Skip to content

Bücher

MachtMachtUntertan2

Macht macht untertan – Methoden der Unterdrückung in der „Demokratie“

 

Herbert Ludwig veröffentlicht im vorliegenden Buch eine Auswahl von Artikeln, die im Laufe der vergangenen zwei Jahre in seinem Blog FASSADENKRATZER erschienen sind. Die zeitlich nacheinander zu jeweils unterschiedlichen Themen geschriebenen Artikel werden hier unverändert, aber thematisch geordnet herausgegeben. Es kann so jeder für sich gelesen werden, und doch fügen sie sich in einen inneren Zusammenhang, der sowohl Kernpunkte der gegenwärtigen gesellschaftlichen Problematik, als auch notwendige freiheitlich Entwicklungsrichtungen heraustreten lässt.
Er geht in ihnen der Frage nach, ob die „Demokratie“ hält, was sie als angeblicher Hort der Freiheit dem Menschen verspricht. Doch überall ist sie von überkommenen Machtstrukturen durchsetzt, die ihn bevormunden und zum hilflosen Untertanen degradieren. Macht ist mit Demokratie, die auf Freiheit und Selbstbestimmung des mündigen Menschen beruhen soll, prinzipiell unvereinbar. Macht macht untertan. 

Die Sammlung umfasst drei Themenschwerpunkte:

Macht und Ohnmacht – sichtbar gemacht z. B. am System der gegenwärtigen Scheindemokratie als Fassade einer Oligarchie, am staatlichen Schulsystem und an der „Allmacht“ der Ökonomie;

EU oder Europa – Gegenüberstellung des „eigentlichen Europa“ mit seinem Zerrbild im bürokratischen Monster EU, in dem die Völker Europas ihre Souveränität verlieren sollen und der Einzelne noch weniger Einfluss auf die Geschehnisse hat als schon in den Nationalstaaten;

Methoden der Macht – subtile Beeinflussungen und massive Einschüchterungen durch Denkverbote im Sinne der political correctness, transportiert von den Massenmedien als den Propagandainstrumenten und Denkbetreuern der Mächtigen.

Herbert Ludwig
Macht macht untertan –
Methoden der Unterdrückung in der „Demokratie“

EWK-Verlag GmbH, Elsendorf 2015
Taschenbuch, 196 Seiten, EUR 15,80
ISBN: 978-3-938175-90-3
Zu beziehen über den EWK-Verlag
oder im Buchhandel.

EU oder Europa

EU oder Europa?
Die Entscheidungsfrage der europäischen Entwicklung zur freien Individualität

 

Das Establishment der „Europäischen Union“ (EU) identifiziert die EU gerne mit Europa. Das entspringt entweder der Arroganz historischer und kultureller Unwissenheit oder der planvollen Absicht, die historische Entwicklung Europas wie folgerichtig und „alternativlos“, wie die neue Formel des öffentlichen Denkverbots lautet, in das Gebilde EU einmünden zu lassen.

Daher geht der Autor erst einmal der Frage nach, was eigentlich die Idee Europas ausmacht, um dann das Verhältnis der EU zu Europa zu bestimmen.

Die Frage nach Europa ist primär die Frage nach der Vielfalt seines geistig-kulturellen Lebens, das sich historisch in seinen unterschiedlichen Völkern entwickelt hat. Dabei zeigt es sich, dass der tiefe Drang des Menschen zur freien, sich selbst bestimmenden Individualität als innere, gegen alle Widerstände gärende und trei-bende Kraft der ganzen geistigen und gesellschaftlichen Entwick-lung der europäischen Völker zugrunde liegt.

Vor dem Richterstuhl dieses geistigen Europas hat sich der angestrebte Riesenstaat EU zu verantworten.

Vom Forum Ordnungspolitik Berlin zum Buch des Monats März 2012 gekürt:

Geistige Höhenflüge und geistige Unabhängigkeit gehen Hand in Hand. Das werden Sie nach der Lektüre des gleichermaßen aktuellen wie zeitlosen Essays von Herbert Ludwig spüren… „Die Freiheit ist ein Ideal…an ihm muss die Wirklichkeit gemessen und sukzessive verän-dert werden.“ Damit benennt Herbert Ludwig den einzig menschenge-mäßen Weg, den es für Europa geben kann. Der seit Jahrzehnten prak-tizierte Marsch in den Einheitsstaat stellt hingegen eine stetig wach-sende Bedrohung dar, die das Selbstbestimmungsrecht der Menschen aushebelt. Herbert Ludwig bringt es auf den Punkt: „Die Verschmel-zung der europäischen Staaten in einen Riesenstaat hat…mit dem wah-ren Europa nichts zu tun. …Die EU bildet in Wahrheit die wüsteste Reaktion gegen die europäische Kultur- und Geistesentwicklung“. […] Eine wahrhaft europäische Schrift.
Dr. Michael von Prollius

Herbert Ludwig
EU oder Europa?
Die Entscheidungsfrage der europäischen Entwicklung zur freien Individualität

Taschenbuch, 90 Seiten, EUR 9,50
ISBN: 978-3-86386-188-9
Zu beziehen über BookOnDemand
oder im Buchhandel.

Buchbesprechungen
Buch des Monats März 2012 beim Forum Ordnungspolitik Berlin
Buchbesprechung auf Zeitgeist-Online