Die antichristlichen Angriffe des Staates auf das innere Weihnachtsgeschehen

Die Lage werde „rund um Weihnachten ihren traurigen Höhepunkt erreichen“, sagte Jens Spahn, der „Gesundheitsminister“, und RKI-Chef Lothar Wieler sprach von „schlimmen Weihnachten“. Die Worte enthalten mehr, als sie vordergründig meinten. Die gegenwärtigen Außerkraftsetzungen der freiheitlichen Grundrechte, diese totalitäre Ent-Würdigung des Menschen bedeutet für das, was an Weihnachten eigentlich als Er-würdigung gefeiert wird, in der Tat einen „traurigen Höhepunkt“, etwas außerordentlich „Schlimmes“. Sie ist, unterstützt von den Kirchen, ein antichristlicher Angriff auf das zentrale Geschehen der menschlichen Entwicklung, zu dem jeder Mensch jährlich in dieser Zeit immer wieder neu impulsiert werden soll.

Das Weihnachtsereignis

Noch im Mittelalter sah der unverdorbene, gesund empfindende Mensch in dem Christkind sein höheres Wesen, das ihm durch den Sündenfall verloren gegangen war, in aller Reinheit, paradiesischer Unschuld und Liebefähigkeit zur Erde kommen. Das war ein elementares, die Herzen tief ergreifendes Gemütserlebnis. Vor allem in Nord- und Mitteleuropa bildeten die Menschen noch lange ein solch inniges Verhältnis zu dem neu geborenen Kinde aus, wie sonst nirgends auf der Welt, so dass sich von dieser Innerlichkeit aus die besondere Form des Weihnachtsfestes mit seinen Liedern in der Heiligen Nacht an der Krippe und schließlich seinem Lichterbaum – Baum des Paradieses und der Erkenntnis zugleich – in alle Welt ausgebreitete.

Aber nur ganz langsam entwickelte sich diese innige Beziehung zu dem Kinde. Die Liturgie des Gottesdienstes war ja im Mittelalter wie die Bibel lateinisch, das die Leute nicht verstanden.
Allmählich fingen Priester an, neben der Weihnachtsmesse eine Krippe mit Figuren von Josef und Maria aufzustellen, die auch bald von verkleideten Priestern selbst dargestellt wurden. Schließlich drängten immer mehr Menschen aus der Gemeinde dazu, in Teilen singend mitspielen zu dürfen. Dies wurde immer mehr Bedürfnis, um in das Jahr das Erlebnis mitnehmen zu können, auch mit dem Fuß an der Wiege des Christkindes ein wenig inniglich geschaukelt zu haben.

So entfaltete sich aus einer zunächst noch profanen Haltung durch die Realität des sie ergreifenden Geschehens, das sie darstellten, eine wachsende Stimmung der Frommheit. Das paradiesische Kind, dessen innere Anwesenheit so tief mit der Sehnsucht nach dem eigenen höheren Wesen verbunden erlebt wurde, eroberte die Herzen der Menschen.

Daraus entstanden im Volk bald, ganz unabhängig von der Kirche, eigene Weihnachtsspiele, vor allem in dörflichen Gemeinden. Ausgesuchte Jugendliche, die sich in dieser Zeit eines besonders würdigen moralischen Verhaltens befleißigen mussten, bereiteten im Herbst die Spiele vor, die dann ab 1. Advent in einem Gasthaus aufgeführt wurden. Dies geschah mit innerster, aufrichtiger Frömmigkeit, die aber immer auch mit einem gewissen derben Humor verbunden war, der jegliche süßliche Sentimentalität ausschloss.1

Das höhere Ich

Dass im Menschen neben dem sündhaften Alltags-Ich im Hintergrund ein höheres, reines Ich wirksam ist, kann jeder mit etwas Aufmerksamkeit bemerken. Wir messen unser eigenes Verhalten, Handeln und Unterlassen mehr oder weniger unbewusst ständig daran, wie es eigentlich sein sollte. Und wir merken, dass wir vielfach nicht mit uns zufrieden sind. Wir genügen nicht unseren eigenen Idealen und moralischen Ansprüchen und bleiben zumeist hinter ihnen zurück. Dies festzustellen, ist aber nur möglich, wenn es eine höhere Instanz in uns gibt, die als leise Stimme des Gewissens das, was wir
gewöhnlich Ich nennen, beurteilt und am eigenen höheren Maßstab misst – das höhere Ich. Es ist unser eigentliches, wahres Wesen, vom dem im gewöhnlichen Bewusstsein nur eine schwache, schattenhafte Vorstellung auftritt.

Friedrich Rückert dichtete aus diesem Erlebnis: „Vor jedem steht ein Bild des, was er werden soll. / Solang er das nicht ist, ist nicht sein Friede voll. / Was er geworden, genüge nie dem Mann, / Oh wohl ihm, wenn er stets nur werden will und kann.“
Und Friedrich Schiller schrieb in seinen „Ästhetischen Briefen“: „Jeder individuelle Mensch, kann man sagen, trägt, der Anlage und Bestimmung nach, einen reinen idealischen Menschen in sich, mit dessen unveränderlicher Einheit in allen seinen Abwechslungen übereinzustimmen die große Aufgabe seines Daseins ist“.
Er verwies dabei auf seinen Freund, den Philosophen Johann Gottlieb Fichte, der ebenfalls das gewöhnlich Ich, von einem reinen, idealen Ich unterscheidet. Dieses ist für ihn das „erste Prinzip aller Bewegung, alles Lebens“, das dem intelligenten, bewussten Ich logisch vorangeht. Beide stimmten selten überein, sie aber zur dauerhaften Übereinstimmung zu bringen, sei die ständige Aufgabe und Bestimmung des Menschen.

Doch dazu reiche der bloße Wille nicht aus. Wir müssten uns allein und gemeinsam mit anderen in einem ständigen Prozess des Lernens und der Selbsterziehung gegen die Widerstände und Hindernisse der irdischen Welt die Fähigkeiten dafür erwerben. Und dieser ganze Prozess mache letztlich das aus, was wir „Kultur“ nennen. Der menschlichen Kultur liege unbewusst dieser Zwiespalt im Menschen zugrunde, den er in fortschreitender Entwicklung immer mehr zu überwinden suche.

Dazu reicht allerdings auch das nur aus dem Menschen stammende kulturelle Streben nicht aus. Denn der Abstieg des Menschen aus einer höheren göttlich-geistigen Welt in die materielle Erdenwelt hinein hat immer mehr ein Vergessen des eigenen höheren Wesens mit sich gebracht. Es musste, damit der Abstieg nicht in den Abgrund führt, eine Hilfe von oben kommen, die den Menschen an sein höheres, wahres Wesen wieder erinnert und ihm neue geistige Kräfte bietet, welche die Wende einleiten und sein niederes Wesen immer mehr mit ihm in Übereinstimmung bringen können. Das heißt, an die Stelle Evas, die, von Luzifer verführt, den Abstieg einleitete, musste Maria treten, die den Repräsentanten des höheren Ichs des Menschen sozusagen leibhaftig zur Erde führt und damit den Wiederaufstieg einleitet. Maria, die umgekehrte Eva – Ave Maria.
Und Jesus, das paradiesisch reine höhere Wesen des Menschen, nimmt den Christus in sich auf, der in seiner menschlichen Gestalt impulsierend in die Menschheit hineinwirken kann.2

Ursprung des Ich

Die griechische Logos-Philosophie, die in der Stoa-Lehre auch in Rom noch bis in das 2. Jahrhundert n.Chr. weiter ausgebildet wurde, nannte das alles durchdringende Schöpferwesen, das allem Gewordenen zugrunde liegt, den „Logos“. Der Logos ist das „Weltenwort“, der Inbegriff der schöpferischen Weltgedanken, die gleichsam aus göttlichem Munde hinaustönen und sich gestaltend in alle irdischen Erscheinungen verdichten. Der Logos ist die Weltenvernunft, die alles Sein durchtönt und in die Vielfalt der irdischen Erscheinungen hineinverstummt. Je höher das Geschaffene organisiert ist, desto mehr beginnt der Logos aus seiner Hülle wieder hervorzutreten: in den Pflanzen offenbart sich zum mineralisch Toten das Leben, in den Tieren tritt zu beidem das Beseelte hinzu.

Im menschlichen Denken erscheint der Geist des Logos selbst, kommt im Bewusstsein des Menschen erkennend zu sich selbst und tönt wieder als Wort hervor. Der Mensch als das höchste Logos-Geschöpf auf Erden ist der reinste Ausdruck, der Sohn des Logos. Ist der Logos durch das materielle Kleid aller Dinge und Wesen mehr oder weniger verhüllt, so tritt er im Schrein der Seele des Menschen, in seiner Vernunft, seiner „Logik“, rein und leuchtend in Erscheinung. In unserem Geiste lebt der Logos als in seinem ureigenen Medium auf. Zwischen den Weltgedanken des Logos und den reinen Gedanken des Menschen ist in ihren Tiefen keine Trennung. Das Leben in den reinen
Gedanken ist zugleich das Leben in Gott.

Der Geist des Menschen, sein Ich, lebt als Logos-Keim, als Sohn des Logos in ihm. Doch seine Entfaltung zum Welt- und Selbstbewusstsein erfolgt nicht zwangsläufig. Das Menschen-Ich wird nicht von außen bestimmt, seine Entfaltung muss aus dem eigenen Inneren kommen, insofern ja in ihm die volle Logos-Instanz potenziell anwesend ist. Der Logos im Menschen ist gleichsam sein höherer Genius; er soll die vielfältigen Regungen der Seele, die Triebe, Begierden und Leidenschaften beherrschen und sich als innere Ordnungs- und Führungsinstanz durchsetzen.

So schrieb Marc Aurel, der stoische Philosoph auf dem römischen Kaiserthron: „Trachte einzig danach, den Genius rein zu erhalten, den der Logos dir als Spross seines eigenen Wesens zum Führer gegeben hat! Der Geist, der in dir wohnt – der Gott in dir – sei dein Führer.“
Das bedeutet, dass der Mensch schließlich keiner äußeren Gesetze und Gebote mehr bedarf, die der Logos zunächst von außen gibt. Er erwacht als Spross des Logos zur Autonomie des Geistes und folgt nur noch seiner eigenen Erkenntnis des in der Welt wirkenden Logos, mit dem er sich in seinem Wahrnehmen und Denken verbindet. Der Mensch ist also ein zur Freiheit veranlagtes Wesen. Der Logos vermittelt dem Menschen ein Bild dessen, was er einmal aus sich selbst heraus werden soll.

Durch den Logos in ihm ist der Mensch mit den über ihm stehenden göttlichen Wesen verwandt. Der römische Stoiker Seneca sagte daher: „Der Logos ist den Göttern und Menschen gemeinsam. Bei den Göttern ist er vollkommen, bei den Menschen vervollkommnungsfähig.“ In einem Fragment des Griechen Areios Didymos heißt es ähnlich: „Zwischen den Göttern und den Menschen herrscht Gemeinsamkeit durch den Anteil, den sie am Logos haben, der auch das Gesetz des Werdens ist.“ Und Seneca brachte es in die Formulierung: „Der Logos-Durchdrungene ist Genosse der Götter, nicht ein untertänig Flehender.“ Das macht die eigentliche Würde des Menschen aus.  

In der heutigen allgemeinen Logos-Ferne klingt das alles irreal und phantastisch, und man kann mit Recht auf die Verfassung der meisten Trieb- und Gier-gesteuerten Menschen hinweisen, die alles andere als Logos-erfüllte „Genossen der Götter“, also gleichsam höhere edle Wesen seien. Aber das zeigt nur, wie weit den Menschen in ihrem niederen Wesen die innere Verbindung mit ihrem höheren Wesen verloren gegangen ist.
Dies war schon in hohem Maße vor zweitausend Jahren der Fall. Daher wies der griechisch gebildete Evangelist Johannes im Prolog seines Evangeliums darauf hin, dass der Logos in Christus zur Erde gekommen ist, um der Menschheit neue Kräfte zu bringen.

Und es ist tief ergreifend, wie an vielen Stellen die Lehre Christi mit den Worten der Logos-Philosophen übereinstimmt. Wenn Seneca z.B. feststellte: „Der Logos-Durchdrungene ist Genosse der Götter, nicht ein untertänig Flehender“, so sagt Christus in Joh. Kap. 15, 13 f.: „Ich kann euch nicht mehr Knechte nennen, denn der Knecht weiß nicht, was sein Herr tut. Ich nenne euch Freunde, weil ich euch alles habe erkennen lassen, was mir durch meinen Vater kundgeworden ist.“
Und wenn Marc Aurel schrieb: „Der Geist eines jeden ist ein Gott und ein Ausfluss der Gottheit“, so erinnert Christus nach Joh. 10, 34: „Steht nicht geschrieben in eurem Gesetz: Ich habe gesagt, ihr seid Götter?“ Und bei dem Satz des Epiktet: „Der Mensch erlangt die Würde eines Tischgenossen der Götter und nicht nur eines Tischgenossen, sondern sogar eines Mitregenten“, steigt unwillkürlich das große Bild auf, da Christus mit seinen Freunden als den Repräsentanten der Menschheit beim Abendmahl zu Tische sitzt.3

Die freie Individualität

Die Entwicklung des Menschen zur freien, sich selbst bestimmenden Individualität ist in seinem innersten Wesen als Spross des Logos von Anfang an veranlagt. Er bedurfte zunächst der göttlichen Gebote als äußere Richtschnur für sein Verhalten und Handeln, bis er in seinem Ich genügend herangereift und erstarkt war, den Inhalt des zunächst von außen gegebenen moralischen Gesetzes  allmählich in seiner Bedeutung im Inneren selbst zu erfassen und aus freier Einsicht zu seinem eigenen Lebenselement zu machen. Dann erreicht er die Stufe der freien, ihr Handeln aus eigener Erkenntnis selbst bestimmenden Individualität. In der Freiheit des Menschen findet das Gesetz seine entwicklungsgeschichtliche Erfüllung.4

In dem Maße, in dem sich das Zentrum aller moralischen Impulse vom äußeren göttlichen Ich in das Innere des Menschen-Ichs selbst verlagert, ist das Gesetz an sein Entwicklungsziel gekommen. Dessen Inhalt wird dadurch nicht aufgehoben, nur der Zwang von außen hat seine Berechtigung verloren, insofern sich nun der Mensch aus Erkenntnis in Freiheit den Impuls seines moralischen Handelns selbst geben kann. Daher sagte Christus auch: „Ihr sollt nicht denken, ich sei gekommen, um das Gesetz oder die Propheten aufzulösen. Meine Aufgabe ist nicht aufzulösen, sondern zu erfüllen.“ (Matth. 5,17) Die Erfüllung besteht darin, dass der Mensch nun die Kraft haben kann, aus Erkenntnis der Wahrheit sein Handeln selbst frei bestimmen zu können: „Ihr werden die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“ (Joh. 8, 32)

Mit dem moralischen Gesetz war die seelische Eingliederung des Einzelnen in die blutsverwandten Gruppen der Familie, Sippe und der Stammes- oder Volksgemeinschaft verbunden, von denen der äußere Zwang des Gesetzes auf das unselbständige Glied vermittelt wurde. Mit dem Erwachen des aus eigener Erkenntnis und Verantwortung bestimmten Handelns musste auch die Emanzipation aus dem von außen bestimmenden Gruppenbewusstsein erfolgen. Dies kündigte Christus mit den Worten an:
„Wenn jemand zu mir kommt und sich nicht frei machen kann von seinem Vater und seiner Mutter, von seinem Weibe und seinen Kindern, von Brüdern und Schwestern, ja sogar von seiner eigenen Seele, der kann nicht mein Jünger sein.“ (Lukas 14, 25-26)

Er gibt ein Bild für den Blutszusammenhang. Aus allen Bestimmungen der Blutsbindung muss sich der Mensch lösen, ja auch von dem, was er durch sie bisher seelisch geworden ist. Er muss sich zu seinem innersten Wesen erheben, seiner geistigen Individualität, seinem Ich, das rein menschlich ist, in dem er mit allen Menschen gleich und brüderlich verbunden ist und in dem er sich durch die Erkenntnis von allen Bindungen frei machen kann.
Das Verhältnis des Einzelnen zur Gemeinschaft hat sich dadurch grundlegend geändert. Nicht mehr ist der Einzelne der Gemeinschaft untergeordnet und hat ihr zu dienen, sondern im christlichen Sinne ist jede Gemeinschaft für den Einzelnen da und hat ihn in seiner Entwicklung zu Freiheit und Selbstbestimmung zu fördern.

Dies hat im Weihnachtsgeschehen seinen Ausgang genommen, in dem im Christkinde ein paradiesisch reines höheres Menschen-Ich zur Erde gekommen ist, das, vom Logos durchdrungen, die Entwicklung jedes Menschen-Ichs zur Freiheit impulsieren kann – wenn es sich mit ihm verbindet. Es muss tief bedeutungsvoll erscheinen, dass der innere Zusammenhang zwischen dem Logos und dem Logos-Spross im Menschen in der deutschen Sprache im Wort ICH zum Ausdruck kommt, das aus den Initialen von Jesus Christus gebildet ist.

Die antichristlichen Angriffe des Staates auf das freie Ich

Die menschliche Würde ist in ihrer Tiefe darin gegründet. Die Würde des Menschen als eines freien, in sich und in Gott gegründeten, sich selbst bestimmenden geistigen Wesens ist daher samt seinen sie ausgestaltenden Freiheitsrechten in das Grundgesetz aufgenommen und bildet als vorstaatliches Recht die unantastbare „Grundlage jeder menschlichen Gemeinschaft“.

Mit der verfassungsfeindlichen Außerkraftsetzung der Freiheitsrechte des Menschen gegenüber einer Infektionskrankheit ist auch seine Würde vom Staat aufgehoben, der sie eigentlich zu achten und zu schützen verpflichtet ist. Jeder Mensch wird als ein potentiell gefährlicher Virusträger, als ein von außen zu lenkendes Natur-Objekt behandelt, dem keine eigene Erkenntnis- und Entscheidungs-Fähigkeit zusteht. Er ist in den Augen der herrschenden Diktatoren kein selbständiges Wesen, sondern untergeordnetes Glied des Volkes oder staatlichen Kollektivs, das ihm übergeordnet ist. Art. 1 des Grundgesetzes: „Die Würde des Menschen ist unantastbar“ hat die Bedeutung erhalten: „Die Würde des Volkskörpers oder die vermeintliche totale Gesundheit des Volkes ist unantastbar.“ 5 Es ist ein teuflisch-gigantischer Rückfall in Zeiten des Kollektivismus und der totalen Außenbestimmung.

Er erreicht seinen satanischen Höhepunkt im körperlichen Eingriff eines Impfzwanges, der sich indirekt durch gesellschaftliche Nötigungen aufgebaut hat und schließlich bei weiterem Ungehorsam zu direkter körperlicher Überwältigung führen soll.
Das Einfallstor ist die wahnsinnige Anmaßung des Staates, das Grundrecht auf Leben und körperliche Unversehrtheit, das in seinem Wesen ein Abwehrrecht des freien Menschen gegen totalitäre Übergriffe des Staates und gegen Dritte ist, zu einer Schutzverpflichtung des Staates gegen Infektionskrankheiten umzudeuten. Damit wird das Grundrecht des freien Menschen zum Recht des Staates über ihn gewendet, also in sein Gegenteil verkehrt und über alle anderen Grundrechte erhoben, die weitgehend außer Kraft gesetzt werden müssen, um die totale Außenlenkung zum Schutz vor der Infektionskrankheit zu ermöglichen – eine diabolische Gedankenfolge.

Im Sinne der obigen Ausführungen gesprochen heißt dies: Die Menschen werden dem Machtwillen des niederen Ichs einer herrschenden Clique ausgeliefert, selbst auf den rein kreatürlichen Willen ihres niederen Wesens reduziert und in das bluts- oder jedenfalls kollektivistische Bewusstsein zurückgestoßen. Damit werden Geburt und Entwicklung ihres höheren Ichs gewaltsam verhindert, das an Weihachten eigentlich gefeiert und impulsiert werden soll.

Das als Kind zur Erde gekommene höhere Wesen des Menschen war schon damals das Ziel satanischer Mächte, die durch den falschen König Herodes mit dem Kindermord von Bethlehem  seine Vernichtung anstrebten. Die Ereignisse wiederholen sich. Unser höheres Wesen ist noch lange nicht realisiert. Es ist im Hinblick auf das Entwicklungsziel noch ein Kind, das des Schutzes und der Pflege bedarf. Die Vernichtung des Kindes seines höheren Wesens wird von den Mächten des Bösen, die durch die heutigen Herodes-Gestalten wirken, mit allen Mitteln angestrebt.

Und so werden die Kinder überhaupt, die einerseits unbewusst ihrem höheren, himmlischen Wesen noch nahe stehen und andererseits die Zukunft ihrer Entwicklung vor sich haben, ohne Not einer nachweislich gegen COVID-19 kaum wirksamen, dafür mit relativ hohen schweren Nebenwirkungen und Todesfällen verbundenen mNRA-Impfung unterzogen, „des radikalsten Experiments der Menschheitsgeschichte“, wie sie der Erfinder dieser Gentechnik warnend nennt, das ihre körperliche und seelisch-geistige Entwicklung aufs Höchste bedroht.6

Christus sprach damals: „Lasset die Kindlein zu mir kommen und wehret ihnen nicht, denn ihrer ist das Himmelreich.“ An seiner Stelle spricht der heute dem Bösen als Werkzeug dienende Staat: „Lasset die Kinder zu mir kommen und wehret ihnen nicht, denn das höhere Menschenwesen soll vernichtet werden.“

Und die „christlichen“ Kirchen leisten zu den totalitären Maßnahmen des Staates einschließlich der Impfpflicht ihren antichristlichen Beistand. 7 Zu wem wird eigentlich in diesen Kirchen in Wirklichkeit gebetet? Wenn man keine wahren Begriffe und Vorstellungen mehr hat von dem, wer das Christkind und der Christus eigentlich sind, erreicht man sie innerlich auch nicht. Die alten Formeln werden zu leeren Phrasen und zu unwahrhaftiger Sentimentalität. Unwahre, menschlich-sozial zerstörerische Gesinnungen und Gedanken – ob man sich deren bewusst ist oder nicht – stellen unbewusst die Verbindung zu den Wesen des Bösen her, aus deren Intentionen sie stammen, nicht zu Christus, auch wenn man seinen Namen verwendet. Es kommt nicht auf den Namen, sondern auf die geistige Realität an.

———————————
1   Vgl. R. Steiner: Ansprachen zu den Weihnachtsspielen, GA 274
2   Siehe näher: Epiphanias – das verschüttete Fest …
3   Siehe näher: Die Erscheinung des Logos … , Nachweise dort
4   Näher in: Pfingsten – die freie Individualität …
5   Deframing Channel
6   Die Kinderimpfung: das radikalste medizinische …
7   katholisch.deswr.de

57 Kommentare zu „Die antichristlichen Angriffe des Staates auf das innere Weihnachtsgeschehen“

  1. Lieber Herr Ludwig, vielen Dank für die schöne Darstellung der Weihnachtsgeschichte. In dem schönen Märchen „Von einem der auszog das Fürchten zu lernen“, fand ich eine gute Anweisung , unserem gesunden Menschenverstand zu vertrauen, und ihm mehr zu folgen, als allen gesellschaftlichen „Vorschriften“. Für den schlimmsten denkbaren Fall finde ich im Gedicht von Theodor Fontane des Herrn von Ribbeck im Havelland und dem Birnbaum einen Trost für lichtvollere Zeiten mit Licht spendenden „Birnen“.

  2. „Das Einfallstor ist die wahnsinnige Anmaßung des Staates, das Grundrecht auf Leben und körperliche Unversehrtheit, das in seinem Wesen ein Abwehrrecht des freien Menschen gegen totalitäre Übergriffe des Staates und gegen Dritte ist, zu einer Schutzverpflichtung des Staates gegen Infektionskrankheiten umzudeuten.“

    Die behauptete „Schutzverpflichtung“ gegenüber einer behaupteten „pandemischen Infektionskrankheit“ sind die Kern-Irrtümer, die sich aber angesichts zunehmender Beweise als Kern-Lügen herausstellen und mit denen ganz offensichtlich der angestrebte globale Totalitarismus vorangetrieben werden soll.
    Ich habe dazu bisher noch keine so treffende Analyse gefunden, wie in diesem Vortrag:
    https://video.aletheia-scimed.ch/video/119/vortrag-von-dr.med.-thomas-binder-uber-die-wissenschaftlichen-resp.-unwissenschaftlichen-grundlagen-der–pandemie
    Ansehen!
    „Sämtliche Mythen des herrschenden Corona Narratives sind aus dem faktenfreien Vakuum erfunden!“
    Ab min 13:30 deckt Dr.med. Thomas Binder die wichtigsten 10 Mythen auf.

    Und das gehört dazu!
    „Verhafteter Aargauer Arzt in der Psychiatrie“
    https://www.medinside.ch/de/post/verhafteter-aargauer-arzt-in-der-psychiatrie
    „Im Gespräch mit Dr. med. Thomas Binder“

    ———————–
    Wichtig zu verstehen!
    Wer sich auf das Narrativ „Verhältnismäßigkeit der GEN-Spritze“ einlässt, fällt bereits dem Narrativ der angeblichen Pandemie, das auf einem völlig inakzeptablen Test basiert, zum Opfer.
    „Das Verbrechen das momentan abläuft ist BEISPIELLOS – CORONA AUSSCHUSS“
    https://t.me/TraugottIckerothLiveticker/51055
    (Sarah Wagenknecht hat es in einem ihrer letzten Interviews nicht verstanden!)

    1. Ergänzung:
      „… angesichts zunehmender Beweise…“

      Sie liegen auch in den USA vor, werden dort aber bereits von oberster Stelle bestätigt:
      „Es ist offiziell. Der Senat der Vereinigten Staaten von Amerika gab heute bekannt:
      – Corona ist eine Lüge
      – Die Medien vertuschen die Wahrheit
      – Big Pharma und die WHO werden zur Rechenschaft gezogen“
      https://t.me/Top20radioNews/9725
      Ein eindeutiges Signal!

      1. Hallo Herr Münzhardt,
        freut mich Sie wieder zu lesen.
        Der Post ist nicht von heute, sondern vom 10.06.2021 und in seiner machtpolitischen Gewichtung wohl so anzusiedeln, als ob Herr Krickl ein Interview gegeben hätte. So wurde es mir erklärt, als ich die Nachricht vor Monaten freudevoll teilte.
        Ich greife ungern auf mimikama zurück, deshalb zitiere ich von der Quelle wirklich nur das faktisch Richtige:
        „Zunächst: Die Pressekonferenz hat tatsächlich am 10. Juni stattgefunden. Daran beteiligt waren die US-Senatorin Marsha Blackburn (Tennessee) und die Senatoren Roger Marshall (Kansas), Mike Braun (Indiana), Ron Johnson (Wisconsin) und Roger Wicker (Mississippi). Die Videos hierzu wurden auf den Nachrichtenseiten „Forbes“ und „Fox News“, sowie auf der Website von Marsha Blackburn veröffentlicht. “
        Leider werden solche Nachrichten in Intervallen auf Telegram wiederholt – Zweck: antichristlich!!

        1. Warum, Herr Münzhardt, geschieht Ihnen so ein Lapsus nach einer langen Zeit der Abwesenheit vom Blog von Herrn Ludwig? Sie melden sich mit sooo einer schlechten Recherche, so knapp vor
          ‚Heilig Abend‘, zurück?!? Hmm, Sie sind doch ein Meister der Recherche, …dachte ich, …einst!

        2. @hardystapf 23. Dezember 2021 um 20:24
          Hallo Hardy, ich schaue ab und zu rein, bin aber seit Monaten eher mit Recherchen beschäftigt, komme daher wenig zum Diskutieren.

          Was sollte daran negativ sein, wenn wichtige Ereignisse wiederholt erscheinen?
          Im Gegenteil, die Wahrheit muss ständig wiederholt werden, denn die Lüge kennt keine „roten Linien“!

          Sehr aufschlussreich:
          Boris Reitschuster nennt typische Behauptungen zu den Vorteilen der Corona-Maßnahmen, die Dr. Paul Brandenburg stichhaltig entkräftet!
          „Faschistischer Unsinn“ – Dr. Paul Brandenburg über die Corona-Maßnahmen
          https://rumble.com/vr4emv-interview-paul-brandenburg.html

          1. Der Drosten Test ist am 31.12. Geschichte. Die Begründung des CDC ist 4 Monate alt, es hat nur kaum einer hingeschaut. Begründung: Der Test kann nicht zwischen Corona und Influenza unterscheiden. Deshalb müsse man nun auf einen anderen wechseln; möglichst einer der neuen Multitests. Im März beginnt also eine neue Phase des Chaos. Ein Impfzwang wird also nicht kommen (können), weil die Datenbasis vom zurückgezogenen fehlerhaften Drosten-Test stammt. Wir wussten es vorher, die Masse erfährt es in Kürze.

            Was wir gesehen haben sind Menschen in hohen Ämtern, die sich als Mitglieder von Verbänden als Menschenverachter bloßgestellt haben. Vorneweg Ethikrat, PEI, RKI in Teilen auch Krankenhäuser als Betrugsnetzwerke, Staatrechtler, Medien, Politik als Marionetten der „Hinterzimmer“, die ihre Berater bis ins Kanzleramt führen konnten. Das wird Folgen für die Zukunft haben (müssen).

            Sollte die Politik sich nicht an die Empfehlung des CDC halten und den Drosten Test weiter nutzen, wird irgendein höheres Gericht ihn kassieren. In dieser Phase spielt es auch nur noch eine untergeordnete Rolle, ob es Viren gibt oder nicht. Wir wissen, dass es sie gar nicht geben kann (in der behaupteten Form). Alle Zwangsmaßnahmen wurden auf der Grundlage des Tests beschlossen und einige besonders schlimme Finger, werden ihre Karriere an den Nagel hängen oder gar ins Gefängnis gehen. Die meisten werden mal wieder mit einem blauen Auge davonkommen, was wieder die Saat des nächsten Wahnsinns legt.

            Die nächste Phase (ab etwa 2/3-2022) wird aber auch nicht lustig. Geplante Cyberattacken (Cyberpolygon) und Lieferketten-Unterbrechungen werden uns zusetzen. Deshalb Vorsorge für 3 Monate treffen. Strom mit einer Powerstation mit Solarpanel, Kommissbrot in Dosen, kleiner Gas-Heizstrahler, Taschenlampe, Kurbelradio usw. als Mini-Prepper ist das die Mindestvorsorge. Danach werden die Konten leer geräumt, die Hausbesitzer zur Kasse gebeten und ein neues System eingeführt sein. Ob wir uns wieder an der Nase herumführen lassen, liegt einzig bei uns. Der Druck ist so groß geworden, dass der ursprüngliche Zeitplan bis Ende 2024 (EU-Roadmap) Makulatur ist. Es wird Ende 2022 zu Ende gehen. Eine alte Welt wird es aber nicht mehr geben. Wie die neue aussieht, liegt an uns.

            Danke Herr Ludwig für Ihre Energie, dank an alle Foristen für ihren Input, frohe Weihnacht.

  3. „Gott ist Mensch geworden, damit auch wir Menschen werden.“ – Dieser Aphorismus, den ich leider keinem Urheber zuordnen kann, begleitet mich schon seit Jahrzehnten. Menschsein als Entwicklungsaufforderung hin zum Ideal.
    Unsere Aufgabe im Hiersein sehe ich darin, echte Ideale zu entwickeln, sie in unserem Herzen zu bewegen und schließlich konkret in die Umsetzung zu bringen. Geist, Empfindung und Willensleistung – von oben nach unten, in eigener Aktivität.

    Wenn nun heutzutage die meisten Priester meinen, qua Sukzession, also nur durch die passiv empfangenen geistlichen Weihen, nicht durch eigene schöpferische Entwicklung, unsere religiöse Entwicklung fördern zu können (so sie dies überhaupt noch wollen), dann gehen wir in die Irre.
    Die Ausrichtung auf das Ideal, den Stern, wird durch die Pervertierung der menschlichen Werte und den Verlust der menschlichen Würde, die durch die Politik und andere gesellschaftliche Institution betrieben wird, aber auf eine ganz neue und belebende Weise herausgefordert. (Noch) nicht bei allen Menschen, aber vieles kommt in Bewegung.

    Lieber Herr Ludwig, was Sie (und viele der Kommentatoren) hier leisten, weiß ich sehr zu schätzen. Wenn man zwischendrin wieder fast am Verzweifeln ist, findet man hier immer wieder sehr förderliche Impulse. Haben Sie vielen Dank!

  4. GEBEN UND ZURÜCKGEBEN!

    Was wie eine Selbstverständlichkeit für das geistige Wesen des Menschen klingt und keiner weiteren Erklärung bedarf, ist im alltäglich handelnden Menschen, wieder einmal der Verführung durch das goldene Kalb erlegen. Jesus sagte: „Die Pharisäer und Schriftgelehrten haben die Schlüssel der Erkenntnis empfangen und haben sie versteckt. Selbst sind sie nicht hineingegangen, aber sie ließen auch nicht hineingehen, die hineingehen wollten.“

    Heute wollen viele nicht mehr hineingehen und denunzieren, verleugnen ihre Väter und Mütter und starren auf ihr leibliches Wohl. Hat Jesus nicht gesagt, „wenn man Euch fragt, woher seid Ihr gekommen? antwortet: „Wir sind aus dem Licht gekommen, von dort, wo das Licht aus sich selbst entstanden ist“.
    Das einzige universelle Gesetz ist die Liebe. Nicht die aus Holly- oder Bollywood oder die naiven Ideen von New Age Gruppen. Das Prinzip der Liebe ist der Wunsch zu geben, in der Überzeugung und mit dem Wissen, dass zurückgegeben wird. Ein rhythmischer Austausch von Geben und Zurückgeben. Gott gibt Liebe, indem er sein Licht zweigeteilt ausdehnt. Gottes Liebe ist ein Spiegel aus Licht, der sein Geben von Liebe durch das Zurückgeben von Liebe zweigeteilt sendet und empfängt. Die meisten Menschen fühlen es, denn ein universales Gesetz kann man nicht löschen, aber man kann es temporär „überschreiben“. So wie wir dieses kosmische (Natur-) Gesetz missachten und eigenmächtig zuerst dem Nehmen Vorrang geben, so spiegelt es die zerstörerische Seite. Aus Liebe wird Hass, Missgunst und Neid, aus Geben wird Nehmen. Die Schöpfung aber nimmt nicht, sie GIBT und erwartet eine Spiegelung auf gleiche Weise.
    Marie Luise Dreyer, Ministerpräsidentin aus Rheinland Pfalz meint, „Ungeimpfte dürfen Weihnachten gar nicht feiern“. Sie wird das kosmische Gesetz spüren, wie all jene, die in diesen Zeiten dem goldene Kalb den Rang einer universellen moralischen Messlatte zugestehen.

    Ich wünsche mir, dass es auf den Straßen mehr, viel mehr werden, die mit dem Bewusstsein, was wirklich zählt, den Mächtigen ihren Spiegel vorhalten.

  5. Sehr geehrter Herr Ludwig,
    herzlichen Dank für diese sehr erhellende Darstellung!
    Die sende ich als Gabe zur Weihnacht in Zeiten diabolischen Terrors an Menschen im Freundeskreis weiter.
    Gesegnete Weihnachten und lichtvolle Heilige 13 Nächte allen Menschen, die eines guten Willens sind!

  6. Dieser Blog ist eine Entdeckung für mich. Danke für Ihre fundierte Artikel. Insbesondere diesen hier! Ich werde ihn ausdrucken und über die Feiertage nochmals und nochmals lesen! Streng christlich erzogen, hatte ich Weihnachten eigentlich „satt“. Durch die Zumutungen der globalen Mafia wird mir erst jetzt wieder bewusst, welchen tiefen Wert meine Wurzeln haben. Dieser Artikel benennt es mit so klugen Gedanken!

  7. Und die Kirche?
    Der Erzbischof von Canterbury, Justin Welby, sagt, dass „Jesus sich impfen lassen würde“ und dass diejenigen, die sich weigern, sich impfen zu lassen, „unmoralisch“ seien.
    Und das ist nur einer von Vielen. „Die Diktatur der Humanität“ seit Jahrzehnten vorhergesagt.
    https://www.thetruthseeker.co.uk/?p=247426

    Es gibt aber auch Gute wie der Erzbischof Vigano, der Klartext redet!
    https://telegra.ph/Erzbischof-Vigan%C3%B2-warnt-vor-der-eindeutig-menschenfeindlichen-Agenda-der-Neuen-Weltordnung-12-22

    Und so geht es in deutschen Landen kurz vor Weihnachten zu:
    kurzes Video aus Oldenburg zu finden hier: https://t.me/s/bernie006
    Und morgen an Heiligabend in den frühen Morgenstunden beglückt uns der Sternenhimmel mit dem exakten Quadrat zwischen Saturn und Uranus. Seid Achtsam und Wachsam!

    Schöne Weihnachten

  8. Um zu eigener Erkenntnis zu gelangen, braucht jeder Mensch zunächst ein Bewusstsein dafür, wo er gerade steht und ob er sich selbst bestimmt oder fremd be stimmt wird. Kommt die Stimme die ihn be-stimmt, die ihn auf eine, aber nicht seine Frequenz hebt, aus seinem innersten Wesenskern, oder ist diese Stimme eine von außen kommende Kraft? Dieser Frage sollte ernsthaft nachgegangen werden, von jedem Individuum höchstselbst, denn jeder falsche Ton, wie beispielsweise die Lüge, stört das harmonische Gefüge des einzelnen Menschen.

    Mögen die heiligen Nächte und lichtvollen Tage, die Menschheit dazu inspirieren das Wesen der Wahrheit zu finden, sie zu ehren, ihr zu dienen und somit die Lüge zu überwinden, die sie bisher fesselte. Herzlichen Dank an Herrn Ludwig, der mit seinen außerordentlichen Artikeln, ein Diener der Wahrheit ist!

    Gesegnete Weihnacht der ganzen Welt!

    1. @Zitrone
      die Wahrheit macht so schön frei und wenn sie noch so hässlich ist.
      Gesegnete und friedliche Weihnachten wünsche ich auch Ihnen.
      Charlie

      1. Lieber Charlie, weil die Wahrheit „so schön frei macht“, möchte ich hier einen Vortrag von Axel Burkart zu den
        geisteswissenschaftlichen Forschungen Rudolf Steiners einstellen. In diesem Vortrag geht es um die beiden Jesusknaben aus dem Lukas- und Mattäus Evangelium. Es handelt sich um zwei sehr unterschiedliche Geburtserzählungen, die deutlich voreinander abweichen, aber beide der Wahrheit entsprechen

  9. Haben Sie Dank, Herr Ludwig. Ich hatte vor ein paar Tagen, die innere Eingebung, die 3 Bände „Im Lichte der Wahrheit“ von Abd-Ru-Shin alias Oscar Ernst Bernhardt (1875-1941) wieder vorgeholt. Ich weiß nun auch, wem ich sie schenken werde, eben gerade spontan überlegt. Ein junges Mädchen (21), das uns gleich besuchen wird, wird die Bücher bekommen..
    Die Kirche ist nicht der christliche Glaube, wie auch die bRD nicht Deutschland ist. Es scheint, daß wir in der Talsohle angelangt sind, wenn Politiker und ausführende Ärzte eben kein Gewissen mehr haben. Auch die Schreiberlinge sind weder mit Vernunft noch mit Gewissen belastet.
    Die Werte wurden uns, der gesamten weißen Menschheit mit den 68ern ausgetrieben.
    Was ist aus den europäisch und christlich geprägten US-Amerikanern geworden? Man sieht es an ihrer Gestalt und ihren Filmen, die man nicht mehr sehen kann. Dieser Ungeist hat Westeuropa ergriffen und schwappt nach Osten, wo den Menschen Geld im Westen wichtiger wird als ihre Heimat. Jeder soll seine Arbeitskraft überall verkaufen können. Und das Geld ist kein Gold oder Silber von Wert, es ist bedrucktes Papier—überall. Die Welt steht auf dem Kopf. Welch Durcheinander!!! Orwell spach: Krieg ist Frieden“. Alles wird verdreht.

  10. „Die antichristlichen Angriffe des Staates auf das innere Weihnachtsgeschehen“

    Sehr „geschickt“ spricht der amerikanische Erzbischof Viganò dazu:“Wir müssen unserem Herrn Jesus Christus die Krone zurückgeben, die die Revolution ihm entrissen hat.“ Sofern wir die Versuchungsgeschichte in der Wüste bewusst lesen, hat der Verführer (!) Ihm solche Krönung angeboten, wenn Er Sich ihm zu Füssen werfen und anbeten würde.
    Viganò trägt ein rotes Käppchen, was mich an die Gebrüder Grimm erinnert.
    Die französische Revolution ist der Moment, wo sozusagen die Erdenmenschheit erwachsen wurde, wie die Gebrüder Grimm Erwachsene waren, als sie für uns die Märchen schrieben. Bedeutet „Grimm“ nicht „Wolf“?
    Staat und Kirchen waren schon lange Zeit gemeinsam Diener des Antichrist.
    Dank an Herrn Ludwig! Er ist ein wahrer Diener der Wahrheit.

    Frohes Weihnachtsfest !

  11. Mit Artikeln dieser Art war der Blog hier einmal der „zündende Funke“ für mich, mir ein weites Feld des verstehens Religionsgeschichtlicher Zusammenhänge zu erschließen. Es war wie eine Art Referenzpunkt, an dem ich beim Lesen von diversen weiteren Werken und Büchern von M.Eckhart über J.Böhme bis S.Kierkegaard uvm. immer wieder anknüpfen konnte. Damit hat sich – nach und nach – ein riesiges Universum erschlossen, vor dem ich noch immer und wohl für immer voller Unfassbarkeit stehe.
    Das hat für mich einen unschätzbaren Wert. Danke dafür.

    Frohe und besinnliche Weihnachtszeit Herrn Ludwig und allen Foristen.

  12. Allen gesunde Feiertage, was auch immer Sie feiern.
    Leben Sie in jeder Minute, so gut und so heiter Sie es vermögen.
    Haben Sie Kraft und Mut im Neuen Jahr.

    @ Herr Ludwig
    „…. Christkind sein höheres Wesen, das ihm durch den Sündenfall verloren gegangen war…“
    Welcher Sündenfall?
    Ich bin Heidin. Im Norden ist es zwei Monate lang fast völlig dunkel. Wenn dann Mitte Jänner zum ersten Mal die Sonne aus dem Meer steigt, ist das ein magischer Moment!! Leicht zu begreifen, dass unsere Vorfahren diesem Ereignis große Bedeutung beimaßen und sich ihre Mythen zurechtmachten. Das Sonnenkind Balder steigt aus dem Meer hervor und macht sich bereit für ein neues Erntejahr !!

    Das Christentum brauchte dann natürlich auch ein Kind, sonst wäre den Heiden ein Vakuum entstanden…., so nüchtern sehe ich das. Sobald eine Religion nicht von innen gewachsen ist, ist sie eine übergestülpte und aufgepfropfte Ideologie. Das Ergebnis ist höchst ersichtlich und aufschlussreich.
    Wir sind es nicht mehr, weil uns die Wurzeln zertrümmert wurden. Deutschland ist geistiges Ödland.
    https://www.bundesregierung.de/breg-de

    1. @ Ela Der Sündenfall im alten Testament bedeutet, dass der Mensch sich in seinem Bewusstsein in Gegensatz zum Göttlichen gestellt hat, so den Bezug zum Spirituellen erst einmal gekappt hat. „Adam und Eva nahmen ein Feigenblatt, weil sie sich erkannten“, heißt wohl, dass sie sich als Einzelwesen erkannten und sich schämten. Seitdem sind wir alle, Heiden oder Christen zurück auf dem Weg zur Vereinigung mit dem Göttlichen oder wie Sie es auch anders nennen wollen. Denn die Trennung vom Ursprung ist ein Entwicklungsprozess bei allen Menschen.
      Haben Sie sich schon einmal gefragt, warum Balder das Sonnen“Kind“ ist?
      Auch hier wirkt der gleiche Mythos. Das Kind als das idealisierte ICH, dem wir nachstreben. Was Herr Ludwig uns sagen will ist also viel mehr als bloß eine christliche Erzählung. Es steckt eine ganz tiefe Wahrheit dahinter, die uns alle angeht.
      Und das macht ja auch den Unterschied zu den sogenannten Erfüllungsgehilfen der NWO. Menschen, die dieses mythische Kind als Ideal ihres eigenen unzulänglichen Lebens in der Materialität erkennen, ihm versuchen nachzufolgen, können den Eliten das sie formende Göttliche entgegensetzen, denn die derzeitigen Menschenentscheider haben nur ihre Dimension des Getrenntseins vom Göttlichen, den Sündenfall.

      1. @ Eva Scherrer
        Nein, ich habe mich nie gefragt, warum Balder das Sonnen- „Kind“ ist. Es ist so logisch und selbstverständlich, dass Balder das Kind ist. Weil nach jeder Schwangerschaft, die etwas geheimnisvolles an sich hat, weil sie sich im Verborgenen abspielt – genauso wie die Sonne – wenn sie unsichtbar geworden ist, während sie ihre Kraft holt, das Kind geboren wird.

        Das ist der Schöpfungsprozess, in dem nicht nur wir Menschen eingebunden sind, sondern der gesamte Kreislauf der Natur. Die Sonne ist der zentrale Lebensspender für alles und alle. Dieses beeindruckende Faktum war und ist den Heiden heilig. Sehen Sie, Eva, ich begreife das alles sehr erdhaft und praktisch. Viele Religionen haben abstrakte Elemente, die ich gar nicht nachvollziehen kann. Sogar solche, welche elementare Positionen der Physik außer Kraft setzen. Damit habe ich meine Probleme und es wird mir zu kompliziert, weil damit der praktische Umgang unmöglich gemacht wird.

        Das ermöglicht es den Religionen, zur Ideologie zu mutieren, die nicht hinterfragt werden darf. Das nennt man dann den Glauben. Und glauben heißt nichts wissen. Womit durch eine Religion die Voraussetzung geschaffen wird, den Menschen von sich selbst zu trennen. Er darf nicht mehr fühlen, sondern muss gehorchen. – In gewisser Weise können Sie sich meinen Gedankenprozess recht einfach vorstellen. Dann können wir uns ungehindert treffen…. 🙂

        1. Die Religionen mutieren nicht zu Ideologien. Das machen die Kirchen! Hinter jedem Mythos steht die Wahrheit, denn der Mythos selbst ist der Urgrund unseres jetzt rationalen Bewusstseins. Diese „Archetypen“ nach C G Jung findet man überall auf der Welt, nicht nach Religionen unterschiedlich.
          Märchen, Sagen, auch Legenden sind Grundnahrungsmittel für unsere Kinder, denn nur so kann ein rationales Bewusstsein erst heranreifen. Insofern ist die Geburtsgeschichte Jesus´ wie auch seine Leidensgeschichte ein Weg zum Inneren Kind zu gelangen.

          1. @ Eva Scherrer
            Wollen Sie mit Ihrem Kommentar von 8:35h sagen, dass die Religionen Märchen, Sagen und Legenden sind, die als Vehikel dienen, um zum inneren Kind zu gelangen? Oder dass es mit C.G. Jung und der Psychologie im Allgemeinen ursächlich begründet ist, dass dem Menschen Heil und Segen zuteil werden kann? Ich verstehe das alles nicht wirklich. Bitte abstrahieren Sie es für mich.

            Jesus` Leidensgeschichte hat ja auch mit Opferung zu tun. Diesen Teil verstehe ich weder bei den Ägyptern, den Römern, noch bei den Germanen. Kindesopferungen an Saturn, wie es die Römer machten, oder bei den Germanen die Stier- oder Pferdeopfer, dafür habe ich kein Affinität. Genauso wenig wie jetzt zu dem „Impfgang“. Wenn man die Polarität in diesem Geschehen betrachtet, dann ist auf der einen Seite eine übersteigerte Majestät und auf der anderen devote Selbstverleugnung. Damit ist ein Ungleichgewicht vorhanden, das geheilt werden muss.

            Bitte verlieren Sie jetzt nicht die Geduld, es ist wichtig, diese Tatsachen ohne Emotionen auszuleuchten. Ich danke für Ihre Antwort.

          2. Liebe Ela, was haben diese Einzelheiten mit dem Artikel zu tun? Wollen Sie hier alle Probleme diskutieren, die Ihnen zu den Religionen in den Sinn kommen? In meinem Artikel geht es um den Versuch, anknüpfend an eine Richtung der griechischen Philosophie, die Herkunft des Menschen als geistiges Wesen zu ergründen und dies mit Äußerungen Christi in Übereinstimmung zu finden. Man sollte mehr das Wesentliche, um das es geht, ins Auge fassen.
            Sie merken doch, dass ich vieles von Ihnen nicht veröffentliche, weil es sich verschlungen seitwärts bewegt. Bevor Sie einen Kommentar schreiben, lesen Sie bei mir: „Die Kommentarfunktion ist kein allgemeines Diskussionsforum. Sie ist für sachliche Beiträge zum Thema 2 Tage geöffnet.“
            Bitte halten Sie sich doch daran, was natürlich auch anderen anempfohlen sei.

  13. Es ist an der Zeit. Die derzeitige Coronaplandemie zeigt uns, wie wichtig es ist, die Soziale Dreigliederung von Rudolf Steiner zu verwirklichen. Hätten wir sie bereits verwirklicht, wäre diese Katastrophe gar nicht möglich gewesen, denn sie wäre auf eine im Denken, Fühlen und Tun gesunde Menschheit gestoßen.
    Was wir jetzt brauchen ist ein gemeinsames „Großes Ziel“, um koordiniert vorwärts zu schreiten. Denn was unsere Gegner so unaufhaltsam und mächtig erscheinen lässt, ist, dass auch sie ein Großes Ziel haben. Helfen können uns hier die Vorträge zur „Sozialen Dreigliederung“ von Geisteswissenschaft TV von Axel Burkart. Diese zu verstehen geht nicht von Heute auf Morgen. Allerdings war es noch nie so offensichtlich (in der Geschichte der letzten 100 Jahre), sie durch die jetzige Katastrophe zu verstehen.

  14. „Der Logos ist den Göttern und Menschen gemeinsam. Bei den Göttern ist er vollkommen, bei den Menschen vervollkommnungsfähig.“

    Sogar Seneca muss ich widersprechen. Er schätzt die Götter zu vollkommen ein. Das sind sie nicht. Damit beweist er, dass selbst er nur in Spaltung denken konnte.

    „Würden die Götter solche Prüfungen haben wie wir Menschen in dieser Dichte, dann würde wohl der ein oder andere Mensch ein Gott und der ein oder andere Gott ein Mensch sein.“!!! Gigi Lichtaubergh
    Genau diese neue Dichte ist es, die uns noch Angst macht, die uns aber einiges vereinfachen wird, und wir werden von der Trennung in die Einheit kommen !!!
    Götter lasst uns feiern !!!

  15. Die Grundrechte jedes Menschen auf Leben und körperliche Unversehrtheit sind nicht nur Abwehrrechte staatlicher Willkür gegenüber, sondern auch Rechte auf staatliches Eingreifen (Herbeirufung des Machtmonopols), falls ‚Nachbarn‘ zur Gefahr werden. Insofern ist die momentane Impfpflichtlogik – so scheint mir – keineswegs diabolisch, sondern nur ‚logisch‘, WENN die Infektionstheorie (samt Killerviren) zur Wahrheit erklärt werden kann.

    Je mehr Menschen also begreifen, wie unsäglich lebensfern und bar jeder wissenschaftlichen Fakten dieses Infektionsgerede (über Aerosole usw.) ist, um so eher stehen die Zauberlehrlinge auf verlorenen Fluren.

    1. @GP
      Man muss genau lesen. Ich habe geschrieben: „Das Einfallstor ist die wahnsinnige Anmaßung des Staates, das Grundrecht auf Leben und körperliche Unversehrtheit, das in seinem Wesen ein Abwehrrecht des freien Menschen gegen totalitäre Übergriffe des Staates und gegen Dritte ist, zu einer Schutzverpflichtung des Staates gegen Infektionskrankheiten umzudeuten.“

      Es ist auch ein Abwehrrecht gegen andere Menschen, das, abgesehen von der Notwehr, natürlich vom Staat wahrgenommen wird (Strafrecht). Es handelt sich also immer um angreifende Menschen. Das war bisher juristischer Konsens. Jetzt hat man das auf die Abwehr einer Krankheit ausgedehnt. Das ist nicht logisch, sondern ein Gedankenbruch, der das Grundrecht in sein Gegenteil verkehrt.

      1. „Abwehr gegen Dritte“, von denen eine Gefahr ausgeht. WENN die Infektionstheorie als gültig anerkannt wird, dann läßt sich genau diese Gefahr jederzeit herbeikonstruieren. Jeder wird zum möglichen Gefährder, stellt für seine Mitmenschen eine reale Gefahr dar. Dann – ich muß dabei bleiben (ist aber unwichtig, weil es um die Sache geht) – ist es logisch, daß alle auf Unbedenklichkeit hin getestet werden müssen und deshalb, um nicht in totalitärer Dystopie zu enden, muß das Narrativ von infektiösen Killerviren aufgelöst werden.

        1. @ GP
          Nein, die Gefahr geht nicht aktiv, vorsätzlich (darauf kommt es an) von anderen Menschen aus, sondern von einer Krankheit. Das muss man scharf unterscheiden. Ich kenne die Konstruktion, die aber vorsätzlich völlig falsch ist. Sie wird bis zum Bundesverfassungsgericht gemacht, verkehrt aber das individuelle Grundrecht des individuellen Menschen zu einem Recht des Staates gegen einzelne Menschen.

          1. Die Logik des Bundesverfassungsgerichts ’sehe‘ ich schon wie folgt (immer unter der Annahme, ES GIBT so etwas wie einen infektiösen Killervirus): die Gefahr geht natürlich von einem Minikiller aus, der aber durch Menschen wirkt. Sobald jemand von dieser Tatsache Kenntnis hat und eine Überprüfung verweigert (ob dieser Minikiller in seinem Körper ist), dann handelt er gewiß vorsätzlich. Wenn aber jemand bewußt das Aufspüren immenser Gefahrenquellen behindert, dann stellt er eine Gefahr für die Gemeinschaft dar usw.

          2. @ GP
            Das ist keine Logik. Das Recht auf körperliche Unversehrtheit schützt den Einzelnen vor körperlichen (u. seelischen) Eingriffen anderer Menschen. Damit ist von Anfang an kein Schutz des Staates vor „Eingriffen“ durch Krankheiten gemeint. Es gibt auch ein ungeschriebenes Recht des Menschen auf Krankheit, deren Überwindung immer einen Entwicklungsschub bedeutet.

            Dieses Hineininterpretieren ist nur auf Kosten der Verletzung des Grundrechts der Wissenschaftsfreiheit möglich. Denn der Staat entscheidet mit seinen Maßnahmen über eine ganz bestimmte Wissenschaftsrichtung, der durch staatliche Macht Geltung über alle anderen verschafft und damit die Freiheit der anderen Wissenschaftler und Ärzte aufgehoben wird.
            Während es sich bei körperlichen Übergriffen immer um Einzeltaten handelt, wird hier die ganze Bevölkerung zu potentiellen Tätern erklärt, die sich und andere angeblich gefährden. Dies ist eben der Übergang zum Totalitarismus.
            Mit dieser „Logik“ ist jeder Mensch, der mir auf der Straße begegnet ein potentieller Täter, der mir eine Körperverletzung zufügen oder mich töten könnte. Dann müsste der Staat eine totale Überwachung installieren, um jeden vor jedem zu schützen, damit das von vorneherein verhindert wird. Absurd.
            Erst recht müsste er konsequent das Autofahren verbieten, weil die Gefahr der Verletzungen und Tötungen im dichten Verkehr hoch ist, etc.

            Die Bekämpfung der Krankheiten ist Sache des einzelnen Menschen selbst und seiner Ärzte, die er hinzuzieht, und nicht des Staates. Und wenn es zu einer wirklichen großen Epidemie käme, wäre es Sache einer freien, vom Staat unabhängigen Gesundheitsorganisation, entsprechende Verhaltensregeln den Menschen zu empfehlen und nur im extremen Notfall staatlich verbindlich machen zu lassen.

        2. @GP
          „Abwehr gegen Dritte“, von denen eine Gefahr ausgeht. WENN die Infektionstheorie als gültig anerkannt wird, dann lässt sich genau diese Gefahr jederzeit herbeikonstruieren.“

          Vergessen Sie nicht, dass diese Leute entschlossen sind, dieses „Spiel“ -All in- zu spielen. Sie gehen auch das Risiko ein, dass das Virennarrativ fällt. Hier ist so ein Beispiel, wo man sich krumm legen musste um zu verhindern, dass Antworten gefordert werden auf die Frage, wie es sein kann, dass in Dortmund „Omicron-Fälle“ aufgetaucht sind, die nachweislich nicht von bekannten Ansteckungslinien stammen können. Das Verbiegen hat aber irgendwann ein Ende. Spätestens, wenn die Mehrheit Zweifel hegt und die werden zwar langsam, aber stetig immer größer. Der Spiegel berichtete vom ersten Omicron-Toten, der “ 60-79 Jahre alt“ gewesen sein soll. Es ist nur noch ein Schritt, bis auch größere Teile der Bevölkerung bemerken, dass sie hinters Licht geführt wurden.

          Die juristische Aufarbeitung wird den fehlerhaften Test und damit die ungerechtfertigten Maßnahmen im Nachhinein aufdecken, was den totgespritzten Menschen natürlich nicht hilft. Aber in Zukunft werden die Menschen solchen Vorgängen kritischer gegenüberstehen, und vielleicht wird das Virennarrativ schon vorher fallen. Es gibt ja nicht nur schlechte Menschen.
          https://www.ruhr24.de/nrw/corona-dortmund-infektionen-news-zahlen-inzidenz-omikron-verlauf-nrw-frank-renken-westphal-zr-91180141.html

          1. @ hwl „Dann müsste der Staat eine totale Überwachung installieren, um jeden vor jedem zu schützen, damit das von vorneherein verhindert wird.“

            Genau das wird angestrebt (Präventivmaßnahmen in allen gesellschaftlichen Bereichen), wobei Grundrechte des Menschen einmal keine Rolle spielen, bis das System installiert ist (so der Architekt des chinesischen Modells). Die Herde ist unmündig und muß zu ihrem Glück gezwungen werden. Diese Haltung ist das diabolische Einfallstor zur Zerstörung der momentanen Gesellschaftsordnung, in welcher das Volk bis heute irrtümlich meint, der Souverän zu sein. Monarchie (Herrscherkaste) versus vorgetäuschtes Mitspracherecht namens Demokratie wird gerade gespielt – mit hoffentlich „lichterem“ Ausgang. Doch das ist ein anderes Thema natürlich.

    2. „sondern auch Rechte auf staatliches Eingreifen “

      Wer so argumentiert setzt zuerst einmal maßlose Naivität bei seinen Gegenübern voraus (nämlich diese glaubten die Prämisse: ein Staat wäre immer lauter und gut und würde immer nur zum Besten aller handeln) und eröffnet zugleich Tür und Tor für die Planung, Vorbereitung und Durchführung von durch Obrigkeiten oder auch überstaatliche Mächte herbeigeführten Notlagen.

      Denn natürlich gibt es Menschen, die nicht im Sinne eines Allgemeinwohl sondern nur und ausschließlich zum Frommen des Eigennutz handeln. Natürlich sind auch in einem Staat solcher Personen an maßgeblichen Stellen. Und natürlich wissen wir auch, dass es heutzutage auch Missanthropen gibt, die sogar ganze Staaten und internationale Organisationen in ihrem persönlichen Interesse manipulieren können – und dies auch tun!
      Wer also dem Staat (oder irgend einem Organ) das Recht einräumt, bei angeblichen oder echten Ausnahmezuständen und Notlagen grundlegende Rechte außer Kraft zu setzen, ebnet damit sinsitren Kräften einen Weg, wie sie extremste Maßnahmen scheinbar legal durchsetzen können.

      Wer ein Recht auf staatliche Aushebelung von Grundrechten einräumt, ignoriert die Tatsache, dass Ausnahmezustände und Notlagen von hinreichend starken Kräften BEWUSST ERZEUGT WERDEN KÖNNEN, und das eine hinreichend große Gruppe von einflussreichen und skrupellosen Personen solche Ausnahmezustände und Notlagen bewusst herbeiführen können, und werden, wenn es ihren Zielen dienlich ist.

      Die Grundrechte sind Abwehrrechte GEGEN DEN STAAT – und nichts anderes. Wer diese Rechte in irgend einer Weise zur Disposition stellt, gibt sie damit faktisch schon auf.
      Damals, ’68, als man noch gegen die Einführung der Notstandsgesetze kämpfte, wussten auch noch die Mehrzahl der Linken, wofür sie stehen. Heute, wo viel Schlimmeres nicht nur geplant sondern exekutiert wird, schweigen viel angebliche Linke still – und zeigen damit ihr wahres Gesicht, ihre echte Gesinnung.

      Man muss sich entscheiden: Will man lieber schutzlos einer prinzipiell möglichen schicksalhaften Notlage oder lieber schutzlos einer prinzipiell immer möglichen Entgleisung eines Staates ausgeliefert sein, wenn es darauf ankommt?
      Die, die sich bedingungslos einem übergriffigen Staat ausliefern wollen, können sich gerne so einen Staat schaffen und dorthin ziehen. Ich will aber weiter, aufgrund meines Geburtsrechtes, in einem Staat leben, für den es seit dessen Gründung deutliche, massive, unverrückbare Grenzen gegenüber meinem Selbstbestimmungsrecht, meinem Lebensrecht und meiner Menschenwürde gibt. In jeder Situation! Immer! Ohne jede Ausnahme!

      1. Wir, die Völker, werden aber nicht gefragt, wie wir leben und uns organisieren wollen. Selbst die Grenzen werden/ wurden willkürlich gezogen. Es gibt auch keine Diskussion darüber. Was es gibt, ist eine religionsähnliche Ideologie, die uns übergestülpt wird und die jeder ablehnt. Alle, die mich heute zu Weihnachten kontaktierten, wünschen uns 2022 ein besseres Jahr, keinem hat das 2021 aus den verschiedensten Gründen gefallen. Hier im Landkreis soll es die Vogelpest geben, das Federvieh muß weggesperrt werden. Es stinkt wieder nach der Agenda, daß alle Selbstversorger kaputtgemacht werden. Freie Menschen sehen anders aus.

  16. „Das als Kind zur Erde gekommene höhere Wesen des Menschen war schon damals das Ziel satanischer Mächte, die durch den falschen König Herodes mit dem Kindermord von Bethlehem seine Vernichtung anstrebten. Die Ereignisse wiederholen sich. Unser höheres Wesen ist noch lange nicht realisiert. Es ist im Hinblick auf das Entwicklungsziel noch ein Kind, das des Schutzes und der Pflege bedarf. Die Vernichtung des Kindes seines höheren Wesens wird von den Mächten des Bösen, die durch die heutigen Herodes-Gestalten wirken, mit allen Mitteln angestrebt.“

    Wo ca 2000 Jahren wurde die „Heilige Familie“ gewarnt und verließ den Ort, um in Sicherheit vor den „Herodes-Gestalten“ zu leben. (siehe das Evangelium und die Offenbarung)
    In dieser Zeit werden die Menschen auch vor der Gefahr des kommenden Herodes (Antichrist) gewarnt und in Sicherheit gebracht. Die Entrückung durch den Auferstehungsleib. (Nach Rudolf Steiner, Phantomleib genannt.)
    „Wenn die Stunde der Warnung kommt, ist der einzige Lichthafen auf dieser Erde der, mit dem ich komme – denn ich bin Jesus (Christus), das Licht der Welt, das eigentliche Gefäß, in dem die Menschheit aus diesem Leben in das ewige Leben übergeht.“ (Jesus zu Jennifer am 7. April 2021)

  17. Auch ich bin im Herzen eine Heidin. Dennoch bin ich allem sehr aufgeschlossen.
    Das Wort „Religion“ leitet sich von dem lateinischen Begriff „religio“ ab, das in etwa „Ehrfurcht“ bedeutet. … Allgemein handelt es sich bei Religionen um Weltanschauungen und Systeme von Sinngebung, die mit dem Glauben an etwas „Übernatürliches“ wie eine höhere Macht verbunden sind.
    All diese Religionen können wie jedes Glaubenssystem natürlich auch missbraucht und zu Machtzwecken ausgenutzt werden. Das scheint in der menschlichen Natur zu liegen.
    Ich für meinen Teil bin da nicht so negativ und sehe stattdessen die wunderbaren Kunstwerke die das Christentum hervorgebracht hat. Das waren alles kreative Geister die sich hier verwirklicht haben. Die Menschen als solche wären auch nicht so brutal oder böse, wenn sie nicht ständig manipuliert und indoktriniert werden würden.
    Ich versuche einfach immer wieder zu vergeben.
    Jesus: „Vergieb ihnen, denn sie wissen nicht was sie tun.“

    Zünden wir ein Licht an, in diesen dunklen Zeiten 🙂
    In diesem Sinne wünsche ich allen hier besinnliche Tage, egal was und ob sie feiern.
    Ein großes Dankeschön geht an Herrn Ludwig für seine immer wieder wertvolle Arbeit.

    1. @ Evamaria
      religio = von lateinisch religio ‚gewissenhafte Berücksichtigung, Sorgfalt‘ ….
      …könnte auch als Rückverbindung zu den Ahnen gelten. Oder Rückverbindung zu Gott.

      „Ich für meinen Teil bin da nicht so negativ “ – wirkt das, was ich schrieb negativ? Es kommt wohl auf den Betrachter an und auf die Perspektive. Positionen, die bezogen werden aufgrund von Forschung, Erfahrung, dürfen auch erklärt oder verteidigt werden. Ich kann nicht in jeder Religion zu gleichen Teilen zu Hause sein. Dafür widerspricht sich einiges zu sehr. Die Bauwerke sind zu bewundern, wurden unter Opfern der Kirchenbauleute für die jeweiligen Bischöfe oder Landesfürsten und deren „Prunksucht“ gebaut. Nicht wenige Menschenleben sind unter diesen Bauwerken begraben.

      Alle Kirchen stehen auf heidnischen Kraftplätzen und frönen in ihrer Wucht dem Materialismus, dessen Zeit hiermit zu Ende ist. Der Materialismus als Ideologie hat auf allen Ebenen versagt und landet eben auf dem Misthaufen der Geschichte.
      Ich achte und ehre unsere gemeinsame menschliche Geschichte und alle Miterbauer unseres Versuches einer Kultur und Zivilisation. Ich achte und ehre jeden Andersdenkenden und Andersbetenden Menschen. Ich erfreue mich dankend der Möglichkeit hier zu schreiben und bewundere die Artikel des Herrn Ludwig aufrichtig und gestehe, dass ich gerne in Kontroverse gehe, um zu sehen, wie weit und welches Echo hervorkommt aus den stummen Seiten dieses Mediums.

      Ich danke hiermit allen, die mit-bauen an einer neuen, besseren Welt. DANKE.

      1. @Ela
        war jetzt etwas verwirrt über deinen Kommentar, bis ich gemerkt habe, dass du wahrscheinlich gedacht hast, ich beziehe mich auf Deinen Kommentar. Witzigerweise habe ich den erst jetzt gelesen und habe mich keinesfalls auf ihn bezogen.
        Ich habe eine schamanische Ausbildung und weiss somit um die Energien, die da am Wirken sind. Selbstverständlich haben sie die Kirchen auf Kraftplätze gebaut. Sind ja auch schlaue Wichtel. 😀
        Ändert aber nichts an der Tatsache, dass diese (die Kraftplätze) bereits vorher da waren. 😉 Nichts desto trotz geht alles seinen Gang und das Rad der Zeit dreht sich unaufhörlich weiter.
        Vielleicht brennen ja da, wo einst Kirchen standen wieder „Heilige Feuer“ 🙂

  18. Die Freiheit der Kinder Gottes

    Ihr seid zur Freiheit berufen worden, Brüder; jedoch gebraucht nicht die Freiheit zu einem Anlass für das Fleisch, sondern durch die Liebe dient einander.
    (Gal. 5, 13)
    Liebe Brüder und Schwestern, liebe Mitglieder unserer Kirchengemeinden!
    Wir leben in Zeiten, in denen die gewohnten Ordnungen unseres Lebens weitgehenden Veränderungen unterworfen sind. Diese Prozesse bereiten vielen Gläubigen Sorgen. Bei manchen wecken sie Ängste – vor allem um die Gesundheit und die Zukunft der Kinder.
    Die Coronakrise und die mit ihr einhergehenden Maßnahmen, sowie unterschiedliche Bewertungen der letzteren, können zu einer Spaltung der Gesellschaft führen. Diese Tendenzen betreffen unmittelbar auch unsere Familien und Kirchengemeinden.
    Wir treten dafür ein, dass die Freiheit der individuellen Entscheidung in Bezug auf medizinische Maßnahmen und Behandlung erhalten bleibt. Dies schließt die Freiheit von Eltern ein, über das Risiko-Nutzen-Verhältnis von Corona-Impfungen für ihre Kinder zu entscheiden.
    Die freie Entscheidung des Einzelnen ist zu respektieren. Sie darf nicht zu negativen gesellschaftlichen Folgen oder Ausgrenzungen führen. Alle Menschen, unabhängig von ihren diesbezüglichen Entscheidungen, werden nach wie vor in unseren Kirchen, in unseren Gottesdiensten, in unserer Seelsorge gleichbehandelt und willkommen geheißen. Die Implementierung einer 3G, 2G, 1G-Regelung oder ähnliches in unseren Kirchen lehnen wir ab als dem Geist des Evangeliums widersprechend.
    Wir rufen unsere Gläubigen auf, die Einheit in ihren Gemeinden und Familien zu wahren und ihre Haltung zueinander nicht von der Bewertung der gegenwärtigen Maßnahmen und der jeweiligen Impfentscheidung abhängig zu machen. Jeder soll nach reiflicher Überlegung und ärztlicher Beratung seine persönliche Entscheidung für sich und seine Kinder eigenverantwortlich treffen. Dies entspricht dem Wesen einer freiheitlich demokratisch verfassten Gesellschaft, deren integraler Teil unsere Diözese als Körperschaft des öffentlichen Rechts in Deutschland ist.
    Auf diesem Wege – der Offenheit und Rücksichtnahme auf die je unterschiedlichen Haltungen – können wir einen positiven Beitrag zur Wahrung der Freiheit, des Zusammenhalts und des gegenseitigen Respekts in unserer Gesellschaft leisten.
    Davon sind wir überzeugt und hierfür erbitten wir die Hilfe Christi, unseres Erlösers.

    Pastoralkonferenz der deutschen Diözese der Russischen Auslandskirche,
    Köln 17.09.2021
    https://www.sobor.de/index.php?option=com_content&view=article&id=423%3Aerklaerung-der-pastoralkonferenz-der-deutschen-dioezese-september-2021&catid=35%3Aankuendigung&Itemid=85&lang=de

    1. @ Oleg:“Wahrung der Freiheit“
      Sie sprechen auch mir aus dem Herzen. Wir alle brauchen die HILFE CHRISTI, und auch ich schliesse mich dieser Bitte mit an. Es war mir noch gar nicht bekannt, dass es die deutsche Diözese der Russischen Auslandskirche überhaupt gibt und fühle mich ihr verbunden.
      „Der Mensch ist ein zur Freiheit veranlagtes Wesen.“ Das lernte Petrus, der ein Fischer war, durch den Christus.
      Und wir können auch hierzulande Weihnachtskerzen leuchten lassen bis nach den Rauhnächten.

  19. Über die Feiertage sollte man den Artikel auf der Seite von Henry Makow lesen, der sich mit der Verbindung von Putin und Klaus Schwab beschäftigt. Wer glaubt, dass Russland eine Hoffnung für die menschliche Zivilisation sein könnte, wird aller Voraussicht nach enttäuscht werden.
    https://www.henrymakow.com/2021/12/vladimir-putin-and-klaus-schwab.html?_ga=2.146172468.1006389435.1638658226-346964864.1627224119

    Italienische Virologen und Jingle Bells

    Die Virologen Andrea Crisanti, Matteo Bassetti und Fabrizio Pregliasco legen sich mit einem gesungenen Impfaufruf ins Zeug.
    Da ist einfach nur noch erbärmlich.
    https://www.bluewin.ch/de/news/vermischtes/italienische-virologen-singen-impfaufruf-zu-jingle-bells-1021396.html

    1977 waren 80% der Ärzte und Wissenschaftler inkompetent (=unfit) nach Eleanor McBean; Heute sind es zynisch betrachtet 99,9% meiner Meinung nach.

    Frohe Festtage allerseits

  20. Seneca: „Der Logos-Durchdrungene ist Genosse der Götter, nicht ein untertänig Flehender.“

    Als Schüler musste ich banale Sätze 50x oder 100x als pädagogische Strafarbeit abschreiben und dann dem Lehrkörper vorlegen. Um wieviel pädagogische Strafarbeit haben sich die völlig korrupten (Hinter-) Bänkler des Bundestages verdient gemacht?
    – Ich wünsche diesen Gestalten ein WEIHnachten, wo sie die volle Last ihres amputierten Gewissens einholt und der Logos sie heilsam durchdringt.

    Frohe Weihnachten lieber Herr Ludwig – danke für Ihre sehr gute & sehr wertvolle Arbeit. Frohe Weihnachten liebe Mitforisten. Frohe Weihnachten liebe Leser des Blogs.

  21. Die heilige Weihenacht ist viel älter als das Christentum. Es war das höchste Fest der Germanen, in dem die Jugend Gott geweiht wurde und ein Zeugungsfest gefeiert wurde. Es gab auch schon den Weihnachtsbaum (Weihnachtsmei, geschmückt mit kleinen Gebildbroten als Opfergaben für die Ahnen und bunten Bändern). Diese Bräuche waren nicht auszurotten und wurden deshalb christlich umgedeutet.
    Das macht die Bedeutung von Weihnachten noch tiefer und wertvoller, denn es symbolisiert unser Wurzeln, die weit tiefer in die Zeit zurückreichen, als wir „ahnen“.

    1. Ja, bei gewissen germanischen Stämmen, den Ingävonen, die im heutigen Jütland lebten, war die heutige Heilige Nacht ebenfalls eine bedeutende heilige Nacht, die sich heraushob aus dem Jahreslauf. Das geht mindestens bis ins 3. Jahrhtausend zurück, so schildert es Rudolf Steiner (GA 173). Der Knabe, der jedes 3. Jahr als erster nach Mitternacht geboren wurde, war zum König bestimmt und wurde von Priestern dazu erzogen. Im 30. Lebensjahr übernahm er das Königsamt, aber nur für 3 Jahre, dann folgte der nächste.

    2. @ Lotta, genau, das ist die Antwort für die, die die Mythen kleinreden wollen. Die Geburt Jesus´ der zum Christus wurde, löst auch den Beginn des neuen Lebens, das Kind in uns, aus. Es ist die Verbindung zum Ursprung. Genau das macht die große Bedeutung des Christentums – nicht die der Kirche – für alle Menschen aus, ob Heiden oder Christen.

  22. Kirchen, die das Gottvertrauen durch „Virologenvertrauen“ ersetzen, Kirchen, die ihre Schäfchen gerade in der Angst und Not (egal ob begründet oder eingeredet) alleine lässt, aussperrt, schikaniert, am singen und zusammensein hindert, ist gewiss nicht mehr ihren Ursprüngen und Glaubensinhalten verpflichtet. Ich habe einen dieser staatsfrommen Steuereinsammelvereine letztes Jahr glücklich verlassen.

    Und zur Erinnerung und um es nochmal ganz klar zu sagen:
    ich bin davon überzeugt, dass wir ohne Testungen ein GANZ NORMALES Jahr 2020 gehabt hätten, und ohne Testungen und ohne „Impfungen“ ein ganz normales Jahr 2021.
    Das muss man sich immer wieder vor Augen halten um dem grassierenden Wahnsinn voll ins Auge zu sehen.

    (Komisch dass es die Kategorien „Pandemie-Leugner“ oder „Seuchen-Leugner“ noch nicht gibt. Wären die assoziierten Hintergründe (keine Seuche, keine Pandemie – in der ursprünglichen Bedeutung des Wortes) dazu zu wirklichkeitsnah? Haben die PR-Planer befunden, dass solche Begriffe die Gefahr bergen könnten, dass die Mehrheit ungewollt auf die richtige Spur kommen könnte und deshalb diese Begriffe bewusst vermieden? Ich bin kein „Corona-Leugner“, kein „Viren-Leugner“, kein (genereller) „Impfverweigerer“. Aber werde mit diesen Ausdrücken völlig ungerechtfertigt beschimpft.
    Aber jemand, der sieht, dass keine tödliche Seuche grassiert (außer der psychischen, mentalen, wahnhaften), das bin ich wohl!)

    Frohe Weihnachten

Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: