Krieg der USA gegen Russland – von langer Hand geplant

Die oberflächliche Glaubensvorgabe vom Krieg Russlands gegen die arme Ukraine, die uns von der „Schutzmacht“ USA durch ihre deutschen medialen Sprachrohre unaufhörlich einsuggeriert wird, weicht gleich einer etwas anderen Beurteilung, wenn man den Hintergründen der imperialistischen Geopolitik der USA etwas nachspürt. Sie liegt offen zutage und wird von den US-Eliten überhaupt nicht geheim gehalten. Und amerikanische alternative Medien legen den Finger auf die entscheidenden Nachweise.

I  Die US-Denkfabrik Rand Corporation

Die amerikanische Webseite „Information Clearing House“ veröffentlichte am 11. Oktober einen Leitartikel 1, in dem zum Verständnis der gegenwärtigen Ereignisse in der Ukraine auf eine wichtige Studie der Rand Corporation2 hingewiesen wurde. Diese sei vor mehr als drei Jahren veröffentlicht worden und zeige unbestreitbar, dass der Krieg in der Ukraine in Wirklichkeit Teil der Konkretisierung einer von langer Hand geplanten größeren vorsätzlichen Kriegsführung gegen Russland sei. mit der die Vereinigten Staaten versuchten, Moskau zu zermürben und zu unterwerfen.

Was jetzt geschehe, sei zweifellos der Höhepunkt einer von den USA seit langem betriebenen Planung. Das verleihe dem aktuellen Konflikt in der Ukraine, der sich nun schon im achten (inzwischen neunten) Monat befindet, eine ganz andere Bedeutung. Es handele sich nicht um einen „unprovozierten“ Angriff auf die Ukraine und die „westlichen demokratischen Werte“ durch eine „russische Aggression“, wie es die westlichen Regierungen und Medien gerne darstellten. Der Konflikt sei durch politische Entscheidungen Washingtons und seiner NATO-Partner absichtlich entfacht, weiter angeheizt und nun noch verschärft worden.

„Die Rand Corporation ist eine der ältesten Denkfabriken in den USA und wurde 1948 gegründet. Einer ihrer Mitbegründer war der Luftwaffenkommandeur General Curtis LeMay, der 1945 die Brandbomben auf Tokio und den atomaren Holocaust in Hiroshima und Nagasaki geplant hatte. LeMay war ein fanatischer Kalter-Krieger, der sich Anfang der 1960er Jahre gegenüber Präsident John F. Kennedy für einen nuklearen Präventivschlag gegen die Sowjetunion aussprach.“
Das von ihm mitgegründete Unternehmen Rand wird nach Wikipedia zu 82% vom US-Verteidigungs-Ministerium und anderen staatlichen Stellen finanziert. Es kann also „in gewisser Weise als das öffentliche Sprachrohr des Pentagon und der CIA angesehen werden.“

Die Aktualität der oben genannten Studie mit dem Titel „Overextending and Unbalancing Russia“, die im April 2019 veröffentlicht worden sei, ergebe sich aus der Tatsache, dass sich die realen, aktuellen Ereignisse so entwickeln, wie es die amerikanischen Planer vorgesehen hätten.

„Die Rand-Autoren haben unter anderem folgende „kostenverursachende Optionen“ (siehe unsere SCF-Grafik) gegen Russland vorgeschlagen:

– Bereitstellung tödlicher Militärhilfe für die Ukraine
– Mobilisierung der europäischen NATO-Mitglieder
– Die Verhängung strengerer Handels- und Wirtschaftssanktionen
– Steigerung der Energieproduktion der USA für den Export nach Europa
– Ausbau der europäischen Importinfrastruktur für die Versorgung mit US-Flüssigerdgas (LNG)

Der von den USA unterstützte Staatsstreich in Kiew im Februar 2014 war das Schlüsselereignis, das all diese nachfolgenden Planungen möglich machte. Das Regime, das an die Macht kam, war rabiat antirussisch und von neonazistischer Ideologie durchdrungen. Es war ein eifriges Werkzeug der amerikanischen und der NATO-Politik, um Russland zu provozieren und zu attackieren. Acht Jahre lang lehnte das Kiewer Regime Friedensverträge ab und führte mit voller Unterstützung der USA und der NATO einen völkermörderischen Krieg gegen die russischsprachige Bevölkerung in den selbsterklärten Donbass-Republiken. Diese Republiken haben sich nun zusammen mit zwei anderen ehemaligen ukrainischen Regionen der Russischen Föderation angeschlossen.“

Der Artikel weist weiter darauf hin, dass Russlands militärischer Einmarsch in die Ukraine am 24. Februar 2022 durch eine unerbittliche, von der NATO unterstützte Aggression nicht nur gegen ethnische Russen in der Ukraine, sondern auch gegen Russland selbst ausgelöst worden ist. Der Krieg sei für Russland zu einer Notwendigkeit geworden, um seine nationalen Interessen zu verteidigen, ausgelöst durch einen Stellvertreterkrieg, der von den Vereinigten Staaten und ihren NATO-Verbündeten angezettelt worden sei.

Die Rand Corp-Studie mache überdeutlich, dass der sich anbahnende gefährliche Konflikt zwischen den Atommächten von Anfang an von den USA orchestriert wurde. Die Welt sei Zeuge einer grauenerregenden Situation, die quasi einem Dritten Weltkrieg gleichkomme, wie der Kolumnist Declan Hayes geschrieben habe.

„Auf grausame Weise liefern die USA und ihre NATO-Partner immer mehr tödliche Waffen in die Ukraine, die direkte Angriffe auf russisches Territorium ermöglichen. Unter der ruchlosen Vormundschaft Washingtons und Londons verschmäht das Kiewer Regime jegliche diplomatischen Bemühungen um eine politische Friedenslösung. Gut gemeinte Friedensvorschläge internationaler Persönlichkeiten wie des Unternehmers Elon Musk oder des Musikers und Pink-Floyd-Mitbegründers Roger Waters werden mit Spott und Morddrohungen beantwortet.
Es scheint eine Spirale des Wahnsinns zu geben, der die USA, die europäischen Eliten und das Kiewer Regime ausgeliefert sind.

Der Kreml hat gewarnt, dass er „alle notwendigen Mittel“ einsetzen wird, um sich zu verteidigen, wenn Russlands existenzielle Sicherheit auch durch „konventionelle Waffen“ bedroht ist. Die Dynamik, die hier herrscht, birgt die Gefahr eines katastrophalen Atomkriegs in sich, der die Kuba-Krise von 1962 in den Schatten stellt. Es muss betont werden, dass das gegenwärtige gefährliche Dilemma bewusst durch politische Entscheidungen der USA herbeigeführt wurde.“

Der Artikel erinnert daran, dass Zbigniew Brzezinski, der ehemalige US-Präsidentschaftsstratege  Jimmy Carters (1977-1981), in seinem 1997 erschienenen Buch „The Grand Chessboard“ („Die einzige Weltmacht. Amerikas Strategie der Vorherrschaft“) die Ukraine als „Dreh- und Angelpunkt“ für die hegemoniale Kontrolle über Eurasien und als Brückenkopf zur Destabilisierung Russlands angepriesen habe.

Brzezinski sei auch der Architekt des „Afghanischen Schlamassels“ gewesen, den die USA heimlich anzettelten, um die sowjetischen Truppen in einen zehnjährigen Krieg (1979-1989) hineinzuziehen. Dieser Krieg sei durch die massive Bewaffnung afghanischer Stellvertreter (aus denen sich später die Al-Qaida und andere islamistische Terrornetzwerke entwickelten) bewusst herbeigeführt worden, um der Sowjetunion „ihr Vietnam“ zu bereiten. Die schwächenden Auswirkungen auf Moskau durch die „Afghanistan-Falle“ sei wohl ein kausaler Faktor für den letztendlichen Zusammenbruch der Sowjetunion im Jahr 1991 gewesen.4

„Was derzeit in der Ukraine geschieht, weist untrügliche Parallelen auf. Wie die Rand Corp. bereits vorwegnahm, zielt der Konflikt darauf ab, ´Russland zu überfordern und aus dem Gleichgewicht zu bringen`. Es besteht kein Zweifel daran, dass der militärische, wirtschaftliche und politische Druck, der auf Moskau ausgeübt wird, zur Schwächung des russischen Staates, zum Zusammenbruch der Regierungsstrukturen, zum Regimewechsel und zur Zersplitterung des nationalen Territoriums in ungleiche Ministaaten führen wird, über die die USA eine hegemoniale Vorherrschaft ausüben können, um Russlands enorme Naturreichtümer auszubeuten. Der russische Präsident Wladimir Putin hat kürzlich darauf hingewiesen, dass dieses geopolitische Ziel, Russland zu besiegen, der Prüfstein unserer Zeit ist.“

Andere Quellen würden die Schlussfolgerung bestätigen, dass dieser Konflikt ein gewollter Krieg ist.
NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg habe wahrscheinlich unabsichtlich enthüllt – in einem Meinungsartikel für die Financial Times im vergangenen Monat – dass der von den USA geführte Militärblock die Ukraine seit 2014 mit Waffen versorgt, um die Spannungen mit Russland zu schüren.

Die NATO-Waffen, die in die Ukraine gepumpt werden, seien also keine Maßnahme zur „Verteidigung“ (der Ukraine) gegen Russland. Die offensive Militärhilfe werde lediglich beschleunigt, nachdem die ehemalige Sowjetrepublik und Russlands unmittelbarer westlicher und historisch enger Nachbar jahrelang provokativ aufgerüstet habe.

„Letzten Monat hat ein anderer hochrangiger NATO-Befehlshaber, Admiral Rob Bauer, Vorsitzender des Militärausschusses des Blocks, dreist zugegeben, dass: ´Die Planung dafür [für den gegenwärtigen Krieg] begann vor Jahren, aber wir setzen sie jetzt um.`
Es ist daher unbestreitbar, dass Anklage erhoben werden kann und sollte. Die Vereinigten Staaten und ihre Verbündeten sind schuldig, einen vorsätzlichen Angriffskrieg gegen Russland zu führen, der seit langem geplant ist.“

Das sei nicht nur nach den Nürnberger Grundsätzen ein schweres Kriegsverbrechen. Es bringe auch die Existenz des gesamten Planeten in große Gefahr.

„Kann es etwas teuflisch Böseres geben?“

———————————–
1   U.S. in Damning Admission of Long-Planning War Against Russia (informationclearinghouse.info)
2   Overextending and Unbalancing Russia: Assessing the Impact of Cost-Imposing Options | RAND
3   Siehe dazu: fassadenkratzer-europa-geostrategiescher Brückenkopf …
4   https://www.infosperber.ch/politik/welt/der-cia-war-schon-vor-den-russen-in-afghanistan/

II  Weitere Belege für den Willen zur Zerschlagung Russlands

Die US-Website „The Unz Review“ brachte am 27.10.2022 weitere Belege für „Washingtons Plan, Russland zu zerschlagen“, so der Titel des Artikels. Dort heißt es:
„Tatsächlich sind viele westliche Eliten nicht nur der Meinung, dass Russland in kleinere geografische Einheiten aufgeteilt werden sollte, sondern dass das russische Volk ein solches Ergebnis begrüßen sollte. Die westlichen Führer in der Anglosphäre sind so sehr von Hybris und ihrem eigenen engstirnigen Anspruchsdenken zerfressen, dass sie ernsthaft glauben, die einfachen Russen würden es gerne sehen, wenn ihr Land in mundgerechte Staatlein aufgespalten würde, die der unersättlichen Ausbeutung durch westliche Ölgiganten, Bergbaukonzerne und natürlich das Pentagon offen stehen. Der geopolitische Vordenker Washingtons, Zbigniew Brzezinski, brachte es in einem Artikel in Foreign Affairs auf den Punkt:

´In Anbetracht der Größe und Vielfalt (Russlands) würden ein dezentralisiertes politisches System und die freie Marktwirtschaft am ehesten das kreative Potenzial des russischen Volkes und Russlands enorme natürliche Ressourcen freisetzen. Ein locker konföderiertes Russland – bestehend aus einem europäischen Russland, einer sibirischen Republik und einer fernöstlichen Republik – würde es auch leichter haben, engere Wirtschaftsbeziehungen mit seinen Nachbarn zu pflegen. Jeder der konföderierten Staaten wäre in der Lage, sein lokales kreatives Potenzial zu nutzen, das jahrhundertelang durch Moskaus schwere bürokratische Hand unterdrückt wurde. Im Gegenzug wäre ein dezentralisiertes Russland weniger anfällig für eine imperiale Mobilisierung.`“
(Zbigniew Brzezinski, „A Geostrategy for Eurasia„, Foreign Affairs, 1997)

Der russische Präsident Putin durchschaue dies vollkommen:
„Das Ziel des Westens ist es, unser Land zu schwächen, zu spalten und schließlich zu zerstören. Sie sagen ganz offen, dass es, nachdem es ihnen 1991 gelungen ist, die Sowjetunion aufzulösen, nun an der Zeit ist, Russland in viele einzelne Regionen aufzuteilen, die einander an die Kehle gehen werden.“

Das „lose konföderierte Russland“, das Brzezinski sich vorstelle, wäre eine zahnlose, abhängige Nation, die ihre eigenen Grenzen oder ihre Souveränität nicht verteidigen könnte. Es wäre nicht in der Lage, mächtigere Länder daran zu hindern, in sein Land einzumarschieren, es zu besetzen und dort Militärbasen zu errichten. Es wäre auch nicht in der Lage, sein ungleiches Volk unter einem einzigen Banner zu vereinen oder eine positive „einheitliche“ Vision für die Zukunft des Landes zu verfolgen. Ein konföderales Russland, das in eine Vielzahl kleinerer Teile zersplittert ist, würde es den USA ermöglichen, ihre dominante Rolle in der Region aufrechtzuerhalten, ohne dass eine Herausforderung oder Einmischung drohe.

Und das scheine Brzezinskis eigentliches Ziel zu sein, wie er in dieser Passage seines Hauptwerks The Grand Chessboard darlege:
„Für Amerika ist Eurasien der wichtigste geopolitische Preis … und Amerikas globale Vormachtstellung hängt direkt davon ab, wie lange und wie effektiv seine Vorherrschaft auf dem eurasischen Kontinent aufrechterhalten wird.“
(„THE GRAND CHESSBOARD – American Primacy And It’s Geostrategic Imperatives„, Zbigniew Brzezinski, Seite 30, Basic Books, 1997)

„Brzezinski fasst die imperialen Ambitionen der USA kurz und bündig zusammen. Washington plant, seine Vormachtstellung in der wohlhabendsten und bevölkerungsreichsten Region der Welt, Eurasien, zu etablieren. Um dies zu erreichen, muss Russland dezimiert und aufgeteilt werden, seine Führer müssen gestürzt und ersetzt werden, und seine enormen Ressourcen müssen in den eisernen Griff globaler transnationaler Konzerne übergehen, die sie dazu nutzen werden, den Wohlstandsfluss von Ost nach West aufrechtzuerhalten. Mit anderen Worten: Moskau muss seine bescheidene Rolle in der neuen Ordnung als Amerikas De-facto-Gas- und Bergbauunternehmen akzeptieren.“

Eindeutig radikal habe sich Dick Cheney, der frühere Vize-Präsident unter Georg Bush jun., ausgedrückt:
„Cheney ‚wollte nicht nur die Sowjetunion und das russische Imperium zerschlagen sehen, sondern auch Russland selbst, damit es nie wieder eine Bedrohung für den Rest der Welt sein kann’… Der Westen muss das 1991 begonnene Projekt zu Ende bringen …. Solange das Moskauer Imperium jedoch nicht gestürzt ist, wird die Region – und die Welt – nicht sicher sein…“
(„Decolonize Russia„, The Atlantic)

Und der frühere Staatssekretär, stellvertretende US-Verteidigungsminister Paul Wolfowitz und militärische Stratege habe bereits vor zwei Jahrzehnten als Richtung vorgegeben:
Unser erstes Ziel ist es, das Wiederauftauchen eines neuen Rivalen auf dem Gebiet der ehemaligen Sowjetunion oder anderswo zu verhindern, der eine Bedrohung in der Größenordnung der früheren Sowjetunion darstellt. Dies ist eine der wichtigsten Überlegungen, die der neuen regionalen Verteidigungsstrategie zugrunde liegen, und erfordert, dass wir uns bemühen, jede feindliche Macht daran zu hindern, eine Region zu beherrschen, deren Ressourcen unter einer konsolidierten Kontrolle ausreichen würden, um eine globale Macht zu erzeugen.“

Wie man sehen könne, habe sich die Politik nicht wesentlich geändert. Das außenpolitische Establishment der USA behaupte nach wie vor entschlossen das Recht Washingtons, Zentralasien zu dominieren und jeden Konkurrenten in der Region als nationale Sicherheitsbedrohung zu betrachten. Dies werde auch durch die Tatsache unterstrichen, dass sowohl Russland als auch China in der jüngsten Nationalen Sicherheitsstrategie als „strategische Konkurrenten“ bezeichnet werden, was ein Euphemismus des tiefen Staates für Todfeinde sei. Hier ein Auszug aus einem Artikel mit dem Titel

„Partitioning Russia After World War III?“:

„Das Endziel der USA und der NATO besteht darin, das weltweit größte Land, die Russische Föderation, zu spalten und zu befrieden und sogar eine Decke ständiger Unordnung (Somalisierung) über ihr riesiges Territorium oder zumindest über einen Teil Russlands und des postsowjetischen Raums zu legen…
Das ultimative Ziel der USA ist es, zu verhindern, dass in Europa und Eurasien Alternativen zur euro-atlantischen Integration entstehen. Deswegen ist die Zerstörung Russlands eines ihrer strategischen Ziele….

Eurasien neu gezeichnet: Washingtons Karten eines geteilten Russlands:
(„Partitionierung Russlands nach dem 3. Weltkrieg„, Global Research)

„US-Außenpolitikexperten“, zitiert The Unz Review aus einem Artikel von Clara Weiss in der World Socialist Web Site, „propagieren schamlos Theorien, die eine direkte militärische Konfrontation mit Russland auszulösen drohen, die in einen nuklearen Schlagabtausch münden könnte. (In einem ´Webinar für Kongressabgeordnete`, das am 23. Juni unter dem Titel „Dekolonisierung Russlands“ veranstaltet wurde.) Das Webinar, das von CIA-Agenten und rechtsgerichteten Nationalisten aus der Ukraine und dem Kaukasus besucht wurde, vertrat die Ansicht, dass Russland ein Kolonialreich sei, das mit Unterstützung Washingtons aufgelöst werden müsse.“

Die Autorin gehe der Frage nach, warum einige Experten Russland als „imperialistisch“ abstempeln wollen. Ein Artikel in der WSWS erkläre, warum:
… „Die Behauptung, Russland sei „imperialistisch“, hat eine wichtige politische Funktion: Sie bietet einen politischen Deckmantel für die imperialistische Aggression gegen Russland und die Kriegsziele der imperialistischen Mächte…. Es ist diese Strategie, die die Pro-NATO-Pseudolinke mit ihrem Gezeter über den „russischen Imperialismus“ deckt. Das Schüren nationalistischer, regionaler und ethnischer Spannungen ist seit Jahrzehnten ein zentraler Bestandteil der imperialistischen Kriegspolitik…..
Durch eine Kombination aus NATO-Erweiterung, Putschen an seinen Grenzen und militärischen Interventionen in Ländern, die mit Russland und China verbündet sind, haben die imperialistischen Mächte Russland systematisch und unerbittlich eingekreist…

Betrachtet man die Geschichte der Kriege, die der US-Imperialismus in den letzten dreißig Jahren geführt hat, so erscheint der sich abzeichnende Krieg zur Aufteilung Russlands und Chinas wie eine brutale Zwangsläufigkeit. Trotz ihrer Wiedereingliederung in das kapitalistische Weltsystem sind die imperialistischen Mächte durch die herrschenden oligarchischen Regime daran gehindert worden, die enormen Ressourcen dieser Länder direkt zu plündern. Im Wettstreit um diese Ressourcen und getrieben von unlösbaren innenpolitischen Krisen sind sie nun entschlossen, dies zu ändern.

… Der Resolutionsentwurf beschreibt die grundlegenden Ziele des US-Krieges gegen Russland wie folgt: ´die Beseitigung des gegenwärtigen Regimes in Russland, seine Ersetzung durch eine amerikanisch kontrollierte Marionette und die Zerschlagung Russlands selbst – was als „Entkolonialisierung Russlands“ bezeichnet wird – in ein Dutzend oder mehr ohnmächtige Staatlein, deren wertvolle Ressourcen dem US-amerikanischen und europäischen Finanzkapital gehören und ausgebeutet werden.`
Diese Passage ist von zentraler Bedeutung für das Verständnis sowohl des sich entfaltenden Konflikts als auch der Politik der Pro-NATO-Pseudolinken und ihres Beharrens darauf, dass Russland ein ´imperialistisches Land` ist.“
(„Die historischen und politischen Prinzipien der sozialistischen Opposition gegen den imperialistischen Krieg und das Putin-Regime„, Clara Weiss, World Socialist Web Site)

Die Außenpolitik der USA, so The Unz Review abschließend, liege jetzt ausschließlich in den Händen einer kleinen Gruppe von Neokonservativen, die Diplomatie rundweg ablehnten und wirklich glaubten, dass Amerikas strategische Interessen nur durch einen militärischen Konflikt mit Russland erreicht werden können. Abgesehen davon könnte man mit einer gewissen Sicherheit sagen, dass die Dinge noch viel schlimmer werden, bevor sie besser werden.

—————
Quelle:

Washington’s Plan to Break Up Russia, by Mike Whitney – The Unz Review

39 Kommentare zu „Krieg der USA gegen Russland – von langer Hand geplant“

  1. Das war schon immer so. Die USA sind unberechenbar. Nur allzuviele meinen, Putin ist Schuld.

    1. Was ist denn wenn Putin die andere Seite der Medaille „Neue Weltordnung“ ist, unter der Schirmherrschaft der UNO? Auf dem Programm steht anscheinend derzeit: Filetierung der Ukraine. Putin ist bei der Impfung und Klaus Schwabs Agenda 2030 ganz vorne dabei.

      Corona: Wie Putin die russische Bevölkerung durchimpfen will

      Putin kritisiert weder die Agenda 2030 noch die NWO, er kritisiert allenfalls die Westmächte

      1. Diese Frage beschäftigt mich seit mehreren Jahren, seit die BRICS errichtet wurden. Was wäre, wenn die BRICS-Gründung und die SCO nur das „gewaltfreie Warmlaufen“ für den Great Reset sind? Russland hat auf dem G20-Meeting in Bali den Forderungen der WHO entsprochen und das Narrativ von der Corona-Pandemie und der Grünen App zur Kontrolle des weltweiten Reiseverkehrs erneut bestätigt. Werden wir auf die hinterhältigste Weise in den Great Reset gelockt?

        1. Der Great Reset ist ebenfalls Propaganda. Das Ziel ist Menschen zu dezimieren, insbesonders Alte und kranke Menschen. Klaus Schwab wurde als Feindbild benutzt. Mehr nicht.

      2. Das ist nicht von der Hand zu weisen. Russland/China gegen USA – beide Seiten wollen die NWO – ich sehe nicht Gutes auf uns zukommen.

      3. @ jul,
        bin ebenfalls Ihrer Meinung!
        Warum machte Putin das Weltverbrechen der GEN Spritzung mit. Auch scheint er ein trojanisches Pferd zu sein, sonst würde er niemals den Ausstieg aus den fossilen Energieträgern in seinem so rohstoffreichen „Heimatland“ vorantreiben.
        Für mich kommt noch hinzu, dass er „die Macht hätte?“, die Archive zu öffnen und zur wahrheitsgemässen Geschichtsforschung zu WK2 betragen könnte.
        Er bedient aber in seinem Tun die andere Seite.

        1. Damit die eigenen Bürger nicht denken, diese bekämen keine „Impfung“ angeboten. Es war ein ganz kleines Unternehmen, was diese Impfungen „herstellte“. Es sollen in Wahrheit, Multivitaminpräparate gespritzt worden sein. In Israel sollen Placebos verspritzt worden sein. Nicht jede Regierung will ihr eigenes Volk vernichten. In manchen Ländern, wie Russland wird der Bürger tatsächlich gebraucht.

        2. Albert Einstein sagte einmal, dass es zwei Dinge auf der Welt gäbe, die unendlich seien. Das eine wäre das Weltall und das andere, die Dummheit der Menschen. Beim Weltall war er sich aber nicht sicher…

      4. Putin und Russland ist nicht die andere Seite der Medaille. Sie sind auf Propaganda hineingefallen.

        Das lese ich immer wieder, dass diese passiert. Warum sollte Russland sich von den Angelsachsen erledigen lassen? Vergessen sie die NWO Sache, die verschiedenen Blöcke werden sich niemals einig sein und an einem Strick ziehen. Die ganze NWO Geschichte ist ein blasses Ablenkungsmanöver um Russland und China zu diskreditieren. Aber leider fallen immer wieder Leute, wie sie drauf rein.

        1. @ charlie100000
          Sie selbst sind im Propagandasumpf versunken. Aber Kopf hoch:
          Viele haben sich zunehmend mit der Tatsache abgefunden, dass das heutige multipolare System unter der Führung Russlands und Chinas auf der Verteidigung des Völkerrechts und der nationalen Souveränität basiert, wie sie in der UN-Charta festgelegt sind. […] Putin und Xi Jinping haben sich […] für eine Win-Win-Kooperation gegenüber dem Hobbes’schen Nullsummen-Denken entschieden. Ihre gesamte Strategie stützt sich auf die UN-Charta.
          Wenn das nur so wäre! Leider scheint das nicht der Fall zu sein. Aber selbst wenn es wahr wäre, wäre es ein Grund zur Sorge und nicht zur Erleichterung, wenn Putin und Xi Jinping „ihre gesamte Strategie“ auf die UN-Charta stützen würden. Für die globalistischen Kräfte, die die Nationalstaaten als Schachfiguren auf dem großen Schachbrett betrachten und Staatsführer wie Putin, Biden und Xi Jinping als Komplizen ansehen, ist die multipolare Weltordnung ein Geschenk des Himmels. Sie haben mehr als ein Jahrhundert lang versucht, die globale Macht zu zentralisieren. Die Macht der einzelnen Nationalstaaten bietet zumindest die Möglichkeit einer gewissen Dezentralisierung. Die multipolare Weltordnung macht endlich Schluss mit der nationalen Souveränität und ermöglicht eine echte globale Governance.

          Klicke, um auf Die-multipolare-Weltordnung-Iain-Davis.pdf zuzugreifen

  2. Die USA zerfallen vor allem aufgrund ihrer wachsenden internen sozialen Polarsierung und der zunehmenden Schwäche des Dollars.

    Die explodierende Zahl an Obdachlosen und Pennern in den großen Städten der USA ist inzwischen unübersehbar. Eines unschönen Tages mündet die Misere in weitflächiger Plünderung und den Einsatz der Nationalgarde. Das Faustrecht, das, genau besehen, niemals abwesend war, kommt zu neuer Blüte.
    Kaum einer glaubt, dass eine hochkomplexe Zivilisation binnen einiger Tage fast vollkommen zerstört werden kann. Und zwar von innen.

    Russland ist vielleicht weniger komplex, birgt dem Westen gegenüber aber weit weniger Störfaktoren. Es verfügt über all seine Existenzmittel und Rohstoffe selber. Es ist weitgehend autark. Zudem kann Russland den Westen binnen einiger Minuten ausradieren.
    Die Prognose lautet: „Der Westen wird verlieren und untergehen. Russland gewinnt. “

    Deutschland tut gut daran, historisch nicht auf das falsche Pferd zu setzen, nur weil es „diesmal“ zu den Gewinnern zählen will.

    1. Die Amis brauchen auf der Aktivseite dringend Zuwachs, z.B. rohstoffreiche Gebiete in Russland, damit ihre Bilanz wieder ins Gleichgewicht kommt. Natürlich zu einem Preis weit unter Wert.

  3. In Nürnberg hat man solche aufgehängt!
    Heute werden Diese mit den Friedensnobel
    Preis behängt!
    Diese Abartigen Gestalten führen Uns direkt
    in den Untergang eines dritten Weltkrieges!!

  4. Beeindruckender aufschlussreicher Artikel. Ich merke immer mehr, dass uns die USA nichts Gutes bringen: Corona, Ukrainekrieg,… Wir sollten Abstand von den USA und ihren ganzen Organisationen (Nato, WHO, Think Tanks,…) halten und uns auf ein friedliches Miteinander auf unserem Kontinent Eurasien kümmern. Ich glaube das wäre durchaus möglich, wenn sich die kranke USA nicht überall einmischen würde. Ich vermute Putin sieht das und wir können froh sein, dass er besonnen(der Meinung bin ich nach all den Informationen) reagiert.

  5. Für alle Akteuer ist völlig klar, was läuft. Nur das Volk darf nicht durch verstörende Informationen in Treu und Glauben verunsichert werden.

    Ich hätte nie gedacht, dass eine großenteils erwachsene Bevölkerung wie eine Kinderhorde geführt und gegängelt werden kann.

    Die Würde des Menschen ist unantastbar. Aber wenn die Bürger ihre Würde freiwillig an der Staatsgarderobe abgeben …

  6. Die meisten Leute haben ueberhaupt gar keine Vorstellung davon, was fuer ein Finanzimperium die USA sind. Das liegt auch an der nicht vorhandenen Information der Schueler ueber elementarste Finanzprodukte. Der Staat will wohl nicht, dass der Michel so etwas lernt. Aber ohne dieses Wissen ist der Buerger m.A. nicht demokratiefaehig (nicht dass die Mehrzahl der Abgeordneten einen Deut mehr weiss, und damit als demokratische Entscheidungstraeger tauglich waeren).

    Somit ist es leicht primitive Propaganda zu verbreiten (Russe:boese – Ami:gut). Zudem fehlen den meisten Deutschen ausreichend gute Englisch-Kenntnisse, um Artikel aus den US-Alternativmedien zu verstehen. Die deutschsprachigen alternativen Kanaele, die sich mit Finanzen beschaeftigen, werden mit wenigen Ausnahmen, von sagen wir mal skurrilen Personen betrieben, oder Schaumschlaegern oder Abzockern. Da vertraut man lieber dem Teflon-Mann aus ARD/ZDF, der Lebensversicherungen, Bausparvertraege und Bundesschatzbriefe empfiehlt.

    Vielleicht so:
    Der Michel will seine 2 oder 3% auf sein Sparbuch haben, und will das durch die Bankenaufsicht, die Finanzbehoerden und die Polizei so abgesichert haben, dass er sein Geld auf jeden Fall nicht verliert (vermeintlich, weil er es durch Inflation verliert). Black Rock will seine 20-35% Durchschnitssrendite fuer seine Anlegeroligarchie erwirtschaften, und sichert das mit dem US-Militaer ab.

    1. @luisman sagt:
      21. November 2022 um 13:29

      7 Sterne von meiner Seite, sehe dies genauso.

      Deswegen bemüht sich Russland mit China und Indien ein eigenes Stabiles Währungssystem aufzubauen das Unabhängig von Dollar International aggieren kann.
      Nur wer das Geld beherrscht Kontrolliert weitgehend die Welt. Dies weis Russland sehr wohl.
      Wenn andere Länder merken das es neben den Dollar noch eine andere Stabile Währung gibt, werden die sich auch dort Einkaufen.

      Deutschland hat bis 2099 kaum eine Chance sich von der USA zu Trennen, den erst ab den Zeipunkt läuft Automatisch das Kriegsrecht aus. Deutschland ist für die USA der Wichtigste Stützpunkt in Europa, Millitärisch als auch Wirtschaftlich. Die werden es niemals Freiwillig Aufgeben und unsere Politiker Eliten haben keine Eier sich gegen Amerika zu wehren. Das was wir Momentan im Amt haben ist sogar zum fremd Schämen. Soviel Dummheit war noch nie im Bundestag anwesend.

  7. Urgroßvater. Oder: Eine kurze Strukturbetrachtung zum Nachteil der plutokratischen USA

    Was hat Moskau mit seinem Datschengürtel mit meinem Urgroßvater zu tun?
    Opa hatte einen kleinen Bauernhof und war Selbstversorger. Knappes Bargeld verdienten viele Nebenerwerbs-Landwirte als Handwerker und zwar mit Gesellenbrief. Es gab immer Arbeit! Ähnliche Verhältnisse herrschen in Russland besonders im Datschengürtel um Moskau. In meiner Kindheit waren auch in München ebenfalls viele Kleingärtner und erzeugten alles, was bei uns an Obst und Gemüse wuchs. Vater war Maurermeister. Wir hatten ALLES!

    Es ist klar, dass man krisenfester ist, wenn, man wie oben dargestellt, breiter aufgestellt ist. Eine solche Gesellschaft mag geringer spezialisiert sein, ist aber wesentlich robuster.
    Robuster vor allem gegen Machtansprüche, die da lauten: „Gibt mir die Kontrolle über das Geldwesen und mir ist egal, wer die Gesetze macht!“
    Zu Zeiten meiner kleinbäuerlichen Vorfahren hätte man sagen können: Gebt mir die Kontrolle über meine Existenzmittel und mir ist egal, wer das Geld fälscht!“ L.m.a.A. Mr. Rothschild.

    Leider fehlt den mehr oder weniger autarken Menschen das Bewusststein um ihre eigentliche Macht. Auch gegen eine vermeintliche Großmacht, wie den USA. Selber angebaute Gurken gegen eine Atommacht; lächerlich?
    Der russische oder slavische Mensch kann auf der Basis seiner Tradition jeden Machtanspruch zurückweisen. Der deutsche oder germanische Mensch nicht minder.

    So weist man sogar eine Großmacht, wie die USA in ihre Schranken, indem man sich ermannt. Und seine Selbstverantwortung übernimmt. Das mündet in einen Dezentralisnus hoher Stabilität.
    Ansonsten geht es ab in die Straßenslums der USA. Nach drei Tagen Plünderung herrscht Mad Max!

    P.S. Inzwischen gibt es sogar Solaranlagen für Balkone oder Datschen. Zu Millionen eingesetzt ergäbe sich was? Selber denken.

    Ich habe eine solche Anlage. Nicht nur Gurken.

  8. Hier eine aktuelle Listung (als interaktives Medium) aller US-Militärbasen in der Welt, 867 derzeit.

    https://worldbeyondwar.org/no-bases/

    und hier eine Anleitung und Erklärung:
    neues interaktives Tool ermöglicht global and Nahsicht auf 867 U.S. Military Bases außerhalb the U.S.

    Wie man sieht, ist Deutschland übersät mit Basen …

  9. Ich stelle die Grundaussage nicht in Frage, aber warum ließ sich Putin zur Invasion provozieren ? Russland ist durch die Weite seines Raums von Angriffen von lokalen Mächten bestens geschützt, das musste außer Hitler auch Napoleon und Karl der Xll von Schweden erfahren. ( wegen der Russen im Donbass?) Das glaube ich nicht , wenn ihm das Leben seiner Soldaten sowas von egal ist. Weil die Ukraine ein historischer Bestandteil Russlands ist ? Das ist Königsberg für Deutschland auch.

    Mit der gleichen Argumentation lässt sich der deutsche Angriffskrieg ab 1939 auch rechtfertigen!
    Der russische Reichtum an Rohstoffen wird weit überschätzt, wenn Rohstoffreichtum für den Wohlstand der Nationen entscheidend ist , wie erklärt man dann den Wohlstand der Schweiz ,Japans und Singapurs ? Deutschland lasse ich bewusst hier aus!

    1. Putin verfolgt einen Langzeitplan. Oder bessere gesagt die Russen. Die Angeksachsen müssen weg aus Europa. Daher auch der Brexit. Den hat Merkel ausgekungelt.

      1. Das mit dem Brexit ist ganz einfach. Die Briten mussten der EU beitreten um dessen Ausweitung, Einigkeit und „Notwendigkeit“ und scheinbare Naturgesetzlichkeit (die Globalisierung sei quasi natugesetzlich gegeben und die EU müsse sich als naturgesetzlich deswegen enger Zusammenschließen um im Globalkapitalismus zu bestehen – wir sehen ja heute, wieviel das nutzte und nützt ;-( )

        Nachdem die EU fast fertig geschmiedet war, alle wichtigen europäischen Staaten drin waren, das „Image“ der EU gefestigt war, konnten die Briten feixend wieder austreten. Mission accomplished. (Dass es so aussehen sollte, wie wenn der Brexit ein von der Elite ungeliebter, vom Volk erzwungener Schritt gewesen sei, ist nicht mehr als einer raffinierten PR geschuldet) Die Briten würden sich niemals auf Dauer so weitgehend binden lassen (man denke nur an die „City of London“, die sollte sich den EU-, also Fremd-Regeln beugen? Bewahre!), wie es in der EU immer drastischer der Fall ist. Als die EU-Falle am Zuschnappen war sind die Briten raus und lachen sich jetzt ins Fäustchen. Alte Kriegslist. Immer wieder erfolgreich.

    2. @ Berthold Bohner
      „Mit der gleichen Argumentation lässt sich der deutsche Angriffskrieg ab 1939 auch rechtfertigen!“

      Jeder Krieg fängt mit einem Angriff an. Kennen sie etwas anderes? Und natürlich war auch der Krieg gegen Polen gerechtfertigt. Ausgeartet ist er erst dann, als die Briten und die Franzosen sich einmischten, wie jetzt die ganze westliche Mischpoke in der Ukraine.

      „Der russische Reichtum an Rohstoffen wird weit überschätzt, wenn Rohstoffreichtum für den Wohlstand der Nationen entscheidend ist, wie erklärt man dann den Wohlstand der Schweiz ,Japans und Singapurs? “

      Der Einkauf billiger Energie und Rohstoffe zusammen mit gut ausgebildeten Menschen macht den Erfolg dieser Länder aus. Welche Produkte würden diese Länder denn ohne Rohstoffe herstellen?? Was passiert denn dort gerade aufgrund der bescheuerten Sanktionen?

      Sie könnten Politiker der Ampel sein. Kompliment!

  10. Vom geistigen Besatzungsstatus durch die alliierten Propagandisten

    „Als Abiturient haben Sie mindestens die Süddeutsche täglich zu lesen, um sich eine fundierte Meinung zu bilden!“
    So erzogen, kloppe ich mir täglich ganze Container voll gegensätzlicher Informationen über Russland, den Wertewesten und die Ukraine in die Birne. Und stelle fest, daran zu scheitern, denn Propaganda erlaubt es per se schon nicht, einen klaren Blick auf die Dinge zu gewinnen. Zusammen mit dem Gehabe der Politkasper und deren Gesabbel wird mein Geist (sofern vorhanden) nur noch mehr in Beschlag genommen. Es handelt sich um eine Art von Besessenheit, deren Zustandekommen schon dämonische Züge aufweist. Man führt Krieg in meinem Gehirn. Und nicht nur in Meinem. Alles dient der Verblödung, der Fanatisirung und damit der Ablenkung. Man soll sich mit Gebrüll auf eine gewünschte Seite schlagen, wie auf dem Fussballplatz. Hauptsache, man ist beschäftigt und damit „besetzt.“ „Humba humba Täterä“. Hurrah!
    Ich denke in Zukunft nicht mehr daran, irgend welchen Erwartungshaltungen zu entsprechen, schon gar keinen intellektuellen. Ich habe keine Lust mehr, mich irgendwie „verhalten“ zu müssen. Mein Kaiser Aurel sei mit mir. Und die Stoa. Bevor ich, wie von allen “ Alliierten gewünscht, durchdrehe. Denn die alten Feinde sind doch auch die neuen. Germany must perish, nach wie vor. Nun ist angesagt, das Hirn zu entrümpeln und sich auf sich selber zu verlassen. Mein Balkon – Kraftwerk harrt der Installation…Und was kümmert es mich, wer wo wieviel Basen hat.

  11. Die Spatzen pfeiffen es schon lange von den Dächern: Die USA wollen Rußland in eine Kolonie US-amerikanischer Absichten und Vorteile verwandeln! Der zur Zeit tobende Krieg zwischen Rußland und der Ukraine soll offenbar das Ass sein, mit dem man Rußland geopolitisch, politisch und wirtschaftlich, aber auch kulturell in einen Zustand bringen will, der es für Jahrzehnte als einen lästigen Konkurrenten in der Weltwirtschaft und in der Weltpolitik ausschließt und es zu einem offenen Markt für die Haupterzeuger und Hauptexporteure des Schnickschnacks macht, der im übertragenen Sinne nach der Devise „Massenproduktion und Massenkonsum“ aus ehemaligen oder auch noch existenten Kommunisten Konsumenten westlichen Vorbilds machen soll.
    Es war eine atemberaubende Dummheit Berlins, sich gegen Rußland und für die USA zu entscheiden.
    Und was sich heute schon abzeichnet: Die BRD wird zu den großen Verlierern zählen.
    Gerhard Harth
    Brenschelbach

    1. Die US Amerikaner hinterlassen überall in der Welt nur verbrannte Erde. Ihre Wirtschaftszweige sind Militär, Shopping und Pharma. Das hatte Trump erkannt und wollte es ändern. Die Demokraten leben von der Waffenindustrie.

      Viele US Amerikaner sind ungebildet. Die Ausbildung der Russen ist wesentlich besser. Darum kaufen die US Amerikaner Menschen aus anderen Ländern via Greencard ein.

  12. Wer Russland zerschlagen will muss sich die Frage stellen was er mit einem China machen will dass dann freien Zugriff auf die Rohstoffreserven Sibiriens und Zentralasiens hat und jetzt schon die stärkste Wirtschaftsmacht der Welt ist (in PPP $).

  13. Mit dem Krieg gegen Russland haben die USA ihren eigenen Untergang eingeläutet. Das besessene Festhalten an den eigens zusammengebastelten ideologischen Erklärungsmustern, die gespickt mit bewussten Lügentiraden sind, das alles zertrampelt ihre abstrusen Hegemonial-Fantasien.

    Die eigene Überschätzung und das Unterschätzen anderer Mächte lassen den gesamten Westen inkl. USA jämmerlich zugrunde gehen. Der Zug läuft und ist nicht mehr aufzuhalten. So wie es aussieht, hat Putin – nach vielen Versuchen, friedliche Lösungen der Zusammenarbeit zu finden – mittlerweile jede Hoffnung aufgegeben, mit dem Westen eine vernünftige Politik und Ökonomie zu fahren. Der Westen steht auf Sieg und will nicht wahrhaben, dass er am Verlieren ist. Der jämmerliche Abzug der USA aus Afghanistan war ein schriller Vorbote.

    Putin wird, wie vorhergesehen werden kann, die Ukraine einnehmen – und zwar restlos. Es bleibt ihm gar nichts anderes übrig. Nazi-Politiker und Nazi-Wirtschafts-Oligarchen dürfen nichts mehr zu sagen haben und schon gar nicht die Ukraine mit aller Brutalität zum Rammbock gegen Russland benützen (Stellvertreterkrieg). Die kriegstreibende USA sollen die Ukraine verlassen müssen, am besten ganz Europa, denn wenn es hart auf hart kommt, sind die anglo-amerikanischen Mächte die Letzten, die den Kontinental-Europäern zu Hilfe eilen, das haben sie schon im WKI und WKII gezeigt.

    Wenn Putin für Russland und die Welt Ruhe schaffen will/muss, wird er seine politischen und militärischen Strategien in Zusammenarbeit mit den an der BRICS-Mitgliedschaft interessierten Staaten durchziehen. Und er hat zu dieser Vorstellung inkl. zur Weiterentwicklung und Zusammenarbeit des Globalen Südens immer mehr Zuspruch von anderen Staaten aus Asien, Arabien, Südamerika und Afrika.

    Die Isolationspolitik der USA, die vor allem die Ressourcen anderer Staaten und die fortschreitende globale Entvölkerung im Visier hat, wird den gesamten Westen nach Luft schnappen lassen. Will heissen, vorläufig sind leider weitere Eskalationen im Konflikt USA/Russland-China zu erwarten.

    West- und Mitteleuropa werden in diesen Konflikt voll hineingezogen. Westeuropa spielt mit dem verlängerten US-Militärarm NATO die Militärrampe für die USA. Aus dieser Nummer können sich die westeuropäischen Regierungen nicht unschuldig herausstehlen.

    Auf Wiedersehen G20, hallo BRICS+
    https://uncutnews.ch/auf-wiedersehen-g20-hallo-brics/

    Putins Vorschlaghammer
    https://www.unz.com/mwhitney/putins-sledgehammer/
    (ins Deutsche übersetzt)

  14. Feiner Artikel!Dennoch sollte die Frage des Zeitpunktes nicht gänzlich außer acht gelassen werden. Warum also gerade jetzt?
    Im Planspiel hat Biden als Ukraine-Sonderbeauftragter unter Obama bereits wertvolle Vorarbeit geleistet, Stichwort Maidan etc.etc.. Darin begründet ist für die tatsächlichen Planspieler (also nicht die Marionetten/Figuren des Spiels wie Biden) auch ein weiter Vorteil. Wenn er ausgewechselt werden soll, kann er aufgrund dieser nicht ganz sauberen Vorarbeit auch jederzeit wieder aus dem Spiel genommen werden, Stichwort Hunter Biden/Laptop/ anstehende parlamentarische Untersuchung.
    Amerikas Wirtschaft hätte ohne die nach Februar 2022 statt gefunden habenden Veränderungen nicht wirklich überlebt und wäre aus der Rezession nicht wieder raus gekommen. Zu lange zu viele Fehler. Die bereits nach China abgewanderte Produktivitätskraft war nicht mehr zurück zu bekommen. Wie in einer Zwickmühle war Amerika gefangen zwischen China und Europa, da erstere (trotz des Laborvirus) nicht mehr wirklich aus dem Spiel zu nehmen waren, mussten zweitere barbiert werden.
    Der Ukrainekrieg hat Russland als Energielieferant für Europa eliminiert und diese Position Amerika zugespielt. Europa wird unter amerikanischer `Aufsicht’ wirtschaftlich und auch kulturell zerstört.Warum?

    Spätestens hier müsste Rudolf Steiner und seine „Dreigliederung des sozialen Organismus“ ins Spiel kommen. (Dazu gibt es im Archiv dieses Blogs viele Artikel!) Europa müsste, wenn es seine Menschheitsaufgabe erfüllen wollte, unabhängig zwischen West und Ost einen eigenen Platz haben. Warum? Der Osten kennt das Ich nicht, (auch dazu gibt es bereit viel Literatur in diesem Blog), der Westen hat zu viel Egoausprägung. Die Aufgabe Europas, die Entwicklung des wahren Ichs, wird gerade vor unser aller Augen schwerstens verunmöglicht, und wir stehen in der Gefahr, dies zu verschlafen. Warum geschieht dies alles gerade jetzt? Unser cum ex Chancelor Scholz hat mit der markierten „Zeitenwende“ tatsächlich recht! Wir leben in einer Zeit, in der sich alles zum Schlechteren wenden kann, insbesondere dann, wenn wir nicht erkennen, dass es nicht wirklich um Gas geht, es geht vielmehr um das Ganze, das Ich des Menschen!

    Es gilt also gerade jetzt, nicht nur wachsam zu sein, sondern sich von Floskeln wie „frieren für die Freiheit“ nicht einlullen zu lassen. Denn hinter der nächsten bzw. übernächsten Krise steht schon die entscheidende Frage: Geben wir Menschen unser Ich, das geistig wesenhafte auf, um unserer irdischen Lebensbedingungen wegen? Freiheit gegen Brot? Die dritte biblische Versuchung „mache diese Steine zu Brot“ konnte der Christus nicht lösen. Diese Auseinandersetzung haben wir sozusagen als Menschen geerbt. In der Zeitenwende „steht“ in nicht allzu weiter (zeitlicher) Ferne schon „ein Jemand“, der uns mglw. eine solche Frage stellen wird!

  15. Eine falsche Flagge über Polen?
    Die offensichtliche Verschwörung, die NATO in den Ukraine-Konflikt hineinzuziehen, ist eine direkte Bedrohung für jeden Menschen auf dem Planeten

    https://www-scottritterextra-com.translate.goog/p/a-false-flag-over-poland?_x_tr_sl=en&_x_tr_tl=de&_x_tr_hl=de&_x_tr_pto=wapp

    Ein Scherz zu viel: Warum Selenskij für den Westen zur Last wird
    21 Nov. 2022 22:14 Uhr

    Alle redeten schon von einer ukrainischen Rakete, die in Polen eingeschlagen sei, nur Wladimir Selenskij und seine Mannschaft hielten eisern daran fest, es sei eine russische gewesen. Eine Lappalie? Nicht wirklich. Eher ein Scherz, der teuer zu stehen kommt.
    https://test.rtde.tech/meinung/155030-ein-scherz-zu-viel-warum-selenskij-fuer-den-westen-zur-last-wird/

  16. Wer das Weltgeschehen seit der Jahrhundertwende ins 20. Jahrhundert eingehend UND unbefangen studiert und recherchiert hat – er muss dabei auf deutsche Autoren bzw. Historiker unbedingt verzichten – dem wird klar, wer da im Hintergrund die „Fäden zieht“. Geld regiert die Welt – und das seit langem so ungeniert und skrupellos, das es selbst mich noch überrascht.

    Rußland wurde bereits mit der sog. Oktoberrevolution – die im Übrigen keine Revolution des Volkes war, sondern eine des Geldes – von überwiegend jüdischen „Aktivisten“ okkupiert und diese haben niemals das Land verlassen. Als „harter Kern“ (Chabad Lubawitsch) agieren sie im Hintergrund, Putin ist gut vernetzt diesbezüglich. Er wäre m.E. niemals in diese Position gelangt, hätte sich auch niemals solange halten können, ohne den Schulterschluß mit dieser Sekte. Wer jetzt glaubt, in ihm den „weißen Ritter “ zu sehen, der die Welt vor den Globalisten rettet, muss über eine gehörige Portion Glaubensfähigkeit gepaart mit Naivität verfügen. Aber wer weiß, bekanntlich stirbt die Hoffnung zuletzt und Hoffnung ist mit das letzte, was wir aufgeben sollten.

  17. Der sich weitgehend selber versorgende, autarke Mensch kann jeden von seinem Hof jagen. Er hat keine Schulden und betrachtet seine eigenen Fähigkeiten als das beste Kapital. Er ist vernetzt und damit dezentral organisiert.
    Leider war mein Uropa ein Untertan und für Kaiser Wilhelm II. Ihm fehlte das Bewusstsein um seine Macht und die eines möglichen Netzwerkes. Folgen wir den Kühnischen Bauern: „Im Worte wahr, im Werke gerecht, sei niemandes Herr und niemandes Knecht.“
    Wer auf all die Polizschranzen hört und in seiner totalen Anspruchshaltung gegen alles und jeden gefangen ist, der verdient den Untergang! SEIT STOLZ!

  18. Die Zeichen stehen auf Sturm. Es wird zur großen
    Auseinandersetzung kommen! Die Amerikaner werden
    niemals freiwillig die zweite Geige in dieser Welt spielen wollen!
    Die Ausdehnung Ihrer Macht lässt sich an der Zahl Ihrer Millitärbasen rings um den Globus ablesen! Das sind im Grunde genommen die Vorbereitungen der Machtübernahme der Welt. Warum sonst unterhalten Sie, ohne jede Militärische Notwendigkeit derart viele Millitärbasen? Sie sind noch nie seit Ihrer Gründung wirklich von fremden Mächten bedroht worden, aber reden ständig von Ihrer Nationalen Sicherheit, die sie mit fragwürdigen Aktionen und völkerrechtswidrigen Kriegen in weiten Teilen der Welt entschuldigen wollen!

    Sie sagen es ja selber, Wer die Macht über das Geld hat,kontrolliert die Welt! Und wer die Welt kontrolliert, kontrolliert die Bodenschätze! Eigendlich machen Sie da weiter, wo man diesen Hitler gestoppt hat, nur haben Sie sich das Mäntelchen der „Demokratie“ umgehängt um dem Ganzen den Anschein von Rechtmäßigkeit zu verleihen!

  19. Die anglo-usamerikanische Dominanz ist das Ergebnis jahrhundertelanger Falschheit, Ehrlosigkeit und Lüge – dem Markenzeichen der brittanischen „Fabian Society“. Die Ausrottung oder Versklavung der Ureinwohner auf vielen Kontinenten, Amerika, Afrika, Australien, …, die Unterdrückung und Ausbeutung des „minderwertigen Teils“ – „minderwertig“ weil nicht aristokratischen, nicht elitistischen Urspungs oder Zugehörigkeit – der Weltbevölkerung ist letztlich nichts anderes als das Ergebnis der Selbstermächtigung elitärer Kreise, Lüge und Betrug – und Schlimmeres! – als durch den Zweck (eigene Selbstüberhöhung und überdimensionale Wohlfahrt) geheiligte Mittel wo „erforderlich“ überall und gegen jeden anzuwenden.

    Die heutige „Weltordnung“ ist eine Weltordnung der asozialen Psychopathen. Denn genau die können sich gegen die Lauteren und Harmlosen meist verdeckt aber oft genug auch ganz offen und brutal überall durchsetzen.

  20. Die Menschheit hat die Wahl:
    Weltregierung oder Weltkrieg

    Wenn die Freiheitsliebe weiterhin in seinem ihrem Dornröschenschlaf verweilt, kommen wir Option 1 immer näher.

Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: