AIDS und das verborgene HI-Virus – Ein gigantisches Geschäft mit dem langsamen Tod?

Am Aufkommen der sogenannten AIDS-Krankheiten lässt sich besonders deutlich aufzeigen, wie die These vom Virus als Ursache schnell zur Hand war und sich geradezu aufdrängende andere Ursachen systematisch ausgeblendet wurden; wie staatliche Gesundheitsbehörden die Virus-These zum Dogma erhoben und dem Milliardengeschäft der Pharmakonzerne an hochgiftigen Medikamenten den Weg bereiteten; und wie die Medien dem Verbreiten der Angst dienten, damit die These des medizinischen Establishments und die angeblich einzig rettenden chemischen Medikamente akzeptiert wurden.

Torsten Engelbrecht und der Internist Dr. Claus Köhnlein haben in ihrem Buch „Virus-Wahn“, aus dem hier schon vielfach zitiert wurde, das AIDS-Thema außerordentlich gründlich untersucht und in seinen verschiedenen Aspekten ausführlich dargestellt (S. 93 f.). Ich halte es für sehr wichtig, Wesentliches daraus bekannt zu machen und die Leser zur eigenen Urteilsbildung anzuregen.

Der Anfang

Auf der Suche nach gefährlichen Infektionskrankheiten mit Hilfe der abenteuerlichen Cluster-Methode (zur Entdeckung von Ähnlichkeitsstrukturen, s. vorigen Artikel) fand der US-Wissenschaftler Michael Gottlieb in Los Angelos 1981 schließlich fünf schwule junge Männer, die alle an der schweren Lungenkrankheit PCP litten. Diese findet sich sonst nur bei Kindern mit angeborener Immunschwäche oder älteren Erwachsenen nach der Einnahme von chemischen Medikamenten, die das Immunsystem schädigen.
Sofort vermutete Gottlieb eine neuartige ansteckende Immunschwäche-Krankheit, deren Erreger durch sexuelle Kontakte übertragbar sein könnte. Begierig griff die US-Seuchenbehörde CDC die Sache auf und veröffentlichte einen Artikel des Forschers Gottlieb am 5.6.1981 als brandheiße Neuigkeit in ihrem wöchentlichen Mitteilungsblatt, das auch die Medien mit Vorliebe als Informationsquelle nutzten.

Doch für die Vermutungen Gottliebs gab es keinerlei Hinweise, denn weder kannten sich die fünf Patienten, noch hatten sie gemeinsame Bekanntschaften oder eine vergleichbare Geschichte sexuell übertragbarer Krankheiten. Sie hatten allerdings einen gemeinsamen Risikofaktor, der für die fünf schwer angeschlagenen Guys viel spezifischer war, wie die Autoren ausführen, aber von den Mikroben-Jägern völlig unbeachtet blieb: in der Schwulen-Szene massiv konsumierte hochtoxische Lifestyle- und Sex-Drogen, allen voran die zu inhalierende Droge „Poppers“, die seit 1963 einen regelrechten Boom erlebte. 1979 konsumierten bereits, so schätzte ein Beamter des CDC, der dann zur Drogenbehörde wechselte, über fünf Millionen Menschen Poppers mehr als einmal die Woche.

Das Fatale daran: Poppers können das Immunsystem, das Erbgut, die Lungen, das Herz oder das Gehirn schwer schädigen, Multiple-Sklerose-gleiche Nervenschäden erzeugen, karzinogen (krebserregend) wirken und zum plötzlichen Schnüffeltod führen.“ Bereits in den 70er Jahren habe es die ersten Warnmeldungen aus der wissenschaftlichen Literatur gegeben. So habe etwa das New England Journal of Medicine (NEJM), eines der bedeutendsten Wissenschaftsmagazine der Welt, 1981 mehrere Artikel publiziert, in denen als mögliche Ursache von AIDS der sogenannte Fast-Lane-Lifestyle, das Leben auf der Überholspur, genannt wurde.

Zum anderen war ein jahrelanger bis Jahrzehnte währender exzessiver Konsum von Drogen zu beobachten. Neben Poppers standen etliche und ebenfalls hochtoxische Drogen auf dem ´Speiseplan`, darunter Crystal Meth, Kokain, Crack, Barbiturate, Ecstasy, Heroin, Librium, LSD, Mandrex. …“ Es werden noch 58 weitere Drogen genannt, die allesamt verheerend auf das Immunsystem wirken.

Zerstörung des Immunsystems durch Drogen

Die Autoren schildern eindringlich, wie durch die Einnahme giftiger (toxischer) Drogen, auch durch Medikamente (Virustatika, Antibiotika etc.) und durch Mangelernährung das Entstehen von AIDS – ein Konglomerat aus Dutzenden altbekannter Krankheiten – maßgeblich erklärt werden könne. Nicht nur die US-Drogenbehörde NIDA bestätige die extreme Toxizität und immunschwächende Wirkung von Stoffen wie Heroin oder der Gay-Sex-Droge Poppers (Nitrite Inhalants).
Poppers z. B. seien Nitrite, die im Körper umgehend in Stickstoff umgewandelt würden, wodurch das Blut in seiner Fähigkeit behindert werde, Sauerstoff zu transportieren. „Und die ersten Bereiche, die unter diesen Bedingungen des Sauerstoffmangels Schaden erleiden, seien die Auskleidungen der kleinsten Gefäße (Epithelien). Und wenn sich diese Schäden zu einer krebsartigen Form entwickeln, dann nennt man dies Kaposi Sarkom – ein Gefäßtumor, der bei vielen AIDS-Patienten diagnostiziert wird.“  (S. 102 f.)

Dieser Selbstzerstörungsprozess mache sich besonders in der Lunge bemerkbar, da Poppers inhaliert werde. Dadurch werde Lungengewebe zerstört, und das abgestorbene organische Material könne von dem geschwächten Entgiftungssystem der Zellen nicht vollständig entsorgt werden. Die Folge sei, dass Pilze auf den Plan treten, deren Aufgabe es in der Evolution sei, organischen Abfall wegzufressen. Damit erkläre sich auch, warum so viele Kranke, die AIDS-Patienten genannt werden, unter der Lungenkrankheit PCP leiden, die in der Regel mit starkem Pilzbefall einhergehe.

Das Immunsystem dieser Kranken sei geschwächt, was der gemeinsame Nenner sei für die Ausbildung von PCP, wie es in Lehrbüchern für innere Medizin ausgeführt werde. Und diese Immunschwäche sei auch in Experimenten erzeugt worden, indem man Ratten mangelhaft ernährte oder mit Cortison oder Cyclophosphamiden behandelte, also mit Substanzen, die genau wie die AIDS-Therapeutika zellhemmend und damit auf das Immunsystem zerstörend wirken. „Das macht deutlich, dass es gar keines HI-Virus bedarf, um AIDS (das nichts anderes ist als ein Synonym für altbekannte Krankheiten wie Kaposi Sarkom oder PCP) zu erklären.“

Entsprechend leide der typische Kranke, der das Etikett AIDS-Patient aufgesetzt bekomme, an Mangelernährung, insbesondere die Betroffenen in den armen Ländern, aber auch viele Drogenkonsumenten, die in den reichen Ländern das Gros der AIDS-Patienten stellen. „Dabei zeigen Studien, dass ein Stressfaktor wie Drogen Auslöser dafür sein kann, dass es zu einer Neuanordnung von Gen-Sequenzen (DAN) in den Zellen kommt, wodurch Zellpartikel entstehen – also Teilchen, die von den Körperzellen selber (endogen) produziert werden (und von der Medizin-Industrie als von außen eingedrungene Viren interpretiert werden, ohne dass dafür Beweise vorliegen).“

Es handle sich also bei AIDS gar nicht um eine neue Infektionskrankheit, sondern um bekannte mit nachvollziehbaren Ursachen. Daher habe auch David Durack bereits im Dezember 1981 im Leitartikel des NEJM die (nach wie vor relevante) Frage gestellt: Wie könne AIDS so offensichtlich neu sein, wo doch Viren und Homosexualität so alt seien wie die Geschichte? Vielmehr kämen Lifestyle-Drogen als Ursache in Betracht, „insbesondere Nitrite Inhalants (= Poppers). Die sind an den Orten weit verbreitet, wo die meisten Krankheitsfälle auftraten.“ Ein Aspekt, auf den auch der US-Schriftsteller und AIDS-Chronist Randy Shilts abgehoben habe: Der Poppers=AIDS-Ansatz „würde auch erklären, warum sich diese Krankheit auf New York, Los Angeles und San Francisco – den drei Zentren der Gay-Community – beschränkte.“

D. Durack habe außerdem bemerkt, dass die einzigen AIDS-Patienten, über die berichtet werde und bei denen es sich nicht um (Drogen konsumierende) Homosexuelle handele, Junkies seien. Tatsächlich stelle, was kaum im Bewusstsein der Allgemeinheit verankert sei, die Gruppe der intravenös-spritzenden Drogenabhängigen – der Junkies und Fixer – in reichen Ländern wie den USA oder Deutschland seit jeher rund ein Drittel aller AIDS-Patienten.
Bei diesen Junkies ist es noch offenbarer als bei den Poppers inhalierenden Gays, dass sie einen ihr Immunsystem zerstörenden Drogen-Lebensstil führen. Junkies sind eben ein Inbegriff für einen Menschen, dessen Gesundheit nicht durch ein Virus, sondern (primär) durch jahrelange Drogen-Exzesse zugrunde gerichtet wurde.“
Wäre also von Anfang an stärker ins allgemeine Bewusstsein gedrungen, dass stets ein hoher Prozentsatz der AIDS-Patienten Junkies waren, so hätte dies die Aufmerksamkeit der Bevölkerung viel stärker auf Drogen als mögliche Ursache von AIDS lenken können.

Ablenkung von den Drogen

Doch offenbar seien Kräfte im Spiel gewesen, die dies zu verhindern suchten. Zunächst habe die US-Seuchenbehörde CDC mit ihren Statistiken getrickst, indem sie den Anteil der Junkies an der Gesamtzahl der AIDS-Patienten mit nur 17 % und den der Schwulen mit 73 % auswies, wodurch die Fixer als eine zu vernachlässigende Gruppe erschienen. Erst auf Nachbohren habe sie einräumen müssen, dass 25 % der AIDS-Patienten, die als Schwule ausgewiesen wurden, auch Junkies waren, so dass der Anteil der Junkies in Wahrheit insgesamt bei 35 % lag.

Hinzu kam. Wie der Soziologe Epstein beschreibt, dass ´Gays, von denen viele privilegiert und wohlhabend waren, den Weg in die Arztpraxen und Universitätshospitäler fanden – und von dort aus in die Wissenschaftsmagazine (und von dort aus in die Massenmedien), während Drogenabhängige ohne große Fanfare leiden und sterben´.
Zugleich wurden viele Berichte in den medizinischen Journalen von Ärzten verfasst, die der Schwulen-Szene sehr nahe standen und daher viele AIDS-Patienten behandelt hatten. Die Fokussierung auf Gays war so stark, dass AIDS zu Beginn noch ´Gay Related Immune Deficiency Syndrom´ (GRID) genannt wurde. Oder schlicht ´Schwulenkrankheit´. …“
(S. 110 f.)

Nicht von ungefähr zeige auch das Cover des ersten Spiegel-Titels zum Thema AIDS im Jahr 1983 zwei stattlich gebaute junge Männer, die ihre Genitalien anvisieren, also Schwule, mit denen man aber nicht ihren Drogenkonsum in Verbindung brachte, sondern allein auf das Thema sexuelle Ansteckung fokussierte. Und so lautete auch die Titelgeschichte: „Eine Epidemie, die erst beginnt“ und zu Beginn des Textes hieß es: „Die Homosexuellen-Seuche AIDS, eine tödliche Abwehrschwäche, hat Europa erreicht.“
Dies zeige unmissverständlich auf, wie sehr man sich bereits auf der Denkschiene bewegte, dass eigentlich nur ein ansteckendes Virus als Ursache in Frage komme – zumal man schon zu einem Zeitpunkt hinausposaunt habe, dass es sich um eine „tödliche Abwehrschwäche“ handele, als Robert Gallo und Luc Montagnier noch nicht einmal ihre Arbeiten, mit denen sie das Virus entdeckt haben wollen, veröffentlicht hatten, was erst 1984 erfolgte.

Obwohl die zerstörerische Wirkung des „Auf der Überholspur“ – Lifestyls auf den menschlichen Körper nicht hätte offensichtlicher sein können, sei die wissenschaftliche, mediale und folglich auch gesamtgesellschaftliche Aufmerksamkeit zügig und massiv davon als mögliche Ursache der genannten Krankheitserscheinungen weggedriftet und nur die Sexualität der Schwulen-Szene sei im Fokus des Interesses geblieben.
Ein Grund bestünde zunächst darin, dass die Gay-Droge Poppers in der Hetero-Welt, und zwar auch bei den Journalisten, bis heute so gut wie unbekannt sei. Das hänge damit zusammen, dass sich die Gay-Organisationen heftigst dagegen gewehrt hätten, ihre heiß geliebte Sex-Droge würde eine entscheidende ursächliche Rolle für AIDS spielen. Was vermutlich auch dadurch begünstigt worden sei, dass das der Virus-These anhängende AIDS-Establishment wichtigen Mitgliedern von Gay-Organisationen üppig bezahlte Beraterverträge verschafft habe. So etwas könne gefügig machen, genau wie der Umstand, dass sich die Pharmafirmen mit unzähligen Anzeigen für AIDS-Medikamente und für das harmlose und Freude-machende Poppers praktisch in die Schwulen-Szene eingekauft habe. Briefe von Wissenschaftlern, die eindringlich vor den Gefahren von Poppers warnten, seien nicht nur ignoriert, sondern mit Anzeigen beantwortet worden, in denen fälschlicherweise staatliche Studien zitiert wurden, nach denen Poppers völlig harmlos sei und mit AIDS nichts zu tun habe.
Viele wichtige Schwulenmedien und -organisationen hielten (und halten) also seit Jahrzehnten ihre schützende Hand über Poppers. Das hatte weitreichende gesellschaftliche Konsequenzen. Denn gerade die Gay-Medien spielen eine wichtige Rolle für die Wissensbildung bedeutender sozialer Gruppen wie Schriftsteller und Journalisten, die ihrerseits großen gesellschaftlichen Einfluss darauf haben, wie über AIDS gedacht und auch in Spezialpublikationen berichtet wird.“

Das Virus-Dogma

Ein weiterer entscheidender Baustein auf dem Weg zur Errichtung des Dogmas, AIDS sei eine ansteckende Virus-Krankheit, sei das Verhalten der US-Seuchenbehörde CDC gewesen, die sich von Beginn an unwillig zeigte zu ergründen, ob Drogen in die Entstehung der Krankheit verwickelt sein könnten. Bei der CDC habe man sich regelrecht auf die Suche nach einem tödlichen Virus versteift. Dabei habe man sich auch nicht gescheut, unliebsames Datenmaterial zu unterdrücken. „So analysierte ihr eigener AIDS-Experte Haverkos drei von der CDC durchgeführte Befragungen von AIDS-Patienten. Und Haverkos kam zu dem Ergebnis: Drogen wie Poppers spielten eine gewichtige Rolle bei der Krankheitsentstehung. Doch die CDC lehnte es ab, die Studie ihres ranghohen Mitarbeiters Haverkos, der 1984 zur US-Drogenbehörde wechselte und dort AIDS-Koordinator wurde, zu publizieren.“ (S. 114)

Die Arbeit sei schließlich 1985 in einer Fachpublikation erschienen, was wiederum das Wall Street Journal veranlasst habe, einen Artikel zu verfassen, dessen Fazit eindeutig war: Drogenmissbrauch war unter den AIDS-Patienten so universell anzutreffen, dass dieser und nicht das Virus die primäre Ursache für AIDS betrachtet werden müsse.
Doch solche Berichte verpufften, denn die Welt war bereits zuvor auf die Virus-Straße gelenkt worden. So sei bereits ab dem zweiten CDC-Report am 3. Juli 1981 zum Thema AIDS, in dem über weitere „ungewöhnliche“ Fälle berichtet wurde, von Drogen keine Rede mehr gewesen.

Im April 1984 traten der US-Virologe Robert Gallo und die Gesundheitsministerin Margaret Heckler mit der Botschaft vor die Presse: „Die wahrscheinliche Ursache von AIDS ist gefunden. … Die heutige Entdeckung repräsentiert den Triumpf der Wissenschaft über eine gefürchtete Krankheit. Diejenigen, die gesagt haben, wir würden nicht genug tun, haben nicht verstanden, wie einwandfrei, wie solide bedeutende Medizinwissenschaft abläuft.“ (S. 124)
Was die Journalisten also zu hören bekamen, so die Autoren von „Virus-Wahn“, und ohne zu hinterfragen an ihr Publikum weitergaben, sei durch und durch die Botschaft der orthodoxen AIDS-Forscher: dass AIDS nur durch eine Virus-Infektion entstehen könne und dass das Virus die Helferzellen der Patienten auf dramatische Weise zerstöre. Zugleich hätten Gallo und Heckler versprochen, dass 1986 ein Impfstoff bereitstehen würde.

„Ein Impfstoff ist jedoch immer noch nicht in Sicht. Und Belege für Gallos These, dass ein Virus in die Entstehung von AIDS-Symptomen wie den Krebs Kaposi Sarkom, die Lungenkrankheit PCP, Herpes zoster, die Mangelkrankheit Tuberkulose usw. involviert ist, gibt es nach wie vor nicht. Genauso wenig kann die Virus-Medizin bis heute erklären, warum selbst bei AIDS-Patienten im Endstadium nur verschwindend wenige Helferzellen mit dem, was als HIV bezeichnet wird, ´befallen` sind. Daher kann auch der Zusammenbruch des Immunsystems durch die HIV=AIDS-Theorie nicht plausibel erklärt werden.“

Darüber hinaus seien Gallos Arbeiten erst Wochen nach der Pressekonferenz in einem Fachblatt, und zwar in Science, abgedruckt worden. Niemand habe also seine Arbeiten vor (und nicht einmal einige Tage nach) dem spektakulären TV-Auftritt überprüfen können. Das stelle eine schwere Verletzung der professionellen wissenschaftlichen Etikette dar. Zumal die Überprüfung später ergeben habe, dass Gallos Studien gar keine Beweise für die Virus-These lieferten. Doch niemand habe daran Anstoß genommen.
Rasch habe sich das griffige HIV=AIDS-Schema bei den Medien festgesetzt und sollte fortan alle Debatten über AIDS bestimmen. Die Worte „Virus“ (Ursache) und „AIDS“ seien untrennbar verlinkt worden – und die Welt habe endgültig zu wissen vermeint, AIDS sei ansteckend.

Kein Nachweis von HIV

Um nachzuweisen, dass es sich bei HIV um ein behauptetes Retrovirus handele, wäre es notwendig, so die Autoren, ein HIV zunächst in gereinigter und isolierter Form vor sich zu haben und mit einem Elektronenmikroskop aufzunehmen. Doch stammten alle Aufnahmen eines „HIV“ von Mitte der 80er Jahre an von „frisierten“, teils wochenlang stimulierten Zellkulturen – und nicht direkt vom Blut eines  Patienten. Der 1979 vom RKI gemachte Patientenblut-Shot ließe die Reinigung und Charakterisierung eines Virus vermissen (man fand lediglich das Protein p24), womit nicht belegt sei, dass es sich bei den Teilchen um HIV handele. In einer zweiten Aufnahme von Patientenblut eines US-Institutes hätten die sichtbar gemachten Partikel (Proteine, RNA-Teilchen) keine für Retroviren typische Morphologie gehabt. (S. 95 f.)

Und so habe selbst der als HIV-Entdecker bezeichnete Luc Montagnier 1996 in einer auf Arte ausgestrahlten Dokumentation konzediert: „Es gibt keinen wissenschaftlichen Beweis dafür, dass HIV AIDS verursacht.“ Und 1997 habe er in einem Interview mit der Fachzeitschrift Continuum eingeräumt, dass auf den per Elektronenmikroskop gemachten Aufnahmen von der Zellkultur, mit der HIV nachgewiesen worden sein soll, keine Partikel zu sehen seien, die eine „für Retroviren typische Beschaffenheit“ aufwiesen.

Auch Robert Gallo (der neben Montagnier als zweiter HIV-Entdecker gilt) hätte schon 1994 in einem hochrangigen Meeting der US-Gesundheitsbehörde auf eine spezielle Frage zu den AIDS-Patienten, die an dem Gefäßtumor Kaposi Sarkom leiden, zugegeben: In der Tat habe man kein HIV-Erbgut und damit kein HIV in Tumor-Zellen von solchen AIDS-Patienten gefunden. HIV käme somit als Hauptursache für AIDS in Verbindung mit Kaposi Sarkom nicht in Frage – Poppers hingegen sehr wohl.

„´In der Tat, HIV wurde nie in gereinigter Form nachgewiesen,` wie auch viele ausgewiesen Experten sagen, darunter der … Pionier des Elektronenmikroskopie und Virologe Etienne de Harven, oder die Biologin Eleni Papadopulos und der Mediziner Val Turner von der australischen Perth Group.“
Und 2004 konzedierte sogar der damalige Leiter des RKI (einem Stützpfeiler der etablierten AIDS-Forschung) im Spiegel: Wir wissen nicht einmal genau, wie HIV krank macht.“

Dennoch sei 2006 von einem britisch-deutschen Forscherteam wieder einmal stolz verkündet worden, „die Struktur des tödlichsten Virus der Welt entschlüsselt“ und HIV in einer „bisher noch nicht erreichten D3-Qualität“ aufgenommen zu haben. Doch die Arbeit halte auch nicht, was sie verspreche. Abgesehen davon, dass der Hauptautor und ein weiterer Autor dem Pharmariesen GlaxoSmithKline sehr nahe stünden, der mit AIDS-Medikamenten wie Combivir, Trizivir und AZT viele Milliarden Dollar pro Jahr umsetze, enthalte die Arbeit viele Ungereimtheiten , vor allem seien keine vollständige Reinigung und Charakterisierung der Partikel vorgenommen worden. (S. 96 f.)

Wenn kein HI-Virus je nachgewiesen wurde, könne er auch nicht indirekt von einem Test festgestellt werden, so die Autoren weiter. Der HIV-Antikörper-Test weise Reaktionen des Immunsystems (Antikörper) auf körperfremde Partikel (Antigene) nach, nicht aber das Antigen (das hier das Virus wäre). Auf welches Antigen das Immunsystem reagiert, weiß man nicht. Ob es das HI-Virus ist, dazu müsste es irgendwann einmal nachgewiesen worden sein, um den Test darauf zu eichen. Mitte der 80er habe man aus Blutproben schwer kranker AIDS-Patienten die Proteine selektiert und als Antigene für die Eichung der Tests benutzt. Dass diese Proteine etwas mit einem HI-Virus zu tun haben, sei aber nie nachgewiesen worden.
Aus den gleichen Gründen seien der PCR-Test und die Helferzellenzählerei nicht aussagekräftig. In der bedeutendsten AIDS-Studie von 1994 heiße es, die letztere sei so aussagekräftig wie ein Münzwurf. (s. S. 101).

AIDS-Medikamente lebensverlängernd?

1987 wurde mit dem antiretroviralen Medikament AZT das erste AIDS-Präparat zugelassen, ein hochtoxischer, das Immunsystem noch weiter schwächender Stoff, der in hohen Dosen gegeben wurde und nach vielen Berichten schwere Nebenwirkungen und Todesfälle im Gefolge hatte. 1995/1996 wurde wegen der Resistenzentwicklung (Wikipedia) die Mehrfachkombinationstherapie eingeführt. Durchgängig sei berichtet worden, so die Autoren von „Virus-Wahn“, die antiretroviralen Präparate würden helfen, dass die AIDS-Patienten länger leben: nach dem Gynäkologen Hans Halter vom Spiegel 10 – 15 Jahre, die ohne Medikamente hingegen nur 5 – 10 Jahre. (S. 133 f.)
Das habe dazu geführt, dass mit den antiretroviralen Stoffen Milliarden umgesetzt werden: 2000 habe der weltweite Umsatz bei 4 Mrd. $, 2004 bei 6,6 Mrd. $ und für 2010 seien 9 Mrd. erwartet worden.

Doch die Aussagen zur Wirksamkeit der Stoffe seien nicht haltbar. Nach dem Ärzteblatt für Schleswig-Holstein habe die durchschnittliche Überlebenszeit der unter Medikation stehenden Patienten im Jahr 1988 vier Monate und 1997 dann 24 Monate betragen, nach Verlautbarungen des CDC inzwischen (wohl 2006) 46 Monate. Doch egal, wie stark die Steigerung sei, dass die Patienten jetzt nicht mehr so schnell sterben, liege daran, dass alle – Mediziner wie Patienten – im Allgemeinen vorsichtiger an die Sache herangingen, weil ihnen die Giftigkeit der Präparate immer bewusster geworden sei. Die Stoffe würden in ständig niedrigerer Dosis und mit Unterbrechungen genommen. AZT sei Ende der 80er noch in Dosen von 1.500 mg am Tag gegeben, doch Anfang der 90er auf 500 mg abgesenkt worden, da auch die etablierte Medizin nicht habe übersehen können, dass die Patienten mit zu hohen Dosen reihenweise weggestorben seien.

Selbst den nur 46 Monaten Überlebenszeit stünden andererseits geschätzte Abermillionen so genannter „Langzeitüberlebender“ gegenüber, die einmal „positiv“ getestet wurden, die AIDS-Medikamente aber abgelehnt bzw. nur kurze Zeit genommen hätten. Viele von ihnen seien vor mehr als zwei Jahrzehnten positiv getestet worden und lebten immer noch.
Auch sei die Behauptung falsch, dass die 1995/1996 eingeführte Mehrfachkombi-Therapie für den Rückgang der AIDS-Toten verantwortlich sei, da die neuen Mittel einem Großteil der Patienten noch gar nicht zur Verfügung standen und aus CDC-Statistiken von vor 1993 hervorgehe, dass die Zahl der AIDS-Toten in den USA und auch in Deutschland bereits 1991 ihren Gipfel erreicht hatte.

Zwar zeigten neuere CDC-Statistiken, dass der Mortalitätsgipfel ungefähr bei 1995/1996 stehe, doch liege das daran, „dass AIDS in den USA Anfang 1993 von der CDC zum wiederholten Male und vor allem ganz entscheidend neu definiert wurde.“ Von 1993 an gelte demnach ebenfalls als AIDS-Patient, wer positiv getestet ist und zugleich weniger als 200 Helferzellen pro Mikroliter Blut aufweist. Diese Erweiterung der AIDS-Definition habe zur Folge gehabt, dass viele, viele Menschen als AIDS-krank galten, obwohl sie gar nicht krank waren. Länder wie Kanada hätten sich dagegen entschieden, die Helferzellenzählerei als Kriterium für die AIDS-Definition einzuführen. In den USA habe sich 1993 durch die Definitionserweiterung die Zahl der AIDS-Fälle auf einen Schlag verdoppelt, wodurch der Gipfel der AIDS-Fälle und damit auch der Mortalitätsgipfel nach hinten verschoben worden sei.

Von all dem abgesehen, seien Aussagen über lebensverlängernde Wirkungen der Präparate unmöglich, weil eine wesentliche Voraussetzung fehle: Placebo-kontrollierte Studien. Ohne Vergleich mit einer Gruppe, die ein wirkungsloses Präparat (Placebo) einnehme, könne man auch nicht wissen, ob Veränderungen (Verschlechterungen oder Verbesserungen) auf das Medikament zurückzuführen seien oder nicht. Placebo-Studien würden aber bei AIDS, seit der 1987 in der Wissenschaftszeitschrift NEJM publizierten Fischl-Studie, praktisch nicht mehr durchgeführt, wie es heiße, da die Fischl-Studie AZT für wirksam befunden habe. Daher sei es nach Meinung der herrschenden Medizin ethisch nicht mehr vertretbar, den Patienten die (angeblich) lebensrettenden antiretroviralen Medikamente vorzuenthalten.

Der Teufelskreis

Das Fatale an den chemischen AIDS-Medikamenten sei, so die Autoren zusammenfassend, dass sie selbst extrem giftig sind und genau die Symptome  auslösen können (auch in den Beipackzetteln genannt), die man bei den Patienten bekämpfen wolle (Zerstörung der Energieträger der Zellen, Blutarmut, Knochenmark- und damit Immunsystemschädigung etc.).
Dadurch entstehe ein Teufelskreis: Die Virologen hätten letztlich keine Beweise für ihre These, dass ein Virus die unter AIDS zusammengefassten Krankheiten auslöse. Daher holten sie sich den Beweis bei den praktizierenden Medizinern, denen suggeriert werde: Die Patienten, von denen in den Industriestaaten viele nur „positiv“ getestet seien und keine körperlichen Beschwerden haben, tragen ein tödliches Virus in sich und die AIDS-Medikamente sind dagegen wirksam.

Doch die Medikamente sind hochgiftig und erzeugten (unter Beschwerden wie bei einer Chemo-Therapie) ein Immundefekt-Syndrom. – Sie erfüllten damit genau die Voraussagen der Virus-Hypothese, dass die nur „positiv“ getesteten Leute erst schwer krank werden und einem langsamen Tod entgegen gehen. Mit anderen Worten: Gesunde Menschen würden „therapiert“, und jede Verschlechterung des Gesundheitszustandes werde nun der Viruserkrankung zugeschoben, die von der Therapie nicht gestoppt werde. (S. 144 f.)

„Und am Ende, wenn die Medikamente einfach nicht gesundheitsförndernd wirken wollen, wird dies auch noch der „Raffinesse“ der HI-Viren zugeschoben, woraufhin man von „therapieresistenten Virusmutanten“ spricht. Der Patient stirbt mit AIDS-typischen Symptomen wie Demenz, Gewichtsverlust, Nervenschäden – und weil alle dem Tunnelblick auf HIV verhaftet sind, kann sich niemand vorstellen, dass der Kranke nicht trotz, sondern gerade wegen all dieser medikamentösen Bemühungen stirbt.“

Es komme zwar vor, dass es wirklich Kranken nach Einnahme der Medikamente zunächst besser gehe. Das liege daran, dass die antiviralen Stoffe wie eine Schrotschuss-Therapie wirken, durch die auch ein Bakterien- und Pilzbefall, der bei vielen mit der Krankheit einhergehe, mit zerstört werde. Doch auf längere Sicht müssten auch sie mit zunehmenden Schäden rechnen.

Schon Goethe habe auf die tödliche Wirkung mancher von Ärzten verabreichten Medikamente hingewiesen, ließ er doch seinen Faust, den Mediziner, in einem Moment der Selbsterkenntnis klagend ausrufen:

„Hier war die Arzenei, die Patienten starben,
und niemand fragte, wer genas.
So haben wir mit höllischen Latwergen (= sirupartige Arznei)
In diesen Tälern, diesen Bergen
Weit schlimmer als die Pest getobt.
Ich habe selbst das Gift an tausende gegeben:
Sie welkten hin, ich muss erleben,
dass man die frechen Mörder lobt.“

Wie steht es mit Verantwortung und Selbsterkenntnis bei den Akteuren im heutigen medizinisch-industriellen Komplex?

 

 

81 Kommentare zu „AIDS und das verborgene HI-Virus – Ein gigantisches Geschäft mit dem langsamen Tod?“

    1. Ich nehme diesen interessanten Artikel zur Kenntnis. Dennoch frage ich mich, was denn mit den vielen Aids-Kranken in Afrika los ist. Sollte es diesen Virus gar nicht geben, an was sind sie denn dann gestorben und sterben noch heute daran??? So viele Waisen-Kinder gibt es in Afrika, deren Eltern angeblich an Aids gestorben sind. Sind sie das tatsächlich? Was ist die wahre Ursache des Massensterbens in Afrika???

      Zu diesem Thema besteht dringender Erklärungsbedarf!!!

        1. @Kalle Möllmann:“Genozid“

          Was Sie beschreiben, gibt Licht auf das, was unter „Der Teufelskreis“beschrieben ist. All diese angeblich durch
          „Viren“verursachten Krankheiten wie AIDS und COVID usw. dienen einerseits der Pharmaindustrie und andererseits der Reduktion der Bevölkerung, die ganz besonders B. Gates voran treibt.

          Wenn allerdings nur noch etwa 10 Prozent der Weltbevölkerung leben „dürfen“, wie die Georgia Guidestones fordern, müsste diese derzeitige Pharmaindustrie schrumpfen. Und nicht nur die Pharmaindustrie. Sondern eben alle an die derzeitige Anzahl der „noch“lebenden Menschen angepassten Industriezweige.

          Wie könnte das im Interesse der Superreichen liegen ? Deren Grundstücke expandieren, bis sie Riesengrösse erreicht haben, und selber lassen sich weder die Superreichen, noch die Politiker, die denen dienen, mit dem Stoff impfen, mit dem wir geimpft werden sollen. Die Superreichen dienen nicht etwa dem Geld oder irgendeiner Wirtschaft, sondern der Begriff „Teufelskreis“sagt schon, wem die dienen.
          Und um solchen Gedanken „unmöglich“zu machen, sind bestimmte Schulen da, die den Materialismus so weit treiben, bis alles Reden von Göttern, Engeln und Teufeln als Krankheit betrachtet wird, gegen die es wieder irgendwelche Pillen gibt.So schliesst sich dieser Kreis, bis wir aus dem Kreis ein Dreieck formen.

      1. @ Elisa.

        Eine TATSACHE: Afrika ist der Kontinent, auf dem es den meisten Nachwuchs gibt. Nirgendwo sind die Reproduktionsrate so hoch wie in Afrika. Gäbe es in Afrika nicht diese mit weitem Abstand höchste Reproduktionsrate, d.h. hätte Afrika nicht seinen riesigen Bevölkerungszuwachs, könnte die Zahl der Weltbevölkerung nicht steigen, d.h. sie steigt nur wegen Afrikas Bevölkerungszuwachs.

  1. Einen ähnlichen Artikel werden wir in den nächsten Jahren für COVID-19 lesen, sofern eine freie Meinungsäußerung dann noch möglich ist.

    In den letzten beiden Tagen wurden in Deutschland über 600.000 Tests durchgeführt, mit dem Ergebnis, dass man nun endlich die 2.Welle sieht. Auch bei „HIV“ haben die Konzerne mit den gleichen Tricks und fehlerhaftem Test-Equipment gearbeitet und damit vorzugsweise in Afrika Teile der Entwicklungshilfe bis heute abgegriffen. Russland gehört nun zu den Hochrisiko-Gebieten für HIV. Wen wundert´s. Zumindest so lange wie die Medwedew-Clique große Teile des Gesundheitswesens für die Neoliberalen kontrollierte. Viren waren und sind auch politische Werkzeuge. Wie eine Karawane ziehen die Strippenzieher durch die Welt, erfinden ein Virus nach dem anderen, kassieren ab und lancieren die Politik in ihrem Sinne:

    1. @hubi stendahl

      Der mit den Viren spricht, forciert gerade mit harter Hand eine zweite Lügen-Welle. Der unmittelbare Hygiene- und Regelzwang soll so viel Zeit in Anspruch nehmen, dass die Menschen ihrem beruflichen und sozialen Leben nicht mehr nachgehen können und niemals auf die Idee kommen, den veränderten Bewusstseinzustand, der Staatsmedien-
      Quacksalber zu hinterfragen.

      „Diese Regeln werden wir noch monatelang einhalten müssen“, so Lothar Wieler: „Die müssen also der Standard sein. Die dürfen nie hinterfragt werden.”

      https://www.deutschlandfunk.de/mehr-covid-19-faelle-in-deutschland-rki-praesident-die.676.de.html?dram:article_id=481382

      1. @Zitrone

        Es wird immer skurriler. Um die Zahlen zu puschen hat man Maßnahmen ergriffen, die in einer noch halbwegs normalen Gesellschaft geradewegs in den Knast führen würden. Selbst die Tagesschau muss nun abgemildert zugeben, dass man Saisonarbeiter bei Tönnies einfach mal positiv testete, obwohl sie nicht nur keine Symptome zeigten, sondern vorher bereits mehrere Male negativ waren. Und nach 14 Tagen Quarantäne nicht frei gelassen werden. Dutzende bekamen Serienbriefe identischen Inhalts mit der Aufforderung, die Quarantäne weitere 14 Tage einzuhalten.

        Aus dem Inhalt: „Unter ihnen ist auch Nicolae*. Als ihm jemand den Brief übersetzt und er erfährt, dass er positiv getestet worden sein soll, habe ihn das völlig fassungslos gemacht, erzählt er. Schließlich sei er zuvor viermal negativ getestet worden.“

        https://www.tagesschau.de/investigativ/monitor/toennies-quarantaene-101.html

        1. @hubi

          In diesem Land wird bereits die schlimmste Form des Totalitarismus umgesetzt! Was diese Mutter berichtet, ist
          kaum zu fassen:

          „Die 2. Welle wird generiert. Kinder bereits in häuslichert Isolation. Kein Kontakt zu Eltern ohne Maske, separat Essen, Duschen, schlafen. §13 GG außer Kraft- Einweisung in geschlossene Einrichtung und 2 Jahre Haft angedroht!“

  2. Im Kontext des obigen Artikels, möchte ich an das Schicksal der Familie Seebald erinnern. Bei Barbara Seebald wurde vor vielen Jahren, ohne ihr Wissen und ohne ihre Zustimmung, ein HIV-Test durchgeführt.

    https://www.gesundheitlicheaufklaerung.de/eine-bitte-um-hilfe-fuer-muriel-seebald/

    Da der Test “positiv” ausfiel, erdreistete sich das österreichische Jugendamt, in einer beispiellosen Hexenjagd, Barbara Seebald endgültig alle ihre Kinder wegzunehmen. Barbara Seebald verstarb in 2015 an gebrochenem Herzen.

    Sorgerecht unter AIDS – Jo Conrad Interview mit Barbara S. – Teil 3

    “HIV positiv“ – die Berliner Filmemacherin Anne Sono begleitete sechs Frauen aus verschiedenen Ländern, denen diese Diagnose an den Kopf geknallt wurde. Alle sechs erkannten, dass an der offiziellen AIDS- Theorie etwas nicht stimmt.”

    Klicke, um auf rz_newsletter_Artikel_176.pdf zuzugreifen

  3. Über weitere Viren-Forschung und Einblicke in universitäre Insider-Gruppen kam er zur Hinterfragung der Aids-Infektionstheorie, wie sie am 23. April 1984 von der amerikanischen Wissenschaft auf einer Pressekonferenz als Tatsache behauptet wurde. Es stellte sich heraus, dass das HIV-Virus nicht isoliert, elektronenmikroskopisch fotografiert und biochemisch charakterisiert war, seine Existenz somit gar nicht bewiesen war. Dr. Stefan Lanka hat aufgezeigt, dass es bis auf den heutigen Tag diesen Beweis nicht gibt. Auf Anfrage vieler verunsicherter Bürger an die Bundesbehörden, wurde dieser Tatbestand vom Bundesgesundheitsministerium bestätigt (17.5. 2001), am 5.1.2004 sogar von Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt persönlich: die Existenz des HIV-Virus entspringt einem internationalen, wissenschaftlichen Konsens! (…und ein Konsens ist nicht fotografierbar!, K. Krafeld). (aus Artikel zur Stefan Lanka, Naturheilpraxis, Pflaumverlag, Klaus Binding)

    auch zu empfehlen: Dr. Stefan Lanka… „Impfen, Völkermord im dritten Jahrtausend“ zur Entstehung des „AIDS“-Problems…. Er spricht auch in Anne Sonos Film : „I won’t go quietly)

  4. Irgendwie stimmt der Artikel nicht mit den beobachtbaren Fakten überein. Zum Beispiel wird mit keinem Wort Afrika erwähnt, welches in seinem Osten und Süden, ganz ohne Zweifel von HIV am härtesten betroffen ist…. Bald jeder fünfte Mensch stirbt dort an der Immunschwächekrankheit….. und weniger als 1% der HIV betroffener wird überhaupt medikamentös behandelt……

    Auch wird im Artikel nicht mehr konsequent zwischen infiziert und Erkrankt unterschieden … erkrankt ist man erst, wenn das Imunsystem sich zersetzt und nicht mehr auf von aussen eindringende Mikroorganismen, welcher Art auch immer reagieren kann….. und ja, dies kann auch unbehandelt Jahre dauern…..

    Und nur weil ein Virus nicht direkt nachgewiesen werden kann…. Immerhin handelt es sich bei einem Virus ja um ein genetisches Programm….. besagt dies ja nicht, dass dieses Virus / Program nicht existiert…. vor allem dann nicht, wenn man dessen Auswirkungen durch empirische Forschung direkt nachweisen und verfolgen kann…..

    „An ihren Früchten werdet ihr sie erkennen“ (Mt 7,16)

    1. „…..besagt dies ja nicht, dass dieses Virus / Programm nicht existiert….“

      Ein „Programm“ ist eine übergeordnete Abfolge von Anweisungen zur Lösung eines Problems. So wie ihr Programm funktionieren soll, müsste es verstoffwecheln, sonst ist es zu primitiv.

      Dann kann auch jeder behaupten, der Mond sei eine Scheibe. Wissenschaft kann Hypothesen aufstellen und diese als Hypothese darstellen, um dem Wissenschaftskreis die Gelegenheit zu geben, Gegen-Hypothesen aufzustellen. Man kann aber ohne Beweise kein Dogma errichten und Gegenreden einfach als Verschwörungstheorie ausblenden. Wenn Sie unabhängig erarbeitete Beweise vorlegen, dann lese ich mir die gerne durch.

      Von 13 positiven HIV-Tests stimmt nur einer:

      https://www.gesundheitsstadt-berlin.de/hiv-selbsttests-fehlerquote-hoeher-als-gedacht-12991/

      Wer noch einigermaßen normal denken kann wird zu allererst die Frage stellen, wieso beim kolportierten Ansteckungsrisiko Afrika noch nicht ausgestorben ist. In Südafrika, dem betroffendsten Staat auf dem Kontinent, gehen die „Ansteckungen“ auch noch massiv zurück. Kriegen die keine Kinder mehr? Die Medikamente können es nicht sein, die verhindern keine „Ansteckung“, sondern lindern den Verlauf mit dem Risiko neuer Erkrankungen. Wo bleibt also die Potenzierung der „Ansteckungen“? Selbst wenn Aufklärung hier eine Rolle spielen sollte, ist der afrikanische Mann kaum zum zölibatären Priester geworden! Nachdenken auf den Nachdenkseiten:

      1. @stendahl …. Selbst wenn Aufklärung hier eine Rolle spielen sollte, ist der afrikanische Mann kaum zum zölibatären Priester geworden!

        Zum zölibatären Priester vermutlich nicht…da haben Sie sicher recht….. Vermutlich aber wesentlich vorsichtiger… einfache Vorbeugemassnahmen wie Kondome & CO. werden wohl mehr gebraucht. …..

        Dass Sie sich dies nicht vorstellen können, wundert allerdings nicht

        Dass Sie @stendahl für Ihre Behauptung der Rückläufigkeit der Ansteckung auch noch eine Tabelle über sinkende Lebenserwartung benutzen….. die eigentlich genau das Gegenteil zeigt wie Sie behaupten, wundert da auch nicht…. offensichtlich halten Sie selbst die hier Mitlesenden für völlig verblödet.

      2. @dragao

        Sorry; während ich bei offener Gartentür die Abbildung einstellte, hat mein Hund in eine Wespe getreten und aufgeheult. Alles wieder im grünen Bereich. Nur habe ich den falschen Chart angeklickt und eingestellt. Was wollte ich zum nachdenken aufzeigen?

        Subsahara-Afrika 4,8 % Infizierte = 25,8 Millionen Infizierte, 1,4 Millionen Neuinfizierte, 790.000 Tote. Jeweils p.a. (Zahlen von WHO/Wikipedia 2014)

        Wie kann es bei 25.8 Millionen Infizierten, zu NUR 1.4 Millionen Neuinfektionen im vorgenannten Zeitraum kommen? Auf die Antwort bin ich gespannt, zumal alleine 5-10 % aller Infektionen durch Bluttransfusionen, Nabelschnur und 50% durch heterosexuellen Kontakt zustande kommen sollen.

        Es gibt eine ganze Reihe von hoch dekorierten Wissenschaftlern, die ebenso wie bei Influenza oder Corona als AIDS-Leugner, mit der Behauptung, das Virus sei nicht bewiesen, verunglimpft werden. Einer davon ist der hoch dekorierte Wissenschaftler und Virologe Prof. Peter Duesberg, der es über das Max Planck Institut an die renomierte Berkley University schaffte und wichtige Arbeiten zur Entstehung von Krebs ablieferte. Wie bei seinen Arbeiten zu Krebs, die er größtenteils Umweltfaktoren zuwies, macht er auch bei HIV nicht etwa einen 180° Schwenk mit der Leugnung eines Zustands, den der Mainstream HIV taufte, sondern macht nach umfangreichen Forschungen klar, dass es vor allem die Umstände wie Drogen, Umweltgifte und Medikamente sind, die zum Ausbruch von AIDS führen. Dafür ist dieser Forscher der ersten Liga statt zu einer Diskussion, zu einem Exekutionskommando des Kartells geladen worden. Wie alle Kritiker, die mit den seltsamen Behauptungen des Mainstreams nichts anfangen wollten. So die lächerliche Behauptung, dass die geringer werdenden Infektionszahlen auf die Medikamente zurückzuführen wären.

        https://de.wikipedia.org/wiki/Peter_Duesberg

    2. @dragao
      Wie soll man denn alle Aspekte in einen Artikel packen. Die in dem Artikel sind doch eigentlich Stoff genug zum Nachdenken.

      Afrika ist ein weiteres Thema:
      „Nobelpreisträger Kary Mullis: ´Sie hatten hohe Zahlen von AIDS-Positiven in Afrika, bevor sie realisierten, dass Antikörper gegen Malaria – die jeder in Afrika hat – ein positives Testergebnis zur Folge hat.` Und nicht nur bei Malaria, auch bei Dutzenden anderen (in Afrika) typischen Leiden wie chronisches Fieber, Gewichtsverlust, Durchfall oder Tuberkulose können diese so genannten HIV-Tests positiv ausschlagen.
      Das, was als afrikanische HIV/AIDS-Epidemie durch die Medien geistert, ist also in Wahrheit ein Sammelsurium von altbekannten Krankheiten, von denen etliche eng mit Armut korrelieren. Wer redlich über AIDS in Afrika sprechen will, kommt daher am Thema Armut nicht vorbei. … Dabei ist in Afrika mehr als ein Drittel der Bevölkerung mangelernährt, mehr als 30 % der Babys kommen untergewichtig zur Welt. Und wie man weiß, geht Mangelernährung mit verheerenden Gesundheitlichen Konsequenzen einher. …“
      (Virus-Wahn S. 156)

      Also auch hier spricht alles dagegen, dass ein noch nicht einmal nachgewiesenes Virus, geschweige denn ein freischwebendes „Programm“, Ursache afrikanischer Krankheiten sein soll, die auf einmal willkürlich unter dem Namen AIDS zusammengefasst wurden.

      1. hwludwig …… „Nobelpreisträger Kary Mullis: ´Sie hatten hohe Zahlen von AIDS-Positiven in Afrika, bevor sie realisierten, dass Antikörper gegen Malaria – die jeder in Afrika hat – ein positives Testergebnis zur Folge hat.`

        Erstaunlich ….. Ausgerechnet der Erfinder der Polymerasekettenreaktion PCR, bringen Sie hier als angeblichen Kronzeugen rein……. dessen Milliarden-Dollar-Erfindung ironischer weise, die ersten PCR-Test Nachweise von HIV war. …… und natürlich wie bei Covid 19, nicht unbedingt genaue Ergebnisse zeigte.

        Heute jedoch wird der eher unsichere PCR Test bei HIV nur noch selten angewendet. Es wird vielmehr nach Antikörper, sowie einem bestimmtes Antigen gegen den Erreger gesucht ….. zum Beispiel mit dem ELISA-Test, mit anschliessendem Western Blot, zur Absicherung. Die Genauigkeit dieser Tests ist sehr hoch: Falsch positive oder falsch negative Ergebnisse kommen kaum noch vor.

        Aber natürlich kann man auch diese Tests in Zweifel ziehen. …..

        1. Tja, der denkt halt offensichtlich nicht nur monokausal.

          „Aber natürlich kann man auch diese Tests in Zweifel ziehen. ….“

          Vor allem, wenn sich ein isoliertes und gereinigtes HI-Virus – wie im Artikel gezeigt – einfach nicht nachweisen lässt.

        2. @hwludwig ……Vor allem, wenn sich ein isoliertes und gereinigtes HI-Virus – wie im Artikel gezeigt – einfach nicht nachweisen lässt.

          Die Frage ist, ob dies so stimmt….. Denn es ist doch erstaunlich dass man unter solchen, von Ihnen angegebenen Bedingungen Viren züchten kann…..

          Vielleicht ist dieser eher als altertümlich an zu sehender Goldstandart zur Viruserkennung und zum Nachweis ganz einfach überholt.

          https://www.sciencedirect.com/topics/immunology-and-microbiology/virus-isolation

        3. Und @hwludwig …… „Vor allem, wenn sich ein isoliertes und gereinigtes HI-Virus – wie im Artikel gezeigt – einfach nicht nachweisen lässt.“

          Wie ist den diese Aussage zu den Bakteriophagen zu verstehen… Bakteriophagen sind Viren welche, vor allem in Russland und ehemaligem Ostblock, wie Antibiotika gegen Bakterien eingesetzt werden…. und welche man Mono oder im Verbund mit anderen Virenstämmen, in Tabletenform oder spritzbarer Flüssigkeit seit vielen Jahrzehnten in Apotheken kaufen kann….

          https://www.br.de/radio/bayern2/sendungen/iq-wissenschaft-und-forschung/bakteriophagen-ein-altes-heilmittel-wird-wiederentdeckt-100.html

          Selbst zur Lebensmittelherstellung verwendet man Viren / Phagen, um diese von bakteriellen Krankheitserregern zu befreien…

          https://www.rnd.de/wissen/viren-gegen-bakterien-wie-phagen-lebensmittel-sicherer-machen-konnten-RG4DA3OGTNCYRGX4KSMI3B35IA.html

          Und wie verhält sich Ihre Aussage zu den Riesenviren, welche oftmals grösser als Bakterien sind.?

          https://www.spektrum.de/news/verschieben-neue-riesenviren-die-grenzen-des-lebens/1547945

        4. @dragao
          Was hier Viren genannt wird, ist ja nicht dasselbe wie die angeblichen Krankheitserreger. Mit Worten und Namen kann man trefflich hantieren und Verwirrung stiften, und so mit „Riesenviren“ 0-Viren nachweisen.
          Sie fallen aber auch auf jeden Mist rein.

        5. @hwludwig …… Was hier Viren genannt wird, ist ja nicht dasselbe wie die angeblichen Krankheitserreger.

          Wenn dies so ist wie Sie sagen, worin besteht denn der Unterschied zwischen den Viren …… dass die einen pathogen sind und andere nicht …. ist ja allenfalls ein Unterschied der im Wirt zu suchen ist.

          Viren sind genetische Programe…. und keine Lebewesen….

          Interessanter weise wird ja in der Zwischenzeit auch vertreten, dass die menschliche Genetik bis zu 50% viralen Ursprungs ist….

          https://gesundheitsmagazin-online.com/2018/10/05/das-mikrobiom-neue-erkenntnisse-ueber-eine-unterschaetzten-armee/

          Alles fantasie für Gutgläubige und Naive Bürgerdarsteller.?

        6. „……..aber man kann auch diese Tests in Zweifel ziehen“. – und „man“ tut es. Bereits seit langem, seit den 80er Jahren. ( FDA in US_Today 02.10 1987 – im LANCET 339 von 1992 – das Office of Technology Assessment des US-Kongresses – Journal of Clinical Microbiology im Februar 1987…undundund.. )

          Antikörpertests wie ELISA und Western Blot entdecken keinen Virus, sie suchen nach irgendwelchen Antikörpern, die auf eine Auswahl an Proteinen reagieren, die laut „Experten“ für HIV spezifisch sind .
          (Zur Erinnerung – der Entdecker des HIV, Luc Montagnier, hat mehrfach betont, das Ergebnis seiner damaligen Forschung wurde NICHT GEREINIGT, ergo nicht isoliert worden. ) Nur über die mediale Dominanz der HIV=AIDS-Propagandisten lassen sich diese Antikörper-Tests selbst jetzt noch „verkaufen“, wie Sie sie ja selbst zur Beweisführung verlinken ( sciencedirect.com – ..virus-isolation). Da werden zum „Nachweis“ genau die Verfahren und Tests ( PCR-Methode und Antikörpertests), die hier zur Kritik stehen, genutzt. Zudem „züchtet“ man auf totem Material „Viren“, um anschließend die Ergebnisse als Beweise für Infektionen zu postulieren. Das nenne ich „Quacksalberei auf hohem Niveau“.

          Und noch etwas – zur „Milliarden-Dollar-Erfindung“ – s K.Mullis hatte seinerzeit 10000 Dollar von der Fa. CETUS für seine Erfindung bekommen. CETUS hielt das Patent auf die PCR-Methode und war clever genug, dies an Hoffmann-LaRoche für 300 Mio. Dollar zu verkaufen.

          Mullis beklagte bereits in den 90er Jahren „das kompromittieren wissenschaftlicher Moralvorstellungen“ – was m.E. auch pandemisch zu nennen ist.

    3. Indem man aber die nicht nachweisbare Virus-Theorie zum Dogma macht, wird gar nicht mehr nach anderen Ursachen von Krankheiten gesucht. Im Gegenteil, andere Ursachen werden vor vorne herein ausgeschlossen, damit das Hirn verklebt und die wissenschaftliche Blockade perfekt ist. Damit man ja nicht zu lange auf Milliardengewinne warten muss. Stattdessen werden geschickt eingefädelte Phantasien zur wissenschaftlichen Erkenntnis erhoben, worauf sich auch schnell ein wirtschaftliches Milliardengeschäft aufbauen lässt. Dies zugunsten einer gewinnorientierten kleinen Machtgruppe in Pharma und Geheimdiensten. Mit der Bibel haben deren Machenschaften gar nichts zu tun, sondern eher mit der Mafia.

      1. @Elisa ….. Indem man aber die nicht nachweisbare Virus-Theorie zum Dogma macht, wird gar nicht mehr nach anderen Ursachen von Krankheiten gesucht. Im Gegenteil, andere Ursachen werden vor vorne herein ausgeschlossen, damit das Hirn verklebt und die wissenschaftliche Blockade perfekt ist.

        Sehen Sie dies generell so.? oder nur bei HIV.? Denn das Viren existieren, zeigt doch auch der Pockenvirus (Orthopoxvirus variolae), welcher seit gut 200 Jahren mit Impfungen bekämpft wird und in den 1980er als ausgerottet galt. ….

        …… Sehen Sie auch bei den Pocken lediglich geschickt eingefädelte Phantasien zur wissenschaftlichen Erkenntnis erhoben, worauf sich auch schnell ein wirtschaftliches Milliardengeschäft aufbauen lässt. Dies zugunsten einer gewinnorientierten kleinen Machtgruppe in Pharma und Geheimdiensten.

    4. Hallo Dragao,

      HIER noch einmal ein paar Auszüge, die ursprünglich für „@ Elisa“ bestimmt waren – die an einer ähnlichen Denk-Blockade „hängt“ – wie Sie derzeit:

      https://www.zentrum-der-gesundheit.de/todesursache-chemotherapie-ia.html

      Titel:
      Krankenschwester aus New York enthüllt: „COVID-Patienten hätten nicht sterben müssen“
      https://www.fr.de/ratgeber/gesundheit/fragwuerdige-medikamente-ueberfluessige-eingriffe-11053036.html
      FAZIT:
      Bitte sofort den EIGENEN Verstand einschalten – denn das VERDECKTE Ziel heißt „REDUKTION der Bevölkerung“ – früher nannte man sowas „Genozid“.

      Nachwort für @ Dragaonordestino:
      Lieber Dragao,
      solange Sie das bereits seit 40 Jahren ÖFFENTLICH in Granit gemeißelte Ziel nicht begreifen – werden Sie als guter Christ immer & immer & immer wieder das vermeintlich „GUTE“ im derzeitigen Geschehen suchen.

      Weil darin aber absolut NICHTS Gutes ist – einfach mal eben über 90 Prozent der Menschheit auszurotten – werden Sie auch nach dem kleinsten Strohalm greifen, um Ihren guten Glauben an das GUTE nicht zu verlieren.

      DAS kann ich gut verstehen, denn mir ging es von 1963 bis etwa 2004 ebenso, als ein Problem in meinem Leben das jeweils nächste auslöste . . .

      Dann aber fiel der Groschen – DANK sei meinem eigenen jüngeren Bruder Fritz – der erst Medizin studierte & Arzt in Berlin wurde, danach ein Studium bei den Scientologen absolvierte & schließlich ab 1976. ohne es bis heute zu begreifen, von der CIA übernommen wurde, und seither dem TIEFEN STAAT dient, OHNE das genau zu erkennen, denn trotz seines Riesen-Fach-Wissens ist er Heute ein einsamer Gefangener in seiner ANGST.

      Der Wandel des einstmals freien Westens in eine geschlossene (Irren)-Anstalt verlief derart schnell, und war extrem gut GETARNT – daß fast ALLE diesen neuesten Schnell-Zug mit Namen Covid 1984 „verpasst“ haben – und JETZT hilft nur noch ein messerscharfer VERSTAND, um aus diesem MENTALEN Irren-Haus unserer „infizierten“ Führer schadlos wieder zu entkommen.

      Medizin ist Materie!

      DIESER Krieg ist aber ein Krieg gegen den menschlichen VERSTAND – mit den Werkzeugen & den Techniken der Materialisten werden Sie exakt NICHTS begreifen!

      Lernen Sie die ABSICHT zu erkennen – das ist etwas Spirituelles – ABSICHT zum Völker-Mord lässt sich weder wiegen, noch messen noch verorten!

      Schärfen Sie Ihre ANDEREN Sinne – indem Sie lernen die SPUREN der Verwüstung – der jeweils echten URSACHE zuzuordnen.

      Man kann Psychopathen wie KiLL BiLL Gates tatsächlich NUR an seinen Früchten erkennen – denn seine Früchte sind verfault – und wo KiLL BiLL Gates der Eugeniker bereits zugeschlagen hat, da stinken seine Verbrechen bis zum Himmel . . .

  5. J.W. von Goethe`s Faust: „Hier war die Arzenei, die Patienten starben, und niemand fragte, wer genas….“

    Es gibt ja zwei Bereiche einer Medizin, und das sind einerseits die Ärzte und andererseits die Hersteller von Medikamenten. Je besser die Ärzte arbeiten, desto mehr Menschen sind gesund und brauchen gar keine materiellen Medikamente zu kaufen. Je schlechter die Ärzte arbeiten, desto „besser“dienen sie der Pharmaindustrie, die ja davon lebt, materielle Medikamente zu verkaufen, und je mehr Menschen krank sind oder krank werden und auch noch krank bleiben, desto mehr materielle „Arzeneien“kann diese Pharmaindustrie verkaufen.

    Es gehört allerdings eine Grundvoraussetzung dazu, ohne welche diese staatlich geprüften Drogenhändler nichts verkaufen könnten, und das ist unsere staatlich geprüfte Verblödung, die als „Intelligenz“gilt.

    Und man schlägt zwei Fliegen mit einer Klappe, wenn man die wirklichen materiellen Heilmittel als „Gifte“verbietet.
    denn dadurch können geheime Dienste die „Gifte“am Schwarzmarkt zu irren Preisen verkaufen.

  6. 10.AZK – HIV/AIDS – Wissen Sie wirklich alles? – Ref. Dr. Juliane Sacher –

    Das Referat beginnt bei Min. 3:17:

    1. @Zitrone …… Ref. Dr. Juliane Sacher …..

      Ich glaube eigentlich nicht, dass man Leuten, die bei extrem-evangelikalen Veranstaltungen, wie die des Sektenführers Ivo Sasek (OCG) auftreten, besonders viel Vertrauen entgegen bringen sollte……

      …… Die Organischen Christus-Generation (OCG), ist eine Hyper-manipulative, streng hierarchisch und pyramidenförmig aufgebaute Endzeit -Sekte , in welcher gegenseitige Kontrolle, Indoktrinierung und Einschüchterung alltäglich sind. Auch vor körperlicher Züchtigung sowohl bei Kindern und auch Erwachsenen schreckt dies nicht zurück ……

      1. @dragaonordestino

        Ich denke nicht, dass es darauf ankommt wo Leute auftreten, sondern darauf was sie zu sagen haben. Über die
        OCG werde ich keine losen Behauptungen aufstellen, wie dies bei Psiram üblich ist.

        Übrigens, traten bei der AZK schon viele interessante Menschen, wie Prof. Michael Vogt, Dr. Köhnlein, Dr. Loibner, Eva Herman, Andreas Popp, uvam, auf.

        Die Fachärztin Dr. Juliane Sacher schildert hier ihren Weg zur Impfkritik. Kritisch denkende Ärzte sind leider sehr selten geworden! Jedem einzelnen Arzt gegenüber, der noch in der Lage ist seine Ausbildung, die Machenschaften der Pharmaindustrie, die Arbeit von Kollegen und die offiziellen Verlautbarungen zu hinterfragen, sollte man dankbar sein

        1. @dragaonordestino

          Aus Ihrer Verlinkung: „Das ergab eine Recherche des Bayerischen Rundfunks.“

          Der Bayrische Rundfunk würde niemals Menschen einladen, die Klartext reden. Die AZK bietet diesen Klardenkern ein Forum, im Gegensatz zum Staatsfunk. Die Leute in den Systemmedien, aber auch in der Systempolitik lassen grundsätzlich nur systemkonforme Leute auftreten, die ihre jeweilige Agenda unterstützen.

          Natürlich erreicht die AZK nicht so viele Menschen, wie der Staatsfunk. Trotzdem stellt die AZK für die Politik und deren Staatsfunk eine Bedrohung dar. Wer für diese Leute eine Bedrohung darstellt, wird grundsätzlich diskreditiert und in eine sehr spezielle Ecke gestellt. Diese Tatsache dürfte Ihnen doch nicht entgangen sein.
          Oder?

          Zur Info:

          „Die Christliche Medieninitiative pro e. V. ist ein Zusammenschluss evangelikal orientierter Journalisten, Publizisten, Verleger und Vertreter von Medienorganisationen und vertritt die medienpolitischen Interessen der Deutschen Evangelischen Allianz.

          Ziel des Vereins ist die Darstellung und Kommentierung aktueller Themen, die Stärkung der Medienkompetenz in Gemeinden sowie die Unterstützung von Gedankenaustausch zwischen Medienschaffenden. Außerdem wird die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit für Großveranstaltungen wie Willow Creek, Christival, ProChrist oder den Gemeindetag unter dem Wort übernommen.

          Die Christliche Medieninitiative ist aus der Konferenz Evangelikaler Publizisten (KEP) hervorgegangen und hieß bis 2019 Christlicher Medienverbund KEP. Er hat seinen Sitz in Wetzlar, Hessen.“

          https://de.wikipedia.org/wiki/Christliche_Medieninitiative_pro

          Wenn man etwas diskreditierendes finden will, findet man immer etwas:

          „Ehemalige Mitglieder der Willow Creek Community Church haben Pastor Bill Hybels sexuelle Belästigung vorgeworfen. Die Anschuldigungen liegen teilweise Jahrzehnte zurück. Hybels weist die Vorwürfe zurück. Der Ältestenrat steht hinter ihm.“

          https://www.pro-medienmagazin.de/gesellschaft/kirche/2018/03/25/bill-hybels-weist-vorwuerfe-zurueck/

  7. „Briefe von Wissenschaftlern, die eindringlich vor den Gefahren durch Poppers warnten, seien nicht nur ignoriert, sondern mit Anzeigen beantwortet worden, in denen fälschlicherweise staatliche Studien zitiert wurden, nach denen
    Poppers völlig harmlos sei und mit AIDS nichts zu tun habe.“

    Es wäre kein Geschäft mit einer Krankheit zu machen, deren Ursache der Gebrauch einer toxischen Substanz ist, denn wenn man nur diese toxische Substanz wegnähme, wäre die Gewinn bringende Krankheit nicht mehr da.
    Mehr Gewinne und längerfristig dauernde Gewinne lassen sich mit Krankheiten erwirtschaften, deren Ursachen von einem Nebel aus Lügen umgeben sind. Was ist ein „Virus“überhaupt ?
    Angeblich kein Lebewesen ? Wie könnte sich ein solches Ding dann vermehren ?
    Hat jemand jemals ein „Virus“gesehen, oder gibt es nur Bilder von Fantasievorstellungen, die ins Geschäftsmodell einer Pharmaindustrie passen ?

    Vielleicht sollten wir Medizin nicht als Geschäft betrachten, sondern sollten die Hersteller von echten Heilmitteln mit Herstellern von Kosmetik verbinden, wo dann das nötige Geld durch die Kosmetika verdient wird, das dann anteilig der echten Heilmittel zugute kommen.

  8. @Zitrone

    „Wenn man etwas diskreditierendes finden will, findet man immer etwas…“

    Das ist der Kern des Problems. Der Versuch eines offenen Diskurs´ mit Ideologen, die oft selbst nicht wissen dass sie sich in einem begrenzten Universum aufhalten, ist immer zum Scheitern verurteilt. Denn der ideologisch verseuchte Gesprächspartner kehrt trotz handfester Argumente immer zurück zur früheren Anschauung, die irgendwann zu einem Weltbild eingebrannt wurde.

    Ideologien sind in diesem Zusammenhang nicht etwa nur die bekannten *ismen, sondern auch Umstände , z.B. erst auf den zweiten Blick zusammengestrickte Behauptungen, die dem eigenen Weltbild zuträglich sind und gerne ins eigene Re·per·toire übernommen werden , wie die erfundene Klimaerwärmung, das zerstörerische Schuld-Geldsystem oder der Glaube an ein zerstörerisches Virus. Der zweite Blick bleibt Ideologen stets verwehrt.

    Wenn Sie einem Virologen/Ideologen erklären, dass zwei isolierte (aus dreißigtausend und mehr) Sequenzen niemals beweisbar auf ein ansteckendes Virus schließen lassen, dann wird er mit Behauptungen statt logischen Erklärungen antworten, wie etwa: Und wie erklärt man dann die Ansteckungen? Er bedient sich einer Beweislastumkehr in dem er eine weitere Behauptung, statt eines Beweises oder zumindest eines logischen Zusammenhangs in den Raum stellt. Am Ende stellt sich heraus, dass man in den 60igern bereits einige Versuche von Ansteckung unternommen hat, um sie nachzuweisen. Es ist nie signifikant gelungen. Deshalb bemüht man Konjunktive. wie beim Covid-19 oder vermischt Bakterien mit Viren:

    https://www.lungenaerzte-im-netz.de/krankheiten/covid-19/ansteckungsgefahr-inkubationszeit/

    Irgendwo im Artikel tauchen dann häufig Aussagen auf wie diese: „Ohne genaue Kenntnis der Methode lasse sich zunächst nicht sagen, wie gesichert die neuen Erkenntnisse seien, kommentiert der Coronavirus-Experte Christian Drosten von der Berliner Charité die Analyse in China.“

    Aha, gesichert sind die Erkenntnisse nicht, aber Hypothesen sind es auch nicht. Denn es sind ja Erkenntnisse. Man kann sich nur an den Kopf fassen und wundern.

    Ein interessantes Studienobjekt ist dabei das Kreuzfahrtschiff Diamond Princess, auf dem 3.700 Passagiere mit einem Durchschnittsalter über 65 (BRD 45 Jahre) auf engstem Raum an Bord waren. Nach Testung Anfang Februar mit dem Drosten-PCR Test, der nachweislich nur die o.e. 2 Sequenzen von 30.000 sucht, die auch zu vielen anderen Zuständen im Organismus passen, fand man 712 Positive. Folgt man der Spur weiter stößt man auf die Information, dass von den 712 positiv getesteten Menschen der überragende Teil im betagten Alter war (547). 412 der 712 hatten keinerlei Symptome, 22 wurden im Krankenhaus auf der Grundlage ganz verschiedener Krankheitsbilder behandelt. Mit anderen Worten, der Rest hatte Schnupfen, Halskratzen , Verstopfung oder sonst eine nicht nennenswerte Unpässlichkeit, wie sie bei einer solchen Reise oft durch die begleitende Belastung auftritt und nichts mit einem kolportierten Virus zu tun. Sechs alte Menschen starben an unterschiedlichen Vorerkrankungen. Die Mortalitätsrate betrug 0,16 % bezogen auf die überalterte Zusammensetzung der „Probanden“; der gesamten Anwesenden. Geradezu lächerlich angesichts der Vorerkrankungen. Hätte man Anf. Februar die Vorgänge auf der Princess auf einen Bevölkerungsdurchschnitt von 45 Jahren statistisch umgerechnet, wäre der Schwindel mit einem Wert unter 0,00x sofort aufgefallen. Eine Letalität ist angesichts der Fehlerquote des Tests, der die Grundlage des Schwindels darstellt, überhaupt nicht ermittelbar.

    So lange wir bei Viren mit Angst statt mit Logik und methodischer Wissenschaft an die Sache gehen, so lange werden die wenigen Profiteure der Angst ihre Kassen füllen und die Trittbrettfahrer aus Politik und Medien das Spiel zur Durchsetzung ihrer totalitärer Träume auf die Spitze treiben. Noch nie hatte eine Bevölkerung ein so reichhaltiges Angebot an Informationen und doch ist sie überfordert diese Informationen zum eigenen und aller Wohl zu nutzen. Sie ist wie seit Urzeiten gefangen in einem Käfig des Glaubens und Hoffens; nur der Inhalt der Religionen ändert sich bisweilen orientiert am Zeitgeist.

    1. „Wenn man etwas diskreditierendes finden will…………………….“ – ich sehe da „Parallelen“ wenn es um wissenschaftliche Diskussionen über „CO 2 Ursache für Klimawandel“ – Antisemitismus – Holocaust – HIV = AIDS – Covid 19..etc.. geht. Die Kritiker, mögen ihre Einwände auch noch so sachlich und fundiert daherkommen, werden in den einschlägigen „wissenschaftlichen“Gazetten mit Kübeln von Schmutz übergossen, ihre wissenschaftliche Karriere wie auch ihre private bzw. familiäre Zukunft verschlechtert sich enorm. Eine auf wissenschaftlichem Fundament stehende und ergebnisoffene Diskussion findet nicht statt.

      Der Erfinder des PCR -Verfahrens Kary Mullis hatte seinerzeit für den ersten AIDS-„Dissidenten“ P.Duesberg öffentlich Partei ergriffen und eine öffentliche Auseinandersetzung auf ABC mit den beiden Hauptpropagandisten Gallo und Fauci ( ! ) gefordert. Gallo und Fauci wussten sehr wohl was aus ihnen und dem Geschäftsmodell HIV=AIDS werden würde, wenn sie die Auseinandersetzung nicht gemieden hätten. Gallo wurde übrigens noch des wissenschaftlichen Betrugs überführt, da er die „Entdeckung des HIV-Virus“ für sich beanspruchte.

      1. @erwinlottermann

        „Gallo und Fauci wussten sehr wohl was aus ihnen und dem Geschäftsmodell HIV=AIDS werden würde, wenn sie die Auseinandersetzung nicht gemieden hätten.“

        Auch diese Leute machen Fehler und werden nur deshalb nicht an den Pranger gestellt, weil die Medien sie im Auftrag der Kartelle mit Nichtbeachtung von Kritik schützen.

        Letzter Ausrutscher war die Feststellung der für Corona zuständigen Mitarbeiterin der WHO Dr. Maria Van Kerkhove; Infizierte seinen nur dann ansteckend, wenn sie Symptome zeigen. Fauci hat sich sofort eingeschaltet:

        „Gleichentags sagte der führende US-Epidemiologe Anthony Fauci, die Aussage der WHO sei «nicht korrekt». Sie hätte sie nur gemacht, weil es für die Übertragung durch asymptotische Virusträger keine Beweise gebe. Aber „wir wissen aus epidemiologischen Studien, dass [Viren] auf jemanden übertragen werden können, der nicht infiziert ist, auch wenn sie keine Symptome haben“. Im Klartext: Es gibt und gab keine Beweise für Ansteckungen, aber sie „wissen es aus epidemiologischen Studien die noch nie jemand gesehen hat“. 😂😂

        Mittlerweile ist sie aber wieder in den Club zurückgeholt worden.

        https://corona-transition.org/who-corona-infizierte-ohne-symptome-sind-keine-ubertrager

    2. @stendahl ….. Denn der ideologisch verseuchte Gesprächspartner kehrt trotz handfester Argumente immer zurück zur früheren Anschauung, die irgendwann zu einem Weltbild eingebrannt wurde.

      Dies trifft aber genauso auf Virus-und Impf- Dissidenten zu. Genau so wie der folgende Absatz über Ideologien…..

      1. @dragao

        „Dies trifft auf….“

        Das ist wahr. Mit einem alles entscheidenden Unterschied. Die einen bringen Millionen Menschen mit Behauptungen und Impfungen um, die anderen wollen ihre Hypothesen diskutiert wissen. Erkenne den Unterschied!

        1. @stendahl …. Das ist wahr. Mit einem alles entscheidenden Unterschied. Die einen bringen Millionen Menschen mit Behauptungen und Impfungen um, die anderen wollen ihre Hypothesen diskutiert wissen. Erkenne den Unterschied!

          Nun diesen Unterschied gibt es auch nicht…. Virus – und Impf- Dissidenten Töten auch Millionen Menschen, indem sie diese von Ihren Ansichten überzeugen und diese sich dann weder Impfen noch behandeln lassen…… siehe dazu zum Beispiel den ehemaligen Staatspräsidenten und HIV Dissidenten Südafrikas Thabo Mbeki (1999).

          Interessanterweise hat sich dieser dann selber über AIDS von diesem Planeten verabschiedet……. Einer Schätzung zufolge führte die Ablehnung von antiretroviralen Medikamenten durch die südafrikanische Regierung unter Mbeki zum Tod von 330.000 bis 343.000 Menschen an AIDS und etwa 171.000 vermeidbaren neuen Infektionen mit HIV…..

          https://journals.lww.com/jaids/Fulltext/2008/12010/Estimating_the_Lost_Benefits_of_Antiretroviral.10.aspx

        2. „…. siehe dazu zum Beispiel den ehemaligen Staatspräsidenten und HIV Dissidenten Südafrikas Thabo Mbeki (1999).“

          Diese Nummer kenne ich bereits von Ihnen. Einseitige Desinformation frisch aus der elitären Druckerpresse, getarnt mit einer unbedeutenden Verlinkung. Ich falle nicht darauf herein und antworte mit ihrer Hauspostille:

          https://www.spiegel.de/politik/ausland/suedafrika-mordkomplott-gegen-praesident-mbeki-a-275515.html

          Ich werde mich nicht herablassen und Mbekis Tod als Mord beauftragt durch das Kartell zu behaupten. Aber ich würde stets beide Seiten betrachten, um zu einem zumindest vorläufigen Ergebnis zu kommen. Logik und Wahrheit gehen immer vor Ideologie. In diesem Sinne war Mbeki und seine Gesundheitsministerin der WHO immer ein Dorn im Auge. Die „unabhängigen“ Schätzungen aufgrund Unterlassungen können Sie in die Mülltonne werfen. Schauen Sie wer diese Schätzungen in wessen Auftrag durchgeführt hat. Ohne Bezahlung geht nichts.

          Wahr ist, dass in Südafrika nach dem Tod des Präsidenten die WHO das Land übernahm und die Tests vervielfachte. Wo mehr getestet wird, werden mehr gefunden und die extrem schädlichen Medikamente können am lebenden Objekt probiert und verkauft werden. Das gerade Sie als besonderer Freund Afrikas solche Praktiken gut heißen, wundert mich doch sehr.

          Ihre Argumentation, dass Virenleugner und Impfverweigerer für den millionenfachen Tod von Menschen verantwortlich sind zeigt vor allem eins, dass Ihnen analytisches Denken abgeht. So müssten Sie dieser Logik folgend alle Mitarbeiter der Waffenindustrie für den Mord in Kriegen verantwortlich machen. Die Befürworter von Windrädern für das massenhafte Insektensterben usw. Das ist doch ziemlicher Blödsinn. Nachweislich fehlende Beweise mittels Macht zu Beweisen umzuinterpretieren, beweisbare Erfolglosigkeit zu Erfolgen umzuinterpretieren, das macht den Vorsatz, die Strafwürdigkeit aus.

          So lange Sie nicht in der Lage sind die Dinge dual zu durchleuchten, so lange befinden Sie sich in einem dunklen Raum ohne Ausgang. Sie hätten sonst die These Mbekis zur Armut und HIV aufgenommen und gesehen, dass die höchsten Raten in KwaZulu-Natal 25 %, (Durban) und die niedrigsten am Westkap (5%) sind. Was klar mit der schlechten Lebenssituation korreliert. Eine solche Korrelation ist es immer wert untersucht zu werden. Es wird aber verhindert. So weit ist die Behauptung von Prof. Peter Duesberg ehemals Virologe an der University of California, auf den sich Mbeki stützte, nicht weg. Gegen de WHO kann eben tödlich enden. Für Patienten wie Oppositionelle.

        3. @stendahl ….. Es hilft nicht weiter, darauf zu antworten…..

          Irgend etwas muss ich richtig gemacht haben. Ansonsten es doch erstaunt, dass Sie zu glauben scheinen, mit Oberlehrerhaftem Getröhne und beleidigender persönlicher Anmache, irgendjemand von Ihren doch ziemlich fragwürdigen Argumenten zu überzeugen.

          …… Das auf einem Kreuzfahrtschiff weniger alte sterben als in Altenheimen….. scheint mir eher normal, ganz einfach aus dem Grunde, weil wohl nur eher fite / relativ gesunde Alte auf Kreuzfahrt gehen….. also wenn Sie bei anderen von Scheinargumenten sprechen, sollten Sie zuerst die Ihren entfernen.

          Dass Sie für Ihre besserwisserischen Angriffe auch noch tausend Worte brauchen, scheint von Ihrer Angst zu kommen überhört zu werden….. Versuchen Sie es nochmals, ohne übergriffig zu werden.

        4. @stendahl …. Was klar mit der schlechten Lebenssituation korreliert. Eine solche Korrelation ist es immer wert untersucht zu werden. Es wird aber verhindert.

          Diese Aussage ist schlicht und einfach nicht wahr…. Natürlich wird die schlechte Lebenslage thematisiert….. und es ist im Infektionsgeschehen durchaus klar, wieso in Falvelas die Infektionen und auch die Todesraten weitaus höher sind als in reichen Vierteln.

          Das liegt an beengenden Platzverhältnissen (10 Personen auf 45 quatratmeter & CO.) und auch oft daran, dass sogar Wasser zum Händwaschen fehlt….. geschweige den Kanalisation existiert.

          Also da ist gar nichts von verhindert…. im Gegenteil. Hier in Brasilien wird dies im Mainstream tagtäglich mit Zahlen zu einander in Verbindung gebracht

          Von der Tatsache, dass in Falvelas ungünstige Lebensverhältnisse herrschen zu schliessen, dass es Virale Krankheiten nicht gibt, dass andere Faktoren die Leute töten, ist allenfalls eine diskutierbare Möglichkeit….. mehr nicht.

    3. @hubi & @erwinlottermann

      Für Menschen, die die derzeitige Lage hinterfragen, in die sie quasi über Nacht hinein katapultiert wurden, ist ganz klar, dass ein großes kommerzielles Karriere-Interesse in der Virus-Hypothese besteht. Vermutlich stützt sich das medizinische Establishment nur deshalb auf diese Virus-Theorie.

      Die dringendste Frage, die mE unbedingt gestellt werden müsste, ist folgende: Wenn bisher kein eindeutiger Virusnachweis existiert, wofür wird dann der Impfstoff tatsächlich benötigt?

      1. @Zitrone

        „….wofür wird dann der Impfstoff tatsächlich benötigt?

        Um diese Frage zu beantworten, müssen wir uns zunächst von den Begrifflichkeiten trennen die dazu da sind, den Menschen eine Anschauung zu oktroyieren, die sie im besten Fall als ihre eigene zu erkennen glauben und die Macht von wenigen zementiert. Sie können für den Begriff Virus auch andere Synonyme anführen wie z.B. AK47, Erderwärmung oder Komet; es geht immer um den Erhalt von Unterwürfigkeit und damit verbundener Angst. Angst die auch die kleine Macht-Elite in sich trägt und deshalb vorausschauend immer Maßnahmen ergreift, um ihre Angst zu reduzieren, die der Massen weiter aufzubauen und damit ihre Macht. Dafür nutzen sie ihr Personal, in der Hauptsache bestehend aus Politikern, Medienvertretern, Gewerkschaftlern oder ganz banal verkleidete NGO´s.

        In jedem Zyklus, der naturgemäß ein Anfang und einen Neuanfang besitzt, wird es zum Ende vor dem Neuanfang ungemütlich für beide Kontrahenten. Dabei spielte es historisch keine Rolle, ob wir ein Schuldgeldsystem oder ein gedecktes Goldsystem digital oder analog verwendeten. Die Rollen waren immer gleich verteilt. Immer gab es Mord und Totschlag, von dem die Eliten gering, die Massen aufgrund von oktroyierten Anschauungen größtenteils betroffen waren.

        Foreign Policy (Elitenpostille) schrieb kürzlich mal: „It’s time for the elites to rise up against the ignorant masses.“ (Es ist Zeit für die Eliten, um sich gegen die unwissenden (ungebildeten) Massen zu erheben. “ Die unwissenden (ungebildeten) Massen sind aber das Fundament ihrer Macht. Ohne Masse keine Elite. Und deshalb gibt es überhaupt ein Virus, dass in einer dezentral organisierten ausgewogenen urdemokratischen Gesellschaft nie eine Chance gehabt hätte, weil nicht einmal eine glaubwürdige Hypothese existiert. Es funktioniert nur, weil die Lüge und die hierfür verantwortliche Macht so groß geworden ist, dass sich kaum einer vorstellen kann, dass es ein Virus in der kolportierten Form gar nicht geben kann. Denn die Natur als Ganzes entwickelt im Kreislauf fortlaufend nur LEBEN.. Ableben kann es nur im Kreislauf von Wiederkehr geben. Das übersteigt bereits das Fassungsvermögen der gezielt verbildeten Massen, die den Tod für etwas Endgültiges halten.

        Rainer Mausfeld hat das hier gut zusammengefasst. Vernachlässigt allerdings die Tatsache, dass historisch mit den großen Auseinandersetzungen stets wirtschaftlich prekäre Situationen einher gingen. Sie sind und waren seit der Arbeitsteilung das Signal für die Endzeit vor der Wieder-Auferstehung.

        Klicke, um auf Mausfeld_Die_Angst_der_Machteliten_vor_dem_Volk.pdf zuzugreifen

        Was macht man vorausschauend als ängstliche Elite, denen in wieder einmal historisch eingesetzter Endzeit ein Machtverlust droht? Man entwickelt einen Plan. Denn man hat gelernt und weiß organisiert, wie man (unwissende) nicht organisierte Massen unter Kontrolle hält. Heutzutage mit den vorhandenen technischen Mitteln muss die Erhöhung des Angstpegels nicht mehr unter Androhung von physischer Gewalt oder gar Tötung durchgesetzt werden. Es reicht völlig modernes Public Relations anzuwenden, wie sie von Edward Bernays eingeführt und von vielen US-Präsidenten genutzt wurde. Auf einer der letzten WEF-Foren in Davos konnte man das Ergebnis zusammenfassen mit „erzwungener Freiwilligkeit“. Man will unter dem Deckmantel einer „grünen Erneuerung“ die Massen angesichts der kommenden Verwerfungen besser kontrollieren und gleichzeitig die globale Macht – die keine Grenze kennt – zementieren. Zeichen der Unterwerfung ist die Maske gegen einen „unsichtbaren Feind“, den es so ganz sicher nicht gibt.

        Die schon immer seit eh und je nicht funktionierenden Impfungen sind dabei einerseits Zeichen der Unterwerfung und andererseits Cash-Cow in einem (Beispiel Masern),

        denn man arbeitet schon am nächsten Narrativ, nämlich der „leider“ nicht vorhandenen Immunität nach durchstandener „Krankheit“ bzw. Erstimpfung. Die erste Impfung mit ungeprüftem m-RNA Impfstoff der in unsere Grundinformation (DNA) eingreift, könnte deshalb eine Art Placebo sein, um die späteren dann verändernden Impfungen ohne Gegenrede platzieren zu können. In der kurzen Zeit ist ein Impfstoff einfach nicht marktreif zu machen. Die zukünftigen werden dann richtig gefährlich, weil die Technik so weit ist gezielte Veränderungen in den Zellinformationen zu generieren. Das dauert m.E. aber noch. Auch hier gilt die Idee des WEF der erzwungenen Freiwilligkeit. Man wird ungeimpfte Menschen einfach so lange mit Verboten gängeln, bis sie umfallen. Ob es klappt? Die Chancen stehen nicht schlecht.

        Momentan scheinen sich nur 30% der Bevölkerung einer Impfung zuzuwenden. Das ist für DNA-verändernde Inhalte abgesehen von Adjuvanten zu wenig, um eine spätere flächendeckende Information in den Zellen unterzubringen, die eine gewünschte gesellschaftliche Wirkung erzielen soll. Es würde im Gegenteil die Wahrscheinlichkeit erhöhen, die vernebelten Menschen endgültig aufwachen zu lassen und auch am System selbst zweifeln lassen. Dabei wäre auch die Aufgabe, die Menschen vom kommenden Untergang des Geldsystems abzulenken in Gefahr.

        Ich bleibe bei meiner mittlerweile Jahre alten Einschätzung meines Artikels :

        https://www.geolitico.de/2017/01/10/der-plan-der-angela-merkel/

        Aus dem Artikel von Januar 2017:
        „Sie werden die Rechte der autochtonen Bevölkerung mit der Begründung der Gefahrenlage, die sie selbst herbeigeführt haben, massiv beschneiden, bis zu dem Punkt, an dem eine GG – Änderung zur Verwässerung der Ewigkeitsartikel im Chaos/Ausnahmezustand möglich wird, damit die BRD, wie immer von der verblödeten Partygesellschaft unbeachtet, in einem totalitären Konzern-Konstrukt – nichts anderes ist die EU – als Bundesland aufgehen kann. Das ist der Plan. Ob er aufgeht, liegt nicht an Trump oder Merkel; es liegt am Engagement jedes Einzelnen, sich dieser Entwicklung entgegenzustellen. Niemand kann am Ende behaupten, er habe wieder nichts gewusst.“

        Das „Virus“ das wir damals noch nicht als Werkzeug erkannten, ist nun das trojanische Pferd um das Tor zu öffnen, das Chaos und die Angst höher zu treiben, abzulenken und das System neu aufzusetzen. Zweifel sind berechtigt, dass die als Antithese aufgebauten Streiter Trump und Putin sich angesichts der letzen Aktionen wirklich als Gegner der Agenda herausstellen werden. Trump 2 Mrd. Unterstüzung an Sanofi und Glaxo Smthkline für die Impfentwicklung, Putin Impfstoffvergabe durch das russische Militär gegen ein nicht vorhandenes Virus. Sie könnten eben auch ganz profan nur die Antithese darstellen. An der Macht und einer einigermaßen Vernunft basierten neuen Gesellschaftsform werden wir nicht vorbeikommen. Ob sie noch menschenwürdig im Sinne unserer geistigen und materiellen Bedürfnisse wird, liegt ganz bei uns. Im Moment überwiegt bei mir die Skepsis, wenn ich als einziger Maskenloser streitbar und mit grimmigem Gesicht durch einen Markt laufe um zu demonstrieren, dass ich nicht beabsichtige mich einer weltlichen Macht zu unterwerfen, die aus Gründen des Machterhalts ein Unterwerfungsritual verfolgt.

        1. @hubi

          Meine Erkenntnisse sind in etwa deckungsgleich mit den Ihren. Aber, sie behandeln “nur” die rein materielle Ebene. Ich gehe aber davon aus, dass es hinter der sichtbaren Ebene, noch eine weniger sichtbare gibt. Hört man sich dieses Video an, wird eigentlich sehr schnell klar, dass der menschliche Verstand alleine niemals in der Lage wäre, derart perfide Gedanken zu denken. Inzwischen ist es mehr als offenkundig, wie diese Kreise gegen den göttlichen Plan der Menschheitsentwicklung arbeiten.

          Nur, woher kennen diese Leute die Pläne der Götter und woher wissen sie, wie man diesen Plan sabotiert? Werden diese Dinge in den höchsten Logenkreisen besprochen und arbeiten diese “Eingeweihten” mit den teuflischen Gewalten der untersinnlichen Welt zusammen? Hält der Teufel nicht immer dort besonders gerne Hof, wo er mit offenen Armen empfangen wird?

          “Das Bestreben der ahrimanischen Mächte ist, die Erde zum völligen Erstarren zu bringen” – Rudolf Steiner in GA 191

          Im Video ist die Rede davon, dass bestimmte Kräfte mit aller Macht gegen unseren freien Willen agieren werden, den uns die Götter im Laufe der Entwicklungsepochen, mitgaben. Durch diesen freien Willen, soll der Mensch, wieder zu seinem Ursprung, dem GÖTTLICHEN zurückfinden, sich sozusagen erinnern, wo seine ureigenste Heimat tatsächlich ist.

          Ich könnte mir durchaus vorstellen, dass der entscheidende diabolische Angriff in der Impfung zu finden ist! Dadurch werden nicht nur schwere Krankheiten ausgelöst, sondern sieben Milliarden Menschen vom geistigen Kosmos abgekoppelt. Alles GEISTIG GESUNDE soll gänzlich ausgetrieben werden!

        2. Auch wenn die Ärztin „Nina“ in ihren Videos, in Zusammenarbeit mit dem Kulturstudio, viel richtiges erzählt, muß doch vor ihren teilweise kruden Aussagen gewarnt werden. Sie interpretiert die Geisteswissenschaft Rudolf Steiners frei nach Gutsfrauenart, wohl ohne je einen Satz richtig verstanden, bzw. gelesen zu haben.

          Folgt man dem Geschwurbel von „Nina“, soll Rudolf Steiner ein maßgeblicher Mitgestalter der NWO gewesen sein und den Illuminaten angehört haben. Axel Burkart dichtete sie an, er setze sich für Kinderaufbewahrungsanstalten ein, obwohl für ihn, wie man seinen Videos entnehmen kann, die Mutter-Kind Beziehung oberste Priorität hat.

          Zitat aus einem Kommentar unter folgendem Video – „Eugenik & Steuerung – TEIL VI – Steiner & Die New Green World Order“ –

          „Steiner Diffamierung vom Feinsten von jemandem, der Steiner nicht verstanden hat, wenn denn überhaupt kennt. Woher kommt dann bloß dieses Feindbild? Für den Zuhörer, der Steiner nicht kennt, muß das ungeheuer abschreckend wirken, wenn nicht durchschaut wird, daß hier auf aller oberflächlichste Weise Steiner mit der NWO Weltelite in Zusammenhang gebracht wird. Welche Denkabkürzungen liegen hier bei der Vortragenden vor? Die Frau vermischt alles mögliche miteinander und zieht dann den vorgefertigten Schluß, Steiner sei das Böse selbst oder hätte gar im Auftrag des Teufels geschrieben. Ja, geht’s noch?“

        3. @Zitrone …. Ich könnte mir durchaus vorstellen, dass der entscheidende diabolische Angriff in der Impfung zu finden ist! Dadurch werden nicht nur schwere Krankheiten ausgelöst, sondern sieben Milliarden Menschen vom geistigen Kosmos abgekoppelt. Alles GEISTIG GESUNDE soll gänzlich ausgetrieben werden!

          Ich sehe den Angriff zwar nicht in den Impfungen, jedoch findet dieser seit Jahrzehnten statt. Ich hatte dazu einen Artikel über Ponerologie aus dem Jahre 2013

          http://www.dragaonordestino.net/Drachenwut_Blog_DragaoNordestino/Freies-Konsensforum/Pathokratie.php

          Das Ganze Theater um Covid 19 ist lediglich Ablenkung

        4. @ Hubi Stendahl:

          „Was macht man vorausschauend als ängstliche Elite, denen in wieder einmal historisch eingesetzter Endzeit ein Machtverlust droht? Man entwickelt einen Plan. Denn man hat gelernt und weiß organisiert, wie man (unwissende) nicht organisierte Massen unter Kontrolle hält. Heutzutage mit den vorhandenen technischen Mitteln muss die Erhöhung des Angstpegels nicht mehr unter Androhung von physischer Gewalt oder gar Tötung durchgesetzt werden.“

          Wahrscheinlich haben Sie ganz bewußt das Wort „unwissend“ in Klammern gesetzt, denn es geht wirklich nicht um Unwissen, sondern um Angst, wie Sie ja selbst in Ihrem nächsten Satz auch sagen. Die Massen wissen mehr als man so denkt, doch sie werden immerzu in Angst versetzt und durch ständiges Wiederholungen von Falschmeldungen seitens der Medien vor die Frage gebracht, ob das, was die Massen wissen, ([über]lebens)wichtiger ist als die Angst, die sie ständig zu spüren bekommen, wobei die Medien immerzu die Antwort auf die Frage schon bereithalten, was die Wahrscheinlichkeit, daß die Massen diese Antwort ebenfalls wählen, noch erhöht.

          Die zeitliche Abfolge aus Sicht der Masse:
          Wissen => Falschmeldungen => Angst => Wiederholungen der Falschmeldungen => Gewissensbisse => Angebot der Antwort => Übernahme der Antwort => Angstminderung.

  9. Es dreht sich immer wieder im Kreis.

    Zuerst weisen Virologen und sonstige Wissenschaftler darauf hin, daß es keine krankmachenden Viren gibt und falls doch, keines davon jemals korrekt nachgewiesen wurde.

    Dann kommt dragao oder sonstwer (ich manchmal auch) und sagt: Aber was ist mit den Corona-Toten, was ist mit den Aids-Toten, mit den Millionen Toten der Spanischen Grippe ?

    Es hilft nicht weiter, darauf zu antworten, daß sich diese Toten ihre tödlichen Erkrankungen nur eingebildet hätten und sie quasi wegen dem Placebo-Effekt oder „jeder ist der Schöpfer seiner eigenen Realität“ sich so in den Todesangst-Wahn hereingesteigert hätten, daß sie halt daran gestorben seien.

    Denn es gibt Krankheitsbilder, die jeder sehen und nicht wegdiskutieren kann.
    Ein Bekannter von mir starb an Aids. Ich wollte ihm einreden, daß es das HIV nicht gibt und daß er einfach seinen Körper entgiften und gesund leben sollte.
    Er hat mich nicht angelogen. Es ging ihm so schlecht, daß er keine Energie zum Aufstehen hatte. Übelkeit usw.
    Und er ist dann daran gestorben.
    Also bitte.

    Er war übrigens selbst ein Kämpfer gegen die Aids-Theorie und hat politische Aktionen gegen Boehringer gemacht, weil diese damals „Anti-Aids“-Medikamente hergestellt haben. Er verlangte Beweise für die Existenz des Virus und zuerst wurde ihm am Telefon vom Konzern gedroht, dann wurde er durch einen schwarzen SUV in den Graben gedrängt und überlebte knapp.

    Ich habe bereits auf die Corona-Toten in Ecuador beispielsweise hingewiesen. Wo Infizierte auf den Strasse umkippen und dort sterben oder einfach in den Häusern.
    Das ist keine normale „Grippe“ , wie gerne behauptet wird, denn normale Grippe-Wellen verlaufen nicht so extrem.

    Damit sage ich nur Eines: Es gibt diese schwerwiegende Erkrankung, wo der Betroffene (und das können auch junge Menschen sein) am Ende unrettbar durch multiples Organversagen stirbt. Weil das Virus nämlich die roten Blutkörperchen blockiert und diese nicht genug Sauerstoff transportieren können (vergleichbar mit Malaria, wobei es dort durch einen Einzeller verursacht wird).

    Selbst in diesem Stadium, kurz vor dem inneren Ersticken (welches eben gerade nicht durch Beatmung verhindert werden kann, deshalb ist die Beatmung tödlich und völlig daneben) heilt CDL intravenös noch und rettet vor dem Tod.
    Deshalb wird es auch so bekämpft, denn es ist preiswert und die Pharma verdient nichts daran.

    Also, hubi und Herr Ludwig,
    woran sind diese Menschen denn erkrankt, wenn es kein Covid-19 Virus gibt ?

    Ich finde, daß es unpassend ist, solche Fragen mit Bemerkungen wie „lesen Sie den Artikel nochmal“ oder „lesen Sie die Thesen von Dr. Lanka“ vom Tisch zu wischen.

    1. @ Bichler
      „Also, hubi und Herr Ludwig,
      woran sind diese Menschen denn erkrankt, wenn es kein Covid-19 Virus gibt?“

      Die Krankheiten bestreitet ja niemand. Aber ihre Ursachen werden eben nicht erforscht, weil der virologische Tunnelblick vollkommen auf ein imaginäres Virus als angebliche Ursache gerichtet ist. Das Vorurteil, ein Virus müsse schuld sein, das aber bisher nie als Tatsache eingelöst worden ist, verhindert, dass nach den wirklichen Ursachen der Krankheiten, der ganz anderen Art ihrer Ausbreitung und den helfenden Medikamenten geforscht wird – zum Nachteil und Schaden der Kranken und zum Vorteil der Pharmaindustrie.
      Siehe auch:
      https://fassadenkratzer.wordpress.com/2020/04/07/das-virus-ist-nichts-das-milieu-ist-alles/

      1. Leider gibt es auch Leute, welche die Krankheiten bestreiten.

        Dass die Pharma-Konzerne und deren Laufburschen (Politiker) und die Logenbrüder (Illuminaten) die Forschung nach den wirklichen Krankheitsursachen aus Geldgier und Machtgier blockieren, ist mir bekannt.
        Sie blockieren auch die existierenden Heilmittel, sofern sie nichts daran verdienen.

        Für mich habe ich allerdings noch keine Antwort auf die Frage gefunden, wie die Impfstoffhersteller punktgenau Polio oder Masern mit der Impfung verursachen können.
        Das macht keinen Sinn, wenn es nicht irgendetwas im Impfstoff gibt, das Polio oder Masern hervorruft.

        Ok, wenn es keine krankmachenden Viren gibt, haben die Virologen ein Zaubermittel entdeckt und setzen es ein, mit denen sie gezielt Polio/Masern im Geimpften entstehen lassen.
        Ich glaube aber nicht an Zaubermittel, also hoffe ich auf eine Antwort.

        Ich erweitere meine Frage noch ein bißchen:
        Aus meinem Verwandtenkreis kenne ich Fälle, wo Angehörige durch die Spanische Grippe gestorben sind.
        (Um unnützen Fragen vorzubeugen: Nein, die überlebenden Angehörigen leben auch nicht mehr, aber sie haben alles ihren Kindern und Enkeln erzählt und diese haben es den Verwandten berichtet)
        Die These, daß die Millionen Menschen damals durch die Impfstoffe gestorben sind, hört sich verlockend an, passt aber wiederum nicht zum tatsächlich Erlebten, denn zu diesen Familien damals kamen keine Soldaten, da wurde auch niemand geimpft und trotzdem starben Infizierte innerhalb von Tagen. Es gab keine Rettung.

        Wir können jetzt nicht zurückgehen in der Zeit und das nachprüfen, klar.
        Aber es gibt eben diese 2 Labore in der Welt. Eines in Novosibirsk und eines in den USA, wo man Medizinstudenten und Pharmazie-Studenten diesen Virus zeigt, welcher die Spanische Grippe verursacht haben soll.

        Jetzt fehlt Dr. Kümel hier, ein Virologe.
        Der hat mir schon oft widersprochen, auch bei der Spanischen Grippe, als ich sagte, daß die Opfer durch die giftigen Impfstoffe starben und niemand krankmachende Viren nachgewiesen hat.
        Denn er hat ja täglich im Labor mit Viren zu tun gehabt und war bei der Forschung an Impfstoffen beteiligt.
        Ist er dumm ?

        1. @Bichler

          „Polio ist NICHT einmal ansteckend oder infektiös (es wurde nie bewiesen, dass sie ansteckend ist). Es gibt KEINEN Beweis dafür, dass Polio durch ein Virus verursacht wird.
          Es gibt KEINEN Beweis dafür, dass sich jemand von einer anderen Person in der Familie mit Polio angesteckt hat. Es gibt KEINEN Beweis dafür, dass sich eine Krankenschwester oder ein Arzt bei einem Patienten mit Kinderlähmung angesteckt hätte.
          – Sheri Nakken, RN, MA
          Nachstehend sind die Statistiken zur öffentlichen Gesundheit (U.S. Public Health Reports) aus den vier Bundesstaaten, die die Pflichtimpfung eingeführt haben, sowie die Zahlen aus Los Angeles, Kalifornien, aufgeführt (ähnliche Ergebnisse in anderen Bundesstaaten sind in den Büchern am Ende dieser Broschüre zu finden):
          TENNESSEE
          1958: 119 Fälle von Polio vor Zwangsimpfungen
          1959: 386 Fälle von Polio nach Zwangsimpfungen
          OHIO
          1958: 17 Fälle von Polio vor der Zwangsimpfung
          1959: 52 Fälle von Polio nach Zwangsimpfungen
          ANSCHLUSS
          1958: 45 Fälle von Polio vor der Zwangsimpfung
          1959: 123 Fälle von Polio nach Zwangsimpfungen
          NORDKAROLINA
          1958: 78 Fälle von Polio vor der Zwangsimpfung
          1959: 313 Fälle von Polio nach Zwangsimpfungen
          LOS ANGELES
          1958: 89 Fälle von Polio vor den Impfungen
          1959: 190 Fälle von Polio nach Impfungen
          Der Rückgang der Pocken fiel wie bei vielen anderen Infektionskrankheiten, darunter Diphtherie und Scharlach, mit den Ende der 1880er Jahre eingeleiteten Sanitärreformen zusammen. Soweit verfügbar, zeigten staatliche Gesundheitsakten aus der ganzen Welt, dass während der Zeit der intensivsten und am weitesten verbreiteten Impfungen die Pockeninzidenz und die Todesraten am höchsten waren. So wurden beispielsweise in den 1920er Jahren in Kansas City und Pittsburgh Klagen gegen Ärzte und medizinische Gesellschaften angestrengt und gewonnen, weil sie Pockenepidemien erklärten, als es noch keine gab, und weil sie mit ihren Impfkampagnen Epidemien auslösten.
          Vor 1903 waren die Pocken auf den Philippinen nahezu unbekannt, da sie bei weniger als 3% der Bevölkerung auftraten, und zwar in einer milden Form. Das US-Militär griff ein und begann mit der Impfung, und 1905 gab es auf den Philippinen die erste größere Epidemie. Die Impfung wurde 1910 zur Pflicht gemacht. Von 1905 bis 1923 schwankte die Sterblichkeitsrate zwischen 25-75 %, je nach der Anzahl der Personen auf den verschiedenen Inseln. „Die Sterblichkeitsrate war in den Städten am höchsten, in denen am intensivsten geimpft wurde. Dr. W.W. Keen meldete 1921 130.264 Fälle und 74.369 Todesfälle durch Pocken.
          Japan führte 1872 Zwangsimpfungen ein, als es nur wenige Fälle von Pocken gab. Bis 1892 hatten sie mit 165.774 Fällen und 29.979 Todesfällen die größte Pockenepidemie in ihrer Geschichte.
          Australien verbot den Pockenimpfstoff, nachdem einige Kinder durch ihn getötet worden waren, und in den folgenden 15 Jahren gab es im ungeimpften Australien nur 3 Fälle von Pocken.
          In den Vereinigten Staaten wurde der Pockenimpfstoff eingestellt, nachdem Dr. Henry Kempe 1966 dem Kongress berichtete, dass weniger Menschen an der Krankheit als an der Impfung starben“.
          – Quelle: Impfstoffe: The Biggest Medical Fraud in History (History of Vaccination Book 26) (Englische Ausgabe) Kindle Edition, von Trung Nguyen (Autor), Eleanor McBean (Autor), Sue Martson (Autor), Ida Honorof (Autor).

        2. @Zitrone,
          es geht um die Existenz von krankmachenden Viren.
          Bitte beantworten Sie doch meine Frage, anstatt abzulenken.

          Ich bin Impfgegner, das können Sie meinen älteren Kommentaren zu den Themen entnehmen.

          Noch einmal die Frage, die mir weder hubi, noch Herr Ludwig, noch Herr Lanka beantworten können oder wollen:
          Wie ist es den Impfstoffherstellern gelungen, Polio und Masern durch eine Impfung zu erzeugen ?

          Sind die Impfstoffhersteller Zauberer, die unter Milliarden Substanzen oder Zellbruchstücken (Exosomen) oder im Labor künstlich hergestellten Stoffen ausgerechnet solche gefunden haben, mit denen sie Masern oder Polio beim Geimpften bewirken können ?

          Sie können sich aber die Antwort auch sparen. Ich habe schon gesehen, daß niemand dafür Erklärungen hat, außer halt die Impfstoffhersteller und alle Virologen, die an die Existenz von krankmachenden Viren glauben.

          Es ist immer am besten, alle Dinge zu verschweigen oder zu umgehen, welche die eigene Position als nicht tragbar erkennen lassen.

        3. ZITAT @ Bichler:
          „Für mich habe ich allerdings noch keine Antwort auf die Frage gefunden, wie die Impfstoffhersteller punktgenau Polio oder Masern mit der Impfung verursachen können.“

          – Wir sind uns einig, daß es Krankheiten gibt, an denen Menschen leiden.
          – Auch wissen wir, daß manche Krankheiten ansteckend sein können.
          – Bio-Waffen sind die „Krönung“ dieses technisch/materiellen Wissens.

          WAS aber total unterdrückt & verschwiegen wird, ist der MENTALE Aspekt von Krankheit. Krankheit beginnt mit der ABSICHT zu kränken – und diese Absicht zu kränken (oder zu töten) die nennen wir „Kriminalität“ oder „Psychopathie“ – was aber DARUM verschwiegen wird, weil diese ABSICHT zu verletzen oder zu töten, ein uraltes Herrschafts-Instrument ist.

          Guten Ärzten – die diese krankmachenden Praktiken von Politik & Anderen anprangern – wird deshalb die Approbation entzogen, und so konnte es geschehen, daß heute eine fast total auf rein materieller Ebene gleichgeschaltete ZWANGS-MEDIZIN praktiziert wird, die mit echter Gesundheit nur noch wenig zu tun hat, denn die Selbstmorde würden nicht explodieren, wenn bei uns alles in Ordnung wäre, und wir uns vom alttestamentarischen, politischen Satanismus der Politik & anderem Regierungs-Hokus-Pokus bereits endgültig verabschiedet hätten . . .

          Parallel entsteht auf leisen Sohlen eine andere Welt der Sinnlichkeit, des Wohlfühlens, der Wellness, der Individualität von der Zeugung bis weit über den Tod hinaus, die sich dem buddhistischen Bild von dem ewigen Kreislauf annähert, und die erst ab der, durch JESUS von NAZARETH entstandenen „VERGEBUNG“ als oberstem Prinzip des Zusammenlebens aller Arten zu blühen beginnt . . .

        4. @Bichler

          Sicherlich ist Ihnen bekannt, dass in den Impfstoffen sog. Adjuvanzien, also Wirkverstärker wie Schwermetalle, eingesetzt werden. Darunter finden sich u.a. Blei-, Quecksilberverbindungen, uvam. Diese können das neuro-logische Gewebe schädigen, was bedeutet, daß diese Giftstoffe die Nerven-/Kommunikationspfade stören, die das Gehirn mit den Organen im Körper verbindet. Eigenartiger Weise weist “Polio” eine ähnliche Symptomatik auf, die mit neurologischen Schäden einhergeht. Diese Tatsache sollte nachdenklich stimmen!

          Eine weitere Erklärung findet sich im massiven Einsatz von DDT. DDT ist ebenfalls ein Auslöser von Schäden am Nerven- und Immunsystem.

          Mehr dazu hier: “Polio im Kontext der Impfkritik” –

        5. @ Bichler
          „Für mich habe ich allerdings noch keine Antwort auf die Frage gefunden, wie die Impfstoffhersteller punktgenau Polio oder Masern mit der Impfung verursachen können.
          Das macht keinen Sinn, wenn es nicht irgendetwas im Impfstoff gibt, das Polio oder Masern hervorruft.“

          Natürlich muss im Impfstoff etwas sein, das Polio hervorruft. Aber es kann kein Virus sein, das einfach nicht nachgewiesen ist, sondern muss etwas sein, das von Anfang an die Lähmungen hervorgerufen hat oder davon abstammen: Schwermetalle, Arsen, DDT etc. Ich habe das im vorigen Artikel geschildert:
          https://fassadenkratzer.wordpress.com/2020/07/23/wie-die-theorie-von-den-toedlichen-mikroben-in-medizin-und-gesellschaft-die-macht-ergriff/

          In der Impfstoffforschung hat man von Anfang an Teile des Rückenmarks von gelähmten Patienten in das Gehirn von Affen injiziert, die zum Teil gelähmt wurden. Allein Jonas Salk, der den ersten Impfstoff entwickelte (der überall Polio verursachte), soll 17.000 Versuchsaffen geopfert haben. Darin waren keine Viren, sondern Körperstoffe, die von Giften durchdrungen waren, die Polio ausgelöst hatten.

          In „Virus-Wahn“ heißt es (S. 65) zu einem Bild aus dem Jahr 1953, das die erste per Elektronenmikroskop gemachte Aufnahme von einem Polio-Virus darstellen soll:
          „Doch es zeigt nichts anderes als weiße Punkte. Um sicher bestimmen zu können, dass es sich dabei um Polio-Viren handelt, hätten die Teilchen gereinigt, isoliert, elektronenmikroskopisch aufgenommen und biochemisch exakt charakterisiert werden müssen. Doch dies ist von keinem Wissenschaftler je vorgenommen worden, auch nicht von den sogenannten Pionieren der Polio-Forschung: Weder von Karl Landsteiner, Erwin Popper, Simon Flexner und Paul Lewis zu Beginn des 20. Jahrhunderts, noch Jahrzehnte später von Gilbert Dalldorf, und Grace Sickles (….).

          Die Forscher behaupteten zwar mit Verve, sie hätten ein Virus ´isoliert`; doch in Wahrheit haben sie nichts anderes getan, als von einer von Lähmungserscheinungen betroffenen Person oder Tier eine Probe zu nehmen (Rückenmarksgewebe oder auch Kot) und diese ´Pampe`, die mit allem Möglichen (Schwermetalle etc.) versetzt gewesen sein konnten, in die Gehirne von Versuchstieren zu jagen. Wurde das Versuchstier darauf krank, nahmen die Forscher einfach an, ein Virus sei dafür verantwortlich. …“

          Aus solchen Versuchen sind die Impfstoffe hervorgegangen, in denen man „inaktivierte“ oder „herabgesetzte“ „Polio-Viren“ verwendet, um Immun-Reaktionen zu erzeugen.

        6. Danke, Herr Ludwig.
          Ihr Erklärungsversuch macht Sinn.

          Das Problem ist also, daß die vernünftigen Wissenschaftler und Heiler absolut keine politische Macht haben.
          Hätten sie diese, wäre die kriminelle Impf-Industrie und die verlogenen Dogmen der Virologen längst vor ordentliche Gerichte gestellt und es wären Gesetze erlassen worden, welche die gesamte Impfforschung verbieten.

          Das fordert Judy Mikovits, die selbst in führender Stellung in der Impfforschung als Virologin gearbeitet hat.
          Nachdem sie entdeckte, daß in den Impfstoffen bestimmte Viren aus den Gehirnen von Mäusen enthalten sind, welche bei den Geimpften Autismus, Krebs und andere furchtbare Krankheiten bewirkten, wurde sie mittels krimineller Methoden vom System erledigt. Dr. Fauci war an ihrer Vernichtung beteiligt.

          Stopp. Da es keine krankmachenden Viren gibt, ist das Mäusevirus, das sie als Verursacher von schwersten Krankheiten identifizierte, kein Virus, sondern irgendein chemischer Stoff, den die Virologen für ein Virus halten.
          Ich hoffe, daß ich mich jetzt akzeptabel ausgedrückt habe.

          Judy Mikovits fordert auch, bestimmte Gesetze in den USA abzuschaffen, die es kriminellen Massenmördern wie Dr. Fauci erlauben, auf Staatskosten (die Forschung bezahlt der Steuerzahler) in den Unis Grundlagenforschung zu betreiben und wenn sie dann eine wichtige Entdeckung gemacht haben, diese privat als Patent anzumelden.
          (Macht Dr. Drosten ständig, leugnet es aber und wird nicht dafür zur Verantwortung gezogen)

          Mit solchen Patenten werden dann Millionen oder sogar Milliarden Dollars verdient.

          Außerdem fordert sie die Abschaffung der patentbasierten Medizin.
          Weil Gesundheit ein Allgemeingut ist und das Wissen über Heilmittel nicht zur Erzielung von privaten Gewinnen zum Nachteil der Menschen mißbraucht werden darf.

          Keine Bange, ich bin kein Kommunist.
          Ich bin dafür, daß es Unternehmer gibt, die mit ihren Produkten ordentlich Geld verdienen sollen.
          Denn Staatswirtschaft hat noch überall zu Korruption und zum Absinken des Lebensstandards geführt.

          Für alle, die Englisch gut genug verstehen, hier eine TV-Sendung aus den USA, wo Judy Mikovits, Mike Adams und Andreas Kalcker über diese Themen sprechen und wo Judy Mikovits und Mike Adams glasklare Forderungen zur Befreiung der Menschen aus der Knechtschaft der Pharma-kontrollierten Politik aussprechen:
          Must-see video triple play: Dr. Judy Mikovits, Andreas Kalcker and the Health Ranger join Alan Keyes and Bob Sisson on IAMTV – Coronavirus vaccines SAFE or DEADLY?
          https://gospelnewsnetwork.org/2020/05/21/must-see-video-triple-play-dr-judy-mikovits-andreas-kalcker-and-the-health-ranger-join-alan-keyes-and-bob-sisson-on-iamtv-coronavirus-vaccines-safe-or-deadly/

        7. ZITAT @ Bichler:
          „Jetzt fehlt Dr. Kümel hier, ein Virologe.
          . . .
          Ist er dumm ?

          Wohl eher schlampig, verlogen & unprofessionell – wie bisher ALLE Virologen, die meine Wege gekreuzt haben – denn scheinbar beruht die gesamte Virologie auf kriminellem Hokus-Pokus und gehört eher in eine Zauber-Show nach Las Vegas . . .

          HIER die deutsche Definition von „Virus“ aus dem WAHRIG, Deutsches Wörter-Buch: „kleinster, einem Lebewesen ähnelnder Eiweißträger, insbesondere als Krankheitserreger“. Ursprünglich ist „virus“ ein lateinisches Wort und bedeutet: „Geifer, Schleim, Gift“; verwandt mit dem altindischen „visam“ = Gift.
          Definition: „Geifer“ = über die Lippen fließender Speichel (besonders bei Tieren und wütenden oder tobsüchtigen Menschen) [sinnbildlich für :] Zorn, Bosheit und Wut. (Ende der Definition)

          Zumindestens im URSPRUNG wußten die Menschen noch – daß Bosheit, Zorn und Wut andere Menschen KRANK machen können – erst Macht- und Geld-gierige Virologen haben diese weitreichende Aussage über GEISTIGE, weil „KRANK MACHENDE UNTERDRÜCKUNG“, dann auf die angeblich „giftige“ SPUCKE der tobenden Unterdrücker REDUZIERT, mit der sich deutlich mehr Profit machen läßt, als durch die einfache ABKEHR von jeder Form der MENTALEN Unterdrückung . . .

          Tatsächlich wissen wir längst, daß manche Menschen sogar ohne Probleme im indischen Fluß, dem Ganges baden können – und dabei das für unsere Verhältnisse extrem verkeimte (giftige) Wasser schlucken können – OHNE davon krank zu werden!

          DIESE Tatsache allein führt unsere verlogenen Virologen ad absurdum!

          Es kommt erstens auf die natürliche Immunität des Menschen an, die bereits bei der natürlichen Geburt das WICHTIGSTE Element für die Überlebensfähigkeit des Neugeborenen ist – und die medizinische Scharlatane bereits vorsätzlich & OHNE Not durch gut bezahlte „Kaiser-Schnitte“ à la mode ruinieren – um sie im weiteren Verlauf des Lebens immer weiter durch Drogen (Gifte) aller Art weiter zu zerstören, wobei die modernen Organ-Transplantationen der Gipfel der Idiotie sind – da der so „modern“ behandelte Mensch bis zu seinem Tode, harte Medikamente schlucken muß (Gift)-, um so seine Immunabwehr künstlich zu zerstören. Und gegen diesen konzentrierten Wahnsinn sollen dann hoch giftige Impf-Stoffe „helfen“ . . . ?

          Und zweitens ist die Definition von „GIFT“ – in Wahrheit IMMER die Definition der exakten Menge, die ein Mensch mit seinem individuellen Zustand seiner IMMUNITÄT gegen dieses spezielle Gift, an diesem speziellen Tag, unter diesen speziellen Umständen, entweder „verträgt“ und überlebt – oder eben nicht, und zum lebenslänglichen „Impf-Schaden“ degradiert & ignoriert wird!

          Per ZWANGS-IMPFUNG allen Kindern, oder allen Jugendlichen oder allen Erwachsenen die GLEICHE Menge an GIFT zu verabreichen, ist allein aus den zwei vorgenannten Gründen ein monumentales Verbrechen gegen jedes Völker-Recht & ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit.

          In Wahrheit hilft dieser Wahn nur den durch & durch unethischen, weil durch & durch verlogenen Virologen bei ihrem florierenden Geschäft mit der Angst & mit dem Gift, und den ebenso kriminellen, weil gekauften Komplizen aus Politik & Medien . . . !

    2. @ Bichler
      Sie kauen die MSM nach – mehr nicht!
      „Ich habe bereits auf die Corona-Toten in Ecuador beispielsweise hingewiesen. Wo Infizierte auf den Strasse umkippen und dort sterben oder einfach in den Häusern.“
      Oh jehmineeeh!
      Das ist wohl auch noch direkt neben Ihnen passiert?
      Haben Sie das live erlebt?
      Und Sie kennen die Krankengeschichte der tödlich Umgekippten?

      Nebenbei: Ein Infizierter ist nicht unbedingt ein Kranker…
      Falls Sie nicht anderes als die Mainstreammedien (und natürlich ausnahmsweise auch mal den Fassadenkratzer…) konsumieren, dürfte Ihnen der Zusammenhang nicht geläufig sein. Falls Sie`s genauer wissen wöllten- schon hier in Beiträgen von Fassadenkratzer zu finden – sonst einfach mal ein wenig googeln.
      Oder eben nicht…!

      Desweiteren führen Sie an:
      „Das ist keine normale „Grippe“ , wie gerne behauptet wird, denn normale Grippe-Wellen verlaufen nicht so extrem.“
      Können Sie etwas genauer beschreiben, was eine „normale Grippe“ ist?
      Und was da jetzt so „extrem „“verläuft“? Weil es ja keine Normal Grippe sei.

      Sie liefern butterweiche Allerweltsaussagen mit dem Aussagewert:
      …wie Sie sehen, sehen Sie nichts … !!
      Die lassen sich zu Hauf im Mainstream finden…

      1. Barbara Stoll,
        Sie haben null Ahnung, wer ich bin und wo ich mich informiere.

        Schauen Sie das folgende Video über die erste klinische Studie mit Covid-19 Patienten in Ecuador, dann haben Sie die Chance, Ihr Nichtwissen zu korrigieren:
        https://lbry.tv/@Kalcker:7/100-Covid-Geheilte-Aememi-1:2

        Und hier können Sie Ihrer Unkenntnis der Fakten über Covid-19 weiter Abhilfe schaffen.
        Andreas Kalcker erklärt, warum Chlordioxid bei Covid-19 so gut funktioniert
        https://lbry.tv/@Kalcker:7/Warum-ClO2-bei-Covid-19-funktioniert-Covid-19:2?r=3HjkA7vfUjLE4gTappooSekm2PuYr5Du

        Danach erwarte ich eine Entschuldigung wegen Ihrer Beleidigungen.
        Mir mir kann man hervorragend auf der Sachebene diskutieren.
        Was nicht geht, ist Ihre Art außerhalb der Sachebene.

        Sie führen sich auf, wie ein Verhörbeamter der Stasi oder einer sonstigen Diktatur.
        Solch ein Ton fruchtet bei mir gar nichts. Ich finde es nur peinlich, daß es solche Menschen gibt, die so agieren.

        1. @Bichler: Sie haben Dr. Judy Mikovits in einem Ihrer Posts erwähnt. Die Frau ist eine außergewöhnliche Persönlichkeit und steht für die Wahrheit. Der Artikel ist von gestern und die Aussage bzw. Warnung von Frau Dr. Judy Vitkovits sollte man ernst nehmen.
          https://rense.com/general96/most-who-take-the-vaccine-will-die.php

          Ich weis nicht, ob Sie Arthur Firstenberg kennen. Sein Buch The Invisble Rainbow beleuchtet die Elektrizitätskrankheit. Und das ist ein, um es diplomatisch zu formulieren, ein brisantes Thema. Ich will nicht darauf eingehen, nur soviel, wenn Sie sich über Arthur Firstenberg informieren dann betrachten Sie nicht nur die „spanische Grippe“ aus einer anderen Perspektive. Das soll genügen.
          Sie können sowohl das Buch, als auch eine Zusammenfassung des Buches im Internet lesen.

          Als Einführung ist dieser Artikel „The Story of Influenza. An Important Tale to Tell Your Friends“ geeignet.
          Hier der Link dazu:http://www.thetruthseeker.co.uk/?p=207257
          Es gibt zu diesem Artikel 26 Kommentare!

        2. @vivaldi – bei Truthseeker hat einer der Kommentatoren einen aufschlußreichen Link „Global Map für 5G „eingegeben – besten Dank für Ihren Hinweis.

    3. Ich setze hier den Kommentar von Hubi Stendahl hin, der sich auf den von Herrn Bichler vom 31. Juli 2020, 14:01 Uhr bezieht:

      hubi stendahl sagt:
      1. August 2020 um 14:38 Bearbeiten

      „Es hilft nicht weiter, darauf zu antworten, daß sich diese Toten ihre tödlichen Erkrankungen nur eingebildet hätten und sie quasi wegen dem Placebo-Effekt oder „jeder ist der Schöpfer seiner eigenen Realität“ sich so in den Todesangst-Wahn hereingesteigert hätten, daß sie halt daran gestorben seien.“

      Schon diese Ihre Wahrnehmung macht es prinzipiell sinnlos, Ihnen die Widersprüche des derzeitigen Viren-Systems aufzuzeigen. Es ist Zeitverschwendung. Ich könnte Ihnen statt dessen von einem Arbeitskollegen erzählen, der positiv getestet wurde und heute noch lebt, nachdem er 4 Jahre nach Ersttest mit Nervenflattern in Köln einem anderen Labor negaiiv getestet wurde. Glauben Sie mir? Ich Ihnen auch nicht. Solche Hinweise haben hier auch nichts zu suchen.

      Wo haben Sie also diesen Unsinn gelesen? Ist es ein Produkt Ihrer Phantasie? So kann man ihnen nicht einmal Ihren an „Aids“ erkrankten Bekannten abnehmen.

      PS.: Wenn Andreas Kalcker in Ecuador mit dem CDL (0,3 %) oral und intravenös Erfolge hatte beweist das nicht, dass er ein Virus besiegt hat. Es beweist nur, dass das CDL dem übersäuerten Organismus bei der Beseitigung von Schadstoffen geholfen hat, die mit dem Transportvehikel Exosom bzw. der Entsorgung überfordert waren. Ursache und Wirkung. Denn das kann CDL ohne Zweifel in einem sauren Milieu. Deshalb wird es von der Pharmamafia so militant bekämpft. Ein Virus-Nachweis gibt es deshalb nicht. Unter dem Mikroskop konnte Kalcker die Auflösung der Verklumpung der Zellen im Blut nachweisen. Tolle Leistung. Stellen Sie sich die Vorgänge in unserem Organismus wie eine Müllverbrennungsanlage vor, die bei richtiger Wartung und Zuführung von Energie funktioniert.. Beim derzeitigen Hype bzw. bei einem organischen Zustand der maximal Schnupfen und Hals kratzen IN EINEM GESUNDEN ORGANISMUS zwecks Entsorgung von Schadstoffen hervorruft, würde übrigens auch Wasserstoffperoxid reichen. Schon mal darüber nachgedacht, dass in dieser Saison die Grippekranken ausgestorben sind? Wenn Sie den Durchschnitt der angeblich Grippekranken ab 2015 auch für die Saison 2019/2020 annehmen, gibt es keine Covid Kranken mehr, denn die Symptome sind die gleichen, werden nur nicht mehr getestet. Was ich mit einem Test suche, das finde ich auch.
      Noch einfacher:

      Es gibt 2 Staaten auf der Welt, der eine heißt Deutschland, der andere Diamond Princess. Der eine ist an Land, der andere ist eine schwimmende Insel.

      Der Bevölkerungsanteil der ab 65 Jährigen beträgt 18 % (14.7 Mio.) in Deutschland und 71 % (ca. 2.600) auf der Diamond Princess. Die Normalsterblichkeit in Deutschland beträgt im Durchschnitt p.M. bei den ab 65-Jährigen ca. 815.000 p.a.:12 = ca. 68.000 p.M. Zahlen von 2018:

      https://de.statista.com/statistik/daten/studie/1013307/umfrage/sterbefaelle-in-deutschland-nach-alter/

      Auf dem Schiff waren ca. 2.600 (ca. 71% „Bevölkerungsanteil“) älter als 65, wovon im Zeitraum von 4 Wochen 6 Menschen starben. Das ergibt eine Mortalität von rund 0,23 % (6 : 2600 x 100) auf der Insel Princess Diamond bei den ab 65-Jährigen. MIT CORONA. In Deutschland beträgt die Mortalität 68.000 : 14.7 Mio. x 100 = 0,46 %. OHNE CORONA.

      Sie sehen, wie schnell man hinters Licht geführt wird. Auf dem Schiff fühlten sich die alten Leute wohler, sie machen Urlaub vom Alltag, haben Ansprache, sodass es zu einer Untersterblichkeit kam. Möglicherweise hat die gesunde Seeluft und bessere Nahrung auch zur Verschiebung des Todes geführt. Die Statistik kann man aber nicht unterlaufen. Am Jahresende dürfte der Normalwert wieder erreicht sein.

      Das gezeigte Beispiel gilt ausnahmslos für alle Tests inkl. HIV, die aus einem Klumpen, nennen wir ihn allegorisch „wackelndes Fußball-Stadion“, 2 fünf Zentimeter große weiße und schwarze nukleotide Bruchstücke filtert und diese als Verursacher VERMUTET (vermuten will). Dass der Fußball schwarz/weiß ist, auf der Tribüne Hooligans mit schwarz-weißen Trikots und gegenüber Fans der gegnerischen Mannschaft mit weißen Hemden sitzen und obendrein die Säulen des Stadions schwarz/weiß in den Vereinsfarben gestrichen wurden, wird einfach mangels Forschung am Ganzen einfach ignoriert. Zu verführerisch sind die vielen Milliarden, die man mit solchen Tricks den 99% Idioten (im griechischen Wortsinne) abknöpfen kann. Man sieht es an den Angsttiraden der Maskenfetischisten. Die obige vereinfachte Rechnung mit Rohdaten ist eine Arbeit für einen Hauptschüler der fünften Klasse.

      Beginnen Sie also eigenständig zu denken und suchen Sie z.B. nach den Ursachen der Übersterblichkeit in Norditalien und in den Hotspots Spaniens. Übersterblichkeiten die immer eine Erklärung jenseits von Corona oder HIV in Afrika haben. Mit den wertlosen Tests können Sie weder etwas beweisen, noch können Sie eine logische Konstruktion aufbauen. Das zeigt auch Fauci, als er die leitende Mitarbeiterin des WHO zurückpfiff, weil sie naiv einfach das Forschungsergebnis, dass kein Infektionsrisiko besteht, in die Öffentlichkeit trug. Aber was schert den Idioten die Wahrheit, wenn er täglich seine Portion Angst braucht.

      Nun diesen Unterschied gibt es auch nicht…. Virus – und Impf- Dissidenten Töten auch Millionen Menschen, indem sie diese von Ihren Ansichten überzeugen und diese sich dann weder Impfen noch behandeln lassen…… siehe dazu zum Beispiel den ehemaligen Staatspräsidenten und HIV Dissidenten Südafrikas Thabo Mbeki (1999).

      1. Und hier die Antwort von Herrn Bichler

        Als Antwort auf hubi stendahl.

        @hubi stendahl,
        hier muß ich dragao recht geben.
        Mich als Lügner zu bezeichnen ist eine Beleidigung.
        Sie verfallen auf solche Unflätigkeiten immer dann, wenn Sie wütend werden. Da fehlt Ihnen die Selbstkontrolle.

        Sie verderben hier die Diskussion, hubi.
        Daran ist nicht dragao schuld und ich auch nicht, sondern Sie persönlich.

        Bitte benutzen Sie Ihre Intelligenz dazu, über Lösungen aus der Krise nachzudenken.

        Ich weiß nicht, ob ich es irgendwo schon geschrieben habe, deshalb schreibe ich es Ihnen hier ins Stammbuch:
        Ich habe wegen meiner Weigerung, meine Kinder impfen zu lassen, übelste Drohungen und Angriffe in Krankenhäusern durch Stationsärzte und Leitende Ärzte erlebt.
        Da ich mich seit vielen Jahren mit der Impfkritik beschäftige, kann ich jeden Arzt aushebeln, denn die lernen auf ihren Unis nur, daß Impfungen wirken und sicher sind und die größte Errungenschaft der modernen Medizin.

        Ausgerechnet mir vorzuwerfen, ich hätte kein Bewußtsein über diese Dinge und mit anderen Worten- zu doof, zu verblödet – ist ein Tritt unterhalb der Gürtellinie, den ich Ihnen nicht verzeihe, wenn Sie sich nicht dafür entschuldigen.
        Soviel Anstand und Charakter muß sein, hubi.

  10. @ Herbert Ludwig:
    „Schon Goethe habe auf die tödliche Wirkung mancher von Ärzten verabreichten Medikamente hingewiesen, ließ er doch seinen Faust, den Mediziner, in einem Moment der Selbsterkenntnis klagend ausrufen:
    »Hier war die Arzenei, die Patienten starben,
    und niemand fragte, wer genas.
    So haben wir mit höllischen Latwergen (= sirupartige Arznei)
    In diesen Tälern, diesen Bergen
    Weit schlimmer als die Pest getobt.
    Ich habe selbst das Gift an tausende gegeben:
    Sie welkten hin, ich muss erleben,
    dass man die frechen Mörder lobt.«
    Wie steht es mit Verantwortung und Selbsterkenntnis bei den Akteuren im heutigen medizinisch-industriellen Komplex?“

    Ziemlich schlecht. Wenn man dem dann noch die Krone, d.h. die „Hochfinanz“, aufsetzt, ist es so schlecht, wie es schlechter nicht gehen kann. Das Geld verdirbt sie alle. Es wird Zeit, daß das Recht das Geld besiegt.

  11. „Es wird Zeit, dass das Recht das Geld besiegt.“

    Recht ist doch ohne einen mächtigen Richter, der zur Not durch bewaffnete Leute beschützt wird, die bezahlt werden müssen, nichts weiter als ein Witz, während das Geld eine so ernste Sache ist, dass vor Gerichten darum gestritten wird. Und auch die Beamten, die gemäss Anweisungen des Richters die Verbrecher hinter Schloss & Riegel sperren,
    tun das nur gegen Bezahlung. Oder irre ich da, und die tun das für „lauwarmen Hundedreck“ bzw. Händedruck?

    Wie haben wir uns Ihrer Auffassung nach den „Sieg über das Geld“vorzustellen ?

  12. Ein Dank an @Vivaldi für die interessanten Hinweise.

    Ebenfalls Dank an Herrn Möllmann.
    Das Video der mutigen Krankenschwester, die in New York die Verbrechen der Regierung und deren Untergebenen aufgedeckt hat, stimmt zu 100 Prozent mit dem überein, was Dr.Klinghardt über Covid-19 und das Heilmittel Hydroxychloroquin zusammen mit Zink sagt.

    Sie kennen das Heilmittel, das den Tod der Covid-19 Patienten verhindert, doch anstatt es bekanntzumachen und überall als Standard-Protokoll für die Ärzte anzuordnen, verbieten sie den Ärzten, ihre Patienten vor dem Tod zu retten und ermorden sie, indem sie künstlich beatmen, was den sicheren Tod bedeutet.

    Es gibt einen Zusammenschluss von Ärzten gegen diese Verbrechen in den USA.
    Hier ist ein aktuelles Video, das deshalb aufgenommen wurde, weil youtube, Twitter, Facebook und die anderen Schwerstverbrecher das erste Video gelöscht und Tweets darüber zensiert haben.

    Hier sprechen Ärzte, die direkt an der Front auf Intensivstationen mit todkranken Covid-19 Patienten zu tun haben.
    Sie benutzen Hydroxychloroquin zusammen mit Zink und dies verbessert den Zustand der Patienten innerhalb kürzester Zeit. Die Patienten überleben und niemand braucht Masken.

    Auch für alle, die davon überzeugt sind, daß es keine krankmachenden Viren gibt, sollte meines Erachtens die Devise gelten: Die Mehrzahl der Menschen glaubt an die Viren und praktisch alle Ärzte ebenfalls.
    Die Covid-19 Kranken, denen der Tod droht, gehen nicht zu Stefan Lanka und auch nicht zu hubi stendahl, um Heilung und Rettung vor dem Tod zu suchen, sondern sie gehen ins Krankenhaus.

    Für diese Betroffenen ist es überlebensnotwendig, daß sie im Krankenhaus Ärzte antreffen, die ihnen die existierenden Heilmittel geben, die helfen.
    In diesem Fall Hydroxychloroquin mit Zink und in anderen Fällen Chlordioxid intravenös oder bei noch nicht so schweren Fällen CDL oral eingenommen.
    Dies rettet vor dem sicheren Tod.

    Wenn sie dann überlebt haben, kann man sich daran machen, sie davon zu überzeugen, daß sie gar nicht an einem Virus erkrankt sind.
    Sie werden dann fragen, warum es ihnen dann so schlecht ging.
    Dann kann man die Liste durchgehen. Wieviel Gift ist im Körper, wie ernährt sich der Mensch, ist es 5G ausgesetzt, ist er WLAN und Mobilfunkt ausgesetzt in Kombination mit Amalgam im Mund oder andere Faktoren.

    Man muß die Menschen dort abholen, wo sie sind und sie nicht in den Tod schicken, nur weil sie die These von nicht existierenden krankmachenden Viren noch nicht verstehen oder glauben.

    Und Herr Möllmann,
    Sie kennen Dr. Kümel offenbar nicht. Er ist ein Patriot, er ist ein rigoroser Systemkritiker, er kämpft für Freiheit und Demokratie. Auf keinen Fall ist er verlogen oder schlampig.
    Ich habe Vorträge von ihm gehört. Ein echter Wissenschaftler, kein sabbernder Mitläufer.
    Dass er an krankmachende Viren glaubt, hat mit seiner Arbeit im Labor zu tun.
    Er widerlegt Ihnen Dr. Lanka im Handumdrehen und ist im Vorteil, weil Dr. Lanka eben nicht drinsteckt, sondern rausgeworfen wurde aus allen Ecken, wo Virologen forschen.

    Aber lassen wir das.
    Wer solche integre und hochintelligente Mitstreiter für die Freiheit als „Lügner“ und charakterlich verabscheuungswürdig bezeichnet, hat sich ein Bild gemacht, von dem er nicht ablassen wird.

    1. @bichler – Sie müssen zwischen Intubation ( was den sicheren Tod……..Anm.: bedeuten kann) und der Beatmung per Sauerstoffmaske unterscheiden. Ein Unterschied, der Leben oder Tod bedeuten kann. Zudem sollten Sie unterlassen, über Lanka Behauptungen aufzustellen und damit die gleichen „Schwächen“ präsentieren, die Sie anderen Diskussionsteilnehmern unterstellen. Auch Sie haben sich lediglich „ein Bild gemacht, von dem Sie nicht lassen können“.

      So ist das mit nun einmal mit uns – dem wenig weisen Homo „sapiens“. Was über die Sinne in unser Bewußtsein gelangt, ist lediglich eine beliebige Auswahl dessen, was Wirklichkeit ist und ein/e Jede/r ist, aufgrund seines Weltbildes, seines Glaubens, seiner Konditionierung nur in der Lage, eine subjektive Interpretation dessen abzugeben, was er/sie für Wahrheit hält. Wir suchen die Wahrheit – (was uns hier im Blog zusammenhalten sollte) – finden wollen wir sie aber nur dort, wo es uns beliebt. Auch ist es doch so, dass die meisten und schlimmsten Übel, die der Mensch dem Menschen zufügt bzw. zugefügt hat, dem felsenfesten Glauben an die Richtigkeit falscher Überzeugungen entstammen.

      1. @erwinlottermann,
        da liegt ein Mißverständnis vor.
        Wenn ich von künstlicher Beatmung spreche, meine ich damit die Intubation und nicht eine Sauerstoffmaske.
        Meine Aussagen sind im Zusammenhang mit der Krankenschwester zu sehen, die über die Ermordung von Covid-19 Patienten im Elmhurst-Hospital in New York durch Ärzte und Klinikleitung berichtete.
        Den link finden Sie in einem Kommentar von Hr. Möllmann.

        Ich wiederhole es noch einmal, weil sich manche Leser keine Videos anschauen:
        1. Die Klinik bekommt 11.000 Dollar, wenn sie einen Patienten auf die Covid-Intensivstation verlegt.
        Aus diesem Grund wurden viele Patienten mit beispielsweise einem Schlaganfall, die niemals auf die Covid-Station hätten verlegt werden dürfen ( die glauben ja alle ganz fest daran, daß ein Virus springt und über die Luft in einen Nicht-Infizierten gelangt ). Da geht es um Geldgier der Klinikleitung. Abkassieren.

        2. Wenn ein Patient auf der Covid-Intensivstation an ein Beatmungsgerät angeschlossen wird (Intubation), bekommt die Klinik dafür 39.000 Dollar.
        Aus diesem Grund wurden fast alle dort intubiert und damit ermordet.
        Aus Geldgier, Gleichgültigkeit, Zynismus der Ärzte, der Klinikleitung und des Pflegepersonals.
        Wer etwas dagegen sagte, wurde ausgelacht („Was willst Du ? Die sterben doch sowieso am Virus.“)

        Bei Lanka ist es anders. Ich kenne ihn persönlich und er hat mir einen maximal falschen Rat in einer wichtigen gesundheitlichen Angelegenheit gegeben. Da wäre ich bei jedem Schulmediziner besser aufgehoben gewesen.
        Gegen Schulmediziner war aber damals meine Abneigung so groß, daß ich den Fehler machte, mich an einen medizinischen Laien – Dr. Lanka – zu wenden. Den Schaden trage ich den Rest meines Lebens.

        „Selbst schuld“ werden die Oberlehrer und jene sagen, die immer im Leben alles richtig machen.
        Wer den Schaden hat, braucht für den Spott nicht zu sorgen. Wie wahr.

        Beweisen Sie doch bitte, daß er mit den Virologen mithalten kann und daß er Zugang zu den modernen Elektronenmikroskopen hat. Wenn man seine Artikel liest, sieht es nicht danach aus.
        Sie haben sich doch auch ein Bild vom Wissen von Dr. Lanka gemacht und verteidigen dieses Bild.
        Haben Sie persönliche Erfahrungen mit ihm vorzuweisen ? Worauf stützen Sie Ihr positives Bild von ihm ?

        Soll ich Ihnen mal Vorträge von Dr. Bardens verlinken, der ihn auf Zahlung des Preisgeldes verklagt und am Ende den Prozess verloren hat ?
        Oder Kommentare von Virologen über die Kompetenz von Dr. Lanka ?
        Da werden Sie dann Gelegenheit haben, Ihr Bild zu korrigieren.

        1. Schau`n Sie @Bichler, ich beziehe Informationen aus „1.Hand“, mache seit 20 Jahren selbst Erfahrungen mit sog Virusinfektionen , erlebe dabei, wie von Virologen austherapierte Patienten zumeist nur über Nahrungsumstellung, Veränderung des Lebensumfeldes und Zufuhr von Vitalstoffen zu Gesundheit und Wohlbefinden zurückfinden . Und , was für mich sehr wesentlich ist, wie diese Menschen ihre Selbstheilungskräfte erfahren, die zuvor von promovierten Experten und deren Therapien arg in Mitleidenschaft gezogen wurden.

          Es ist nicht in meinem Interesse, auch fühle ich mich nicht kompetent genug, die Qualitäten eines Biologen in Frage zu stellen, der wie kaum ein anderer hierzulande den Mut aufbringt, gegen diese „Voodoo“medizin anzustinken. Noch weniger interessiert es mich, wie vermeintliche Viren-Experten öffentlichkeitswirksam gegen diesen (Lanka) rufschädigend agieren.

        2. Klar, @erwinlottermann,
          Sie brauchen ihren Glauben an Dr. Lanka nicht zu begründen, ich jedoch schon meine Kritik.
          Das nennt man Gleichheit.

          Da ich mich vor mindestens 10 Jahren intensiv mit dem Aids-Thema befasst habe und natürlich die Position von Lanka und Co. kennenlernte, fand ich irgendwie die Webseite eines Heilpraktikers, der genauso wie Sie austherapierte Aids-Patienten von Aids-Ärzten zugewiesen bekam, weil er mit seinen ganzheitlichen Ansätzen diesen armen Menschen oft noch helfen konnte.

          Natürlich kenne ich die Thesen von Dr. Kremer und seine Cellsymbiosis-Therapie, die dieser Heilpraktiker auch in seinem Repertoire hatte, denn nur, was hilft, taugt etwas beim leidenden Patienten.

          Ich suche schon seit Tagen nach der Webseite dieses Heilpraktikers und finde sie nicht mehr. Bei den rund 4000 Lesezeichen in meinen Browsern kam es in den vergangenen Jahren auch zum Verlust von Lesezeichen.
          Schade.

          Denn dieser Heilpraktiker, den ich als einen der kompetentesten auf dem Gebiet ganzheitliche Aids-Therapie gehalten habe, kannte natürlich all die Thesen von Dr. Köhnlein und Dr. Lanka bestens.

          Aufgrund seiner direkten Arbeit mit Aids-Patienten sagte er aber, daß es eindeutig ein „Etwas“ gibt, das übertragen wird und beim Empfänger Aids auslösen kann.
          Er hatte sich nicht festgelegt, was dieses „Etwas“ ist, denn er ist kein Virologe, sondern Heilpraktiker.

          Das ist eben der Unterschied zwischen einem Biologen wie Lanka und einem Praktiker, der direkt mit Patienten zu tun hat.

          Sie und ich – und sonst auch niemand – wissen, was dieses „Etwas“ ist, das durch Übertragung Aids auslöst.
          Und bitte nicht wieder anfangen, ich sollte mich mit den verschiedenen Definitionen von Aids beschäftigen und bla bla bla. Habe ich alles umfassend getan.

          Es bleibt dabei: Wenn ich solche schlimmen Zustände habe wie mein Bekannter, der an Aids gestorben ist, dann ist mir dieser Heilpraktiker hundertmal lieber als Dr. Lanka, denn beim Heilpraktiker habe ich die Chance, Linderung oder vielleicht sogar Heilung zu erfahren, bei Lanka garantiert nicht.

    2. @Bichler:“Dass er“ (Dr.Kümel)“an krankmachende Viren glaubt, hat mit seiner Arbeit im Labor zu tun.“

      Bemerkenswert, dass ein Wissenschaftler nicht von Wissen bzw. von Erkenntnis bewegt ist sondern von einem Glauben an Viren. Ist er der Gründer einer neuen Glaubensgemeinschaft ?

  13. @ Michael:
    „@ Kathrina:
    »Es wird Zeit, daß das Recht das Geld besiegt.«
    Recht ist doch ohne einen mächtigen Richter, der zur Not durch bewaffnete Leute beschützt wird, die bezahlt werden müssen, nichts weiter als ein Witz, während das Geld eine so ernste Sache ist, daß vor Gerichten darum gestritten wird. Und auch die Beamten, die gemäß Anweisungen des Richters die Verbrecher hinter Schloß und Riegel sperren, tun das nur gegen Bezahlung. Oder irre ich da, und die tun das für »lauwarmen Hundedreck« bzw. Händedruck?“

    Eine dumme Frage darf man auch mit einer Frage beantworten: Glauben Sie, daß Sie ein Recht auf Leben haben?

    In ganz schlimmen Fällen darf man noch eine zweite Frage hinterherschieben: Wissen Sie jetzt, was ich mit „Recht“ gemeint habe?

    @ Michael:
    „Wie haben wir uns Ihrer Auffassung nach den „Sieg über das Geld“ vorzustellen?“

    Siegreich, ruhmreich, glorreich, glanzvoll. Mit Glanz und Gloria eben.

    ———————————————————————————

    @ Kalle Möllmann:
    „DANKE, Kathrina, daß Sie uns daran erinnern, daß nicht alle Deutschen immer nur blöd waren …!“

    Die Deutschen waren bis vor kurzem noch das intelligenteste Volk der Welt. Wegen der Masseneinwanderung sind zwar noch nicht die Deutschen, ist aber die Bevölkerung der Bundesrepublik um einige Rangplätze gesunken. Aber wir reden hier ja allein über die Deutschen, das Volk der Dichter und Denker, der Philosophen und Wissenschaftler, der Erfinder und Techniker, der Musiker und Künstler, der Reformatoren und Faustiker, der Soldaten und Perfektionisten.

    Das Ziel der Globalmafiosis ist nicht nur die drastische Minderung der Macht der Nationen und der Mittelschicht, nicht nur die drastische Minderung der Bevölkerung, sondern auch die drastische Minderung der Intelligenz. Um diese drei (es gibt noch mehr) Ziele zu erreichen, müssen sie die Macht, besonders die Wirtschaftsmacht und die Intelligenz der Völker (Nationen) zerstören und die Völker ins Chaos stürzen. Es reicht also nicht, dies mit Ruanda oder Polen oder anderen hierfür unbedeutenden Nationen zu machen, sondern es müssen die Weltmeister her, die Deutschen eben, der Rest wird sich danach von selbst erledigen. Die Geschichte der EU hat es schon gezeigt: alle wollen Mitglied werden, weil Deutschland sie ja bezahlt und dadurch reicher macht; doch daß sie sich damit den Ast absägen, auf dem sie sitzen, bemerken sie nicht; mit anderen Worten: diese Dummen beißen die Hand, die sie füttert.

    1. @KBM

      „….doch daß sie sich damit den Ast absägen, auf dem sie sitzen, bemerken sie nicht; mit anderen Worten: diese Dummen beißen die Hand, die sie füttert.“

      Ich befürchte, dass Sie damit falsch liegen. Eine Macht benötigt keine wirtschaftliche Prosperität. Sie lässt sich für die Macht immer in ausreichender Form generieren, denn das einzige Ziel ist die Herrschaft. Schließlich handelt es sich bei der Macht um wenige hundert Familien. Die Macht ist immer die Herrschaft von wenigen über die Masse.

      Die Mächtigen benutzen hierfür einen Baukasten, um ihre Macht zu festigen, im Idealfall auszubauen. Die Methoden sind bekannt.

      – Machiavellismus
      – Hegelsche Dialektik
      – Public Relations zur Verdummung
      – Nutzung psychologisch-genetischer Eigenschaften geistig gesunder Menschen, z.B. soziale Ausgrenzung!

      Diese vier Grundkomponenten werden mit den Klassikern verbunden:

      – Sanktion (Bestrafung) und Armee
      – Herrschaft über die Zahlungsmittel (Steuer)

      Sie können sich die Welt bauen, wie sie wollen, und sind stets auf der Sonnenseite. Dabei kommt es nicht darauf an, ob eine Wirtschaft für alle floriert. Am besten sieht man außenstehend die kommenden Verhältnisse in einem Dritte Welt – Staat. Dort haben die geistig Armen, aber wirtschaftlich Reichen, sich Refugien rund um die Armut der Massen aufgebaut. Sie fliegen mit Lolita-Flugzeugen durch die Welt, haben ihre eigene Rechtsprechung und werfen sich frei nach Machiavelli die Bälle zu. Sie brauchen weder BIP Wachstum, noch Sanktionen fürchten. Sie haben ja alles und müssen es nur noch verteidigen.

      Einzig das Aufwachen einer nicht mehr kontrollierbaren Masse erfüllt sie mit Angst. Deshalb scheuen sie auch nicht davor zurück, mittels moderner Technik die Massen bis in die menschliche Zelle hinein zu kontrollieren. Möglich ist es, weil der Mensch dual aufgebaut ist. Da stehen sich Liebe, Empathie und Gemeinsinn, Gier, Hass und Selbstsucht gegenüber, was es dieser selbsternannten Elite leicht macht, die richtige Mischung von Politikern, Medienvertretern und Pfaffen zu Wärtern zu programmieren, um das Schafsvolk ruhig zu halten. Dafür gibt es bekanntlich die o.e. Werkzeuge. Und es funktioniert blendend.

      In ein oder zwei Generationen dürfen Sie keine signifikante Wende erwarten. Auch wenn vielleicht hundert Tausend bei schönem Wetter in Berlin ohne Masken unterwegs waren und dieses Symbol am 4.November nach der US-Wahl verschwindet; die Masse ist etwas anderes als das Individuum. Eine Masse mit einem gemeinsamen Reiz z.B. ein festgelegtes Ziel, handelt immer wie eine Herde. Das wissen die Hirten und handeln entsprechend.

      Wer Interesse hat, kann sich das Buch von Gustave Le Bon „Die Masssenseele“ auf youtube vorlesen lassen (1 1/2 Stunden) und erfährt viel über die gerade ablaufenden Vorgänge:

      1. Kalle Möllmann bittet, noch folgende Korrektur anzubringen:

        @hubi stendahl
        hubi stendahl sagt:
        2. August 2020 um 09:56
        @KBM „….doch daß sie sich damit den Ast absägen, auf dem sie sitzen, bemerken sie nicht; mit anderen Worten: diese Dummen beißen die Hand, die sie füttert.“

        Hallo Hubi,
        Sie schreiben einen langen Kommentar zu dem obigen Satz – den Sie versehentlich @ KBM zuordnen – tatsächlich stammt dieser, von Ihnen kritisierte Satz, aber NICHT von @ KBM, sondern von @ Katharina!“

  14. @Kathrina

    Wer oder was war zuerst da, das Leben oder das Recht ?
    Gibt es ein Recht ohne das Leben ?
    Christus ist der Weg, die Wahrheit und das Leben.

    1. @ Michael:
      „@ Kathrina:
      Wer oder was war zuerst da, das Leben oder das Recht?
      Gibt es ein Recht ohne das Leben?“

      Bevor ich antworte muß ich auf mein Thema hinweisen, auf das Sie sich ja bezogen haben:

      „Es wird Zeit, daß das Recht das Geld besiegt.«“

      Dann habe ich Ihnen zwei Fragen gestellt:

      „Glauben Sie, daß Sie ein Recht auf Leben haben?
      Wissen Sie jetzt, was ich mit „Recht“ gemeint habe?“

      Daß Sie nicht darauf eingegangen sind, sei Ihnen verziehen, aber Ihre als Fragen verkleideten Antworten weichen von meinem Thema ab. Ihre Frage, ob das Leben oder das Recht zuerst da war, ist nicht unbedingt von Belang für die Behauptung, daß es Zeit wird, daß das Recht das Geld besiegt; ebenso ist Ihre Frage, ob es ein Recht ohne das Leben gibt, nicht unbedingt von Belang für die Behauptung, daß es Zeit wird, daß das Recht das Geld besiegt. Wir leben doch in einer Zeit, in der das Leben und das Recht eben schon da sind. Wenn ich oder jemand sonst mit dem Recht das Geld besiegen will, ist die Frage, ob das Leben oder Recht eher da war, und ist auch die Frage, ob es ein Recht ohne das Leben gibt, ziemlich unerheblich. Ich sprach in den zwei besagten Kommentaren lediglich über etwas, das ist (Geld regiert über Recht), und etwas, das möglichst bald sein soll (Recht regiert über Geld).

      Sagen wir es kurz und knapp: Sie werden bedroht, Ihnen macht jemand höllische Angst und greift Sie auch körperlich an (will Sie z.B. mittels Gewalt impfen, während Sie sich mit Händen und Füßen dagegen wehren). Nun überlegen Sie doch nicht erst und fragen sich z.B., ob das Leben oder das Recht eher da war, oder z.B., ob es ein Recht ohne das Leben gibt. Das tun Sie ntürlich nicht. Denn Sie wehren sich körperlich, weil in Ihnen etwas sagt, daß Sie ein Recht auf Ihr Leben haben. Der Theist sagt, daß diese innere „Stimme“ von Gott kommt; der Atheist sagt, daß diese innere „Stimme“ aus der Natur kommt, ein Überlebenstrieb ist. Ich aber habe gesagt: „Es wird Zeit, daß das Recht das Geld besiegt.“ Merken Sie, wie weit Sie sich von diesem Thema wegbewegt haben?

      Ich schlage daher vor, daß wir in einem anderen Blog über Ihre Fragen sprechen. Angst ist mächtiger als Intelligenz. Das wissen schon Schulkinder. Ob der Glaube stärker ist als die Angst: diese Frage könnte dann in einem anderen Blog Thema sein, ist aber hier nicht das Thema. Mein Thema jedenfalls ist bezogen auf den Titel dieser Seite: „AIDS und das verborgene HI-Virus – ein gigantisches Geschäft mit dem langsamen Tod?“. Ich deute „AIDS und das verborgene HI-Virus“ als „Angstmache“, „ein gigantisches Geschäft mit dem langsamen Tod“ als „Geld“ und dieses wiederum als „Mittel zur Macht“. Wir können aus dem real existierenden Übel, in dem wir als Opfer verwickelt sind, nur dann herauskommen, wenn ein durch das Recht auf Leben begründeter und bestärkter Widerstand gegen das real existierende Übel so angewendet wird, daß der Widerstand immer mächtiger werden und schließlich siegen kann. Alle anderen „Wege“ halte ich für Irrwege, Holzwege oder auch als Weltflucht zu deutende Auswege, die uns nur noch mehr in das Übel treiben.

      Bestimmte Menschen sollten endlich damit aufhören, die verängstigten Menschen nur als irgendwie „zu blöd“ o.ä. zu Unrecht abzustempeln, sondern endlich damit anfangen, sie da abzuholen, wo sie sind: in der Angst!

      Ich habe auch Angst, kann aber mit ihr umgehen, seit Arminius mich von ihr abgeholt hat. (Arminius hat hier übrigens auch schon kommentiert.)

      Einen schönen Start in die funkelnagelneue Woche wünschend.

      Kathrina

  15. @Zitrone schrieb heute um 11:26 an @hubi etwas, das ein Video mit KulturStudio mitbringt, und was
    @Zitrone schreibt, halte ich für enorm wichtig, weil es Hintergründe der anti – Freiheits – Politik aufzeigt, die mit bestimmten Zielen von Bruderschaften zu tun haben:“Nur, woher kennen diese Leute die Pläne der Götter und woher wissen sie, wie man diesen Plan sabotiert?“

    Das sind Eingeweihte, die ein Wissen nur für sich selber behalten wollen, die alles tun, damit dieses Wissen nur nicht Allgemeingut wird. Die Tradition, dieses Wissen ja nicht dem Volk zu geben, reicht zurück bis zur ersten indischen Kultur nach der Eiszeit, vor ca. 12000 Jahren, wo es bereits ein ZWEIKLASSENSYSTEM gab aus oberer Klasse von MANUs und darunter die der Rishis.

    CHRISTUS kam zur Erde, um diese Zweiklassengesellschaft abzuschaffen, und die Kreuzigung fand statt, um das Zweiklassensystem weiter aufrecht zu halten und das Volk zu versklaven. Dieses System war (!) stärker als die Völker, was an Saulus .- Paulus erkennbar wurde, der zuerst seinem Volksgott diente und die Christen verfolgte, der dann aber als Eingeweihter der Mysterien erkennen konnte, was der CHRISTUS von ihm verlangte, und seitdem verfolgten ihn seine eigenen Volksgenossen
    bis nach Rom usw….

    Heute ist die Welt der Schauplatz für den Endkampf zwischen CHRISTUS und jenen ahrimanisch ferngesteuerten Bruderschaften, und dieser Krieg findet in uns statt, in unseren HERZEN findet der statt, weswegen kein Mensch sagen kann, er oder sie sei „neutral“ und habe nichts damit zu tun.
    Jeder Mensch ist in einer Eigenverantwortung, die eigene Freiheit voraussetzt, und die Erkenntnis der Wahrheit macht uns frei.
    Wenn wir noch unfrei sind, müssen wir uns da nicht selber fragen, welche Erkenntnis welcher Wahrheit uns noch fehlt?
    Was vielen Menschen heute VÖLLIG fehlt, ist, was Paulus NICHT FEHLTE: Geistiges Schauen.
    Und die heute so verbreitete „Virus“-Theorie findet nur dort fruchtbaren Boden, wo Menschen völlig entgeistigt sind und nur Materielles gedanklich fassen können.

    1. P.S.: Heutzutage wird oft gesagt, alle Menschen seien gleich. Das stimmt nicht. Denn nicht jeder schafft es, seinen Namen falsch zu schreiben, wie ich im vorigen Kommentar es schaffte.
      Das war`s. Tschüss. Reise Reise.

  16. ZITAT @ Katharina:
    „Ich deute „AIDS und das verborgene HI-Virus“ als „Angstmache“, „ein gigantisches Geschäft mit dem langsamen Tod“ als „Geld“ und dieses wiederum als „Mittel zur Macht“. Wir können aus dem real existierenden Übel, in dem wir als Opfer verwickelt sind, nur dann herauskommen, wenn ein durch das Recht auf Leben begründeter und bestärkter Widerstand gegen das real existierende Übel so angewendet wird, daß der Widerstand immer mächtiger werden und schließlich siegen kann.“ (Ende Zitat)

    Ihr Wunsch in Gottes Ohr!

    Dr. med. Bodo Schiffmann – der überaus erfolgreiche Hals- Nase- Ohren-Arzt aus Sinsheim – ist schon einen Schritt weiter.

    HIER sein neuestes, tief bewegendes Video von der MEGA-Demo mit 1,3 Millionen Teilnehmern laut Polizei, am Samstag, 1. August 2020 auf der Straße des 17. Juni in Berlin:

    Titel:
    „Der Tag der Freiheit 1.8.2020 – Corona105 – Mirror – Alles Ausser Mainstream – Dr. Bodo Schiffmann“

Kommentare sind geschlossen.