Selbstvernichtung der Deutschen? – Wie sich Deutschland gegen Russland und China in Stellung bringen lässt

Die USA planen in diesem Frühjahr ihre größten Manöver auf europäischem Boden seit Ende des Kalten Kriegs. 20.000 US-Soldaten sollen im April und Mai nach Europa geschickt und über Belgien und die Niederlande per Bahn und Binnenschiffen quer durch Deutschland nach Polen und an die Nato-Ostflanke zu dort schon stationierten 17.000 Nato-Truppen transportiert werden. Logistische Drehscheibe werde Deutschland sein.1  – Eine aggressive Provokation gegen Russland, die leicht einen erneuten Krieg in Europa auslösen kann. Soll nach zwei Weltkriegen Deutschland endgültig vernichtet werden? Angelika Eberl zeigt nachfolgend Zusammenhänge auf. (hl)

Ein Gastbeitrag von Angelika Eberl

„Die führenden Persönlichkeiten arbeiten an der Zerstörung
Europas; diese führenden Persönlichkeiten ersinnen als ein
Stück ihres „Friedenswerkes“ etwas, aus dem Maßnahmen
hergeleitet werden, welche zu der wirtschaftlichen
Zerstörung die völlige seelische Selbstvernichtung des
deutschen Volkes herbeiführen sollen.“
1a
Rudolf Steiner

Die führenden Persönlichkeiten der Siegermächte des Ersten Weltkriegs sorgten dafür, dass Deutschland im Versailler Diktat die Alleinschuld am Ersten Weltkrieg zugeschoben wurde. Dies hatte weitere Maßnahmen zur Folge, die zur Zerstörung Deutschlands führten, wie im vorangegangenen Artikel dargestellt wurde. Doch der Prozess der Zerstörung Deutschlands ist offenbar noch nicht beendet – man kann vielmehr beobachten, dass er sich gegenwärtig tatsächlich zu einem Prozess der Selbstzerstörung wandelt.

Grundsatzrede der Verteidigungsministerin

Am 7. November 2019 – zwei Tage vor dem „Schicksalsdatum“ der Deutschen, hielt die deutsche Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer an der Bundeswehr-Universität München eine Grundsatzrede. Sie sprach von der „russischen Aggression“ in der Ukraine und der „Annexion der Krim“, dem weltweiten Terrorismus und den „machtpolitischen Aufstieg Chinas“, der mit einem „Herrschaftsanspruch“ einhergehe. Sie sagte:
„Es besteht breite Übereinstimmung, dass Deutschland angesichts der strategischen Herausforderungen aktiver werden muss. […] Ein Land unserer Größe und unserer wirtschaftlichen und technologischen Kraft, ein Land unserer geostrategischen Lage und mit unseren globalen Interessen, das kann nicht einfach nur am Rande stehen und zuschauen. Nicht einfach nur abwarten, ob andere handeln, und dann mehr oder weniger entschlossen mittun, oder auch nicht mitzutun. […] Unsere Partner im Indo-Pazifischen Raum – allen voran Australien, Japan und Südkorea, aber auch Indien – fühlen sich von Chinas Machtanspruch zunehmend bedrängt. Sie wünschen sich ein klares Zeichen der Solidarität. […] Wir sind die Handelsnation, die von internationaler Verlässlichkeit lebt.
Wir sind neben China führend in der internationalen Containerschifffahrt – und auf freie und friedliche Seewege angewiesen. […] Denn natürlich hat Deutschland wie jeder Staat der Welt eigene strategische Interessen, z.B. als global vernetzte Handelsnation im Herzen Europas.2

Die in diesem Ausschnitt behauptete „breite Übereinstimmung“ besteht nicht. Umfragen aus jüngerer Zeit beweisen, dass die große Mehrheit der Deutschen keine Bundeswehr-Einsätze im Ausland will.3 Aber was die Bevölkerung will, zählt offenbar nicht. Danach appellierte sie an das schlechte Gewissen: „unsere Partner wünschten sich ein klares Zeichen der Solidarität.“ Das ist Verdummung, denn es besteht kein Militärbündnis mit Australien, Japan, Südkorea und Indien. Diese Länder sind zwar Handelspartner, aber keine militärischen Verbündeten. Außerdem ist auch China unser Handelspartner. Doch mit dem Satz, Deutschland habe „natürlich eigene strategische Interessen“ lässt sie die Katze aus dem Sack. Damit ist unverblümt ausgesagt, dass Krieg als Mittel zur Durchsetzung von „Interessen“, also Handelsinteressen oder sonstiger „Interessen“ zulässig sei. Das ist aber nicht der Fall, denn das UNO-Gewaltverbot besagt eindeutig, dass internationale Konflikte ohne Gewalt gelöst werden müssen. Außerdem fordert das deutsche Grundgesetz, dass die Bundesrepublik Deutschland einen Beitrag zum Frieden in der Welt leisten muss.

Wenn man bedenkt, dass es noch im Jahre 2003 „die größte Demo aller Zeiten“ gegen den Irak-Krieg gegeben hatte, bei der „Millionen Menschen… auf die Straße gegangen“ waren, wie die Frankfurter Allgemeine damals schrieb4, dann stellt diese Rede von Frau Kramp-Karrenbauer einen weiteren Dammbruch für die Ziele der transatlantischen Falken dar, denn endlich, nach so vielen Jahren unermüdlicher Indoktrination, haben sie einige politische Entscheidungsträger in Deutschland soweit gebracht, dass diese bereit sind, in künftigen Kriegen deutsche Bodentruppen in weit entfernte Auslandseinsätze zu entsenden, „bei denen getötet und gestorben wird“, wie eine Moderatorin sich schon am 24.10.2019 in einer Fernsehsendung ausdrückte. Immerhin sage die CDU-Politikerin ehrlich, „was alle meinen, wenn sie sagen, Deutschland solle mehr Verantwortung in der Welt übernehmen.“ 5
Kramp-Karrenbauers Vorstoß kommt nicht aus heiterem Himmel. Von transatlantischen Kreisen und ihren Medien wurde das friedliebende deutsche Volk jahrzehntelang bearbeitet, um es allmählich für Auslandseinsätze bereitzumachen.

Jahrzehntelange Bearbeitung des deutschen Volkes

Anlässlich des Zweiten Golfkriegs 1990 gab es in Deutschland heftige Proteste und Demonstrationen. Der Spiegel brachte damals am 28.1.1991 einen Artikel mit dem Titel: „Nie mehr Täter sein“ heraus: „Als er sich am vergangenen Mittwoch endlich zum Krieg am Golf äußerte, setzte es erst mal Prügel für die Friedensfreunde auf Deutschlands Straßen: Bei manchen Marschierern bestürze ihn, so Kohl, ´die moralische Gleichgültigkeit, die krasse Verdrehung der Tatsachen und das bewußte Aufpeitschen von Emotionen`. … Doch weil sich die Kampierer vor amerikanischen Konsulaten niederlassen, weil immer wieder ´Kein Blut für Öl` skandiert wird und ´Amis raus aus Saudi-Arabien`, sind Israelis, Amerikaner und Briten verstört: ´Viele, vor allem die Jungen, sehen nicht die Parallelen zwischen dem deutschen Angriff auf Polen 1939 und der irakischen Besetzung Kuweits 1990″, monierte die Financial Times`.“ 6

Keine Frage, dass Iraks Diktator Saddam Hussein damals der Aggressor war. Dennoch verdient die Vorgeschichte Beachtung: Hussein hatte sich zuvor beklagt, dass Kuweit und die Vereinigten Arabischen Emirate sich nicht an die vereinbarten OPEC-Förderquoten gehalten hätten, was dem Irak Milliardenverluste verursache. Kuweit würde außerdem schräg unter der Landesgrenze irakische Ölfelder anbohren. Iraks Präsident Hussein sagte am 25. Juli 1990 zur US-Botschafterin April Glaspie, dass es nicht akzeptabel sei, dass Kuweit den Preis für Erdöl tief halte und auf Kosten des Irak sein Territorium ausgeweitet habe. Glaspie antwortete darauf: „… Wir haben keine Meinung zu den innerarabischen Konflikten wie dem Grenzkonflikt mit Kuweit … Wir hoffen, dass Sie das Problem mit den Ihrer Meinung nach passenden Mitteln lösen können.“ Ramsey Clark, der ehemalige US-Justizminister unter Präsident Johnson glaubt, dass Glaspie damit dem irakischen Diktator eine Falle gestellt hatte.7

Der breite Widerstand damals zeigt, dass viele Deutsche – obwohl sie die näheren Umstände nicht kannten – dennoch das richtige Gefühl hatten, dass es hier primär um Öl und imperiale Machtinteressen ging. Dennoch sah sich Wolf Biermann veranlasst, diese Friedensfreunde in einem Artikel der ZEIT vom 1. Februar 1991 zu schmähen:  „Damit wir uns richtig missverstehen: Ich bin für diesen Krieg am Golf.“ 8

Acht Jahre später, am Abend des 24. März 1999 begann der ordinäre, völkerrechtswidrige Angriffskrieg der NATO auf Serbien – und Deutschland war dabei. Der damalige Bundeskanzler Gerhard Schröder, der grüne Außenminister Josef Fischer, der neue Verteidigungsminister Rudolf Scharping, der abtretende Außenminister Klaus Kinkel (FDP) und auch der abtretende Verteidigungsminister Volker Rühe CDU sprachen sich für eine Kriegsbeteiligung aus und verkauften sie, unter Einsatz von Phrasen und Lügen, als „humanitären“ Einsatz. Die deutschen Massenmedien unterstützten dies mit verlogener Kriegspropaganda, wie der Dokumentarfilm des WDR mit dem Titel: „Es begann mit einer Lüge“ darstellt.9  Deutschland war zum unkritischen Erfüllungsgehilfen imperialistischer US-Politik geworden.

Dies war wie der Wegfall einer wirksamen Schranke. Zwei Jahre später, nach den Anschlägen des 11. September 2001, rief der damalige US-Präsident George W. Bush den NATO-Bündnisfall aus und forderte einen Auslandseinsatz der Verbündeten in Afghanistan. Der Angriff auf Afghanistan ab dem 7. Oktober 2001 war ein illegaler Angriffskrieg ohne UNO-Mandat.
Doch als es 2003 wieder unter einem Vorwand gegen Saddam Hussein gehen sollte, regte sich Widerstand in Deutschland. Die Frankfurter Allgemeine Zeitung brachte am 16. Februar 2003 den Artikel heraus: „Die größte Demo aller Zeiten.“
„Welttag des Protestes: Millionen Menschen sind am Samstag auf die Straße gegangen, um gegen einen Irak-Krieg zu protestieren. Die Berliner Kundgebung wurde zur größten Friedensdemonstration in der Geschichte der Bundesrepublik.“ 10

Die Bundesregierung unter Gerhard Schröder nahm damals an diesem Krieg gegen den Irak nicht teil. Doch die damalige Oppositionspolitikerin Dr. Angela Merkel lehnte diesen „Alleingang“ entschieden ab und berief sich auf die Predigt des evangelischen Bischofs Wolfgang Huber im Berliner Dom vom 11. September 2002 – und diese Predigt hat es in sich. Es hat Wirkung, wenn an einem hoch traumatischen Datum, wie dem 11. September, ein Bischof in einer Predigt die Worte der Bergpredigt benutzt. Er sagte, die Worte „Selig, die Frieden stiften; denn sie werden Söhne und Töchter Gottes genannt werden“ würden oft als Aufforderung verstanden, Unrecht einfach hinzunehmen. Doch das sei ein Missverständnis. Es gehe Jesus, dem Bergprediger, nicht darum, Gewalt und Unrecht passiv hinzunehmen. Beides zu überwinden, sei das Ziel. „Selig sind die Friedensstifter – nicht die Friedfertigen also, sondern die Friedensverfertiger. Das ist die entscheidende Botschaft der Bergpredigt. Ein Jahr nach dem 11. September ist unserer Welt zu wünschen, dass es zu einer Achse des Friedens kommt. Denn auch der Frieden lässt sich in einer globalisierten Welt nur noch global sichern.“ 11

Mit diesen Worten hat Bischof Huber Angela Merkel das Stichwort geliefert, das Wort „Friedensstifter“ in jenem Sinne auszulegen, dass die Demokratie-liebenden Staaten sich zusammentun müssten, um einen Diktator zu bestrafen, der mit „9/11“ gar nichts zu tun hatte! Und wenn man bedenkt, wie der sogenannte „War on Terror“ inzwischen den ganzen Nahen Osten in Flammen gesetzt hat, dann werden die Worte „Friedensstifter“ und „Achse des Friedens“ in diesem Zusammenhang zu grausamen Phrasen.

Zwei Tage später, am 13. September 2002 sagte Angela Merkel in ihrer Rede im Bundestag, die Globalisierung verlange von uns, über das Verhältnis von innerer und äußerer Sicherheit neu zu denken. Beide seien nicht zu trennen, und beide könnten wir für unsere Länder nur durchsetzen, wenn wir eine Allianz der Staaten dieser Welt, die Demokratie und Freiheit wollen, bildeten, und nicht Alleingänge in Deutschland machten. „Und am 11. September haben wir alle in einem beeindruckenden Gottesdienst im Berliner Dom der Opfer des 11. September gedacht. Bischof Huber hat gesagt: Selig die Frieden stiften, denn sie werden Söhne und Töchter Gottes genannt – aus der Bergpredigt. Und er hat es uns ausgelegt…“ 12

Oppositionsführerin Dr. Angela Merkel hielt also den damaligen US-Präsidenten, George W. Bush und den britischen Premier Tony Blair mit ihrer Allianz der Willigen für „Friedensstifter“ im Sinne der Bergpredigt. Aber der Frieden wurde nicht gestiftet und es war für vernünftige Menschen schon damals absehbar, dass der Frieden nicht mit einem völkerrechtswidrigen Angriffskrieg und Bomben gesichert würde. Heute, sechzehn Jahre später, versinkt der Irak immer noch in Chaos und Gewalt, der Frieden wurde nachhaltig zerstört.
Beachtenswert sind die Karriereschübe, die Huber und Merkel bald darauf hinlegten: Bischof Wolfgang Huber wurde 2003 Ratsvorsitzender der EKD und Dr. Angela Merkel wurde 2005 deutsche Bundeskanzlerin.

Die Friedensdemonstration hatte allerdings Wirkung gezeigt – doch die Kriegsfalken gaben sich nicht geschlagen. Neue Vorstöße kamen: Am 22. Mai 2010 ließ der damalige Bundespräsident Horst Köhler verlauten, Deutschland „müsse mit seiner Außenhandelsabhängigkeit zur Wahrung seiner Interessen im Zweifel auch zu militärischen Mitteln greifen.“ 13 Dies galt damals noch als Tabubruch.
Vier Jahre später, am 31. Januar 2014, eröffnete Bundespräsident Joachim Gauck die 50. Münchner Sicherheitskonferenz mit einer Rede, in der er praktisch „mehr Verantwortung“ Deutschlands in der Welt forderte. 14 Außenminister Frank-Walter Steinmeier und Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) reagierten positiv auf Gaucks Rede. 15

Medien unterstützten die neuen deutschen Hardliner. Ein weiteres Beispiel dafür ist ein Artikel vom 10.1.2016 in der Berliner Morgenpost, in dem Wolfgang Ischingers und Josef Fischers Rolle beim Jugoslawien-Krieg positiv dargestellt wurde:
„Fischer stimmte, kaum im Amt, zu, dass erstmals seit dem Zweiten Weltkrieg deutsche Soldaten in einen Kampfeinsatz geschickt wurden. Deutsche Tornados bombardierten Belgrad mit dem Ziel, die serbische Regierung zum Einlenken zu zwingen. Gleichzeitig wurde ihr ein Friedensplan vorgelegt…. Und wohl auch kein Zufall, dass Ischinger als Staatssekretär seine Hände im Spiel hatte. Zudem hatte Fischer den Nicht-Grünen Ischinger befördert und damit zu seinem wichtigsten Mitarbeiter gemacht.“16

Nach Donald Trumps Wahlsieg biederte sich Wolfgang Ischinger am 11. November 2016 der neuen US-Regierung durch einen Artikel in der New York Times an, indem er schrieb: „Aber wo immer Mr. Trump hinschauen wird, er wird keine besseren Partner für die Arbeit finden, die strategischen Interessen der USA zu sichern und als Multiplikator für ihre militärische Macht zu dienen.17

Anfang 2018 hebt sich die Rede des britischen Generals Sir Nicholas Carter besonders markant hervor, damals der oberste Militär der britischen Armee. Am 22. Januar 2018 hielt er eine Rede beim Royal United Services Institute in UK. In dieser Rede warnte er vor Russland und forderte das, was Kramp-Karrenbauer in ihrer Rede vom 7. November 2019 zu liefern bereit ist: Er forderte nämlich „Boots on the ground“, also Bodentruppen der NATO-Verbündeten.18
Ab diesem Zeitpunkt verstärken sich auch die medialen Kampagnen in diesem Sinne:

Pressekampagne zur Vorbereitung von Kramp-Karrenbauers Grundsatzrede?

Am 8.6.2018 gab US-NATO-Botschafterin Kay Hutchison ein Interview im Deutschlandfunk, in dem sie sagte: „Wir wünschen uns, dass Deutschland Führung übernimmt.“ Als größte Volkswirtschaft in Europa sei Deutschland das Land, das am meisten beitragen könne – und aus Sicht der USA deswegen auch eine Führungsrolle im europäischen Bündnis übernehmen sollte.
Die US Nato-Botschafterin meint also, Deutschland solle auch im Falle einer Konfrontation mit Russland eine führende Rolle übernehmen.

Kay Hutchinson kennt die deutsche Geschichte. Die Moderatorin wies sie auf die belastete Vergangenheit hin. Doch Hutchison entschuldigte die Deutschen. Deutschland sehe leider noch nicht, dass es über seine Vergangenheit hinausgewachsen sei und dass es heute „demokratisch“ und ein „Wächter der Demokratie“ sei. Sie glaube, dass sich Europa eine deutsche Führungsrolle wünsche, weil Deutschland so erfolgreich aus seiner dunklen Geschichte herausgekommen sei und die Wiedervereinigung geschafft habe. Es gäbe keinen Grund, warum Deutschland nicht die Führungsrolle in Europa innehaben sollte, aber das bedeute auch, dass man in der Lage sein solle, sich selbst zu verteidigen.19
Dass dies für Deutschland die Vernichtung bedeuten würde, wird nicht gesagt.

Zwei Monate später, am 11.8.2018, gab Wolfgang Ischinger dem Tagesspiegel ein Interview, in dem er folgende, bemerkenswert grenzdebile Aussage machte: „Als deutscher Botschafter in den USA habe ich gerne gesagt: In der Geschichte haben wir Deutschen oft auf der falschen Seite gestanden. Nun werden wir immer auf der richtigen Seite stehen.“ 20
Er denkt, man mache immer alles richtig, wenn man nur auf der Seite des Westens stehe? Angesichts der bisher beschriebenen Tatsachen, dass die Eliten der Briten und der USA anderen Staaten schon öfters auch „Pandora-Büchsen“ geschenkt und durch Fallenstellen Schachmatt gesetzt haben, eine absolut hirnlose Bemerkung. Man denke nur an die Fallen und Täuschungen, die Saddam Hussein, Adolf Hitler und den Deutschen beim Ausbruch des Ersten Weltkriegs gestellt wurden.

Am 5. Mai 2019 drängte US-Botschafter Richard Grenell Deutschland zu höheren Rüstungsausgaben.21 Bald darauf, angesichts der dubiosen Vorfälle um den britischen Tanker im Persischen Golf im Sommer 2019, können sich gleich drei Deutsche vorstellen, dass Deutschland „mehr Verantwortung übernimmt:“ Am 26. Juli gibt Karl-Theodor zu Guttenberg dem CNBC ein Interview zum Thema22, zwei Tage darauf drängt Wolfgang Ischinger auf deutsche Beteiligung an einer EU-Schutzmission im Golf.23 Und auch Grünen-Chef Habeck zeigt sich am 3.8.2019 offen für einen solchen Einsatz.24

Am 5. September 2019 attestierte der Präsident der Berliner Bundesakademie für Sicherheitspolitik, Karl-Heinz Kamp, im Cicero China einen „Griff nach der Welt“ und behauptet, „dass der Aufstieg Chinas dramatische Auswirkungen auf die Sicherheitslage in Europa haben“ werde. „Langfristig werden die großen europäischen Staaten allerdings, sofern sich der weltpolitische Aufstieg Chinas auch militärisch immer deutlicher realisieren wird, nicht darum herumkommen, in einem dritten Schritt ihrerseits Fähigkeiten zur weitreichenden Machtprojektion vor allem im maritimen Bereich aufzubauen. Das gilt nicht nur aus der Perspektive der Nato, sondern auch aus der Sicht der EU, wenn diese ihrem eigenen Anspruch des „global players“ gerecht werden will.“ 25
Das klingt wie eine Blaupause für die Rede der Verteidigungsministerin vom 7. November. Doch schon vorher machte sie am 21. Oktober 2019 einen Vorstoß, indem sie eine internationale Sicherheitszone in Nordsyrien forderte26, für den sie von Friedrich Merz27 zwei Tage und von Wolfgang Ischinger drei Tage später gelobt wird.28

Und am 29. Oktober meldet sich dann noch Wolfgang Schäuble zu Wort. Im Tagesspiegel heißt es:  „Schäuble fordert stärkeres militärisches Engagement Deutschlands. Der Bundestagspräsident will Deutschlands Bündnisfähigkeit stärken: Wolfgang Schäuble rückt vom Parlamentsvorbehalt ab und plädiert für eine Syrien-Schutzzone.“ Es gebe durchaus Unterstützung in der Bevölkerung für mehr deutsche Verantwortung, betonte der Bundestagspräsident. ´Eine Mehrheit will, dass Deutschland sich nicht nur für die eigene Sicherheit, sondern auch die seiner Verbündeten und bei der Terrorismusbekämpfung engagiert`.“ 29
Dieser Satz ist die Unwahrheit, wie die oben angeführten Umfragen zeigen.3

Man sieht, welch massive Kampagne von diesen relativ wenigen, prominenten Politikern vor der Grundsatzrede der Verteidigungsministerin stattgefunden hat – eine Kampagne, die von den Medien begleitet wurde – bis hin zu Talkshows bei Maybritt Illner, bei denen auch Sigmar Gabriel, mittlerweile Vorsitzender der Atlantikbrücke, in diesen Tenor einstimmt.30

Am 8. November 2019, also einen Tag vor dem „Schicksalstag“ der Deutschen, hielt dann, als Krönung des Ganzen, die künftige EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen eine Rede vor der Konrad-Adenauer-Stiftung in Berlin, in der sie sagte: „Europa muss auch die Sprache der Macht lernen.“ Die sogenannte ´Soft power` reiche heute nicht mehr aus, wenn sich die Europäer in der Welt behaupten wollten. „Das heißt zum einen, eigene Muskeln aufbauen, wo wir uns lange auf andere stützen konnten – zum Beispiel in der Sicherheitspolitik.“ Die EU brauche mehr militärische Fähigkeiten. Zum anderen müsse sie die vorhandene Kraft stärker nutzen, um europäische Interessen durchzusetzen. 31

Fazit

Folgender Schluss ist daraus zu ziehen: Die transatlantischen Hintergrund-Mächte drängen sehr stark, dass Deutschland – und womöglich alle EU-Staaten – künftig das Leben ihrer Soldaten für die Wirtschaftsinteressen der westlichen Interessen  einsetzen sollen.
In einem Artikel bei KenFM zitiert der Historiker Wolfgang Effenberger den Stabschef General Omar N. Bradley mit seiner Aussage vom 20. Juli 1949 vor dem Kongress:
„Erstens werden die Vereinigten Staaten mit den strategischen Bombenangriffen betraut …‚ denn die erste Priorität in der gemeinsamen Verteidigung ist unsere Fähigkeit, Atombomben zu transportieren. Zweitens wird die Kriegsmarine der Vereinigten Staaten und der westlichen Seemächte die Hauptseeoperationen, einschließlich des Schutzes der Seewege, durchführen. Die Westeuropäische Union und die übrigen Staaten werden die Verteidigung der eigenen Häfen und Küsten übernehmen. Drittens sind wir der Meinung, dass der Hauptteil der Landstreitkräfte aus Europa kommen sollte.“

Der Hauptteil der Landstreitkräfte soll aus Europa kommen. Das muss man zusammenhalten mit der, ebenfalls in Effenbergers Artikel zitierten Aussage des General a.D. Gerd Schmückle, ehemaliger stellvertretender NATO-Oberbefehlshaber, der die neuen Interventionsziele der NATO auf den Punkt brachte: „Letzten Endes entscheiden die Interessen der Vereinigten Staaten darüber, wo interveniert wird. Alles dreht sich um die Ökonomie. Wo gibt es Öl, wo sind die zukünftigen Ölquellen?“32

Es geht also nicht um „eigene strategische Interessen“ Deutschlands oder der EU, wie Kramp-Karrenbauer behauptet, sondern um die Interessen der Vereinigten Staaten. Das Schockierende an der Formulierung von Kramp-Karrenbauers Rede vom 7. November 2019 ist, dass die rechtliche, völkerrechtliche und grundgesetzliche Frage gar nicht gestellt wird.
Die deutsche Bundeswehr ist nicht dazu da, um Interessen durchzusetzen. Und schon gar nicht ist sie dazu da, um die Interessen des Imperiums USA durchzusetzen. Außerdem: Von China und Russland geht überhaupt keine Gefahr aus. So sieht es jedenfalls Oberstleutnant a.D., Jochen Scholz.33

Dass Krieg als Mittel zur Durchsetzung egoistischer Handelsinteressen oder anderer Interessen zulässig sei, wird von Frau Kramp-Karrenbauer in aller Öffentlichkeit postuliert. Ist ihr denn nicht klar, dass sie damit den Vorwand liefert, diese Rede später einmal so zu behandeln, wie einige bewusst missverstandene Reden von Kaiser Wilhelm II. behandelt wurden? Ist ihr nicht klar, dass diese Rede später als Beleg für die angebliche deutsche  Kriegslust dienen kann – obwohl 73 Prozent der Deutschen heute keinen Krieg wollen? Man muss doch die Frage stellen: Was heißt das, dass so ein unverblümter, rein auf Interessen sich beziehender Vorstoß von einer Deutschen kommt?

Dass dieser Vorstoß mit transatlantischen Kreisen abgesprochen ist, das erscheint, bei Betrachtung der in diesem Essay geschilderten Kampagnen ziemlich sicher – auch, dass eine Frau das machen sollte. Aber erkennen Frau Kramp-Karrenbauer und all die anderen deutschen Transatlantiker, die sie unterstützen, denn nicht, dass sie damit in eine Falle laufen – wie tumbe deutsche Entscheidungsträger schon früher in sorgfältig präparierte Fallen der Angelsachsen getappt sind? Es ist deshalb eine Falle, weil Deutschland eben nicht so einfach – „wie jeder Staat der Welt“ „strategische Interessen“ kriegerisch einfordern kann, denn Deutschland liegt in der Mitte Europas und hat die meisten Nachbarn. Ein Land mit so vielen Nachbarn kann sich Krieg nicht erlauben, weil die Gefahr viel zu groß ist, dass ein mächtiger, außereuropäischer Kriegsgegner ein Nachbarland als Verbündeten gegen Deutschland gewinnen könnte – und dann wäre Deutschland wieder einem Zweifrontenkrieg ausgesetzt.

Um alle Deutschen wieder und weiterhin in ein geistiges Schuldgefühl-Gefängnis bannen zu können, das bisher Deutschland jahrzehntelang so erfolgreich helotisiert hat, brauchen diejenigen, die hinter dem Vorhang agieren, unbedingt eine Kriegsbeteiligung Deutschlands an einem künftigen großen Krieg. Und wenn den Hintergrundmächten gar ein Weltkrieg mit deutschen Beteiligung gelänge, dann würde das den Grund liefern, ein für alle Mal mit den Deutschen Schluss zu machen – wenn sie nicht durch Atomschläge bereits physisch verschwunden sind.

Wie gewaltig muss doch die Indoktrination gewisser deutscher Eliten sein, dass sie diese Gefahr nicht sehen?
———————————————–

Wichtige Ergänzungen zum Thema:
„Nie wieder Krieg“ – Die deutschen Vasallen in illegalen US-Kriegen

„Neue Verantwortung“ – Die militaristische deutsche Außenpolitik und ihre mediale Propagierung

———————————————–
Anmerkungen:
1    welt.de 7.10.2019
1a  R. Steiner, Aufsätze über die Dreigliederung des Sozialen Organismus, Dornach 1982, S. 146.
2    bmvg.de 7..11.2019
3    Siehe u.a.: stern.de 2003; focus.de 2014; zeit.de 2015; welt.de 2018
4    faz.de 16.2.2003
5    zdf.de 24.10.2019
6    spiegel.de 28.1.1991
7    Daniele Ganser: Illegale Kriege, Zürich 2016, S.210-211.
8    zeit.de 1.2.1991
9    nachdenkseiten.de 26.4.2016 mit Link zur WDR-Dokumentation.
10  Wie Anm. 4
11  ekd.de
12  youtube.com, Zitat ab ca. 7:07
13  deutschlandradio.de 22.5.2010
14  bundespräsident.de 31.1.2014
15  deutschlandfunkkultur.de 14.2.2014
16  morgenpost.de 10.1.2016
17  nytimes.com 12.11.2016
18  youtube.com; Teilübersetzung nachdenkseiten.de
19  deutschlandfunk.de 8.6.2018
20  tagesspiegel.de
21  spiegel.de 5.5.2019
22  https://www.youtube.com/watch?v=JVDsOEY7tCA
23  zeit.de 28.7.2019
24  welt.de 3.8.2019
25  cicero.de 5.9.2019
26  spiegel.de 21.10. 2019
27  spiegel.de 23.10.2019
28  spiegel.de 24.10.2019
29  tagesspiegel.de 29.10.2019
30  zdf.de 17.10.2019
31  tagesschau.de 26.11.2019
32  kenfm.de 5.12.2019
33  soundcloud.com

 

 

 

44 Kommentare zu „Selbstvernichtung der Deutschen? – Wie sich Deutschland gegen Russland und China in Stellung bringen lässt“

  1. Das große Karthago führte drei Kriege. Nach dem ersten war es noch mächtig. Nach dem zweiten war es noch bewohnbar. Nach dem dritten war es nicht mehr aufzufinden.
    Bertolt Brecht: Offener Brief an die deutschen Künstler und Schriftsteller, 1951

    Werte Frau Eberl, im letzten Satz Ihres Beitrages fragen Sie, „Wie gewaltig muss doch die Indoktrination gewisser deutscher Eliten sein, dass sie diese Gefahr nicht sehen?“.

    Gewaltig Frau Eberl, fürchterlich gewaltig! Wir leben in einer Zeit ohne Geschichtskenntnisse, ohne Verantwortungsgefühl mit einer machtlosen Schwatzbude am Hudson River, in einer feminisierten „Zivilgesellschaft“ ohne Rückgrad, Saft und Kraft und in Feindschaft gegen Russland. Das wird nicht gutgehen.

    1. Damit ist wohl alles gut und richtig erklärt und gesagt . Es braucht durch die „Ungläubigen“ nur noch begriffen werden.

  2. Herzlichen Dank für diese gelungene Zusammenfassung. Vor allem mein Dank, dass die Rolle des EKD-Vorsitzenden und evangelischen Bischofs Martin Huber von Frau Angela Eberl hervorragend analysiert und aufgenommen wurde.
    Ihre Analyse will ich in meinen Artikel endederrevolutionen.de/archives/2019/12/2/index.html zur Pest des Protestantismus aufnehmen.

    Es ist soweit: Die westliche Wertegemeinschaft schickt sich jetzt an, alle, die sich nicht zu ihr bekennen, als Schurken ins Visier zu nehmen. Aber irren wir nicht: Diejenigen, die das zulassen, nannte Kant schon früh den Pöbel; er warnte eindringlich vor dem Regierungssystem des Pöbels, der Demokratie.
    Die Moderne begann mit dem Aufstieg des Bürgertums zur Macht, zur Demokratie. Horkheimer und Adorno verfolgen diesen Aufstieg in ihrem Werk „Dialektik der Aufklärung“ und zeigen, dass die Moderne mit Auschwitz ihr schreckliches Ende fand. Nur kurz nach dem Ende dieser erschütternden Ereignissen um Auschwitz machten die USA den Weg frei zu einer Postmoderne, die auf noch Verheerenderes heute zusteuert. Pier Paolo Pasolini hat schon den kurz nach dem letzten Krieg einsetzenden Konsumismus, der aus den Staaten kam, als Völkermord bezeichnet. Wie schrecklich wird es, wenn zum Konsumismus ihre Waffen kommen? Nur noch das Abseits bietet einen sicheren Ort, das aber im Zeitalter schrecklicher lokaler Kriege mit ihren Waffen weltweit inzwischen schnell ausgemacht werden kann. Wir sind nicht sicher, auch dort nicht.

    1. „Pest des Protestantismus“

      War Hitler nicht ein Katholik ? Was ist dann Ihrer Meinung nach der Katholizismus ?

  3. Die ungeheure Arroganz der Macht, wie sie für die Parteienoligarchie typisch geworden ist, wird in folgendem Zitat von Angela Merkel aus dem Jahr 2010 deutlich:

    „Wir können im Rückblick auf die Geschichte der Bundesrepublik sagen, dass all die großen Entscheidungen keine demoskopische Mehrheit hatten, als sie gefällt wurden. Die Einführung der Sozialen Marktwirtschaft, die Wiederbewaffnung, die Ostverträge, der Nato-Doppelbeschluss, das Festhalten an der Einheit, die Einführung des Euro und auch die zunehmende Übernahme von Verantwortung durch die Bundeswehr in der Welt – fast alle diese Entscheidungen sind gegen die Mehrheit der Deutschen erfolgt(…) Ich glaube, das ist Ausdruck des Primats der Politik. Und an dem sollte auch festgehalten werden.“

    Zitiert aus:
    https://kenfm.de/tagesdosis-9-1-2020-defender-2020-krieg-ist-eine-entscheidung-des-primats-der-politik/

    1. Diese Politiker sind derart abgehoben und schweben über alles hinweg, was sie in ihrem Handeln als störend und hemmend betrachten. Sie ermächtigen sich selbst alles zu tun – sie sind das GESETZ !

  4. Vielen Dank für den sehr guten Artikel! Frau Eberl trifft ins Schwarze:

    „Ist ihr denn nicht klar, dass sie damit den Vorwand liefert, diese Rede später einmal so zu behandeln, wie einige bewusst missverstandene Reden von Kaiser Wilhelm II. behandelt wurden?“

  5. Meine hohe Wertschätzung an die Autorin Angelika Eberl, die es mit meisterlicher Klarheit schafft, widersprüchliche Sachverhalte „deutscher“ Außenpolitik darzustellen. Ich möchte anregen, daß in einem vielleicht ergänzenden Text dargestellt wird, wer die wahre „verdeckte Hand“ ist, die immer wieder auf’s Neue diese (un) „deutsche“ Politik führt, lenkt und damit die wahren, berechtigten Interessen der Deutschen Völker verrät. VIELEN DANK Frau Eberl für Ihr Sein und Tun.

  6. „Wie gewaltig muss doch die Indoktrination gewisser deutscher Eliten sein, dass sie diese Gefahr nicht sehen?“

    Bei den „Eliten“ in der deutschen Politik und den Kirchen bzw. caritativen Verbänden handelt es sich größtenteils nicht um Indoktrination, sondern viel einfacher um die Verwirklichung persönlicher Interessen, die zu Gruppen (Parteien) zusammengeschweißt, den Vorgaben der wirklich Mächtigen einfach folgen (Narzissmus) oder folgen müssen (Erpressung, Gier) und wollen (Ansehen, Geld), um diese persönlichen Interessen nicht zu gefährden. Die wichtigen Leute haben dabei ihre Handler. Wie Joschka Fischer seine agebetene Chefin Madeleine Albright.

    In Zeiten der ungezügelten Globalisierung sollten wir bei Analysen auch nicht mehr auf Staatlichkeiten setzen wie im vorliegenden Fall auf die USA als Hegemon; dies führt zu falschen Schlüssen, weil die USA nur Flugzeug- aber nicht Entscheidungsträger der Eliten sind. Diejenigen die die Macht besitzen, begreifen sich nicht als Staatsbürger. In ihrem Denken, sind sie als Internationalisten getrieben von der Ausweitung ihrer Macht um jeden Preis; und zwar global. Wo kein Geld, da keine militärischen Waffen, da kein Staat der Krieg führen kann.

    Momentan weiden sie den europäischen Kontinent mit dem Klimahoax aus, von dem viele glauben, es sei die Erfindung von Heil suchenden Neomarxisten. Sie sind aber auch nur Werkzeuge, wie die o.e. Politiker, und in eine Illusion getrieben worden. Leider unter Entfachung von ungekannter Aggression der aktuellen Generation Europas. Ein Krieg mit anderen Mitteln, der besonders Deutschland trifft und noch treffen wird.

    Eine kurz- oder mittelfristige militärische Auseinandersetzung mit Russland und/oder China würde ich ausschließen. Mit dem kommenden Aufmarsch geht es um Schuld und Umsatz, denn einen solchen Krieg könnten sie nicht nur nicht gewinnen (Gewinn muss in der Kasse klingeln), sie liefen Gefahr, selbst zum Opfer zu werden. Der große Aufmarsch ist in diesem Sinne nichts weiter als BIP und Fortgang der notwendigen Systemverschuldung, damit der unausweichliche Systemcrash weiter verzögert werden kann, so lange nocht etwas auszuweiden ist und der Verlauf in ihren Händen bleibt.

  7. ZITAT @ Angelika Eberl:
    „. . . .am Abend des 24. März 1999 begann der ordinäre, völkerrechtswidrige Angriffskrieg der NATO auf Serbien – und Deutschland war dabei.“

    DAS WAR UNSER ERSTES GROSSES DEUTSCHES KRIEGSVERBRECHEN SEIT DEM NAZI-TERROR UNTER ADOLF HITLER – UND FAST ALLE INZWISCHEN DURCH DIE GEHIRN-WÄSCHE DER MEDIEN GLEICH-GESCHALTETEN PARTEIEN WAREN WIEDER EINMAL DABEI!

    – Die SPD mit Gerhard Schröder & Rudolf Scharping
    – Die Grünen mit Josef (Joschka) Fischer
    – Die FDP mit Klaus Kinkel
    – Die CDU mit Volker Rühe

    Die LÜGEN der PROPAGANDA waren 1999 allerdings um Klassen besser, als die damalige PROPAGANDA von Josef Göbbels („Wollt Ihr den totalen Krieg?“) – dieser erneute VÖLKER-MORD von 1999 aus dem niederen Motiv der HABGIER – wurde dem überrrumpelten Deutschen VOLK von den „gekauften Journalisten“ (copyright: Dr. Udo Ulfkotte) als angeblich „humanitärer“ Einsatz untergejubelt . . .

    DAS war für mich der GEISTIGE Samen für die ALTERNATIVE für DEUTSCHLAND – denn die alten satanischen Netzwerke aus KRIMINBELLEN & PSYCHHOPATHEN hatten 54 Jahre nach dem Ende des zweiten Weltkrieges – ganz offensichtlich wieder die totale Kontrolle über das Deutsche VOLK übernommen.

    Und wie für echte Psychopathen so überaus TYPISCH – werden ausgerechnet die GEGNER des KRIEGES – als angebliche „Nazis“ & angebliche „Rechtsextremisten“ gerufmordet . . .

    1. Das war so zu sagen ein Test beim Wiedereinstieg auf dem weiteren Weg zu erneuten Weltverbrechen.

  8. Die ausländische Wirtschaft lacht sich zu tode über Deutschland. Wenn ich ein ausländischer Wirtschaftsverband wäre, würde ich auch die Klimaaktivisten befeuern. Was BK Merkel eingeleutet hat, ist nun nicht mehr zu bremsen: sie hat die Wirtschaft und Deutschland kräftig kastriert und so beschädigt, dass die Überlebensfähigkeit auf dem Spiel steht. Sie machte dies immer mit Unterstützung von Brüssel und anderem Ausland. Ihr Ziel ist ganz klar: sie will ein nicht wehrhaftes, wirtschaftlich schwaches, ein gespaltenes Deutschland. Deutschland soll in der EU möglichst rückstandslos aufgehen. Dies war schon immer auch das Ziel Englands, und der USA. Merkel ist Handlanger und Ausführende zur Zerstörung Deutschlands. Was Jahrzehnte nicht gelang, schafft sie in ihrer Amtszeit. Sarrazin sehr treffend: Deutschland schafft sich ab! Dies alles geschieht niemals zufällig, sondern vorsätzlich und planmäßig.

  9. Heute ist die gesamte russische Regierung zurückgetreten worden. Stellt man sich die Frage: Besteht ein Zusammenhang zwischen den anstehenden NATO- Manövern und der gerade stattfindenden Regierungsumbildung? Ich denke ja. Mit einer Straffung und Verkürzung der Entscheidungswege schaffen sich die Russen (Putin) schnellere Reaktionsfähigkeit. Es wird heiß dieses Jahr in jeder Hinsicht.

  10. Nur noch eine kleine, aber nicht unwichtige Korrektur: Bischof Huber hat Jesus Christus falsch zitiert. In der Bergpredigt heißt es: „Selig sind die Friedfertigen, denn sie werden Gottes Kinder heißen.“ Matth. 5, 9. Er spricht also nicht von den Friedensstiftern, sondern von den Friedfertigen. Vielleicht sollte der Bischof ab und zu mal in die Bibel schauen…

  11. Ich gehöre noch der Generation an, die die verbrecherischen Grausamkeiten durch den „Zweiten Weltkrieg“ und die Nachkriegszeit als Kind hautnah zu spüren bekommen hat. Die Lehren aus den furchtbaren und tragischen Erlebnissen bestanden darin, dass sich die Menschen schworen, sich nie wieder für Krieg oder kriegerische Handlungen missbrauchen zu lassen. Das deutsche Volk hat für den 1. WK, an dem es keine Schuld hatte, und für den 2. WK teuer mit Blut, Verlust von Heimat und totaler Zerstörung des Landes bezahlt und wurde jedesmal bis auf das Hemd ausgeplündert und ausgeraubt. Ich verurteile jegliche Teilnahme an verbrecherischen Kriegshandlungen.

    Die Erfahrungen zeigen, dass das nicht unsere Interessen sein können und wir Deutsche wieder nur die Bauernopfer und Schuldigen sein werden. Unsere Mission und Einfluss auf der Welt sollte ausschließlich dem Frieden ohne Waffen verpflichtet sein.

  12. Herzlichen Dank für die 2 Gastbeiträge von Frau Angelika Eberl, in weiten Teilen stimme ich mit diesen Beiträgen überein. Nach meinem Dafürhalten dient das Schüren von Kriegszenarien unserer Eliten vorwiegend dem Zweck der Aufrechterhaltung der obsoleten Nato und somit der Befriedigung der Gier der Plutokratie und den Interessen der Zionisten.

    Sollte es tatsächlich zu einem Krieg kommen, so denke ich, wird es ein sehr kurzer Krieg werden. Bei einer nuklearen Auseinandersetzung wird der Konflikt sehr rasch für Deutschland beendet sein. Im Falle eines konventionellen Krieges, nach Verbrauch der deutschen Berufsarmee, werden sich wohl kaum noch Freiwillige wie im WK1 und WK2 finden, die dieses Land noch verteidigen wollen. Zumindest wird es wohl keine motivierte Armee wie im 2. Weltkrieg geben, da Patriotismus und Nationalstolz den verbliebenen Deutschen gründlich aberzogen wurden.

    Im Anschluß, oder evtl. auch gleichzeitig werden vermutlich bürgerkriegsähnliche Zustände und Verteilungskämpfe in Deutschland eintreten, wahrscheinlich vorwiegend widerrechtlicher Okkupanten gegen die indigene Bevölkerung. Ausgang ungewiß.
    Noch einmal möchte ich an die Einschätzung des 2. Weltkrieges von Paul Craig Roberts erinnern, die absolut lesenswert ist ((https://www.paulcraigroberts.org/2019/05/13/the-lies-about-world-war-ii/), die selbst abseits der Mainstream-medien, kaum jemand bereit ist als Übersetzung anzubieten, geschweige denn zu diskutieren.

  13. Für meinen ersten Text „Die Zerstörung Deutschlands“ habe ich nicht nur Lob, sondern auch Kritik bekommen.
    Kritikpunkte:
    1. Der Text sei zu patriotisch.
    2. Man kritisiert, dass ich „vertraute Narrative“ verwende: (z. B. „Die NATO plant ein großes Manöver.)
    3. würde ich mit eher verwaschener Formulierung „möglichst viel Kriegsschuld (1. Und 2. Weltkrieg) von Deutschland abwälzen.
    4. Man kritisierte die Formulierung: „Deutschland und Österreich-Ungarn wurden eingekreist und Deutschland in einen Drei-Fronten-Krieg gelockt.“
    5. Am meisten verärgert hat wohl das Folgende:
    „Man suchte einen „hervorragenden Demagogen“ und half, diesen mit heimlichen Spenden, geheimdienstlicher Förderung und durch eine künstlich herbeigeführte Weltwirtschaftskrise auf den Posten des deutschen Reichskanzlers zu hieven. Dann sorgte man durch Kredite, Propaganda und Appeasement dafür, dass er zunächst auf unblutige Weise außenpolitische Erfolge hatte. Danach lockte man ihn in eine Falle und schlug wieder mit einer weltweiten Bündniskoalition zu, um Deutschland endgültig zu entmachten, zu dezimieren und zu helotisieren.“
    Dass Hitler in eine Falle getappt sei, diese Aussage erregte erheblichen Unmut.

    6. Auch dieser Satz missfiel: „Durch Umerziehung, Indoktrination und Einflößen von Schuldgefühlen sorgt man dafür, dass das deutsche Volk sich selbst und seine großen Geister verabscheut.“

    Doch meine Haupt-Erkenntnis, die ich versuchte, in den beiden Texten darzulegen, dass nämlich die Deutschen wiederholt in sorgfältig preparierte Fallen getappt sind – diese zentrale Warnung wurde nicht ernstgenommen.

    Was Köhler, Gauck, Kramp-Karrenbauer und andere formulieren in Bezug auf Auslands-Kriegseinsätze und „mehr Verantwortung in der Welt“, wie oben beschrieben, ist eine solche weitere Falle.
    Und es könnte noch einen Fallstrick geben, dass man die Deutschen – gerade mit den Schuldgefühlen – in einen möglichen Dritten Weltkrieg hineinlocken könnte. Das könnte so ablaufen, dass man sagt: „Ihr Deutschen habt 1939 Polen überfallen – nun könnt ihr es wieder gut machen, indem ihr Polen vor Russland beschützt…“ ja, so könnte die nächste Falle aussehen.

    Die Rede des Präsidenten der Russischen Föderation, Wladimir Putin, vom 20.12.2019 bei dem informellen GUS-Gipfel bietet eine Fülle von Zitaten aus Archiv-Material, die zeigt, dass es nicht nur Schwarz-Weiß gibt sondern viele dunkle Grautöne… und auch schwarze Töne

    http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=26482
    Putins Rede – übersetzt mit Hilfe eines Übersetzungsprogramms. Noch besser ist es, sie in russisch oder englisch zu lesen, wer diese Sprachen kann.

    1. „Dass Hitler in eine Falle getappt sei, diese Aussage erregte heftigen Unmut.“

      Wie haben wir es gemäss diesen „Unmutigen“ – Angsthasen trifft des Pudels Kern – dann zu denken? Wenn es keine Falle war, in die Hitler hineingetappt ist, müssen wir es dann etwa als seine geheime Absicht denken, den Krieg zu verlieren? Wurde der ehemalige Postkarten-Zeichner aus dem Armenhaus, der in WKI eine Gasvergiftung abbekam, extra DAFÜR bezahlt?
      War er ein heimlicher Antifaschist und ist sogar für seine Überzeugung gestorben?

      Was mir auf den Keks geht, ist, dass immer noch gesagt wird: „Ihr Deutschen habt 1939 Polen überfallen..“ usw.etc.usf., denn ich bin längst NACH 1939 geboren und trage somit überhaupt keine“ Schuld“ und habe auch keinen „Schuldschein“ unterschrieben. Falls andere Deutsche, die VOR 1939 geboren wurden, einen Schuldschein unterschrieben haben, sollte man prüfen, ob die gezwungen wurden, zu unterschreiben, etwa von dubiosen Leuten, die ihm eine geladene Waffe an den Schädel hielten oder sie brutal einschüchterten……

      Wir Deutschen von 2020 geben den heute lebenden Angloamerikanern ja auch keine Schuld an der Ermordung der soundsoviel Millionen Ureinwohner „ihres“ Landes. Oder verlangen wir dafür Unsummen „Wiedergutmachung“?

      Der unklare Begriff „Schuld“ ist ja immer noch nicht mit dem des Individuums verbunden, sondern wird einfach einem „Volk“ angedichtet, an -fantasiert. Das ist VOR-CHRISTLICHES Denken.
      Und ich frage mich, WER wohl daran festhalten will, und, was dagegen zu tun ist.

    2. Sehr geehrte Frau Eberl, Sie Lichtblick in der Dunkelheit unserer Zeit,

      stecken Sie die Kritik ruhig weg. Sie mag in Detail sogar in ganz kleineren Teilen zutreffend sein, aber sie schmälern nicht Ihre Worte gesamt. Selbst ich hatte ja beim ersten Beitrag moniert, er wäre zu Intellektuell und manche könnten den Text wahrscheinlich nicht verstehen, worauf Sie ja treffend antworteten, ich hätte ihn ja auch verstanden. Richtig!
      Machen Sie weiter so! Wenn irgend ein Heimatloser meint, Sie wären zu patriotisch oder Sie würden die Narrative der Macht nutzen – dann sei es so. Lieber Patriot als Idiot!!!
      Mit freundlichen Grüßen
      Ihr
      Dr. Michael Holz

      PS: Grüße hiermit an Kalle Möllmann und Michael. Gut gemacht Jungs!!!

  14. ZITAT @ Angelika Eberl:
    „Für meinen ersten Text „Die Zerstörung Deutschlands“ habe ich nicht nur Lob, sondern auch Kritik bekommen.“

    WAS – bitteschön – haben Sie denn erwartet?

    Im „einfachen“ Volk unterscheiden inzwischen ALLE Gesellschaften mehr oder weniger präzise zwischen EHRLICHEN Bürgern & KRIMINELLEN.

    In den Kreisen, die Sie fälschlich als „Elite“ bezeichnen – findet DIESE Unterscheidung bisher kaum statt – weil die angebliche Elite traditionell nicht nur über fast grenzenlose Macht verfügt, wie Gesetzgebung, Gewaltmonopol, Justiz & last but not least die STEUER-EINNAHMEN und/oder auch noch jederzeit neues Geld drucken darf, und so reihenweise das Schweigen der gekauften Mitläuferer & Profiteure durch Posten & Karriere einfach „kaufen“ kann und so selbst bei den allerschlimmsten Straftaten wie „VÖLKER-MORD“, fast immer ohne Anklage und ohne Verurteilung davon kommt . . .

    DARUM sind sich alle in der von Ihnen als angebliche „Elite“ bezeichneten Gruppe einig – jede mögliche Strafanzeige, jeden möglichen Beweis & jeden möglichen ZEUGEN umgehend aus dem Verkehr zu ziehen – fragen Sie mal Julian Assange oder Edward Snowden – WIE BEWEISE & ZEUGEN FÜR VERBRECHEN IN DIESER ANGEBLICHEN „ELITE“-GRUPPE „BEHANDELT“ WERDEN?

    Das Ganze ist ORGANISIERTE KRIMINALITÄT auf höchster Ebene.

    Das Ziel der Menschheit muß also sein, die inzwischen in weiten Kreisen anerkannte & vollkommen logische Unterscheidung von KRIMINELLEN & EHRLICHEN BÜRGERN auszudehnen – auf die uralten Netzwerke & Zirkel der Macht – die bisher ungestraft Zeugen & Beweise „verschwinden“ lassen dürfen, und selbst in angeblichen Demokratien durch den „FRAKTIONSZWANG“ genauso leicht auf kriminelle Abwege geraten, wie in Diktaturen . . .

    Erschwert wird diese Differenzierung durch die bestens ORGANISIERTE GEHIRNWÄSCHE der betroffenen Psychopathen – die zur eigenen TARNUNG die „Intelligenz“ immer wieder gleich setzt mit angeblicher „Güte“ – was ein erwiesener Schwachsinn ist.

    Psychopathen können extrem intelligent sein – INTELLIGENZ HAT NICHTS MIT GEISTIGER GESUNDHEIT ZU TUN – und genau DARUM schaffen es meist nur INTELLIGENTE PSYYCHOPATHEN bis nach ganz oben!

    Intelligente Kriminelle sind aber tausend Mal gefährlicher als weniger intelligente Gangster & Ganoven – weil KRIMINELLE & PSYCHOPATHEN immer lügen & immer ihre Spuren verwischen oder sogar falsche Spuren legen, und IMMER DIE FALSCHEN BESCHULDIGEN – und DAS können intelligente KRIMINELLE immer dann besonders gut, wenn sie als willige Helfer die Macht, die Medien und/oder die Politik auf ihrer Seite wissen . . .

    Auch DIESE wissenschaftliche Erkenntnis wird aber an unseren Schulen & Universitäten immer noch nicht gelehrt !

    Raten Sie mal WARUM das so ist . . . ?

    1. Das war ein bemerkenswerter Beitrag. Beim lesen ihrer Aussagen fühlte ich mich wie in einem Kino. Diese Wörter und Sätze ließen dazu meine gespeicherte Bilder im Kopf lebendig werden.-

  15. Sehr geehrte Frau Eberl,
    nochmals herzlichen Dank für Ihre strukturierte und gewissenhafte Aufklärungstätigkeit und Ihren Link zur Rede Putins auf dem Portal der nrhz. Übereinstimmend mit Ihnen und Hr. Wladimir Putin sehe ich auch ein übermächtiges Aggressionspotential unserer Eliten und Besatzer gegenüber der GUS. Deutschland sollte lieber eine Politik der Freundschaft und des Ausgleichs gegenüber Rußland betreiben.

    Zu den Ausführungen Putins möchte ich jedoch anführen, daß er selbstverständlich die Position Rußlands im WK2 in einem doch möglichst positiven Licht erscheinen lassen möchte. Allerdings bleiben trotz allem viele offene Fragen. Die massiven Truppenkonzentrationen an der Westgrenze der Sowjetunion mit Angriffswaffen, die Ausstattung der Roten Armee nur mit Kartenmaterial westlich der russische Grenze (Nazipropaganda?) der vorangegangene Winterkrieg gegen Finnland, der „Fackelmännerbefehl“ Stalins und der unerbittliche Partisanenkrieg (Nazipropaganda?), das Massaker v. Kattyn, geben durchaus auch andere Interpretationsmöglichkeiten. Warum kämpften zum Beispiel nahezu 2 Millionen Nicht-Deutsche auf Seiten der Wehrmacht gegen die SU und wurden vielerorts als Befreier empfangen (Nazipropaganda?)? Eine objektive Beurteilung der damaligen Lage ohne Offenlegung des gesamten Archivmaterials aus aliiertem Besitz gestaltet sich außerordentlich schwierig.

    Gottseidank ist die GUS der heutigen Zeit jedoch nicht mehr mit der SU Stalins vergleichbar, und Deutschland täte gut daran, sich eher in Richtung Rußland als in Richtung Westen zu orientieren, was allerdings unsere transatlantischen Eliten und Besatzer mit Sicherheit zu verhindern wissen.

  16. Danke für die Zusammenfassung. Erkennbar aber nicht ein Zweifrontenkrieg, wenn D. mit US gegen SU (Rus).
    Wo wäre die zweite Front? Es sei denn, VS ebnet mit SU dann D. ein, wie seinerzeit Polen aufgelöst wurde von H. und S.
    Darüber hinaus befinden sich auf beiden Seiten jene, die weltveränderndes zu bewirken versuchen. Offenbar funktioniert das nur über die totale Zerstörung des europäischen Kulturraumes und deutlicher Dezimierung der Bevölkerung, zumal Europa gerade volläuft. Wahrlich erschreckend.

  17. ZITAT @ Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ, 2003):
    „Die größte Demo aller Zeiten.“

    In ihrem Weltklasse-Artikel BELEUCHTET & DEMASKIERT Angelika Eberl auch die UNHEILIGE, ja geradezu KRIMINELLE Rolle der evangelischen Kirche in Deutschland:
    Die FAZ schrieb damals:
    „Welttag des Protestes: Millionen Menschen sind am Samstag auf die Straße gegangen, um gegen einen Irak-Krieg zu protestieren. Die Berliner Kundgebung wurde zur größten Friedensdemonstration in der Geschichte der Bundesrepublik.“

    Soweit der WILLE des Deutschen VOLKES, den die deutsche Bundesregierung unter Gerhard Schröder in diesem Falle sogar respektiert – ganz im Gegensatz zur damaligen Oppositionspolitikerin Dr. Angela Merkel (IM „Erika“) von der angeblich „CHRISTLICHEN“ & angeblich „DEMOKRATISCHEN“ Union – die diesen Wunsch nach FRIEDEN des deutschen VOLKES als angeblichen „Alleingang“ zum Frieden entschieden ablehnt und sich dazu einer geradezu perversen Predigt des evangelischen Bischofs Wolfgang Huber im Berliner Dom vom 11. September 2002, als angeblich „göttlicher“ Erlaubnis zum VÖLKER-MORD bedient.
    Denn der von allen guten Geistern verlassene Wolfgang Huber dichtet die Bergpredigt des JESUS von NAZARETH einfach um – UNTERDRÜCKT die zentrale göttliche Lehre von der VERGEBUNG – und erteilt dem selbst nach allen irdischen Gesetzen, illegalen VÖLKER-MORD im IRAK seinen perfiden Segen?. . .

    Es ist logisch, daß die Menschen in Scharen dieser kriminellen PSEUDO-Kirche mit einem Satanisten in der Chef-Etage den Rücken kehren & aus ihr AUSTRETEN – ein klares Signal für den nach wie vor gesunden Menschen-Verstand des Deutschen VOLKES – die den VÖLKER-MORDEN rund um Israel KEINEN angeblich CHRIST-lichen Segen erteilen und auf die angeblich göttlichen „Friedensstifter“ aus USRAEL mit LÜGEN, Drohnen, Bomben & Maschinen-Gewehren NICHT schon wieder hereinfallen . . .

  18. Frau Eberl macht uns erkennbar, dass unter Punkt 1 ausgesagt wurde, ihr Text sei zu „patriotisch“.

    Was bedeutet denn:“zu patriotisch“? Bedeutet es, die deutsche Sprache sei „zu deutsch“???

    Hätte Frau Eberl ihren Text auf lateinisch, englisch oder französisch z.B. veröffentlichen dürfen, nur nicht in deutscher Sprache? Ist ihr das in deutscher Sprache etwa so mitgeteilt worden? Das kommt mir spanisch vor.

    Das Wort „Führerschein“ ist ja ein deutsches Wort. Hatte Hitler keinen Führerschein?

    Wer nicht fragt, bleibt dumm.

  19. Der hundert Jahre alte Text von Rudolf Steiner am Beginn ist m. E. nicht geeignet, die außen- und sicherheitspolitische Lage zu erhellen. Das NATO-Manöver ist eine ganz normale und angebrachte Maßnahme, um die verbündeten Kräfte zu testen und zu schulen. Nach mittlerweile guter Sitte ist auch Russland eingeladen, Beobachter zu schicken.

    Man kann und muss diskutieren, ob die NATO noch so zeitgemäss ist, wie sie zB in den 50er bis 70er Jahren war; vielleicht sollte man sie beerdigen. (Stichworte dazu: USA schwankt zwischen Isolationismus und China-Orientierung, und in einem Verein, indem die Türkei Erdogangs Mitglied ist, haben Demokraten nichts zu suchen.)

    Eine Beendigung der NATO ist allerdings erst dann vertretbar, wenn es andere Sicherheitsstrukturen gibt. Die EU-Ideen sind unausgereift, und es ist fraglich, ob nach dem Bexit – wenn also DER militärische Leistungsträger fehlt – eine EU-Armee ernst zu nehmen wäre. Die Bundeswehr für die Landesverteidigung (- und wie im GG vorgesehen nur für diese) zu ertüchtigen und sich von der NATO zu emanzipieren, wäre theoretisch eine gute Idee, aber davon sind wir weiter entfernt denn je.

    Wenn Deutschland sich nicht selbst verteidigungsfähig macht, wird es immer erpressbar bleiben. (Das Wort „bleiben“ deswegen, weil im Ernstfall weder die USA noch UK noch F ihre Völker für die Verteidigung des Deutschen Volkes gefährden würden.)

    1. @Rudolf Martin
      Zitat: „Der hundert Jahre alte Text von Rudolf Steiner am Beginn ist m. E. nicht geeignet, die außen- und sicherheitspolitische Lage zu erhellen.“

      Er soll ja auch nicht „die außen- und sicherheitspolitische Lage erhellen“, sondern darauf aufmerksam machen, dass die Ziele der „führenden Persönlichkeiten“ des Westens vor, im und nach dem Ersten Weltkrieg, Europa zu zerstören und „zu der wirtschaftlichen Zerstörung die völlige seelische Selbstvernichtung des deutschen Volkes“ herbeizuführen, noch immer dieselben sind.

      Vor diesem Hintergrund sind die gegenwärtigen Ereignisse zu beurteilen, auch die riesige Militärübung an Russlands Grenze.

    2. ZITAT @ Rudolf Martin:
      „Eine Beendigung der NATO ist allerdings erst dann vertretbar, wenn es andere Sicherheitsstrukturen gibt.“

      Offensichtlich haben Sie keinen blassen Schimmer über die GEHEIMEN Machenschaften & Ziele der NATO – denn entgegen der PROPAGANDA & jahrzehntelanger GEHIRN-WÄSCHE – ist die NATO in der Realität bereits seit ihrer Gründung das genaue, aber perfekt GETARNTE, weil VERDECKT operierende Gegenteil dessen, was sie in ihrer NATO-Präambel mit pompööööösen LÜGEN behauptet . . . !
      http://www.staatsvertraege.de/natov49.htm

      Lesen Sie zur Einführung in die waschechte REALITÄT: „NATO-Geheimarmeen in Europa.“ Hierbei geht es um den VERDECKT inszenierten Terror und die VERDECKTE Kriegsführung der NATO, denn so lautet der Titel der Dissertation des Schweizer Historikers und Publizisten Dr. Daniele Ganser über die internationalen NATO-Stay-behind-Organisationen!“
      https://www.danieleganser.ch/buecher/nato-geheimarmeen-in-europa/

      Oder Sie machen sich auf eigene Faust schlau über „GLADIO“. Auf beiden Wegen würden Sie sehr schnell entdecken, daß der derzeit weltweit tobende TERROR eine Erfindung der NATO unter dem geheimen CODE-Namen „Gladio“ ist. Donald Trump ist der erste WESTLICHE Führer, der es wagt, das böse Geheimnis zu lüften – weil er den Mut hatte, diese seit 70 Jahren laufende GEHEIME Finanzierung & Förderung des internationalen Terrors durch dunkle, GEHEIME amerikanische CIA Kanäle, inklusive der Ausbildung zum Terror-Spezialisten in den USA von Osama Bin Laden und anderer Terroristen des islamischen Staates (IS oder ISIS) durch die USA öffentlich einzugestehen & zu BEENDEN.

      Wenn Sie noch mehr WISSEN wollen, zum Beispiel – WOHER die CIA das Geld hatte, um den internationalen TERROR zu finanzieren – könnten Sie auch das Buch des Sohnes von Pablo Escobar, dem inzwischen als gefährlichem Zeugen beseitigtem, kolumbianischen Drogen-Boss, im Auftrage der CIA lesen . . .

      Oder Sie kratzen kräftiger an der Fassade & schauen noch tiefer HINTER die Kulissen:
      https://connectiv.events/pablo-escobars-sohn-mein-vater-arbeitete-fuer-die-cia-die-kokain-verkaufte/

      Vielleicht dämmert Ihnen dann sogar – WARUM diese INTERNATIONAL ORGANISIERTE KRIMINALITÄT zum Zwecke der brutalen Unterwerfung der Menschheit unter ihre kriminelle „ENDLÖSUNG“ einer alleinigen & höchst brutalen Welt-Herrschaft – jetzt täglich AMOK gegen den vom arbeitenden amerikanischen VOLK gewählten US-Präsidenten läuft, indem sie alle Fakten auf den Kopf stellt, und durch HETZE & RUFMORD ersetzt . . . ?
      Denn Donald Trump hatte auch den späteren „offiziellen“ BETRUG mit 9/11 bereits am 11. September 2001 öffentlich im TV als klare „FAKE-news“ entlarvt – nach Rücksprache mit seinen eigenen Architekten – die ja nicht nur seinen „TRUMP-tower“ gebaut hatten, sondern auch das „world trade center“ . . .
      https://ae911truth.ch/

  20. Was “ Rudolf Martin “ betreffs Dr. Rudolf Steiner behauptet, ist blanker Unsinn.
    Ähnlichen Unsinn behauptete ein Mann, der bei mir Gartenarbeit machte, der überhaupt kein Wissen hatte, weil er kein einziges Buch von Steiner je gelesen hatte, wie sich herausstellte, bevor ich ihn raus warf. Ein Linker, ein Besserwisser, der keine Fragen stellte, aber sich selber gerne reden hörte.

    Der hundert Jahre alte Text von Dr.Steiner erhellt sehr wohl mein Bewusstsein betreffs der aktuellen politischen Situation, und auch der Text des Paulus, der etwa zweitausend Jahre alt ist, erhellt mein Bewusstsein, wie ebenso Platon `s Aussagen mein Bewusstsein erhellen…
    Das Bewusstsein von Besserwissern ist nicht zu erhellen, WEIL BESSERWISSER KEINE FRAGEN STELLEN.

    Die wollen selber nur gefragt werden, aber Rudolf Steiner stellt schon im Titel seines Buches die FRAGE:
    „Wie erlangt man Erkenntnisse der höheren Welten ?“
    Was Steiner über Europa sagte, ist gerade heute brandaktuell.

    1. Sehr geehrter „Michael“,

      in meinem Text behaupte ich nichts betr. Dr. Rudolf Steiner. Es geht um die Verwandung einer konkreten Aussage von ihm.
      Ich halte das von Frau Eberl ausgewählte Zitat nicht für erhellend in Bezug auf die gegenwärtige Lage, speziell nicht auf das Verhältnis von NATO-Manöver und Russland. Wenn Sie das anders sehen und Dr. Rudolf Steiners Äusserungen auch dafür wesentlich finden: Bitte sehr.
      Dass Steiners Texte auch genrell Ihr Bewusstsein erhellen, kann und habe ich nicht in Frage gestellt.

      Auch schätze ich Steiners Arbeiten und die von ihm ausgeleösten Entwicklungen, und lese zB gegenwärtig mit Gewinn „Wir erziehen“ von Caroline Sommerfeld, mit vielen Bezügen zu Steiner und seinen Gedanken. Sie mögen an meiner positiven Ausage zu dieser Lektüre sehen, dass ich kein Linker bin. Üblicherweise versehen Linke ihnen nicht gefallendes Gedankengut mit dem Etikett „Nazi“, bevor sie es gelesen haben.

      Freundlichen Gruss
      Rudolf Martin

      1. Hallo „Rudolf Martin“,

        Politik hat weniger mit Erkenntnis, umso mehr mit persönlicher Meinung zu tun, und deswegen interessiert mich mehr die Geisteswissenschaft, die zu schaffen hat mit: Oben alles wie unten, unten alles wie oben.
        Wenn wir nur in Kathegorien wie rechts und links denken, bewegen wir uns geistig wie Blindschleichen – kriechend am Boden. Horizontal.
        Da gibt es zuerst kein Vorne mehr, zuletzt kein Hinten mehr, weil das Vieh seine Opfer zuerst am Kopf verschlingt, zuletzt das Hinterteil. Bildlich ausgedrückt. Vertikal ausgedrückt +

        Frau Sommerfeld ist mir völlig unbekannt,wie Sie ja auch ,und was die heutigen Waldorfschulen betrifft, steht mir kein Urteil zu, weil ich selber keine Waldorfschule jemals von innen gesehen habe.

        Friedlichen Gruss: Michael

  21. Historische Beispiele sind immer interessant, ob sie die heutige Situation erhellen oder auf falsche Fährten führen, ist nicht klar. Das NATO-Manöver in eine Reihe der Versuche zu stellen, Deutschland oder gar Europa zu zerstören, das halte ich für nicht erhellend.

    Über die Entstehung des 1. und 2 Weltkrieges in der Überzeugung zu sprechen, dass wir Deutschen das unschuldige Opfer von Machenschaften anderer Mächte waren (- Angloamerikaner, Franzosen, Russen), das scheint mir zu schlicht. Opfer waren wir ohne Zweifel im „Pariser Vorortvertrag“. Was ab 1933 bis 1945 geschah, waren Verbrechen der Nazis, und die weltpolitischen Folgen kann man davon nicht trennen.

    Jetzt kommt es mE darauf an, nach vorne zu schauen, unseren Staat zu stärken und wieder souverän zu werden.

    1. Der Begriff der Schuld, wie ihn Rudolf Martin denkt

      Rudolf Martin schreibt „wir Deutschen“ in Verbindung zu Verbrechen der Nazis. Er kollektiviert den Begriff der Schuld.
      Und genau diese Kollektivierung ist die allgemein deutsche Denk-Schwäche, die dem allgemeinen Briten gar nicht anhaftet, weil der Brite schlau ist und Instinkte hat, die dem „intellektuellen“ materialistisch denkenden Deutschen abhanden gekommen sind.

      Wenn z.B. vor einem Gericht die Frage untersucht wird, wer denn eine Straftat beging, die vor 80 Jahren begangen wurde, kann festgestellt werden, dass der Täter der Familie X entstammt. Aber das berechtigt den Richter nicht dazu, einen Neugeborenen aus der Familie X zu verurteilen, und ebensowenig berechtigt es den Richter, die 20 jährige Mutter und den 24 jährigen Vater des Kindes zu verurteilen.

      Schuld oder Unschuld ist etwas, das wir am INDIVIDUUM zu hinterfragen haben. Und nun etwas, das Rudolf Martin ganz fremd sein wird. Denken wir den CHRISTUS als den RICHTER, der Er in der geistigen Welt IST.
      Sein Reich ist nicht von dieser Welt, doch diese Welt ist von Seinem Reich.

  22. Mir geht es darum, dass an unserem Grundgesetz festgehalten wird, bzw. dass wir konsequent zur Einhaltung des Grundgesetztes – so wie die Väter und Mütter des Grundgesetzes es konzipiert haben – zurückkehren.

    Artikel 26 GG: „Handlungen, die geeignet sind und in der Absicht vorgenommen werden, das friedliche Zusammenleben der Völker zu stören, insbesondere die Führung eines Angriffskriegs vorzubereiten, sind verfassungswidrig. Sie sind unter Strafe zu stellen.“

    und Artikel 87a (1): „Der Bund stellt Streitkräfte zur VERTEIDIGUNG auf.“
    Somit war der Angriffskrieg gegen Jugoslawien 1999 gegen das Grundgesetz und gegen das Völkerrecht. Jugoslawien hat Deutschland weder bedroht noch angegriffen. Auch die Länder, in denen die Bundeswehr augenblicklich aktiv ist, haben Deutschland weder bedroht noch angegriffen, somit besteht der Verteidigungsfall nicht. Also sind diese Einsätze grundgesetzwidrig.

    Ich habe im Grundgesetz auch nicht gefunden, was Verteidigungsministerin Kramp-Karrenbauer bei ihrer Grundsatzrede gesagt hat: Es steht im Grundgesetz nämlich nichts von Erlaubnis für die Deutschen, „aktiver werden“ zu dürfen „angesichts der strategischen Herausforderungen“, nur weil behauptet wird, dass „breite Übereinstimmung“ darüber bestünde (die übrigens gar nicht wirklich besteht, wie die Umfragen zeigen). Im Grundgesetz steht auch nicht, dass Deutschland „eigene strategische Interessen“ militärisch aktiv durchsetzen dürfe. Es steht auch nichts von klaren Zeichen der Solidarität, die man Australien, Japan, Indien und Südkorea bezeigen müsse, aber China nicht? Und ich habe auch nichts gefunden, dass man Bundeswehrsoldaten weltweit herumschicken dürfe. Meinem Verständnis des Grundgesetztes nach ist das alles nicht Grundgesetz-konform.

    1. Ich bin völlig einverstanden mit dem, was Sie um 21.15 geschrieben haben.

      Unabhängig davon: Es ist bedauerlich, dass schon derart häufig an dem GG geändert wurde. Es ist kein heiliger Gral, aber die Änderungen waren leider sämtlich Verschlechterungen.
      Und die Umsetzung von Art. 146 steht aus: „Dieses Grundgesetz, das nach Vollendung der Einheit und Freiheit Deutschlands für das gesamte deutsche Volk gilt, verliert seine Gültigkeit an dem Tage, an dem eine Verfassung in Kraft tritt, die von dem deutschen Volke in freier Entscheidung beschlossen worden ist.“ Weil es nicht angefasst wird steht zu vermuten, dass die maßgeblichen Parteien den Punkt „Vollendung von Einheit und Freiheit“ noch nicht gekommen sehen.

    2. Zitat: „…. alles nicht Grund-Gesetz-konform….“

      Das liegt wohl daran, dass das GG nicht von Deutschen, sondern von Uncle Sam & Queen Liz-ard erschaffen wurde.

  23. Ich bitte die Rechtschreibfehler in meinem obigen Kommentar zu entschuldigen.

    Das Grundgesetz ist schon von Deutschen erschaffen worden. Die westlichen Siegermächte des Zweiten Weltkriegs machten nur wenige Vorgaben: Die künftige Bundesrepublik sollte demokratisch, marktwirtschaftlich und föderalistisch sein und individuelle Rechte und Freiheiten garantieren.
    Siehe hier:
    https://www.1000dokumente.de/index.html?c=dokument_de&dokument=0012_fra&l=de
    (Frankfurter Dokumente)
    „In Übereinstimmung mit den Beschlüssen ihrer Regierungen autorisieren die Militär-Gouverneure der Amerikanischen, Britischen und Französischen Besatzungszone in Deutschland die Minister-Präsidenten der Länder ihrer Zonen, eine Verfassunggebende Versammlung einzuberufen, die spätestens am 1. September 1948 zusammentreten sollte….“ (Zitatende)

    Siehe auch hier, was die Zeit.de schreibt: https://www.zeit.de/wissen/2019-05/grundgesetz-verfassung-deutsche-teilung-deutschland-70-30/seite-2

    „Zwar gab es Vorgaben der Alliierten, dokumentiert in den Frankfurter Dokumenten von 1948: Föderalistisch sollte der neue Staat sein, „mit angemessener Zentralinstanz“, demokratisch und marktwirtschaftlich. Aber jenseits dessen hatten diejenigen, die die neue Grundordnung formulieren sollten, einen großen Spielraum.“ (Zitatende.)

  24. ZITAT @ Rudolf Steiner:
    „Die führenden Persönlichkeiten arbeiten an der Zerstörung Europas; diese führenden Persönlichkeiten ersinnen als ein Stück ihres „Friedenswerkes“ etwas, aus dem Maßnahmen hergeleitet werden, welche zu der wirtschaftlichen Zerstörung die völlige seelische Selbstvernichtung des deutschen Volkes herbeiführen sollen.“

    WIEVIEL Wahrheit vertägt Rudolf Martin?

    HIER aus berufenem Munde von GEORGE FRIEDMAN von STRATFOR vor dem CHICAGO COUNCIL ON GLOBAL AFFAIRS die FAKTEN, betreffend der Weltpolitik der letzten 100+ Jahre des von Zion inspirierten, angloamerikanischen Welt-Imperiums gegenüber dem Erzfeind DEUTSCHLAND -aber DIESMAL aus der Sicht der PSYCHOPATHEN an der Spitze des US-Imperiums – der Rudolf Steiners weise Voraussicht mit brutalster Ehrlichkeit bestätigt. (ab Minute 1:40)

    1. „WIEVIEL Wahrheit verträgt Rudolf Martin ?“

      Erkenntnis der Wahrheit macht uns FREI, zwischen Wahrheit und Unwahrheit zu unterscheiden. Doch weil FREIHEIT eben VERANTWORTUNG erst ermöglicht, vertragen manche Seelen sie nicht und überlassen sie eher anderen Menschen. Z.B. Politikern.
      Das „Grundgesetz“ ist in Wahrheit ja keine VERFASSUNG, sondern es ist – ich sage es mal bildhaft – wie ein Kinderbuch, was Art. 146 ja auch ausdrückt.

      Denn das besagte „Volk“ besteht scheinbar nur noch aus Kindern, denen es seit zig Jahren immer noch nicht möglich ist, eine VERFASSUNG endlich zu realisieren, nicht wahr ?
      Dieses „deutsche“ Volk besteht bald nur noch aus lauter Wüstensöhnen aus Nordafrika.

      Was diese aus dem „Grundgesetz“- Buch machen, wenn ihnen Papier fehlt, möchte ich hier gar nicht hinterfragen, weil hoffentlich jeder genug Vorstellungsvermögen selbst hat.
      Über „Menschenwürde“ muss sich Rudolf Martin keine Gedanken mehr machen, weil der Mensch laut Wikipedia ein Trockennasenaffe ist. Falls es hier nicht bald knallt zwischen Amis und Russen, was „über Bande gespielt“ den Untergang des lästigen wirtschaftlichen Konkurrenten Europa bedeutet, haben wir hier genau den Kindergarten, den ERWACHSENE Angloamerikaner brauchen.

  25. Geheimer Staatsvertrag: Deutschland bleibt bis 2099 von den US Amerikanern besetzt
    https://daserwachendervalkyrjar.wordpress.com/2018/06/17/geheimer-staatsvertrag-vom-21-mai-1949-deutschland-bleibt-bis-2099-besetzt/

    „Nato-Dienste“: Trump soll Merkel über 370 Mrd. Dollar in Rechnung gestellt haben
    https://propagandaticker.wordpress.com/2017/03/26/nato-dienste-trump-soll-merkel-ueber-370-mrd-dollar-in-rechnung-gestellt-haben/

    Bei solchen Meldungen wird offensichtlich, daß Deutschland kein souveräner Staat ist.

    Deutschland für UN noch „Feindstaat“
    https://www.welt.de/geschichte/article160307764/Deutschland-fuer-UN-noch-Feindstaat.html

    Gültigkeit des Besatzungsrechts in Deutschland – Die Haager Landkriegsordnung
    Geltendes Besatzungsrecht für Deutschland – SHAEF – Gesetze
    https://de-de.facebook.com/notes/alexander-e-schr%C3%B6pfer/geltendes-besatzungsrecht-f%C3%BCr-deutschland-shaef-gesetze/656389037743488

    Alt-Nazis und die Erben regieren immer noch die BRD.
    Deutschland hat mit 54 Nationen seit 1945 immer noch kein Friedensvertrag geschlossen.
    runterscrollen und alles lesen
    https://staatenlos.info/ursache-und-die-generalloesung-zur-befreiung-der-welt.html

    Shaef-Militär-Gesetze für die Bundesrepublik weiterhin gültig
    http://blog.berg-kommunikation.de/shaef-militar-gesetze-fur-die-bundesrepublik-weiterhin-gultig-%E2%80%93-hier-der-beweis/

    Deutschland: Aktuelle „Besatzungskosten“ belaufen sich geschätzt auf über 30 Mrd. € jährlich , die der deutsche Steuerzahler alternativlos trägt
    http://www.goldseiten.de/artikel/215315–Deutschland~-Aktuelle-Besatzungskosten-belaufen-sich-geschaetzt-auf-ueber-30-Mrd–jaehrlich-.html

    Deutschland bis heute kein souveräner Staat, auch wenn alle so tun und man den Bürger in diesem Glauben lässt.

    Wir haben bis heute keine Verfassung, sondern das in der Haager Kriegsordnung für besetzte Länder vorgesehene Grundgesetz (wie z.B. auch der Irak etc.), die BRD Finanz GmbH ist eine Verwaltungsgesellschaft und Merkel deren Geschäftsführerin (was Gabriel im Bundestag vor einiger Zeit spöttisch bestätigte), wir sind kein Staatsvolk sondern deren Personal, wir haben auch nur einen Firmenausweis und keinen wirklichen Pass, der Beamtenapparat hat keine wirkliche Grundlage und hat seit dem Krieg einfach nur weiter gemacht und so weiter.

    Wenn wir ein souveräner Staat werden wollten, müsste das Volk erst einmal darüber abstimmen und das bei der UN (wie Palästina gerade) beantragen.

    Beweis – Dokumentation zum fortgeführten 3. Reich in Deutsch-land / Projekt 4. Reich Europäische Union
    https://staatenlos.info/beweis-dokumentation-zum-fortgefuehrten-3-reich.html

  26. Zum Grundgesetz noch ein Nachtrag, um den immer wieder behaupteten Unsinn zu entkräften, das hätten uns die Amis als ein Machwerk zur Verhinderung der Demokratie aufgedrückt:
    Frau Eberl hat recht, dass die Deutschen da große Freiheit hatten. Wenn es nach den Amis gegangen wäre, hätte es wahrscheinlich sogar mehr direkte Demokratie auf Bundesebene gegeben; damit haben sie nämlich kein Problem, anders übrigens als die parlamentarisch fixierten Engländer. Verhindert hat vor allem ein gewisser Theodor Heuss, dass die allgemeine Aussage, die Deutschen würden ihre Staatsgewalt in Wahlen UND ABSTIMMUNGEN ausüben, genauer präzisiert wurde.

    Und zum Artikel 146: natürlich wäre es schön, wenn die Deutschen sich in freier Selbstbestimmung eine Verfassung geben würden. Aber so wie die öffentliche politische Meinung seit einiger Zeit strukturiert ist, bzw. wird, bin ich ganz froh, dass wir noch das alte Grundgesetz haben, wenigstens teilweise.

    1. Betr.: „… das alte Grundgesetz“

      Mich beunruhigt, dass z.B. mit der Umdefinition der Menschenwürde nach Art. 1 es sogar grundgesetzwidrig sein soll, wenn unser Land sich die Zu- bzw Einwanderer aussuchen möchte, die es hineinlässt. Das war mit Sicherheit so nicht beabsichtigt bei der Entstehung, liegt aber nicht nur bei Linken im Trend. Auch sind die Entwicklungen, mit denen Nicht-Deutschen politische Mitbestimmung gegeben wird, weder inhaltlich noch formal mit dem GG vereinbar, dennoch neigt ja sogar (trotz Amtseid) die Kanzlerin dazu, die unterschiedlichen Rechte zwischen dem Deutschen Volk und den „Noch-nicht-so-lange-hie-Wohnenden“ zu verwischen.

      Aufzuzählen, was an Blödsinn ins GG gekommen ist, würde den Umfang sprengen. In 20a GG ist mit dem Tierschutz ein weiteres Staatsziel „gerutscht“, das dem ursprünglichen Zweck des GG, nämlich den Bürger vor der Zudringlichkeit der Obrigkeit zu schützen, zuwiderläuft. (Gesetz hätte völlig gereicht.) Vergleichbares gilt m.E. für die Kampagne, nun Kinderrechte ins GG zu schreiben: Damit würde Staatsziel, dass Kinder stärker in staatliche, d. h. politische Hände zu geben.

      Klar, ich bin Bürger auf dem Boden des GG. Allerdings bietet das GG leider keine Sicherheit gegen totalitäre Tendenzen.

Kommentare sind geschlossen.