Schädlichkeit der Masken durch neue Meta-Analyse belegt

Die Gesellschaft „Mediziner und  Wissenschaftler für Gesundheit, Freiheit und Demokratie“ (MWGFD) weist auf den aktuellen Artikel von Prof. Dr. Dr. Walach hin, der über eine neue Meta-Analyse berichtet, in der belegt wird, dass Maskentragen gravierende schädliche Gesundheitseffekte hat. Er schreibt einleitend: „Das sollten Sie, liebe Richter, liebe Mitglieder von Regierungen, Ordnungsämtern, Schulleitungen, Verantwortliche bei der Bahn in Rechnung stellen, wenn Sie weiterhin das Tragen von Masken verpflichtend machen. Denn Sie machen sich strafbar wegen Körperverletzung.“ – Der Masken-Terror im Nah- und Fernverkehr soll zwar ab Februar wegfallen, in den Krankenhäusern und Arztpraxen aber bleiben, unglaublich. (hl)


Neue Meta-Analyse zur Schädlichkeit von Masken

MWGFD möchte auf den neuesten Blog-Beitrag unseres MWGFD-Mitglieds Prof. Dr. Dr. Walach verweisen. Auf eine auch für den medizinischen Laien verständliche Art berichtet er über die neueste Meta-Analyse der Arbeitsgruppe um Kai Kisielinski und Andreas Sönnichsen, welcher ebenfalls eines unserer geschätzten Mitglieder ist. An 37 Studien belegt die Meta-Analyse, dass Maskentragen schädliche Gesundheitseffekte hat.

„Rechtzeitig vor Weihnachten hat die Arbeitsgruppe um Kai Kisielinski und Andreas Sönnichsen eine Meta-Analyse auf dem Preprint-Server Research Square bereitgestellt, die klar belegt, dass Maskentragen schädliche Gesundheitseffekte hat. Das sollten Sie, liebe Richter, liebe Mitglieder von Regierungen, Ordnungsämtern, Schulleitungen, Verantwortliche bei der Bahn in Rechnung stellen, wenn Sie weiterhin das Tragen von Masken verpflichtend machen. Denn Sie machen sich strafbar wegen Körperverletzung. Die Meta-Analyse zeigt: in allen untersuchten Parametern, die physiologische Indikatoren für Gesundheitsbelastung darstellen, führt das Tragen von Gesichtsmasken zu relativ großen, signifikanten und schädlichen Effekten.“
Prof. Dr. Dr. Walach

Artikel:
https://harald-walach.de/2023/01/10/gerichte-regierungen-bahnvorstand-alle-mal-herhoeren/

Der Artikel ist ebenfalls auch auf Englisch verfügbar:
https://harald-walach.info/2023/01/10/courts-governments-railway-board-listen-up-everyone/

————————————–

Quelle:
https://www.mwgfd.org/2023/01/gerichte-regierungen-bahnvorstand-alle-mal-herhoeren/


Anmerkung:
Siehe auch die ausführliche Untersuchung von Prof. Dr. Arne Burkhardt:
Pathologe: „Zu Tode geschützt ist auch gestorben“ – Die Maske verursacht vielfach schwere Krankheiten  

Maul halten!“ (Netzfund)
Noch ein wesentlicher Aspekt der Maskenpflicht

29 Kommentare zu „Schädlichkeit der Masken durch neue Meta-Analyse belegt“

  1. Vielen Dank, Herr Ludwig, für den Hinweis auf diese überfällige Arbeit, die mit der Meta-Analyse nun endlich auf soliden Boden gestellt ist.
    Vielen Dank auch an Prof. Harald Walach, der auf seinem Blog darüber berichtet und auch die methodische Erklärung der Bedeutung solcher Meta-Analysen beifügt.

  2. Wie lange will der Mensch sich noch sehenden Auges von kranken, irren, asozialen, Menschen, hassenden Zigsupermilliardären und deren Büttel und Schergen ausbeuten, malträtieren, schikanieren, krank machen und töten lassen?

    und ich sage nur noch: „Kranke in Davos“ … aber jemandem, dem die Krankheitseinsicht fehlt, kann man dabei nicht helfen …
    Diese Leute werden die Welt zerstören, weil sie irre sind – und weil sie das Geld dazu haben.
    Ein System, dass es zulässt, dass einzelne Menschen so viel Macht (weil so viel Geld) haben, dass diese in ihrem Wahn ALLE mit in den Abgrund reissen, ist an sich krank – und wird sich daher selbst ausrotten!

    Man kann nur hoffen, dass die nächste dominante Spezie auf diesem Planeten es besser macht.

  3. Warum Aufhebung der Maskenpflicht in Nah- und Fernzügen am 2. Februar? Warum nicht am 1. Februar? Warum nicht sofort????

  4. Das zugrundeliegende Muster des Artikels und der Masken ist doch ein und dasselbe:
    „Der Herr Dr. hat gesagt . . . “ Also ohne einen Fachmann der Medizin, der Psychologie, des Zen (Herr Walach) soll man sich nicht orientieren können? Das ist alles das immer gleiche elitäre „Denken“ , archetypisch das Arzt-Patient Verhältnis. Niemand ist gezwungen da mitzumachen, so wie auch die subtile Dauersabotage der Coronamaßnahmen sehr gut gewirkt hat.

  5. Killer-Masken sind eine feine Ergänzung zur Killer-„Impfung“. Masken sind daher für das faschistische Regime sinnvoll: der Verlauf der Krankheit wird verschlimmert, der Organismus wird ständig mit CO2-Rückatmung und allerlei anderen feinen Sachen
    (Pilze, Keime, Mikroplastik und Schwermetalle) belastet. Man zeigt allen anderen „Ich bin Solidarisch und ein guter Untertan“

  6. Was bewirken Masken?
    Sie verstecken, verbergen und verzerren unsere menschlichen Gesichter. Sie erschweren das Atmen. Sie werden zu Petrischalen für die Bakterien, die wir ausatmen, nur um immer wieder eingeatmet zu werden. Sie stören das Reden und Niesen. Sie machen das Essen unmöglich.
    Sie stören die Kommunikation. Sie verhindern, dass sich das, was unser durch und durch menschliches Merkmal ist, vollständig zeigt, Emotionen, Nuancen und die Unendlichkeit unserer Ausdruckspalette vermittelt.
    Sie werden in heimlichen Handlungen, in Handlungen der Rechtswidrigkeit verwendet. Sie tragen zur Objektivierung des Menschen in perversen sexuellen Spielen bei.

    Wenn sie massenhaft getragen werden, bilden sie eine Armee von gesichtslosen Einheiten. Wenn sie unter freiem Himmel unter den covidianischen Mandaten eines Staates getragen werden, werden sie zu einem Abzeichen des Soldatenstolzes.

  7. Die Maske ist ein Folterinstrument. Dazu bedarf es keinen Wissenschaftler. Die Wissenschaft ist schon lange gestorben. Gesunder Menschenverstand reicht völlig aus um das zu erkennen.
    Aus gutem Grund lese ich fast nur noch die älteren Ärzte und Impfkritiker.
    Die 9. Ausgabe der Enyclopedia Britannica ist ein Sammlerstück, weil in dieser Ausgabe Dr. Charles Creighton über das Impfen (und Jenner) schrieb, und er war ausschließlich der Wissenschaft verpflichtet.
    Kurzer Auszug vom Anfang des Artikels:

    „…Es ist richtig zu sagen, dass die in diesem Artikel geäußerten Ansichten in vielen Punkten von den allgemein anerkannten Meinungen der Mediziner abweichen und nicht als die Darstellung einer etablierten und unbestrittenen Doktrin, sondern als das Ergebnis einer unabhängigen und mühsamen Forschung betrachtet werden müssen. Jenners Originalität bestand darin, dass er die Kuhpocken kühn als Kuhpockenimpfstoff oder Pocken der Kuh bezeichnete und die Kuhpocken selbst auf das Fett der Pferdefüße zurückführte. Die letztere Behauptung wurde von den Praktikern schließlich als grobe Einbildung verworfen; die erstere Bezeichnung ist ebenso willkürlich und unhaltbar. Pearson hat 1802 ausführlich gezeigt, und spätere Autoren haben dies oft bestätigt, dass das Bläschen der geimpften Kuhpocken, auch wenn es ein Bläschen bleibt, einer einzelnen Pockenpustel völlig unähnlich ist. …“

    Ärzte und Wissenschaftler wären gut beraten sich diesen „Älteren“ Autoritäten zuzuwenden.

    (Es geht aber hier um die Masken, die es früher so nicht gab. Daher müssen diese mit Hilfe einer wahren gegenwärtigen Wissenschaft untersucht werden, worauf der Artikel ja hinweist. hl)

  8. Das ist richtig, aber damals gab es eine sogenannte Spanische Grippe die keine war, sondern sich als Impfdesaster herausstellte und heutzutage immer noch als Spanische Grippe propagiert wird, was die Sache nur noch schlimmer macht. Diese völlig degenerierte Keimtheorie, auch als Pasteurisierung der Medizin bekannt, hält die Wissenschaft aus reiner Geldgier und Impffantismus aufrecht (Wenn sie es nicht täte, wären sie schon längst pleite). Und die Ärzteschaft und Wissenschaftler machen bei dieser Charade mit. Unsere One Health gehört auf den Müllhaufen der Geschichte und ersetzt von einer gesundheitlichen Orientierung so wie sie Eleanor McBean in ihrem geplanten Elben Natural Healing Center vor hatte (siehe auch Kapitel 6 aus „Vaccinaton condemend“).

    Ich erinnere an Dr. Bill Deagle:

    „Wenn Sie denken, dass Politik korrupt ist, Medizin ist 1000 mal korrupter“

    https://www.thetruthseeker.co.uk/?p=257503

  9. Wir leben in einer Welt, in der die Wissenschaft – viel zu spät – erforscht und beweist, was der gesunde Menschenverstand eh‘ schon immer wusste. Nur leider ist der gesunde Menschenverstand ausgewandert… wohin, weiß man nicht! Trotzdem danke an die Wissenschaftler!!

  10. @ J. Keller
    mit Verlaub Herr Keller aber das hier :
    „Das zugrundeliegende Muster des Artikels und der Masken ist doch ein und dasselbe: „Der Herr Dr. hat gesagt . . . “ Also ohne einen Fachmann der Medizin, der Psychologie, des Zen (Herr Walach) soll man sich nicht orientieren können?“

    klingt ehrlich gesagt so, als hätten sie den Artikel von Prof. Walach gar nicht gelesen. Das besondere daran ist ja gerade dass es da nicht um eine Einzelmeinung – auch nicht einer einzelnen Studie geht, sondern um eine Meta-Analyse. Was eine solche ist führt der Autor auch in einer methodischen Beschreibung in demselben Artikel aus.
    Also in diesem Fall das Ergebnis von 37 Studien.

    Ich habe vor ca. 2 Jahren, 2021 mal in einem Forum versucht darauf aufmerksam zu machen, was es schon bedeutet wenn man unter der Maske die eigene ausgeatmete Luft teilweise wieder einatmen muss, die einen recht hohen Anteil an co² hat.
    Dagegen wurde mir von geradezu fanatischen Massnahmenbefürwortern – das sind dort auch die meisten aktiven Schreiber – eine EINZIGE Studie vorgehalten, nach der es unbedenklich sei, da das Volumen unter der Maske so gering wäre, dass sich gar nicht so viel co² ansammeln könnte, um schädlich wirken zu können.
    Da es sich nun um eine erklärte „wissenschaftliche Studie“ handelte, war die Diskussion damit auch schon beendet. Keiner war da bereit selber weiter zu denken.

    Nun kommt aber die Meta-Analyse von 37 wissenschaftlichen Studien u.a. zu dem Ergebnis:
    „Kohlendioxidgehalt im Blut 0.64 Höher unter FFP2“
    „Atemminutenvolumen -0.72 Niedriger unter FFP2“
    „Sauerstoffsättigung des Blutes -0.24 Niedriger unter FFP2“ usw. usf.

  11. Bei aller Euphorie bitte ich zu bedenken, dass Meta-Analysen, übrigens eine „Spezialität“ von Prof John P.A. Ioannidis von der Standford Universität in Kalifornien, immer nur so gut sind, wie die Analysen, die dabei analysiert werden und natürlich die Analyse (der Analysen) selbst. Wer nun ob dieser Worte ein wenig irritiert ist, sollte vielleicht zunächst klären, was eine Meta-Analyse überhaupt ist…
    https://de.wikipedia.org/wiki/Metaanalyse

    Abgesehen davon, dass Meta-Analysen besonders viel Raum bieten, angegriffen zu werden, muss man sich doch fragen, warum man sich überhaupt auf dieses Spiel einlassen sollte und warum es überhaupt einer wie auch immer gearteten Analyse bedarf, um festzustellen, dass jede wie auch immer ausgestaltete Einschränkung der freien Atmung schädlich ist. Abgesehen davon stelle ich hier die Frage, welches Menschenrecht, neben dem zu leben, elementarer sein könnte, als das Recht frei zu atmen?

    In was für einer Welt leben wir eigentlich, wenn wir Analysen brauchen, um zu rechtfertigen, frei atmen zu dürfen???
    Ich weiß nicht, wie die Anwesenden das hier sehen. Ich bin jedenfalls nicht bereit, mich in diese Rolle der „Beweislastumkehr“ drängen zu lassen, nur um eines der elementarsten Menschenrechte zu rechtfertigen.

  12. @ leo
    Das ist grundsätzlich absolut richtig. Aber es geht ja auch darum, möglichst viele Masken-Gläubige zu überzeugen, denen man in ihrer Autoritätshörigkeit mit unstatthafter „Beweislastumkehr“ alleine nicht kommen kann. Dazu ist die in sie eingepflanzte Angst vor dem Virus und der einsuggerierte Glaube an den Schutz durch die Maske zu groß. –
    Es ist nichts mehr normal.

  13. Ich erlaube mir, mit einem Zitat zu Entscheidendem zu eskalieren:

    „. . . und wer nicht denken will auf der Erde, der entzieht den Göttern das, worauf sie gerechnet haben, und kann also das, was eigentlich Menschenaufgabe und Menschenbestimmung ist auf der Erde, gar nicht erreichen. Er kann es nur erreichen in derjenigen Inkarnation, wo er sich darauf einläßt, wirklich denkerisch zu arbeiten. . . “
    http://www.anthrolexus.de/Topos/2519.html

  14. Lieber Herr Ludwig, erst mal vielen Dank für Ihre unermüdliche Arbeit und Ihr Durchhaltevermögen, wobei ich mich manchmal frage, woher Sie die Kraft dafür nehmen.
    Mir geht es eigentlich darum, sich an das „selbstständige Denken“ und an die „eigene Würde“ zu erinnern. Ich bin ein wenig besorgt, was das Selbstbewusstsein und der damit verbundenen Schlagkraft und Wehrhaftigkeit angeht, wenn man sich auf dieses Niveau herablässt.
    Trotzdem bin ich mir natürlich über die Absicht und den angestrebten Nutzen des Artikels im Klaren. Objektiv und etwas ketzerisch ausgedrückt könnte man vielleicht sagen, der Artikel bekämpft die Angst vor einem (erfundenen) Virus mit der Angst vor den (realen) Gefahren des Maskentragens. Das ist völlig legitim und hat hoffentlich den erwarteten Effekt. Trotzdem ist es natürlich auch eine Art Rückzugsgefecht bzw. Ablasshandel, bei dem man eigene Rechte und ein Stück weit auch seine Würde preisgibt.

  15. „Dazu ist die in sie eingepflanzte Angst vor dem Virus und der einsuggerierte Glaube an den Schutz durch die Maske zu groß.“

    Die Hardliner, die Autoritätsgläubigsten ohne eigene Denkfähigkeit, klammern sich mit Sicherheit dann noch an „.. wenn schon nicht gänzlich geschützt, dann doch ein wenig …“. Meiner Meinung nach muß die Vorstellung, Jeder könne etwas ‚Gefährliches‘, nicht selbst Schädigendes aber Übertragbares in sich tragen, der Lächerlichkeit anheimgestellt werden. Wenn’s einmal schadet, dann wieder nicht (sogar segensreich wirkt – wer weiß?) – wovor soll dann geschützt werden? Vor Segensreichtum?

  16. Ohne Konfrontation gibt es keine Veränderung, jeder kann sich selbst fragen, wo er Sand ins Maßnahmengetriebe gestreut hat. Eine „Meta-Analyse“ ist eben auch einfach nur Szientismus.
    Da alles auch eine rechtliche Seite hat: ärztliche Diagnosen sind keine Tatsachen, sondern eine prinzipiell nicht überprüfbare Meinung des diagnostizierenden Arztes. Das mußte das BVerfG schon Jahrzehnte vor den PCR-Tests feststellen.
    Je länger Sie zögern mit einem unbefristeten Therapiestreik zu beginnen, desto virtuoser werden andere immer wieder auf der Angstklaviatur spielen.
    Die nächsten Pandemien sind ja bekanntlich schon geplant, ebenso wie OneHealth und WeltKlimaverwaltung. Die Welt ist aber – Krankheit sei Dank – unregierbar, dauert einfach noch ein wenig, bis alle das kapiert haben.

  17. Den durch das Maskentragen induzierten Sauerstoffmangel halte ich für „bedenklicher“ als die CO2-Rückatmung. Sauerstoffmangel hat Auswirkungen auf das Blut, in dem nun über ein Enzym die Stickoxidsynthese gesteigert wird, die wiederum wirkt sich (hemmend) auf den Zitratzyklus wie die Atmungskette in den „Zellkraftwerken“ (Mitochondrien) aus. Auch Hämoglobinsynthese und Cholesterinabbau sind betroffen. Ergo sinkt die energetische Verwertung der zugeführten Nahrung mit Folgen für die Organe. Auch das Hirn ist betroffen, da im Hypothalamus Hormone in eine aktive Form umgewandelt werden, diese wiederum steuern die Freisetzung anderer Hormone (wie z.B. Schilddrüsenhormone).
    Ein Teufelskreis, vor allem, wenn man die Folgen von Sauerstoffmangel für unsere Schulkinder bedenkt. Die (noch) wirkungslosen Hormonsäuren müssen u.a. durch Sauerstoff (+VitaminC, NH2) aktiviert werden. Der natürliche Bewegungsdrang unserer Kinder an der „frischen“ Luft ist für die Ausreifung des jungen Hormonsystems unabdingbar, verkümmert dies, wirkt sich das auf das ganze Leben aus. Leider ist zu beobachten, dass Schulleiter das Maskentragen auf den Pausenhöfen angeordnet haben – eine der Folgen dafür das fachfremde, inkompetente Politiker, Bürokraten und Funktionäre Entscheidungen treffen, deren negative Folgen noch gar nicht überschaubar sind.

  18. @leo
    „Bei aller Euphorie bitte ich zu bedenken, dass Meta-Analysen, übrigens eine „Spezialität“ von Prof John P.A. Ioannidis von der Standford Universität in Kalifornien, immer nur so gut sind, wie die Analysen, die dabei analysiert werden und natürlich die Analyse (der Analysen) selbst. Wer nun ob dieser Worte ein wenig irritiert ist, sollte vielleicht zunächst klären, was eine Meta-Analyse überhaupt ist…
    https://de.wikipedia.org/wiki/Metaanalyse

    Das hat im Wesentlichen auch Prof. Walach in der methodischen Beschreibung in seinem Artikel
    ausgeführt. Was Sie von dieser als Schwächen hier anführen, hat m.E. weniger mit der Methode an sich zu tun, als mit der Korrumpierbarkeit der Forscher.
    Würde man der Sache wirklich auf den Grund gehen, so müsste man allerdings einsehen, dass alle Wissenschaften, die mit der naturwissenschaftlichen Methode überhaupt arbeiten, in dem Augenblick, wo sie über das rein Technische hinausgehen, zu Pseudowissenschaften werden.
    Denn die naturwissenschaftliche Erkenntnismethode ist berechtigt nur auf die Technik anwendbar. In anderen Bereichen lässt sich damit auch nur der technische Anteil derselben bestimmen.

    Ich hatte die Meta-Analyse oben besonders im Verhältnis zu der Aussage hervorgehoben, es ginge dabei um eine dogmatische Haltung, die mit der vergleichbar sei, die besonders unter Anthroposophen legendären Status erreicht hat und mit den Worten bezeichnet ist: „ja aber.. der Doktor hat gesagt“.
    Diesem Thema der Autoritätsgläubigkeit hat der in der Tat bemerkenswert unermüdliche Herr Ludwig einen seiner letzten Artikel gewidmet.
    Man könnte dazu nun ergänzend ausführen, dass die Strukturen, die früher vor allem von den Kirchen entwickelt und angewendet wurden, sich heute fast 1:1 auf die Formen der Wissenschaft übertragen haben, die man letztlich als Pseudowissenschaften deklarieren muss.

  19. Der Weg von „Atemmasken“ bis zum in den USA seit wohl 2001 als „legitime Foltermethode“ eingeführte „Waterboarding“ ist ja ganz offensichtlich nicht weit.
    Ziel in jedem Fall:
    Atemdepression beim Behandelten-> Angst-> Willigkeit unter Ausschaltung jeglicher Ratio aufgrund purem Reiz-Reflex-Automatismus.

    Es wurde ja auch schon oft vermutet, dass die „Impfung“ Persönlichkeiten verändere. Ich glaube, es ist eher die Maske und der sich selbst auferlegte Zwang sie zu tragen.
    Und die Korrelation ist ja sicher da:
    starker Impfverfechterstarker Maskenträger

  20. Danke, eine realistische Beschreibung der Freimaurer-Sekte von Davos,
    seinem Guru, den Sohn einer der engsten Vertrauten Adolf Hitlers,
    seiner kranken, psychopathischen Unterwürfigkeit zur Committee 300,
    seiner Wahnvorstellung „du wirst nichts besitzen, aber dabei glücklich sein“,
    seiner geistigen Verblendung zur Weltherrschaft und
    Bevölkerungsreduzierung durch Verarmung, Chaos, Apartheid, Kriegstreiberei, Angst,
    Enteignung, Plandemie – ein armer Trottel, der all das über sich ergehen lässt.

    Die Agenda 2010 war nur ein Vorgeschmack zur asozialen AGENDA 2030. Die Kaderschmiede vom Schwab ist stolz, zweitrangige Politiker in leitende Ämter zu hieven.
    Krank bis ins Hirn. 3.800 Schüler vom Schwab erhoffen sich durch diese Erleuchtung eine Lösung zum Problem der exorbitanten Staatsschulden, gelle Herr Scholz, gelle Frau V.d.Leyen, gelle Frau Merkel.
    Ein Triumvirat zur Vernichtung Deutschlands.

  21. „…..welches Menschenrecht, neben dem zu leben, elementarer sein könnte, als das Recht frei zu atmen.“

    Wie recht Sie doch haben! Doch entsteht für mich beim Thema „Menschenrecht“ oft die Frage, sind die Machtzirkel, die im Hintergrund (seit langem) die „große Politik“ bestimmen, überhaupt bereit, einem jeden Bewohner des Planeten den Status „Mensch“ zuzuerkennen.

  22. danke Herr Ludwig für ihre gute Arbeit.
    Ich schätze das sehr.

    Ich hatte noch nie eine „Maske“ getragen. Was natürlich mit erheblichen Schwierigkeiten im Alltag verbunden war. Konnte aber mit der Zeit Geschäfte rausfinden, bei denen es möglich war. Leider waren es nicht sehr viele.

    Bin derzeit noch in einer Waldorfschule im Büro tätig. Da kamen oft Schüler rein, um zu kopieren. Hatte denen immer gesagt, dass bei mir im Büro Maskenverbot ist. Sie hatten sich bedankt.
    Dass diese sogenannten Anthroposophen das mitgemacht haben, konnte ich gar nicht glauben. In meinen Gesprächen mit denen verwies ich immer wieder auf den „Michaelischen Mut.“

    Hat sich wieder bestätigt, was ich schon viele Jahre wusste, das sind alles Pseudo-Anthroposophen.
    Nun ja, machen wir weiter mit unserem Widerstand und der Aufklärung.
    Bin heilfroh, dass ich in meinem Bekanntenkreis und bei den Verwandten keine Probleme damit habe. Bin jetzt auch dem Verein ZAAVV beigetreten, die das alles aufarbeiten wollen.

  23. Immer wenn von mir verlangt wurde, diese drecks Maske zu tragen, so z.B letzte Woche beim Amtsarzt, als ich ca. 20 min mit Maske auf einem Stuhl sitzend warten musste, bis ich an die Reihe kam, fühlte ich mich wie ein häufchen Elend. Es macht mich wütend, wenn mir Jemand erzählt: „och das bisschen Masketragen ist doch nicht so schlimm“ – sage ich: „Doch es ist schlimm, sogar so schlimm, dass ich meine Selbstachtung dabei verliere.“ Unerträglich ist das.

    Gestern als ich mal wieder Bus gefahren bin, war ich der Einzige ohne Maske, die anderen ca. 25 Fahrgäste demonstrierten brav ihren Gehorsam. An solchen Impressionen man kann sehr gut den Grad der Verblödung u.der Obrigkeitshörigkeit ablesen. Was werden die bei der BTW wohl Wählen? Aus meiner Sicht ist der Großteil der Wähler mit Wahlen intellektuell überfordert. Denn wer sich weigert selbst zu denken, der kann auch nicht wirklich wissen was er da tut, wenn er seine Stimme abgibt.

  24. Aus rein medizinischen Gründen hätte die Maskenpflicht niemals erlaubt werden dürfen, doch mit Corona fuhr die Pharma gigantische Gewinne ein und leider beherrscht aber auch die Pharma zugleich die medizinische Forschung und Behandlung.

Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: