Wie Muslime zu Judenhass und Antisemitismus erzogen werden

Im Mai dieses Jahres kam es in verschiedenen Städten in Deutschland aus Anlass des eskalierenden Nahost-Konflikts zu antisemitischen Demonstrationen größerer muslimischer Migrantengruppen, auf denen Juden der Tod gewünscht und israelische Fahnen verbrannt wurden. Der unverhohlene Hass und die Wut, die sich da entluden, wühlten Politik und Öffentlichkeit auf: Wie kann so etwas auf deutschen Straßen wieder geschehen? – Doch da ist viel Heuchelei dabei, denn das Problem ist hausgemacht. Es ist mit der grenzenlosen, verfassungswidrigen Migrationspolitik der Bundesregierung und der sie tragenden und stützenden Altparteien nach Deutschland importiert.

Hass und Verfolgung der Juden sind in den Islam bereits in seiner Entstehungszeit durch Mohamed selbst eingefügt worden. In der Zeit seiner Herrschaft in Medina erkannten die dort ansässigen Juden den Islam und Mohamed als Nachfolger der biblischen Propheten nicht an, worauf er schließlich kriegerisch gegen sie vorging. „Besonders hart war das Los der Banu Koreiza (Quraiza), eines jüdischen Stammes, der mit Mohammeds mekkanischen Gegnern konspiriert hatte. Die 700 Männer dieser Volksgruppe mussten (627) in Medina in ein für sie ausgeschachtetes Massengrab hinabsteigen, die Hinrichtung währte den ganzen Tag über, ging noch am Abend mit Fackelschein weiter. Die Frauen und Kinder verfielen der Sklaverei.“ 1

Nach der Einnahme von Mekka 630 wurden die Juden und die Christen zu Feinden des „wahren Glaubens“ erklärt, die man bekriegen müsse, bis sich jeder Einzelne in demütigender Haltung dem Machtbereich des Islam unterwerfe und den muslimischen Siegern den Tribut entrichte.
Die Taten Mohameds haben für den gläubigen Moslem nicht nur Vorbild-, sondern Gesetzescharakter. Denn wesentlicher Bestandteil der Scharia, des islamischen Rechts, ist neben dem Koran auch die Sunnah, der Brauch, die Tradition, wozu eben besonders das Wirken Mohammeds als übergeschichtliche Wahrheit und nachzueiferndes Ideal des irdischen und religiösen Lebens gehört, das in den sogenannten Ahadith-Sammlungen rund 200 Jahre nach seinem Tod wirksam wurde.2

Der Hass insbesondere gegen die Juden ist dem Islam immanent, und die meisten Moslems wachsen mit diesem Hass auf. Und wenn zahllose muslimische Migranten in Deutschland einströmen können, ist es also kein Wunder, dass sich ihr Antisemitismus mit ihrer unaufhörlich wachsenden Zahl hier immer mehr geltend macht und geltend machen wird.

„Wie ich als Muslim zum Antisemiten erzogen wurde“

Abdel-Hakim Ourghi, ein algerisch-deutscher Islamwissenschaftler, kam 1992 mit 23 Jahren nach Deutschland, „als indoktrinierter Antisemit“, wie er schreibt. Die Sozialisation in seinem Herkunftsland habe ihn in den Zustand des unsterblichen Hasses gegen die Juden und den Staat Israel versetzt. Er habe alles, was damit zu tun hatte, vehement abgelehnt. Und es seien viele Muslime, die in den westlichen Ländern leben, nicht anders erzogen worden als er.
Daher werde nach den judenfeindlichen Ausschreitungen in Deutschland zu Recht von einem importierten Antisemitismus gesprochen.

„Nur ein Grundsatz galt für mich: Die Juden sind die Täter, und die Muslime sind die Opfer. Schuld an der Misere der Muslime in der ganzen Welt, so dachte ich, tragen die Juden. Und somit werden die Juden zum Inbegriff des Anderen, zum ewigen Feind, der die Muslime bedroht. Die Juden als Täter und wir Muslime als Opfer: Diese Dualität bestimmt heute, mehr denn je, das Denken und Handeln vieler Muslime, sowohl in muslimischen Ländern als auch im Westen.
Schon 2003 machte der Politikwissenschaftler Bassam Tibi in einem Artikel in der «Zeit» auf den «importierten Hass» in Europa lebender Muslime aufmerksam. Aber solche Analysen, die heutzutage aktueller denn je sind, wurden oft nicht ernst genommen. Die Erziehung in den Moscheen, in den Schulen und in den Hochschulen ist bis heute darauf bedacht, dass die Kinder beziehungsweise alle Menschen im Hass gegen die Juden und gegen Israel erzogen werden.“

Diese Erziehung lasse gar keinen Raum, um anders zu denken. Er selber sei geistig wie gelähmt gewesen. Für Kritik an solchen Überzeugungen habe es keine Möglichkeit gegeben, denn jeder, der dies versucht hätte, würde als Feind des Islam und der Muslime verurteilt. Aus Angst vor Sanktionen habe dies niemand in der Öffentlichkeit getan. Ohne weiter nachzufragen, habe er geglaubt, dass die Juden die volle Verantwortung für das Leiden der Musliminnen und der Muslime in der ganzen Welt trügen.

„Schon mit vier oder fünf Jahren hörte ich zum ersten Mal das Wort «Jude» (im Algerischen: «yhudi») in der Koranschule. Mein damaliger Koranlehrer sagte einem Jungen: «Du Jude, benimm dich» («Ya l-yhudi traba»). Ich wusste nicht einmal, was das Wort bedeutet. Aber für mich war es wichtig, dass ich mich gut benehme, damit ich nicht «Jude» genannt wurde. Auch während meiner Grundschulzeit hörte ich immer wieder während des Unterrichts, dass Lehrer vom Wort «Jude» Gebrauch machten, um Schüler zu beleidigen.
Als Kinder spielten wir wild vor unseren Häusern. Ich erinnere mich bis heute daran, wie uns der Vater meines Freundes erwischte. Er sagte zu seinem Sohn: «Habe ich dir nicht gesagt, dass du mit dem Sohn des Juden nicht spielen darfst?» In der sechsten Klasse sagte der Religionslehrer zu einem meiner Mitschüler: «Bist du Jude oder Muslim? Warum willst du keine Ruhe geben?»

Bei Beschimpfungen oder Beleidigungen gehörte das Wort «Jude» zum Alltag. Bei Streitereien zwischen Kindern bezeichneten die Eltern sie immer wieder als jüdische «Rachsüchtige». Man sagte auch: «Du bist wie die Juden. Du suchst nur Probleme.» Wenn man sich abweichend von den Normen verhielt oder anders dachte, dann bekam man den Satz zu hören: «Barka min tayhudiyat», das heisst: «Du verhältst dich wie ein Jude – hör auf damit!»
Das Wort «Jude» gilt unter Muslimen bis heute als Schimpfwort. Alles, was böse ist, wird mit Juden in Verbindung gebracht. Schon während meiner Jugend verinnerlichte ich die Gleichsetzung von geldgierigen Menschen mit «den Juden». Auch die Beschimpfung «geldgierige Juden» ist geläufig. Als ich siebzehn Jahre alt war, erzählte uns unsere Geschichtslehrerin auf dem Gymnasium, dass die Juden die Welt durch ihren Reichtum beherrschten und kontrollierten.“

Wenn man jemanden als Egoisten beleidigen wolle, sage man im arabisch-islamischen Raum: «Er ist ein Jude, weil er nur an seine Interessen denkt.» Jeden Freitag habe ihr Imam, der sein Onkel mütterlicherseits sei, seine Predigt auf der Kanzel der Moschee mit dem Bittgebet: «Möge Allah die ungläubigen Feinde des Islam und der Muslime allesamt vernichten. Möge Allah die verfluchten Juden erniedrigen und zerstören! Möge Allah die Muslime im Kampf gegen die Juden unterstützen.»
Bis heute werde freitags oder bei Predigten während religiöser Feiertage dieses Bittgebet in den Moscheen Algeriens und anderer arabischer Länder wiederholt. Die Kanzel werde so dazu missbraucht, eine Kultur des Hasses zu predigen. Bis heute beherrsche eine tiefe Abneigung gegen die Juden die Muslime. Antisemitische Stereotype seien in der algerischen Gesellschaft virulent, sie seien in hohem Masse integrativer Bestandteil der kulturellen Sozialisation der Menschen.

„Im Dezember 2019 besuchte mich mein Bruder mit seiner Familie. Sie leben in Algerien. An einem Abend machten wir einen Spaziergang im Freiburger Stadtteil Wiehre. Ich erklärte seinen Kindern, was die Stolpersteine auf den deutschen Straßen bedeuten. Sein vierzehnjähriger Sohn sagte mir plötzlich: «Als ich in der dritten Klasse in der Grundschule war, hat uns unsere Französischlehrerin gesagt: ‹Ich hasse die Juden und verneige mich vor Hitler, weil er die Juden hingerichtet hat.›» Solche Sätze prägen die muslimischen Kinder, und sie werden nicht so einfach vergessen.“

Er sei einmal pro Jahr in Algerien und würde es nicht wagen, in der Öffentlichkeit zu sagen, dass er ein Freund Israels oder der Juden sei. Es habe Jahre gedauert, bis er gelernt habe, dass die Juden nicht die Feinde der Muslime und nicht anders als andere Menschen seien.
Heute scheine es ihm, dass die islamische Kultur ohne Feindbilder nicht überlebensfähig sei. Diese müssten aufbewahrt und aufrechterhalten werden, um zu verhindern, dass sie sich mit den eigenen, hausgemachten Problemen auseinandersetzen müssten. Ihre seit Jahrhunderten andauernde Sinnkrise mit ihren politisch-wirtschaftlichen Dimensionen benötige Israel, die Juden und den Westen als Feinde. Denn nur so könne die ewige Opferrolle der Muslime gepflegt werden, und nur so glaube man den inneren Frieden in den muslimischen Ländern und den muslimischen Gemeinden im Westen gewährleisten zu können.

Die angebliche Schuld der Juden und des Westens setze die eigene Übernahme von Verantwortung außer Kraft. Israel und die Juden als Feind intensivierten nicht nur den Opferstatus der Muslime, sie machten auch die Verschwörungstheorien salonfähiger, die seit Jahrzehnten ein fester Bestandteil der muslimischen Sozialisation seien. So würden die Muslime in ständige Panik vor den Juden versetzt, indem man ihnen weismache, die Juden agierten im Geheimen als Verschwörer, die nur einen Plan verfolgten: die Bekämpfung des Islam und der Muslime. 3

Die Heuchelei

Gleich nach den muslimischen Hass-Demonstrationen gegen die Juden forderte, wie die Deutschen Wirtschafts-Nachrichten DWN 4 meldeten, Bundeskanzlerin Angela Merkel von den türkischen und muslimischen Verbänden in Deutschland eine klare Positionierung gegen Antisemitismus. Es dürfe „null Toleranz“ für antisemitische Ausschreitungen geben. Wer in Deutschland lebe, müsse sich auch mit der deutschen Geschichte beschäftigen.
Merkels Forderung unterstelle, dass die muslimischen Verbände die Hass-Demos gegen Juden nicht verurteilt hätten. Doch das Gegenteil sei der Fall:

„Die dpa hatte vor wenigen Tagen gemeldet: ´Der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime in Deutschland, Aiman Mazyek, hat die antisemitischen Proteste vor Synagogen scharf kritisiert. «Ich verurteile entschieden solch widerliche Szenen», sagte Mazyek der Düsseldorfer «Rheinischen Post» (Samstag). «Wer Rassismus beklagt, selbst aber solch antisemitischen Hass verbreitet, hat alles verwirkt. Wer angeblich Israelkritik üben will, dann aber Synagogen und Juden angreift, greift uns alle an und wird meinen Widerstand bekommen», sagte Mazyek.
In einer Mitteilung kritisierte die Türkisch-Islamische GemeindeDITIB die antisemitischen Proteste in Deutschland: „Unsere Solidarität gilt den jüdischen Gemeinden. Antisemitismus hat wie jegliche gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit keinen Platz in unserer Gesellschaft und keinen Platz in unseren Reihen.
Die Türkische Gemeinde in Deutschland äußerte sich in einer gesonderten Mitteilung unter der Überschrift ´Kein Raum für Antisemitismus!`“

Die DWN schreiben weiter, dass Merkel diese Tatsachen bekannt sein dürften. Warum aber tue sie trotzdem so, als ob wieder ausschließlich andere die Schuldigen seien? Sei das Agitation oder Propaganda?
Der Vorsitzende des Zentralrats der Juden, Josef Schuster, habe laut „Spiegel im Jahr 2016 gesagt: „Die Flüchtlinge, die in so großer Zahl seit dem vergangenen Jahr bei uns Zuflucht suchen, kommen ganz überwiegend aus Staaten, die mit Israel tief verfeindet sind. Wer mit einem solchen Feindbild groß geworden ist, legt es nicht einfach beim Grenzübertritt ab.“
Habe Merkel von diesen Menschen bei ihrer Aufnahme jemals gefordert, sich mit der deutschen Geschichte zu befassen? Habe sie von diesen Menschen jemals überhaupt irgendetwas eingefordert? Ganz im Gegenteil. –
Nach Recherchen der „Welt“ kommt sogar jeder zweite Flüchtling ohne Papiere nach Deutschland. 5
Man kann also ihre Identität nicht feststellen und damit auch nicht, ob sie Verbrecher, „Gefährder“ oder Terroristen sind. Damit gefährdet die Regierung vorsätzlich in ungeheurem Ausmaß die innere Sicherheit des Landes, die zu gewährleisten ihre vornehmste Aufgabe ist.
„Weiß die Kanzlerin“, fügten die DWN an, „wie viele Anti-Terror-Prozesse der Generalbundesanwalt veranlasst hat, um gegen Menschen mit Flüchtlingsbezug vorzugehen? Wenn nicht, dann kann sie die aktuellen Prozesse sehr gerne HIER (und für die Vorjahre HIER) abrufen.

Wer trägt nun die Schuld für all diese Probleme? Aiman Mazyek, der Islam, das Gebot der christlichen Nächstenliebe, die AfD, George Soros oder wahlweise Donald Trump, Viktor Orbán, Recep Tayyip Erdoğan und Wladimir Putin?

Die Verantwortlichen für die Miseren im Land sitzen nicht bei den muslimischen Verbänden oder bei irgendwelchen anderen eingetragenen Vereinen und ausländischen Politikern, sondern direkt in Berlin – und Merkel ist die Chefin dieser Riege.“

Statistische Verschleierung

Der Anteil der antisemitischen Straftaten der Muslime wird von den deutschen Behörden dadurch verschleiert, dass sie statistisch alle völlig undifferenziert dem rechtsextremen Spektrum zugewiesen werden.
Doch nach Einschätzung vom Antisemitismusbeauftragten der Bundesregierung, Felix Klein, vom August 2018 müsse die polizeiliche Kriminalstatistik in Zusammenarbeit mit Experten des Bundesinnenministeriums überprüft werden. Diese weise über 90 Prozent der Straftaten rechtsextremen Tätern zu.
„Aus den Jüdischen Gemeinden höre ich, dass die subjektive Wahrnehmung der Bedrohung durch muslimisch geprägten Antisemitismus größer ist, als es in der Kriminalstatistik zum Ausdruck kommt“, so Klein weiter. „Die Polizeistatistik weicht stark von der Erfahrung vieler Juden ab, wie etwa eine Studie der Frankfurter Soziologin Julia Bernstein zeigt. Demzufolge gaben rund 80 Prozent aller jüdischen Gewaltopfer Muslime als Täter an.“ 6

Erst jetzt scheint sich da eine Änderung anzubahnen, wie die „Welt“ am 14.6.2021 berichtet. Auf der nächsten Sitzung der Innenministerkonferenz (IMK) wollten Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen einen gemeinsamen Vorstoß unternehmen, um die Erfassung von antisemitischen Straftaten bundesweit zu präzisieren. Die IMK solle sich dafür aussprechen, dass „eine generalisierende und standardisierte Zuordnung zum Phänomen-Bereich „Politisch Motivierte Kriminalität“ (PMK) rechts unterbleibt“. Der Vorstoß ziele darauf, dass bisher nicht eindeutig zuzuordnende antisemitische Straftaten pauschal in die Kategorie „PMK rechts“ einsortiert werden, „wenn sich aus den Umständen der Tat und/oder der Einstellung des Täters keine gegenteiligen Anhaltspunkte zur Tätermotivation ergeben“. Sie sollten in diesem Fall künftig in die Kategorie ‚nicht zuzuordnen‘ eingeteilt werden.

Die Innenministerien in Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg seien, ebenso wie die Sicherheitsbehörden bundesweit, aktuell besonders alarmiert, weil es im Zuge der Raketenangriffe der Hamas auf Israel und der Eskalation im Nahost-Konflikt in Deutschland zu antisemitischen Vorfällen gekommen sei. NRW-Innenminister Reul habe erklärt:
„Rechtsextrem, linksextrem oder aus dem Ausland importiert – Antisemitismus hat unterschiedliche Facetten. Das haben auch die Vorgänge an der Gelsenkirchener Synagoge noch einmal deutlich gezeigt. Um gezielt gegen die unterschiedlichen Ausprägungen von Antisemitismus vorzugehen, brauchen wir eine präzise und differenzierte Analyse. Deshalb gehen wir hier mit einem gemeinsamen Vorstoß voran.“ 7

Fazit

Doch letztlich ist das alles, so wie auch bei der übrigen Kriminalität, die durch „Zuwanderer“ begangen wird, verzweifelte Symptombehandlung. Im Jahr 2020 wurden 136.588 Zuwanderer als Tatverdächtige krimineller Handlungen registriert. Das waren bei einem Anteil der Zuwanderer von ca. 1,5 % an der Gesamtbevölkerung 7,3 % der Tatverdächtigen. Dabei betrug der Anteil bei den
Straftaten gegen das Leben sogar 12,4 %, bei Vermögens- und Fälschungsdelikten 9,7 %, bei Diebstahl 9 %, bei Rohheitsdelikten und Straftaten gegen die persönliche Freiheit 8,8 % und gegen die sexuelle Selbstbestimmung 8,8 %. 8  Vieles bleibt natürlich im Dunkeln.
Hier muss man noch hinzunehmen, dass 2020 der Anteil nichtdeutscher Tatverdächtiger bei Straftaten in Deutschland 33,7 % betrug, bei einem Anteil an der Gesamtbevölkerung von offiziell 12,7 %. 9

Die entscheidende Ursache liegt sicherheitspolitisch in der verfassungswidrigen Grenzöffnung für jedermann. Denn zwischen den unkontrollierten offenen Grenzen und den Straftaten der auf diese Weise ins Land gekommenen Zuwanderer besteht selbstverständlich ein unauflöslicher Zusammenhang. Es ist die größte Verletzung des Grundrechts der Bürger auf Sicherheit, wenn die Bundesregierung über Jahre unkontrolliert Millionen Menschen aus kulturfremden Ländern über offene Grenzen ins Land lässt, von denen sie weiß, dass islamische Terroristen und sonstige Verbrecher darunter sein müssen und nachweislich sind, auch dass viele aufgrund ihrer archaischen Gewohnheiten hier zu Straftätern werden.
An jeder Straftat von Zuwanderern ist die Bundesregierung gleichsam ursächlich mitbeteiligt.10


Anmerkungen:

1   Rudolf Frieling: Christentum und Islam, Stuttgart 1977, S. 48
2   Vgl. Fassadenkratzer: „Islam und Gewalt …“
3   nzz.ch 12.6.2021
4   deutsche-wirtschafts.nachrichten.de 18.5.2021
5   welt.de 23.2.2021
6   juedische-allgemeine.de
7   welt.de
8   bka.de
9   de.statista.comde.statista.com
10 Vgl. Fassadenkratzer: Regierung führt vorsätzlich …

51 Kommentare zu „Wie Muslime zu Judenhass und Antisemitismus erzogen werden“

  1. „Der Hass insbesondere gegen die Juden..“

    Solcher Hass lebt von der Ignoranz der Individuen, unabhängig von Hautfarbe, von Geschlecht oder Religionen. Um z.B. „die“ Deutschen hassen zu können, müsste man sie alle über einen Kamm scheren, müsste man Gleichmacherei betreiben und das Individuelle ausblenden.
    Paulus war Christ, war ein Mann und war Jude und war römischer Bürger. Ihn zu reduzieren auf seine Abstammung, hiesse, ihn als Juden zu benennen, und dann könnte man sich fragen, warum „andere Juden“ ihm nach dem Leben trachteten.
    Weil er Christ war.
    Nächstenliebe setzt voraus, seinen Nächsten zu lieben wie sich selbst. Völlig unabhängig davon, ob es ein Muslim, Jude oder Christ ist.
    Manche Menschen, die offiziell der christlichen Kirche zugehören, sind nachweislich Diebe oder Räuber oder sogar Mörder, und Mörder lieben nicht ihren Nächsten. Die sind überhebliche Gewalttäter ohne den Mut, den es zur Nächstenliebe braucht.

    1. Genau das ist der Punkt – Nächstenliebe des alten T. ist un-/gleich der Feindesliebe des neuen T. (Bergpredikt)- oder einfach „bedingungslose“ Liebe bringt ERKENNTNIS „… und wer in der Liebe bleibt, bleibt in Gott und Gott in ihm.“ Bibel; Joh. 4.16

    2. Das ist in diesem System völlig unmöglich und nicht gewünscht. Was braucht der Mensch: ein Reich in Wahrheit, wo er sich sicher fühlt, eine Verwaltung nach Thing, ein Tauschmittel nach S. Gesell, Gesundheit nach Dr. Hamer und Bildung nach Armanenschaft. Und es ist Friede!

    3. „Nächstenliebe setzt voraus, seinen Nächsten zu lieben wie sich selbst.“

      Wussten Sie, dass die Wortkreation Nächstenliebe von Martin Luther stammt? So wie Sündenbock oder Denkzettel. Wenn man weniger theatralisch mit der westlich geprägten Ratio versucht, sich in die damalige Bildersprache einzudenken, wird man trotz aller Schwierigkeiten erkennen, dass bereits die ersten Übersetzungen ins Griechische von Fehlern übersät waren. Denn die Sprache im Orient war damals wie heute von Gestik, Gefühl und Bildern geprägt; nie rein rational, sondern von Gefühlen geleitet. Der Sinn einer Aussage ergibt sich erst im Wechselspiel zwischen den vorerwähnten Atrributen, die weit über das geschriebene Maß hinausgehen.
      (…)
      Dort wo die Idee „Liebe deinen Nächsten“ Verwendung findet, geht es weniger theatralisch um die Wechselwirkung im dualen Zusammenspiel von Käufer und Verkäufer, Viehhirte und Getreidebauer usw., wo Interessenskonflikte programmiert sind. Dem Auge um Auge stellte Jesus mit Gleichnissen ein neues Konept entgegen, das aber nicht wörtlich, sondern dem Sinn nach unter dem Aspekt der damals und oft noch heute üblichen Erzähltradition verstanden werden muss. Oder würden Sie einem Angreifer in der Realität die andere Wange hinhalten? Ihren Vater oder Mutter hassen? Oder einen Mantel teilen und selbst erfrieren?
      (…)

      1. @hubi Stendahl
        Wie auch bei anderen habe ich im Sinne der Konzentration auf das Artikel-Thema einiges gekürzt, da es davon wegführt.
        Die Nächstenliebe wird von Michael Wolff in seinem obigen Kommentar zwar wie oft thematisiert. Er kommt aber auf den im Artikel unausgesprochen gebliebenen zentralen Punkt, wenn er schreibt: „Nächstenliebe setzt voraus, seinen Nächsten zu lieben wie sich selbst. Völlig unabhängig davon, ob es ein Muslim, Jude oder Christ ist.“

        Dem Antisemitismus liegt ein Anti-Individualismus zugrunde. Die Individualität wird auf seine körperliche „Abstammung reduziert“, wie Herr Wolff schon vorher schrieb. Alle werden „über einen Kamm“ gescheert, den der Gruppe, der sie angehören, und das Individuelle, das ja ganz anders sein kann als das sonstige Gruppenhafte, wird ausgeblendet.

        1. Anti-Individualistisch. Biologisch betrachtet, eigenes Rudel vs. fremdes Rudel.
          Der Blogger Danisch hat dieses Thema unter der Betrachtung von Hirnanatomie und Amydala hervorragend beleuchtet.

          Pyschologisch gesehen wird der anerzogene Hass auf das andere zum Introjekt, was man niemals wieder los wird. Da helfen weder Integrationsunterricht noch Psychotherapie. Alles Negative wird abgespalten und dem Hassobjekt zugeschrieben. Individuell führt das zu einer kurzfrisigen Entlastung, kollektiv jedoch zu einer Katastrophe.

      2. Liebe Deinen nächsten wie dich selbst.
        Nächstenliebe setzt (also) gewissermaßen Selbstliebe voraus und an der mangelt es offensichtlich „den Deutschen“. Das wirft natürlich die Frage auf, wie sie denn dann gelingen könnte, die Nächstenliebe, wenn (schon) die Selbstliebe nicht gelebt wird.
        Treffend nachzulesen im Beitrag der Jungen Freiheit vom 22.5.2021, „Der Haß der Deutschen auf sich selbst“ https://jungefreiheit.de/debatte/interview/2021/andrew-onuegbu-hass-deutsche/

        Zusätzliche Belege zu diesem Mangel, insbesondere aus dem links-extremistischen Milieu („Deutschland muss verrecken, damit wir leben können“) können via Google leicht selbst recherchiert werden.

        1. „Nächstenliebe setzt (also) gewissermaßen Selbstliebe voraus und an der mangelt es offensichtlich „den Deutschen“. Das wirft natürlich die Frage auf, wie sie denn dann gelingen könnte, die Nächstenliebe, wenn (schon) die Selbstliebe nicht gelebt wird.“

          Nächstenliebe und eine gesunde Selbstliebe bedürfen eines Willensaktes des Geistes. Dann hat der Mensch die gesunde Mitte zwischen luziferischen Gefühlen und ahrimanischen Gedanken gefunden.
          (…)
          Es ist das 1. Gebot und der einfachste und sicherste Weg.

  2. Betrachte ich den Islamismus von seinen „Verwendungs-Möglichkeiten“ her, erkenne ich, wofür er gebraucht/ missbraucht und daher hergeholt, geschürt und gefördert wird. Der Wahnsinn eines Adolf Hitler war es, seine „POLITIK“ und seine geistigen Ergüsse mit aller Macht der Welt überzustülpen/ aufzuzwingen – „Koste es, was es wolle! … auch wenn alles in Scherben fällt … heute gehört uns Deutschland und morgen die ganze Welt!“
    Dabei vergaß Hitler den 1. Hauptsatz der irdischen Relativität: „Jeder Mensch hat einen Vogel, einen Vogel hast auch DU, aber lass mit Deinem Vogel andre Vögel schön in Ruh.“
    Er musste dabei zwangsläufig zum Monster werden – Einseitigkeit verliert immer. ABER Deutsche Politiker geben niemals auf, auch wenn der teuflische Weg schon unter den Füßen kocht – wie man anschaulich an der heutigen RIEGE dieser halsstarrigen Idioten sehen kann. Mal im Ernst: Die Mischung macht die Sprengkraft! So auch in jeder Gesellschaft.
    Dabei ist die Massenmigration eine Waffe – wie obiger Artikel des Herrn Ludwig anschaulich und verständlich auseinandernimmt. Der heute auf vollen Touren laufende VernichtungsKrieg gegen den Menschen ist TEUFLISCH, er ist langfristig angelegt und hochkomplex. Die „islamistische Waffe“ (geboren aus der Migrations-Waffe) gegen die (über zweitausend Jahre) gewachsenen Kultur-Völker Europas ist dabei nur eine der vielen tödlichen Bedrohungen. Die Zerstörung des christlichen Glaubens, der Familie, der Kultur, der zwischenmenschlichen Beziehungen, des Handwerkes – generell des Mittelstandes sind lediglich Bestandteile der allseitigen DEKADENZ (Zerfall) und der ISLAMISMUS wird dazu regelrecht eingesetzt und seine Etablierung im Herzen des aufgeklärten Europas kann eigentlich nur in diesem Kontext begriffen werden.
    Das Gesabbel von rechter Gewalt und linker Gewalt ist oberflächlich und zweckdienlich – oberflächlicher gehts immer, wie Berlin beweist.

  3. Die Marke Merkel ist längst eine Hülse, die für destruktive Energie steht. Womöglich hat sie/ wurde das Statement ja schon vor den Krawallen verfasst? Wäre nicht das erste Mal. Ebenfalls halte ich die Art des gegenwärtigen Hasses, der Kultcharakter hat, für eine Installation der negativen Weltmächte, um so viel Chaos wie möglich zu erzeugen.

    Was die kriminellen Akte von eingeschleusten Tätern aus Asien [Türkei liegt zu 95% in Asien] und Afrika betrifft, welche hier ihre missionarischen Exporteigenschaften besonders an der europäischen Frau und – absolut unverzeihlich – unseren KINDERN ausleben, kann nie und nimmer in Zusammenhang mit „Feindesliebe“ gebracht werden. Feindesliebe ist eine Erfindung der Zerstörer der menschlichen Schöpferkraft! Dem aufrechten, autonomen Menschen wurde damit das Kreuz gebrochen, um ihn zum Kriecher zu machen!
    Ausgehend davon, dass jeder Mensch, jedes Volk gleich wertvoll ist, hat doch jedes Volk neben seinem angestammten Territorium seine selbst produzierten Probleme. Diese dann missionarisch in ein anderes Volk zu exportieren, um es aus seiner höherstehenden Kultur ins Mittelalter zurück zu katapultieren, schürt eben HASS. Hass ist ein natürliches Gefühl, solange es nicht mit künstlich erzeugten Schwingungen über Musik, Ideologien, Politik und extra erzeugten Problemen heraufbeschworen wird.

    Gerade an den aktuellen Diskussionen über die Abschiebungen krimineller Asylwerber und der Tatsache, dass diese nicht gesetzeskonform sind, wird deutlich in welchem Konstrukt wir leben. Die Genfer Flüchtlingskonvention erlaubt ausdrücklich die Abschiebung von Schwerkriminellen, [welche hier scheinheilig um „Asyl“ werben]. Abgesehen davon, dass es nicht gesetzlich ist, seine Dokumente ins Meer zu werfen, um seine Herkunft zu verschleiern, was an sich schon Grund genug wäre, den Grenzübergang zu verweigern. Wenn es gerechte Gesetze gäbe.
    Dass dem nicht so ist, beweist die EU Grundrechte-Charta. Sie überschreibt insofern die Genfer Flüchtlingskonvention, indem sie verbietet, Schwerverbrecher, welche sich in unser Territorium geschmuggelt haben, abzuschieben, und macht damit uns Europäer zu Opfern im eigenen Territorium. Dieses kann weder als Zufall, noch als Dummheit gewertet werden, sondern muss eindeutig als vorsätzliches Knebelgesetz für uns Europäer gewertet werden.
    http://www.tawa-news.com/heisse-luft/
    (…)

    1. @ Ela
      Ich habe die sehr lange Schilderung einer grausamen Vergewaltigung durch Migranten gelöscht. Solche Dinge kann jeder fast täglich in den Medien lesen. Sie muss man hier nicht wiederholen. Das führt auch etwas vom zentralen Thema des Anitisemitismus weg.

      1. Alles Bestens Herr Ludwig – danke für die Freischaltung meines Kommentars.

    2. @Ela
      „Feindesliebe ist eine Erfindung der Zerstörer der menschlichen Schöpferkraft! Dem aufrechten, autonomen Menschen wurde damit das Kreuz gebrochen, um ihn zum Kriecher zu machen!“

      Ausnahmsweise muss ich hier widersprechen. Die Texte der „Feindesliebe“ sind nicht etwa die Aufforderung real auch „die andere Wange hinzuhalten“, sondern die metaphorische Beschreibung für die einzige Möglichkeit prosperierend in sozialen Gemeinschaften in der Arbeitsteilung zusammenzuleben. Im Volksmund und in der Philosophie ist diese Überlegung erhalten geblieben. Das kategorische Imperativ von Kant (Was du nicht willst, dass man dir tu…………) bis hin zu der vordergründig banalen Idee „ein Geschäft ist nur dann eines, wenn beide eins gemacht haben“ zeugen davon.
      Dieser Grundgedanke bedeutet eben nicht, dass man Teddys an Bahnhöfen wirft. Es sind Heuchler im Sinne der Abkehr vom Auge um Auge, letztlich um sich selbst zu überhöhen.

      Leider hat Herr Ludwig meinen obigen Text zur „Nächstenliebe“ gekürzt, in der irrigen Annahme, dass die genauere Beschreibung vom Thema wegführt. Das ist schade, denn es stellt richtig verstanden in Wahrheit den Kern und den entscheidenden Unterschied zwischen den drei monotheistischen Religionen dar, die das Werkzeug der Mächtigen sind und ist damit von eminenter Bedeutung zur Erklärung, warum die künstliche Zusammenführung von unterschiedlichen Kulturen nicht funktionieren kann. Eine Kultur wird immer der anderen Platz machen müssen. Alle anderen Überlegungen sind „baerbockig“. Die Führer nutzen das Missverständnis um die Massen, egal welcher Religionszugehörigkeit, einzuhegen, die naiven Massen bemerken nicht, dass sie sich gegen die Natur stellen und damit im ständigen Widerstreit mit sich selbst ihr Dasein fristen.

      1. @ hubi Stendahl
        Ihre Überlegungen in Richtung Übermensch und die Bezwingung der eigenen Gefühlsräusche begreife ich trotz der Kürzung. Die subtilen Feinheiten des Hasses und seiner Auswüchse kann ein gut entwickelter Mensch unterscheiden. Nutzloser Hass, nutzlose Liebe mit all ihren Opfern, bis hin zur Selbstaufgabe ist es wert, untersucht zu werden. Meine Studien münden mit den Ahnen, also auch den Wikingern und parallel den Büchern von Robert Bly und ihren subtilen Aussagen in die Frage:
        Warum haben die Wikinger Paris angegriffen???
        Meine Überlegungen gehen so weit, dass Diejenigen, die das Ur-Er-Leben in jeder Facette ihres Daseins lebten, begriffen hatten, dass die „Sicherheit vorgebenden“ Mauern von Paris eine Scheinsicherheit waren. Natürlich waren die Wikinger vorher in menschliche Hinterhalte geraten, mit Tricks dieser neuen, schon kirchlich angeführten „Zivilisation“.

        Dass diese Facetten eben doch mit dem Artikelthema zu tun haben, ist, dass die Gründe von Feindschaften und Hass tiefergehende Wurzeln haben, die meines Erachtens dem Pathologen bei der Sezierung letztendlich auffallen müssen.
        Allein die fehlende Initiation eines Volkes, basierend auf Mangel an Vätern – kann nach Robert Bly die Basis eines ganzen Volkes wegbrechen lassen. Das hat eindeutig mit unserem aktuellen Problem zu tun. Wer Platz hat, (in Deutschland werden jährlich rund 100.000 Babies abgetrieben) dessen Territorium wird „annektiert“. Diese Moslems bringen alles mit, was ihnen innewohnt. Damit haben wir in unserem Land neben unseren eigenen Problemen noch diejenigen, die andere mitgebracht haben.

        Wie kommen wir mit Feindesliebe da wieder heraus?
        Ist nicht Unordnung entstanden, die erst geordnet werden muss? Was eine Abwehrbewegung unweigerlich hervorrufen muss, und wie liebevoll wird/würde diese von den Abgewehrten quittiert werden??? – Das nur eben, was die Oberfläche betrifft, noch nicht beleuchtend, was die psychischen Bereiche angeht. Meine Momentaufnahme in kurzen Worten: Es wird Krieg ausgefochten auf unserem Territorium! Damit sind wir in einen fremden Krieg involviert.
        Die Problematik ist unübersehbar.

      2. @ hubi Stendahl
        würde gerne darauf eingehen, machen Sie einen Vorschlag, wo wir das diskutieren könnten.

    3. @Ela
      „Was die kriminellen Akte von eingeschleusten Tätern aus Asien [Türkei liegt zu 95% in Asien] und Afrika betrifft, welche hier ihre missionarischen Exporteigenschaften besonders an der europäischen Frau und – absolut unverzeihlich – unseren KINDERN ausleben, kann nie und nimmer in Zusammenhang mit „Feindesliebe“ gebracht werden. Feindesliebe ist eine Erfindung der Zerstörer der menschlichen Schöpferkraft! Dem aufrechten, autonomen Menschen wurde damit das Kreuz gebrochen, um ihn zum Kriecher zu machen!“

      Sehe ich auch so. – Da wirft man noch den heute geborenen Babies Antisemitismus vor und holt zu Millionen und Abermillionen die schlimmsten Antisemiten ins Land – das ist alles widersprüchlich, es sei denn, man erkenne, dass diese als W.ffe benutzt werden gegen die Doitschen/ÄuropäerInnen und dann ebenfalls auf der Vern.chtungsliste der wahren Zerstörer im Hintergrund stehen, die vermutlich nichtmenschlich sind.
      Stichwort: Archonten
      Stichwort: ANNUIT = AN und NUIT auf dem Dollarschein mit der Pyramide mit dem allsehenden Auge
      (…)

    1. Frauenverachtung, Frauenmisshandlung, etc.pp. ist schon lange bekannt. Antisemitismus. Der Blog pi-news berichtet seit über 15 Jahren darüber. Die AfD hat 2016 Trauermärsche gemacht. Passiert ist nichts, und das ist so gewollt. Es wird weitergehen und weitergehen. Würzburg. Es ist doch ohnehin fast Normalzustand. Kein Interesse in der Politik, das zu verändern. Frauen sollten entweder nach Osteuropa auswandern oder nach Kanada oder in die USA.

      Der Mord 2016 im Sommer am Bodensee.
      Es ist müssig zu diskutieren, wenn sich in dieser Sache seit bald 20 Jahren nichts tut.

      1. @ Charly
        Wenn wir an der richtigen Stelle intervenieren – genau auf den Artikel 19 EU Grundrechte-Charta hin, dass dieser eben geändert werden muss – was ja bis jetzt nicht bekannt war so, dann haben wir eine Chance, diese sehr quälenden Umstände zu revidieren. Hier sollte eine Möglichkeit sein, den Hebel anzusetzen. Jeder Mensch und jedes Volk hat von Natur aus das Recht zur Notwehr!!! Was ist das für ein unmenschliches Gesetz GEGEN uns Europäer??? Sind wir nicht gleich wertvoll wie alles ANDEREN? Diese Gewalt-Probleme wurden ursächlich wo anders erzeugt. Die Genfer Flüchtlingskonvention spricht klar aus, dass Gewaltverbrecher abgeschoben werden dürfen. WAS ist mit „unserer“ EU los? Agiert die nicht FÜR uns? Das kann doch nicht sein, oder ?????

        Immerhin finanzieren wir diese EU und Deutschland voran mit unserer täglichen Arbeitskraft und damit Wertschöpfung.
        Über uns wird in einer Art und Weise bestimmt, die massiv zu unserem Nachteil ist. Ich würde eine Bewegung dahingehend begrüßen, diesen Artikel 19 der EU Grundrechte-Charta zu streichen, um neu zu überdenken, was FÜR UNS GUT IST! Wir sind keine freiwilligen Sadomasochisten!
        In Israel wird auf das Problem des Antisemitismus aufmerksam gemacht und bewaffnet gekämpft – und was machen wir ???

  4. Die Verantwortlichen für die Miseren im Land sitzen nicht bei den muslimischen Verbänden oder bei irgendwelchen anderen eingetragenen Vereinen und ausländischen Politikern, sondern direkt in Berlin – und Merkel ist die Chefin dieser Riege.“

    Das wäre richtig, wenn die politisch Verantwortlichen in der BRD souverän handeln dürften. Die BRD ist aber als Staat nicht handlungsfähig. Wer drückt uns denn seit 1955 (Italiener) die Ausländer gezielt ins Land?

    1. @KW
      Die damaligen griechischen, italienischen, portugiesischen und sonstigen christlich-äuropäischen Gostarbeiter waren und sind nicht das Problem. – Die gingen auch mehrheitlich wieder in ihre Herkunftsländer zurück und hatten hier auch keinen festen Wohnsitz – siedelten nicht mehrheitlich hierher um – außer ein paar, die hier griechische Restaurants und italienische Restaurants und Eis-salons eröffneten und dann hierblieben. – Aber die Mehrheit zog es wieder zurück in ihre schöne warme südländische Heimat.

      Nur die Muselgostarbeiter siedelten hierher um und das m. E. auch bereits mit entsprechenden Absichten. – Natürlich wurde ihnen dafür auch hier von der Politik und der Wirtschaft Tür und Tor geöffnet – teils aus politischen, teils aus wirtschaftlichen Gründen – teils aus schierer Dummheit, teils aus Berechnung – m. E..

      1. mahdian
        Auch Italiener haben eine andere Mentalität. Warum versuchen bestimmte Kräfte, die Menschen rund um den Erdball zu jagen und alle wurzellos zu machen? Wollen wir südamerikanische Verhältnisse mit vergitterten Fenstern, mit Menschenjagden wie in Südafrika gegen die Weißen? Die Fremdarbeiter wurden hergeleitet, weil die USA in den Ländern rund um das Mittelmeer US-Militärbasen errichten wollten. Kann das Amikpack nicht endlich die Völker in Ruhe lassen und vor allem uns Deutsche, deren einträglichste Kolonie.

        1. @KW
          Da bin ich ganz bei Dir. – Sicher haben die Italys auch eine andere Mentalität – wenn man dort schon damals mal im Urlaub auf einem nicht bewachten Parkplatz parkte ahnungslos, war das Auto aufgebrochen, wenn man zurückkam. – Selbst erlebt in den 80igern auf der Durchreise mit kurzem Besichtigungsstop.
          Vor allem die ital. Möfiö – dazu braucht man wohl kaum was zu sagen.
          Dennoch gingen die meisten normalen ital. damaligen Gostarbeiter wieder zurück nach Hause wie die anderen Südländer auch außer eben die Törken – wie schon erläutert. Die ital. Möfiö hat wieder eine ganz andere Motivation wie die Möslems.

          Anmerkung: – Ich verwende schonmal bei kritischen Begriffen äs und üs zwecks möglicher Umgehung der Suchmaschinen.

  5. Der Begriff “Antisemitismus” ist widersinnig in seiner heutigen Anwendung. Semiten sind: Amharen, Tigrinya, Araber, Hyksos, Malteser, Minäer, Sabäer, Amoriter, Ammoniter, Akkader, Babylonier, Assyrer, Aramäer, Hebräer, Kanaaniter, Moabiter, Nabatäer, Phönizier und Samaritaner.

    Die in den letzten Jahren und heute noch ständig nach Europa zugeschobenen judophoben Migranten sind zu einem großen Teil semitischer Rasse. Wären diese nun “Antisemiten”, müssten sie sich ja selbst hassen. Gut, das tun sie vielleicht, aber in erster Linie hassen sie Juden und alles, was irgendwie danach riecht. Dieser Hass ist jedoch nicht die seit Urzeiten latent lauernde Verachtung der Juden, sondern eher die Folge mehrerer späteren Demütigungen der islamischen Welt, ausgehend von Imperialmächten, wie (zunächst) das vereinigte Königreich und Frankreich sowie später die europäischen Zionisten, die in Palästina ihren jüdischen Staat “Israel” aufbauen sollten.
    In der Nachkriegszeit übernahmen dann (neben den Israelis) die USA die Rolle des gnadenlosen Demütigers. Von der Organisation des Militärputsches gegen den iranischen Premierminister Mohammad Mossadegh bis hin zum Krieg in Afghanistan, Irak, Libyen, Syrien usw. Erst ab diesen Tagen ist der Hass der Muslimanen auf Juden wirklich groß geworden.

    Dass es Deutschland zu einer so grausamen Judenverfolgung gekommen ist, ist eigentlich sehr erstaunlich, wenn man die Geschichte des deutschen Kaiserreiches ansieht. Eine Epoche, wo es in Deutschland viel weniger Ressentiments gegen Juden gab als zur selben Zeit in Frankreich. Die Zionisten (vornehmlich von den USA aus) hatten damals großes Interesse, dass gebildete deutsche Juden nach Israel auswandern. Das war jedoch für diese erfolgreichen, deutschen Juden alles andere als attraktiv. Die chauvinistischen Zionisten brauchten aber diese deutschen Juden in Israel. … Und sie haben sie bekommen. Möge man darüber denken wie man will.
    Solange der Konflikt in Palästina / Israel nicht gelöst wird, solange wird sich der Hass auf Juden weiter ausweiten. Anscheinend haben jedoch die mächtigsten Kreise unserer Welt kein Interesse, daran irgend etwas zu ändern. Warum auch immer. Aus Sicht der Weltbevölkerung wäre es vom Ergebnis her am besten, wenn man ganz Palästina den Israelis überlassen würde und gleichzeitig den vertriebenen und traumatisierten Palästinenser neben viel Hilfe und Unterstützung eine neue Heimat, einen eigenen Staat in der ehemaligen Spanisch Sahara einrichten würde. Auch wenn das dem König Mohammed IV von Marokko dann mächtig gegen den Strich gehen würde.
    Dieser Vorschlag ist vielleicht für viele, so auch für die Deutschen völlig abwegig, weil sie es nicht gelernt haben, in größeren, geopolitischen Zusammenhängen zu denken. Die Deutschen werden sich jedoch bald entscheiden müssen, ob sie auf der Seite der Interessen der Zionisten bleiben, oder noch rechtzeitig auf die Seite der Interessen der Weltbevölkerung (einschließlich der Juden) wechseln wollen.

    PS.: Das Wort “Rasse” kommt übrigens nicht (wie man leicht vermuten könnte) von lat. Radix, sondern vom semitischen Wort “Rosch”, Stamm.

    1. „Die Deutschen werden sich bald entscheiden müssen…“ – nur zu schade, dass die Deutschen sich der Bedeutung der Zionisten in der (Welt)Politik nicht einmal ansatzweise bewußt sind. @enrico – Dank für diese Richtigstellung.
      P.S. Der Hinweis, der bei weitem überwiegende Anteil der Juden in der Welt sind keine Semiten gemäß der von Ihnen gewählten ( und wohl auch wissenschaftlich korrekten) Definition, würde dem Begriff einiges an Bedeutung entziehen.

      1. Also m. E. sind die einen nicht besser als die anderen. Den einen sagt ihr Gott, alle anderen seien Kufar/Kafir und zu unterwerfen, zu versklaven oder abzumurksen, weil sie die einzig wahren Gläubigen seien, ihre Religion die einzig wahre und ihr Gott der einzig wahre. Den anderen sagt ihr Gott, alle anderen seien Gojim und damit „Vieh“ und daher zu unterwerfen, zu versklaven oder abzumurksen, weil sie die einzig wahren Gläubigen seien, ihre Religion die einzig wahre und ihr Gott der einzig wahre. Wenn ich mich recht erinnere, kam solches auch von den Christengott im AT. – Ergo kann man davon m. E. ausgehen, dass diese Religionen von ein und denselben erfunden wurden, ein einziger selbsternannter angeblicher Gott in ihnen allen unter jeweils anderem Namen firmiert und diese Religionen erfunden hat, um ihre jeweiligen Gläubigen gegen-ein-ander aufzuhetzen, in blutigste grausamste Religionskriege zu treiben und so die Erde mit diesem von Angst, Leid, Schmerz, entstehendem Hass und entstehender Rachsucht niederstschwingendem Blut zu tränken mit dem Ziel, diese dann nach dem finalen Harmageddon, die dann menschenleere Erde für sich selbst zu übernehmen, die dann weitestgehend kompatibel sein soll mit deren niedersten Schwingung – denn im ganzen All ist alles Schwingung und um irgendwo leben zu können, müssen die Schwingung des Planeten/Ortes mit der der dort Lebenden innerhalb einer gewissen Toleranz/Bandbreite kompatibel sein.

        Den einen erzählte dieser Gott dann wiederum, sie seien die Auserwählten und würden von ihrem Messias entrückt werden auf die „Neue Erde“ ins „Neue Jerusalem“. – Den anderen erzählt dieser Gott, ihr Mahadi würde erscheinen, alle „Ungläubigen“ abmetzeln und den dann die Erde beherrschenden Muslimen seinen unermesslichen Reichtum verteilen (also auch von dem erwarten sie offenbar, durch permanente Alimentierung versorgt zu werden ohne einen Handschlag tun zu müssen). – Den anderen wird dann ähnliches von ihrem Erlöser erzählt. – Bei zweien soll der jeweilige Erlöser – wenn ich da richtig liege – nach dem Harmageddon kommen, wenn alle anderen im „pfeurigen Pfuhl“ grausam verreckt wären, bei den Musels würden dann halt alle anderen abgemetzelt von dem Mahahdi.

        Also wer einen Funken Verstand hat und des selbständigen Denkens mächtig ist, sollte vielleicht mal seine rosarote Indoktrinationsbrille abnehmen und erkennen, dass all diese Gläubigen jeglicher Couleur von diesem einen Gott mit den verschiedenen Namen in den von ihm erfundenen Religionen nach Strich und Faden verallerwertest bzw. gegeneinander ausgespielt werden allein zu seinem eigenen Ziel und Zweck bzw. seinem und den Seinen und zwar von Anfang an – seit ER die Menschen gemacht hat aus der Retorte und zuvor ebenso die Tiere.
        Würde DAS ein wahrhaft liebendes Gottwesen oder allmächtiges Wesen tun? – Allein die aufrichtige Beantwortung dieser Frage müsste doch Beweis genug sein, welcher Gesinnung dieser angebliche Gott wirklich ist.
        Stichworte: Archonten Nag Hamadi-Rollen, AN-UN-NAKI, AN-NUIT – ich kann es nur immer wieder wiederholen.

        Dazu aber auch noch ein Link, den man sich unbedingt durchlesen sollte, weil er aufzeigt, mit wem und womit wir es hier wirklich zu tun haben und was dessen/deren Ziel ist:
        https://translate.google.com/translate?depth=1&hl=de&nv=1&pto=aue&rurl=translate.google.com&sl=auto&sp=nmt4&tl=de&u=https://vaccines.news/2020-10-20-covid-19-isnt-a-pandemic-plan-its-an-extermination-plan-for-humanity.html

    2. Lieber Enrico, genau diese Fakten, die Sie benannt haben, gehören mit in den Kontext des Antisemitismus und auch zum Artikel von Herrn Ludwig. Er entstand eindeutig erst richtig durch die Imperialisten. Sie beschreiben es. Dabei muß man aber auch noch die Tatsache vor Augen haben, dass mehr als 90 % der heutigen Juden khasarischen Ursprungs sind. Sie sind keine genuinen oder „Stammesjuden“, sondern stammen irgendwo aus Zentralasien (Googeln!.) Nachweise zu diesem Fakt liefern eindeutig Genanalysen, die in Israel durchgeführt wurden. Für diese quasi per Glauben zugehörigen Juden stehen als Bekannteste die Familie Rothschild und noch einige andere große Bankendynastien. Gegen sie galt der Hass in vor-neoloberaler Ära.
      Und, ob es nun Rasse oder Stamm heißt, die Etymologie ist nicht eindeutig. Wir als noch denkende Zunft der Menschheit wissen, dass sich weder Rassen noch Stämme über einen gemeinsamen Kamm scheren lassen. Wir sind bunt und in vielen unterschiedlichen Rassen und Stämmen zuhause. Laßt die Regenbogener doch alles einebnen wollen, das wird ihnen nur im Totalitarismus für eine Übergangszeit gelingen.

  6. Daher ist es widersinnig, dass ausgerechnet nach in unser Land Millionen und Abermillionen dieser Klientel hereingeholt und fürstlichst noch für ihre Vermehrung ali mentiert wird.

  7. „Nach der Einnahme von Mekka 630 wurden die Juden und die Christen zu Feinden des „wahren Glaubens“erklärt, die man bekriegen müsse,..“

    Durch diese „Erklärung“ wird erkennbar, wo ein Grund für den Krieg liegt. Der Christus spricht von mehr als nur von einem Glauben. Er spricht von der ERKENNTNIS der WAHRHEIT, die uns FREI macht.
    Und wer hält denn zweimal die Wangen hin und lässt sich schlagen??
    Was hat das mit Feindesliebe zu schaffen? Gerade wir Deutsche können das verstehen, denn zweimal wurden wir geschlagen. Einmal im WK 1 und zum zweitenmal im WK 2, und rechts und links hatte damit zu tun!!
    Wer seinen Feind liebt, lässt den zweimal zuschlagen, und demütigt den Gegner, indem er die Schläge hinnimmt wie Streicheleinheiten. Vor dem dritten Schlag des Gegners trifft den Gegner der SCHLAG vom BLITZ bei GEWITTER .
    Wer jedoch vom Christus nichts wissen will, weil er nur versteht, bis zum Jesus zu denken, fällt nach dem zweiten Schlag schon um und bleibt liegen. Als ein Opfer.
    Paulus blieb nicht vor Damaskus liegen. Obwohl er zuerst blind war.
    Wen ehrt das? Was lernen wir daraus für die Gegenwart und Zukunft?

  8. Wer sich in der BRD israelkritisch äußert, oder „US“- Investoren Heuschrecken nennt, wie seinerzeit ein SPD-Generalsektretär Münte… , wird sich, sozusagen postwendend aus allen Rohren, dem Vorwurf des „Antisemitismus“ ausgesetzt sehen. Selbst ein jüdischer Verleger wie Abraham Melzer (Website – Der Semit) muss sich von Frau Knobloch höchstpersönlich (sie ist nach mosaischem Gesetz keine Jüdin, da Konvertitin) einen „berüchtigten Antisemiten“ nennen lassen, wie ein BRD-Gericht in der Berufung zu Gunsten Knoblochs urteilte.

    Ein anderes Beispiel ist das der in Israel geborenen Jüdin Judith Bernstein. Nov. 2019 fand im Titania-Theater (von Bernstein initiiert) eine offene Diskussion „Meinungsfreiheit statt Zensur“ zur Aberkennung der Gemeinnützigkeit von ATTAC statt, woraufhin der Frankfurter Bürgermeister Becker im Stadtparlament vom Leder zog – „die Teilnehmer seien alles Antisemiten“ – die ganze Veranstaltung sei ohnehin antisemitisch“. Ich hörte, er darf sich jetzt „Antisemitismusbeauftragter“ nennen.

    Was den hohen Anteil von Straftätern mit „Migrationshintergrund“ angeht, sehe ich einen (den) wesentlichen Grund hierfür in der fehlenden Souveränität der BRD, die laut UN noch immer den „Feindstatus“ innehat. Hier traf auch keine Frau Merkel die Entscheidung, die Grenzen zu öffnen und hunderttausende unkontrolliert ins Land zu lassen, sie führte lediglich aus.

    1. @ edmundotto
      Egal, was oder wer den Artikel 19 EU Grundrechte-Charta installiert hat, er muss weg.

      @ Michael Wolff
      Sie kennen diese Geschichte: Es kam Hochwasser und ein Mann, der in Not geriet, betete zu Gott. „Hilf mir, ich ertrinke!“ Es kam ein Boot vorbei und er sollte gerettet werden. Doch er lehnte ab, Gott würde ihn retten. Dann kam ein Motorboot vorbei, wieder lehnte er ab, das Wasser stieg und er saß zuletzt auf dem Dach. Da kam ein Hubschrauber und ließ eine Strickleiter hinab, doch auch diesmal lehnte er Rettung ab. Schließlich ertrank er.
      Als er im Himmel ankam beschwerte er sich bei Gott: „Ich habe dich um Hilfe angerufen, doch Du ließest mich ertrinken!“
      Da sprach Gott zu ihm: „Ich habe Dir ein Boot, ein Motorboot und einen Hubschrauber geschickt. Einsteigen musstest du schon selbst.“

      In Metapher dazu bin ich überzeugt, Gott gibt uns so viel Weisheit und Kraft, uns in rechter Weise zu wehren, wenn uns Unrecht getan wird. Auf ein Wunder zu hoffen ist meiner Empfindung nach naiv und auch fatalistisch. Wir haben die Kraft in uns, Gefahren zu erkennen und sie abzuwenden. NOTWEHR ist das Gebot der Stunde. Wir müssen schon auch etwas tun, um uns ein Leben in Freiheit zu verdienen !!!

      1. @ Ela:“…Wunder…“
        Der Mann in Ihrem Beispiel hatte gebetet und erlebte dann die Hilfen, die kamen, erlebte das Wunder, nur hatte er nicht die ERKENNTNIS, dass das ein wahres Wunder war. Sie haben genau den Punkt erfasst, um den es heute geht. Dankeschön!
        Es gibt ja das Verb „sich wundern“ im Sinne von staunen.
        Der Mann hätte staunen können, dass Hilfen kamen. Doch wer ein Wunder mit der Unmöglichkeit verwechselt, hat das Staunen verlernt.

        „Die Verantwortlichen für die Misere in diesem Land..“
        Wir sind z.T. auch selbst verantwortlich für die Misere, denn wir – das Volk – haben solche Politiker angeblich gewählt, die uns an Gates & Konsorten wie Vieh verkaufen, und Vieh wird nicht gefragt, ob es geimpft werden WILL.
        Wenn wir uns so behandeln lassen, sind wir da nicht wie kleine Kinder, denen gesagt wird: Kinder mit `nem Willen kriegen was auf die Brillen ?
        @ headofspear hat ja Ratschläge gegeben, wie wir es hinbekommen können, unsere Kinder nicht mehr leiden lassen zu müssen.
        Vielleicht macht Schule dann wieder Spass an der Freude ??

        1. @ Michael Wolff

          danke für die gute Antwort. Wahrscheinlich stimmt es, dass wir viel zu wenig selbst gedacht haben, einfach nur mitgelaufen sind, was diese irre Situation erzeugt hat.

  9. Blieben die Anhänger der verschiedenen Weltanschauungen und Religionen unter sich und dort, wo sie natürlicherweise hingehören, könnte die Menschheit in Ruhe und Frieden leben.
    Verantwortlich für den ganzen gewalttätigen Schlamassel ist meiner Ansicht nach vornehmlich der „Westmann“, der in seiner Arroganz davon überzeugt war (und immer noch ist), primitive Stämme von fremdartiger Geistigkeit in hochstehende Zivilisationen verwandeln zu können, indem er sie mit seinen westlichen Weltanschauungen und Technologien „beglückt“.
    Erstere haben in den … Gehirnen keinen Nährboden gefunden, letztere wurden jedoch freudig angenommen und werden seither gegen die Überbringer eingesetzt.

    „Wer den Gemeinen aus dem Staub erhebt und Dank für seine Müh’n von ihm erstrebt, der zieht sich eine Schlange groß mit Liebe, das Wasser fängt er auf mit einem Siebe.“
    (Firdusi)

    1. @ Wanderer
      Wenn Sie mit „Westmann“ die Missionare jeder Religionsrichtung meinen, dann stimme ich Ihnen zu. Die vor allem christlichen Missionare haben nicht nur die neue Religion in vor allem heiße, uns artfremde Länder gebracht, sondern auch die dort völlig unnütze Kleidung. Jetzt gehen im Dschungel die Ureinwohner sonntags im Anzug in die „Kirche“, was völlig aberwitzig ist, weil es dort für diese Maskerade viel zu heiß ist. Mehrere Weitgereiste haben mir davon berichtet. Ein Anzug macht noch keinen Europäer – wie Sie schon richtig gefolgert haben.

    1. @ headofspear
      Das ist genau mein Spezialthema. In Österreich gibt es ein Schulgesetz, das auf Maria Theresia zurückgeht, und es besagt, dass jedes Kind die Alternative zur normalen Schule im „Häuslichen Unterricht“ hat. Dies kann im Sommer angesucht werden. Es ist eine kurze Bekanntgabe, dass das Kind die Schulpflicht im häuslichen Unterricht erfüllen wird.
      Das muss dann vom Bezirksschulinspektor genehmigt werden. Meist nach einem Termin, in dem sich der Schulinspektor ein Bild macht, wer das Kind/die Kinder unterrichtet und in welcher Form dieser Häusliche Unterricht stattfinden wird. In Österreich boomt diese Art des Unterrichtes und überall schließen sich Eltern zusammen, mieten Häuser und errichten so für Kinder Gruppen, um diese selbst zu unterrichten.
      Der Unterrichtsplan wird vorgegeben, die Unterlagen sind schon sehr übersichtlich. Die Auswahl der Bücher erfolgt aus einem großen, möglichen Spektrum. Jedes Jahr gegen Schuljahresende müssen die Kinder nach Wien reisen, um eine Prüfung abzulegen, bis das Öffentlichkeitsrecht dieser neuen Privatschulen erreicht ist. Die Eltern haben die Freiheit, wie jeder andere Lehrer auch, Schwerpunkte zu setzen.

      Wer also die Möglichkeit hat, in Österreich einen leerstehenden Bauernhof zu pachten, – die es vor allem im Bundesland Oberösterreich und Niederösterreich, aber auch Steiermark und Kärnten zu Hauf gibt, hat alle Möglichkeiten, dem Deutschen Schulsystem auszuweichen.
      Für Deutschland kann ich mich den im Link angebotenen Wegen anschließen. Es wurde uns vor vielen Jahren vorausgesagt, dass dieses Schulsystem implodieren wird, weil es nicht von seinen veralteten Rastern ablässt. Diese Krise ist die Chance, die Verantwortung für unsere Kinder selbst in die Hand zu nehmen und gleichzeitig das politische Ressort unter Druck zu setzen, damit die private Beschulung möglich wird und auch finanziell unterstützt wird.
      Sobald in Österreich eine private Schule das Öffentlichkeitsrecht hat, werden zumindest die Lehrergehälter vom Staat übernommen. Die Gebäude bleiben in Verantwortung der Betreiber, die für jedes weitere Kind, das von Außen aufgenommen wird, um die 200€ monatlich von den Eltern kassieren. Für die meisten Eltern ist das erschwinglich, andernfalls können sich die Eltern in die Beschulung der Kinder einbringen, und sparen so das Schulgeld. Alles ist möglich. Retten wir unsere Kinder vor dieser staatlichen Neurosenzucht, wie Hermann Meyer, München in seinen Büchern schreibt.
      Die Schule war vorher schon beinahe unerträglich für unsere Kinder. Sie hat ausgedient. Helfen wir unseren Kinder in ein neues Schulzeitalter.

      Danke Herr Ludwig für diesen Seitwärtsschritt….

      1. @ Ela
        Wegen der großen Möglichkeiten, die darin für ein freies, staatsunabhängiges Bildungswesen liegen, habe ich den „Seitwärtsschritt“ zugelassen.

      2. Liebe Ela,
        vielen Dank für die Infos, wir werden bei uns auf Deinen Kommentar hier verweisen.
        Leider scheint es in Österreich insgesamt, was das Impf- und Testregime angeht, teilweise noch schlimmer zu sein als in Deutschland. Aber die Vorteile des „Homeschoolings“ (allein oder in Lerngruppen) liegen natürlich auf der Hand.

  10. Ob das Hass ist, was die muslimischen Palästinenser gegen die Besatzer ihres angestammten Landes und gegen deren Vertreibungen, Schikanen und Drangsalierungen empfinden, sollte hinterfragt werden. Davon ist im Artikel leider nicht eingegangen.

    1. Angestammten Landes? – Jesus soll in Palästina gelebt haben und war kein Moslem. – Auch dieses Land wurde m. E. von den Musels erobert im Rahmen des Dsch. – wie ganz Arabien.
      Da der Islam die jüngste der sogenannte abrahamitischen Religionen ist, waren logischerweise zuvor alle deren Urahnen Nichtmusels und wurden dann zwangsislamisiert von den islamischen Dsch.-Horden. Die Frauen vermutlich auch vergew.ltigt, woraus dann die Vorfahren der heutigen Musels entstanden – alles durch Zwangsislamisierung. Die Urahnen – insbesondere wohl die vermutlich von Möhammeds Horden vergewöltigten Nichtmuselurahninnen – waren logischerweise alle Kufar/Kafir und deren Blüt fließt in den Adern aller heutigen Möslems – das sollten diese sich mal klarmachen, wenn sie die Kufar/Kafir h.ssen und unterwerfen wollen:
      https://de.wikipedia.org/wiki/Islamische_Expansion

      So sehe ich das nach meiner Logik, die m. E. einfach logisch und daher zutreffend ist.

  11. @ Wanderer.
    Blieben die Anhänger der verschiedenen Weltanschauungen und Religionen unter sich und dort, wo sie natürlicherweise hingehören, könnte die Menschheit in Ruhe und Frieden leben.

    Völker wollen seit jeher nur in Frieden gelassen werden. Sie wollen keine Beglücker, Eroberer, Gutmenschen, Religionslehrer.
    Religionen spalten Völker.

    1. @KW

      Sehe ich auch so und vermutlich wurden die Religionen von ihren Erfindern zu diesem Zwecke der Spaltung erfunden und zwecks all dem dadurch entstandenen und entstehenden Unfrieden – gelinde gesagt. Der Mensch sollte sich dessen end-lich bewusst werden und daher all diese unseligen Religionen über Bord werfen und ihnen entsagen zugunsten der „Ethik für alle nach der GOLDENEN REGEL“ – mehr braucht es nicht für Ruhe und Frieden auf der ganzen bzw. in der ganzen Welt -m. E..

  12. Das Volk der Juden gibt dem außenstehenden Betrachter viele Rätsel auf. Da gibt es die säkulären Juden, die Thora- und Talmudgläubigen Juden und die Zionisten. Es gibt die semitischen Juden und es gibt die chasarischen Juden. Welche der Gruppen ist für die Vorurteile gegenüber diesem Volke verantwortlich? Festzustellen ist, daß vor allen Dingen die Lehre des Talmud eine tiefe Ablehnung aller anderen Völker und Glaubensrichtungen beinhaltet (Der Koran lehrt dieses übrigens ganz ähnlich). Das erzeugt selbstverständlich eine Abwehrhaltung anderer Völker und Glaubensrichtungen, insbesondere da der „jüdische“ Einfluß auf die globalistische Politik der Weltmacht USA, das Finanzsystem und die Medien immens ist (ich hoffe diese subjektive Beurteilung ist nicht antisemitisch!).
    Und es drängt sich die Frage auf, warum ausgerechnet Menschen jüdischer Abstammung die Agenda der muslimischen Massenmigration, vor allen Dingen nach Europa, vorbehaltlos unterstützen und fördern. Ist nicht Soros Initiator der „Open Society“. Hat nicht eine Barbara Lerner Spectre, ein Yasha Mounk und ein Nicholas Sarkozy die grenzenlose Einwanderung nach Europa gefordert?

    Sind diesen Personen die jüdischen Menschen hier in Deutschland, die jetzt angefeindet werden, gleichgültig?
    Oder benutzt man die säkulären, „einfachen Juden“, um dann wieder die Moralkeule schwingen zu können?
    Sieht man sich Deutschland heute an, so könnte man annehmen, daß der beabsichtigte Zweck der Agenda ein ganz anderer ist.
    Schließlich betrifft der Haß vieler Muslime nicht nur Juden, sondern auch die nichtmuslimische Restbevölkerung Deutschlands. Ich schreibe ganz bewußt nicht christliche Bevölkerung, da die meisten Menschen in Deutschland sich innerlich längst davon abgewandt haben, wie auch die institutionalisierten Kirchen und die große Partei, die sich noch christlich nennt.

    1. „jüdische“ Einfluß auf die globalistische Politik der Weltmacht USA, das Finanzsystem und die Medien immens ist

      Einflüsse können positiv oder negativ sein. Der hier genannte ist durchweg menschenverachtend und zerstörerisch. Die imperiale Einflußnahme der USA erfolgt ausschließlich durch Kriege, Haß, Mordbrennerei und Vernichtung von Menschen und kulturellen Gütern, angefangen bei unseren Innenstädten endend bei den alten Kunstschätzen im Irak und Afghanistan. Nichts ist ihnen bewahrenswert. Sie säuseln von Menschenrechten, treten diese mit Füßen und rauben. Das Finnzsystem bzw. das globale Konzernwesen dient nicht den Menschen, wie es sein sollte, es ist menschenfeindlich, bar jeder Kontrolle.
      Die Medien sind verlogen, dreckig und unmoralisch. Gibt es Beweise, daß diese 3 Bereiche in jüdischer Hand sind? Dann müßte eine innerjüdische Diskussion beginnen, denn die Verwerfungen der einen Gruppe färbt auf alle übrigen ab. Das kann für die Mehrheit nicht wünschenswert sein.

  13. @ Hubi Stendahl am 16.07.-7:55 Uhr: „Die Führer nutzen das … um die Massen, egal welcher Religionszugehörigkeit, einzuhegen, die naiven Massen bemerken nicht, dass sie sich gegen die Natur stellen und damit im ständigen Widerstreit mit sich selbst …“

    Wer die teuflischen Lügen der politischen Hirten von Mao, Lenin, Hitler bis Merkel bis hinunter zur Dogmatik der gehypten (= angepriesenen) Pflanze „BärBock“ als Wahrheiten verkennt, der hat in Wahrheit die Wirklichkeit „verpennt“. Besessene sind sie allesamt, die den „Besessenen“ glauben und wie scheinbaren ERLÖSERN folgen – sie müssen dadurch das Böse erfahren, um ihrer Erkenntnis/Erlösung willen.

    Zitat: „Goethe war sich dessen bewusst, als er im Prolog seines Faust-Dramas den Herrn über Mephisto sagen lässt: „Des Menschen Tätigkeit kann allzu leicht erschlaffen, / Er liebt sich bald die unbedingte Ruh; / Drum geb ich gern ihm den Gesellen zu, / Der reizt und wirkt und muss als Teufel schaffen.“ –Zit. Ende – https://fassadenkratzer.wordpress.com/2020/10/14/ihr-wisst-wie-wir-in-tief-verruchten-stunden-vernichtung-sannen-menschlichem-geschlecht/
    Und, um über die ABSICHTEN des BÖSEN nicht im Unklarem zu verbleiben:
    Mephistopheles:
    „Bescheidne Wahrheit sprech ich dir.
 Wenn sich der Mensch, die kleine Narrenwelt 
Gewöhnlich für ein Ganzes hält – 
Ich bin ein Teil des Teils, der anfangs alles war
 Ein Teil der Finsternis, die sich das Licht gebar
 Das stolze Licht, das nun der Mutter Nacht 
Den alten Rang, den Raum ihr streitig macht,
 Und doch gelingt’s ihm nicht, da es, so viel es strebt, 
Verhaftet an den Körpern klebt. 
Von Körpern strömt’s, die Körper macht es schön, 
Ein Körper hemmt’s auf seinem Gange;
 So, hoff ich, dauert es nicht lange, 
Und mit den Körpern wird’s zugrunde gehn.“
    Wobei aus Mephisto gleichsam Luzifer wie Ahriman zu sprechen scheinen, worauf R. Steiner bereits ausführlichst hinwies: „Der eine erwächst aus dem Willens- und Gefühlswesen, der andere aus dem Erkenntniswesen des Menschen.“ R.Steiner aus „Goethes Geistesart“- ISBN 3-7274-6700-2

    Zitat: „Eine Steigerung ihres Wirkens wird Wesen des Bösen dann möglich, wenn es ihnen gelingt, bei einem dazu prädestinierten Menschen dessen Ich, den Herrscher in der Seele, zeitweise zur Seite zu drängen und sich selbst an die Stelle zu setzen, so dass dann nicht der Mensch, sondern ein böses Wesen selbst aus dem Menschen direkt spricht und handelt.“
    Das ist schwer zu bemerken, weil man ja mit seinen Sinnen nach wie vor nur den Menschen wahrnimmt. Doch bei Hitler z.B. ist es von einigen bemerkt worden. So schildert Joachim Fest in seiner Hitler-Biographie die inszenierten Auftritte zu seinen Reden wie folgt:
 „Er war auf lange, spannungssteigernde Gänge bedacht und betrat die Versammlungsarenen grundsätzlich von hinten. Im ´Badenweiler Marsch´ hatte er eine eigene, nur ihm vorbehaltene Auftrittsmusik, deren fern sich ankündigender Klang das Geraune verstummen ließ und die Menschen, mit erhobenem Arm ins Leere schreiend, von den Sitzen holte – überwältigt in jenem Doppelsinn manipulierter und beseligter Existenz: ER war nun da.
    Zahlreiche Filme der Zeit haben bewahrt, wie er im Lichtband der Scheinwerfer durch tobende, schluchzende Spaliere schreitet, eine ´Via triumphalis … aus lebenden Menschenleibern`, wie Goebbels überschwänglich schrieb, nicht selten Frauen vornean, und er selber einsam, verschlossen, entrückt solcher Gier nach seelischer Vergewaltigung. (…)
Einige Augenblicke blieb er vor dem Podium stehen, mechanisch Hände schüttelnd, stumm, abwesend, mit ruhelosem Blick, doch medial bereit, sich von der Kraft erfüllen und emporführen zu lassen, die sich im Schrei der Massen ankündigte. – Die ersten Worte fielen gedämpft und tastend in die atemlose Stille … .
    Ein Zwischenruf konnte ihn dann unvermittelt inspirieren: zu einer Antwort, einer zuspitzenden Bemerkung, bis der erste begierig erwartete Beifall aufbrandete, der ihm Kontakt verschaffte, ihn rauschhaft steigerte, und ´nach etwa fünfzehn Minuten tritt ein´, wie ein zeitgenössischer Beobachter bemerkt hat, ´was sich nur mit dem alten primitiven Bilde sagen lässt: Der Geist fährt in ihn.´ Mit wilden, explosiven Bewegungen, die metallisch verwandelte Stimme unnachsichtig in die Höhe treibend, schleuderte er dann die Worte aus sich heraus … .“ 8“- Ende Zitat – https://fassadenkratzer.wordpress.com/2020/10/14/ihr-wisst-wie-wir-in-tief-verruchten-stunden-vernichtung-sannen-menschlichem-geschlecht/

    „JUDENHASS“ ist Besessenheit – Hass eine Schwingung des Bösen. Der Hass ist ein großer Meister aller Gaukler, der immerfort verspricht, was er noch niemals halten konnte: Freiheit. Aber Hass macht nicht frei – er bindet und fesselt und schmiedet immer neue Ketten in seinen Aktivitäten und bewirkt, mit seiner Fesselung, das Gegenteil von Freiheit. Er ist der Gegenpol der Liebe. „Beseitige die unerwünschten Schwingungen“ (des Hasses) „..und konzentriere Dich auf den entgegengesetzten Pol dessen, was Du zu unterdrücken wünschst.“ – sagt bereits das hermetische Wissen. Der Mensch ist zuvorderst MENSCH und nicht nur eine seiner Eigenschaften/Schwingungen – die er jederzeit selbst verändern kann – wenn er denn WILL oder ihm „geholfen“ wird – wenn das denn sein WILLE wäre.

  14. ZITAT @ KW:
    „Die imperiale Einflußnahme der USA erfolgt ausschließlich durch Kriege, Haß, Mordbrennerei und Vernichtung von Menschen und kulturellen Gütern, angefangen bei unseren Innenstädten endend bei den alten Kunstschätzen im Irak und Afghanistan. Nichts ist ihnen bewahrenswert. Sie säuseln von Menschenrechten, treten diese mit Füßen und rauben.“

    Und DAS nicht erst seit gestern…

    ZITAT @ Herbert Ludwig:
    „Judenhass und Antisemitismus“ sind „mit der grenzenlosen, verfassungswidrigen Migrationspolitik der Bundesregierung … importiert.“
    Das war im Jahre 2015!
    Aber der ECHTE Verfassungsbruch startete weder im Jahr 2015 – noch startete dieser schleichende dritte Weltkrieg um die ganze Welt in Deutschland – sondern dieser ULTRA-GEHEIME, doppelte Startschuß fiel am 11. September 2001 mit einem MEGA-FAKE-Terror-Anschlag in New York, zu dessen TARNUNG sowohl Afghanistan als auch der Irak in nunmehr 20-jährigen Kriegen, auch mit DEUTSCHER Hilfe in Brand gesteckt wurden.
    (…)

  15. „…antisemitischen Demonstrationen grösserer muslimischer Migrantengruppen..“

    Auf dem Boden unseres Heimatlandes! Zwei WK reichten noch nicht aus, um das ZIEL bestimmter Menschengruppen zu realisieren, Deutschland den Weg nach Russland zu versperren, um WIRTSCHAFTLICHE KONKURRENZ dadurch auszuschalten.`
    Migranten wurden ohne Ausweise in unser Land geholt, um sagen zu können, es ginge „den Deutschen“ wieder mal um „Judenhass“. Wir Deutschen seien „Antisemiten“.
    Und offenbar unterscheiden manche Kreise noch nicht zwischen SONNE und Mond.
    Sofern wir Christen sind, ist unser Gott die SONNE, ohne deren Licht kein Weinstock wachsen würde. Vom Licht des Mondes würden Der nicht gedeihen.
    Die 10 Gebote galten noch für die Anhänger einer Mondengottheit.Denen ging es um ein Kollektiv. Für uns CHRISTEN gilt: Ich bin. Ich will.
    Weil aber die Kirchen hierzulande vom Mondgott ausgehen, der spricht: Du sollst – sind Deutsche wie kleine dumme Kinder, die noch nicht Ich sagen können. Die betreffs mancher Dinge noch hinterm Mond leben.

    Entweder führt uns die Liebe zur Freiheit nach Osten, zum Landweg nach Osten, oder das deutsche Volk muss seine Abschaffung im 3. WK hinnehmen, der nicht von „den“
    Angloamerikanern“ geführt wird, sondern von Individuen, die sich in Logen tarnen.
    Wie könnte man seinen Nächsten lieben wie sich selbst, wenn der Nächste sich hinter dem Mond versteckt, um nicht erkannt zu werden?

Kommentare sind geschlossen.