Die große Täuschung mit der Integration

Die Überschrift hat zwei Bedeutungen. Einmal täuscht sich der Bürger selbst, wenn er glaubt, dass die Integration der Massen an Zugewanderten aus kulturfremden Ländern, von Einzelfällen abgesehen, funktioniere oder auch nur funktionieren könne. Zum anderen wird er vom politisch-medialen Komplex bewusst darüber getäuscht, dass eine wirkliche Integration in die Kultur Deutschlands überhaupt nicht beabsichtigt ist.

Voraussetzungen für Integration

Integration ist Ziel und Ergebnis von Einwanderung, von Immigration. Kriegsflüchtlinge sind keine Einwanderer, sondern Schutzsuchende, die wieder zurück müssen, wenn kein Schutzbedürfnis mehr besteht. Müssen oder wollen sie bleiben, sind sie wie Einwanderungswillige zu behandeln. Zentrale Voraussetzung für gelingende Integration ist einerseits, dass das Ziel-Land unter selbst gesetzten Bedingungen bestimmen kann, wen es als Einwanderer aufnehmen will, so dass auch die Bevölkerung bereit ist, diese Menschen in die eigenen Reihen zu integrieren. Andererseits muss der Zuwanderer selbst den festen Willen haben, sich in das Land zu integrieren und die dazu gestellten Bedingungen zu erfüllen.
Voraussetzung für erfolgreiche Integration ist natürlich auch, dass Einwanderung nur in dem Maße zugelassen wird, in dem sie nach den vorhandenen Möglichkeiten geordnet durchgeführt werden kann, damit Integration gelingt. Diese muss kontrolliert und diejenigen müssen abgeschoben werden, die sich nicht ausreichend integrieren.

Die zumeist ohne Papiere gegen Gesetz und Verfassung unter Missbrauch des Asylrechts ins Land gelassenen kulturfremden Menschenmassen sind von den Repräsentanten des Volkes nicht als geeignete Einwanderer ausgesucht, werden der Bevölkerung ohne Rücksicht auf deren Bereitschaft und Zustimmung vor die Nase gesetzt und sind schon rein quantitativ unmöglich in der notwendigen Weise integrierbar. Dies allein zeigt schon, dass von der herrschenden Klasse auf Integration in Wahrheit kein Wert gelegt wird, sondern dass sie andere Motive haben.1
Es ist nicht nur die Bereitschaft der aufnehmenden Bevölkerung nur zum Teil vorhanden, auch die Zuwanderer haben im allgemeinen nicht den Willen, sich in das Land zu integrieren. Sie kommen primär entweder als Schutz suchende Flüchtlinge oder – angelockt durch Werbevideos2, weltweit verkündete offene Grenzen und ein komfortables Sozialsystem – um ein angenehmeres, besseres Leben zu finden.

Der ägyptisch-stämmige deutsche Politologe Hamed Abdel-Samad, der sich selbst aus eigenem Bemühen voll integriert hat, weist darauf hin, dass in den Sozialwissenschaften Integration nicht nur aus Sprache, Bildung und Arbeit bestehe, sondern auf vier Ebenen gemessen werde:
1.  auf der strukturellen Ebene, die aus Bildungs- Arbeitsmarktdaten und weiteren strukturellen Daten etwa zur Gesundheit besteht;
2. 
auf der kulturellen Ebene, die sogenannte Signifikanten umfasst wie Fragen zum Kopftuch, zur Teilnahme am Sport- und Schwimmunterricht oder zur Sprachkompetenz;
3.  auf der sozialen Ebene, wo sich Integration z.B. durch die Anzahl der Freundschaften, Vereinsmitgliedschaften und weitere Außenkontakte wie das Verhältnis zu Nachbarn bemessen lässt;
4. 
und schließlich auf der identifikativen Ebene, mit der die emotionale Verbundenheit mit bzw. die Zugehörigkeitsgefühle zu einem Land bewertet werden.“ 3

„Wer nur die Erfolge auf dem ersten Feld preist, und von gelungener Integration spricht, erzählt den Menschen in diesem Land ein Märchen. Nur wenn Erfolge auf allen vier Gebieten verzeichnet werden können, ist eine Integration wirklich gelungen.“ „Eine fundierte (Aus-)Bildung, Sprachkompetenz, ein Studienplatz oder ein guter Job sind wichtige Voraussetzungen, aber keine ausreichenden Belege für eine gelungene Integration. Denn sie sagen nichts darüber aus, ob jemand die westlichen Werte ablehnt oder gar verachtet.“ 4 

Kulturelle und religiöse Prägungen

In den aus vorderasiatischen und afrikanischen Kulturkreisen stammenden Immigranten bestehen auch durch ihre kulturelle und religiöse Prägung große Hindernisse, sich in ein westliches Land wie Deutschland voll integrieren zu wollen oder überhaupt zu können.
Zum einen sind sie im Gegensatz zur europäischen Menschheit seelisch noch sehr stark in Abstammungsgemeinschaften verankert. Die Familie, die Sippe sind als Kollektive die bestimmenden sozialen Kräfte, denen der Einzelne weitgehend untergeordnet ist. Er empfindet sich auch in der Regel nicht als eine davon unabhängige Persönlichkeit mit eigenen Lebensvorstellungen, sondern als ein Glied der Gemeinschaft, ohne die er nicht leben könnte, deren Zusammenhalt und Lebensregeln ihn mitumfassen und seine Lebenswege stark bestimmen.
Bei den überwiegend dem Islam angehörigen Immigranten verbindet sich die Stellung des in der Blutsgemeinschaft gebundenen, der Autorität des Sippen- oder Stammesältesten unterworfenen unselbständigen Menschen mit der Stellung des Allah völlig Ergebenen, Unterworfenen, der seinen Worten und Gesetzen unbedingten Gehorsam schuldig ist. Der Wille Allahs aber ist total und umfasst alle Lebensbereiche, auch den politisch-rechtlichen. Das ganze Leben muss Abbild des religiösen Lebens des Islam sein.5

Das bedeutet einen prinzipiellen Konflikt mit den europäischen Lebensverhältnissen und Gesetzen, die auf der „freien Entfaltung der Persönlichkeit“ beruhen. Sie ist ein Natur- und Grundrecht des deutschen Grundgesetzes, das dem Staat vorhergeht und von ihm nicht verändert werden kann.
Die daraus entstehenden individualistischen Freiheitsrechte und demokratischen Lebensformen sind mit den Prinzipien der Blutsgemeinschaft und dem totalitär-theokratisch ausgerichteten Islam unvereinbar. Islam und Blutsgemeinschaft sind prinzipiell Antipoden der freien Individualität. Sie haben die Emanzipation des Menschen aus dem Gruppenhaften zur Individuation, wie sie das Abendland vollzog, nicht mitgemacht.

Daher ist eine Integration von Menschen, die am Islam und der Bestimmung durch die Blutsgemeinschaft festhalten, in die europäischen Gesellschaften, die in der Tradition der Entwicklung zur freien Individualität stehen, prinzipiell nicht möglich. Integration erforderte eine innere Emanzipation aus den islamischen und blutsmäßigen Banden. Hamed Abdel-Samad, Sohn eines islamischen Imam, formuliert aus seinen Erfahrungen eindeutig:
„Integration kann aus meiner Sicht nur gelingen, wenn das Individuum sich vom Würgegriff des Kollektivs befreit und seinen eigenen Weg in die freie Gesellschaft beschreitet. Sie kann nur gelingen, wenn der Einzelne alle moralischen und gesellschaftlichen Mauern zwischen sich und der Gastgesellschaft eliminiert und sich ohne Wenn und Aber mit seiner neuen Heimat und deren Werten identifiziert. Geschieht dies nicht, findet keine Integration statt, selbst wenn uns das manche Studie glauben machen will.“ 6

Abdel-Samad hat selbst realisiert, was er hier an radikalen Integrationsschritten fordert. Er schreibt über seinen eigenen Weg: „Ich habe gelernt, mich von allen Bindungen zu lösen, die mein Weltbild oder meine Meinung hätten beeinflussen können. … Heute lebe ich unter ständigem Polizeischutz. … Ich war noch nie unfreier in meiner Bewegung als heute, aber ich war noch nie freier im Geiste als jetzt. Ich hasse niemanden und beabsichtige nicht, irgendjemanden zu kränken, doch ich stehe zu meiner Meinung, egal zu welchem Preis. Ich repräsentiere bestenfalls nur mich selbst. …
Ich selbst definiere meine Identität in erster Linie über die simple Tatsache, dass ich ein Mensch bin. Ein Mensch, der mit der Mehrheit der Erdbewohner die gleichen universellen Werte teilt. … Ich brauche keine Gruppe oder Gemeinschaft, die mir bestätigt, dass ich recht habe. Ich brauche nur Luft zum Atmen, etwas zum Essen und Meinungsfreiheit. All das hat mir Deutschland als freies Land zugestanden. …Ein Schriftsteller, der sich kritisch zum Islam äußert, braucht rund um die Uhr Polizeischutz. Dass der Staat mir diesen Schutz uneingeschränkt zur Verfügung stellt, zeigt, dass die Meinungsfreiheit immer noch ein hohes Gut ist. Es zeigt aber auch, dass es Bedrohungen von innen und außen gibt, die danach trachten, das, was dieses Land ausmacht, zu zerstören.“ 7

Eine solche innere Emanzipation geschieht nur bei relativ wenigen. Die allermeisten bleiben mehr oder weniger den alten antifreiheitlichen Bindungen verhaftet und bilden Parallelgesellschaften, die wachsendes gesellschaftliches Konfliktpotential in sich tragen.

Parallelgesellschaften

Nach Einschätzung des syrisch-stämmigen Politologen Bassam Tibi, emeritierter Professor der Uni Göttingen, leben 90 % der Muslime in Deutschland praktisch in Parallelgesellschaften. Die Migrantenviertel der Großstädte, die teilweise unzugängliche „No-go-Areas“ bilden, sind nur besondere Konzentrationen der Parallelgesellschaften. Dies ist in allen europäischen Metropolen der Fall. Hamed Abdel-Samad schildert aus seinen Studien in Paris, Marseille, Brüssel, Amsterdam, Aarhus, Kopenhagen, Malmö, Bonn und Berlin:
„Überall in diesen Zonen trifft man auf die gleichen Phänomene: abgeschottete Communitys, die ihre Mitglieder, besonders die Frauen, streng überwachen und mit Skepsis und Verbitterung auf die Mehrheitsgesellschaft blicken. Überall hört man von den gleichen Problemen: soziales Elend, Zunahme von Kriminalität, Gewalt und Schießereien, Drogenkonsum und Arbeitslosigkeit. Überall sieht man verschleierte Frauen, die Angst haben, fotografiert zu werden, und große Gruppen junger Männer, die herumhängen.“ 8

„No-go-Areas … funktionieren nach dem gleichen Prinzip. Das Kollektiv bestimmt, wie sich die Individuen zu verhalten haben. … Überall dort, wo das Kollektiv das Sagen hat, gibt es keine Freiheit. Und da, wo die Freiheit fehlt, gibt es keine Integration.“ 9
„Eine unselige Allianz von konservativem Islam, türkischem Nationalismus und kriminellen arabischen (Familien-) Clans bestimmt die Geschehnisse in vielen Migrantenvierteln. Allein in Berlin herrschen zwanzig Clans mit 9.000 Mitgliedern über fünf Stadtviertel. Früher machten sie Geld durch Drogenhandel, Schutzgelderpressung und Zuhälterei, jetzt betreiben sie Geldwäsche durch Immobiliengeschäfte. … Über Drittmänner kauften sie etwa in Berlin Immobilien, die sie dann der Stadt für teures Geld als Unterkünfte für Flüchtlinge anboten. Auch in Sicherheitsfirmen haben sie schon lange ihre Finger drin. … Altbekannt … ist die Tatsache, dass diese Clans häufig die sogenannten Friedensrichter stellen, die vermeintlich nur innermuslimische Streitereien schlichten und nach Scharia-Regeln lösen. Tatsächlich vereiteln diese selbst ernannten Richter polizeiliche Ermittlungen und decken die kriminellen Machenschaften der Clans. Sie haben eine Paralleljustiz etabliert, wachen über Sitten und Moral im Viertel und kontrollieren das Verhalten junger Frauen.

Gleichzeitig erleben wir seit Jahren ein Erstarken des politischen Islam in Deutschland. Die Moscheen sind das wichtigste Einfallstor. Die meisten dieser Moscheen werden vom Ausland finanziert und gelenkt, namentlich von der Türkei oder den Golfstaaten. Nicht nur das Geld kommt aus dem Ausland, sondern auch die Theologie, die in den Moscheen gepredigt wird. Diese Theologie hat mit der Lebenswirklichkeit der Muslime in Europa nichts zu tun, sie verschärft nur den Identitätskonflikt, mit dem vor allem junge Muslime ringen.“ 10

Wie sollen sich junge Frauen aus einem solchen Milieu emanzipieren und ihren Weg in Deutschland machen?  Es gibt unzählige tragische Fälle solcher Versuche. Sie bezahlen einen hohen Preis. Sie müssen nicht nur die Familie verlassen, sondern das ganze Milieu meiden. Und wo sie sich auch aufhalten, müssen sie immer damit rechnen, dass die Familie ihnen auf die Spur kommt. Möglichkeiten der Kontrolle sind in den Zeiten der Digitalisierung und Vernetzung sehr groß. „Ein solcher Ausbruch erfordert eine enorme soziale und emotionale Anstrengung, der die meisten nicht gewachsen sind, weshalb sie sich – notgedrungen – fügen.“

Manche sehen sich auch gar nicht als Opfer der unterdrückenden Gruppenstrukturen und verdrängen sie. Andere handeln Deals mit der Familie aus, dass sie z.B. studieren dürfen, dafür aber bis zur Heirat zu Hause bleiben. Dann werden sie dem Ehemann übergeben, von dem sie hoffen, dass er ihnen ein wenig mehr Freiheit lässt. „Zu keinem Zeitpunkt ist die junge Frau imstande, selbst zu entscheiden, wie sie leben möchte. Sie muss sich der Familie, der Community und später dem Mann fügen, bis sie irgendwann selbst glaubt, all das geschehe zu ihrem Schutz und zu ihrem Wohl. Und so etabliert sich die schlimmste Sorte von Zwängen, nämlich die Unterwerfung, die als vermeintliche Freiheit verkauft wird. …
Die Kontrolle der muslimischen Frau in der Community wird durch die Kontrolle ihrer Sexualität definiert. Es ist völlig egal, ob ein Migrant aus der Türkei, dem Libanon, aus Albanien oder Afghanistan eingewandert ist, sein Horrorszenario ist, dass seine Tochter ihre Sexualität jenseits der Ehe ausleben könnte. … Dass eine junge Frau mit dem Schlimmsten zu rechnen hat, wenn sie ausbrechen und anders leben möchte, zeigte die Ermordung von Hatun Sürücü im Jahr 2005. Die Tat erschütterte nicht nur Berlin. Als der Richter den mutmaßlichen Täter, einen Bruder von Hatun Sürücü, nach dem Motiv fragte, antwortete er: ´Sie wollte wie eine Deutsche leben`“.11
Der westliche freiheitliche Lebensstil, mit dem sie gegen Regeln und „Ehre“ der Familie verstieß, war der Anlass für eine offene Hinrichtung auf offener Straße, mitten in Berlin.

Zwangsverheiratungen verschärfen die Situation vieler Mädchen. Nach einer Studie der Berliner Charité  nehmen sich junge Frauen mit vorwiegend türkischem Migrationshintergrund doppelt so häufig das Leben wie gleichaltrige deutsche Mädchen. Nur denjenigen jungen Frauen gelingt es in der Regel, sich den Kontrollen zu entziehen und sich zur Selbstbestimmung zu emanzipieren, die in säkularen und areligiösen Familien außerhalb des Migrantenmilieus aufwachsen.

Es wachsen Feinde der Demokratie heran

Hamed Abdel-Samads Erkenntnisse basieren weniger auf Statistiken, die nach seinen Beobachtungen durch die Auswahl der Befragten und die Art der Fragstellungen vielfach nur gewünschte Ergebnisse bringen, sondern hauptsächlich auf zahlreichen Interviews mit Migranten und mit Flüchtlingen aus dem Irak und aus Syrien, deren Vertrauen er erst langsam und in wiederholten Gesprächen gewann, in denen sich ihre Antworten auch veränderten. „Einer, der im ersten Interview sagte, er sei einzig wegen der Demokratie nach Deutschland gekommen, sagte einige Wochen später im Gruppengespräch: ´Ehrlich gesagt, wenn es für mich in Deutschland keine Sozialhilfe gibt, werde ich morgen schon nach Aleppo zurückkehren.`“ 12

Abdel-Samad besuchte Schulen und sprach mit muslimischen Schülern über die Probleme der Integration. Der Abiturient Tugay, gläubiger moderater Muslim, der sich nicht nur als integriert, sondern als Deutscher bezeichnet, sieht, dass entscheidende Weichen schon in der Schule falsch gestellt würden. Bei den meisten muslimischen Schülern bestehe kaum Bereitschaft, sich anzupassen. Wirkliche Integrationsarbeit finde auch durch die Lehrer kaum statt. „Es wird Wissen vermittelt, aber nicht die deutschen Werte.“ Seine Kritik richtet sich aber auch gegen die muslimischen Familien und Moscheen, die die Arbeit der Schule verhindern und zunichte machen würden. Die meisten Schüler seien türkisch-nationalistisch oder islamistisch gesinnt. Viele seien Antisemiten und sympathisierten mit dem IS.
Tugay bestätigt, was ich selbst an einigen Schulen beobachten konnte“, fügt H. Abdel-Samad an. „Für Tugay sollten Schulen und Kindergärten die Orte sein, an denen jungen Menschen mehr vermittelt wird als nur Wissen. Wo sie auch lernen, dass sich Kulturen gegenseitig befruchten, nicht in Konkurrenz zueinander stehen. Doch da werde viel Potenzial verschenkt. Und so entstehe ein Vakuum, das andere nur zu gerne füllen.“ 13

Der Islam-Unterricht in den Schulen ist ein „Trojanisches Pferd“. In der Theorie erhofft man sich von einem wissenschaftlich fundierten Unterricht eine bessere Integration der jungen Muslime und einen effektiveren Kampf gegen die Radikalisierung. Doch die Mehrheit der Lehrstühle an den Universitäten, an denen die Religionslehrer ausgebildet werden sollen, „strebt eher eine Fortführung der klassischen islamischen Theologie an. Ihre Vertreter fühlen sich in erster Linie dem konservativen Islam verbunden, sie verfolgen ganz andere Ziele als das, den Islam für Vernunft und kritisches Denken zu öffnen.“ Und „die Tatsache, dass konservative Islamverbände die Hauptpartner des Staates in Sachen Islamunterricht sind, lässt die Befürchtung aufkommen, dass der konservative, organisierte Islam mehr Einfluss auf die Schulen gewinnen wird.“ 14

Generation Allah

Ahmad Mansour, arabischer Israeli, selbst ehemaliger radikaler Islamist, arbeitet heute in Berlin seit Jahren als Islamismus-Experte und Psychologe in Projekten gegen Extremismus. Er hat Hunderte von Schulen aufgesucht und Fortbildungen mit Lehrern durchgeführt. An all diesen Schulen nahmen mindestens 50 % der muslimischen Schülerinnen nicht am Schwimmunterricht teil. Viele muslimische Schüler, so bestätigten alle Lehrer, verträten antisemitische Ansichten, Verschwörungstheorien und die Unterordnung der Frau unter die Herrschaft des Mannes. „Ich habe mit vielen Schülern geredet, sie sagten: Ich bringe meine Schwester um, wenn sie Sex vor der Ehe hat. Deshalb kann man nicht von Einzelfällen reden, sondern von einem gefährlichen Phänomen.“ 15 

Ahmad Mansour spricht daher von einer ganzen Generation junger Muslime als der „Generation Allah“, die dem Islamismus verfallen sei. Anders als die meisten anderen Islamismus-Experten redet er nicht von Zehntausenden, sondern von Hunderttausenden Islamisten bzw. Sympathisanten der islamistischen Ideologie. Nicht Armut und Diskriminierung seien die Hauptursache für die Radikalisierung, sondern die Ideologie selbst.
Es ist eine ganze Generation von jungen Menschen, die unter uns leben und die die Zukunft des Landes prägen werden. Sie sind nicht nur abgehängte Jungs, die sich radikalisieren, weil sie keine Teilhabemöglichkeiten haben, sondern darunter sind junge Ärzte und Rechtsanwälte, Rapper und Sportler, die als superintelligent gelten, dennoch ein radikales Welt- und Gesellschaftsbild haben und dies auch verbreiten. Selbst in politischen Parteien wie der SPD oder der CDU sind sie aktiv und versuchen, dort ihre Agenda unterzubringen und die Debatte über den Islam zu manipulieren. … Nach den Kriterien der Politik und der Medien sind sie wunderbar integriert. Sie sind gebildet, sie sprechen perfekt Deutsch, sie haben gute Jobs, verdienen gut und sind auch noch politisch aktiv. Aber es ändert nichts daran, dass sie Vorkämpfer des Islamismus sind.“ 16
Natürlich sei nicht jeder Muslim in Deutschland Teil der „Generation Allah“. Die aufgeklärten und säkularen Muslime seien hier nicht gemeint. Sie seien eben sehr leise.

Hamed Abdel-Samad, der viele Gespräche mit Ahmad Mansour geführt hat, schreibt, dieser bezeichne alle, die mit Angstpädagogik arbeiten, als Islamisten, auch wenn sie (offiziell) keiner islamistischen Organisation angehören. Sie würden immer mit zwei grundlegenden Argumenten arbeiten: mit Strafe und der Wertlosigkeit des irdischen Lebens. Mansour:
Gott hat gewisse Sachen erlaubt und andere verboten. Wenn man das Verbotene tut, landet man in der Hölle. Das Leben im Diesseits ist nur eine Prüfung, man soll es nicht genießen, sondern es als Tunnel betrachten, um ins Paradies zu kommen. Das ist die Grundlage für die Idee des Martyriums. … Deshalb beginnt der Dschihad nicht erst beim IS, sondern bei den Eltern und den Imamen, die mit Angstpädagogik arbeiten. Und dann ist der Weg in die Radikalisierungsfalle vorprogrammiert.“ 17

Islam und Islamismus

Islamismus wird von den deutschen Verharmlosern als eine politische Ideologie betrachtet, die den Islam für sich instrumentalisiere. Der Kenner Hamed Abdel-Samad kennzeichnet Islam und Islamismus klar als verschiedene Schichten ein und derselben Ideologie. Das Verhältnis von Islam zu Islamismus sei wie das von Orangen zu Orangensaft. Das eine sei ohne das andere nicht möglich. „Oder um ein neues Bild zu etablieren: Kann man sich das alles vorstellen wie verschiedene Schichten einer Zwiebel? Ganz außen die Schicht des militanten Dschihadismus und die tausenden Kämpfer, die mitmachen. Darunter die Ideologie, die die Welt in Gläubige und Ungläubige unterteilt und den Märtyrertod als die höchste Stufe des Glaubens sieht und sich dabei direkt auf den Islam beruft. Darunter die Millionen konservativen Muslime, die zwar keine militanten Islamisten sind, dennoch diese Ideologie gutheißen und sich weder vom Dschihad noch vom Traum des Kalifats lösen. Darunter schließlich die Schicht der „normalen“ Gläubigen, die zwar den Dschihad und den Terror ablehnen, jedoch mit Angstpädagogik ihre Kinder erziehen und das irdische Leben als wertlos erachten. Wenn alle Schichten einander stützen und die Zwiebel als Ganzes erst möglich machen, wie kann man dann trotzdem behaupten, dass nur die äußere Schicht das Problem ist?
Für mich persönlich lassen sich die Schichten nicht voneinander trennen, eine liegt auf der anderen, jede führt zur nächsten. Deshalb ist es für mich auch entscheidend, nicht nur die äußere Schicht zu analysieren.“ 17

Selbst der neue Kalif von Istanbul pochte darauf, dass es keinen radikalen Islam, sondern nur einen Islam gebe. Natürlich sind viele Muslime friedlich und fühlen sich nicht als Vorkämpfer des Islam in Europa. „Doch ein Rest Skepsis und Angst bleibt immer im Hinterkopf, dass man seine islamische Identität zugunsten der westlichen verlieren könnte.“
Hamed Abdel-Samad weist darauf hin, dass der Sieg des Islam über alle anderen Religionen und über die Ungläubigen nicht nur ein Traum sei, sondern ein politischer Auftrag, den Gott höchstpersönlich allen Gläubigen erteilt. Nicht jeder Muslim, der nach Europa auswandert, nehme diesen Auftrag ernst und nicht jeder wolle Europa islamisieren, doch für viele Islamisten und Vertreter des konservativen Islam sei dieser Traum eine Orientierung für die Zukunft.

„Manche arbeiten daran, dass diese Prophezeiung bald Realität wird, andere behalten sie zumindest im Herzen. Alle aber wissen, dass der Islam nicht gekommen ist, um sich in irgendetwas zu integrieren, sondern um alles von oben zu bestimmen und den Willen Gottes auf Erden durchzusetzen. Das Prinzip ´Andere Länder, andere Sitten` und ´Jeder soll nach seiner Fasson selig werden` ist für den gläubigen Muslim nicht bindend. Denn es gibt im Islam keine Gleichwertigkeit von Werten und Sitten. Nur die islamische Moral ist wirklich eine Moral. Und Moral ist gleich auch Gesetz. Von einem Muslim wird erwartet, dass er und der Islam eine Einheit bilden und dass er sich nicht nur von den unislamischen Werten distanziert, sondern diese auch aktiv bekämpft, während er die islamischen Werte nicht nur unter Muslimen, sondern überall, wo er lebt, verbreiten soll.“ 18

Ein Blick in die Zukunft

Hamed Abdel Samad hält trotzdem noch eine allmähliche Integration für möglich, wenn energisch wesentliche Maßnahmen ergriffen werden. Er schlägt eine Art Marshallplan für Deutschland vor und appelliert vor allem an den Staat, dringend vier große Aufgaben anzupacken. Er müsse
1.  das Gewaltmonopol zurückholen, d.h. zuerst die Kontrolle in den No-go-Areas zurückgewinnen und alle radikalen Netzwerke zerschlagen, die die innere Sicherheit und den gesellschaftlichen Frieden gefährden;
2.  den Einfluss des politischen Islam auf die Bildung und die sozialen Medien zurückdrängen;
3.  neben den Islamverbänden neue Verbündete suchen: muslimische Wissenschaftler, Intellektuelle, Künstler, Menschen- und Frauenrechtler, die für das Gemeinwesen arbeiten und nicht nur die Interessen einer bestimmten Gruppe vertreten;
4.  ein Einwanderungsgesetz verabschieden, das zwischen Migranten und Flüchtlingen unterscheidet und das die Migration entsprechend dem Bedarf reguliert.

Das sind vernünftige und unbedingt notwendige Maßnahmen. Dass bisher nichts dergleichen geschehen ist, führt Hamed Abdel-Samad auf mangelhafte Wahrnehmungen der Wirklichkeit, auf Denkfehler oder Versäumnisse in der Fülle der Ereignisse zurück. Und fast beschwörend hält er am Schluss seines ausgezeichnet recherchierten Buches der Politik die unabweisbaren Konsequenzen vor. Er malt als Utopie aus, welche positiven Verhältnisse noch eintreten können, wenn man die Dinge sofort energisch angeht. Und er zeichnet das düster Bild einer Dystopie (Anti-Utopie), wenn es nur bei kosmetischen Korrekturen bleibt: Es ist das Bild der wachsenden Abschottung, der Radikalisierung, der wachsenden Ghettos und Konfrontationen, die zu bürgerkriegsartigen Zuständen führen müssen, wie wir es in einem vorangehenden Artikel beschrieben haben.19

Aber der gutgläubige Abdel-Samad übersieht, dass die herrschende Politikerkaste das natürlich alles genau selber weiß. Bei aller Gutgläubigkeit, die er ja mit der großen Masse teilt – für so naiv und unfähig darf man die politischen Strategen nicht halten. Doch „Verschwörungstheorien“ weist er weit von sich. Der gezielt negativ aufgeladene Begriff blockiert ihn, das „Undenkbare“ zu denken und ins Auge zu fassen. Sicher, es gibt auch ideologisch Verblendete, Empfindungsreiche und Gedankenarme, die glauben, dass alles so gutgehen werde; aber die maßgebenden Leute in den Denkfabriken, den Parteispitzen und in der Regierung lenken die Dinge bewusst so, wie es geschieht. Davon, dass dies durchschaut wird, hängt die Rettung ab – wenn es denn noch eine geben sollte.

Ich weiß nicht, ob sie vom Gesichtspunkt der Psychopathologie oder des Menschheitsverbrechens zu beurteilen sind. Wahrscheinlich beides. Sie gehören in die Reihe der globalen Psychopathen in UNO und EU, die diese Massenmigration seit Jahrzehnten planen, auslösen und verborgen lenken, um, wie sie z.T. selbst formulieren, die kultragenden homogenen Völker Europas zu zerstören.20 Das schließt ja gerade eine Integration aus. In Völker, die verschwinden sollen, kann nicht integriert werden. Alles Gerede von Integration und alle oberflächlichen Maßnahmen dienen letztlich nur der Täuschung der Menschen. Neu in der Geschichte der Menschheit ist, dass Regierungen daran gehen, bewusst den Niedergang des eigenen Volkes herbeizuführen und dafür von diesem sogar traumwandlerisch gewählt werden.

————————————————-
1    UNO, EU und USA-Kreise planen
2    welt.de 30.8.15: Der Werbefilm
3    Hamed Abdel-Samad: Integration, 2018, S. 33
4    a.a.O., S. 21, 19
5    Vgl. näher: Islam, Sippenbindung und …
6    Siehe Anm. 3, S. 18
7    a.a.O. S. 58-59
8    a.a.O. S. 95
9    a.a.O. S. 99
10  a.a.O. S. 106-107
11  a.a.O. S. 111, 112
12  a.a.O. S. 31
13  a.a.O. S. 148
14  a.a.O. S. 150, 151
15  zitiert nach Hamed Abdel-Samad a.a.O. S. 162
16  ebenso S. 161
17  a.a.O. S. 170
18  a.a.O. S. 183-184
19  Bürgerkriege voraussehbar
20  UNO, EU und USA-Kreise planen …

 

 

 

Advertisements

45 Kommentare zu „Die große Täuschung mit der Integration“

  1. Dreht doch mal gedanklich den Spieß um! Würdet sich jemand von uns als große Gruppe freiwillig unter die Herrschaft von Moslems oder gar Negern begeben und deren Lebensvorschriften übernehmen? Wo doch bei letzteren der beste Afrikakenner aller Zeiten, Albert Schweizer, sogar festgestellt hat, dass es sich um eine Subrasse handelt, die man zwingen muss, den weißen Mann als ihren Herrn anzuerkennen!
    Beide Gruppen betrachten sich in ihrem Weltbild jedoch uns gegenüber als überlegen, also uns als Subrasse, das zeigt schon deren Auftritt. Welcher Volltrottel erwartet von denen im Ernst „Integration“? Für die kommt am Ende nur Machtübernahme in Frage, der Sultan hinterm Bosporus sagt es doch klar und deutlich!
    Die seit 2015 betriebene Politik aus dem Kanzlersessel führt klar in einen Bürgerkrieg und kann am Ende nur als Hochverrat eingestuft werden!

    1. Integration ist nicht erwünscht und war auch zu keiner Zeit beabsichtigt. Die Verantwortlichen ,Die Uns diese Suppe eingerührt haben, kommen mit den Folgen Ihrer Entscheidungen nie in Berührung. Sie sind weit weg vom Schuss. Die Verwerfungen in der Gesellschaft und Deren Sozialen Folgen gehen an Denen spurlos vorbei.
      Sie sind jeder Zeit in der Lage sich auf Grund Ihrer Finanziellen Ausstattung und Beziehungen aus den von Ihnen angerichteten Chaos, Abzusetzen! Politiker die Hand in Hand mit den Konzernen und Lobbyisten diese
      Sauerei angerührt haben, waren Sich sehr wohl Bewusst was Sie da machen, also in voller Absicht und mit Wissen um die daraus entstehenden Folgen, sind Diese zur Verantwortung zu ziehen!
      Bevor Die Sich Absetzen können!!. Allen voran die Raute mit Ihren Anhang und Speichelleckern!
      P.S. Die Derzeitige Theater Auführung in Unseren Lande, gleicht einer Riesen Schow, in Der man dem Volk
      Aktionissmuß suggeriert, obwohl man Weiß, das die Entscheidungen nur aus der Parasitären Schwatzbude
      in Brüssel kommen!

  2. „…..angelockt durch Werbevideos2, weltweit verkündete offene Grenzen und ein komfortables Sozialsystem – um ein angenehmeres, besseres Leben zu finden.“

    Was man ihnen nicht verdenken kann. Nicht jeder lebt so hohe moralische Standards, dass er anderen nicht ohne Gegenleistung in die Tasche greifen will. Das gilt für die große Masse aller Menschen. Insofern sind sie wir die Betroffenen Hierzulande und die Zuwanderer auch nur Betroffene; sie werden es aber erst merken, wenn es auch für sie zu spät ist. Denn nirgendwo gibt es etwas umsonst. Leistung erzeugt Gegenleistung oder Unfrieden.

    Im Artikel wird davon ausgegangen, dass diese Fehlallokation bewusst („Motivation“) herbeigeführt wurde. Das ist auch mein Ergebnis einer umfassenden Analyse der letzten Jahrzehnte. Ich gehe davon aus, dass Fr. Merkel über Jahrzehnte darauf vorbereitet wurde, die europäischen Staaten zu destabilisieren, um sie schließlich in einem zentralisierten faschistisch-kommunistischen Moloch im künstlich herbeigeführten Chaos in Brüssel einzugliedern. Einem Vorhof zum Haus der Weltregierung.

    Dabei sehen wir heute eine Phase der Polarisierung zwischen Gegnern (Neokonservative mit Trump als Repräsentant) und einer jesuitisch-jüdischen Elite inkl. Vatikan und China, die den Weltkommunismus mit ihren Werkzeugen UNO und IWF realisieren wollen. Schweden und die BRD für die Zuwanderung und Südafrika für die „Gleichheit aller“, ein jesuitisches Projekt, sind hierbei die Testgebiete.

    In Europa besitzen die Staaten über Jahrhunderte gewachsene Verfassungen, die nicht so einfach gekippt werden können. Es bedarf umfassender Verfassungsänderungen zum Beitritt in das faschistisch-kommunistische Konstrukt, denen die Völker kaum zustimmen würden. Wann könnte man aber mit Zustimmung rechnen? Wenn man Angst, Unsicherheit und Verwirrtheit konstruiert, sodass die Menschen bereit sind, auf freiheitliche Privilegien zugunsten von Vollüberwachung zu verzichten, um eine vermeintliche vorgetäuschte Ruhe zurück zu bekommen, die in Wahrheit einem Zoo gleicht, in dem der Mensch als Produktionsfaktor weltweit nach Bedarf verschoben und eingesetzt werden kann.

    Das sind die Aussichten. Wir werden bald sehen, ob die Trump Initiative noch rechtzeitig Früchte trägt oder die NWO-Agenda aufgrund der Untätigkeit der Völker durchgesetzt werden kann. Keine guten Aussichten für unsere Kinder.

    1. @Hubi

      „Leistung erzeugt Gegenleistung oder Unfrieden“ Zitatende H.S.

      Ja und nochmals ja, wir alle sind die Betroffenen, stimmt.

      Warum?

      Die Erwartung, dass sich innerhalb des Imperialismus/ Kapitalismus, eine Regierungsform in der westlichen Welt etabliert, die mehr als Elitenschutz betreibt, aus eigener Einsicht/ Motivation, war unbegründet und naiv.

      Ist es anderswo geglückt?

      Betrachten wir daher den Riesenstaat China, mit seinen mehr als 50 verschiedenen Ethnien, dann wird klar, unter der Bedingung einer nicht durchschauten ‚Konkurrenzreligion‘, kompensiert der moderne, wissenschaftlich orientierte Verwaltungsstaat, die durch naive Konkurrenz entstehenden Asymmetrien. – – –

      Paradox ist dabei/ daran, dass der Staat, der den freiwilligen, intrinsischen Beitritt seiner Bürger in allem maximal fördert (die Chinesen sind da im Alltag noch radikaler, als der Querschnitt der herkünftigen Deutschen), auch zugleich der Staat ist, der auf der Ebene der ‚Letztentscheidung‘ (Member of the last resort), einen deutlichen Konkurrenzvorteil (Administrations-/ Lenkungskonkurrenz) gegenüber allen spätkapitalistischen Regierungsformen aufweist.

      Diktatur der Einheitspartei in ‚Konkurrenz‘ zum Scheinwettbewerb der vielen, von Kapitalinteressen, geführten, Liberalradikalen (und ihren Kartell-Parteien)?

      Was ist denn der Konsens der Liberalextremisten?

      Korruption über die Gesetze der Gemeinschaft(en) und wo das Gesetz noch Gemeinschaft schützt, ermöglicht, da ist Korruption zu legalisieren.

      Dieser Grundsatz ist der Hauptgrundsatz des ‚Allgemeinen Krieges Aller gegen Alle‘. Mao versuchte zunächst, nach der Überwindung der Kuomintang, und vor der Anpassung an den westlichen Marktrealismus, den tiefsitzenden ‚Inneren (Klassen-)Feind‘ die Konkurrenzverinnerlichung, zu überwinden. Die Meinungen darüber, ob die 1000-Blumenrevolution/ Kulturrevolution, gescheitert oder geglückt ist, in ihrem Kernanliegen, sind sehr unterschiedlich. Paradoxerweise ist das der beste Hinweis darauf, dass Maos ‚Philosophie des höchsten Widerspruchs‘, genau das bewirkt hat, was beabsichtigt oder mit den Worten Goethes, ‚an der Zeit war‘ (der/ als, wirkender KAIROS). Äußerlich war das Chaos und der Hunger groß, allerdings in zeitlich kurzem Abstand zum größten Bürger- und Befreiungskrieg, eines einzelnen Staatswesens überhaupt. Als Nixon 1972 versuchte die beiden größten asiatischen Produktionsweisen gegeneinander auszuspielen, übernahm er damit, vermutlich ohne es zu durchschauen, die Hebammenfunktion für eine neue Stufe der Konkurrenz. Die sowjetische Zwitterform, der Beamtenstand, nicht die russländischen Völker(!), wurden zu einem/ dem, neuen ‚Verwaltungsstand‘ emporgehoben war Vorbild und abschreckende Warnung für das chinesische Modell. Es bildete eine neue Gesellschaftsform, in aller Öffentlichkeit, aber bis heute wenig erkannt ‚MOULÜE‘:

      https://www.amazon.de/Moul%C3%BCe-Supraplanung-Unerkannte-Denkhorizonte-Reich/dp/3446413650#reader_3446413650

      Was war geschehen? Mao und seine Widersacher/ Partner, in der Konkurrenzerweiterung, schafften eine neue Form gesellschaftlicher Machtteilhabe. Wer es metaphorisch haben will, eine daoistische Auferstehung, die ‚Harmonie von Himmel und Erde‘! Jede Neugeburt bringt Schmerzen und weitere Widersprüche, Anpassungen hervor. Der Prozess des Beginnens ging 60 Jahre nach Gründung der VRC 2008/9 in die Phase des Ausbaus über. Zugleich, und hier kürze ich drastisch ab, hat sich der Kalergi-EU-Prozess, sein Sparringpartner war der RGW/ Comecon-Verwaltungssozialismus, Vorteile gegenüber seinem US(GB)-Hegemon, angeeignet (politischer Eco-Evo-Devo-Prozess). Der Untergang des Verwaltungssozialismus begann in Europa und zwar unter dem bekannten Begriff ‚Systemwettbewerb‘. Der Welt-Hegemon beeilte sich damit den Fehlgriff Nixons, gegenüber China, an der UDSSR nicht zu wiederholen. China hätte damals komplett mit einer Mauer umgeben werden müssen, wie Berlin! Dies übertraf 1972 jedoch die Möglichkeiten des Liberalradikalismus. 1989 hätten alle Comecon-Mitglieder eine kooperative Weltordnung vorfinden müssen (hätten, haben aber nicht!). Bekanntlich gab es diese, gemeinwohlorientierte Weltordnung 1989 (noch) nicht, bzw. nur offen-verborgen, im Programm der KP-China!

      Dafür ging die russländische Kultur 1989 nicht komplett unter, lebte wie ein Weinstock mit unterirdischen Trieben weiter. Oberirdisch wurde alles vom Raub-Imperialismus vereinnahmt. Heute wird dies in den Detailentwicklungen sichtbar (alle Forschungsprozesse überwinterten zu einem neuen Frühling!).

      Die letzte Konkurrenz (als Dynamik eines ‚last resort‘) bildet die Existenzgemeinschaft der BRICS/ SOZ-Staaten gegen den Welt-Hegemon, der nun, in seinem Untergang, den europäischen EU-Sozialismus, wie ein Ertrinkender mit einem Mühlstein-Rettungsring um den Hals, wild abzustoßen versucht (> Natogipfel 11/12.7.2018).

      Bühne frei! Frei für was? Für die allgemeine und besondere, permanente ‚Genese der Konkurrenz‘ (Intelligibilität der Welt/ Vorsehung/ Himmelsschlüssel,…).

      It’s ‚EcoEvoDeo‘ stupid.

      Das bedeutet, Ende offen.

      Eigentlich hätte ein heißer 3. Krieg der ‚Papst-Crone‘, das westliche Glacis der Weltinsel (Polen/ Ukraine) nochmal zurückwerfen sollen/ müssen. Das aber ist jetzt vermutlich nicht mehr möglich, weil es keinen zweiten ‚Oregon-Zustand‘ mehr für die USA gibt/ geben wird, nach der Atombombenzeit (Oregon 1.0 = während der ‚Unabhängigkeitsentwicklung‘ die strategisch erhebliche ‚Unerreichbarkeit der nördlichen Pazifikküste‘ für die Englische Armada). Oregon 3.0 besagt, dass die Welt, ab dem 1.März 2018, informiert ist/ wurde, dass es kein Oregon 2.0 (kontinentale Sicherheit der USA) mehr gibt. Oregon 3.0 ist dann zugleich das vollständige Inferno, nicht in einem der Zielgebiete des produzierten Chaos, sondern mitten im ‚Homeland‘ oder anders gewendet, die neue Offenheit zu Systemkonkurrenz, mit der Tendenz zur Entfaltung weltweiter Gemeinwohl-Interessen (siehe Harro Sengers Biografie), in der Form ‚konkurrierender‘ Supraplanung(en) [wichtig, ein Begriff im Plural].

      Und, lieber Hubi, Prof. Harro Senger ist alles andere, als ein typischer, Westberliner Mao-Ideologe mit Lehramtsstudium. Er war eine der ganz wenigen Studenten, die die Kulturrevolution miterlebt hatten, von vor Ort, mit ihrem ganzen Schrecken und Wandel!

      Alles nur Logentheater, Budenzauber?

      Wer das naiv unterstellt, weiß nichts von der integralen Rolle/ Funktion, von ‚EcoEvoDeo-Intelligibilität‘.

      1. @Conrath

        Zitat: „China……….auch zugleich der Staat ist, der auf der Ebene der ‚Letztentscheidung‘ (Member of the last resort), einen deutlichen Konkurrenzvorteil (Administrations-/ Lenkungskonkurrenz) gegenüber allen spätkapitalistischen Regierungsformen aufweist.“

        Sie meinten wahrscheinlich „lender (nicht member) of the last resort“ in Abwandlung zum „Strohhalm EZB“, als letzte Instanz bevor das Geldsystem untergeht.

        Die Annahme, dass eine gesellschaftliche Konstruktion wie die der Chinesen Konkurrenzvorteile gegenüber einem freien Markt bzw. einer kapitalistischen Gesellschaft hat, halte ich für falsch. Wenn Sie aber unter „Spätkapitalismus“ den im Westen derzeit praktizierten Mix aus Privatkapitalismus und Sozialismus mit den Konzernen zuarbeitenden neomarxistischen Zügen meinen, dann bin ich bei Ihnen.

        Der Kapitalismus im ursprünglichen Sinne, also in der Neuzeit seit 1789, ist ja seit Beginn der Industrialisierung noch nie praktiziert worden. Der ursprüngliche Sinn ist in einem Satz erklärbar: Privates Wirtschaften ohne Eingriffe des Staats bzw. einer übergeordneten Hoheit. Zusatz: Der Staat steht für Sicherheit und Ethik ein. Erst mit Marx und Engels erlebten wir die Inflation von Definitionen, mit denen es heute so schwer ist, die verschiedenen Gesellschaftsformen mit gleichartigen (Geld)-Systemen auseinanderzuhalten und zu beschreiben.

        China ist im klassischen Sinne, ein mithilfe westlichen Kapitals kommunistisch organisiertes Konstrukt unter Einverleibung in das westliche Zentralbankensystem, sodass diese Werkbank im Fernen Osten ihre Menschen maximal ausbeuten konnte, was im Westen in dieser Form unmöglich gewesen wäre. Verstehen Sie bitte diese Verlagerung als zwangsweise Verlängerung des Systems zum Aufschub des unabwendbaren Zusammenbruchs (Liquiditätsfalle). Dieses Land mit mehr als 50 Ethnien steht auf tönernen Füßen. Bricht die Nachfrage aufgrund von Trumps Arbeitsplatz-Rückholaktionen ein, platzt in China eine Blase nach der anderen und das Land ist Bankrott und im Bürgerkrieg. Lassen Sie sich durch den Bestand von lächerlichen 2 Billionen Dollar nicht täuschen. Deutschland hat auch einen Bestand von einer Billion Forderung auf Target2 die wenn es ernst wird, genauso viel wert ist. Nichts!

        Offiziell gibt es von China keinen Verschuldungskoeffizenten. Inoffiziell können Sie davon ausgehen, dass China bei 300 % des BIP liegt. Alleine die Lokalverwaltungen haben rund 4 Billionen Dollar Schulden. Und diese nicht etwa beim eigenen Volk wie Japan, sondern bei externen Investoren. Auch die Unternehmen sind alles andere als konkurrenzfähig. In China ist ein ausgebildeter Ingenieur etwa auf dem Niveau eines europäischen Werkzeugmachers.

        China lebt derzeit von der Entwicklung der immens großen Bevölkerung und spielt angesichts von schuldenbasierten Wachstumsraten von 7 % Roulette, zumal fast ausschl. auf Exporterfolge aufgebaut, die nicht etwa aufgrund gesunder Produktivität, sondern auf Niedriglöhne zurückgeführt werden müssen. Und das auch noch bei nur 200 Millionen Einwohnern, wo 800 Millionen in die Röhre schauen. Das ist nicht nachhaltig. Deshalb auch die Expansion mit den Dollars nach Afrika und Europa, um dort Know How und Wachstum zu kaufen und Aktion „silkroad“, weil Menschen in unterdrückenden Staaten keine notwendigen Innovationen hervorbringen. Vor dem schwarzen Mann muss man Angst haben, vor den Chinesen kaum.

      2. @Hubi

        Ja, ich meinte den letzten ‚Garanten‘ für die Schuldkontrakte (Klang versus Bildmetapher) im Handelsstaat, also ‚Lender‘, nicht Member, danke für den Hinweis.

        Chinas Möglichkeiten beurteilen Sie allerdings aus ‚westlicher‘ Perspektive und mit unseren ‚doppelten‘ Maßstäben eines, in die Jahre gekommenen, ‚Hybridsystems‘.

        Tatsächlich gibt es in Europa und Nordamerika seit 1789 kein privatrechtliches, allgemeines Wirtschaften auf Gegenseitigkeit. War es beim ‚Alten Fritz‘ der feudale, relativ geschlossene, Handelsstaat, so hat sich tatsächlich mit der Etablierung des ‚Etatismus‘, eine Folge der ‚Revolution der Dienstgeister und des Verwaltungsstandes‘ in Paris (noch heute Sitzt der Internationalen Handelskammer), eine ‚trojanische‘ Situation für die Wirtschaft ergeben. Allerdings ist ein wirtschaftsfremdes Element davon begrifflich strikt zu unterscheiden, die leidige und von allen Staatsinstitutionen, ‚geduldete‘, Finanzspekulation und ihre ‚Ortlosigkeit‘ (Offshore-(Un-)/See-Recht).

        Im Gegensatz zu eingebetteten, privat-genossenschaftlichen, Institutionen wie sie die Hanse hervorgebracht hat, ich erinnere nur an die ‚Antwerpener Börse‘ und ihre eigenen, Fiskalrealien (Eigenwechsel), die, im besten Fall nur unter der Schirmherrschaft eines Nachtwächterstaates, die Kreditversorgung ihrer Teilnehmer selbst hervorragend organisierte. Ganz anders dann der Beginn des FED/ IWF-Regimes: http://rode.politik.uni-halle.de/files/ib/iwf.pdf

        Von Selbstverwaltung kann hier keine Rede mehr sein. Jekyll Island, dann die spätere BIZ, standen immer unter einem doppelten Gesetz. Sämtliche Staatsinstitutionen (aller Staaten der Welt) wurden durch einen neuen ‚Schattenfinanzfeudalismus‘ zu reinen ‚Feigenblatt-Zwischenträgern‘ staatlicher und zwischenstaatlicher, Konstitute.

        Denken Sie nur an die vorsätzliche Erpressung selbst der Britischen Staatsfunktionäre (Berichte des übervorteilten Unterhändlers John Maynard Keynes), durch die FED-Akteure. Vielleicht verstarb Keynes an Verbitterung, nach der empörenden Breton-Woods-Erfahrung.

        Ich stimme Ihnen somit für den größten, westlich bestimmten, Teil der Weltwirtschaft zu. Diese steht weiterhin unter Kuratel staatsferner, exterritorialer Weltmarkt-Akteure. Das ist der eine Anteil und Kopf unseres bevormundeten, hybriden Weltwirtschaftslebens, neben dem VWL-bekannten Normalanteil.

        Und innerhalb dieses ‚Wirtschaftslebens‘ (zutreffende organische Metapher für alle Produzenten und Real-Handeltreibenden Gruppierungen) gibt es wiederum kleine, mittlere und sehr große, Akteure, Korporationen, Allianzen und Kartelle. Kein ‚repräsentationsdemokratischer‘ Staat dieser Welt kann diesen Schattenfinanzfürsten irgendetwas vorschreiben/ verbieten, (außerhalb einer symbolischen Verdeckungspolitik für die Öffentlichkeit). Was diese Staaten aber können und auch reichlich praktizieren, ist die Vereinnahmung aller freien Restkapazitäten, die der Finanzschattenbereich ‚übrig‘ lässt. Die Schattenfinanzwolkenwelt kann nämlich nicht ohne die reale Wirtschaftswelt agieren, das ist unbedingt zu berücksichtigen, genauso wie die Tatsache messerscharfer Konkurrenz auch innerhalb von logen-informellen Netzwerken. – – –

        Nun würden wir Chinas Weg komplett unterschätzen, H. Sängers Langzeitthese, wenn uns die prinzipielle Andersartigkeit seiner ‚Moulüe-Sozial-Wirtschafts-Ingenieure‘ entgeht. Hier hat sich das d-/(m)aoistische Staatsregime entfaltet, als ‚Lender of the last resort‘ und noch mehr. Selbst große Fehlentwicklungen wie etwa riesige Neubaustädte ohne reale Annahme durch die Gemeinschaft/ Bevölkerung, können dennoch durch eine hochgradig effiziente Nachbetreuung und Restrukturierung, letztlich in gemeinschaftlichen Gesamtnutzen und in allgemeine Teilhabe, gesetzt werden. Dies geschieht mittlerweile, wenn man Sänger und ähnlichen Experten vertrauen darf, mit immer mehr wissenschaftlicher Akribie und Unterstützung. Desgleichen passiert mit der chinesischen Bankenlandschaft, mit einzelnen Branchen usw… Es gibt eine Korrekturkompetenz, die im Westen so überhaupt nicht zu finden ist, nicht ihres gleichen hat, auch nicht in den Übergangssozialismus-Staaten!

        Nicht die chinesische Solarindustrie und auch nicht die neue Hochgeschwindigkeitsbahninfrastruktur und nicht die Fortschritte im High-Tech-Bereich, so großartig sie tatsächlich sind, machen die Differenz aus zum Rest der Welt. Dahinter ist es die (weitgehend unsichtbare) Fähigkeit sämtliche Schattenfinanzattacken im Prinzip ausgleichen zu können und zwar real und nötigenfalls über lange bis sehr lange, Planungszeiträume, einschließlich weiterer Finanzfehlallokationen!

        Bereits in der 3. Fünf-Jahresplanung wird die ‚Kapazitätskonversion‘ (für den Weltrest ohne die RF und BRICS) ein komplettes Fremdwort/ Unbegriff, als geführte (nachjustierbare!) Verlagerung der Außen- zur Innenwirtschaft, betrieben. Dazu gehört ein spiegelbildlicher ‚Autonomieexport‘ in alle Handelspartner-Staaten Chinas, allen voran, den afrikanischen. Aber mittel-osteuropäische Staaten werden ebenfalls mit echtem Autonomiezugwinn zu ‚langfristigen Symbiosen‘ mit dem Moulüe-Prozess angeregt (sanft geleitet). Supraplanung entfaltet, neben der üblichen Markt-Leistungs-Konkurrenz, noch eine weitere, zusätzliche Struktur-Konkurrenz. Und diese ist, vereinfacht und statistisch betrachtet, genau die Differenz, die sich aus den finanzfeudalen Extrakosten (Großspekulationen) aufsaldiert. Nur Supraplanung kumuliert Marktgeschehen planmäßig gegen die feudalen Risikoabkürzungen/ Hebelungsaktivitäten. Letztere verführen (ungeplant, aber in der Wirkung unumgänglich) zu einem immer größeren Anteil von nichtwettbewerbsfähigen Wirtschaftssubjekten in jeder Größenordnung. Kartelle machen dann diese risikoentkoppelten Monster zu weiteren Fressfeinden der allgemeinen Wohlstandshebung.

        Wer dies nicht mit auf seiner Rechnung hat, der unterschätzt systematisch die Kompetenz der Langfriststrategie der KP-China (90 Millionen Mitglieder). Chinas Erfahrungen mit freier Wirtschaft übersteigt vermutlich jeden anderen Staat, jedes Großreich. Die Partei ist dabei strukturell eine Art von ‚invertiertem‘ Imperialismus, insofern es wirksame Korruptionsabwehr in der Superpartei gibt. Offensichtlich ist genau das der im Westen verschrienen Einheitspartei gelungen, jedenfalls im hinreichenden Maße, nicht vollständig. Korruption ist mMn die einzige und letzte Bremse, die die Supraplanungsgesellschaft noch hindern oder verzögern könnte. Langfristziel der KPC ist u.a. die Beseitigung der Weltarmut/ Hungerbevölkerungsentwicklung ‚w e l t w e i t‘ bis 2049! – – –

        Als die Jesuiten im 16. Jhdt. ins Land kamen, Matteo Ricci u.a., wurden die Voraussetzungen einer längeren Unterdrückung dieser Kulturfähigkeit, Verwaltung des Gemeinwohls, implementiert. Aber ähnlich wie mit der (5.Kolonne-Sowjetunion), wurde zwar viel verändert und zerstört, aber letztlich nichts ’nachhaltig‘ damit erreicht/ aufgebaut. –

        Zu Geolitico noch folgendes.

        Ich war sehr verwundert, dort seit 3 Wochen nur noch nach langen Freischaltzeiten (bis 2 Tage), gelesen werden zu können. Hingegen wurde der Sektologe sofort weiter freigeschaltet und durfte auch weiterhin beleidigen. Ich habe meine Vermutung an G. Lachmann und B. Höcke geäußert, dass der ‚Eindruck‘ entsteht, Geolitico ermöglicht/ fördert, den Scientologen Netz-Öffentlichkeit. Mein Eindruck kann/ mag, falsch sein, das weiß ich nicht.

        Grüßend auch an den Stillen Leser und alle hier Schreibenden

        Herr Ludwig praktiziert seit Langem ‚freies‘ Geistesleben, selbst bei sachlicher Kritik. Und das schließt ein, dass Rüpeleien und persönliche Angriffe von ihm unterbunden werden, nicht aber Kritik. Seine Recherchen sind recht wasserdicht und meist sehr umfangreich. Aber Herr Ludwig stellt sich nicht über den inhaltlichen Diskurs, das ist vorbildlich. Inhalte bleiben verhandelbar, bestreit- und ergänzbar, also erweiterungsfähig.

        Mehr geht eigentlich nicht, in unserer alarmistischen und denkverbietenden, Gegenwart.

      1. Hallo @Stiller Leser,

        ich besuche die Seite von Herrn Ludwig schon seit Jahren regelmäßig und werde das auch in Zukunft tun.

        Seine Beiträge sind fundiert, sauber recherchiert und weitestgehend von politischer Ideologie befreit. Auch wenn man weiß, dass er der Philosophie oder besser Anthroposophie Steiners nahe steht, der ich nur in Teilen etwas abgewinnen kann, weil ich mich im Rahmen der Polarität, des Dualismus´ aller Dinge, geistig wie materiell betrachtend, lieber in die Mitte stelle, sind die Beiträge von hohem Mehrwert für jeden Leser, jeder politischen Blickrichtung.

        Bei Geolitico habe ich mich in der Tat endgültig verabschiedet, weil das Ausleben negativer Energie einiger Forenteilnehmer auf Dauer die Seitenfrequenz einschmelzt, was weder im Sinne des Betreibers, noch im Sinne derer sein kann, die sich die Mühe machen etwas Substanzielles beizutragen, um vielen Meinungen und Ideen eine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten. Dagegen stehen Dauerschleifen von Werbung für einen geschickten Geschäftsmann, der mit einer Sekte Halbwahrheiten zusammengetragen hat (Science of Logos), die in einem politischen Forum nichts zu suchen haben und die ständige Platte mit Sprung, dass der „weiße Mann“ alle Schuld dieser Welt auf sich geladen hat und deshalb büßen muss.
        Das nervt und vertreibt nach einer Spaßphase nicht nur mich, sondern viele interessierte Foristen, die bereits vor mir das Handtuch geworfen haben. Vielleicht sollte der Seitenbetreiber die stagnierenden Zugriffszahlen auf seine Seite einmal unter diesem Aspekt betrachten. Hier die ungefähren Zahlen:

        http://1-urlm.de/www.geolitico.de

        1700 Besucher (Merfachbesucher enthalten) sprechen eine klare Sprache. Es waren einmal 3.000.

        Bis bald.

  3. Der Mensch wird durch den Mirgration/Flüchtlings Hype zum Objekt gemacht, den man wieder wie eine Ware dort hin verschieben und benutzen kann, oder, wenn er eben unbrauchbar ist, in Lagern gelagert und langfristig auch entsorgt werden kann.

    Die Sklaverei hat Hochkonjunktur.

  4. „Politik ist das Theater für die Deppen“ Zitat eines amerikanischen Außenministers.
    Hier wird durchgezogen, was vorher aus „Wiedervereinigung“ auch durchgezogen wurde – ein bischen „Neue Weltordnung“.

    1. Vielleicht sollte man noch ergänzen, daß der „Bürger“ bürgt für die Konkurs gegründeten Firmen der sogenannten „Staaten“. Er bringt seine Geburtsurkunde in das System ein, auf dieser Basis werden in DEUTSCH 19 Millionen Dollar geschöpft (Kollateral in Deutschland pro Person). Die lebende Person stirbt mit 7 Jahren (im Handelsrecht) und so wird dann „in Sachen“ verhandelt und es gelten die BAR-Vermutungen. Der Begünstigte der Person sahnt die Steuern ab und der „Bürger für die Person“ zahlt und wird auch nicht gefragt. Wenn der „Bürger“ etwas nicht zurückzahlen kann oder ein Versicherungsfall darüber hinaus gibt, gibt es den sogenannten „Kollateralschaden“, das Anrechnen auf das Kollateral. Das ist hier das überlagerte Recht, das sollte man auch als Preuße (vom Vater abgeleitet und es ist kein bürgerlicher Tod möglich), der normalerweise eine natürliche, lebende Person ist, auch wissen. Aber es wird mit Rechtsfiktionen gearbeitet, die man alle zurückweisen muß und man muß mit C/O als Adresse arbeiten, sonst wird man in der Rechtsfiktion vom Kapitän im Seerecht „gesteuert“.
      Das ist es, was hier ist.

      Welche Organisationen existieren exterritorial ?
      City of London – Finanzzentrum,
      Vatikan – Geistiges Zentrum
      Wiki:
      Der District of Columbia oder Washington, (meine Anmerkung: Sitz der Firma, regelt die Funktion des Weltpolizisten- Finanziert durch die Geldschöpfung der FED und die „privaten“Zentralbanken der Welt, der Modellschöpfer).
      D.C. [ˈwɔʃɪŋtn̩] ist Bundesdistrikt, Regierungssitz und seit 1800 die Hauptstadt der Vereinigten Staaten. Der Distrikt ist kein Bundesstaat und gehört auch zu keinem, er ist vielmehr dem Kongress der Vereinigten Staaten direkt unterstellt. Trotz Namensgleichheit mit dem Bundesstaat Washington wird Washington, D.C. im deutschen Sprachraum meist nur „Washington“ genannt. D.C. steht dabei für District of Columbia.

      BIZ – Basel (wurde zur Finanzierung des 2. Weltkrieges exterritorial gegründet).
      ESM -WIKI : Der Europäische Stabilitätsmechanismus (kurz ESM, englisch European Stability Mechanism, französisch Mécanisme européen de stabilité) ist eine Finanzierungsinstitution mit Sitz in Luxemburg.
      Rechtlich nicht rechenschaftspflichtig.
      Dazu gehören alle die, die keine Steuern zahlen und C\O leben.

      Das Geschäftsmodell, daß auf der Erde seit 1776 betrieben wird, ist einerseits die totale Zerstörung, die mit totaler Produktion und Beschäftigung gekoppelt wurde (Permanente Kriege), wobei die herrschende Kaste nichts einbringt, den größten Teil der Weltressourcen auf der Basis des aus dem Nichts geschöpften Geldes und des Zinseszinssystemes abschöpft.
      Auf dieser Basis ist das System immer auf der Suche nach neuen Konflikten und Zerstörungen.
      Deshalb wird auch immer Konfliktpotential erzeugt, wie zum Beispiel eine Zuwanderung, die im „Clash of Civilizations“ enden soll. Für die Zuwanderung sorgt das Projektmangement der Weltregierung, wie auch für die Flüchtlingsbewegung. Konkret ist das die Ur-Loge „Hathor Pentalpha“ zu der Erdogan, der ISIS-Chef, z.B. auch Herr Schröder und die Herrn Bush und Cheney gehören sollen, glaubt man der Literatur.

      Das erläutert wohl auch die von mir zitierte Aussage des amerikanischen Außenministers mit dem Theater.

  5. „Islam und Blutsgemeinschaft sind prinzipiell Antipoden der freien Individualität.“
    Wenn man einmal versucht, die mohammedanische Gesellschaftsform mit L. Kohlbergs Theorie der Stufen der Moralentwicklung zu unterlegen, wird die Inkompatibilität mit der europäischen ,,Individualgesellschaft“ ebenso deutlich.

  6. In welchem Verhältnis sind der ISLAM und die röm/kath. Kirche zu sehen?
    Die christliche Kirche hat die Inquisition hinter sich, die des Islams kommt noch…

  7. Integration von kulturfremden Menschen braucht mindestens drei Generationen. Bei Juden als Beispiel ist eine Integration aus religiösen Gründen schlicht unmöglich. Sie passen sich lediglich der jeweiligen infiltrierten Gesellschaft an und versuchen diese zu unterwandern und zu dominieren. Deutsche integrieren sich seit den Weltkriegen sehr schnell in andere Gesellschaften, weil das Kriegstrauma auf ihnen lastet. Moslems haben ähnlich wie Juden religiöse Probleme welche eine Integration verhindern. Massenintegration durch den Islam, wie Merkel sie eingeleitet hat, ist völlig unmöglich. Ganz im Gegenteil zerfressen diese kulturfremden Massen unsere bestehende Gesellschaft von innen heraus bis ihre eigene, kämpferische Religion das öffentliche Leben dominiert. Infolge des Gemetzels welches die 20 fach (zwanzigfach) überlegenen alliierten Truppen der Entente Cordiale unter Einschluss der USA 30 Jahre lang in Deutschland angerichtet haben, ein Vorgang welcher durchaus das Prädikat Völkermord tragen kann, haben die Deutschen Angst vor einem erneuten Genozid. Flankiert von einer kinderfeindlichen, volksfeindlichen Politik ist es gelungen die Deutschen nach 1972 nochmals um 18 Millionen Menschen zu reduzieren und Millionen kulturfremder Menschen nach Deutschland einzuschleusen. Wer da an Zufall glaubt der ist entweder gnadenlos dumm oder gnadenlos verlogen..

    1. . . .
      Wir Deutschen können derzeit nicht einmal deutsche AUTO’s in Stuttgart oder Hamburg integrieren – obwohl diese beliebten AUTO’s aus Ingolstadt, als die besten AUTO’s der Welt gelten – und auch in Stuttgart & Hamburg äußerst beliebt beim VOLK sind . . .
      .
      Menschen aus fernen Ländern, mit komplett anderer Kultur, anderer Sprache, anderer Religion & dazu oft noch durch unsere Rohstoff-KRIEGE & LÜGEN schon in ihrer Heimat schwer traumatisiert, zu integrieren – DAS IST EINE ILLUSION VON GEISTES-KRANKEN – die in Wahrheit das große Chaos anstreben, um das ersehnte „Armageddon“ zu erreichen, die totale Zerstörung der Erde . . . !

  8. Selbst, wenn es uns gelingen sollte, die Millionen, teilweise aus Dreckslöchern dieser Welt, zu „integrieren“, so werden sie uns doch innerhalb kürzester Zeit zur Minderheit im eigenen Land machen, uns in Reservate treiben, um uns dort wie geplant zu erschlagen.

    Wer einer „Integration“ der gedungenen Deutschen-Schlächter das Wort redet, redet dem Völkermord am deutschen Volk das Wort.

  9. Integration ist eine Propaganda BEGRIFFSERFINDUNG ( wie zB „Krieg gegen den Terror“ ) und suggeriert, daß es eine „neue moderne Form des Zusammenlebens von Menschen“ geben könnte.

    Integration bedeutet aber nichts anderes, als daß sowohl Einheimischen als auch Flüchtlingen die eigenen Kulturwurzeln abge- bzw beschnitten werden, damit beide(!) verdorren, aus beiden die Lebenskraft entweicht und der alles zerstörenwollende- todbringende- Materialismus/Satanismus siegt.

  10. Hinzu kommt, dass Merkel dieses laut UN „größte Experiment der Menschheit mit offenen Ausgang“ aus persönlichen Gründen explizit votantreibt: Es soll ihr Eintrittsgeschenk für einen Chefposten bei der UNO sein.

  11. https://www.freitag.de/autoren/the-guardian/wir-frauen-sind-besorgter-denn-je

    Frauen in der Türkei sind seit Erdogans Wahlsieg sehr besorgt. Die Zahl der Frauenmorde in der Türkei hat sich in der 16-jährigen Herrschaft von Präsident Erdogan um 1.400 Prozent gesteigert. Ungleiche Repräsentation, sexistische Diskriminierung im gesellschaftlichen und kulturellen Leben und im Beruf, eine Sprache, die Frauen eine bestimmte Rolle in der Familie zuweist, Gesetze im Strafrecht, die Gewalt und Missbrauch relativieren und tolerieren, sind an der Tagesordnung.

    76 Prozent für den Türkischen Präsidenten gestimmt: In deutscher Erdogan-Hochburg rufen Türken Allahu Akbar
    https://www.focus.de/politik/deutschland/76-prozent-fuer-tuerkischen-praesidenten-in-deutscher-erdogan-hochburg-rufen-tuerken-allahu-akbar_id_9153881.html

  12. Ein Blick auf englischspragige Blogs zeigt, dass wir uns auf einen Bürgerkrieg vorbereiten müssen. Sehr interessant ist der Blogbeitrag „Barbaren randalieren über Europas Friedhof“.
    https://cluborlov.blogspot.com/2018/06/barbarians-rampage-through-europes.html
    Sehr realistische Einschätzung wie man den Westzipfel Eurasiens, genannt Europa, einschätzt.

    Gestern hat sich Kevin MacDonald Gedanken über den zweiten Bürgerkrieg gemacht.
    https://www.theoccidentalobserver.net/2018/07/04/thinking-about-civil-war-ii/

    Hier noch der Hinweis auf eine Seite, die sich mit dem Linkskult beschäftigt: http://leftcult.com/

  13. Ich habe in die englischen Texte, auf die Tom hier am 5.7. in seinem Kommentar verweist, hineingeschaut. Der eine englische Blog schreibt von „Feigheit“ der Europäer und „the Europeans became to comfortable… der zweite von Bürgerkriegen.

    Ich möchte auf die Thesen von Brooks Adams (1848-1927) verweisen, den darwinistischen, imperialistischen Vordenker , der ein Buch geschrieben hat: „The Law of Civilization and Decay“ Er trat für den Aufbau eines zentralisierten und auf Effizienz hin organisierten Staates ein sowie für einen expansiven Imperialismus. Er glaubte, dass Nationen auch einen Aufstieg und einen „Decay“ hätten, so wie Menschen Jugend, mittleres Alter und Greisenalter hätten. Der Niedergang einer Kultur trete ein, wenn eine hoch zentralisierte Gesellschaft sich unter dem Druck des wirtschaftlichen Wettbewerbs aufzulösen beginne; dann seien ihre Energien erschöpft, und nur durch die „Infusion barbarischen Blutes“ könne sie sich verjüngen.“ (Zitat aus Markus Osterrieder: Welt im Umbruch, S. 1218.)
    Jetzt erinnern Sie sich bitte an die Warnung von Wolfgang Schäuble vom Juni 2016, in der er Europa davor gewarnt hat, durch „Inzucht“ zu degenerieren; Ist er ein Anhänger der Thesen eines Brooks Adams ? Frage: Könnte es sein, dass die ehemaligen Entente-Mächte sich ein wieder „kriegerisches“ Deutschland zurückwünschen? Natürlich nicht gegen sie, sondern gegen Russland und China?
    Aber da wir ja heute „feige“ sind, holt man deshalb so viele Männer im wehrfähigen Alter aus anderen Kulturkreisen herein……. na, denken Sie, liebe Leser, selbst weiter – auch, was das für die jungen Madchen bedeutet, die man nicht fragt, die der Politik offenbar egal sind. … Das Schändliche ist, dass unsere EU-Politiker da mitmachen – gegen den Willen ihrer eigenen Völker.
    Was man in Bezug auf die Migrations-Krise noch wissen sollte: Es gibt sehr viele, mächtige Kreise, die eine Durchmischung der Völker für die New World Order wollen – und sogar okkulte Gruppen treiben diese Ideen voran – und es gibt und gab mächtige Vordenker für diese „Schaffung“ des „neuen Menschen“. Ich werde einige aufzählen:

    Skull & Bones. Antony Sutton schreibt auf S. 31 in „America‘s Secret Establishment”, die Aktivitäten des Ordens Skull & Bones seien darauf ausgerichtet, die amerikanische Gesellschaft zu verändern, die Welt zu verändern und eine Neue Weltordnung hervorzubringen. Diese werde eine durchgeplante Ordnung mit stark beeinträchtigten individuellen Freiheiten sein, ohne verfassungsrechtlichen Schutz und ohne nationale Grenzen oder kulturelle Unterschiede. Sutton erkannte das schon 1983.

    Die theosophische Gesellschaft (ursprüngl. von Helena P. Blavatsky gegr.)
    http://theosophische-gesellschaft.org/C121/unsere-ziele.htm
    Schon das erste Ziel ist: „Den Kern einer allgemeinen, die ganze Menschheit geistig umfassenden Bruder- und Schwesternschaft zu bilden jenseits aller Grenzen von Nationalität und Hautfarbe, Glaubensbekenntnis, Stand und Geschlecht“

    Okkulte Ideen von Alice Bayley sollen in die Verfassung der UNO eingeflossen sein: https://www.youtube.com/watch?v=uJ1caVV_8xk
    Ab ca. 20:53 geht es los mit den prägenden Personen: Alice Bayley, Dr. Robert Muller

    Dann gab es Coudenhove Kalergi und seine Paneuropäische Bewegung: https://www.youtube.com/watch?v=Ut-Yjn-PlZA&t=139s
    Paneuropäische Bewegung

    Dann gibt es noch Thomas Barnett… und Kelly M. Greenhill: Weapons of Mass Migration und ihre Untersuchung über Migrationsbewegungen, die gezielt eingesetzt wurden, um Länder zu destabilisieren…

    Und dann gibt es noch sozialistische, kommunistische und grüne Parteien, die eine Durchmischung der Völker auch wollen, weil sie kurzfristig denken, sich Wählerstimmen erhoffen oder eine Revolution – ob sie wissen, dass sie damit die Ziele von elitären, okkulten, Geheimgesellschaften, wie Skull & Bones und Theosoph. Society oder der hochelitären Paneurpäischen Bewegung von Otto von Hapsburg (der Hochadelige Nachkomme der Habsburger) vorantreiben?

    Ziehen Sie selbst Ihre Schlüsse aus diesen „Puzzle-Stücken“, die ich Ihnen geliefert habe.

    Aber am deutlichsten drückt es Willy Wimmer aus, was der Plan ist:
    https://www.cashkurs.com/wirtschaftsfacts/beitrag/wunderwaffen-vor-dem-einsatz/

    „Das deutsche Volk hat den begründeten Eindruck, dass all das, was auf diesem Feld geschieht, nur einem Zweck dient: die Zahlen der Migration nach Deutschland sollen zur Zufriedenheit des von den Vereinten Nationen betriebenen „sozialen Experimentes“ der Umgestaltung einer Gesellschaft so nach oben getrieben werden, dass der Charakter und die ethnische Eigenart des deutschen Volkes nicht mehr wiederzuerkennen ist.“

    1. Dass Herr Wimmer erst jetzt zu dieser Erkenntnis gelangt oder sie ausspricht wirft ein sehr deprimierendes Bild auf die Politik. War Herr Wimmer in seiner aktiven Zeit als Politiker nicht informiert über die Vorgänge in der Welt. Ich nehme ihm das nicht ab. Die Politik wurde schon immer gelenkt,von wem muss ich hier nicht diskutieren. Wir haben keine echte Opposition und benehmen uns wie Feiglinge. Wen oder was interessiert in Zukunft diesen Westzipfel Eurasiens, den man Europa nennt.

  14. Dringend zu unterscheiden ist die Graswurzel-Integration, die es immer gegeben hat, wenn Einzelne (!) sich aufgemacht haben, um ein neues Leben zu finden, von dem heutigen Verbrechen der Massenimmigration, bei der es gar keine „Integration“ geben kann, die diesen Namen verdient.

    Weiterhin wäre dringend zu unterscheiden zwischen Islam“kultur“ und allen anderen. Der Islam ist ein Machtsystem, der sich wesensmäßig NICHT integrieren kann. Er wird nur solange die Demokratie „dulden“, bis seine Leute die Mehrheit haben.

    Ein Graswurzelintegration beliebiger Menschen, beliebiger „Rassen“, beliebiger Herkunft, wird problemlos gelingen, wenn sie sich nur der christlcihen Grundprägung unseres Landes Deutschland, oder unseres Kontinentes Europa unterordnen.

    Graswurzelintegration könnte man evtl präzisieren mit „deutlich unter tausend“ Fremden, die Jahr für Jahr in die verschiedensten Gegenden und Strukturen einwandern.

    Die derzeitige Massenmigration nach Deutschland ( und Europa ) jedoch ist ein Verbrechen an der Menschheit !

  15. die Globalisierung als ein ,,hybrider Krieg“ und die Mission Russlands darin
    https://storage.googleapis.com/dotu-154621.appspot.com/20180407-Der_aktuell_Moment02134.pdf

    In dieser Abhandlung (15 Seiten) gibt es so einige Passagen, die nicht nur zum Nachdenken, sondern auch zum Überdenken des eigenen Standpunktes anregen.

    Ein paar Punkte:

    1. (Fußnote 2 auf Seite 1) das biblische Projekt ist ein Globalisierungsprojekt auf der Grundlage der Bibel, welchen die ägyptischen Weisen vor ca. 3,5 tausend Jahren gestartet haben und welcher ein Mittel der Versklavung der Menschen im Namen Gottes darstellt.
    Da tauchen Fragen auf, z.B. welche ägyptischen Weisen, die das Projekt ca 1.500 vor Christus gestartet haben?
    Da geht mir spontan Sitchin durch den Sinn, als auch die Atlanter und insbesondere die Person Thoth bzw. ihre Nachfahren? Auch sollte man die Bibel zu Rate ziehen.

    2. Auf Seite 4 wird die Weltherrschaft im Namen Gottes, aber gegen Gott erläutert und seine Mittel zur Durchsetzung aufgeführt.

    3. (Fußnote 22 unten auf Seite 8) Die Globalisierung ist ein objektiver Prozess, den man nicht verbieten oder unterbinden kann. Die Frage ist nur unter welchen Bedingungen sie stattfindet: Unter der Erhaltung aller Kulturen und Nationen oder unter deren Zerstörung und der Versklavung der Menschheit.
    Dies ist ein äußert interessanter Standpunkt, der viel zu wenig beachtet wird, und auch nicht diskutiert wird.

    4. Schlusssatz (Seite 14): Dennoch erreichte der Konflikt zwischen dem Psychotrotzkismus des Westens und dem
    Bolschewismus Russlands einen neuen Level und hat nun einen globalen Maßstab erreicht.
    Und genau in dieser Konfrontation zwischen der Degradation und dem Bestreben zur
    weiteren Entwicklung, wird das Schicksal der Menschheit entschieden. (Die Begriffe Psychotrotzkismus und Bolschewismus werden ausführlich erläutert).

    Bei der Lektüre muss man sich ein wenig Zeit nehmen; überfliegen geht nicht!

    1. Zu dem sehr wichtigen Punkt 3 erschien heute bei Henry Makow ein Artikel mit der Überschrift Die demografische Krise & Lösung. Es geht um die arbeitsliefernden Länder, die demographisch ausgelaugt werden und worüber niemand spricht. Es werden Rumänien, China und Marroko als Beispiele aufgeführt. Die dabei aufgeführten Fertilitätsraten und ihre Auswirkungen sind erschreckend. Der Artikel schließt mit den Worten „Der größte Völkermord in der Geschichte der Menschheit ist im Gange. Sie ist verantwortlich für diejenigen, die eine anti-natalistische Biopolitik in ihren vielen Erscheinungsformen etabliert haben.“
      Weiteres hier: https://www.henrymakow.com/2018/07/the-human-shortage.html

      Punkt 3 und der hier erwähnte Artikel lässt durchaus den Schluss zu, dass Zerstörung und Versklavung der Menschheit gewollt ist. Aber diese Betrachtungsweise interessiert hier und anderswo anscheinend niemand.

  16. Die Täuschung der Integration hat viel mit der subversiven Täuschung des Fernshens zu tun, auch Social Engineering genannt. Über die vierteilige Dokumentarfilmgeschichte des Fernsehens „America in Primetime aus dem Jahre 2011 handelt der heutige Artikel von Henry Makow. Fernsehen ist keine Unterhaltung ist. Es ist Social Engineering. Weiteres hier: https://www.henrymakow.com/2018/07/Television-ruined-my-life.html

  17. Dass die Zuwanderung von Flüchtlingen aller Art (Rohstoffkriege, Klima, Umweltzerstörung, Farbenrevolutionen, Handelspolitik) ständig zunehmen wird, falls der nette Werte-Westen so weiter macht wie bisher, steht wohl ausser Frage…

    Nun irgendwas muss man ja dagegen tun, will man nicht völlig zum Tier werden.. Da die westlichen UnwerteEliten wohl kaum zurückstecken werden, muss halt ein anderer oder andere leiden.

    So wies aussieht, sind das die jeweiligen Bevölkerungen der Einwanderungsregionen und natürlich die Flüchtlinge selber.

    Das ganze GeschwÄtz von Umvolkung etz., halte ich lediglich für eine Nebelwand der ausbeutenden weltlichen Eliten, hinter der diese Ihr nettes neoliberales Modell, zu verstecken suchen.

    Also wer tatsächlich etwas ändern möchte, sollte sich schon an die realen Urheber und gegen die realen Ursachen wenden… alles ander ist Schaum.

    1. @dragaoNordestino
      Natürlich ist die Ausbeutung der Entwicklungsländer durch den westlichen Kapitalismus eine zentrale Ursache der Massenmigration. Auf sie ist von mir auch in mehreren Artikeln hingewiesen worden:
      https://fassadenkratzer.wordpress.com/2015/02/13/der-internationale-wahrungsfonds-iwf-und-die-ausbeutung-der-entwicklungslander/
      https://fassadenkratzer.wordpress.com/2015/03/03/der-welthunger-produkt-kapitalistischer-ausbeutung/
      https://fassadenkratzer.wordpress.com/2016/11/07/oelreichtum-im-tschad-verarmung-der-bevoelkerung/
      https://fassadenkratzer.wordpress.com/2016/10/18/wie-die-eu-afrika-ausmergelt-und-merkel-nach-afrikas-wohl-sucht/

      Das können die „ausbeutenden westlichen Eliten“ gar nicht durch „das Geschwätz von der Umvolkung“, also das Auflösen „homogener Völker“ vernebeln. Die Massenmigration macht ja im Gegenteil erst auf die Ausbeutung aufmerksam.

      Wenn diese Massen nicht in Europa aufgenommen würden, käme erst der Druck in den Entwicklungsländern und auf EU und UNO, die Verhältnisse dort zu verändern und den Menschen vor Ort zu helfen, richtig in Gang. Gerade die massenhafte Aufnahme in Europa vernebelt das eigentliche Problem und lässt es, wie es ist.

    2. Es gibt hier keine „Flüchtlünge“, die um die halbe Welt reisen, um dann als traumatisierte Schätzchen-Sucher die Zauberworte „Asyl, Asyl“ zu stammeln.

      Nach GG 16a hat kein „Flüchtling“ einen Asyl-Anspruch, der über sichere Drittstaaten einfällt.
      Die millionenstarken Migranten-Heere sind Invasions-Armeen, gelockt mit dem Versprechen auf fette Beute nur aus einem Grund: als unsere Mörder.

  18. @hwludwig

    Wenn diese Massen nicht in Europa aufgenommen würden, käme erst der Druck in den Entwicklungsländern und auf EU und UNO, die Verhältnisse dort zu verändern und den Menschen vor Ort zu helfen, richtig in Gang.

    Dass Sie Herr Ludwig schon mehrmals auf die Ursachen der Fluchtbewegung aus den Entwicklungs- und Schwellenländerländer hingewiesen haben ist mir bekannt. Gerade deshalb verstehe ich solche Artikel wie diesen hier im Grunde nicht…

    Seit Monaten ja Jahren werden die Menschen im Werte-Westen durch alarmierende Artikel gegen die Kriegs-, Klima- und ArmutsFlüchtlinge regelrecht zugedeckt. Die Ursachen für diese massenhaften Fluchtbewegungen jedoch verschwinden fast komplet hinter dieser Nebelwand.

    In der Zwischenzeit werden sogar die negativen Auswirkungen des neoliberalen Kapitalismus, den Flüchtlinge in die Schuhe geschoben.

    Was soll das.? So gehts doch nicht. In Europa ist ja, zumindest bis heute, nur ein kleinster Teil der Weltweiten Flüchtlingsströme zu finden….

    In Eurasien und Afrika sind weit über 40 Millionen auf der Flucht. Und in Süd- und Mittelamerika haben wir zur Zeit auch bis zu 16 Millionen Vertrieben… Ja Herr Ludwig, wohin mit diesen Menschen.? Alle zurück in Krankheit, Hunger und Tod schicken.? Oder in geschlossenen Lagern aufbewahren.?

    Wir müssen an die Ursachen ran, alles andere ist wie gesagt kaum nützlich. Denn wenn wir (Werte-Westen) so weiter machen wie bisher, werden wir den Ansturm, nur noch mit tödlicher Gewalt eine kleine Zeit lang verhindern können.

    Wenn da dann auch noch Politdarsteller daher kommen und von Asyltourismus und Transitzentren reden, dann kanns einem ja nur noch schlecht werden… was wird den da vorbereitet.? Ein Massenmord an unnützem Menschenmaterial.?

    1. „Wir müssen an die Ursachen ran“?
      Am deutschen Wesen soll die Welt genesen?

      Nein, wir müssen an gar nichts ran – unsere Pflicht ist es, unser Volk und unsere Heimat zu schützen und nicht den nutzlosen Geburtenüberschuss aus allen Drecklöchern dieser Welt zu alimentieren.

    2. @dragaonordestino
      Diejenigen, die in Afrika auf der Flucht vor den Bürgerkriegen sind, haben gar keine Möglichkeit, nach Europa zu fliehen. Es kommen überwiegend kräftige junge Männer mit Handys, über das Internet angelockt, die Geld für die Schleuser haben – also gerade nicht die bedürftigsten – und als Migranten ein besseres Leben suchen. Sie sind in ihrer Mehrheit keine Schutzbedürftigen, sondern Einwanderer, ohne dass es hier geregelte Einwanderungsverfahren gibt. Alles läuft unter der großen Lüge „Asyl“. Mit diesem ununterbrochenen Einströmen von fremden Menschenmassen gibt sich ein Staat auf. Auch sind, wie einige afrikanische Diplomaten sagen, viele Kriminelle darunter, die aus ihrem Land abgehauen sind.

      Aber ein Land wie Deutschland darf nicht so viele Menschen, insbesondere völlig kulturfremde, aufnehmen, dass das Volk mit seiner hohen Kultur in seiner Indentität und seinem Fortbestand letztlich erdrückt und – späestens nach 2 Generationen – als schwindende Minderheit nicht mehr Herr im eigenen Lande ist.

      Der für die Menschheitsentwicklung wesentliche Faktor der freiheitlichen europäischen und eben auch deutschen Kultur wird bei der ganzen Sache ausgeblendet. Dagegen richten sich aber die globalen Pläne, mit Hilfe der Massenmigration die kulturtragenden Völker Europa letztlich zu zerstören. Das würde unabsehbare Folgen haben. Und die deutschen Vasallen und Kollaborateure setzen die Pläne in Deutschland um. Das ist das Ungeheuerliche.
      Denken Sie mal darüber nach.

      1. Wir sind seit über siebzig Jahren bereits nicht mehr Herr in dem Bereich, der heute noch an Deutschland erinnert.
        Während es bisher die sogenannten Alliierten waren, die ganze Generationen unter ihrer Knute verformten, werden es demnächst die von den Schattenmächten hierher geschaufelten bedauernswerten Handlanger sein, die der konsum-und TV-vermüllten hiesigen Gesellschaft den Rest geben werden.
        Was bleiben wird ist der Gedanke an eine große Nation, die listig in ihrem Inneren vergiftet wurde und sich selbst ins Schwert stürzte.
        Einzelne werden sich in der Welt verteilen, wie Goethe einst prophezeite:

        „Was gilt es: das Schicksal wird sie schlagen, weil sie sich selbst verrieten und nicht sein wollten, was sie sind. Es wird sie über die Erde zerstreuen wie die Juden – und das nimmt mich nicht wunder, denn ihre Besten lebten immer bei sich im Exil. Im Exil erst und in der Zerstreuung werden sie aufwachen aus ihrem Geistesschlafe und werden dann erst lernen, das Gute, was in ihnen liegt, zum Heil der Menschheit zu entwickeln: Dann werden sie das Salz der Erde sein!“ (Goethe“ Über die Deutschen“)

  19. Allgemeiner Hinweis an die Kommentatoren:
    Persönliche Spitzen oder Angriffe werden nicht veröffentlicht. Man beschränke sich bitte rein sachlich auf das Thema des Artikels.

Kommentare sind geschlossen.