöpfer.

      1. „Bei Matrona von Moskau und anderen Heiligen,….“

        Alles was die Opferseelen erleiden, kommt denen zu Gute, die in Sünde leben.

      2. @ Manfred Schreiber:
        „Kathrina schreibt:
        ,Es ist die noch nie dagewesene, von anderen Kulturen nicht einmal annäherungsweise erreichte Erfolgsgeschichte der abendländischen Kultur, besonders ihrer Wissenschaft und Technik (im Grunde aber ihrer gesamten Kulturleistungen), die zunächst nur den abendländischen, später allen anderen Menschen ebenfalls einen Wohlstand gebracht hat, der ebenfalls noch nie zuvor, noch nicht einmal ansatzweise erreicht worden ist: daher auch die demographischen und wirtschaftlichen Explosionen.‘
        Da spricht einfach nur Unwissenheit aus solchen Behauptungen.
        Es gab Hochkulturen Millionen von Jahren, bevor es eine „abendländische Kultur“ gab. Es gab dort ungeheuren Wohlstand, es gab technisches Wissen, das von der abendländischen Kultur niemals erreicht wurde. Es gab Raumfahrt, Atomwaffen und vielerlei Waffensysteme, denen heutige Militärs nicht das Wasser reichen können.
        Es gab Kriege auf der Erde und im Weltall, wogegen die heutige Technik wie Kinderspielzeug aussieht.“

        Da spricht einfach nur Unwissenheit aus solchen Behauptungen.
        Und Sie müssen schon so gerecht sein und akzeptieren, daß das, was Sie da behauptet haben, zwar geglaubt, aber nicht gewußt werden kann. Ich bin vom Wissen ausgegangen, besonders von dem, das sich auf die jüngste Geschichte bezieht. Aber Sie gehen von etwas aus, von dem wir noch nicht einmal wissen, sondern höchstens glauben können, daß es das überhaupt gegeben hat. Das, worauf ich mich bezogen habe, ist auch naturwissenschaftlich – materiell – beweisbar. Doch das, worüber Sie sprechen, ist naturwissenschaftlich – materiell – nicht beweisbar.

        Ich weiß, daß es mittlerweile immer mehr Versuche gibt, die abendländische Kultur völlig zu Unrecht, dafür aber mit um so mehr bösen Absichten zu diskreditieren, wo immer es möglich ist. Immer mehr Abendländer beteiligen sich selbst daran. Das ist Teil der Agenda (NWO), zu der auch die Coronahysterie und die Zwangsimpfungen gehören, kennen wir ja schon, ändert aber nichts an den historischen Tatsachen.

        Und auf Ron Hubbards Sekte namens „Scientology“ möchte ich hier lieber nicht eingehen.

        1. @ Manfred Schreiber

          Vielen Dank für Ihren Beitrag, den ich bejahe. Wenn @ Kathrina schreibt, dass das, was Sie mitteilen, nur geglaubt aber nicht gewusst werden könne, woran mag es liegen, dass so irrtümlich gedacht wird? Es ist oft so, dass Menschen mit gewisser Schulbildung dauernd von einem „Wir“ gedanklich ausgehen, als sei die Art, wie ein „Wir“zu denken habe, sonnenklar.
          Was Sie mitteilen, können manche wissen, die es kennen. Andere interessiert es evtl. gar nicht, und deswegen wissen die nichts davon und gehen von einem „Wir“aus, statt sich selbst infrage zu stellen und zu fragen: Weiss ich überhaupt etwas davon ?

        2. @ Michael.

          Wissen Sie das wirklich nicht?

          Es ist nichts, rein gar nichts wissenschaftlich Verwertbares bekannt über derartige Phänomene, die vor Millionen von Jahren so etwas wie „Raumfahrt, Atomwaffen und vielerlei Waffensysteme, denen heutige Militärs nicht das Wasser reichen können“, gewesen sein sollen . All das hätte Spuren hinterlassen müssen – hat es aber nicht.

          Wer – wie Sie – meint, man brauche keine geschichtswissenschaftlich (also auch archäologisch (naturwissenschaftlich)) verwertbaren Beweise, DER denkt irrtümlich.

          Was haben Sie denn gegen den Glauben? Ich habe gesagt, daß „zwar geglaubt, aber nicht gewußt werden kann“, und habe weder das Wissen noch den Glauben damit abgewertet oder aufgewertet, sondern es so vorurteilsfrei und achtungsvoll gemeint, also in etwa so, wie es Alf später gesagt hat: „die Achtung der Grenze zwischen ihnen, die Unterlassung der Versuche, diese Grenze, die die Dualität ja anzeigt, zu verwischen, die Beziehung zwischen den beiden Sphären ins Ungleichgewicht zu bringen, wozu auch schon der Versuch gehört, die Zuständigkeiten der beiden Sphären auszutauschen“.

          Glauben Sie auch an Aliens, Michael?

        3. @ Michael:
          „Weiss ich überhaupt etwas davon?“

          Das ist die Frage, die Sie sich stellen sollten. Denn Sie wissen nicht wirklich zu trennen zwischen dem Glauben und dem Wissen, zwischen der Religion und der Wissenschaft, zwischen der Subjektivität und der Objektivität, zwischen der einen und der anderen Sphäre, und das ist nicht gut, da es zwischen ihnen eine Grenze gibt, die uns eine Dualität anzeigt, von der wir sicher sein können, daß es besser ist, sie möglichst im Ausgleich zu halten, was u.a. bedeutet, daß man die Regeln – die Grammatik – jeder der beiden Sphären anerkennt.

          Früher haben die Wissenschaftler sehr stark sein und kämpfen müssen gegen die Unterdrückung durch die Religion. Es wird nicht besser dadurch, indem versucht wird, diese Unterdrückung wieder einzuführen. Erst dann, wenn Wissenschaftler selbst zu Religiösen geworden sind und – als Religiöse – andere wieder unterdrücken, muß wieder aufgepaßt werden, weil dann das Gleichgewicht wieder gestört ist. Man kann schon seit einiger Zeit erkennen, daß es diese Tendenz gibt.

        4. @ Katrina:“…nichts wissenschaftlich Verwertbares bekannt..“

          WEM ist nichts wissenschaftlich Verwertbares bekannt ?
          Denen etwa gar nicht, die sich noch nicht ansatzweise mit der Geschichte der Erde und der Entwickelung der Menschheit befasst haben. Denen etwa gar nicht, die sich niemals im Leben mit Geisteswissenschaft Rudolf Steiners befasst haben, die sich deswegen auch niemals mit dem Srimad Bhagavatam befassten.
          Es gab eine Zeit, in der es ein Phänomen, das in der Bibel als Regenbogen benannt ist, auf der Erde noch nicht gab, weil der Planet Erde noch in Nebelmassen gehüllt war.
          Die Edda nennt diese Epoche „Niflheim“, Nebelheim, und damals war noch eine Landmasse, wo heute der Atlantik ist. Genannt Atlantis.
          Die Menschen zogen von dem Land nach Indien , weil diese Landmasse verschwand, als die Nebelmassen herab regneten, und das beschreibt die Bibel als Sintflut. Noah sah den ersten Regenbogen.

          Die ursprünglich westlichen Götter wie Wotan – Bodhan wurden zu Buddha usw., aber von all diesem Wissen wurden wir heute lebenden Menschen entfernt.
          Die Flugzeuge, von denen die ural – indischen Texte noch sprechen, wurden nicht mit Benzin oder Öl betrieben, sondern die wurden betrieben mit der Kraft, die in lebendigem Saatgut liegt, das empor wächst und so Druck ausübt, und damals waren die Menschen noch fähig, das zu beschleunigen.
          Und noch lange lange Zeit vor dieser Wasserkatastrophe gab es eine Feuerkatastrophe, und mit all diesen erdgeschichtlichen Vorgängen haben auch Luzifer, Ahriman und Sorat zu schaffen.

          @ Alf:“Glauben und Wissen“
          Nein, denn ich weiss sehr wohl zu unterscheiden zwischen Glauben und Wissen. Wäre nicht ein Glaube in mir lebendig, hätte ich wohl kaum mich mit der Bibel und der Geisteswissenschaft befasst.
          Jeder Wissenschaftler, der Forschung betreibt, geht ja davon aus, dass er etwas NOCH NICHT weiss, und wovon ginge Forschung sonst aus, wenn nicht von einem Glauben im Sinne von einem für möglich – Halten ?
          Wer mich auf einen Irrtum hinweist, bei dem möchte ich mich bedanken, denn mir selber geht es nicht darum „Recht zu behalten“ im Sinne von Besserwisserei.
          Habe Liebe zur Geisteswissenschaft, aber der höchste Berg, den ich bisher bestieg, ist der Monopteros im Englischen Garten in München am Eisbach, und der ist kaum höher als der Deich in Ostfriesland……

        5. ZITAT @ Katharina:
          „Und auf Ron Hubbards Sekte namens „Scientology“ möchte ich hier lieber nicht eingehen.“

          Wie tief Sie bereits „eingegangen“ sind – besser „reingefallen“ sind – zeigt doch bereits dieser eine Satz von Ihnen!?
          Wie bitte kann eine, wenn überhaupt irgendeiner Religion ähnelnde – dann höchstens dem 2.500 Jahre alten Buddhismus Seelenverwandte Anwendungs-Philosophie – ein Teil (Sekte = Teil) des erst mit JESUS von NAZARETH vor 2020 Jahren in’s menschliche Leben getretenen CHRIST-entums sein?
          Derartige Lügen verbreitet genau der gleiche DEEP STATE seit nunmehr 70 Jahren – der die Techniken Hubbard’s nach dessen Ermordung im FBI-Knast in New York, im Jahre 1972, nach GEHEIMER Prüfung durch die CIA in der Stanford-University in Kalifornien – nur noch für GEHEIME militärische Zwecke der Gehirn-Wäsche & der politischen Desinformation mißbraucht!

        6. @ Michael: „Wenn Kathrina schreibt, dass das, was Sie mitteilen, nur geglaubt, aber nicht gewusst werden könne, woran mag es liegen, dass so irrtümlich gedacht wird?“

          Mit anderen Worten: Sie (Michael, „Spitzname Jesus“, wie Sie ja selbst sagen), sind derjenige, der bestimmt, wer irrtümlich denkt.

          @ Michael: „Es ist oft so, dass Menschen mit gewisser Schulbildung dauernd von einem »Wir« gedanklich ausgehen, als sei die Art, wie ein »Wir« zu denken habe, sonnenklar.“

          Jetzt wollen Sie auch noch bestimmen, wer wann welche Personalpronomen zu benutzen hat. Es hat hier einmal jemand geschrieben: „Wir vom Fassadenkratzer ….“ Damit sollten die, die vom Fassadenkratzer nicht sind bzw. nicht sein dürfen, ausgegrenzt werden. Hat es darauf eine Kritik gegeben? Nein. Hat es auf meine Art, das Personalpronomen „wir“ zu benutzen, eine Kritik gegeben? Ja. Aber nur von Ihnen! Das Personalpronomen „wir“ kann exklusiv oder inklusiv gemeint sein. Warum respektieren Sie das nicht? Sie müssen sich doch gar nicht angesprochen fühlen.

          @ Michael: „Deswegen wissen die nichts davon und gehen von einem „Wir“ aus, statt sich selbst infrage zu stellen und zu fragen: Weiss ich überhaupt etwas davon.“

          Mit anderen Worten: Sie sind derjenige, der bestimmt, wer etwas nicht weiß, ob jemand überhaupt etwas weiß und wer irrtümlich denkt.

          @ Michael: „WEM ist nichts wissenschaftlich Verwertbares bekannt?
          Denen etwa gar nicht, die sich noch nicht ansatzweise mit der Geschichte der Erde und der Entwickelung der Menschheit befasst haben. Denen etwa gar nicht, die sich niemals im Leben mit der Geisteswissenschaft Rudolf Steiners befasst haben, die sich deswegen auch niemals mit dem Srimad Bhagavatam befassten.“

          Mit anderen Worten: Sie sind derjenige, der bestimmt, wer sich „sich noch nicht ansatzweise mit der Geschichte der Erde und der Entwickelung der Menschheit befasst“, „sich niemals mit der Geisteswissenschaft Rudolf Steiners“, „sich deswegen auch niemals mit dem Srimad Bhagavatam“ beschäftigt hat. Vielleicht hat sich diejenige oder derjenige ja damit beschäftigt, und Sie (Michael, Spitzname: Jesus) wissen das nur nicht. Aber das kann ja nicht sein, nicht wahr? Denn Sie sind ja derjenige, der bestimmt, wer etwas weiß und wer nicht.

          Sie respektieren nur sich und Ihre Vorbeter, weil sie sich hinter denen verstecken können; aber andere und anderes respektieren sie nicht.

          @ Michael: „Wer mich auf einen Irrtum hinweist, bei dem möchte ich mich bedanken, denn mir selber geht es nicht darum „Recht zu behalten“ im Sinne von Besserwisserei.“

          Doch. Genau darum geht es Ihnen: um Besserwisserei!

        7. @ Vier:
          „@ Alf:
          »Denn Sie (gemeint ist Michael) wissen nicht wirklich zu trennen zwischen dem Glauben und dem Wissen …«. M.a.W.: Er soll wissen, was keiner weiß?“

          Weiß denn – Ihrer Meinung nach – auch keiner zu trennen zwischen dem Guten und dem Bösen? Der Bibel zufolge hat sich der Teufel – vormals noch Engel (!) – von Gott losgesagt, um sein eigenes Reich zu gründen. Demnach ist das Böse aus dem Guten hervorgegangen. Fast genauso verhält es sich mit dem Glauben und dem Wissen. Das Wissen ist aus dem Glauben – einem Fürwahrhalten bzw. der inneren Gewißheit, die von Beweisen unabhängig ist, hervorgegangen, hat sich während der Kulturgeschichte (und tut dies übrigens auch in der Ontogenese [siehe: Kindesentwicklung]) von ihm getrennt, sich selbst diszipliniert hat, zu einer selbständigen Disziplin, später sogar zu vielen Wissenschaftsdisziplinen geworden ist. Ob Sie es wahrhaben (also: glauben) wollen oder nicht: man kann wirklich wissen. Die ersten Wissenschaftler hatten es schwer, sich vom Glaubensdogma zu lösen. Das kann man wirklich wissen. Ja. Der Glaube und das Wissen sind zwei verschiedene Systeme oder Sphären, weil sie es geworden sind, so wie auch das Gute und das Böse zwei verschiedene Systeme oder Sphären sind, weil sie es geworden sind.

          Die Kultur und die Natur sind zwei verschiedene Systeme oder Sphären, weil sie es geworden sind, denn die Kultur hat sich von der Natur losgesagt.
          Ihre Kritik an dem Naturwisenschaftlichen teile ich nur da und bei denen, wo und bei wem sie angemessen ist. Ich selbst habe eine solche Kritik auch bei Kollegen angebracht. Doch das Dogma hat nicht nur die Naturwissenschaftler erreicht, sondern noch viel mehr die Kulturwissenschaftler (Geistes-und Sozialwissenschaftler). Aber wen wundert das? Das Böse erobert doch auch immer wieder das Gute!

          Zur Erinnerung: „Ihr wißt, wie wir in tief verruchten Stunden Vernichtung sannen menschlichem Geschlecht“

      3. Man sollte das Wissen und den Glauben nicht miteinander verwechseln und die Grenzen sehr wohl beachten. Das ist doch auch gerade das, was das Thema hier – „das tiefste Ziel der Mächte des Bösen“ (Herbert Ludwig) – lehrt: Schon dann, wenn der sowieso schon schwer erreichbare Ausgleich zwischen den dualen Mächten zu kippen, wenn also eine Sphäre die andere Sphäre zu beherrschen beginnt, ist Vorsicht geboten. Wenn ihr also verhindern wollt, daß die zwei Sphären in ihrer Dualität so sehr gegeneinander kämpfen, daß im Ergebnis eine der beiden nahezu tabuisiert ist, dann respektiert sie so, wie sie sind in ihrer Dualität, aber unterstützt nicht den Versuch, aus dieser Dualität eine Polarität zu machen oder anderswie die Dualität zu vernichten, denn das wird nie Erfolg haben.
        Man kann Dualität nicht vernichten, aber man kann den Ausgleich zwischen den dualen Sphären anstreben. Dies impliziert die Achtung der Grenze zwischen ihnen, die Unterlassung der Versuche, diese Grenze, die die Dualität ja anzeigt, zu verwischen, die Beziehung zwischen den beiden Sphären ins Ungleichgewicht zu bringen, wozu auch schon der Versuch gehört, die Zuständigkeiten der beiden Sphären auszutauschen.

        1. @alf: an @michael 16.10.2020 – 1:16 : „Denn Sie (gemeint ist Michael) wissen nicht wirklich zu trennen zwischen dem Glauben und dem Wissen,…)- m.a.W.: Er soll wissen, was keiner weiss?
          Sie belieben zu scherzen, denn WER WEISS DAS DENN ÜBERHAUPT, auf diesem Planeten Erde, der größten aller Höllen (Myalba).

          Dieses ganze „absolut“ tuende Gewese („a priori“ und „a posteriori“) der „Wissenschaften“, was ist das anderes als „Glaube“ bis hin zum blinden Glauben? Wo bleibt denn nun endlich, wenn doch alles klar ist, die lange versprochene „Weltenformel“, die das ganze SEIN wissenschaftlich erklären kann- und nach der bereits Einstein genauso verzweifelt, wie vergeblich suchte?

          Z.B. Armin Risi hat in seinem Buch „EVOLUTION“ sehr anschaulich und verständlich- also auch Kost für Geistes-„Wissenschaftler“- dargelegt, dass die ganze „Evolutionstheorie“ (Darwinismus als Gegensatz zum Kreationismus) z.B. nur ein PARADIGMA und ein DOGMA ist- und die Ansprüche der Wissenschaft, welche diese an sich selbst stellt, keineswegs erfüllt. Alles ist nur „aufgebaut“(im Sinne von errichtet) auf einem „Bild“ der Welt, welches dem „MATERIALISMUS“ entspringt- einem nachgewiesenermaßen falschen Bild von der Welt. u.s.w.u.s.f.

          ABER:

          Zitat: „Die Welt lässt sich mit DOGMEN nicht einfangen. Viele Naturwissenschaftler hängen mit großer emotionales Hingabe an GLAUBENSSÄTZEN, die naturwissenschaftliche Forschung zwar nahelegen mag, die aber keine THEOREME einer Naturwissenschaft sind UND SICH AUCH NICHT AUS SOLCHEN THEOREMEN ABLEITEN LASSEN. Derartige GLAUBENSSÄTZE sind etwa folgende BEHAUPTUNGEN:

          1. Wirklich ist nur, was durch wiederholbare Experimente als wirklich bestätigt werden kann. Dieser Satz ist kein Satz irgendeiner Naturwissenschaft, sondern eindeutig ein GLAUBENSSATZ, ein DOGMA. Es gibt äußerst wichtige ja lebensentscheidende Erfahrungen, die nicht experimentell wiederholbar, wohl aber in sehr großer Anzahl beobachtbar sind.
          2. Die physikalische Welt ist kausal geschlossen; Einflüsse irgendwelcher Art von außerhalb (vor allem von einem Bewusstsein) auf das materielle Geschehen gibt es nicht. Ach dieser Satz (…) ein Dogma zahlreicher Naturwissenschaftler.
          3. Es gibt keine anderen relevanten Zusammenhänge zwischen Ereignissen als kausale. Auch dies ist kein naturwissenschaftlicher Satz. Schon die quantenmechanischen Verschränkungen zeigen, dass dieser Satz falsch ist.
          4. In der makroskopischen Welt herrscht lückenloser Determinismus. Auch dieser Satz ist ein Dogma, er kommt in keiner naturwissenschaftlichen Theorie vor, nur in zahllosen Büchern von Physikern und Neurowissenschaftlern.
          5. Irgendein Einfluss des Bewusstseins auf materielles Geschehen kann es nicht geben. Auch für diesen Satz gilt dasselbe. ….
          6. Die Physik wir in sehr naher Zukunft alles, was es gibt erklären können. Mit diesen Satz rieten „Professoren“ Planck schon vor weit mehr als 100 Jahren eindringlich davon ab, Physik zu studieren: Man habe bereits alles Wesentliche erforscht, in der Physik seien keine Lorbeeren mehr zu holen, nur noch langweilige ergänzende Kleinigkeiten herauszufinden. Dennoch wird der Satz auch heute wieder von verschiedenen Physikern verkündet- ausgerechnet heute, zu einer Zeit, in der eine grundlegende physikalische Theorie, die experimentell bestätigt wäre, auch nach jahrzehntelangen Bemühungen ganz einfach fehlt.
          MAN GLAUBT TATSÄCHLICH UNWIDERLEGBARE GLAUBENSSÄTZE AUS THEORIEN FOLGERN ZU KÖNNEN, AUF DEREN EXPERIMENTELLE BESTÄTIGUNG MAN SEIT JAHRZEHNTEN VERGEBLICH WARTET.“
          Zitat ENDE
          Walter Bloch (* 24. Mai 1943 in Solothurn) ist ein Schweizer Philologe, Philosoph und Schriftsteller. Zitat aus: Geheimnisse von Raum und Zeit (ISBN 978-3-86191-117-3)

          Und woher glauben SIE ein ETWAS wirklich zu wissen- hinreichend (aber nicht ausreichend?) gesichert, zu wissen?- Oder „glauben“ sie nur die Wirklichkeit mit ihrem Wissen so genau wie möglich zu erfassen? Letztendlich läuft jedes Wissen durch unser Bewusstsein in Bilder von unserer Welt. Ein Bild ist aber nicht das Original und Trugbilder sind auch Bilder- und Irrwege sind auch Wege des Teufels. „Engel fliegen in Spiralen- der Teufel geradeaus.“ (H.v.B.) Woher ich das weiss?-Ich weiss es nicht.

          „Bescheidne Wahrheit sprech ich dir.
          Wenn sich der Mensch, die kleine Narrenwelt,
          Gewöhnlich für ein Ganzes hält.“

          Faust I, (Mephistopheles)

        2. @ vier:“Letztlich läuft jedes Wissen durch unser Bewusstsein in Bilder von unserer Welt.“

          Liebe Vier,
          Es gibt einen Bewusstseinszustand, der dadurch erst entsteht, dass jemand alle Vorstellungen und alles Denken aus dem Bewusstsein ausschliesst und währenddessen wach bleibt. Das wird als Intuition benannt.
          Lernen wir durch Imagination, was ein Bilderbewusstsein ist, das Übersinnliche des Erdenmenschen kennen, und lernen wir durch Inspiration kennen, was wir vor der Geburt oder Konzeption durchmachten, lernen wir durch eine Ausdehnung dieser Inspiration die Intuition zu entwickeln, lernen wir dann kennen, was die Menschenseele durchmacht nach dem Tode.
          Und damit hat zu tun die Erkenntnis der wiederholten Erdenleben.

          Und was Sie als ein „Dogma“ der Naturwissenschaftler benennen, trifft des Pudels Kern, frei nach Herrn von Goethe formuliert, weil wir gerade heute im Jahr 2020
          die AUSWIRKUNGEN des Materialismus ja erleben müssen, der bestrebt ist, den Menschen nicht als ein geistiges Wesen zu betrachten, der sagen kann: Ich bin.
          Auch ein Kollektiv von Individuen ist bildbar, aber indem die Menschen maskiert werden, erscheinen sie wie ein Rudel Wölfe.

      4. @Manfred Schreiber

        Und warum hat „Gott“ dann Matrona ohne Augäpfel in die Welt geschickt? – Wäre ich ein liebendes Gottwesen würde ich solches niemandem antun.
        Braucht ein liebendes „Gottwesen“ absolut gehorsame unterwürfige Diener?
        Also wenn ich Genesis 6 der Bibel von den Söhnen Gottes lese, die sich die Menschentöchter nahmen wie sie wollten (also sie haben offenbar nicht die Menschentöchter gefragt, ob diese auch wollten) und mit ihnen die Nephilim, die Riesen der Vorzeit zeugten, dann kommen mir da gewisse Zweifel, ob dieser „Gott“/diese „Götter“ wirklich Söhne eines Gottes in der Vorstellung der Gläubigen waren/sind und ob dieser Gott wirklich ein Gott in dieser Vorstellung der Gläubigen war/ist.

        Wenn ich dann noch in der Schöpfungsgeschichte des Koran (ich bin keine Muslima und es geht um die Schöpfungsgeschichte) Sure 23, 12 – 14, folgendes lese:
        http://islam.de/1392.php
        „Und wahrlich, Wir erschufen den Menschen aus einer Substanz aus Lehm. [23:12]
        Alsdann setzten Wir ihn als Samentropfen an eine sichere Ruhestätte. [23:13]
        Dann bildeten Wir den Tropfen zu einem Blutklumpen; dann bildeten Wir den Blutklumpen zu einem Fleischklumpen; dann bildeten Wir aus dem Fleischklumpen Knochen; dann bekleideten Wir die Knochen mit Fleisch; dann entwickelten Wir es zu einer anderen Schöpfung. So sei denn Allah gepriesen, der beste Schöpfer. [23:14] “

        dann lese ich da mit gesundem Menschenverstand in heutige Sprache übersetzt, dass hier ein Assistenteam (WIR) unter der Leitung eines Teamchefs (bester Schöpfer – wo ein bester Schöpfer ist, sind auch weniger gute) gentechnisch den Menschen zu einer anderen Schöpfung (also eine genetische Modifikation seiner vorherigen Natur) entwickelte/machte. – Ersetzen wir „sichere Ruhestätte“ durch Reagenzglas oder Petrischale oder auch „künstliche Gebärmutter“, dann wird es schon sehr klar.
        Also ich meine nicht, dass ein alleiniger allmächtiger Schöpfer ein Assistententeam braucht, um überhaupt irgendetwas gentechnisch auf solchem Wege zu schaffen/erzeugen – und angeblich soll ja „Gott“ alleine alles geschöpft haben.

        Wenn ich dann noch dazunehme aus der Genesis: „Lasset UNS Menschen machen die UNS gleich seien“, dann ist auch dies ein Hinweis, dass es sich hier offenbar nicht um einen alleinigen allmächtigen GOTT in der Vorstellung der Gläubigen handelt/e, der hier am Werk war, sondern eben viel eher möglicherweise Außerirdische mit all diesen Möglichkeiten und Fähigkeiten, die sich den von ihnen geschaffenen Menschen und wohl auch zuvor Tieren dann als „Gott“ ausgaben.

        Wenn ich mir dann die von IHNEN GLEICH gemachten Menschen so anschaue, müsste ich ja nach diesen Worten daraus schließen können, dass „Gott“ im Umkehrschluss so ist wie die Menschen, die ER mit seinem Team sich und seinem Assistententeam gleich gemacht hat.
        Wenn man die (un)heiligen Schriften mal ohne rosarote Brille und einer großen Portion Schönfärberei betrachtet bzw. diesen GOTT, dann scheint mir dieser ganz und garnicht so lieb zu sein. – Stichwort: Annunaki, Gilgameschepos.
        Mal darüber nachdenken. 😉

        1. „Eine Steigerung ihres Wirkens wird Wesen des Bösen dann möglich, wenn es ihnen gelingt,bei einem dazu prädestinierten Menschen dessen Ich, den Herrscher in der Seele, zeitweise zur Seite zu drängen…“

          Wenn wir eine Imagination uns zuhilfe nehmen wollen, um solches zur Seite-Drängen des Ich uns bildhaft vorzustellen, was taugt dafür ganz besonders? Tiere haben kein Ichbewusstsein, keinen Geist, den erst der Mensch hat.

          Wenn Wölfe sich paaren, dann „hängen“ sie fest zusammen, ohne schon von einander los zu kommen. Das ist das Bild für das Wir, in dem das Ich noch nicht da ist. Wenn Wölfe paaren, freien, sind sie unfrei und überwindbar.
          Der Mann mit der langen Nase ist daher Bild für den Lügner Adolf oder der Alphawolf hat das deutsche Volk an der Nase herum geführt.
          Ein Esel beschützt die Lämmer, weil ein Esel sogar auf den Wolf losgeht und den in die Flucht treibt.

      5. ZITAT @ Manfred Schreiber:
        „Gott ist Wahrheit und Hubbard und seine Schüler sind weiter davon entfernt, als die Erde von der Sonne.“

        „Gott ist Wahrheit“ – DIESEN Teil Ihrer Aussage unterschreibe ich sofort!
        Doch dann plappern Sie wie ein Papagei nur die CIA-Desinformation nach – die der TIEFE STAAT seit seiner Übernahme der Scientology Organisation ab 1972 – vorschreibt & über gleichgeschaltete, weil gekaufte Medien, vorbetet:

        „Ich kenne einige Scientologen, auch solche, die ausgestiegen sind.
        Allen ist gemeinsam, daß sie sich besser und höherstehend fühlen als der Rest der grauen Masse. Hochmut wurde und wird bei diesen Ron Hubbard-Schülern extrem gefördert und die eigene Blindheit für diese Arroganz wird geradezu meisterhaft kultiviert.“ (Ende Zitat“)

        Meine Beobachtung:
        Sie kennen ganz bestimmt einige Menschen, die sich selbst als „Scientologen“ bezeichnen – ich übrigens auch – meinen eigenen, jüngeren Bruder, ein deutscher Arzt, der angeblich sogar ein OT VII sein will, oder sein soll, korrupt, feige & verlogen ist, sogar die eigene Mutter entmündigen wollte, usw. usw. usw.! Er hat die feindliche Übernahme der Scientology-Kirche durch den DEEP STATE ab 1972 wahrscheinlich als „Gottgegeben“ akzepiert, und sich den neuen Herren von der CIA wahrscheinlich mit Haut & Haaren unterworfen. (…)

        Mein Fazit:
        Hubbard’s Entdeckungen sind derart bahnbrechend – daß ECHTE Scientologie für den hoch kriminellen DEEP STATE derart „gefährlich“ erscheint – daß Sie derzeit nur die perfekt GETARNTEN kriminellen Täter der diversen GEHEIM-Dienste am GETARNTEN Werk sehen – denn die GEHEIMEN „deep state“ Agenten haben die ECHTE Scientologie derzeit praktisch ausgeschaltet . . .
        Falls irgendjemand sich für die FAKTEN & BEWEISE für meine Aussagen interessiert – möge er sich meine E-mail von Herrn Ludwig geben lassen – ich habe NULL Angst vor den GEHEIMEN Machenschaften GEHEIMER Krimineller, die im GEHEIMEN ihre psychopathischen UR-ÄNGSTE zum Schaden der Bürger dramatisieren, denn ich weiß, daß ich unsterblich bin, was meine Ziele & Absichtern für unser aller Zukunft betrifft.

        Genau DARUM bin ich ein FASSADENKRATZER geworden!
        DANKE an Herbert Ludwig, daß er diese Kontroverse erträgt – denn der KRIEG ist derselbe – der schon vor 2020 Jahren JESUS von NAZARETH an’s Kreuz nageln ließ, weil der einfach zu viel von der GEISTIGEN Welt wußte, und weil er aus reiner LIEBE, zuviel davon den Menschen erklärte.

  12. Zitat aus der Zeitschrift „Extrasens“ vom März 2003:

    „Die Physik aber beweist, dass alles reine Energie und Schwingung ist – auch die Materie. Ein so namhafter Physiker wie etwa Carl Friedrich von Weizsäcker und viele moderne Quantenphyiker mit ihm sehen das gesamte Universum als einen sich ganzheitlich entwickelnden, lebendigen Organismus, in dem die Materie bis in den subatomaren Bereich hinein beseelt ist. (…)

    Es (das All-Eine) schuf sich .. unbewusst ein scheinbares Gegenüber, um eben seinem All-ein-sein und seiner Ein-sam-keit zu entfliehen und kreierte sich so erst ein, dann immer mehr Gegenüber bis diese riesige Vielfalt und ebenso erdachte und manifestierte es sich als Lebensbereich dazu die Welt.
    Um dieses Gegenüber zu „erschaffen“ musste es sich selbst teilen durch diese Urspaltung, was dann im Extrem zu den polaren Gegensätzen führte, die aber nur die jeweils zwei Seiten derselben „Medaille“ des All-einen führte. – (…)

    Es gibt weder Gott noch Teufel – auch das sind nur Rollen, die es mit sich selbst in seinem gespaltenen Zustand spielt in seinem illusionären Welttheater. – Fazit: es gibt keine Schuld – es gibt nur ein krankes in sich im Bewusstsein und infolgedessen seiner Persönlichkeit gespaltenes ALL-EIN-ES, das der Heilung bedarf. – Diese Heilung kann nur durch Erkennen der Krankheit und Bewusstwerdung dessen erfolgen, die es wieder -aber nun bewusst- mit sich selbst vereint.

    Goethe hat es in seinem Gedicht „Gingko Biloba“ vorsichtig ausgedrückt:
    https://www.medienwerkstatt-online.de/lws_wissen/vorlagen/showcard.php?id=18625&edit=0

    Es ist definitiv -wie eben mittlerweile von der Quanten- und Astrophysik erkannt – EIN LEBENDIG WESEN, DAS SICH IN SICH SELBST GETRENNT.
    Mir wurde es durch eine Vision „gezeigt“ und dann fiel es mir wie Schuppen von den Augen und ich wurde zur WISSENDEN.
    Auch die anderen Wesen des Alls sind Teilwesen/Teilpersönlichkeiten des ALL-EINEN – nichts ist davon ausgenommen.

    Versteht das „Verschleierte Bild zu Sais“, das ebenfalls nichts anderes sagt:
    „Das verschleierte Bild zu Saïs ist ein klassischer Topos seit der Antike und frühen Aufklärung. Dabei handelt es sich um die verhüllte Götterstatue der Isis bzw. der Göttin von Sais, die schon in der Antike als die göttliche Verkörperung der Natur angesehen wurde.[1] Über dem Eingang ihres Tempels soll sich eine Inschrift befunden haben, welche je nach Autor etwa so lautete:
    „Ich bin alles, was ist, was gewesen ist und was sein wird. Kein sterblicher Mensch hat meinen Schleier aufgehoben.“
    – Friedrich Schiller, Vom Erhabenen (1793)
    https://de.wikipedia.org/wiki/Das_verschleierte_Bild_zu_Sais
    In anderen Erzählungen heißt es, dass die Inschrift lautet: „Ich bin alles was je war, ist und sein wird – erkenne Dich selbst.“
    Die „Göttin“ Isis steht für das ewige alles seiende (auch eben das Männliche) Urweibliche.
    (…)
    Ich war schon mal klinisch tot und weiß, dass ich im letzten Leben ein Mann war und einem dreifachen identischen Traum nach würde ich -so es wahr würde- in einem weiteren und dann letzten Leben nochmals ein Mann werden. – Wir wechseln alle im Laufe unserer vielen Leben unser Geschlecht je nachdem, welche Erfahrung dieser unser Seelenaspekt/diese Teilpersönlichkeit des All-einen in uns bzw. als wir machen will.
    Das macht jegliche Geschlechterdiskussion obsolet, wenn das endlich erkannt wurde.

    Solange wir noch uns in den Rollen dieses Welttheaters in der dualen Vorstellung bewegen, sind wir noch nicht wieder „nach Hause“ zurückgekehrt zu uns selbst – ist das All-eine in uns noch nicht „nach Hause“ zurückgekehrt zu sich selbst in der Erkenntnis der ewigen Wahrheit seines All-ein-seins.
    Doch nur darin liegt die Heilung und die Möglichkeit eines BEWUSSTEN Neubeginns im Sowohl als auch-Bewusstsein im geheilten All-Bewusstsein.

    1. @mahdian
      Ich habe etwas gekürzt, aber es ist immer noch sehr lang und geht über einen Kommentar hinaus, auch inhaltlich. Weitere Kommentare dieser Art veröffentliche ich nicht mehr.
      In der Beschränkung zeigt sich erst der Meister

  13. @ Kathrina.

    Wenn niemand etwas für alle Menschen tun darf, sondern immer nur jeder vor sich hin bzw. jeder gegen jeden kämpfen soll, dann bedeutet das, daß das Böse sich durchsetzen soll. Mit anderen Worten: Das Gute wird über den Neid oder anderes zerstört, damit sich das Böse durchsetzen, verbreiten kann.

    Die Welt, in der wir jetzt leben, ist eine Welt, die fast nur noch den Egoismus (beschönigend gesagt: „Individualismus“) und den Materialismus kennt. Wann aber dreht sich das wieder um? Wenn gar nicht, dann wird hier bald „Feierabend“ sein.

  14. Hühnerkram.
    Carlos Castañeda war der Unweiseste nicht, aber das pseudointellekuelle Prekariat, daß sich in seinem Namen tummelt, erzeugt gesunden, natürlichen H….

  15. Warum wären die Chinesen noch im Paradies? Na Sie hätten den Apfel in Ruhe gelassen und die Schlange gefressen.

    So’n Drache ist eigentlich auch ein armes Schwein. Keiner mag ihn, jeder will ihn killen und dann muss er auch noch ständig Prinzessinnen entführen. Hat sich einer der Herren mal überlegt dass er dann für Sie kochen muss ? Was ist mit heizen und Tampons?
    Darüber hinaus muss auch der erleuchtete abwaschen und Zähne putzen.
    Die meisten Schlangen sind Schisshasen und Sie verschlingen ihre Beute , naja, was sollen Sie sonst machen? Messer und Gabel? Ohne Hände?

    Die ganzen Esoteriker hier haben sich wohl noch nie Grundlegende Fragen wie diese gestellt, wetten auch Rudi S. nicht!

    1. @Trebon
      „Die ganzen Esoteriker hier haben sich wohl noch nie grundlegende Fragen wie diese gestellt, wetten auch Rudi S. nicht!“

      Stimmt, weil es materialistischer Unsinn ist, der diese seelisch-geistigen Imaginationen plump materiell auffasst.

      1. Sorry,

        hatte die Ironietags vergessen. Für mich ist die Existenz einer „immateriellen“ Welt übrigens sonnenklar. Anders lässt sich vieles schlicht nicht erklären.

        Die Schöpfung ist riesig, dieser kleine Edelstein am Rande von nirgendwo, der mit über 30 000km/h um einen gigantischen Nuklearreaktor rast sieht eher nach Hobbyprojekt aus, relativ gesehen.
        Die Annahme das sich jemand groß drum kümmert was eine der vielen Spezies – die gerade mal ca. 4% der blauen Kugel bewohnt – so veranstaltet halte ich für, akademisch formuliert, anthropozentrischen Mittelpunktswahn. Das „böse“ ist auch reine Einbildung, nur innerhalb der humanen Werteskala gültig und selbst da sehr relativ.

        Von außen betrachtet macht ein Mörder z.B. nichts anderes wie der Rest der Menschheit. Andere zu persönlichem Vorteil umbringen. Fragen Sie mal den vormaligen Besitzer eines Koteletts was Er/Sie von dieser Gut/Böse Moral hält.
        Gerade der akademische Bereich, der sich davon ernährt das andere für ihn arbeiten, hat es natürlich nötig über Moral in dieser Richtung zu philosophieren. Das erklärt auch die hohe Beteiligung dieser Gruppe. Ein Mindestlohnempfänger z.B. steht den Bösen in der Regel näher als den selbsternannten Guten.

  16. Die Polarität „gut“ und „böse“ entstand durch eine gegenständliche Deutung des Schöpfungsmythos der Paradiesgeschichte im alten Testament, die selbstverständlch kein gegenständliches Märchen erzählt, sondern die wissenschaftlich korrekte Funktionsbeschreibung einer geldbenutzenden Kultur in genialen Metaphern ist.
    Einzelheiten spare ich mir, Links auf die Arbeit Stefan Wehmeiers, die alles zur Genüge beschreibt, wurden zur Genüge gepostet, eine Suchmaschine kann heute jeder bedienen.
    Jedenfalls sind heutige „Überlegungen“ zu „gut“ und „böse“ ein überflüssiges Ergebnis der niederträchtigen, weil zu Beginn absichtlichen, Umdeutungen der katholischen Kirche.
    https://melezyprzikap.wordpress.com/2020/01/03/exegesehaeppchen-fuer-kleingeister/

      1. @Zitrone

        Leider wurde mein langer aber eben schlüssiger Kommentar sehr gekürzt. – Ich bin allerdings der Meinung, dass nicht immer in der Kürze die Würze liegt – vor allem nicht, wenn es eben um die schlüssige plausible Darlegung der Quinta Essentia des Seins geht, das in seiner Komplexität nicht mit 3 Sätzen zu erklären ist. – Aber gut – hwludwig ist hier auf dem Blog der „Hausherr“ sozusagen und hat die Entscheidungsgewalt.

        Es dürfte aus dem verbleibenden Kommentar dennoch hervorgehen, dass mit dem ALL-EINEN eben das EINE ALL gemeint ist, das eben ein einziges lebendiges Wesen ist, das eben all-ES ist, was je war, ist und sein wird – daher das ALL-EINE.
        Wer stattete mich und Sie und die anderen Wesenheiten mit ihren jeweilige Körpern aus? – Tja. – Das All-eine ist in seinem Urzustand nunmal reines Bewusstsein, das mit seinem Geist, seiner Seele, seinem Leben seine Energie durchdringt und erst lebendig macht. – Energie ist „nur“ der Träger dieses all-einen Lebens, das all-ES ist, was je war, ist und sein wird.

        Dieses ALL-EINE geriet nach seinem Erwachen in noch kindlichem Bewusstsein durch sein Urtrauma des Gewahrwerdens seines All-ein-seins und darob seiner Ein-sam-keit in seine Krankheit seiner Bewusstseins- und infolgedessen Persönlichkeitsspaltung wie Dr. Jekyll und Mr. Hyde – auch bekannt heute als multiple Persönlichkeit. – Da es außer ihm nichts anderes gibt, steht es sich in allen seinen Teilbewusstseinen, seinen Teilpersönlichkeiten selbst gegenüber und interagiert nur mit sich selbst – es ist ja niemand anderes da, mit dem/der es interagieren könnte. – Es spielt alle Rollen in seinem Welttheater selbst und ist obendrein auch zugleich das Theater, dass es ebenfalls aus seiner Energie kreiiert hat mit seinem Bewusstsein, seinem Geist, seinem Leben. – ES spielt in diesem Theater daher auch die Rollen GOTT und TEUFEL.
        Diese Urspaltung erfolgte zunächst in seinem immateriellen Urzustand. Dann verdichtete ES einen Teil seiner Energie bis in die materielle Verdichtung zu all den materiellen Formen in unterschiedlichen Dichtigkeitszuständen.

        WER ist all-ein in der Lage, seine Energie zu all diesen Formen zu verdichten? – Natürlich das seine Energie durchwebende und lebendig machende LEBEN mit seinem Bewusstsein, seinem Geist. – E = mc2 sagt in seiner Grundbedeutung nichts anderes, als dass Energie zur scheinbaren Materie ver- und entdichtet werden kann.
        Das ALL-EINE bin eben auch ich wie alles andere auch und das Teil-Bewusstsein des ALL-EINEN in mir hat diesen Teil der Energie des ALL-EINEN, der meine diversen Körperzustände bis zu meinem sichtbaren Körper ausmacht, zu eben diesem meinem Körper ver-dichtet, um darin für dieses jetzige Leben zu „wohnen“ – ich nenne daher meinen Körper mein „Wohnmobil“.

        So – hier ende ich, damit der Kommentar nicht wieder zu lang wird.

        1. Liebe mahdian,
          ich habe grossen Respekt davor, dass man seinen Kopf benutzt, um bis in die Grenzbereiche seiner Möglichkeiten vorzudringen. Nur, wie will das Endliche jemals das Unendliche, das Ewige sich umfassend und zutreffend erklären können?
          Danke, für Ihre Sicht & Ihre, Ihnen mögliche Erklärung, was Sie sich erklärbar machen wollen,… den Versuch dazu kann ich sehr gut verstehen, nur bei dem hier stellt es mir die Zeh-Naegel etwas hoch:
          „Dieses ALL-EINE geriet nach seinem Erwachen in noch kindlichem Bewusstsein durch sein Urtrauma des Gewahrwerdens seines All-ein-seins und darob seiner Ein-sam-keit in seine Krankheit seiner Bewusstseins- und infolgedessen Persönlichkeitsspaltung wie Dr. Jekyll und Mr. Hyde – auch bekannt heute als multiple Persönlichkeit.“

          @ Urchrist hatte vor Kurzem etwas zum Absoluten, zum Schöpfer gesagt, dem ich im vollen Umfang und ohne einen Stich im Herzen und einem Knoten im Kopf voll zustimmen kann:
          „… daß Gott als wahrscheinlich einzige und für uns damit völlig unverständliche Entität absolut ist.“
          LG 💜

      2. @Zitrone

        Ich hatte eine Antwort geschrieben. – Ob sie durch das Raster von hwludwig gefallen ist oder von ihm später noch freigegeben wird kann ich nicht sagen. – Jedenfalls habe ich Ihnen geantwortet. – Warten wir’s ab. – Sollte meine Antwort nicht erscheinen, dann bitte nochmal über meinen vorstehenden Kommentar nachdenken – im Grunde ist er trotz der Kürzungen aussagekräftig genug.

      3. @mahdian

        Habe Ihre Ausführungen gelesen, die mich darin bestärken, wie wichtig es ist, wenn es “um die schlüssige plausible Darlegung der Quinta Essentia des Seins geht”, auf dem Boden der Geisteswissenschaften Rudolf Steiners zu bleiben.

        “…Sie werden solch eine Urkunde wie die Genesis am besten dann verstehen, wenn Sie nirgends ein Wortfüllsel suchen, sondern wenn Sie überall forschen nach den Geheimnissen, die wirklich in den Worten verborgen sind. Dann dringen Sie im großen Stil forschend vor, während eine ganze Summe von Erklärungen sonst nichts anders ist als eine gewöhnliche Philisterei…”

        – Rudolf Steiner “Die Geheimnisse der biblischen Schöpfungsgeschichte”, Achter Vortrag, München, 23 August 1910, Ausgabe 1961, Seite 138.

        1. @Zitrone

          „“…Sie werden solch eine Urkunde wie die Genesis am besten dann verstehen, wenn Sie nirgends ein Wortfüllsel suchen, sondern wenn Sie überall forschen nach den Geheimnissen, die wirklich in den Worten verborgen sind. Dann dringen Sie im großen Stil forschend vor, während eine ganze Summe von Erklärungen sonst nichts anders ist als eine gewöhnliche Philisterei…”“

          Nun – sehen Sie. – Genau das habe ich getan und es kam sogar im Schlaf zu mir nach den Worten: „Den Seinen gibt’s der Herr im Schlaf.“ – Ich wachte auf und wusste.
          (…)

        2. @hwludwig

          „Wir wissens jetzt auch und beenden bitte das Thema.“

          IST dies nicht das Thema? – Antwortkommentare von Mitkommentatoren zeigen doch, dass offenbar ES noch nicht wirklich verstanden wurde.
          Wird mir jetzt untersagt, auf Antwortkommentare meinerseits zu antworten?

          Was ist das Ziel dieser Diskussion?

        3. Es handelt sich hier um eine Kommentarfunktion zu einem Artikel mit einem ganz bestimmten Thema und nicht um ein allgemeines Diuskussionsforum, wo jeder penetrant sein philosophisches Lieblingsthema hartnäckig in extenso ausbreiten kann.

  17. „ Prophezeiungen in der Apokalypse des Johannes könnten auf ein Auftreten Ahrimans in Menschengestalt hindeuten. Steht der Menschheit eine solche schwere Prüfung noch bevor?“

    Die Menschheit befindet sich schon in dieser Prüfung, welche sich immer mehr steigert und in dessen Verlauf nach der „Himmlischen Warnung“ der Antichrist sofort in einer Person auftrifft.
    Hinweise befinden sich nicht nur in der Bibel.

    Hier ein zwei Links:
    Über den Antichristen, leider nicht in Deutsch:
    https://www.revelacionesmarianas.com/en/antichrist.html

    Und hier weitere wichtige Themen in Deutsch:
    https://www.revelacionesmarianas.com/de/especiales.html

    Das Geheimnis des Bösen kann der Mensch heute nicht ergründen. Das Geheimnis ist zu groß und die Menschheit ist zu tiefst im Bösen verstrickt.
    Weiteres findet man z.B. in den Schriften von Alice A. Bailey und in den Büchern der Tempellehre.

    1. Für manche Menschen ist das Böse so ungeheuer attraktiv (Wortspiel), daß sie sich das ganze Leben über intensiv damit beschäftigen.
      Auf diese Weise gehen sie ihm buchstäblich auf den Leim, denn sie bleiben daran kleben und werden nicht mehr frei ihr Leben lang.

      1. @ Kosmokrat:
        „Für manche Menschen ist das Böse so ungeheuer attraktiv (Wortspiel), daß sie sich das ganze Leben über intensiv damit beschäftigen. Auf diese Weise gehen sie ihm buchstäblich auf den Leim, denn sie bleiben daran kleben und werden nicht mehr frei ihr Leben lang.“

        Ich bin mir ziemlich sicher, daß für wenigstens einige dieser Menschen das Böse nicht mehr ganz so attraktiv wäre, wenn sie dessen Eintritt in da Gute besser erkennen könnten, d.h. den Zeitpunkt erwischen könnten an dem das Böse sein Spiel beginnt. Doch dazu muß nicht nur eine Grenze zwischen dem Guten und dem Bösen gezogen, sondern auch „die Achtung der Grenze zwischen ihnen“ (Alf, 15.10.2020, 19:00) gewährleistet sein. Letzteres ist das Schwierigste für die Lösung des von Ihnen angesprochenen Problems.

  18. @ Zitrone
    Danke für Ihren Kommentar und die wertvollen Funde von Rudolf Steiner. 😉

    Ich wollte den Aspekt: „… wie wir in tief verruchten Stunden Vernichtung sannen menschlichem Geschlecht“, etwas weg von der körperlichen Attacke durch „Corona“ und vielmehr dann die Impfung, auf unsere beste Abwehrmassnahme der Naechstenliebe richten, denn Selbstliebe allein macht unser Menschengeschlecht nicht aus. Wer jedoch die Naechstenliebe durch virrale Angst mittels der Medien angreift, der will wirklich unser Immunsystem zerstören.

      1. Liebe Zitrone,
        nee, ich hatte etwas der feinstofflichen Welt, mit unserer „normalen“ Wahrnehmung vermengt. Und mich nicht präzise ausgedrückt. Ich bin weit entfernt von Ihrer Kompetenz um Rudolf Steiner und weil Sie Beherztheit, Spuersinn und von großem Verstand sind, sehe ich Sie gedanklich als Dr. Watson neben Herrn Ludwig.
        LG 👦

        1. Lieber Hardy Stapf, bitte überschätzen Sie “meine Kompetenz um Rudolf Steiner” nicht! Wenn jemand diese Kompetenz besitzt, dann ist es mit Sicherheit Herr Ludwig. Außerdem gibt es in diesem Forum sehr viele gute Kommentatoren, die alle mit “großem Verstand” brillieren. Sie persönlich gehören doch auch dazu!
          Herzliche Grüße

          (Anmerkung: Herr Ludwig bestreitet das. Er fühlt sich erst am Anfang des Weges, das geistige Riesengebirge des Werkes Rudolf Steiners zu erwandern. hl.)

  19. Als eine Folge dessen möchte ich dies Euch nicht vorenthalten:

    EINSCHULUNG in Deutschland (?) 2020:

  20. ZITAT @ Herbert Ludwig:
    „Je weiter wir in der Geschichte zurückgehen, desto selbstverständlicher wurden in allen Völkern höhere Wesen in der Natur und im Menschen wirkend seelisch wahrgenommen und erlebt, gute wie böse.“

    Es gibt ZWEI Wege – WIE wir in der Geschichte – zurückgehen KÖNNEN:
    Da gibt es einmal den MATERIELLEN, den @ Katharina als den „naturwissenschaftlichen“ Weg bevorzugt – und es gibt den mit allen Tricks des vom DEEP STATE mißbrauchten Militärs GEHEIM gehaltenen, ZENSIERTEN & zum TABU erklärten, GEISTIGEN Weg zurück in die Vergangenheit – den L. Ron Hubbard im Jahre 1950 erstmals der staunenden Welt zum Geschenk machte.
    Unter dem Namen „Dianetics“ veröffentlichte er eine als „Auditing“ bezeichnete Technologie für JEDERMANN – die den Weg zurück in das EIGENE Film-Archiv beschrieb, und in allen Details erklärte, WIE man bei dieser Suche zum Ziel kommt, OHNE sich in den vielen sorgfältig aufgestellten Fallen zu verirren & zu verheddern – und somit JEDEM Bürger ermöglichte, seine EIGENE Vergangenheit, anhand seiner EIGENEN Aufzeichnungen zu erforschen, und sich so ein EIGENES Urteil zu bilden.

    DAS war eine ECHTE mentale Emanzipation & die DEEP STATE „EXPERTEN“ waren die ersten, die schnell kapierten – WIE gefährlich diese Emanzipation für alle Gangster, Quacksalber & Pillendreher werden würde – und so wurden im GEHEIMEN & bei Nacht & Nebel der GEHEIM-KRIEG gegen diese Emanzipation der Menschheit ausgerufen, und seither weerden alle Hebel des DEEP STATES in Bewegung gesetzt, um diese GEISTIGE Aufklärung der Vergangenheit von JEDERMANN, und vor allem OHNE die KONTROLLE durch die ewigen Herrscher über das „erlaubte Wissen“zu unterbinden!

    Aus DIESEM Blickwinkel sehe ich die Überflutung der Welt mit Drogen, wo alle Spuren immer wieder bei der GEHEIMEN CIA enden.
    Aus DIESEM Blickwinkel sehe ich die gezielte Ermordung oder gezielte Ausschaltung von charismatischen Persönlichkeiten wie JFK, Robert Kennedy, Martin Luther King, John Lennon, Dr. Uwe Barschel, Dr. Jürgen Möllemann, Dr. Udo Ulfkotte, Dr. Ryke Geerd Hamer, Julian Assange, Edward Snowden, Donald Trump & 1001 Anderen, die wir nicht kennen, die aber mutig dem DEEP STATE entgegen traten, als sie die Lügen & Betrügereien der Politik & der Medien endlich durchschauten.
    WARUM brauchten wir – BITTE – im Jahre 2001 den „war on terror“ – der ganze Kontinente verwüstete & Millionen von Menschen das Leben kostete?
    WARUM brauchen wir HEUTE diese perversen Corona-Betrügereien unserer Regierungen im GEHEIMEN Fremdauftrag – die nachweislich MEHR Schaden als Nutzen erzeugen?
    WARUM diese ganzen Lügen von ganz da „oben“?

    Mein FAZIT:
    Wenn die Menschheit sich endlich, endlich, endlich EMANZIPIERT hat – dann sind die da „oben“ OHNE Arbeit & OHNE Einkommen – und so etwas hasst der Teufel wie die Pest!

    1. @KBM: OT

      Sie stammen aus einer Arztfamilie. Da habe ich was für Sie. Ein Kommentar zum heutigen Artikel von Henry Makow: Lockdown-Wahnsinn ist ein typisches okkultes Verhalten
      Sehr erhellend und vielleicht sogar passend zum Thema:

      „dass all dies ohne die aktive Mitwirkung der großen Mehrheit der Ärzteschaft (und ihrer Satelliten: Krankenschwestern, Apotheken, Krankenwagenfahrer usw.) nicht möglich gewesen wäre. Man begnügte sich bestenfalls damit, die sehr wenigen berühmten Ärzte wie Prof. Montagnier zu loben, die die Ungereimtheiten der offiziellen Erzählung anprangerten (ohne so weit zu gehen, die Haupterzählung zu nennen).

      Man muss jedoch wissen, und deshalb spreche ich im Zusammenhang mit dem Thema des Artikels darüber, dass das erste Jahr des Medizinstudiums in allen Ländern im Wesentlichen eine geistige Manipulation der hier beschriebenen Art ist und eine gnadenlose darwinistische Auswahl der am besten geeigneten Ärzte, die unabhängig von der Realität, den Widersprüchen, der Vernunft und dem gesunden Menschenverstand das tun, was das System ihnen sagt.

      Es handelt sich nicht um eine echte wissenschaftliche Ausbildung, sondern um eine echte Ausbildung von „Delta-Kommandos“ (sagte ein Chirurg) genau nach den hier beschriebenen Methoden. Und die nur eine leichte und allgemein zugängliche Version des MK-Ultra-Missbrauchs sind.

      Henry, eines Tages wirst du deine Nase in das erste Jahr des Medizinstudiums stecken müssen. Du wirst überrascht sein, was du entdeckst…“

      https://www.henrymakow.com/2020/10/lockdown-lunacy-is-satanic-cult-behavior.html

  21. Eine weitere aktuelle Veruchtheit möchte ich nicht vorenthalten – Schäuble enthält offenbar Brief der STaatsduma dem Parlament/den Abgeordneten in Sachen N.v.lny vor:

    Und Schäuble “vergisst” (oder unterschlägt) mal eben einen äußerst wichtigen Brief der r.ssischen Staatsduma in Sachen N.v.lny:

    Ungeheuerlich.

    1. Wenn Sie wissen wollen was geplant ist, mit Zeitangabe, gehen Sie auf die deutsche Seite von Henry Makow und lesen Sie den aktuellen Artikel.
      Der PCR-Test ist wissenschaftlicher Betrug; brillante Darstellung der Seite Wicked Truth.
      Die Testungen sind Dancing with Demons. Was passiert da? Nano-Chip, Kontaminierung -wer weiß?
      Dass die Fallzahlen steigen wurde vor Wochen schon diskutiert; in englischsprachigen Blogs – dort lese ich lieber

      Die gute Nachricht: Die teuflischen Pläne der Illuminierten gehen nicht auf, wenn man den Computermodellen von Armstrong glauben schenken kann. Das seine Modelle zuverlässig sind weis man, wenn man mit seiner Vita vertraut ist, die ich als bekannt voraussetze.

  22. Zitat von Herrn Ludwig:
    „Es ist etwas nicht deshalb nicht vorhanden, weil man es nicht bemerkt. Wir müssen für die Verfasstheit unseres eigenen Bewusstseins Aufmerksamkeit entwickeln.“

    Als ich 2x innerhalb von 6 Monaten schwer verunfallte (2014) und trotzdem „Glück im Unglück hatte“, ging ich auf Empfehlung zu einer Heilpraktikerin. Eine Frau, die 4 Tage die Woche als Sekretärin arbeitet und 2 Tage die Woche gerne anderen Menschen zu bezahlbaren Preisen hilft. Nach der Kindheit blieb sie im Kontakt mit der uebersinnlichen feinstofflichen Welt, wie sie Herr Ludwig beschrieb. Als ich zum Termin kam und kaum auf dem Stuhl sass, war sie auch schon in meiner Geschichte. Die Zusammenhaenge von aktuellen Konflikten zu Ursachen aus früheren Leben konnte sie personenbezogen, für mich nachvollziehbar & schlüssig, erklären.
    Als das Thema zu den Arbeitsunfällen kam, sagte Sie dass das bei mir im Zusammenhang mit einem Fluch stehe, den sie mir auch OPTISCH beschreiben könnte. Dieser Fluch begleitete mich wohl schon über mehrere Leben. Er heftete sich an mich, weil ich in einem Leben ein „reiner“ Wissenschaftler war und alle Warnungen ignorierte. Da ich ignorant blieb, war er auch in dem Leben kurz davor sein Ziel zu erreichen. Er war wirklich fleißig, denn das Personal von Krankenhaus kannte mich als Kind und Jugendlichen gut, kaum war ich durch die Tür, hiess es :“Hardy kommt wieder.“ Nach dem Termin ging ich zu einem Meditationskreis, wo eine Teilnehmerin sehr erschrak, sie beschrieb dieses anhängliche feinstoffliche Wesen genauso wie die Heilpraktikerin. Der Punkt war, dass sie keine Vorinformationen zu mir oder von mir hatte. Am Ende wurde das Band – Gott sei Dank – gelöst, er bekam seinen Frieden und ich in dem Fall meinen.
    – Unsichtbare Welten?
    Es gibt sie, Goethe hat hier halt auch Recht.

  23. Es ist sicher einfacher und ohne Konsequenzen, das sog. „Böse“ als einen Akt von übersinnlichen Kräften zu betrachten, statt es als durchgeplante ( und leider erfolgreiche Bemühungen ) von ethnischen oder gar religiösen Organisationen zu sehen. „Wissenschaftlich“ belegte Hinweise diesbezüglich sind so zahlreich wie die Viren in unserem Organismus.

Kommentare sind geschlossen.