Die Zerstörung Deutschlands – Wie es den führenden Briten gelang, die Deutschen für sie kämpfen zu lassen

Ein Gastbeitrag von Angelika Eberl

„Menschlichkeit, Friede und Freiheit ist immer ihr Vorwand…
In Wahrheit aber schrieben die Times und die Königin im
Interesse von England, das mit dem unsern nichts gemein hat.
Das Interesse Englands ist, daß das Deutsche Reich mit
Russland schlecht steht, unser Interesse, daß wir mit ihm
so gut stehen, als es der Sachlage nach möglich ist.“
                                         Otto von Bismarck, 7. April 1888 1

Das deutsche Volk ist umgeben von zahlreichen Nachbarvölkern. Ein deutscher Staat in der Mitte Europas hat somit das fundamentale Interesse, mit seinen Nachbarstaaten ein gutes Verhältnis zu pflegen, bis hin zu freundschaftlichen Bündnis-Beziehungen – auch und vor allem mit dem größten Nachbarn Russland. Doch vor einem solchen freundschaftlichen Bündnis zwischen Deutschland und Russland hatte bereit 1904 der britische Geograph und Geostratege Sir Halford Mackinder die Eliten Englands gewarnt. Weiterlesen „Die Zerstörung Deutschlands – Wie es den führenden Briten gelang, die Deutschen für sie kämpfen zu lassen“

Die US-Strategie, Konfrontationen zwischen Staaten und Kulturen zu inszenieren

Zu der am Ende des letzten Artikels angekündigten Darstellung von Konfrontationsstrategien sei zunächst auf die entsprechenden geostrategischen Konzepte der USA eingegangen.
Innerhalb von zweihundert Jahren haben die USA nach eigenen Angaben über 220 Kriege, militärische Interventionen und CIA-Operationen gegen ausländische Staaten geführt. Wie ein roter Faden zieht sich durch die Geschichte der USA die rücksichtslose Durchsetzung eigener Macht. Über den Erdball sind an wichtigen strategischen Punkten jederzeit einsatzbereite Militärbasen errichtet, deren Zahl von Experten auf ca. 1000 geschätzt wird. Weiterlesen „Die US-Strategie, Konfrontationen zwischen Staaten und Kulturen zu inszenieren“