„Gott ist auf unserer Seite“ – Der Drang der kirchlichen Gutmenschen nach theokratischer Herrschaft

Selbst Pfarrer der evangelischen Kirche bekennen, dass sie unsicher und zweifelnd in ihrem Glauben an Gott geworden seien. Aber merkwürdigerweise klammern sie sich umso krampfhafter an die angebliche Gewissheit, dass Gott durch die Retter der Flüchtlinge im Mittelmeer, durch Greta und die Schüler für die Klimarettung und letztlich durch alle Gläubigen wirke, die sie unterstützen. „Wir haben Gott auf unserer Seite.“ – Die Sache ist religiös entschieden. Wozu brauchen wir da noch Demokratie? Fragen wir einfach das kirchliche Orakel, auf wessen Seite sich Gott befindet.

Die Predigt im Schlussgottesdienst des vergangenen Evangelischen Kirchentages, die Pfarrerin Dr. Sandra Bils hielt1, ist ein besonderes Symptom des Verfalls der Evangelischen Kirche zu einer religiös aufgeblasenen politisch agierenden Mitregierungsorganisation.

Plakat Kirchentag i-311
Plakat des Kirchentages – leicht platzende schwebende Träume

Das Alte trägt nicht mehr

Dr. Bils beklagt zunächst die zunehmende Unsicherheit, den Zweifel und den Verlust des Glaubens an Gott und stellt in den Mittelpunkt den Hebräerbrief des Apostels Paulus, der damals schon Ähnliches beklagte. „Das Alte trägt nicht mehr, und noch gibt es keine Idee, wie es anders gehen könnte. Kommt Ihnen bekannt vor? Mir auch. … Vielleicht ist unsere Zeit wirklich vorbei. Volkskirche bröckelt, Volksparteien auch.“
Auch sie ist oft gar nicht selbstsicher. Es gibt Tage, „an denen meine Unzufriedenheit so stark ist, dass ich nicht mal aus dem Bett komme? Egal wie sehr ich mich auch anstrenge.“

Doch immer wieder spricht sie sich selbst und den Zuhörern mantramartig, suggestiv Mut zu mit einem Satz aus dem Hebräerbrief, der die Gemeinde damals ermahnte: Werft euer Vertrauen nicht weg, welches eine große Belohnung hat.“
Und sie biedert sich vulgär-populistisch dem Mann auf der Straße an: „Der Hebräerbrief ist für mich eine Mischung aus Trost und Arschtritt:  Mensch, werf´ dein Vertrauen nicht weg!!!“ –

Es ist dazu noch eine schlechte Übersetzung, da Vertrauen oder Glaube einfach ohne unser Zutun schwindet. Man kann sich nur bemühen, ihn nicht fahren zu lassen. Hat man ihn noch, wird keiner auf die Idee kommen, ihn wegzuwerfen; ist er geschwunden, kann man ihn nicht mehr wegwerfen. Aber mit begrifflicher Klarheit und Logik nehmen es die evangelischen Theologen überhaupt nicht so genau.
Sie sagt ja von sich selbst auch nicht, dass sie ihr Vertrauen in Gott weggeworfen habe, sie ist einfach unsicher geworden, „das Alte“, der gewohnte Glaube, trägt nicht mehr. Er bricht gegen ihren Willen weg. Und sie kämpft verzweifelt dagegen an. Doch sie kann sich da selber nicht mehr vertrauen. In sich findet sie keinen Ausweg.

Den sieht sie nur darin, dass Gott in seiner Gnade helfen werde. Gott werde ihr sein Vertrauen in sie schenken, seine Liebe zu ihr und ihrer Schwäche, überhaupt zu uns Menschen, seiner „geliebten Gurkentruppe“. Doch wie sein Vertrauen in sie zu ihrem Vertrauen in ihn werden soll, bleibt im totalen Nebel der Verschwommenheiten.
Und wie kann man auch Sehnsucht nach Gottes Vertrauen haben, wenn das Vertrauen in ihn bereits praktisch geschwunden ist? Vertrauen von jemandem, der in der Bibel verheißen ist, am Ende aber gar nicht existiert?

Doch immer wieder macht sie sich und der Gemeinde trotzig Mut, klammert sich wie verzweifelt an das dann zusammenhanglos, aber gefühlvoll vorgetragene Paulus-Zitat: Werft euer Vertrauen nicht weg, welches eine große Belohnung hat.“ – Was soll das? Ist das psychische Überwältigungsrhetorik?

Und dann steigen vor ihr Perspektiven einer lebensnahen, mitten im Alltag wirkenden Straßen-Kirche auf: „Nur mal angenommen. Wir würden das echt durchziehen. Dieses Vertrauen, diese Unerschrockenheit aus dem Glauben. Vielleicht zeigt sich das in neuen Formen von Kirche: Kirche als rollende Frittenbude. Glaube, Liebe, Currywurst.“
Die Hoffnung verschwindet in der Currywurst. – Und sie hat die Lacher auf ihrer Seite.

Mit Paulus beklagte sie: „Viele sind in einem Kinderglauben stehen geblieben, und der trägt im Alltag nicht.“ Aber ihre ganze Predigt demonstriert, wenn sie sich wieder in den Glauben hineinsteigert, nichts anderes als den Rückgriff auf einen einzigen naiven, begriffsfernen Kinderglauben.

Mit Kinderglauben in die Politik

Und dann springt sie mit dem Evangelium unmittelbar in die aktuelle Politik: „Wenn wir Jesus glauben:´Was ihr dem geringsten meiner Brüder und Schwestern getan habt, das habt ihr mir getan` (Mt. 25,40), dann ist für uns Lebenretten kein Verbrechen, sondern Christenpflicht.“ – (langer Beifall) Und mit emotionaler Betonung und heftigen Gebärden stößt sie heraus: „Man lässt keine Menschen ertrinken! Punkt!“ (Jubelnder Beifall, Musik)

Mir ist kein Ausspruch eines oppositionellen Kritikers der Massenmigration bekannt, der das Retten der Menschen im Mittelmeer als Verbrechen bezeichnet und dafür plädiert hätte, sie ertrinken zu lassen. Sie baut hier also künstlich einen Popanz auf, an dem man sich so schön moralisch empören und im Recht fühlen kann.
Und indem sie dabei stehen bleibt, verbirgt sie, dass die Seenot, aus der diese Menschen gerettet werden müssen, gezielt herbeigeführt, inszeniert wird, um von den mit ihnen sympathisierenden Rettungsschiffen nicht in den nächst gelegenen Hafen, wie es das Seerecht vorschreibt, sondern ins gelobte Europa und möglichst nach Deutschland „weitergeschleppt“ zu werden2, was nach §§ 95, 96 des Aufenthaltsgesetzes ein Straftatbestand ist.
Ich weiß nicht, ob das gedankenfreie Naivität oder Absicht ist. Zu ihren Gunsten nehme ich das erstere an.

Auch macht sie sich keine Gedanken, welche Folgen und Auswirkungen diese unkontrollierte Massenimmigration überwiegend kräftiger kulturfremder junger Männer in Deutschland bereits hat. Es sind, um nur einen Aspekt ins Auge zu fassen, viele Kriminelle darunter und solche, die es hier werden. Nach den offiziellen Zahlen des BKA stiegen die aufgeklärten Delikte mit Beteiligung mindestens eines Zuwanderers in der Kategorie Mord/Totschlag von 122 im Jahr 2014 auf 430 im Jahr 2018; die sexuellen Übergriffe stiegen von 848 auf 6.046 und die Körperverletzungen von 18.512 auf 73.177. Die Delikte können gar nicht mehr alle verfolgt, Haftbefehle nicht vollstreckt, die innere Sicherheit nicht mehr durchgehend gewährleistet werden.3

Wer für die unkontrollierte Immigration solcher Menschenmassen ist, die auch überwiegend nicht integriert werden können, nimmt gemeinsam mit der Bundesregierung, die unter schwerer Verletzung des Grundgesetzes ihre staatliche Sicherheitsverpflichtung verletzt, in Kauf und ermöglicht, dass immer mehr Menschen in Deutschland konkret an Leib, Leben und Seele verletzt, bzw. zerstört werden.
Auch für die vergewaltigten, zusammengeschlagenen und getöteten Menschen in Deutschland, die bewusst den kriminellen Zugereisten ausgesetzt werden, gilt das Wort Christi: „Was ihr dem geringsten meiner Brüder getan habt, das habt ihr mir getan.“

Mit Gott gegen die Demokratie

Doch dabei bleibt es nicht. In ihrer politischen Parteiergreifung fährt sie noch stärkere Geschütze auf: “Und dann, wenn wir unerschütterlich aus diesem Glaubensmut heraus agieren, dann hat unsere Kirchenwoche auch nicht nur den Sonntag, sondern dann dreht sich unsere Kirchenwoche auch um den Freitag: #FridaysForFuture! (Jubelnder Beifall)
Und wenn wir so vertrauen, dann suchen wir und fragen wir auch mit anderen, welcher Lifestyle und welche Werte dem Willen Gottes entsprechen. Auch mit denen jenseits unserer Filterblase. Und dann stellen wir fest, wo Gott in der Welt wirkt – durch die Menschen von Sea-Watch, durch SOS Méditerranée, durch Sea-Eye, durch Greta Thunberg, durch all die Schülerinnen und Schüler auf den Straßen  – und dabei machen wir alle mit! – (langer Beifall)
Werft euer Vertrauen, werft eure Unerschrockenheit, werft euren Glaubensmut nicht weg. Behaltet euer Vertrauen, seid unerschrocken, zeigt gemeinsam euren Glaubensmut. –
Wir haben Gott auf unserer Seite. Und seine Zeit ist ganz und gar nicht vorbei. Und unsere Zeit als Christinnen und Christen in dieser Welt ist ganz und gar nicht vorbei. Und ich bin mir sicher: Wir werden gebraucht. Mehr denn je!“ –

Die Pfarrerin ist sich sicher und verkündet, dass die Werte der vielen, die die „Flüchtlinge“ bedingungslos aufnehmen und willkommen heißen und gegen den menschengemachten Klimawandel kämpfen, dem Willen Gottes entsprechen; dass Gott auf ihrer Seite ist. Und wo Gott ist, da ist ja die Wahrheit.
Abgesehen von der Frage, woher sie das weiß bei all ihrem schwindenden blinden Glauben, ist es der fundamentale Missbrauch der Religion und der Autorität des kirchlichen Amtes, der die beiden großen Kirchen kennzeichnet. Die notwendige Trennung von Staat und Kirche wird nicht eingehalten. Und die Herrschaft der christlichen Werte in der Politik soll noch stärker werden. Sie wird gebraucht, mehr denn je. Es ist wie eine Drohung.

Pfarrer Achijah Zorn – Gott sei Dank gibt es noch andere Pfarrer, die ein unabhängiges Denken nicht verloren haben – hat da zornig gegengehalten und treffend bemerkt:
Ein Mensch ist selbstbewusst fest davon überzeugt, politisch die richtige Meinung zu haben. Doch o Schreck! Der Nachbar hat eine andere Meinung und ist genauso selbstbewusst von seiner Meinung überzeugt. Und genau da beginnt Demokratie. Man schlägt sich nicht die Birne ein oder grenzt den anderen nicht aus. Sondern man trägt seine unterschiedlichen Meinungen ohne Gewalt im Gespräch und Streit miteinander aus. Natürlich auf Augenhöhe. Denn in einer Demokratie geht es von Mensch zu Mensch ganz menschlich-allzumenschlich zu.
Genau dieses demokratische Gespräch auf Augenhöhe verlässt die Pfarrerin Dr. Sandra Bils bei der Schlusspredigt am ev. Kirchentag im Dortmunder Iduna-Park. Sie redet in politischen Dingen nicht mehr als Mensch, weil sie genau weiß, wo Gott in der Politik ist. Ich zitiere: ´Wir sehen, wo Gott in der Welt wirkt – durch die Leute von Sea-Watch, SOS-Mediteranee und Sea-Eye, durch Greta Thunberg und die Schülerinnen und Schüler, durch so viele andere – und dabei machen wir mit … Behaltet euer Vertrauen, seid unerschrocken, zeigt gemeinsam euren Glaubensmut. Wir haben Gott an unserer Seite`.
Tja, damit hat sie das Ende der Demokratie eingeläutet. … Wenn einer genau weiß, wo Gott in der Politik wirkt, dann braucht man keine Demokratie mehr. Dann braucht man auch kein Misstrauen und keine Kritik mehr. Dann braucht man nur noch (blindes) „Vertrauen“ – das Motto-Stichwort am Kirchentag. – Die Auflösung der Demokratie im Schafspelz!
Und Menschen, die es tatsächlich wagen, anderer Meinung zu sein, die sind dann natürlich ganz eindeutig gegen Gott. Und wer gegen den eindeutigen Willen Gottes wirkt, der ist leider nun mal eindeutig ein Ketzer.“ 4

Verhältnis von Staat und Kirche

Der demokratische Staat ist eine säkulare, rein irdische Einrichtung, in der Menschen unterschiedlichen Glaubens und auch Atheisten gleichberechtigt nebeneinander leben. („Gebt dem Kaiser, was des Kaisers und Gott, was Gottes ist.“) In der Politik kann es nur Argumente geben, die der Vernunft jedes Menschen zugänglich und nachvollziehbar sind. Sowie man den Willen höherer Mächte für seine Auffassungen ins Spiel bringt, macht man höhere Einsichten geltend – völlig gleichgültig, ob sie stimmen oder nicht -, die von anderen nicht nachvollzogen werden können, aber quasi deren Gehorsam fordern. Damit wird jede freie Erkenntnis und demokratische Auseinandersetzung um die Wahrheit und die besten gesellschaftlichen Wege zerstört. Es mischt sich ein theokratisches Element in die Politik.

Pfarrer Zorn schreibt mit Recht: „Wer diese offene Diskussion mit dem Verweis auf Gottes eindeutiges Wirken in der Politik untergräbt, der ist ein Totengräber der Demokratie. Auch wenn er sich als nettes und liebliches Schäfchen auf dem Kirchentag präsentiert und dort in seiner Filterblase viel Applaus bekommt.“

Man muss noch weitergehen. Christliche, sonstige religiöse oder humanistische Werte geltend zu machen, ist in der Religion, überhaupt im Geistes- oder Kulturleben am Platze, aber nicht in der staatlichen Politik. Hier geht es überhaupt nur um das vernünftige Handeln im Rahmen der Verfassung und der Gesetze. Selbstverständlich gehen Werte aus dem Geistesleben durch Übereinkunft in die Entwicklung des Rechts ein. Aber die Werte selbst sind Sache des religiösen und moralischen Lebens und haben argumentativ im rechtlich-politischen Leben nichts zu suchen.

Der Kasseler CDU-Regierungspräsident Walter Lübcke hatte im Herbst zur Begründung der Einrichtung eines Aufnahmelagers in Lohhausen geltend gemacht: „Unser Zusammenleben beruht auf christlichen Werten. Damit eng verbunden sind die Sorge, Verantwortung und Hilfe für Menschen in Not.“  Damit wollte er näher begründen, was er kurz zuvor in einer Bürgerversammlung gesagt und große Empörung hervorgerufen hatte: „… es lohnt sich, in unserem Land zu leben. Da muss man für Werte eintreten. Und wer diese Werte nicht vertritt, der kann jederzeit dieses Land verlassen, wenn er nicht einverstanden ist. … Es ist die Freiheit eines jeden Deutschen. …“

Zu diesem Geltendmachen „christlicher Werte“ bemerkte der Historiker Prof. Egon Flaig in einem Interview: „… für liberale und republikanische Auffassungen beruht unser Zusammenleben nicht auf christlichen Werten, sondern auf den Regeln des Grundgesetzes. Andernfalls hätten Homosexuelle und viele andere kein Daseinsrecht. Wer sich auf Werte beruft, um Dissidenten das Recht auf eine andere Meinung zu nehmen, setzt Gesinnung an Stelle der Treue zur Verfassung und zur Rechtsordnung. Eben das ist ein totalitäres Merkmal. Dass große Teile der politischen Klasse das nicht gewahrten, zeigt einen besorgniserregenden Grad von Demokratieferne an.“

Und er setzt auf eine Frage fort:
Erstens kann in der demokratischen Öffentlichkeit niemand auf christliche Werte verpflichtet werden, sondern nur auf Werte, die ein demokratisches Gemeinwesen im Falle schwerer Kontroversen verkraften kann, und das sind die Werte der Aufklärung und des Republikanismus. Ohne sie wären faire öffentliche Diskussionen nicht möglich. Mit religiösen Geboten dagegen stoppt man jeden rationalen Austausch von Argumenten.
Zweitens agierten die Staaten des Abendlandes jahrhundertelang zwar auf Basis „christlicher Werte“; doch wurden die fast nie konstitutiv für das politische Handeln. … Christliche Werte dürfen den Status von regulativen Ideen behalten, ebenso wie die Menschenrechte, aber sie dürfen niemals in den Status von konstitutiven Ideen gelangen. Drittens hat sich seit der Migrationskrise die Meinung ausgebreitet, dass man „christliche Ideale“ zu Maximen machen müsse, um staatliches Handeln anzuleiten. … Wenn christliche Werte zu Maximen für staatliches Handeln werden, erleben wir eine theokratische Aufladung der Politik. Aus dem Munde eines CDU-Politikers ist das eine politische Haltung, die jener der Scharia ähnelt.“
5 

Das ist der Punkt. Jeder Übergriff von religiösen oder moralischen Prinzipien in das politisch-staatliche Leben ist ein theokratisch-totalitärer bzw. gesinnungsethisch-totalitärer Ansatz. Er stellt sich über das demokratische Recht bzw. macht es zum Instrument einer Theokratie oder eines totalitären Moralismus.

Es ist eine abschüssige Bahn, auf der sich das öffentliche Leben befindet. Und hinzu gesellt sich als Konkurrenz der in dieser Beziehung geistverwandte theokratische Anspruch des unaufhaltsam wachsenden Islam, dem noch eine ganz andere gewalttätige Dynamik innewohnt6, die aber die kirchlichen Gutmenschen in ihrer abgründigen Naivität nicht wahrnehmen wollen.
Nächstenliebe ohne Vernunft, um nicht zu sagen ohne Weisheit, wirkt zerstörerisch.
—————————–
1   vorab schriftlich; youtube.com 23.6.19, geringfügig abweichend
2   Vgl. Die organisierte Seenotrettung
3   Vgl. Regierung führt vorsätzlich …
4   tichyseinblick.de 24.6.19
5   jungefreiheit.de 19.7.2019
6   Vgl. Islam und Gewalt

 

 

 

Werbeanzeigen

55 Kommentare zu „„Gott ist auf unserer Seite“ – Der Drang der kirchlichen Gutmenschen nach theokratischer Herrschaft“

  1. „Was ihr dem geringsten meiner Brüder getan habt, das habt ihr mir getan“

    Eine einzige Jesus Botschaft aus dem Kontext zu reißen, um eine Doppelmoral als einzige ethisch mögliche Sichtweise für Christen von der Kanzel zu predigen, zeugt nicht nur von totalitärer Gesinnung der Kirchen, sondern auch vom Unverständnis der Botschaft insgesamt.

    Ich hatte und habe dutzende Kontakte geschäftlicher Art mit der klerikalen Geistlichkeit in verschiedenen Positionen ihrer Hierarchie. In meiner Wahrnehmung leidet der gesamte Stand darunter, nichts vom Christentum und der Urbotschaft verstanden zu haben, weil sie, ähnlich unserer Universitäten mit ihrem Neomarxismus, nur die Ideologien und Dogmen der jeweiligen Strömung pauken (sollen). Am Ende ihrer Verbildung sitzen mir am Schreibtisch weitestgehend weltlich ungebildete geistig zerrissene weltfremde Personen gegenüber, die mal um den letzten Cent feilschen, mal die Rechnungen für ihre caritative Vereinigung angepasst haben wollen, weil z.B. ein Extra im Dienst-PKW oder Fremdarbeiten des Hauspersonals (eigentlich) privat bezahlt werden müssten. Ihr Job ist es eben, die Schäfchen mit Regeln zusammen mit der Politik bei der Stange zu halten, Regeln die sie selbst nicht einhalten müssen. Das verursacht bei einigen Zweiheit in ihnen selbst. Und deshalb kann Fr. Bils nicht schlafen. Auf ihrer Website meint sie: „Außerdem gilt meine Leidenschaft dem Wein, gutem Essen und Kultur, besonders Konzert- und Festivalbesuchen.“ Das entspricht meiner Wahrnehmung; Wasser predigen, Wein saufen. Dabei bleibt keine Zeit ein paar Nigerianer in der eigenen Wohnung oder am opulenten steuerfinanzierten Dienstsitz Offensteinstraße 1, 30451 Hannover zu beköstigen. Das sollen die anderen tun.

    Man könnte dieser Pfarrerin entgegenhalten, dass Jesus auch gesagt haben soll:

    „Weh euch, Schriftgelehrte und Pharisäer, ihr Heuchler, die ihr seid wie die übertünchten Gräber, die von außen hübsch aussehen, aber innen sind sie voller Totengebeine und lauter Unrat! So auch ihr: von außen scheint ihr vor den Menschen fromm, aber innen seid ihr voller Heuchelei und Unrecht.“ Matthäus 23, 27

  2. Lieber H.W. Ludwig, sie haben die Botschaft von Pfarrerin Dr. Sandra Bils in Ihren Kernpunkten sehr schön differenziert analysiert. Sie befindet sich bewusst oder unbewusst in der Rolle der Hütehunde oder Torwächter, die die Schafe auf Linie bringen und setzt auch gleich unterschwellig mit dem Begriff der Gurkentruppe ihre eigene vorgegebene Glaubensschwachheit bei allen voraus, was die vorgebliche Gemeinschaft aller Gläubigen rhetorisch zementiert.
    Der liberale Kapitalismus, mit all seinen schweren Verbrechen gegen die Menscheit, der ja garnicht so neu ist, wie die Vorsilbe neo vorgibt, kann nur in einem tendenziell immer effizienterem totalitären System gestärkt werden. Das setzt innerstaatliche Instabilität voraus, die den Bürger von der Notwendigkeit eines starken Staats überzeugen. Das Abhängigkeitsverhältnis der Schwachen zu den Autoritäten hängt unmittelbar von individueller kybernetischer Kontrolle ab.
    Als möglicher Höhepunkt sei hier auf das berühmte Malzeichen des Tieres hingewiesen: https://de.wikipedia.org/wiki/Malzeichen_des_Tieres
    Der geplante Burggraben für den Bundestag, der jetzt euphemistisch als eine ästhetische Bereicherung bezeichnet wird, ist ein weiteres starkes Zeichem in Stoßrichtung der Stärkung zur Kontrolle. S. auch: https://www.radio-utopie.de/2019/08/04/der-imperiale-komplex-enttarnt-sich/

    P.S.: Den beiden mir zuvorkommenden Kommentatoren kann ich voll beipflichten

  3. Während die Catholica anscheinend selbst mit im Maschinenraum der Macht sitzt, bettelt die EKD um Wohlwollen bei den hiesigen Sub-Autoritäten

  4. Hier die Zusammenfassung von Prof. Dr. Ursula Spuler-Stegemann aus dem Jahr 2002, unter anderem zum Zustand christlicher Kirchen und zur Geisteshaltung der sie vertretenden Kleriker.
    Das, was vor fast zwanzig Jahren bereits erkannt war, darf heute nicht mehr geäussert werden.

    Die inzwischen herangezüchteten Vertreter der Institution Kirche sind gänzlich auf der Linie von „Interfaith“, der neuen umfassenden „Weltreligion“, vertreten durch den Jesuitenpapst.
    Davon abgesehen küsste bereits Johannes Paul II. den Koran.
    Die Institution Kirche behauptet , dass Moslems und Christen denselben Gott anbeten.

    Die Unterschiede zwischen Islam und Christentum sind dagegen gravierend und in den Kernpunkten unüberbrückbare Gegensätze. So leugnet der Koran, dass Jesus Gottes Sohn ist, seinen Kreuzestod und seine Auferstehung. Damit entzieht der Koran dem christlichen Glauben die gesamte Basis.

    In diesem Zusammenhang sollte eigentlich jeder das Wesen eines Papstes erkennen, wenn dieser in Ehrerbietung den Koran küsst. Wer ist ein Lügner, wenn nicht der, der leugnet, dass Jesus der Christus ist? Das ist der Antichrist, der den Vater und den Sohn leugnet. 1. Joh. 2,22

    Über den geistigen Zustand der evangelischen Institution Kirche muss nicht mehr diskutiert werden, wenn Herr Bedfort-Strohm sich von Martin Luther distanziert oder in „Dortmund: „Vulven malen“ für Irritationen auf Kirchentag sorgt, oder das Schundblatt ZEIT zum Kirchentag: „Ach ihr prüden Christen! „| kommentiert.

    Es geht seit zweitausend Jahren gegen Jesus Christus. Die Pfaffen, von uns finanziert, sind die willigen Vollstrecker.

    Alles schläft, keiner wacht?
    Kirchen und Universitäten
    im Fokus islamistischer Aktivisten

    Prof. Dr. Ursula Spuler-Stegemann gibt als Islamkennerin ­einen klärenden Einblick in den Marsch muslimischer Extremisten durch christliche und gesellschaftliche Institutionen.
    Das Netzwerk der Islamisten besteht inter­national, ist technisch hervorragend ausgestattet, finanziell unabhängig, und es gibt keinen einzigen Bereich, der für sie nicht von Interesse wäre. Dabei denken sie kurz-, mittel- und langfristig, sind also z.B. nicht von Wahlperioden abhängig, und haben längst gelernt, andere, durchaus auch ihnen entgegenwirkende und -gesetzte Kräfte sowie deren Ideologien und Strukturen zu nutzen, wenn es ihnen selbst Vorteile bringt, und sie mit deren eigenen Waffen zu schlagen.1

    Zwei von den zahlreichen Institutionen, die sie in Deutschland für ihre Zwecke instrumentalisieren, will ich im folgenden in den Blick nehmen: die Kirchen und die Universitäten.
    https://www.ojc.de/salzkorn/2005/islam-christentum/islam-universitaet-kirche/

  5. Seenot, aus der diese Menschen gerettet werden müssen, gezielt herbeigeführt, inszeniert wird, um von den mit ihnen sympathisierenden Rettungsschiffen…

    Ein viel zitiertes Narrativ…. allerdings ohne jegliche Beweise. .. im Gegenteil. Denn, für Flüchtlinge und Migranten gibt es gar keinen Grund, sich selbst in Gefahr bringen. Aufgegriffen werden nicht nur Boote in Seenot, sondern alle Boote mit Flüchtlingen und Migranten, von denen die Behörden erfahren…..

    Das Schlepper vermutlich davon profitieren, dass dies so gehandhabt wird, steht auf einem anderen Blatt….

    Vor nicht allzu langer Zeit hat ein Kommentator auf geolitico folgende Bemerkung gemacht: In wieweit soll man die Boten (Flüchlinge / Migranten) strafen, so sie sich nicht aggressiv verhalten? Denn sie sind nichts anderes als das Echo dessen, was durch die Industrieländer in alle Welt ausgesandt worden ist.

    Der Wertewesten, sollte weniger Echoerzeugende Machenschaften (Fluchtursachen) in die Welt versenden….

      1. @hwludwigAber auch das wird Sie bei ihrer penetranten Vermischung von den Flucht- und Migrationsursachen mit der Massenmigration nach Europa, die weder eine Lösung für Afrika noch eine für Europa ist, wohl nicht überzeugen.

        Wieso so zickig @hwludwig… werden andere Meinungen als ihre und die Ihrer Echokammer per sé diffamiert.? Fakten sind eben Fakten.. und was ich da erzähle sind Fakten..völlig egal ob dies nun Ihre Ideologie passt oder nicht….

        1. @dragaonordestino
          Warum so empfindlich? Ich diffamiere Ihre Meinung nicht, sondern beschreibe sie als eine zu einfache Vermischung von Flucht- und Migrationsursachen mit der Massenmigration nach Europa, die sie immer wieder anbringen.
          Die Massenmigration Richtung Europa ist von gewissen Kräften gelenkt und gesteuert, wobei die Verelendung der Menschen, zu der auch europäische Kapitalisten und der IWF beigetragen haben, für ganz andere Ziele ausgenutzt wird.
          https://fassadenkratzer.wordpress.com/2016/04/14/gelenktes-fliehen-verursachung-und-steuerung-von-flucht-und-migration/
          https://fassadenkratzer.wordpress.com/2016/04/28/das-netzwerk-des-george-soros-fuer-grenzenlose-migration-in-europa/

        2. @hwludwig….

          Dass Flucht, sei es nun Kriegs- oder Wirtschaftsflüchtling instrumentalisiert wird…, bestreitet ja niemand, auch ich nicht. Natürlich wird dies instrumentalisiert und zwar von allen Seiten…

          Unbestreitbar ist aber auch, was diese Massen an Flüchtlingen produziert… [Nur ein kleiner Prozentsatz davon (etwa 5%) findet den Weg nach Europa..]

          Zuvorderst dabei ist ohne wenn und aber, der US-imperiale Kampf um Zentral-Eurasien…, immerhin dauert dieser schon gut 80 Jahre… die 300 Jahre der Pax britannica lass ich dabei bewusst aus…

          Begleitet wird dieses Gemetzel durch die Ausbeutung von Orwell’s Barbarengebieten… sprich Afrika und Teile Südamerikas

          Solange dies andauert, wird es immer weitere Flüchlingsmassen geben….

        3. @dragaonordestino
          Da sind wir uns ja weitgehend einig.
          Nur liegt die Lösung nicht in der Aufnahme nicht integrierbarer Massen in Europa (pro Tag wächst die Bevölkerung Afrikas um 200.000), sondern in der Hilfe zur Änderung der Verhältnisse in Afrika.
          Sonst werden die Verhältnisse hier ähnlich wie in Afrika. „Wer halb Kalkutta aufnimmt, wird selbst Kalkutta.“ (P. Scholl-Latour)

        4. @hwludwig …. sondern in der Hilfe zur Änderung der Verhältnis in Afrika.

          Ok …. was mich aber immer noch umtreibt, ist was wir mit den Menschen, in der Zeit bis zur Veränderung machen.

          Absaufen lassen / Zurückschieben in Libysche Ghettos und Konzentrationslager / zurück schieben in Kriegsgebiete / zurückschieben in klimatisch zerstörte Weltregionen / zurückschieben ins Sklavendasein von Willkürherrschaft und killender Freihandelsverträge…. unsw.

          Ja dies würde mich interessieren… da kommt nie was… was können wir in der Zwischenzeit tun, ohne völlig unmenschlich zu entarten.?

          Vielleicht eine Art „Capo Verde“ der Neuzeit.?

          https://de.wikipedia.org/wiki/Kap_Verde

          Die Kapverdischen Inseln waren vor ihrer Entdeckung und Besiedlung durch Portugiesen unbewohnt. Aus der Durchmischung der Kulturen europäischer Siedler und afrikanischer Sklaven bildete sich eine neue kreolische Kultur.

        5. @dragaonordestino
          „Ok …. was mich aber immer noch umtreibt, ist was wir mit den Menschen, in der Zeit bis zur Veränderung machen.
          Absaufen lassen / Zurückschieben in Libysche Ghettos und Konzentrationslager / zurück schieben in Kriegsgebiete / zurückschieben in klimatisch zerstörte Weltregionen / zurückschieben ins Sklavendasein von Willkürherrschaft und killender Freihandelsverträge…. unsw.“

          Die meisten jungen kräftigen Männer zwischen 18 und 35 Jahren gehören nicht zu den Ärmsten, da diese die Schlepperkosten gar nicht bezahlen können. Sie muss man zurückschicken und endlich mit den grenzenlosen Lockungen in ein Sozialparadies aufhören, wo es doch gar keine Arbeit für sie gibt. Dann geht der Zustrom zurück, so dass sie im eigenen Land kreativ werden können und müssen.
          Sie wollen ja hier nur das leistungslose staatliche Einkommen kassieren, vom dem sie noch einen erheblichen Teil nach Hause schicken. Das sei auch eine Form von Entwicklungshilfe, meinen ja manche Gutmenschen.

          Die Situation in Libyen ist in ganz Afrika bekannt, trotzdem wandern sie dort hin. Sie wissen, was sie dort erwartet.
          Dann muss sofort die Entwicklungshilfe veränder werden, die nur den korrupten Eliten hilft. Vgl. Volker Seitz: „Afrika wird arm regiert.“
          Aber dazu müssten die Schlafschafe in Deutschland schon eine ganz andere Regierung wählen.

      2. @hwludwig …. Die meisten jungen kräftigen Männer zwischen 18 und 35 Jahren gehören nicht zu den Ärmsten, da diese die Schlepperkosten gar nicht bezahlen können.

        Sie haben nur offensichtlich nur wenig Ahnung wie Flucht organisiert wird und schon gar nicht, wieso geflüchtet wird …. Ich schon.. alleine aus der Ceara sind an die 4 Millionen in den letzten 20 Jahren nach São Paulo und anderen Weltregionen geflüchtet… für die zurück bleibenden Familien ein Stresstest…. Mal abgesehen von meinen 20 Jahren Afrika live (guiné bissau).

        Ihre Lösung ist keine. Wir brauchen neuen Wohnraum für Flüchtlinge.. In den nächsten Jahrzehnten werden es vermutlich hunderte Millionen werden (Willkür und klimatische Probleme) …. Wo gibts Platz.? In Europa sind sowieso nur ein paar Millionen und ja, Europa ist voll….

        aber was ist mit Teilen von Australien / Sibirien /Südamerika unsw.

        Wir sollten aufhören zu „stürmen“…. und ja Lösungen ausarbeiten

        1. @dragaonordestino
          „aber was ist mit Teilen von Australien / Sibirien /Südamerika unsw.“

          Wer machts? Stellen Sie sich der Weltregierung UNO als Organisator zur Verfügung, der für die Transport-Logistik, für Infrastrukturen sorgt, die Wirtschaft aufbaut, Bildungssysteme (vielsprachig), Rechtssysteme (nach welchen Prinzipien und Werten), politische Strukturen in Gang bringt, für eine (sicher riesige) Polizeiorganisation sorgt? (Die deutsche Polizei wird jetzt schon mit den vielen Straftaten der aggressiven Zuwanderern und ihrer gewohnten Selbstjustiz nicht fertig.)

          Als welterfahrener Mann müsste das Ihnen doch möglich sein. Vielleicht reichen Sie der UNO detaillierte Siedlungspläne ein, um die entsprechenden Regierungen dafür zu gewinnen und die nötigen Gelder zusammenzubringen.

          Oder ist es vielleicht nicht doch organischer und einfacher, dass Sie bei der UNO die Einsicht wecken, den Menschen in ihren vielfach reichen und großen Heimatländern zu helfen und die dortigen korrupten Regierungen, die in der UNO -Vollversammlung sitzen und mit hehren Worten über Menschenrechte abstimmen, dazu zu bringen, nicht länger im Verein mit den westlichen kapitalistischen Regierungen (die auch in der UNO überall sitzen), den kapitalistischen Konzernen (die ebenfalls in der UNO kräftig mitmischen, z. B. die Massenmigration ankurbeln)), dem IWF und der Weltbank das Land für den Profit weniger auszubeuten und die eigene Bevölkerung in Armut und Ungebildetheit verkommen zu lassen?

        2. Oder ist es vielleicht nicht doch organischer und einfacher,

          Ja sicher wäre dies einfacher….. und wird wahrscheinlich mittel bis langfristig auch gangbar sein… zumindest dann, wenn es sich nicht um klimatische Veränderungen handelt…. und die Menschheitsfamillie (Ganser) echte Fortschritte macht

          Nur und da hilft kein Ausweichen, was machen wir mit den Menschen von heute und kurzfristig morgen.? In Ihrem Christlichen Selbstverständniss ist es offensichtlich egal, wenn diese Leute zurück zu Folter, Misere und Tod geschoben werden….

        3. @dragaonordestino
          „Nur und da hilft kein Ausweichen, was machen wir mit den Menschen von heute und kurzfristig morgen.? In Ihrem Christlichen Selbstverständniss ist es offensichtlich egal, wenn diese Leute zurück zu Folter, Misere und Tod geschoben werden….“

          In meinem christlichen Selbstverständnis ist JEDER Mensch ein freies Wesen. JEDER kann sich aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit befreien. Ich frage mich, wie man für sich in Anspruch nehmen kann, für andere Menschen Entscheidungen treffen zu sollen. Reicht es nicht, was der Wertewesten in den letzten 300 Jahren mit den Menschen gemacht hat?
          Wollen Sie durch weiteres Einmischen diese Menschen weiter gängeln? Zum Schluß etwas ganz Böses: Bevor der Wertewesten mit seinen Missionaren nach Afrika aufbrach, gab es dort sehr, sehr viel glückliche, selbstbestimmte Menschen, die zwar nicht in UNSER Werteschema passten, aber fantastisch ohne uns auskamen.
          Vielleicht würde es ja schon helfen, wenn RTL z.B. keine Sendungen wie Schnitzel XXL für die ganze Welt produzieren würde? Aber das ist nur ein Seitengedanke.

  6. Danke für diesen Beitrag, Herr Ludwig. Er greift einen wichtigen Gedanken auf, der mir auch immer wieder in den Sinn kommt:
    Die Gefahr einer Theokratisierung der Politik wie sie im Islam schon immer üblich war.

    Die Kirchen biedern sich dem Islam nicht nur devot und schamlos an, sondern gleichen sich ihm damit auch an.
    Als Ergebnis kommen dabei leichtgläubige Menschen mit „Kinderglauben“ heraus, die nicht mehr selber (und schon gar nicht differenziert) denken (können oder wollen?) und den gesunden Menschenverstand, die VERNUNFT, eliminiert haben.
    Gerade die Vernunft aber ist es, die den Menschen erst zum Menschen macht.

  7. „Glaube“

    Frau Dr. Bils befremdet mich durch folgende Tatsachen:
    Sie beruft sich auf Paulus, der allerdings laut 1. Korinther 11 sagt:
    „Ich lasse euch aber wissen, dass Christus das Haupt eines jeden Mannes ist; der Mann aber ist das Haupt der Frau; Gott aber ist das Haupt Christi. Ein jeglicher Mann, der betet oder prophetisch redet und hat etwas auf dem Haupt, der schändet sein Haupt. Eine Frau aber, die betet oder prophetisch redet mit unbedecktem Haupt, die schändet ihr Haupt; denn es ist gerade so, als sei sie geschoren.“

    Die Politik bzw. der Staat redet gerne von der „Gleichheit“des Mannes und der Frau. Und da die „christlichen“ Religionen allzu gerne mit Vater Staat kuscheln, kommt solcher Bockmist dabei raus, wie ihn Frau Dr. Bils absondert.
    Da frage ich mich, ob die „Christen“ diesen Bockmist überhaupt noch bemerken?
    Ob sie noch lesen, was Paulus formulierte?
    Oder wollen die nur noch in „Gottediensten“ die Bibel hoch halten und dafür Kohle abzocken und darauf vertrauen, dass keiner den Betrug bemerkt?
    Möglicherweise sind diese Weiber die ersten, die auf den Koran schwören, wenn Muslime hierzulande die Mehrheit haben.

    1. „Möglicherweise sind diese Weiber die ersten, die auf den Koran schwören, wenn Muslime hierzulande die Mehrheit haben.“

      Genau das vermute ich auch. Zumal es leider ein nur allzu bekanntes opportunistisches Verhalten gerade von Frauen ist, sich dem Sieger anzuschliessen.
      Daher blinkt frau jetzt schon mal in die Richtung, in der sich die Machtübernahme durch Demographie ankündigt.

      1. @ maru

        Bleibt uns die Frage, was zu tun ist. Es sind nicht alle Frauen opportunistisch, aber wahrscheinlich sind es sehr viele. Und im Hinblick auf diese „Machtübernahme“scheint es in Schweden kaum anders als in Deutschland zu sein.

        @ Zitrone

        Interessantes Video. Wenn europäische Völker die Denkfähigkeit dem „Gutmenschentum“opfern, könnte es an den staatlichen Schulen liegen. Wenn diese Politik bestimmt, ob wir noch denken dürfen und wir es zulassen, dass die Politik es bestimmt, sind wir selbst mit schuld an unserer eigenen Verblödung.
        Seltsam, dass kaum oder gar nicht erwähnt wird, dass die Angloamerikaner einen Krieg nach dem anderen anzetteln mit Lügen ohne Ende seit Vietnam usw, dass aber wir Europäer das Ergebnis ausbaden sollen. Nur nicht die Amerikaner selber, deren Land so gross ist, dass Millionen von „Flüchtlingen“drin Platz haben, seit die Indianer fast ausgerottet wurden.

        1. @Michael

          Generell folgen alle Gutmenschen einer vorgegebenen politischen Agenda, die öffentlich als “Die Richtige-Die Beste-Die Gute-Die Göttliche” propagiert wird.

          Deshalb schwimmen sie gerne mit dem Strom und ergeben sich vollkommen diesem trügerischen Gefühl auf der “richtigen Seite” zu stehen. Sie baden sozusagen in diesem Gefühl des Gutseins, wie andere in Champagner. Staatsschulen forcieren dieses „prickelnde Gefühl“.

          Alle, die dieser vorgegeben Strategie nicht folgen, die ihren eigenen Verstand nutzen, die tiefergehende Fragen stellen, die sich nicht einfach mit einem billigen Fertigmenü abspeisen lassen, die Autoritäten in Frage stellen, kurz, die gegen den Strom schwimmen, werden an den Pranger dieses gärigen Systems gestellt.

          Dem Gutmensch fehlt die eigne Erkenntnis, der Forscherdrang aus sich selbst heraus. Aber Licht wird ihm erst dann leuchten, wenn er die „Höhle“ eigenhändig durchdrungen hat.
          Dieser Verwandlungsprozess wird ihm Freiheitsimpuls sein.

          Schönen Sonntag allerseits!

  8. ZITAT @ Pfarrerin Dr. Sandra Bils:

    „Wir sehen, wo Gott in der Welt wirkt – durch die Leute von Sea-Watch, SOS-Mediteranee und Sea-Eye, durch Greta Thunberg…“

    Primitivste politische Agitation & übelste Diffamierung & Beleidigung des Wesen Gottes – auf dem unterirdischen Niveau politischer Parteien – KEIN Wunder, wenn auf Grund derartiger GOTTES-LÄSTERUNG die Gläubigen seit Jahren in Scharen aus der Kirche austreten . . . !

    Derartige Polit-Schranzen der Polit-Kirche haben JESUS von NAZARETH vor 2019 Jahren an’s Kreuz genagelt – und HEUTE nageln die gleichen Schein-Heiligen einen Julian Assange an’s Kreuz – statt gegen KRIEGE & amtliche MASSEN-MÖRDER in den öffentlichen Ring zu steigen . . .

    Wer zu feige ist – mit Gottes Segen für Frieden & Gerechtigkeit einzutreten – der biedert sich bei den Kriminellen & Schlächtern an, und winselt wie ein getretener Hund um Gnade . . .

    DIESE Kirche hat eigentlich immer nur RELIGIONS-KRIEGE geführt – und erstickt nun an den eigenen Verbrechen – denn das ist eines der vielen göttlichen Natur-Gesetze:

    „WAS DU NICHT WILLST – DAS MAN DIR TU – DAS FÜGE KEINEM ANDEREN ZU!“

  9. Hä, was das jetzt? Die Kirche hat schon immer dem System den Ar…. geleckt. Das war früher so und ist auch heute so. Der Beitrag ist ja nett geschrieben, aber ob nun Kaiser Wilhelm, Merkel, Adolf H. oder der Antichrist persönlich regiert macht keinerlei unterschied.

    Das Problem ist nicht die Religion sonder die selbsternannten Vertreter. Dieser ganze Haufen ist so christlich wie eine Zecke im Grabe Jesu. Ob die nun was labern oder in Mekka platzt ne Rinderbratwurst.

    Wer sich von dem Rudel Mitläufer irgendwelche Hoffnungen gemacht hat oder gar noch macht sollte imo dringend seine Narrative überprüfen.

    Im übrigen passiert erstaunlich wenig, da hätte ich mit wesentlich mehr gerechnet. Anstand und Moral der Migranten scheinen weit höher als gedacht. Das bestätigt sich auch in meinem Umfeld, die meisten sind höflich und aufmerksam. Was ich bei Urdeutschen (vom Verhalten oft Pack ) sehr viel seltener feststelle.

  10. … die Kirchen kennen keinen Christus mehr, sie sind Institutionen, die den „schlichten Mann aus Nazareth“ mit Sokrates und Gandhi gleichsetzen, und im alttestamentarischen Denken eine Herde von freiheitslosen Behelfsempfängern propagieren, religiös wie politisch.
    Beitrag vom 23.6. zum Kirchentag aus dem geisteswissenschaftlichen Forum

    Kirchentag
    Gottesdienste, Flüchtlinge, „Klimakrise“, Rechtpopulisten, Missbrauch, Workshops, Singen, Feiern. Kirchen-Obere und Politiker… und 121000 Besucher. Thema ( Losung, im Sinne von Los gleich Schicksal?): „Was für ein Vertrauen.“
    Diese Losung stammt aus einer Kriegsgeschichte aus dem achten, vorchristlichen Jahrhundert und ist im Alten Testament Könige2/18.19.20 zu finden .Die assyrische Armee steht vor den Toren Jerusalems. Der judäische König Hiskia ist mit seinem Heer hoffnungslos unterlegen. Sanherib, der assyrische Großkönig verlacht den Kriegswillen der Israelis und fragt Hiskia provozierend: „Was ist das für ein Vertrauen, das du da hast?….auf wen verlässt du dich denn?“ Hiskia schickt seine Knechte zum Propheten Jesaja , der seinem GOTT (Jesajas GOTT !), dem HERRN, berichten soll, wie ER vom assyrischen Herrscher verhöhnt wurde. Der HERR soll die Lästerungen vergelten. Jesaja überbringt Hiskia die Botschaft des HERRN: ER wird dem feindlichen Heerführer ein Gerücht eingeben, das dieser in sein Land zurückkehren wird… „dann will ich ihn in seinem Land durch das Schwert fällen.“ (Elberfelder Bibel) Das Heer des Königs von Assur zieht ab. Der assyrische Großkönig schreibt danach eine Drohbotschaft an König Hiskia und der HERR hält eine umfangreiche Strafpredigt gegen die Assyrer und lässt seinen Engel 185000 Assyrer in ihrem Lager erschlagen. Sanherib wird später von seinen Söhnen mit dem Schwert getötet. Niemand lästert den HERRN ungestraft!
    „Was für ein Vertrauen.“ Vertraue auf Gott und er tötet 185000 Menschen! Wer hat diese Losung für den 37. Kirchentag festgelegt ??
    Der verbale Schlagabtausch der Könige erinnert bedrohlich an die akute Iran-USA-Krise. In diesem Geist soll ein christliches Fest mit rituellen Aspekten gegangen werden ?
    Oder steckt höhere Weisheit in dem Thema? Das „scheinbar“ unbewusst oder „zufällig“ gewählte Motto der christlichen Massenveranstaltung kann aus diesem Geist eigentlich nur eine Quintessenz an den Tag bringen: FRIEDEN !
    121000 Menschen fordern gegen die Absichten, Meinungen und Lügen der Politiker: sofortiger Abzug aller US-Soldaten und der amerikanischen Atombomben aus Deutschland, sofortige Schließung der US-Basis-Ramstein!!
    Eine Abschlusserklärung des Kirchentages dieser Reichweite hätte planetarische Ausstrahlung.
    Keine CO-2-Steuer schützt vor radioaktivem Klima !! K.B.

    (Lag im Spam vergraben H.L.)

    1. ZITAT @ Klaus Binding:

      „Vertraue auf Gott und er tötet 185000 Menschen! Wer hat diese Losung für den 37. Kirchentag festgelegt ??“

      Solange angebliche „Christen“ sich weiterhin mit ihrer VOR-christlichen TEUFELS-ANBETUNG & ihrem perversen HEXEN-WAHN dem okkulten Aberglauben der LEVITEN & anderer überholter, weil VOR-christlicher SEKTEN & KULTE unterwerfen – und in Wahrheit immer nur wieder den gleichen TEUFEL in Form extrem krimineller Herrscher & damit das kriminell gewordene & geisteskranke BÖSE anbeten & verherrlichen, um damit die Agenda der ewigen UNTERDRÜCKUNG der Menschheit durch angeblich „höhere“ Kräfte auf ewig fort zu schreiben, die aber bei genauerem Hinsehen nur VOR-christliche FAKE-news sind – wird dieser irre TEUFELS-KREIS in dem die Menschheit immer noch zu Teilen gefangen scheint, auch weiterhin durch immer neue Psychopathen in Amt & Würden mit ihren KRIEGEN immer wieder auf’s Neue befeuert . . .

      Eine echte & 100 Prozent MENSCHEN-GEMACHTE „HÖLLE“.

      ECHTE „Christen“ gibt es erst seit 2019 Jahren!

      Christ steht für Christus – VOR Christus gab es KEINE Christen!

      Wenn unsere OBER-SCHEIN-HEILIGEN & HOHE PRIESTER in ihrer grenzenlosen Verwirrung endlich mal für sich selbst KLÄREN würden – ob PÄDOPHILIE & KRIEG der Lehre des JESUS von NAZARETH entspringen – oder ob sie nicht doch vielleicht noch SPIRITUELL im extrem dunklen Zeitalter DAVOR gefangen sind, und immer noch den perfekt GETARNTEN TEUFEL anbeten . . . ?

      1. Lieber Kalle,

        die „vorchristliche“, alttestamentarische Anbetung galt nicht dem Teufel. Die alten Hebräer wussten wer Satanas ist, auch wie Luzifer wirkt. Die alten hebräischen Eingeweihten, die damals „Schlangen“ hießen, wussten schon, dass da einer kommen wird, der Messias; sie haben ihn bloß nicht erkannt, oder wollten ihn nicht erkennen, weil er das Einweihungsprinzip öffentlich gemacht hatte, und außerdem aus er falschen Blutslinie kam. Einige Juden wie Nathanael und Nikodemus und Paulus und viele „einfache“ oder Eingeweihte wussten ja wen sie da vor sich hatten. Moses wusste es auch, deshalb erhöhte er die Schlange, sie zeigt jetzt nach oben, alle Menschen sollen wieder „Schlangen“ werden, mit der Fähigkeit der Geistesschau, nicht nach unten wie am Baum der Erkenntnis. Wie am Äskulapstab als Zeichen des Heils…sie windet sich nach oben. Es steckt unendlich viel Weisheit im Alten Testament, nur es ist nicht mehr für unsere Zeit relevant. Das „Böse“ ist das zu früh oder zu spät der geistigen Entwicklung. Das AT ist Vergangenheit. Christus hat keine neue Lehre gebracht, er hat sich selbst als höchster Sonnengott gebracht, und den Menschen das „Ich bin“ geschenkt. Das meint das esoterische Christentum mit Gnade, nicht Aufhebung unserer moralischen Fehltritte.

        1. ZITAT @ Klaus Binding:
          „Die alten hebräischen Eingeweihten, die damals „Schlangen“ hießen, wussten schon, dass da einer kommen wird, der Messias; sie haben ihn bloß nicht erkannt, oder wollten ihn nicht erkennen, weil er das Einweihungsprinzip öffentlich gemacht hatte, und außerdem aus er falschen Blutslinie kam.“

          BINGO!
          Für alle echten „CHRIST“en ist es daher seit 2019 Jahren überfällig – endlich einmal mit dieser uralten LÜGE aufzuräumen – denn genau diese VERWIRRUNG untergräbt das „CHRIST“entum bis heute!
          JESUS von NAZARETH hat das uralte Wissen der „Eingeweihten“ ÖFFENTLICH gemacht – also dem VOLKE zugänglich gemacht- wie zum Beispiel in unserer verlogenen Zeit ein Julian Assange, der in London im Knast schmort, oder ein Kevin Trudeau, der seit 2012 in Alabama auf einem Militär-Flughafen in einem Militär-Gefängnis schmort, weil er den 33. Freimaurergrad ÖFFENTLICH gemacht hat.

          John F. Kennedy wurde von drei GEHEIMEN CIA-Killern kaltblütig ermordet, weil er eben diesen GEHEIM-Dienst – als einer modernen Demokratie ENTGEGEN stehend analysierte – und deshalb ALLE GEHEIMEN „DIENSTE“ ABSCHAFFEN WOLLTE.

          JESUS von NAZARETH war also unter anderem auch der erste ECHTE Demokrat – der für seine „populistische“ These der „WAHRHEIT FÜR ALLE“ – an’s Kreuz genagelt wurde!

          GELERNT haben wir daraus so gut wie NICHTS – denn die GEHEIM-Dienste sind heute mächtiger denn je – und die GEHEIMEN „Dienste“ sind heute KRIMINELLER & ANTI-DEMOKRATISCHER DENN JE.

          Echte Eingeweihte – in das göttliche WISSEN um die geistige Natur des Lebens, gab es aber auch nicht nur bei den Hebräern – Eingeweihte in das göttliche WISSEN um die geistige Natur des Lebens – gab es in ALLEN Kulturen & zu ALLEN Zeiten!

          Übrigens ist Hubbard seit seiner inzwischen als gesichert geltenden Ermordung 1972 im FBI-Knast in New York, der neue Lieblings-Feind dieser ewigen UNTERDRÜCKER des WISSENS, denn auch Hubbard hat ja nichts anderes getan – als das GESAMTE uralte WISSEN der Eingeweihten studiert, hinterfragt & recherchiert – und ist diesem globalen „Insider-“ WISSEN der Eingeweihten dann mit der Hilfe von tausenden von erstklassig ausgebildeten AUDITOREN dann streng wissenschaftlich auf den Grund gegangen, und hat ALLE seine Forschungs-Ergebnisse derart professionell für ALLE Menschen zugänglich, also ÖFFENTLICH gemacht, daß selbst die seit fast 70 Jahren laufenden, globalen MEGA-Ruf-Mord-Kampagnen der verlotterten Amts-Kirchen, der gekauften Regierungen & der erbärmlichen LÜGEN-PRESSE – dem Ansehen Hubbards bei den Eingeweihten in das „göttliche“, weil wahre WISSEN über die spirituelle NATUR des Lebens keinen Abbruch getan haben . . .

          DAS ist aus meiner Sicht der einzige & wahre Hintergrund für die Erschaffung des derzeitigen TERRORS – denn inzwischen kann es keinen Zweifel bei den „Eingeweihten“ mehr geben – daß dieser TERROR ein letzter verzweifelter & wie schon immer GEHEIMER Versuch der (Ohn-) Mächtigen“ ist – den GEIST, der aus der Flasche entwichen ist, doch noch irgendwie wieder einzufangen . . .

          Selbst die alten buddhistischen Eingeweihten wussten schon – daß man einen Bodhisattva nicht einmal mit nacktem TERROR wieder einfangen kann – aber so weit sind wir derzeit noch nicht, im wilden Westen . . .

  11. @hwludwig Achja, es stimmt mich immer ein wenig traurig, die gegenseitigen kleinen Verletzungen in den Kommentaren mit anzusehen.
    Das erinnert gelegentlich an diese Filmszene: Great Dictator 2 chairs scene https://www.youtube.com/watch?v=z8qo-uiAq58
    hwludwig @dragaonordestino …penetranten Vermischung (gefühlte Abwertung eins, wegen Penetranzvorwurf)
    dragaonordestino @hwludwig… warum so zickig?…Echokammer…Ideologie (gefühlte Abwertung zwei)

    Bitte aufeinander zugehen falls möglich, damit der Dialog nicht wie hier zwischen maru & D_mut endet.
    https://fassadenkratzer.wordpress.com/2019/06/06/pfingsten-die-freie-individualitaet-und-die-antichristliche-kraft-des-islam/

    1. Entspannung – Spannung – Überspannung

      @E.Go: Den Kontakt abzubrechen war das BESTE, was maru in dieser Situation tun konnte.

      @hwludwig: Inklusion erzeugt permanent eine Überspannung und ist somit GIFT für die individuelle seelisch-geistige Entwicklung, weil sie die Unterentwickelten überfordert und die Hochentwickelten unterfordert – und das ist im Kleinen (hier) genauso wie im Großen. Siehe Mail vom 24.08.2018.

      MIGRATION ist GLOBALISIERTE INKLUSION.

      @K.M.: Sie sind kein Idiot. Sie haben nur noch nicht begriffen, dass es außer dem luziferischen (klassischen) Divide-et-impera auch noch ein Göttliches Divide-et-impera gibt. Dieses Göttliche Divide-et-impera wird am Ende siegen und alle Kreaturen hinwegfegen, die sich selbst und andere Menschen zu Opfern und Tätern des luziferischen Divide-et-impera gemacht haben.

      Wahrt Euch, dass nicht auch Ihr dazu gehört!

      1. ZITAT @ Divide et impera:

        „Entspannung – Spannung – Überspannung“

        Entwöhnung – Dröhnung – Überdosis?

        DIAGNOSE @ Divide et impera:

        „K.M.: Sie sind kein Idiot. Sie haben nur noch nicht begriffen, dass es außer dem luziferischen (klassischen) Divide-et-impera auch noch ein Göttliches Divide-et-impera gibt.“

        Will D.i. damit sagen, er sei KEIN Psychopath? Na klar gibt es neben den luziferischen (klassischen) Mördern & Intriganten auch noch Göttliche Mörder & ein Göttliches Intrigantentum! DAS wird Ihnen jeder luziferische (klassische) Psychiater bestätigen, der mit C20H25N3O arbeitet (Lysergsäurediethylamid)!

        Besonders die Elektroschocks im schnellen Rhythmus von „Entspannung – Spannung – Überspannung“ in der strengen Tradition der luziferischen (klassischen) Genesis sind für „Divide et impera“-Aktivisten noch überzeugender, als die gute alte Lobotomie – weil neben der luziferischen Zwei-Teilung (bipolare Schizophrenie) auch trizophrene , also göttlich mehrfach geteilte neue Wesen entstehen, deren Spannungsbogen, suizidal gebrochen zu sehr schönen Abgängen führt . . .

  12. „Hebräerbrief des Apostels Paulus“

    Es ist umstritten, ob besagter „Hebräerbrief“ in Wahrheit auf Paulus zurückgeht.
    Frau Dr. Bils wird das wissen. Wenn sie ihren „Glauben“längst – angeblich fast – verloren hat, dann muss die Frage erlaubt sein, warum sie immer noch Pfarrerin ist und nicht Currywurst an der Frittenbude verkauft?
    Was befähigt denn ausgerechnet eine Frau mit Glaubensschwierigkeiten für ein Amt in der Kirche?

    Paulus ist nicht aus einem „Glauben“ heraus zum Apostel geworden, sondern durch eine ERWECKUNG vor Damaskus.
    Der Frau Dr. Bils möchte ich sagen: Sie SCHLAFEN!
    Ob sie deswegen so schwer hat, aus dem Bett zu kommen?

    Wenn ein Mensch Probleme mit Fremdsprachen hat, muss er ja nicht ausgerechnet Lehrer für Chinesisch werden. Jemand mit Schwierigkeiten beim Rechnen, muss auch nicht unsere Kinder als Mathematiklehrer
    verdummen.
    Warum verkauft Frau Dr. Bils nicht spät am Abend, wenn sie garantiert aus den Federn geschlüpft ist, eine mit Liebe zubereitete Currywurst an der eigenen Bude?

    1. @Michael

      Sandra Bils würde wohl umgehend aus ihrem Dämmerschlaf erwachen, wenn man sie und jene, die ihr applaudierend zustimmen, danach fragen würde, ob sie bereit wäre(n), einen oder mehrere „Migranten“ bei sich zu Hause aufzunehmen.

      Werden sog. „Gutmenschen“ mit dieser Frage konfrontiert, fallen die Reaktionen alle gleich aus.
      Siehe: „Flüchtlinge zu Hause aufnehmen Schwedisches Straßenexperiment“ –

  13. Die Frage, ob es einen rein ’säkularen‘ Staat überhaupt geben kann, ob nicht religiöse Wertvorstellungen zwingend im geschriebenen Recht des ’säkularsten‘ Staates zum Ausdruck kommen müssen, um ihn – seiner Organisation nach – von einer Mafiabande unterscheiden zu können, usw. will ich nur anstoßen.

    Wichtiger als die Auseinandersetzung Theokratie/Non-Theokratie ist mir dann doch der Hinweis, daß das ‚Gute nahe liegt‘. Naheliegend in diesem Fall, in welchem eine Kirchenbeamtin in sehr lobenswerter Art den Willen zur Nächsten-Hilfe ihrer Gemeinde zu stärken sucht, wäre doch die Befremdung beim Hörer (Leser), wenn er dann hört (liest), daß sich dieser Helferwille nicht auf das Nächste – das Naheliegende – die Obdachlosigkeit z.B. – bezieht, sondern auf – egal – weiter weg.

    Dieses Befremden sollte dann doch unmittelbar zu der Erkenntnis führen, daß der Helferwille der Gemeinde samt ihrer bezahlten Beamtin einstweilen beim Naheliegenden so lange üben muß, bis Gott ihm – diesem nunmehr gereiften Helferwillen – auch Entfernteres übertragen kann, ohne befürchten zu müssen, daß das genauso unbefriedigend gelöst wird, wie das Problem der Obdachlosigkeit. Und Obdach ist ein Grundrecht – wie das Recht zu Atmen.

  14. Das Argument des ‚Naheliegenden‘ gilt auch beim Thema Enwicklungshilfe. Die ‚Schwarzen‘ stellen sich sicher nicht ungeschickter als die ‚Weissen‘ an, wenn es um die Machtfrage geht. Wie bei allen rivalisierenden Gaunerbanden treffen sich irgendwann die Gewissenlosesten der verschiedenen Gruppen, um den Markt aufzuteilen.

    Was in Europa als Entwicklungshilfe bezeichnet wird, ist ein mittlerweile schon sehr durchsichtiges Feigenblatt für diesen Vorgang.

    Und diejenigen, die immer noch glauben, die ‚Schwarzen‘ bräuchten unsere professionelle Hilfe, damit sie sich endlich weiter entwicklen können, die sollten sich lieber Gedanken über die Qualität dieser Hilfe machen, die es ja nicht einmal schafft – und jetzt sind wir wieder beim: das Gute liegt so nah‘ – im eigenen Land für gemütliche Verhältnisse zu sorgen. Ist ihnen die mangelnde Qualität dieser ‚professionellen Hilfe‘ einmal so richtig bewußt geworden, dann – so glaube ich – beginnen sie zu hoffen, daß sich der schwarze Kontinent seiner gröbsten Gauner entledigen möge, während wir hier versuchen – das selbe zu tun.

  15. @dragaonordestino ->dragaonordestino@hwludwig
    „In Ihrem Christlichen Selbstverständniss ist es offensichtlich egal, wenn diese Leute zurück zu Folter, Misere und Tod geschoben werden….“

    Gleichgültige Unbarmherzigkeit wäre dem Wesen von Jesus Christus ganz entgegengesetzt. Ich empfehle ihnen „Über den Schmerz“ von C.S. Lewis zur Thema der scheinbaren Unbarmherzigkeit Gottes.
    https://www.sendspace.com/file/50s137
    „Und weil die Ungerechtigkeit überhandnehmen wird, wird die Liebe in vielen erkalten“. Matthäus 24, Vers 12
    https://www.auftanken.de/bl_andachten/2016-10-27/

    Wie ich die unter sich selbst zerstrittenen oft namenslosen sog. Eliten einschätze, werden sie beabsichtigen, elendsmildernde politische Handlungen abzuschwächen. Es liegt in ihrem eigenen Interesse, die für den Aufbau totalitärer Strukturen notwendigen Instabilitäten zu erhalten bzw. zu fördern. So können Wirtschaftsverbrechen und andere Vergehen gegen die Schöpfung ungestörter fortgesetzt werden.

    1. „Religion ist Opium fürs Volk – Karl Marx“

      Marxismus ist ein vergifteter Schnuller für Linke, die erst noch Milch vertragen können, aber keine feste Speise.
      Mater=Mutter. Materialismus ist deren kindliche Weltsicht, die vom Vater noch nichts weiss.

    2. Religion kann Opium fürs Volk sein und darüber hinaus oft auch noch nebenbei Knechtschaft. Die atheistische Religion vom Zufall und der damit sinnlosen Existenz von Allem ist ebenso problematisch, denn Information ist zugleich immateriell (geistig), statistisch, syntaktisch, grammatisch, semantisch, pragmatisch und apobetisch (=Ziel, Ergebnis).
      Mit der Person Jesus Christus trat etwas Neues, vorher nie Dagewesenes in die Welt. Bei mehr Interesse: Gott im Fadenkreuz https://www.sendspace.com/file/ngv428

      1. ZITAT @ Karl Murks: „Religion ist Opium für’s Volk“

        Eine Lüge wird nicht dadurch zur Wahrheit – daß diejenigen SPIRITUELL unterentwickelten Menschen, die den Begriff Religion entweder nicht richtig verstehen, oder als bemitleidenswerte Opfer von perversen, weil hypnotisch wirkenden Drogen & Gehirn-gewaschene Zombies & Materialisten von der geistigen Welt einfach keine Ahnung haben – und aus einer Mischung aus blinder WUT & abgrundtiefem HASS, dem echten Wissen & der beweisbaren Wahrheit den KRIEG erklären.

        Religion = lat.: religio = rücksichtsvolle Beachtung, gewissenhafte Berücksichtigung, Sorgfalt, zu lateinisch relegere, bedenken, acht geben.

        Wer wie ein Karl Marx die Sprache zwecks AGITATION & HETZE missbraucht – um Menschen gegeneinander aufzuputschen – weil er KRIEG, GEWALT & MASSEN-MORD als „Lösung“ für die Probleme der Welt verkaufen will – der gehört zur Clique der geisteskranken Psychopathen, die schon immer aus eigener ANGST & eigener UNFÄHIGKEIT die Menschheit durch „ZERSTÖRUNG des BÖSEN“ in das (falsche) Paradies zu führen versprachen . . .

        DAS ist im übrigen eine zutiefst religiöse Verirrung der VOR-christlichen & der jüdischen Hohepriester aus der Zeit VOR dem Erscheinen des JESUS von NAZARETH.

        Juden & VOR-Christen kennen KEINE Vergebung – und deshalb auch keinen Frieden – sie beten in Wahrheit den Teufel an, und kennen nur den ewigen Teufels-Kreis des Auge um Auge, Zahn um Zahn, aus dem es ja NIEMALS ein Entkommen geben kann . . .

        Denn der Mensch ist SPIRITUELL unsterblich – und so leben ALLE Teufels-Anbeter im EWIGEN KRIEG – die modernste Variante ist der teuflische KRIEG gegen den Krebs mittels GIFT, denn die angeblich „moderne“ Chemo-„Therapie“ ist in Wahrheit die brutale VERGIFTUNG des Körpers mit einem hoch giftigen Cocktail aus einem Senfgas-Abkömmling mit, dem man noch im zweiten Weltkrieg die „Feinde“ in die ewigen Jagdgründe schickte . . .

        Mit der echten Heilung des Krebs, durch die Entdeckung & Auflösung des dem Krebs zu Grunde liegenden mentalen KONFLIKTES – lassen sich keine Trillionen verdienen – also wird diese längst eindeutig & millionenfach erwiesene ERKENNTNIS, einfach bestmöglich unterdrückt & das WISSEN um die wahren Zusammenhänge von KÖRPER, GEIST & SEELE kurzerhand tot geschwiegen . . .

        Doch in ALLEN Kulturen die jemals diesen Planeten bevölkerten – lassen sich die Spuren der Erkenntnis zurück verfolgen – und HEUTE kommen die dokumentierten BEWEISE durch professionelles AUDITING der science & logos dazu, tausende von Nah-Tod-Erlebnissen mit „out of body“ Erfahrungen in der Rettungs-Medizin, und immer mehr SPIRITUELLE Sinn-Sucher auf Reinkarnations-Seminaren und anderswo auf der Suche nach dem Sinn HINTER der Fassade der Materie & der Materiellen Welt . . . ?

        1. Jepp :-)! Das ist jetzt nochmal eine ganze Wagenladung an Themen. Religion habe ich mir bislang mit Rückbesinnung übersetzt. Besten Dank!

        2. Nur eine KLeinigkeit: ‚Religion‘ wurzelt im lateinischen ‚religare‘ = ‚anbinden, zurückbinden usw.‘
          Religion ist somit ‚Verbindung‘ zwischen ‚Innen‘ und ‚Außen‘. Das ‚Innere‘ sieht man nicht und es entzieht sich dem naturwissenschaftlichen Diskurs. Das ‚Außen‘ hingegen ist die Spielwiese der Materialisten. Eine Verbindung dieser beiden Bereiche kann nur jenen Menschen gelingen, die ihr Innenleben als objektive Tatsache begreifen und wissen, daß diese Perle Tieren unmöglich nahegebracht werden kann.

    3. Marx ist der Letzte, der so etwas sagte. An „Priesterbetrug“ glaubte er nämlich nicht. In der Einleitung zur Kritik der Hegelschen Rechtsphilosophie steht, daß die Religion Opium des Volkes ist. Genaue Quellenangabe wird gern nachgereicht, wenn ich Zeit habe. Mit dem „Opium d e s Volkes“ ist auch ein gewisse Verantwortung des Volkes intendiert, es muß ja kein Opium nehmen oder es kann damit aufhören.

  16. Lieber Logos, die ZEIT ist kein Schundblatt, sondern die amerikanische Wochenzeitung für den deutschen Verwaltungsbezirk der USA.

  17. Klaus Binding beschreibt eine Wirklichkeit, wo er von christlichen „Eingeweihten“ spricht, die „Schlangen“ genannt sind. Diese „Schlangen“ wurden in vorchristlicher Zeit vom „Volk“getrennt-
    Das Volk durfte nicht wissen, was diese „Schlangen“durch die Einweihung wussten.

    So betrachtet ist Christentum viel viel mehr als eine Religion, mehr als Glaube, weil Christus eben die vorher geheim gehaltene Wissenschaft vom Geist unter die gesamte Menschheit brachte.
    Um zu verhindern, dass die frühere geheim gehaltene Wissenschaft öffentlich werden kann, haben antichristliche Initiaten ihre Logen gegründet und bekämpfen diejenigen „Schlangen“, die das Wissen veröffentlichen, was Dr. Steiner getan hat.
    Das „Ich bin“, auf das Herr Binding hinweist, hat mit der Initiation zu schaffen.

    Kirchen reden vom „Glauben“, und sie bekämpfen all diejenigen, welche handeln, wie der Christus es getan hat. Kirchen sind heutzutage nichts weiter als Teil der Politik, Teil des Staates.
    Christus erweitert unser Bewusstsein, bis wir gelernt haben, über den materiellen Teller – Rand zu schauen, und die Gegner des Christus wollen die Menschen im Materialismus gefangen halten.

    1. Lieber Michael, das waren hebräische Eingeweihte…. die sogenannten Schlangen

      mein Artikel von gestern passt dazu:

      Der zweigeteilte Mensch
      Der eigentliche Erdenmensch ist der Mensch bestehend aus irdischem Leib und Lebensleib, so wie er sich im Schlaf darstellt. Heraus geboren aus dem Erdenmenschen wurde der Astralleib und das Ich. Das nannte man in früheren Zeiten Menschenkind oder Menschensohn.
      Jede Nacht schaut der Menschensohn in seine wahre Heimat, lebt dort, während der Erdenmensch schläft. Der Menschensohn soll im Christus wieder zum göttlichen Ursprung zurück finden. Er soll zum Göttlichen erhöht werden.
      Wie Moses die Schlange erhöhte, soll zukünftig jeder Mensch erhöht werden. „Schlangen“ hießen damals die Eingeweihten, die die Fähigkeit zur Geistesschau hatten. Jeder Einzelne soll die Fähigkeiten der „Schlangen“ bekommen.
      Die „Schlangen“ waren „die Vorläufer der Tat des Christus“. (R. Steiner)
      Christus spricht, in dem er Schlange sagt, in der alten Eingeweihtensprache. Die Schlange im Paradies war auch ein „Einweihungs-Wesen“, das die umgekehrte Einweihung vom Göttlichen zum irdischen Bewusstsein einleitete. Für die Einweihung zurück ins Geistige musste sie zuvor erhöht werden. Am Äskulapstab ist sie symbolisch als Heilbringerin erhöht, sie schlingt sich nach oben, am Erkenntnis-Baum windet sie sich kopfwärts nach unten. K.B.

      1. Lieber Klaus,

        schon in früheren Zeiten wurde der Christus als „Wahrer Lucifer“ benannt:“Christus verus Lucifer“.
        Wie die Schlange des Mose all die Schlangen des Pharao überwand, so überwindet Christus seine Widersacher.
        Er hilft ja uns Menschen zum Entwickeln des Ichbewusstseins, aber dem widerstreben viele Politiker und Kirchenleute, die gerne vom „Wir“sprechen, vom Kollektiv, in dem das „Ich bin“ leicht untertaucht wie ein Stück Kandiszucker im Tee auf nimmer Wiedersehen verschwindet.
        Wo diese Freiheit des Einzelnen verschwindet, verschwindet mit ihr auch die Verantwortung des Individuums.
        Wie praktisch für verantwortungslose Parteien !
        Wie praktisch für verantwortungslose Kirchen !

  18. Ein interessanter Gedanke, dass der kirchliche Aktivismus auf Glaubens*schwäche* gründet.
    Überhaupt sehe ich in dem Thema den grössten Konflikt zwischen Glauben und Wissen, Wunsch und Realität.
    Davon abgesehen ist es durchaus ernüchternd zu sehen, welche Brüder und Schwestern Jesus so hat…

  19. Ich gebe Ihnen einige Stichworte, d.h. Gedanken zum Weiterspinnen:

    die erste Amtshandlung des „neuen“ Papstes war die Heiligsprechung einiger Italiener (waren es fünfhundert? achthundert?), die vor ca. fünfhundert Jahren der Konversion zum Islam widerstanden, und also „Märtyrer“ heißen;
    die zweite, die „Geißelung“ von Paaren, die „Haustiere“ aufziehen, anstatt Kinder in die Welt zu setzen;
    die dritte, die Migration eine „Invasion“ zu nennen (was dann schleunigst von einem Sprecher des Vatikan relativiert wurde)
    die (ich polemisiere) „letzte“ Amtshandlung des Papstes war die Fußwaschung an ausgesuchten Vertretern der Gattung Wanderer, arab. „Muhajirin“ (- achten Sie darauf, wenn in Ihrer Nähe neue Moscheen oder Gebetsräume entstehen, die so heißen; hier werden häufig „freie Radikale“ angeworben, versammelt und unterwiesen)

    Man ist halt schnell gar zu verloren, so allein im fremden Land – und damit empfänglich für „Althergebrachtes“.

    Ein letztes: Verhandeln will immer nur der Schwache. Der in der Macht geht Verhandlungen meist aus dem Weg – das gilt für Merkel, und für Muslime allemal.

    sic

Kommentare sind geschlossen.